Julia Lange

 3.6 Sterne bei 46 Bewertungen
Julia Lange

Lebenslauf von Julia Lange

Phantastische Welten mit realistischem Bezug: Julia Lange ist Jahrgang 1983 und Ingenieurin für Nachrichtentechnik. Das zeigt sich auch an ihrer Neigung, ihren phantastischen Welten möglichst viel Realismus mitzugeben. Mit ihrem Roman „Irrlichtfeuer“ gewann sie 2017 auf der Leipziger Buchmesse den Seraph für „Bestes Debüt“. Neben dem Schreiben arbeitet sie in einem Rechenzentrum, begeistert sich für unnützes Wissen und teilt sich den Garten mit mindestens dreißig Spatzen.

Neue Bücher

Blutgesang

 (3)
Neu erschienen am 01.02.2019 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Blutgesang: Roman

Neu erschienen am 01.12.2018 als E-Book bei Knaur eBook.

Blutgesang: Roman

Neu erschienen am 01.12.2018 als E-Book bei Knaur eBook.

Alle Bücher von Julia Lange

Irrlichtfeuer

Irrlichtfeuer

 (37)
Erschienen am 01.09.2016
Irrlichtkinder: Eine Fantasy Kurzgeschichte

Irrlichtkinder: Eine Fantasy Kurzgeschichte

 (6)
Erschienen am 01.12.2017
Blutgesang

Blutgesang

 (3)
Erschienen am 01.02.2019
Blutgesang: Roman

Blutgesang: Roman

 (0)
Erschienen am 01.12.2018
Blutgesang: Roman

Blutgesang: Roman

 (0)
Erschienen am 01.12.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julia Lange

Neu

Rezension zu "Blutgesang" von Julia Lange

,5 von 5 Die Gabe des Rezension von Melanie ( Thrillerqueen) zu Blutgesang von @Julia Lange 4,5 Re
MellieJovor 11 Tagen

Rezension von Melanie ( Thrillerqueen) zu Blutgesang von @Julia Lange


4,5 von 5 Die Gabe des Blutes

Meinung 
Wieder so ein optisches Highlight vom Verlag@Droemer Kraur Verlag. Als ich das Cover gesehen habe, brachte es in mir eine Saite zum klingen, dieses filigrane Cover mit dunklen Vögeln und einer goldenen Harfe. Mir gefällt es persönlich sehr gut, denn damit zeigt der Verlag, dass er fantastische Geschichten verlegen kann.

Das Buch von Julia habe ich gesehen im Verlagsprogramm und innerhalb von ein paar Minuten landete es auf meiner Must-Read- Liste. Ich freue mich so, dass ich es lesen darf, es ist mein erstes Buch der Autorin!

Die Story geht um Elezei, sie ist eine Zatarsi und wird verdächtigt einen Mann umgebracht zu haben. Aber sie war eigentlich nur zur falschen Zeit am falschen Ort. 

Allerdings wird sie jetzt gesucht; von den Hütern.
Der Stamm, bei dem sie lebt, will, dass sie nicht mit ihnen in Verbindung gebracht wird, und deshalb soll sie sich verstecken Sie glauben und hoffen, aus den Augen aus dem Sinn, es gibt sich alles mit der Zeit.

Alleine wie Elezei nun ist lernt sie den Midaner (Indianer) Valerian kennen, diesen umgibt ein Geheimnis, das sich als sehr gefährlich entpuppt, was er um jeden Preis schützen will!

Trotz der Widrigkeiten kommen sich beide immer näher. Sie versuchen jeder auf seine Art, den sich langsam zuziehenden Schlingen zu entwischen.

Für Elezei ist es als stolze Frau ganz schrecklich, für etwas auf der Flucht zu sein, für das sie nichts beigetragen.

Der Schreibstil der Autorin ist lebhaft und zeigt moderne Fantasie. Zu Beginn mit vielen Fakten gespickt, die teils zu viel waren.

Die Autorin nimmt sich Zeit, damit man die Protagonisten richtig kennenlernen kann, zudem wechselt sie geschickt die Perspektiven. Dadurch konnte sie mich immer wieder überraschen. 

Elezei gehört zu dem Volk der Zatarsi. Ein sehr stolzes Volk, dass vor allem für seine Musik lebt. Plötzlich wie eine Ausgestoßene zu leben fällt ihr wahnsinnig schwer. Sie leidet darunter. Sie vertraut anderen Menschen kaum, aber manchmal hat man keine Wahl. Toller tapferer Charakter.

Valerian ist davon überzeugt, ein ideales Leben zu haben, aber schnell wird ihm klar, dass er sich nur was vorgemacht hat.


Das Geheimnis und die überraschende Wendungen machen diese Geschichte lesenswert.


Ganz klare Leseempfehlung!

Fakten
400 Seiten 
TB 12,99 € 
Ebook 10,99 €

Erschienen in der @Verlagsgruppe Droemer Knaur


Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet. 

Ich möchte mich bei beim Verlag für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Blutgesang" von Julia Lange

Überraschende Idee und Umsetzung!
Buechersalat_devor 20 Tagen

In der Vorschau des Verlages entdeckt und direkt auf die Wunschliste drauf. Der Klappentext hat mich extrem angesprochen. Das Cover passt zum Inhalt, wobei ich die Raben weg gelassen hätte. Die sehen schön aus, aber für den Inhalt nicht so schlüssig.

Elezei, eine Zatarsi, wird verdächtigt, einen Mann getötet zu haben. Sie war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort, doch nun sind die Hüter auf der Suche nach ihr. Ihr Stamm bittet Elezei, sich zu verstecken, das Problem würde sich lösen. Plötzlich ist die stolze Elezei ohne ihren Stamm und trifft auf den Midaner Valerian. Valerian hat ein gefährliches Geheimnis, er versucht alles, damit dieses nicht gelüftet wird. Doch er und Elezei kommen sich trotz aller Widrigkeiten näher. Können die beiden sich aus ihren Schlingen befreien?

Der Stil der Autorin hat mir gut gefallen. Die ersten Seiten empfand ich als sehr komplex, viele Informationen, die man als Leser erst einmal verarbeiten muss. Nach und nach lernt man die Protagonisten kennen, die Autorin wechselt die Perspektiven, so hat man in das ganze Geschehen einen Einblick. Das gehört für mich absolut zur High Fantasy dazu.

Ich muss ehrlich sagen, ich hatte keine Ahnung wohin die Autorin mich führen würde. Ich hatte keinen Verdacht, der auch nur ansatzweise das große Geheimnis gelüftet hätte. Man hat zwar eine winzige Ahnung, aber die verwirft man doch oft wieder. So ging es mir zumindest. 
Mich konnte die Autorin mit ihren Wendungen und dem wirklich großen Geheimnis absolut überraschen.

Elezei gehört zu dem Volk der Zatarsi. Ein sehr stolzes Volk, dass vor allem für seine Musik lebt. Plötzlich wie eine ausgestoßene zu Leben fällt ihr wahnsinnig schwer. Sie leidet darunter. Sie vertraut anderen Menschen kaum, aber manchmal hat man keine Wahl. 
Valerian glaubt, dass er alles hat, wofür es sich zu Leben lohnt. Doch er fällt ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Plötzlich ist er ein Gejagter und muss sich vor den Hütern verstecken. Das haben Elezei und Valerian gemeinsam.

Fazit

Eine Geschichte mit tollen Wendungen und einem wirklich überraschenden Ende. Aufgrund der komplexen Grundgeschichte aber nichts für High Fantasy Beginner.


Kommentare: 1
4
Teilen

Rezension zu "Irrlichtkinder: Eine Fantasy Kurzgeschichte" von Julia Lange

Die Macht der Splitter
Frank1vor 8 Monaten

Klappentext:

Julia Lange erzählt die Vorgeschichte zu "Irrlichtfeuer" - Ein spannendes Fantasy-Prequel und ein Muss für alle Fans von Urban-Fantasy!

Gut zwanzig Jahre vor den Geschehnissen in Irrlichtfeuer werden in einem eisigen Winter Straßenkinder zur Arbeit in einer der Irrlichtmanufakturen von Ijsstedt rekrutiert. Eine plötzliche Explosion tötet viele und verändert das Leben der anderen Kinder für immer, weil sie plötzlich das Irrlicht im Körper haben....


Rezension:

Als Straßenkinder haben es Sora und seine Schwester Hisa nie leicht. Jetzt, im bitterkalten Winter, ist ihre größte Sorge jedoch nicht der ständig leere Magen, sondern wie sie die nächste Nacht ohne zu erfrieren überleben können. Ihre bisherigen Unterschlüpfe verschwinden, seit die leerstehenden Häuser abgerissen werden. Ihnen bleibt nur der Ausweg ins etwas bessere Viertel, doch das ist unter Gangs aufgeteilt, die keine Konkurrenz mögen. Dass eine dieser Gangs sie aufnimmt, ist ein Glück, auch wenn gerade diese Gang derzeit selbst kein Dach überm Kopf hat. Da taucht Herzog Keyserlingk auf und bietet den Straßenkindern Arbeit in seiner Irrlicht-Manufaktur an, verbunden mit warmen Mahlzeiten und einer trockenen Schlafstatt. Natürlich sagen alle zu. Besser als ihr jetziger Überlebenskampf ist das allemal. Bis es in der Manufaktur zum Unfall kommt, der alles verändert …

Bei anderen separat veröffentlichten Geschichten zu bereits existierenden Romanen habe ich hier schon des Öfteren bemängelt, dass sie ohne Kenntnis des zugrundeliegenden Romans nicht funktionieren. Mit „Irrlichtkinder“ beweist Julia Lange jedoch, dass das nicht so sein muss. Diese kurze Geschichte ist auch eigenständig tragfähig. Angesiedelt ist Soras und Hisas Abenteuer in einer Fantasy-Welt, deren Entwicklungsstand etwa mit der Periode der industriellen Revolution vergleichbar ist. Mit den – in dieser Story nur angedeuteten – Möglichkeiten der Irrlicht-Anwendung tentiert sie in Richtung Steampunk. Damit hebt sich „Irrlichtkinder“ deutlich von vergleichbaren Geschichten ab, die meist in mittelalterlich geprägten Welten handeln.

Der Leser begleitet die beiden Kinder von ihrem Überlebenskampf auf der Straße hinein in eine Traumwelt, die zwar auch nicht gerade als freundlich bezeichnet werden kann, den Protagonisten gerade durch den Unfall aber völlig neue Perspektiven eröffnet. Das genaue Alter der Geschwister ist mangels brauchbarer Anhaltspunkte nur schwer abzuschätzen. Selbst wer von beiden (wie viel) älter ist, geht aus dem Text nicht hervor.

Mit dem gewandten Erzählstil gelingt es der Autorin, ihre Leser trotz der Kürze ins schwere Leben der Straßenkinder Ijsstedts hineinzuziehen.


Fazit:

Freunde von Fantasy- und/oder Steampunk-Geschichten mit jungen Helden werden an dieser Story sicher Gefallen finden.


Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
„Dunst verschleierte den Himmel, wo heute keine Krähe im Wind tanzte. Heute gehörte er Alba allein.“

Ich hoffe, ihr seid schon neugierig geworden auf meine erste Leserunde :)

"Irrlichtfeuer" ist mein Debüt, das Anfang September bei Knaur erschien, die auch netterweise fünfzehn Exemplare für euch zum Gewinnen zur Verfügung gestellt haben.

Um was es in dem Buch geht?

Die junge Alba träumt vom Fliegen und arbeitet heimlich an mechanischen Schwingen. Doch dazu benötigt sie das magische Irrlicht-Gas, ein wertvolles, hoch entzündliches Handelsgut, auf das die Herrschenden des Stadtstaats Ijsstedt ein Monopol haben.

Alba ist nicht die Einzige, die versucht, illegal an das Gas zu gelangen: Große Teile der Bevölkerung Ijsstedts leben in bitterer Armut und werden von Banden regiert, die immer wieder Überfälle auf die Irrlicht-Transporte unternehmen. Denn neben seinem Wert als Brennstoff kann das Gas einem Menschen magische Fähigkeiten verleihen – wenn man die Vergiftung überlebt.

Albas Traum vom Fliegen katapultiert sie schließlich mitten hinein in einen Bandenkrieg und einen Volksaufstand und stellt sie vor die Frage, welchen Preis sie zu zahlen bereit ist, um ihr Ziel zu erreichen.

Aber es geht nicht nur um Alba, sondern auch um Karel, einen der Bandenchefs, der eigentlich nur das Beste für sein Viertel will. Um Meret, die sich Gerechtigkeit für ihre tote Familie wünscht. Um Rafael, der von seiner großen Liebe sitzengelassen wurde. Und um Kass, einem Irrlichtkind, das genug vom derzeitigen Leben hat.

Wer noch mehr wissen möchte, der kann gerne noch in die Leseprobe schauen.

Lasst mich wissen, ob und warum ihr gerne dabei sein wollt. Ich freue mich auf eure Teilnahme :)
Letzter Beitrag von  JuliaLangevor 2 Jahren
Auch hier nochmal Danke :)
Zur Leserunde
###YOUTUBE-ID=fBPpp01ql6Y###


Heyho Lovelybooks-Menschen! :)
Ich durfte mein allererstes Video-Interview führen und dachte, dass es vielleicht den ein oder anderen hier interessieren könnte? :D
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Julia Lange im Netz:

Community-Statistik

in 115 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks