Julia Lochte Schlingensief! Notruf für Deutschland

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlingensief! Notruf für Deutschland“ von Julia Lochte

Wer ist Christoph Schlingensief? Der Jungfilmer und Szenekünstler hat sich mittlerweile in einen Star der Popkultur verwandelt, der zwischen Medientrash, Agitprop und Avantgardekunst virtuos die Grenzen des guten Geschmacks und der political correctness überschreitet: charismatisch, selbstentblößend, unberechenbar und immer auf der Höhe der Zeit. Im Zentrum dieses Buches steht natürlich ein Text von Christoph Schlingensief über seine Mission, sein Theater und seine Welt.

Stöbern in Sachbuch

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schlingensief! Notruf für Deutschland" von Julia Lochte

    Schlingensief! Notruf für Deutschland
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2010 um 15:27

    Da war alles schon da, schon damals, wann war es, 1997? Da gab es schon Talk 2000, die Partei machte sich auch langsam auf den Weg. Was war da eigentlich los, damals in Hamburg? Als Schlingensief langsam aber sicher den trashigen Sozialkritiker gab, als er auf der Bühne des deutschen Schauspielhauses ein Huhn köpfen wollte, um Spenden einzutreiben, als er die Mauern des Theaters mal wieder einreissen wollte und einriss und loszog in einen Container (!!), wo er sich mit den Randständigen verbrüderte, die für ihn immer das Zentrum waren. War damals denn wirklich schon alles da? 7 Tage Notruf für Deutschland war siebenmal Schlingensief auf der Straße, im Theater, auf dem Straßentheater, dessen Asphalt Illusion und hochgradig echt ist. Schon damals zog er mit seiner Crew aus Behinderten, Laien- und Alltagsdarstellern durch die Gegend, kaperte das Schauspielhaus und die Scientology-Zentrale, die Kirche wie die Peep-Show, demontierte die Kunst wie das Leben, indem er sie miteinander vertauschte, machte schon damals klar, dass man von ihm Klarheit nicht erwarten darf, nicht erwarten konnte und wahrscheinlich nicht erwarten wird. Sieben lange Tage stellte er die Frage, wie die Kunst es sich leisten könnte, die Verhältnisse zu mißachten, um seine ganz eigene Version von Kunst zu etablieren. Kein Wunder, dass die Zuschauer bei der Eröffnungsgala den Saal verließen, das Abonnement hatte man sich schließlich nicht fürs Risiko zugelegt. Das Spannendste an diesem Buch ist vielleicht aber gerade nicht die Schilderung der Aktion an sich, denn diese lassen sich für Nichtanwesende eh kaum nacherzählen. Das Spannende an diesen Aufsätzen ist, dass sie klar machen, wie dieser Kerl funktionierte. Dieser Kerl, der schon in seinen Filmen die Frühsaat seiner Themen legte und alles immerzu und immer wieder auf die Bühne, die Straße, in die Oper und zwischen Buchdeckeln hievte: Die Familie, die Angst, das Kranke, das Abnorme, die Kirche. Und wer Schlingensief nur von seiner Krebserkrankung her denkt, sollte sich die Mühe machen und ein, zwei Schritte zurückgehen. Denn dann wird man erkennnen, dass dieses schwurbelige Leben voller Reden, Gedanken und heilloser Aktion in den immergleichen Gefäßen mündete. im Nachhinein wird man ihn aufwerten und uminterpretieren. Dafür sollte dieses Buch ein Anhaltspunkt unter vielen werden. Fluxus. Alles fließt.

    Mehr