Julia Koch Weibersterben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weibersterben“ von Julia Koch

Ein verschwundenes Kind. Eine Dorfgemeinschaft, die schweigt. Ein Nachtmahr, der immer wiederkehrt. Puppenmacherin Clara möchte ihren seit vielen Jahren verschollenen Bruder wiederfi nden. Inkognito zieht sie zurück in ihr Heimatdorf Engenmatt in Obwalden. Doch nicht alle dort wollen, dass alte Geschichten neu erzählt werden – und eine Vergangenheit ans Licht kommt, die verstörender ist, als Clara ahnen kann. Stück für Stück setzt sich ein dunkles Ganzes zusammen: eindringlich, atmosphärisch, zwingend.

Ziemlich verworren

— Aglaya

Stöbern in Krimi & Thriller

Niemals

Beeindruckende Protagonistin, starke Frauen, interessante Charaktere, unfassbar spannende Story.. Großartig!

ClaraOswald

Sleeping Beauties

Für mich einer der besten Kings, auch wenn das Ende noch Potenzial nach oben hatte.

LadyMay

Totenweg

Wunderbar atmosphärisch und sehr spannend!

Silbendrechsler

Schlüssel 17

Bester Thriller den ich bisher gelesen habe. Super spannend! Eine schlaflose Nacht liegt hinter mir!

Lilly83

Hologrammatica

Spannender Detektiv-scifi-Thriller.

Miss_Cooper

Flugangst 7A

Die Spannung steigert sich anfangs langsam, aber stetig. Am Ende mochte ich das Buch gar nicht mehr weg legen. Überraschende Wendungen!

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ziemlich verworren

    Weibersterben

    Aglaya

    03. January 2017 um 19:24

    Im Obwaldner Weiler Engenmatt sterben kurz nacheinander mehrere Einwohner. Geht wirklich das „Toggeli“ um, wie die Einheimischen vermuten, und wurde dies von der neu zugezogenen Puppendoktorin Clara angelockt? Diese hingegen verfolgt mit ihrem Zuzug andere Ziele…Die Geschichte wird in der dritten Person aus wechselnder Perspektive erzählt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Sicht von Clara, der Wirtin Hanny und deren Bruder Valentin. Unterbrochen wird die Erzählung mit kurzen Kapiteln aus dem 17. Jahrhundert, die aus der Sicht der Hebamme Magdalena erzählt werden und zur besseren Unterscheidung kursiv gedruckt wurden. Obschon Clara klar die Hauptperson des Buches ist, konnte ich mich besser in Hanny hineinfühlen. Clara blieb für mich etwas unfassbar und eher blass, auch wenn der Fokus der Erzählung auf ihr lag.Die Handlung selbst wird sehr geruhsam erzählt, es dauert bis gegen Buchmitte, bis es endlich einige Hinweise darauf gibt, worum es eigentlich geht und was Clara in Engenmatt will. Bis zum Schluss bleibt die Handlung jedoch recht verworren und undurchschaubar, insbesondere, weil mit der Zeit klar wird, dass mehrere Handlungsstränge nebeneinander ablaufen, die sich erst am Schluss zusammenfinden. Der Handlungsschwerpunkt liegt weniger auf dem Kriminalfall oder dessen Auflösung, sondern vielmehr auf den zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Dorfeinwohnern.Der Schreibstil der Autorin Julia Koch lässt sich flüssig lesen, Nicht-Schweizer werden aber wohl das eine oder andere Mal über Helvetismen oder schweizerdeutsche Worte stolpern. Am Schluss des Buches werden in einem Glossar die verwendeten schweizerdeutschen Begriffe übersetzt, was nicht nur für Nicht-Schweizer, sondern unter Umständen auch für Nicht-Zentralschweizer hilfreich sein kann. Mein FazitRecht verworren, aber dennoch spannend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks