Julia Lalena Stöcken Bluthund

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(10)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bluthund“ von Julia Lalena Stöcken

»Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.« Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.

Eine gute Geschichte

— ViktoriaScarlett
ViktoriaScarlett

Ein tolles Buch wo man beim lesen merkt das viel Arbeit dahinter steckt

— Danni0606
Danni0606

Guter historischer Roman der manche Szenen zu bildlich beschrieben hat, aber es ist gut und passend.

— VampysWahn
VampysWahn

spannend, historisch gut :-)

— angyy
angyy

Historischer Roman, mal anders, Gefühlschaos pur beim Lesen, sehr zu empfehlen.

— SilVia28
SilVia28

Ich bin verliebt. In Falkoth, in die Zeit, den Schreibstil, die Charaktere - eine rundum gelungene Geschichte, die zum Versinken einlädt.

— NalaLayoc
NalaLayoc

Fesselnder und gefühlvoller historischer Roman, der mehr verspricht, als es zuerst den Anschein hat :).

— clauditweety
clauditweety

Bluthund - Mittelalter Roman oder nicht?

— Rajet
Rajet

Ich fand dieses Buch sehr toll :-)

— jacky0789
jacky0789

Historischer Roman mit überraschenden Wendungen und sehr Empfehlenswert!!! 😉💖

— Solara300
Solara300

Stöbern in Historische Romane

Das Haus der schwarzen Schwäne

Ich habe es abgebrochen. Ein lebendig gewordener Albtraum, sehr verstörend und ab einem gewissen Punkt geht es nur noch um Sex und Gewalt.

hasirasi2

Engel der Themse

Unterhaltsam mit realistischem Zeitgeist

queenofconeyisland

Die Strandräuberin

Wieder ein toller historischer Roman, der sich gut lesen lässt. Das Leben auf Sylt war in der damaligen Zeit schon ziemlich hart.

QueenSize

Der Dornengarten

Wer etwas Besonderes undganz anderes lesen möchte, dem kann ich "Der Dornengarten" empfehlen! Man braucht jedoch Zeit und Muße für das Buch!

tinstamp

Die Brücke über den Main

Beeindruckend und wahnsinnig lehrreich! Dabei noch interessant und unterhaltend - ein toller Roman!

Julia_liest

Die fremde Königin

Was Rebecca Gablé anfasst, wird ein Meisterwerk.

kleeblatt2012

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gute Geschichte

    Bluthund
    ViktoriaScarlett

    ViktoriaScarlett

    26. April 2017 um 19:39

    ACHTUNG! DIESE REZENSION ENHÄLT LEICHTE INHALTLICHE SPOILER!"Warum schreit er nicht mehr? Ist er tot?" - Zitat aus dem BuchInhalt:»Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.« Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.Zum Cover:Die Gestaltung des Covers spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wieder. Die Motive wurden passend gefällt. Am besten gefallen mir die Farben, die zur Stimmung im Buch passen. Zum Inhalt:Cynuise, ein junges wohlhabendes Mädchen, soll den unheimlichen Herrn von Hlew heiraten. Sie selbst möchte das eigentlich überhaupt nicht. Dann erfährt sie, dass ihr Bruder ihre Hilfe benötigt und haut in einer Nacht und Nebel Aktion ab. Bei ihrem Bruder kommt sie allerdings nie an und wird entführt. Ihr zukünftiger Ehemann lässt nach ihr suchen. Schlussendlich wird sie zu ihm zurückgebracht. Ihre Erlebnisse sind allerdings noch lange nicht zu Ende und es kommt noch so einiges auf sie zu. Letztendlich geht es um Leben und Tod, um Opfer und Hingabe.Erstmal muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht war. Durch den Klappentext habe ich eigentlich eine völlig andere Geschichte erwartet. Das was der Klappentext beschreibt, kommt nur im ersten Drittel des Buches vor und weitaus weniger intensiv. Der Rest des Buches hat mit dem Klappentext nichts zu tun bzw. entwickelt sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung. Die Autorin hat einen sehr intensiven und bildhaften Schreibstil. Sie beschreibt viel und lange. Mir wurde das zwischendurch zu viel und ich musste mich durch einige Kapitel quälen. Die Geschichte selbst entwickelt sich meiner Meinung nach auch sehr langsam. Es gibt einige Handlungen, die die Geschichte unnötig in die Länge zogen. Immer wieder habe ich mich dabei ertappt, wie ich anfing quer zu lesen. Zwischendurch fehlte mir auch der rote Faden und ich verstand nicht wozu diese Dinge wichtig waren. Es wirkte als hätte man viele Ereignisse einfach hintereinander gereiht.Ich habe bereits historischen Romane gelesen und kenne das Grundsetting, hier konnte es mich allerdings nicht überzeugen. Erst im letzten Drittel wurde es spannender und die Geschichte nahm langsam Fahrt auf. Endlich konnte ich mitfiebern und das Lesen genießen. Viele Bausteine ergaben nun endlich einen Sinn und ich konnte das Puzzle zusammensetzen. Allerdings fehlten mir am Ende noch ein paar Teile.Die Kampfszenen wurden eindrucksvoll beschrieben, ebenso die Szenen in der Höhle. (Hier sage ich absichtlich nicht mehr, um nicht zu spoilern.) Das große Finale gefiel mir vom ganzen Buch am besten. Der Epilog verspricht eine Fortsetzung. Mit den Protagonisten hatte ich anfangs so meine Probleme. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen, da das Verhalten und die Gefühle der Personen sehr widersprüchlich waren. Nach einigen Kapiteln änderte sich dies, da die Figuren eine beachtliche Entwicklung durchmachen und sich stark verändern. Einzig die zum Teil ähnlichen Namen, haben mir das Lesen erschwert, da es mir nicht leicht viel, diese auseinander zu halten. Vor allem, wenn diese einige Kapitel nicht mehr vorkamen und erst später "zurück kehrten".Man merkt beim Lesen auf jeden Fall, dass die Autorin viel Herz und Arbeit in ihre Geschichte gesteckt hat. Sie hat die Geschichte perfekt in die damalige Zeit zurück versetzt und hat gekonnt die wichtigen Punkte integriert. (Redensart, Tradition, Religion etc.) Mit der Vergabe der Sterne habe ich mir diesmal sehr schwer getan, eigentlich wollte ich 3,5 Sterne vergeben. Da die Geschichte noch unausgeschöpftes Potenzial hat und somit noch Luft nach oben ist, habe ich mich entschlossen auf 4 aufzurunden. Mein Fazit:Dies ist eine schöne Geschichte die gut in die Zeit damals integriert wurde. Für mich hatte sie aber leider einige sehr langatmige Kapitel, die mir das Lesen sehr erschwert haben. Für Liebhaber von historischen Romanen kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

    Mehr
  • Meine Meinung zu Bluthund

    Bluthund
    Danni0606

    Danni0606

    11. April 2017 um 23:17

    Cynuise soll ohne Ihr Einverständnis Falkoth heiraten, der einen dunklen und sehr fragwürdigen Ruf hat. Als sie eine unerwartete Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder erhält, der ihre Hilfe benötigt und sie zu sich bittet, lässt Cynuise alles hinter sich und begibt sich auf den Weg zu ihm. Doch hat das Schicksal ganz andere Pläne mit ihr. Ich habe mich anfangs etwas schwer getan mit diesem Buch . Die Namen hatten es echt in sich aber ein Hans oder so hätte nicht gepasst 😊 Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet . Besonders gut gefallen hat mir das sich der ein oder andere Charakter noch sein wahres Gesicht gezeigt hat. Gut hat mir gefallen das Cynuise ihre Naivität etwas verloren hat . Die Beschreibung der Umgebung war auch detailliert ,so das man sich alles sehr gut ,bildlich vorstellen konnte. Der Schreibstil war flüssig und man hatte nicht das gefühl das sich die Story hinzieht . Etwas mehr Romantik hätte es sein dürfen .....aber das ist geschmackssache . Das ganze Buch an sich ist sehr ausgeglichen ....es gibt liebe ,wut & hass Fazit Ich finde es ist ein tolles Buch welches es verdient hat gelesen zu werden . Ich werde es mir noch als Print Exemplar kaufen . Also fünf von fünf Sternen⭐⭐⭐⭐⭐

    Mehr
  • Toller historischer Roman

    Bluthund
    VampysWahn

    VampysWahn

    10. April 2017 um 11:38

    Das Buch lässt sich flüssig lesen. Ich war total versunken und hab es gehasst wenn ich mal aufhören musste. An manchen Stellen war die Beschreibung zu gut. Kämpfe oder Folterungen wurden sehr gut und genau beschrieben. Es gab sogar mal ein Moment wo mir schon schlecht wurde, weil es zu gut beschrieben war, was aber auch sehr für das Buch spricht. Gestört hat mich ein wenig das erst am Ende das dänisch Übersetzt wird. Bei einem Buch kein Problem mit hin und her Blättern beim EBook find ich das schon schwieriger. Ich hätte es etwas besser gefunden wenn zu mindestens das als Fußnote unten gestanden hätte. Aber das ist ein kleines Manko was ich an dem Buch auszusetzen habe. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere versetzen. Auch dass es um das Jahr 800 herum sich abspielt vergisst man nie, also ich fand da keine Logik Fehler. Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • ein spannendes Buch das ich gerne empfehle

    Bluthund
    angyy

    angyy

    06. April 2017 um 13:05

    Ich lese eigentlich nicht so oft historische Romane mit  Fantasy-Elementen aber dieses Buch finde ich wirklich gut. Der Schreibstil von Julia Lalena hat mich mitgenommen auf eine fantastische Reise ins Jahr 1811 – sie hat detail- und bildreich die Welt von damals beschrieben. Die sympathische Beschreibung der jungen Adligen Cynuise, die auf der Flucht ist hat mich überzeugt und ich hab streckenweise ganz schön mitgelitten mit der armen Frau. Fazit: Dieses Buch hat mich überzeugt und ich kann es jedem empfehlen der gerne einen spannenden historischen Roman lesen möchte.  

    Mehr
  • Fesselnder Historischer Roman

    Bluthund
    SilVia28

    SilVia28

    03. April 2017 um 15:53

    Durch Cover und Klapptext neugierig geworden, wagte ich mich an diesen Historischen Roman, obwohl ich sonst eher Fantasy Leser bin.Dieses Buch hat mich in ein absolutes Gefühlschaos gestürzt, ich durfte Freude, Hass, Leid und Liebe erleben, die sich auf fast alle Personen bezieht. Viele Dinge blieben am Anfang im Dunkeln und wurden erst nach und nach von der Autorin erhellt. Cynuise wird von Ihrem Vater gezwungen Lord Falkoth, den Bluthund des Königs, zu heiraten. Sie sträubt sich dagegen und flüchtet. Das Ziehl ihrer Flucht ist ihr Bruder, gerade angekommen wird sie entführt und landet in einem Lager von Dänen. Von dort wird sie zur Flucht überrredet, von dem besten Freund ihres zukünftigen Ehemanns. Sie heiratet nun doch Lord Falkoth und erlebt mit ihm ein auf und ab einer Ehe die von vielen Seiten, alles andere als akzeptiert wird.

    Mehr
  • Facettenreich, Packend und Emotional

    Bluthund
    NalaLayoc

    NalaLayoc

    02. April 2017 um 18:29

    Historische Romane sprechen mich nur selten an. In diesem Fall mochte ich das Cover sehr gerne und auch der Klappentext klang vielversprechend - und ich wurde positiv überrascht. Schon allein der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, weshalb für mich der Einstieg ins Jahr 811 sehr leicht viel. Und als ich erst einmal drin war, wollte ich gar nicht mehr zurück in die Gegenwart.Die Geschichte hat mich total eingenommen und jedes Mal, wenn ich den eReader zwangsläufig beiseite legen musste, habe ich erst einmal eine kurze Pause gebraucht, um wieder im Jahr 2017 anzukommen. Bluthund hat mich einfach total viel Lust auf mehr aus diesem Genre gemacht!Außerdem liebe ich die Art der Autorin, Charaktere vorzustellen und neue Charaktere einzuführen. Ich mochte Cynuise von Anfang an sehr gerne, sie hat eine stetige Entwicklung durch gemacht und generell habe ich sie gleich ins Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert.Aber auch Cynuise Verlobter - Lord Falkoth - hatte etwas, das mich irgendwie... verrückt gemacht hat. Gleich von Anfang an war ich ihm total verfallen. Ehrlich - ich bin total verknallt. Auch fand ich die vielen Schauplätze und die rasante Handlung echt toll. Ich bin immer noch überrascht, wie viel in diesen 400 Seiten wirklich passiert ist. Es wurde nie langweilig, teilweise auch sehr brutal, dann mal wieder emotional und aufwühlend - einfach die perfekte Mischung. Genau das macht ein gutes Buch für mich aus.

    Mehr
  • Ein Roman der mich ehrlich überrascht hat.

    Bluthund
    clauditweety

    clauditweety

    01. April 2017 um 00:13

    Hallöchen, habe Gestern den Bluthund beendet und musste erstmal überlegen wie ich den Roman bewerte :). Da ich sonst fast nur Fantasybücher lese, war ein historischer Roman echt Neuland für mich und anscheinend bin ich auch zart besaitet^^, denn bei den historisch echt akkuraten Kampf- und Folterdarstellungen musste ich erstmal schlucken O.O. Trotzdem muss ich sagen, hat mich dieses Buch echt überrascht und mich am Ende überzeugt). Die Geschichte um Cynuise und Falkoth ist unglaublich spannend und wenn man sich erst einmal in die damalige Zeit eingelebt hat, sind die Sitten, Gebräuche und Kämpfe als Teil dieser Welt logisch und interessant.Zwar musste ich am Anfang erstmal immer überlegen wer jetzt gegen wen kämpft, am Ende hat man den Dreh jedoch raus und man fiebert im Kampf mit den Protagonisten mit. Ich glaub jetzt bin ich abgehärtet ;). Die Protagonisten fand ich echt vielseitig und weit verflochten. Am Liebsten hatte ich zu meinem Erstaunen Cynuise  Verlobten Falkoth, da er ein echt komplexer Charakter ist und man bei Ihm nicht nur in weiß oder schwarz sehen kann. Ich konnte seine Handlungsweisen gut nachvollziehen und mich hat nicht mal seine Härte abgeschreckt. Cynuise an sich hat mir auch gut gefallen, bei ihr hatte ich jedoch bis zum Schluss überlegt was in ihrem Herzen manchmal so vor sich geht und für wen es schlägt, ihre Gedanken wurden nicht ganz so gut dargestellt wie Falkoths, was ich gern gehabt hätte. Zum Ende hin jedoch, hat sich das aber gebessert und ich konnte Einiges bei Ihr nachvollziehen und das hat für mich ein recht rundes Ende geschaffen, mit dem ich recht zufrieden bin :). Die Chemie zwischen Cynuise  und Falkoth war knisternd, angsteinflößend und unbeholfen und ich habe es geliebt ihre Entwicklung zu beobachten.P.S. Cuill, Falkoths rechte Hand wurde mit zu meinem Lieblingscharakter in der Story, eine gute Seele, mit Witz ;) und hoffe er bekommt auch ein Happy End.Zur Story mag ich immer nicht viel sagen, damit ich nicht zu viel verrate, allerdings erwarten Einen viele unerwartete Wendungen. Nicht nur Cynuise  Bruder und Falkoths Schwester haben in der Geschichte seine Bedeutung, besonders Falkoths und Cynuise arrangierte Ehe steht im Vordergrund. Zu jener Zeit hatten die Frauen ja nicht viel Wahlmöglichkeit Ehe oder Kloster und was für mich am Anfang befremdlich zu lesen war, war zu jener Zeit ja normal und trotzdem fügt Cynuise  sich nicht wortlos in ihr Schicksal, sondern lernt was ihr wichtig ist und dafür zu kämpfen, das fand ich klasse und würde zu gern wissen wie es weiter geht.Also muss ich sagen, ein echt gelungenes Werk, was mich trotz Anfangsschwierigkeiten gefesselt hat :).

    Mehr
  • Bluthund - Mittelalter Roman oder nicht?

    Bluthund
    Rajet

    Rajet

    28. March 2017 um 17:49

    Also ich habe mich mit dem Buch etwas schwer getan, gerade am Anfang. Kann daran liegen das ich mehr Fantasy und auch Romantische Bücher lese. Aber auch das was ich an Mittelalter Romanen gelesen habe war vom Inhalt doch etwas anders.Es ist nicht schlecht und lässt sich nach einer gewissen Seitenzahl dann auch gut lesen, aber ich glaube es war einfach nicht meins.Für einem Mittelalter Roman zu modern, sehr brutal (nicht für weiche fantasievolle Gemüter, meine Mutter hätte es unter 18 Jahren eingezogen, hat sie auch einmal gemacht bei den Wikinger Saga) Ganzes Buch ist nicht sehr authentisch als Mittelalter Roman, Ende sieht nach einem Teil 2 aus (kein richtiges Ende).Zum Inhalt:Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.Aber die Geschmäcker sind verschieden und vielen hat es gefallen (5 Sterne Bewertung).

    Mehr
  • Tolles Buch

    Bluthund
    jacky0789

    jacky0789

    27. March 2017 um 15:59

    Klappentext: Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.«Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat. Cover: Ich mag dieses Cover. ich finde es sehr schön gestaltet. Und dieses Cover machte neugierig auf die Geschichte.   Charaktere: in die Charaktere kann man sich sehr gut hineinversetzen. Ich war sehr schnell in der Geschichte drin. bzw war ein Teil davon.   Meine Meinung: normal lese ich keine Historischen Romane aber ich muss sagen. Das Buch war richtig gut gewesen. Es hat Spaß gemacht es zu lesen.  Man konnte sehen wie Cynuise zur Frau wurde. Die Autorin schreibt einfach sehr gut. Dieses Buch kann ich nur weiter empfehlen. Cynuise wird von Ihrem Vater an einen Mann versprochen den Sie nicht kennt. Cynuise findet es ganz und gar nicht gut. Sie hat darauf keine Lust.  Wer möchte auch jemand heiraten den Sie überhaupt nicht kennt. ALso ich persönlich auch nicht..Cynuise plant Ihre Flucht. Bei Ihrem Fluchtversuch wird Sie entführt. Ihr zukünftiger Mann rettet Sie . Ich möchte dieses Buch :-)    

    Mehr
  • Wenn der Adlermann dich sucht...

    Bluthund
    Solara300

    Solara300

    26. March 2017 um 09:37

    Kurzbeschreibung Die Junge Cynuise soll einen ihr fremden Heiraten, so wie es ihr Vater beschlossen hat, dabei weiß er, das sie lieber bei ihrer kranken Mutter in Hamelsham bleiben würde. Nur durch die bevorstehenden Unruhen, soll ein Bündnis derer beider Parteien profitieren, zum Wohlstand aller führen. Dabei ist der ihr versprochene Bräutigam kein andere als Falkoth ap Gwyn, auch der Adlermann genannt kein unbekannter, hat er doch einen gewissen Ruf der ihm vorauseilt. Cynuise ist deshalb umso dankbarer dass kurz vor ihrer Verlobung der Freund ihres totgeglaubten Bruders auftaucht und von dessen Notlage berichtet. Denn nicht nur das Cuthwolf wie ihr Bruder heißt Hilfe braucht ist er auch noch mitten im Kampf mit den Dänen die als Späher durchs Land ziehen, was im Jahr 811 in Suxxes an der Tagesordnung ist. Da keiner von Cuthwolfs Männern Dänisch kann bis auf Cynuise soll sie als Übersetzerin dienen. Allerdings läuft der Plan mehr als schief und Cynuise befindet sich auf der Flucht.... Cover Das Cover finde ich sehr passend zum Titel, den man sieht eine Frau auf dem Bild mit einem Wolf so wie es ausschaut und dahinter ist alles in einem Wald verborgen in Dunkelheit und rotem Licht. Als wenn die Sonne aufgehen würde, die mitten durch das Dickicht zu scheinen scheint. Schreibstil Die Autorin Julia Lalena Stöcken hat einen interessanten Schreibstil, der mich mitgenommen hat nach Sussex im Jahre 811. Da war die Zeit nicht nur anders, sondern es herrschte entweder Krieg, oder Plünderer und Landbesetzer waren im Land. Eine schwierige Zeit in der manch Heirat versprochen wurde ohne jemals einen Bräutigam, oder die Braut vorher zu Gesicht zu bekommen. Das passiert auch hier und ich fand die Idee zur Geschichte nicht verkehrt, da Handlungen darin sind die ich so nicht vermutet hätte und auch Wendungen. Allerdings die Namen waren manches Mal ermüdent und in Gedanken Zungenbrecher für mich. Deshalb wurde mein Lesefluss auch immer wieder unterbrochen. Das ist aber mein persönlicher Geschmack und tut der Geschichte an sich keinen Abbruch. Alles in allem eine gelungene Story mit überraschenden Wendungen.💖 Meinung Wenn der Adlermann dich sucht... Dann hast du ein Problem und genau da sind wir, mitten bei der Flucht der jungen Adligen Cynuise, die eigentlich nur ihrem Bruder helfen wollte und auch froh war von ihrem neuen Verlobten Falkoth wegzukommen, der eben dieser Adlermann ist. Mit was sie nicht gerechnet hat ist, das es zu Komplikationen kommt auf dem Weg zu ihrem Bruder. Währenddessen ist Falkoth noch nie solch einer sturen Frau begegnet, die einfach vor ihm flüchtet und versucht alles zu tun, um sie wiederzufinden, Denn er will sie nicht nur zur Rede stellen sondern auch bestrafen. Cutha, Cynuise Vater befürchtet schon das schlimmste und hofft das seine Tochter zur Vernunft kommt, und die hofft wiederum einfach, bei ihrem Bruder Cuthwulf anzukommen um ihm bei dem Problem mit den Dänen zu helfen, die er schon seit Jahren verfolgt und in Gefangenschaft hat. Das Problem das keiner von ihnen Dänisch spricht und somit eine Befragung fast unmöglich erscheint. Cynuise kann allerdings ein paar Brocken und Cuthwolf hofft auf ihre Unterstützung. Eine aufregende Zeit beginnt nicht nur für die junge Cynuise, sondern auch verschiedene Handlungsstränge wie die von Falkoth der einiges in Kraft setzt um seine rechtmäßige Braut zu finden, wie auch Cuthwolf der alles dafür tun würde Cynuise vor ihm zu beschützen. Dabei kommen hier auch nicht nur viele Intrigen mit ins Spiel, sondern auch eine Liebe die nicht größer sein könnte. Fazit  Histroischer Roman mit überraschenden Wendungen und sehr Empfehlenswert!!! 😉💖   Eine junge Frau auf der Flucht, die mit so manch einem Verfolger nicht gerechnet hätte.... 4 von 5 Sternen

    Mehr
  • packelnd, fesselnd und spannend ...

    Bluthund
    littlemhytica

    littlemhytica

    19. March 2017 um 11:51

    »Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.«Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat. kurze Einblicke: Die Arbeit bereitete ihr viel Freude, aber in den vergangenen Wochen hatte sie wenig Zeit dafür gehabt und es plagte sie das schlechte gewissen - nur will sie von morgens bis abends damit beschäftigt war, ihre Aussteuer fertigzustellen! Ihren zukünftigen Ehemann Falktoh ap Gwyn, den Adlermann des Königs von Mercien und Herrn von Hlew hasst sie jetzt schon. Das war alles, was sie über ihn wusste, und im Grunde genommen reichte ihr das auch. Es war ein Wunder, das Cutha überhaupt jemanden gefunden hatte, der seine Tochter trotz ihres losen Mundwerkes heiraten wollte. Selbst schuld! dacht sie voller Genugtuung.1%"Ich werde euch töten, Junge, auch wenn ihr aus dem Schoß meiner Schwester gekrochen seid!" Er quetschte die Luftröhre fester zusammen, sodass die braunen Augen Hervorquollen und der Junge seine Hände berührte. Falkoth beugte sich näher zu ihm, lockerte seinen Griff um seine Kehle."Sagt mir, hat sie auch Gefallen bereitet?"Cenwalch wich seinem Blick aus, aber sein Onkel packte seinen Kiefer, sodass er sich nicht abwenden konnte."Los, sagt es mir! Hat es sich gut angefühlt, Euren Schwanz zwischen die weichen Schenkel zu schieben?"43%"Falkoth", rief eine schrille Stimm und Eirik bemerkte eine Bewegung aus den Augenwinkeln, dann stürzte Cynuise auf die Lichtung. Fassungslos beobachtete er, wie der Mann vom Rücken seiner Stute sprang, die Arme öffnete und im nächsten Moment war sie sich an seine Brust. Sie barg ihr Gesicht in seinem Umhang und Eirik meinte, sie trotz des Lärms schluchzen zu hören. Der Däne war wie gelähmt. und musste voller Entsetzen mitansehen, wie der schwarzhaarige Hüne Cynuise Kopf in beide Hände nahm, sich weit hinunter beugt und sie küsste. Zorn und Eifersucht wallten in ihm auf - er spannte alle Muskeln in seinem Körper an, bis sie surrten. 64% meine Meinung: Hier handelt es sich um einen historischen Roman, der seine Wurzeln nicht zwingend auf eine Liebesgeschichte legt - obwohl diese der eigentliche Ursprung von allem ist.Cynuise wird von ihrem Vater Cutha dem Aldermann Falkoth ap Gwen versprochen, den sie weder kennt noch bisher jemals zu Gesicht bekommen hat. Das alleine reicht schon aus, das sie darauf eigentlich keine wirklich Lust hat, den wer mag so jemand sein, der ungesehen jemanden heiraten möchte? Letztendlich denkt sie auch nicht im geringsten daran, sich dem Schicksal einfach so zu ergeben, auch wenn sie aufgrund ihres losen Mundwerks wohl sehr froh darüber sein kann, das jemand sich für sie interessiert.Und was wäre sie für eine keifende Ehefrau wenn sie sich dem Schicksal einfach so stellen würde?Sie plant ihre Flucht, wird entführt und letztendlich ist es ihr zukünftiger Ehemann der sie zu retten scheint.Sie verliebt sich in ihn und steht zu ihren Gefühlen. Sie steht mit ganzen Bewusstsein hinter ihrem Mann, seinen Gräueltaten und seinem Charakter - was für ihn völlig unverständlich ist. Den er ist ein grausamer Mensch, der seinem Namen als Bluthund völlig gerecht wird und dieser ihm auch weit vorauseilt.Umso interessanter, das gerade eine Frau ihn für sich gewinnen kann und den weichen Kern - zumindest etwas- herauskitzeln kann.Soviel zum eigentlichen was aber längst nicht alles ist und sich hier wirklich nur um einen sehr kurzen Auszug des Buches handelt.Den dieses Buch ist ab der ersten Seite voll von Geschichten die alle ihren Weg finden und letztendlich zu einer werden, die bis zur letzten Seite spannungsgeladen und sehr bildlich erzählt wird. Es gab keine Seite, keinen Absatz an dem es nur einen Hauch nach Langeweile schien. Nein, dieses Buch hat alles - aber garantiert keine Langeweile!Und das sage ich als Leser, der eigentlich mit historischem gar nichts am Hut hat. Aber ich musste mich hier entschieden belehren lassen von der Autorin die mir diesen Roman als einen tragischen, ereignisreichen, schmerzhaften und auch liebevollen historischen Roman näher gebracht hat.Die Charaktere sind sehr authentisch und ich mochte sie alle! Ich liebe Cynuise, ihre sanfte Art und ihr loses Mundwerk, das zwar gerne öfters mal gibt hätte spritzen können aber auch so ein sehr ergiebiges Ergebnis erzielt.Ich liebe Falkoth, der als Bluthund ein brutaler Rächer und Schlächter des Königs ist. Den auch seine Kindheit und Vergangenheit prägte und Cynuise es geschafft hat, das seine harte Schale hierr und da einen Riss erhalten hat.Ich liebe Eirik, den großen Hünen der aus Liebe handelt und tagtäglich seinen Schmerz mit sich tragen muss.Die Ausarbeitung der Autorin ist ernom!Jedes kleine Detail finden wir in einem historischen Hauch, die Namensgebungen - die Waffen und die Kampfausrüstungen - die Kräuter und Pflanzen und auch die begehren der Darsteller wurden hier wirklich in mühevoller kleinstarbeit in eine Vergangenheit gepackt, die rundum zufriedenstellend war.Dieses Gesamtpaket an Buch hat es geschafft mich zu fesseln, zu faszinieren und wirklich zu begeistern.

    Mehr
  • Historisch mal anders!

    Bluthund
    Lailean

    Lailean

    13. March 2017 um 18:49

    REZENSION zu "Bluthund" von Julia Lalena StöckenCOVER/Erster Eindruck :Als ich das Titelbild gesehen und gelesen habe, dass es ein historischer Roman ist, dachte ich zunächst: "oh Gott, das kann ja eine lange Lesephase werden" - eigentlich bin ich nämlich gar nicht Liebhaber des historischen Genres.Aber ich bin sehr froh drum, dass ich dem Buch die Aufmerksamkeit zuteil werden liess, die es verdient hat, denn ich wurde regelrecht überrascht.SCHREIBSTIL :Wer hier einen typischen historischen Roman erwartet, muss leider enttäuscht werden, denn schon allein der Schreibstil ist ganz und gar nicht historisch. Mit lockeren, teils auch frechen und spitzen Bemerkungen schafft es die Autorin, die Aufmerksamkeit der Leser zu bekommen und sie ans Buch zu binden.KURZBESCHREIBUNG :"Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Vermählung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in derselben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der einzige, der Interesse an Cynuise hat."PROTAGONISTEN/UMSETZUNG :Zum einen wäre da Cynuise, die mit Lord Falkoth vermählt werden soll. Sie fügt sich ihrem Schicksal, jedoch nicht ohne vorher von anderen beeinflusst und (vermeintlich zu ihrem Besten) "entführt" zu werden, damit die Hochzeit nicht stattfindet. Aber wie es nunmal so kommt, letztendlich muss sie doch Ja sagen, was sich im Laufe der Geschichte gar nicht als so schlecht herausstellt. Ihr Gatte wirkt streng, grausam, überhaupt nicht liebevoll, jedoch ändert man seine Meinung im weiteren Verlauf. Nichts geschieht ohne Grund und auch Falkoth hat seine Gründe für sein Verhalten. Es tauchen natürlich auch noch einige andere Nebendarsteller auf, die ihren Stand in der Story haben, jedoch haben sie größtenteils alle was gemein: ganz fürchterlich komplizierte Namen. In Rücksprache mit der Autorin stellt sich jedoch heraus, dass es kaum Alternativen gibt und die Namen zu der Zeit der Geschichte und der Region, in der sie spielt, durchaus realistisch sind. Das wiederum gibt dem Buch trotz dem Hauch von Fantasy (ich bin nämlich der Meinung, dass es kein reiner historischer Roman ist) eine tatsächlich realistische Note.Auch die Schlachten, die gekämpft wurden, die Bezeichnungen der Rüstungsteile, die hinten im Glossar erklärt werden, bestätigen dies zusätzlich.FAZIT:Ich bin sehr angetan von Julias Debüt -Roman und freue mich auf eine Fortsetzung, auf jeden Fall möchte ich wissen wie es weitergeht, vor allem nach einem so gemeinen Cliffhanger, den die Autorin am Ende angebracht und somit die Leser doch tatsächlich noch zum Raten, Grübeln, Nachdenken gebracht hat.Weiter so! Ganz klare Leseempfehlung!!!~ Danny ~

    Mehr
  • Historisch mal anders! :)

    Bluthund
    Lailean

    Lailean

    13. March 2017 um 18:40


  • Bluthund

    Bluthund
    ReaderButterfly

    ReaderButterfly

    11. March 2017 um 19:49

    Die Geschichte spielt um 811 nach Christus in Sussex, England. Cynuise, eine junge Adlige, wird gezwungen den grausamen Falkoth, einen Kriegsherrn des Königs, zu heiraten. Doch ihr Halbbruder Cuthwulf bittet sie um Hilfe. Er braucht sie als Dolmetscherin für einen von ihm gefangenen Dänen. Cynuise, die die Sprache beherrscht und ihren Bruder liebt, trifft eine folgenschwere Entscheidung. Sie flieht nach ihrer Verlobung aus dem Haus ihres Vaters um Cuthwulf zu helfen. Dies bedeutet eine schwere Demütigung für ihre Familie und auch für Falkoth. Sie muss seine Rache fürchten.In dieser Zeit wurden Frauen als Besitz ihres Mannes angesehen und hatten keine Rechte. Menschenleben zählten nicht viel. Töten war an der Tagesordnung und nur der Stärkste überlebte.Nachdem man sich in die Geschichte eingelesen hat und sich an die komplizierten Namen gewöhnt hat ,fällt es immer leichter in die Geschichte reinzukommen. Der Roman ist sehr gut recherchiert und die Geschichte ist nicht nur für historisch interessierte Leser eine Freude, auch wenn die Grausamkeiten der zahlreichen Kriege zuerst schockieren.Doch dies gehörte zum Alltag dieser harten Zeit.Ein spannender und interessanter Roman der sehr zu empfehlen ist.

    Mehr
  • " Der Weg ist lang, bis alles Sinn ergibt"

    Bluthund
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    27. February 2017 um 11:55

    Inhalt  Im Jahre 811  Cynuise soll ohne Ihr Einverständnis Falkoth heiraten, der einen dunklen und sehr fragwürdigen Ruf hat. Als sie eine unerwartete Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder erhält, der ihre Hilfe benötigt und sie zu sich bittet, lässt Cynuise alles hinter sich und begibt sich auf den Weg zu ihm. Doch hat das Schicksal ganz andere Pläne mit ihr. Meine Meinung Was mir sehr gut gefallen hat, ist das Cynuise sich im Laufe der Handlung  weiter entwickelt und ihre Naivität verliert. Sehr spannend war für mich persönlich, das Charaktere die anfangs noch als sympathisch galten, im Verlauf der Geschichte sich wandeln und geglaubte Feinde, zu charismatischen Personen werden. Insgesamt sind die Umgebung und die Zeit in der die Handlung spielt sehr gut beschrieben, man findet sich schnell ein und kann sich alles bildlich vorstellen. Jede einzelne Person ist fein ausgearbeitet, was einem es leicht macht, sich in die Geschichte einzufinden. Es geht von Anfang an sehr zügig voran, das Tempo lässt keine Langeweile aufkommen. Was mich gestört hat ist, dass so viel Zeit mit "nichts" sagen verschwendet wird. Mann und Frau schweigen sich an, geben ihre Gefühle nicht preis - das ist nervenaufreibend. Auch der Ortswechsel gerade zu Anfang, kam mir etwas unglaubwürdig vor und gab mir einen gehörigen Dämpfer. Manches passierte zu schnell und wirkte gezwungen.  Die Inhaltsangabe hat mich eine ganz andere Handlung vermuten lassen. Deshalb Möchten ich an dieser Stelle erwähnen, daß eine ganz andere Geschichte dahinter steckt, der Bruder ist nebensächlich. Ich hätte mir  mehr von ihm gewünscht. Mir sind Ähnlichkeiten zwischen Bluthund und der Serie Vikings aufgefallen.(vlt lag es auch nur an der Zeit, in der die Handlung spielt) Auch die Highland Saga von Diana Gabaldon kam mir in den Sinn....Cynuises Heilkunst.  Kampfszenen werden detailliert beschrieben, was mir gefehlt hat war die Leidenschaft zwischen den Liebenden -die gemeinsame Zeit. Ich habe das Buch mit gemischten Gefühlen beendet. Es ist auf jedenfall lesenswert, dennoch war ich froh, als ich es beendet hatte. Fazit   An sich war die Geschichte unterhaltsam und spannend, auf jedenfall lesenswert. Liebe, Entführung, Kampf, Leid und Schmerz -

    Mehr
  • weitere