Julia Knight Legenden und Lügner

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(1)
(4)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Legenden und Lügner“ von Julia Knight

Das große Fantasy-Abenteuer um die "Gilde der Duellanten" geht weiter: Die Geschwister Vocho und Kacha stehen in dem Ruf, die besten Schwertkämpfer von Reyes zu sein. Doch seit sie die Pläne des dunklen Magiers Sabates vereitelt haben, scheint es so, als sei ihnen die ganze Welt auf den Fersen - und es ist mehr als ungewiss, ob die Schnelligkeit ihrer Klingen diesmal ausreichen wird, um sie zu retten ...

"Legenden und Lügner" ist der zweite Band in Julia Knights Trilogie "Die Gilde der Duellanten", in der sie die atemberaubende Geschichte ihrer Helden Vocho und Kacha atmosphärisch dicht, mit einem Augenzwinkern und einer Prise Romantik fortsetzt.

Konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Platte Charaktere, plumpe Storylines und keine wirkliche Spannung.

— BlueSunset

Wow, man weiß gar nicht, woran man bei wem ist - super spannend! Freu mich schon sehr auf die Fortsetzung!

— Aniday

Überraschende Wendungen, Kämpfe, Magie und viel VERRAT im zweiten Band!

— Sirene

Intrigen, Kämpfe, Magie

— SillyT

Man kann in diesem Buch niemandem trauen - absolut genial

— merle88

Stöbern in Fantasy

Nevernight - Die Prüfung

Lesbar auch über Zielgruppe hinaus! Frech, spannend und fantasievoll. Ich werde weiterlesen

brokkolino

Der Schwarze Thron - Die Königin

Spannend, grandios und überraschend, mit tollen Charakteren und viel Action. Hat mir noch besser gefallen als der erste Teil.

CallieWonderwood

Riders - Schatten und Licht

Rasante Geschichte, der etwas die Abwechslung gefehlt hat

Skyline-Of-Books

Rosen & Knochen

Sehr gute Story. Unheimlich & gefühlvoll. Eine schöne Mischung :)

HelenaRebecca

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Eine zauberhafte Adaption, die mich sofort in ihren Bann zog.

Booknerdsbykerstin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nach diesem Teil habe ich die Reihe abgebrochen...

    Legenden und Lügner

    BlueSunset

    09. November 2017 um 11:04

    Vom ersten Buch „Schwerter und Schwindler“ wurde ich überraschenderweise sehr gepackt und mir gefiel die am Steampunk inspirierte Welt und die interessante Stadt, die mit Hilfe eines Uhrwerks betrieben wird. Auch die Schwertkämpfe waren actionreich und bildhaft, sodass mir als Leserin nicht langweilig wurde.„Legenden und Lügner“ konnte mich hingegen leider absolut nicht überzeugen. Am Ende des ersten Teils mussten die Protagonisten Kacha und Vocho aus der uhrwerkbetriebenen Stadt fliehen und somit wurde ein überzeugender und für mich interessanter Aspekt aus dem Buch genommen. Dies wäre noch zu verkraften gewesen, wäre die Handlung weiterhin spannend gewesen und hätte eine Entwicklung dieser und der Protagonisten stattgefunden. Zwar sind auch die neuen Schauplätze interessant und haben ihre Besonderheiten, doch diese können nicht ansatzweise mit denen aus dem ersten Teil mithalten. Hinzu nahm die Übersichtlichkeit des Buches für mich immer mehr ab; Oftmals gab es Orts- und Zeitwechsel, die nur in einem Nebensatz eingeführt wurden und meines Erachtens hätten deutlicher sein können. So kam es, dass ich einen großen Teil meiner Lesezeit versuchte, zu verstehen, wo und wann die geschilderte Handlung stattfindet. Auch die Protagonisten blieben eher farblos. Zwar gab es tatsächlich Entwicklungen in ihren Charakterzügen, doch diese waren vorhersehbar und sehr flach.Ein Beispiel (frei nacherzählt): Vocho denkt: „Früher konnte ich Kacha immer vertrauen, doch jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. Ich habe das Gefühl, sie hat sich verändert und verheimlicht mir etwas.“ Kacha denkt: „Vocho hat sich seit dem Vorfall verändert. Früher konnte ich mich immer darauf verlassen, dass er meinen Rücken stärkt, doch nun bin ich mir nicht mehr so sicher.“Leider ging mir dieses weinerliche Hin- und Her ziemlich schnell auf die Nerven. Das Problem aus meiner Sicht war, dass man die Gedanken beider im Buch lesen konnte und sich kein Misstrauen von Seiten des Lesers entwickeln konnte, weil dieser immer wusste, dass diese Vorwürfe schwachsinnig sind. Der Lesespaß litt entsprechend zunehmend darunter.FAZIT „Die Gilde der Duellanten“ hätte eine außergewöhnliche Reihe werden können, die Magie, Steampunk und klassische Fechtkämpfe verbindet. Zwar überzeugte mich der erste Teil, doch der Zweite enttäuschte mich dafür umso mehr. Die Geschichte hat Potential, das sich aber in farblosen Charakteren, platten Handlungsverläufen und undurchsichtigen Orts- und Zeitwechseln verliert.Ich breche Reihen ungerne ab, doch diese Trilogie ist für mich hier beendet. Vielleicht verbessert sich ja einiges im dritten Teil, doch nachdem ich bereits nach 100 Seiten von „Legenden und Lügner“ der Geschichte überdrüssig war, lasse ich meine Finger von „Fechter und Feiglinge“.Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

    Mehr
  • Legenden und Lügner

    Legenden und Lügner

    Kleine8310

    07. November 2017 um 23:00

    Lesegrund:  Nachdem mir der Auftakt der Trilogie gut gefallen hatte, war für mich schnell klar, dass ich wissen muss, wie es weitergeht. Daher wurde Band 2 auch bald gelesen.   Handlung:  In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Kacha und Vocho. Die beiden sind Geschwister und gelten als die besten Schwertkämpfer von Reyes. Doch bei ihrem Kampf gegen den dunklen Magier Sabates, konnten sie zwar seine düsteren Pläne vereiteln, aber seitdem haben sie einen mächtigen Gegner, der nicht der einzige ist der sie jagt. Doch Kacha und Vocho lassen sich nicht so schnell entmutigen, bei dem Ziel Vocho's verhängnisvolle, magische Tätowierungen loszuwerden. Aber auch in Ikaras, wo sie sich auf die Suche nach einer Magierin begeben, sind sie nicht willkommen. Jedoch rückt alles in den Hintergrund, als sich auch noch ein Krieg zwischen Ikaras und Reyes anzubahnen scheint ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Julia Knight hat mir wieder ziemlich gut gefallen. Die Autorin schreibt weiterhin in der dritten Person und ermöglicht dem Leser/der Leserin so einen guten Rundumblick. Da es jedoch einige Wechsel in den Perspektiven gibt, braucht man ein bisschen Konzentration, um zu merken, wen man gerade begleitet. Charaktere:  Die Ausarbeitung der Charaktere hat mich ebenfalls wieder überzeugt. Ich finde es schön, dass auch die neu hinzugekommenen Charaktere, interessant waren und gut mit den Protagonisten und anderen bereits bekannten Charakteren harmoniert haben. In Sachen persönlicher Entwicklung hatten beide Protagonisten noch ungenutztes Potenzial, aber da hoffe ich auf eine Steigerung im finalen Band.   Spannung:  Den Spannungsbogen hat Julia Knight vorwiegend durch die Intrigen und recht verworrene Verflechtungen aufrechterhalten. Ich habe dieses gerne mitverfolgt und habe auch Interesse daran, wer nun mehr Antagonist ist, aber dennoch hätte es, in meinen Augen, zwischenzeitlich, gern eine höhere Spannung geben dürfen.   Emotionen:    Die Emotionen wurden von der Autorin wieder schön dargestellt. Ich habe sie wieder besonders bei der Geschwisterkonstellation zwischen Kacha und Vocho gemerkt und natürlich bei der zart angedeuteten Liebesgeschichte. Bei letzterem kamen mir die Einflechtungen manchmal leider ein bisschen zu konstruiert vor, aber da ich die Charaktere mag, hielt sich meine Enttäuschung diesbezüglich in Grenzen.   "Legenden und Lügner - Frieden ist für Feiglinge" ist eine solide Fortsetzung, bei der ich mir ab und an ein bisschen mehr Spannung gewünscht hätte. Dennoch war es schön die facettenreichen Charaktere wiederzuerleben und ich freue mich auf das Finale.

    Mehr
  • Es wird weiter gefochten!

    Legenden und Lügner

    Nirena

    01. November 2017 um 18:52

    "Legenden und Lügner" ist der zweite Teil von Julia Knights High Fantasy - Reihe um das Geschwisterpaar Vocho und Kacha.Im ersten Teil "Schwerter und Schwindler" brauchte ich einige Zeit, um mich in der Fantasiewelt zurecht zu finden. Das war im zweiten Teil natürlich kein Problem. Dennoch hatten der Roman und ich unsere Startschwierigkeiten.Das lag daran, dass im ersten Drittel nicht viel passiert. Vielmehr wird wieder und wieder erzählt, wie aussichtslos alles ist. Dazu kommt, dass Vocho, dessen lockere Lebenseinstellung im ersten Teil immer eine gewisse Leichtigkeit hineingebracht hat, hier zunehmend schwermütig wird, was ebenfalls die Stimmung drückt.Als die Handlung dann aber ins Rollen kommt, überschlagen sich die Ereignisse und der Leser hat es mit Intrigen, Intrigen und Intrigen zu tun. Abwechslungsreich, spannend und mitreißend wird man durch den Rest von "Legenden und Lügner" gezogen, viele Fäden entwirren sich, neue Fragen und Rätsel tauchen auf und am Schluß steht man da und will nur wissen, wie es weiter geht.Gut, dass mit "Fechter und Feiglinge" der dritte Teil bereits erschienen ist.

    Mehr
  • Verrat ... und noch mehr Verrat!

    Legenden und Lügner

    Sirene

    25. August 2017 um 13:27

    Die Geschwister Vocho und Kacha stehen in dem Ruf, die besten Schwertkämpfer von Reyes zu sein. Doch seit sie die Pläne des dunklen Magiers Sabates vereitelt haben, scheint es so, als sei ihnen die ganze Welt auf den Fersen - und es ist mehr als ungewiss, ob die Schnelligkeit ihrer Klingen diesmal ausreichen wird, um sie zu retten ..."Die Uhren teilten sein Leben mit jedem Tick, jedem Tack in wohlbemessene Teil. Ein Leben, dass auf Schienen dahinglitt, in dem alles so geschah, wie das Uhrwerk es vorhersah." - S. 30Für mich war das ein typischer zweite Band. Kennt ihr das, wenn der erste Teil wirklich gut war und der Zweite damit nicht mithalten kann? Der Vergleich war immer da gewesen, aber zum Ende hin konnte mich es doch mehr überzeugen. Nach dem Ereignissen in "Schwerter und Schwindler" geht es nahtlos weiter und kleine Erinnerungen wurden für den Leser eingebaut. Mit dem wieder reinkommen hatte ich so gar keine Probleme und der Schreibstil ist angenehm zu lesen, trotz längeren Sätzen. Es verlaufen viele kleine Ereignisse parallel und die Autorin hat die Angewohnheit genauso viele Wendungen einzubauen, sodass sich die Handlung immer wieder überschlägt. Dazu kommt noch Verrat. Der lauert an jeder Ecke und brachte so einige Überraschungen mit sich, sodass ich am Ende gar nicht mehr sicher war, wem man vertrauen kann (richtig gut!). Durch das ganze Hin und Her gab es natürlich auch Spannung, aber es hat sich alles immer wieder in die Länge gezogen und ich legte es öfter als erwartet zur Seite. Kurzum es packte mich nur stellenweise. Wir verfolgen hier weiter die Geschwister Vocho und Kacha als Protagonisten, wobei sie noch einen amüsanten Partner an ihre Seite bekommen und Dom, der bereits im ersten Teil eine Rolle spielte, ist wieder mit von der Partie und bekommt eine interessante Hintergrundgeschichte. Auf die ich lange gewartet habe! Bei den Geschwistern fehlte mir hier mehr Tiefgang.  Im ersten Band wurden Zusammenhänge mit der Vergangenheit aufgestellt und Rückblenden um den Charakter zu erklären, diesmal gibt es nur wenige Sätze. Auch die Magie ist wieder ein wichtiges Thema und dazu erscheinen zwei neue Magier auf der Bildfläche, die für viel Chaos Sorgen...Der zweite Teil der Duellanten Reihe punktet mit überraschenden Wendungen, Spannung und Verrat an jeder Ecke! Magie, Steampunk, Schwertkämpfe und Geheimnisse kommen ans Licht!

    Mehr
  • Konnte mich nicht umhauen

    Legenden und Lügner

    Kenda

    04. August 2017 um 18:15

    Erste Worte:Vocho warf die Würfel und verfluchte sich selbst lautstark.„Legenden und Lügner“ ist flüssig geschrieben. Es handelt sich hier um den zweiten Teil einer Trilogie und der erste Band („Schwerter und Schwindler„) sollte vorher bekannt sein da einem sonst wichtige Informationen fehlen.Die Protagonisten, alte wie neue sind durchaus interessant und abwechslungsreich ausgearbeitet. Mir gefallen die bekannten Protagonisten Vocho und Kacha sehr gut und sind mir sympathisch aber auch die neu hinzu gekommenen wie die Magierin Esti sind mir sehr sympathisch. Sie bergen alle ihre Geheimnisse und sind für Überraschungen gut.Die Szenen sind im Grunde gut beschrieben und ich konnte mich auch recht gut hinein denken allerdings konnten sie mich dieses mal nicht so richtig packen und fesseln.Das Cover ist sehr ansprechend und passt zum Inhalt aber auch zu der Reihe im Allgemeinen. Ich finde es stimmig aufgebaut und es ist durch aus ein Hingucker.Ich hatte mit „Legenden und Lügner“ so meine Probleme. Im Grunde passt alles, der Schreibstil, die Protagonisten die Story und die ausgearbeiteten Szenen nur das Gefühl konnte sich nicht einstellen. Das Gefühl das ich mich beim Lesen wohl fühle und das mich das Buch fesseln konnte. Zum anderen sind meine Gedanken recht häufig zu anderen „nicht buchigen“ Themen abgewandert was sehr schade ist denn dieses Buch verdient Leser die sich ganz drauf einlassen können. Das ist Julia Knight mit „Legenden und Lügner“ leider gar nicht gelungen. Ich hatte beim Band eins schon meine Startschwierigkeiten und hier hat es sich leider bestätigt.Zudem fand ich „Legenden und Lügner“ insgesamt auch schwächer als „Schwerter und Schwindler„.Was aber sehr gelungen war, waren die Actionreichen Szenen, die gefielen mir durch aus. Ich muss aber auch sagen das ich mir noch nicht sicher bin ob ich diese Trilogie bis zum Ende verfolgen werden. Mir tut es immer Leid wenn ich keine positiven Rezensionen verfassen kann aber nicht jedes Buch kann jedem gefallen.MEIN FAZIT:„Legenden und Lügner“ liest sich flüssig allerdings konnte mich dieser zweite Band der Trilogie nicht überzeugen. Ich fühlte mich nicht richtig wohl beim lesen und es ist Julia Knight leider auch nicht gelungen mich richtig zu fesseln. Dennoch hat „Legenden und Lügner“ viele Punkte in denen es passte und durchaus überzeugen konnte.

    Mehr
  • Die Spannung blieb größten Teils aus

    Legenden und Lügner

    denise7xy

    02. August 2017 um 13:13

    Legenden und Lügner - Frieden ist für Feiglinge ist der zweite Band der Reihe „Die Gilde der Duellanten“. Weswegen möglicherweise Spoiler vorhanden sein könnten.Erster SatzVocho warf die Würfel und verfluchte sich selbst lautstark.MeinungNach der Flucht aus Reyes verstecken sich die zwei Geschwister in der Hauptstadt des Nachbarlandes, auf der Suche nach einem Magier, der die Tätowierung auf Vochos Rücken entfernen kann. Nach wenigen Wochen ist ihre Tarnung allerdings schon aufgeflogen und sie nicht mehr sicher, immerhin sind Sabates und Alicia immer noch hinter ihnen her. Wie auch im ersten Band, war die Geschichte aus der Sicht eines Erzählers geschrieben. Dieses Mal folgte der Leser allerdings Kacha und Vocho, Petry und Alicia fast immer abwechselnd. Der Schreibstil war wieder sehr gut, aber auch dieses Mal wurden gewisse Ausdrücke und Wörter öfters hintereinander benutzt. Zwar war das Verständnis für die Welt besser, doch erneut drangen die Charaktere leider nicht zu mir durch. War der erste Teil noch recht spannend, so zog sich der zweite doch über den kurzen geschichtlichen Zeitraum. Zudem bestand das Buch überwiegend aus Intrigen. Ein, zwei die hintergangen werden? - In Ordnung. Doch hier betrog so gut wie jeder jedem, wodurch die Spannung ziemlich abflaute, da man sich schon denken konnte, dass das Vertrauen der Protagonisten oder der Nebencharaktere erneut ausgenutzt wurde.CharaktereDie beiden Protagonisten sind wie schon im ersten Teil mit viel Witz und Humor ausgestattet. Kacha war allerdings eigensinniger und kümmerte sich weniger um ihren Bruder, als vorher. Die Beiden entfremdeten sich Stück für Stück und hatten Geheimnisse voreinander. Die Veränderung ihrer Beziehung und das Misstrauen untereinander gefiel mir sehr gut.Die Nebencharaktere sowie Dom, Cospel und Alicia wurden näher beleuchtet und man erfuhr den Antrieb und das Ziel der Personen. Besonders bei Dom, für den ich im ersten Band einfach keinen bedeutungsvollen Zweck sah, war die Vergangenheit wichtig.FazitLeider von der Story her etwas fade und auch schwächer als der erste Teil. Die Spannung blieb größten Teils aus, doch man erfuhr mehr über die Charaktere. 3/5 Sternen.

    Mehr
  • Der Kampf geht weiter

    Legenden und Lügner

    SillyT

    30. July 2017 um 18:02

     Achtung: da dieses Buch der zweite Band einer Reihe ist, gibt es ein paar kleinere Spoiler zum Inhalt des ersten Teils.Einst waren die Geschwister Kacha und Vocho angesehene Schwertkämpfer der Gilde in Reyes. Doch nachdem Vocho eines Mordes beschuldigt wurde, wurden sie unehrenhaft entlassen. In Reyes   hat der Magier Sabates versucht, die Macht zu erlangen, was die Geschwister so gerade vereiteln konnten, doch sie mussten ins Nachbarland Ikaras Hals über Kopf flüchten. Ausserdem trägt Vocho auf seinem Rücken eine Tättowierung des Magiers Sabates, durch die er dem Magier gefügig wird. Vocho versucht verzweifelt, diese Makierung wieder los zu werden, dabei soll ihm die Magierin Esti helfen, doch da die Geschwister auch in Ikaras nicht willkommen sind, wird das alles wieder schwieriger und komplizierter, als sie es sich vorstellen konnten. Zu allem Überfluss denkt Kacha immer noch an Petri Egimont, obwohl dieser sie verraten hat und auch ein Krief zwischen Reyes und Ikaras bahnt sich an. So wie es aussieht, hat sich wieder einmal alles gegen sie verschworen.Meine Meinung: Es ist noch nicht allzu lange her, dass ich den ersten Band von Julia Knights Trilogie gelesen habe, aber da diese doch sehr umfangreich war, war ich noch ein wenig skeptisch, wie es mir gelingen würde, wieder ins Buch zu finden. Doch alles in allem fiel mir das recht leicht, denn die Autorin baut immer wieder ganz geschickt kleine Rückblenden in ihren Text ein, die mir die Ereignisse aus dem ersten Teil wieder ins Gedächtnis riefen. Allerdings sollte man vor diesem Buch unbedingt Band eins lesen, denn die Bücher bauen komplett aufeinander auf.Die Autorin Julia Knight verfügt über einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich trotz oftmals langer Sätze sehr gut verstehen und lesen lässt. Dabei klingt sie, obwohl das Buch in einer ganz anderen Zeit und Welt spielt, recht modern. Oftmals sind es hier die Dialoge, allen voran die von Vocho, die mich immer wieder ein wenig schmunzeln ließen. Allerdings ist der Grundton hier wesentlich rauer als im ersten Teil, die Fronten haben sich auf jeden Fall verhärtet und das ist hier absolut spürbar. Alles in allem wusste ich nach wie vor nicht, wer auf wessen Seite steht und wer für was verantwortlich ist, denn es gibt wieder einmal Intrigen über Intrigen. Auf jeden Fall muss man dieses Buch aufmerksam verfolgen, damit man nichts verpasst und die Charaktere sind hier nicht nur recht viele, sondern auch sehr vielseitig und das im wahrsten Sinne des Wortes.Julia Knight bleibt auch im zweiten Band ihrem Erzählstil treu und lässt das Geschehen wieder durch einen Erzähler in der dritten Person wiedergeben. Sie wechselt dabei aber auch gerne wieder die Perspektiven und dabei muss man auch durchaus wieder aufpassen, wer da gerade handelt. Also auch wieder nichts für mal eben zwischendurch.Auch in diesem Band wird häufiger gekämpft, geflüchtet oder verraten, aber man erhält auch tiefere Einblicke in die Magie und was es damit so alles auf sich hat. Aber es ist nach wie vor eine sehr komplexe Welt, die die Autorin hier aufgebaut hat. Dieses Mal lernen wir auch Ikaras besser bzw näher kennen und diese Welt war für mich ein wenig, hm, sagen wir orientalisch angehaucht, zumindest wurde es in meinem Kopf dazu, nachdem, was die Autorin so beschreibt. Dagegen steht dann doch Reyes, bei dem ich mehr an eine mittelalterliche europäische Gegend denken musste. Zu guter Letzt ist hier auch die Magie und auch die Magie der Uhr wieder ein sehr wichtiges Thema, dass die Autorin sehr interessant gestaltet hat.Die Geschwister Vocho und Kacha sind hier eigentlich die, die die Rolle der Protagonisten zuteil wird. Allerdings benötigen Beide noch ein wenig mehr Tiefgang. Trotzdem mag ich Vocho, mit seinem sehr losen Mundwerk und die daraus resultierenden Fettnäpfchen, in die er springt. Kacha, oder auch Kass, ist eher ruhig, allerdings ist sie in diesem Band zu viel in Gedanken mit Petri versunken. Petri Egimont, ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich diesen Charakter mag oder nicht, allerdings geschehen ihm hier Dinge, die mich absolut mitleiden ließen. Neben diesen gibt es noch einige Charaktere mehr, die ich so langsam aber sicher auch endlich alle zumindest in die richtige Region zuordnen kann, denn die intriganten Spiele, die die meisten hier spielen, sind äußerst kompliziert und wem man hier letzten Endes vertrauen kann, bin ich mir immer noch nicht sicher.Mein Fazit: Eine gelungene, solide Fortsetzung zu Band eins, bei der es allerdings absolut erforderlich ist, diesen Band auch zu kennen. Eine wirklich sehr komplexe Welt wird hier aufgebaut und es sprudelt wieder mal nur so vor Intrigen. Der Erzählstil gefällt mir persönlich sehr gut, könnte aber an manchen Stellen etwas weniger verschachtelt sein. Letzten Endes gilt: wer Band eins mochte, sollte hier auch zu Band zwei greifen und zu Kacha und Vocho zurückkehren. Bis kurz vor Ende dachte ich übrigens, dass Band zwei nicht offen endet, aber nein, Autorin Julia Knight schafft es, mit nur einem Kapitel den Leser mit einem Cliffhanger zurückzulassen.

    Mehr
  • Man kann in diesem Buch niemandem trauen - absolut genial

    Legenden und Lügner

    merle88

    05. July 2017 um 13:45

    Inhalt:Die Geschwister Vocho und Kacha stehen in dem Ruf, die besten Schwertkämpfer von Reyes zu sein. Doch seit sie die Pläne des dunklen Magiers Sabates vereitelt haben, scheint es so, als sei ihnen die ganze Welt auf den Fersen - und es ist mehr als ungewiss, ob die Schnelligkeit ihrer Klingen diesmal ausreichen wird, um sie zu retten ...Meinung:Die Geschwister Kacha und Vocho sind nach Ikaras, dem Nachbarland von Reyes, geflüchtet. Doch auch hier haben sie keine Ruhe, denn die verschiedensten Personen sind auf der Jagd nach ihnen. Allen voran der Magier Sabates, dieser sinnt nach Rache, nachdem die beiden seinen Plan vereitelt haben.Der Einstieg in das Buch ist mir relativ einfach gefallen. Ein wenig Probleme hatte ich mit den unterschiedlichen Namen, aber die Autorin hat mir diese durch kleine Rückblenden wieder gut ins Gedächtnis gerufen. Auch dieser zweite Band ist sehr packend und vor allen Dingen unterhaltsam. Ich mag den Humor von Vocho einfach mega gerne. Er ist so herrlich ironisch und ein wenig trocken. Dadurch wird das Buch ungemein aufgelockert und man nimmt nicht alles so bitterernst was in der Geschichte passiert.Die Reihe ist für mich ein Mix aus Fantasy und Steampunk. Gerade in diesem zweiten Teil wird deutlich mehr Wert auf das Thema Steampunk gelegt, was mir gut gefallen hat. Auch passiert ständig etwas Neues, da die verschiedenen Personen einander gegenseitig nach Strich und Faden belügen. Man kann sich nie sicher sein was die jeweilige Person im Schilde führt und auf wessen Seite sie steht. Dies sorgt für jede Menge Spannung und auch ein wenig Rätsel raten. Ich mochte dieses Wechselspiel sehr gerne.Kacha merkt in diesem Buch deutlich, dass sie doch noch Gefühle für Petri hat. Daher ist es ihr oberstes Ziel zurück nach Reyes zu kommen um mit ihm zu sprechen. Doch der Weg dorthin ist nicht leicht, da überall Gefahren lauern.Vocho ist wieder sehr mit sich selbst und seinem möglichen Ruhm beschäftigt. Allerdings möchte er endlich das Tattoo loswerden, was ihm bisher nur Scherereien gebracht hat.Und dann ist da noch Dom, der immer mal wieder auftaucht um den Freunden aus der Patsche zu helfen. Doch können sie ihm trauen?Das Ende an sich wirkt fast abgeschlossen, wenn da nicht das letzte Kapitel wäre, dass einen mehr als neugierig auf den dritten und letzten Band der Reihe macht.Fazit:Jede Menge Intrigen, Machtspiele und herrlichen Humor gibt es in diesem Buch zu bestaunen. Als Leser weiß man selten wer welches Ziel verfolgt und auf welcher Seite die Person steht. Dies macht das Buch extrem spannend und unvorhersehbar.Daher bekommt "Legenden und Lügner" 4 von 5 Hörnchen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks