Julia Korbik

 4.2 Sterne bei 25 Bewertungen

Lebenslauf von Julia Korbik

Warum Feminismus noch wichtig ist: Die deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Publizistin Julia Korbik wurde 1988 in Herne geboren. Nach ihrem Studium der European Studies, Kommunikationswissenschaften und Journalismus, veröffentlichte sie 2014 ihr erstes Buch "Stand Up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene". Daraufhin startete sie 2016 einen Blog mit dem Titel "Oh Simone", in welchem sie die Inhalte und Aussagen von Simone de Beauvoir wiedergibt. Neben ihrer Beschäftigung mit den Ansichten der französischen Wissenschaftlerin ist sie außerdem als Journalistin tätig. Dabei berichtet sie über die Popkultur und politische Themen aus weiblicher Perspektive. 2017 erschien ihr zweites Buch "Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten". 2018 erhielt sie den Luise Büchner-Preis für Publizistik. Julia Korbik lebt und arbeitet in Berlin.

Neue Bücher

How to be a girl
 (12)
Neu erschienen am 13.09.2018 als Taschenbuch bei Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

Alle Bücher von Julia Korbik

Julia KorbikHow to be a girl
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
How to be a girl
How to be a girl
 (12)
Erschienen am 13.09.2018
Julia KorbikStand Up! - Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Stand Up! - Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene
Julia KorbikOh, Simone!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Oh, Simone!
Oh, Simone!
 (5)
Erschienen am 15.12.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julia Korbik

Neu
Lales avatar

Rezension zu "How to be a girl" von Julia Korbik

Teilweise einseitig betrachtet
Lalevor 3 Tagen

Inhalt:
Was bedeutet es ein Mädchen zu sein? Sicher hast du schon einmal bemerkt, dass es scheinbar Regeln gibt, die nur für Mädchen gelten - überalterte Klischees, Vorurteile und Stereotype. 

Das Buch klärt nicht nur darüber auf, sondern beschäftigt sich auch mit den Themen Bodyshaming, Selfcare, Emanzipation und Gleichberechtigung und liefert Tipps für den alltäglichen Umgang damit.


Meine Meinung:

„How to be a Girl“ ist mehr als ein Sach- und Aufklärungsbuch über Gleichberechtigung und die Geschichte der Emanzipation der Frau. Darüber hinaus werden wichtige Mädchen und Frauen, die für die Frauenrechte gekämpft haben vorgestellt; aufgezeigt, wie präsent die „kleinen“ Ungerechtigkeiten heute noch sind und die Leser*innen dazu ermutigt, sie selbst zu sein und für ihre Recht einzustehen.


Das Buch ist in mehrere große Teile gegliedert, die sich jeweils genauer mit einem Thema bezüglich der Gleichberechtigung und Frauenrechte auseinandersetzen. Überdies werden in jedem Abschnitt Persönlichkeiten vorgestellt, die für ihre Rechte eingetreten sind und es sind kleine Übersichten gegeben, wie man selbst beispielsweise am besten mit bestimmten Situationen umgeht oder klug argumentiert. 

 Die Autorin setzt sich in dem Buch durchgehend mit den Standard-Klischees auseinander und beruft sich dabei vorwiegend auf alltägliche Beispiele. Hier hätte ich mir noch einige "stärkere" Argumente gewünscht, vielleicht auch ein paar Statistiken, die ihre Aussage verstärken könnten. So kommt vor allem die Meinung der Autorin herüber und hat dabei leider nur wenig wissenschaftliche Fundierung. 


Außerdem ist sie sehr kritisch, was keineswegs falsch ist, aber auch einseitig. Es werden vorwiegend altbekannte Klischees aufgeführt, wobei nur wenig auf die gesellschaftliche Entwicklung durch die Medien eingegangen wird. So werden zwar einige Ungerechtigkeiten hervorgehoben, beispielsweise aber auch vergessen, dass an vielen Stellen bereits gearbeitet wurde oder dass auch Jungen ebenso solchen Klischees ausgesetzt sind.


 
Was mir sehr gut gefallen hat, ist die markante Gestaltung und die vielen Porträts bekannter Frauen, die kurz und übersichtlich dargestellt sind. Außerdem wurden in kleinen Info-boxen kurze Überblicksinformationen oder auch Anleitungen gegeben. 


Fazit:
Insgesamt ein Buch voller Girlpower, das über gesellschaftliche Klischees aufklärt und verdeutlicht, dass jeder das Recht dazu hat, sich selbst und frei von Vorurteilen, zu entwickeln.
Trotzdem hat es mich nicht zu 100% überzeugt, ist aber ein gutes Motivations- und Aufklärungsbuch. 

Geeignet für jüngere Leser, vielleicht auch gut als Jugendweih-/ Konfirmationsgeschenk o.ä. geeignet

Kommentieren0
1
Teilen
Aer1ths avatar

Rezension zu "How to be a girl" von Julia Korbik

Feminismus für Mädchen ab 13 Jahren
Aer1thvor 5 Tagen

Der Begriff “Feminismus” ist seit einiger Zeit ja wieder in aller Munde. Doch was genau bedeutet Feminismus eigentlich? Leider herrscht immer noch das Vorurteil vor, dass Feministen Frauen mit Haaren auf den Zähnen und Büschen unter den Achseln sind, die alle Männer scheiße finden.
Nicht ganz so krass, aber mit ähnlichen Gedanken im Kopf bin ich an dieses Buch hier rangegangen. – Ja, tatsächlich, obwohl ich selber eine emanzipierte Frau bin, die auf ihre Rechte besteht und das, immer noch, herrschende Ungleichgewicht der Geschlechter unfair findet. Ich fordere meine Rechte nur nicht lautstark ein und das macht hier den kleinen Unterschied aus.
Diejenigen, die laut sind, fallen auf. Und die, die auffallen, sind nicht selten recht radikal eingestellt und durch die Präsenz dieser Frauen entsteht bzw. entstand leider auch das Vorurteil über Feminismus.

Hier mal eine kleine Definition:

    "Richtung der Frauenbewegung, die, von den Bedürfnissen der Frau ausgehend, eine grundlegende Veränderung der gesellschaftlichen Normen (z. B. der traditionellen Rollenverteilung) und der patriarchalischen Kultur anstrebt" (Quelle: Google)

Klingt in meinen Ohren gut und gar nicht so radikal wie es vorher in meinem Kopf war.
Warum ich euch das alles erzähle? Weil ich finde, dass “How to be a girl: stark, frei und ganz du selbst” meinen Blickwinkel auf das Thema verändert hat und mein Interesse dafür geweckt hat. Und das obwohl ich nicht mehr der Zielgruppe entspreche, denn dieses Buch richtet sich an Mädchen ab 13 Jahren.
Die Autorin, Julia Korbik, spricht in ihrem Buch die jungen Mädchen direkt an, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Das Buch ist altersentsprechend geschrieben und wird sicherlich Gehör und Gefallen bei Mädchen finden, die sich für das Thema interessieren.

Besonders gut gefallen haben mir die Kurzporträts wichtiger Frauen aus den letzten Jahrhundert und was sie für die Rechte der Frau getan haben. Dass wir Frauen wählen dürfen, studieren oder arbeiten, dass wir auch im Gesetz gleichberechtigt sind, ist gar nicht so lange her und sich das mal zu vergewissern, empfinde ich als sehr wichtig. Daher gefällt es mir auch, dass sich das Buch an Mädchen im Teenageralter richtet.
Julia Korbik zeigt auf, dass wir Frauen und Mädchen uns nicht alles gefallen lassen dürfen, auch wenn es sich um eine vermeintlich humorvolle Bemerkung des Mathelehrers handelt.

Das Buch beinhaltet zusätzlich noch weitere Themen, die das alltägliche Leben betreffen. Wieso ich mir für meine Rezension vorrangig den feministischen Hintergrund ausgewählt habe?
Zum Einen, weil das Buch auch etwas mit mir gemacht hat und mein Interesse am Feminismus neu entfacht hat und zum Anderen, weil ich hier auch meinen größten Kritikpunkt am Buch sehe.

Grundsätzlich mag ich das Buch, was ich aber kritisch sehe, ist die – mehr oder weniger – subtile Botschaft, die das gesamte Buch über mitschwingt und zum Ende hin immer konkreter wird: “Lehne dich auf und ändere etwas an deiner gesellschaftlichen Rolle!”
Das mag oberflächlich betrachtet nicht die schlechteste Botschaft sein, doch leider erzeugt sie auch Druck. Junge Mädchen im Alter von 13+ Jahren sind vollauf mit sich selbst beschäftigt. Da ist es wichtig herauszufinden, was sie wollen und was nicht. Ihnen allerdings implizit die Verantwortung zu übertragen, sich für ihr Geschlecht einzusetzen, kann auch nach hinten losgehen.
Mädchen, die bereits stark sind und dieses Buch lesen, denen wird die Botschaft vermutlich den richtigen Auftrieb geben. Mädchen, die noch eher unsicher sind, die könnten eventuell noch mehr verunsichert werden, weil sie sich vielleicht bestimmte Dinge nicht trauen, die im Buch vorgeschlagen werden.

Mädchen an das Thema Feminismus heranzuführen, ohne ihnen gleich die eigene Überzeugung überstülpen bzw. aufdrücken zu wollen, ist hier wohl der Knackpunkt.

Kommentieren0
0
Teilen
K

Rezension zu "How to be a girl" von Julia Korbik

Ein gelungener Ratgeber
kleinebuecherweltvor 10 Tagen

In ihrem Buch, zeigt Julia Korbik, dass die Freiheit, die Frauen heute erleben, keine Selbstverständlichkeit ist, sondern, dass es ein langer Weg war bis Frauen beispielsweise wählen gehen durften. Die Geschichte des langen Wegs wurde interessant dargestellt und liefert genau die richtige Menge an Informationen, ohne zu überladen zu wirken. Damit eignet sie sich perfekt für die junge Zielgruppe, ist aber auch für erwachsene Frauen interessant. 
Abgesehen von solchen Fortschritten macht sie jedoch auch deutlich, dass wir in unserem Alltag leider noch immer nicht von der früheren Denkweise befreit sind und macht anschaulich und für die Zielgruppe angemessen, auf Themen wie beispielsweise Sexismus aufmerksam und erklärt diese. 
Es geht jedoch nicht nur um Feminismus in dem Buch, sondern allgemein um das Erwachsenwerden als Mädchen und was diese beschäftigt. Besonders gut gelungen, finde ich die Texte zum Thema Selbstliebe und Bodyshaming, die einem nochmals die Augen öffnen und den Blick auf sich selbst schärfen.
Das Buch beinhaltet jedoch nicht nur spannend gestaltete Texte zu wichtigen Themen, sondern noch viel mehr Abwechslung. Es gibt Checklisten und Anleitungen, die einen selbst zum Handeln ermutigen. Gleichzeitig liefert das Buch zahlreiche Kurportraits von aktuellen und historischen Vorbildern, die sich für ihre Rechte oder Feminismus einsetzen. Da die Frauen aus unterschiedlichen Bereichen kommen, kann jeder unter diesen ein inspirierendes Vorbild finden. Besonders diese Kurzportraits haben mir sehr gut gefallen, weil sie zeigen, wie viel man in unterschiedlichen Gebieten erreichen kann. 
Besonders gut gelungen finde ich, dass das Buch auch dazu animiert selbst stark zu werden und Mut macht, um sich gegen Mobbing oder für mehr Gleichberechtigung einzusetzen. Vor allem das letzte Kapitel zeigt, dass man alles erreichen kann, wenn man sich ein Ziel setzt und an etwas glaubt.

Fazit: Ein gelungener Ratgeber, der zu vielen Themen übersichtliche Texte liefert und dazu inspiriert, selbst für sich und seine Rechte einzustehen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Julia Korbik im Netz:

Community-Statistik

in 66 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks