Neuer Beitrag

BlackTeaBooks

vor 3 Monaten

(0)

Auf meinem Blog oder 
Instagram Account  könnt ihr euch meine Fortschritte anschauen! 

Wer sich für Schrift und Zeichnen interessiert hat garantiert schon einmal vom Handlettering gehört, denn das kreative Arbeiten mit Buchstaben entwickelt sich langsam aber sicher zum Trend. Schon in der Schule habe ich meine Überschriften verziert, und seit ich im letzten Jahr mein Bullet Journal angefangen habe schaue ich auf Instagram regelmäßig nach Inspiration für schöne Schriftzüge. Ihr könnt euch vorstellen wie begeistert ich war, als dieses Buch in der Magellan-Vorschau aufkam!

Zunächst fallen die wunderschöne Gestaltung und kreativen Illustrationen auf, die jede Seite zieren. Sobald man sich satt gesehen hat beschreibt die Autorin ihre persönliche Inspiration im Vorwort, dann folgen die Grundbegriffe zum Einstieg, die durch anschauliche Übersichten visualisiert werden. Dabei hat mir gut gefallen dass die Autorin viele wichtige Regeln erklärt, aber trotzdem eigene Ideen und Individualität ermutigt und bei aller Technik eine optische statt mathematische Herangehensweise bevorzugt. Außerdem stellt sie kurz verschiedene Materialien vor, mit denen man arbeiten kann.

Im zweiten Kapitel geht es dann ins Detail und die Hauptschriftarten werden vorgestellt. Es geht von Serifen über Scripte zu Brush Lettern, man bekommt interessante Hintergrundinformationen, eine Menge Input und Inspirationen. Besonders die vielen Beispiele, optionale Vorlagen und Schritt-für-Schritt Übungsmöglichkeiten sind gerade für Anfänger sehr hilfreich. Das einzige Problem für mich war, dass ich das unabdingbare Transparentpapier nicht im Haus hatte und mich erst einmal auf klassische Weise im Notizbuch ausprobiert habe - was umständlicher ist, aber trotzdem funktioniert. 

In den letzten drei Kapiteln werden die Grundlagen dann erweitert. Es geht zunächst um das richtige Layout und wie man den Inhalt der Schriftzüge durch Anordnung in Formen noch mehr unterstreichen kann. Für mich ist das der außergewöhnlichste Teil des Buches und zeigt die Kreativität der Autorin, ohne entmutigend zu sein. Sie macht immer wieder deutlich dass man durch Übung seinen eigenen Stil finden kann, wodurch man sich am liebsten gleich auf Papier und Stifte stürzen möchte! 

Anschließend wird die farbige Ausarbeitung der Schriftzüge, vor allem in digitaler Form, beschrieben. Da ich kein Photoshop habe konnte ich nicht so viel damit anfangen, aber wer es nutzt kann die sehr detaillierten Hilfen sicher gut gebrauchen. Es gibt auch eine Seite zu Farbstiften und Pinseln, die ich gerne noch länger gehabt hätte, etwa mit Tipps worauf man beim Kauf von Materialien achten sollte wenn man wirklich investieren möchte. Da ich aber erst einmal bei dem bleibe was ich schon habe, war das völlig okay. Im fünften Kapitel findet man abschließend die hilfreichsten Seiten, sobald man die Grundlagen gemeistert hat. Es gibt 7 wirklich praktische Tricks - beispielsweise wie man Fehler kreativ verarbeiten kann -, tolle DIY Ideen, Vorschläge mit Anleitung und die wichtige Erinnerung dass es nicht um Perfektion, sondern das Ergebnis geht. Meine persönlichen Lieblingsseiten finden sich aber ganz am Ende: Alphabete in den verschiedensten Stilen, die eine großartige Hilfe sind wenn man eine Idee hat und sich bei der Umsetzung nicht ganz sicher ist.

Das Handlettering Buch eignet sich für alle Interessierte; Anfänger wie auch Fortgeschrittene können viel dazu lernen. Man sollte definitiv etwas Zeit investieren um sich selbst auszuprobieren und die Schritt-für-Schritt Beispiele nutzen, dann wird man auch mit guten Ergebnissen belohnt. Und selbst wenn man meint alles verinnerlicht zu haben, kann man das Buch immer wieder für Inspiration zurate ziehen.

Autor: Julia Kerschbaumer
Buch: Handlettering – Schöne Zeichen setzen
Neuer Beitrag