Julia Malchow

 4.3 Sterne bei 63 Bewertungen
Autorin von Mut für zwei.
Julia Malchow

Lebenslauf von Julia Malchow

Julia Malchow ist Gründerin von mavia soul travel, einem Reiseveranstalter für luxuriöse Abenteuertrips. Sie ist zudem Gesellschafterin von Geobuch, der renommierten Spezialbuchhandlung für Reisen in München. Um besondere Reiseerlebnisse für Ihre Kunden aufzuspüren, reist Dr. Julia Malchow regelmäßig in die abgelegenen Winkel der Welt. "Grüble nicht, reise!" ist ihr Motto, und so reist die moderne Abenteurerin auch privat immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen und Impulsen für Veränderung für ihr Leben zu Hause.

Alle Bücher von Julia Malchow

Mut für zwei

Mut für zwei

 (64)
Erschienen am 01.02.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julia Malchow

Neu

Rezension zu "Mut für zwei" von Julia Malchow

1001 Anregungen
Ann-KathrinSpeckmannvor 2 Jahren


Ich lese derzeit einen Reisebericht nach dem anderen durch, um mich selbst zu motivieren und ein paar Tipps einzusammeln. So bin ich dann auch bei diesem Buch gelandet. Ich selbst werde zwar in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich nur ohne Kind unterwegs sein, aber allgegenwärtig ist das Thema trotzdem. Und ich muss zugeben, dass ich bei dem Gedanken an eine mögliche Schwangerschaft zuerst denke, dass mir das alles kaputt machen würde. Allerdings schwingt bei mir auch immer der Gedanke mit, dass das vor allem an möglichen Vätern und am Geld läge. Wenn man ganz allein und finanziell unabhängig wäre ...
Ich habe es auch schon eins, zwei Mal in Gegenwart von bekannten Müttern (die selbst ganz zu Hause bleiben) zu sagen, dass ich auf jeden Fall weiter studieren würde. Ich plane nicht mal ein Kind und trotzdem wurde mir quasi gesagt, was für ein Rabenmutter ich bin. Das sehe ich nicht allzu ernst. Aber ich merke es auch, dass die Gedankenmuste ziemlich festgelegt sind. Und ich finde jede Frau und jeden Mann bewundernswert der daraus ausbricht und sich eigene Gedanken macht.
Das Buch wäre super für eine Leserunde. ;) Ich komme jetzt mal direkt zum Buch. Zwei Sachen mochte ich nicht: Nr. 1 ist der Schreibstil. Der ist meiner Meinung nach nicht gut gelungen und hat mich häufig aus dem Lesefluss gerissen.
Die zweite Sache ist, dass ich es sehr komisch fand, welche Rolle ihr Mann bekommen hat. Beim Abschied in der Transsibirischen Eisenbahn wurde mehr über den Taxifahrer als über ihn gesagt. Vielleicht gibt es da Dinge, die nicht gesagt werden wollen, die mich auch nichts angehen. Aber irgendwie hat mir sein Part und seine Einbeziehung sehr gefehlt. Insbesondere dann, wenn einmal mehr gesagt wurde, dass beide sich gleich viel kümmern und Einfluss haben wollen.


Insgesamt ein tolles und empfehlenswertes Buch. Auch wenn man selbst kinderlos ist.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mut für zwei" von Julia Malchow

Wagemutig, faszinierend, anders
Bücherfüllhorn-Blogvor 3 Jahren

Ich wurde überrascht, da ich eine „normale“ Reisebeschreibung erwartet habe. Vor kurzem habe ich das Buch „Die beste Entscheidung unseres Lebens“ gelesen, hier ging ein Pärchen auf Rucksack- Weltreise. Julia Malchow geht noch einen Schritt weiter. Denn mittlerweile sind auch die ehemaligen Geheimtipps für Rucksacktouristen von ebenselbigen völlig überlaufen. Julia Malchow sucht das ursprüngliche abseits von jeglichem Massentourismus, abseits des Mainstreams. Dies macht sie immer wieder deutlich. Sie ist eine Frau, die sich das traut, wovon andere vielleicht nur heimlich träumen.

 

Die Reiseroute ist wunderbar gleich vorne auf den ersten paar Seiten zum nachverfolgen. Nach ein paar gemeinsamen Tagen mit ihrem Sohn Levi und dessen Vater in Sankt Petersburg geht es alleine mit Kind weiter: mit der Transsib über Omsk, Irkutsk,  zum Baikal See. In Bolschije Koty bleibt sie ein paar Tage in einem gemieteten Zimmer. Nach einem Zweitages-Aufenthalt in Irkutsk geht es mit einem anderen Zug weiter durch die Mongolei (Ulan Ude, Ulan Bator, Bayangobi). Es folgt ein längerer Aufenthalt, zudem auch Levis Vater kommt. Zu dritt in einer mongolischen Jurte. Danach geht es wieder alleine weiter Richtung China und die Reise endet in Peking, wo auch Levi’s Vater wieder dazu kommt.

 

Sehr interessant waren die Kulturunterschiede zwischen Russland, Mongolei und China zu lesen. Vor allem China kam einem dann schon fast westlich daher, alles gut durch organisiert und nur keine Extra-Touren. Und natürlich die Herzlichkeit, mit denen Levin vor allem von Frauen aufgenommen wurde.

 

Einige Fotos in der Mitte des Buches ergänzen die Erfahrungen. Ich hätte gerne noch mehr Fotos geschaut …

 

Ich bin froh, dass Julia Malchow den Mut für diese außergewöhnliche Reise aufbrachte und vor allem darüber berichtete. Es ist nicht nur eine Reisebeschreibung, das kann es auch gar nicht sein, wenn man mit einem kleinen Kind unterwegs ist. Sie macht sich sehr viele Gedanken, und in vielen Aspekten zum Thema Kindererziehung bin ich mit ihr einer Meinung.

 

Zitat Seite 170: „Es geht nicht darum, etwas hinzubekommen. Es geht darum, mein Leben daraus zu machen. … Levi ist kein Stolperstein, er hält mich von nicht ab, weder in meinem Leben zu Hause noch auf Reisen. Es geht nicht darum, mit ihm alles so zu machen, wie es vorher war. Levi gibt mir eine weitere Chance in meinem Leben, wieder mal alles zu hinterfragen …“

 

Ihr Sohn Levi wird sich während der Reise als „Eisbrecher“ herausstellen, der viele Kontakte entstehen lässt. Aber auch das Gefühl des Zweifelns, ob die Reise richtig war? Zum Beispiel als ihr Sohn viele Splitter in den Händen hatte und sie am Baikal See mit ihm in ein „Krankenhaus“ musste, oder als sie selber kurz erkrankt. Dennoch, es geht irgendwie immer weiter.

 

Erfahrungen, wie zum Beispiel mit einer beanspruchten Wander-Outdoor-Hose in einem feinen Pekinger Hotel-Restaurant zu essen, Levi, der selber essen will und der Kellner, der mindestens dreimal um sie herum die Krümel aufgekehrt. Dies gelassen zu nehmen, fällt uns doch eigentlich schwer, aber Julia Malchow gelingt es dies ebenso, wie mit ihrem Sohn die Chinesische Mauer abseits der Touristenströme zu besichtigen.

 

Zitat Seite 307: „Als freigeistige Mutter mit individueller Lebensvorstellungen muss man extra stark sein.“

 

Ganz am Schluss gibt es ein Nachwort von der Autorin. Sie reflektiert die Zeit nach diesem Abenteuer und macht Andeutungen zu einer möglichen neuen Reise.

 

Fazit: 

Das Buch ist in viele Kapitel aufgeteilt und lässt sich so gut strukturiert in kleinen Häppchen genießen. Mich hat die Geschichte von Anfang an fasziniert, weil sie nicht nur Reisebeschreibungen enthält, sondern auch Fragen der Autorin nach einem Lebensmodell mit Familie und Kind. Ihre Reise bringt auch auf den Punkt, wie es Müttern mit kleinen Kindern geht und das es doch andere Möglichkeiten geben muss. Dass man nichts als gegeben hinnehmen muss. Viele Ansätze sprachen auch mir aus dem Herzen, und gerade die Ehrlichkeit dieser Gedanken, die sicherlich nicht jeden zusagen wird, machen das Buch neben den Reiseerfahrungen sehr lesenswert. Julia Malchow ist eine starke Frau, die gegen den Strom schwimmt.  Das Buch rüttelt wach, eigene Erfahrungen und Gedanken immer wieder neu zu überdenken.

Dieses Buch wandert in mein Bücherregal.

 

Lieblingsbuch!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mut für zwei" von Julia Malchow

Macht Fernweh und Mut – vor allem für Leute die eine Familie gründen
Tasmetuvor 3 Jahren

Julia Malchow ist mir schon allein deshalb sympathisch, weil ihr einer meiner Lieblingsbuchläder (der GEOBUCH) in München gehört und sie sich trotz der vielen vielen kritischen Stimmen („mit so einem kleinen Kind kann man gar nicht / nicht abenteuerlich Reisen“ etc) für ein Abenteuer entschieden hat.
Neben der Beschreibung der Reise philosophiert sie viel über sich, ihre Leben, ihr Kind und Familienmodelle. An manchen Stellen war das etwas zäh und vor allem wenn sie seitenweise ohne Unterbrechung über Levi, ihren Sohn, oder eine Kindertagesstätte in Peking schreibt, war ich schon manchmal ein wenig gelangweilt (vermutlich weil ich selber keine Mutter bin), aber ansonsten fand ich ihren Schreibstil sehr inspirierend.
Was mich noch viel mehr inspiriert hat war ihre Einstellung und ihre Wanderlust. Jemand, der so großartige Reisen macht und noch dazu gegen klischeehafte Familienmodelle und Gesellschaftskonzepte rebelliert ohne diejenigen zu verurteilen, die sich in ihnen wohlfühlen – das kann nur eine Inspiration für mich sein. Julia Malchow hat mich mit diesem Buch motiviert, JA zu Abenteuern zu sagen und sich nicht zu viele Sorgen zu machen nur weil andere Menschen zu viel Angst vor dem Weg haben den du gehen möchtest. Und es hat gezeigt, dass, wenn man offen und neugierig durch die Welt geht, sich auf neues einlässt und neue Perspektiven zulässt, man zwar um Probleme nicht herumkommt, aber eine neue Reiseerfahrungen machen und überall großartige Menschen und Erlebnisse finden kann.

Mehr: http://tasmetu.de/2015/09/mut-fuer-zwei-rezension/

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Vielleser! Vor Kurzem erschien mein Buch "Mut für Zwei"! Da die 2,5 Monate lange Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn, von dem das Buch handelt, mein Leben grundlegend verändert hat, freue ich mich sehr, Euch "Mut für Zwei" an dieser Stelle vorzustellen und Euch vielleicht ein bisschen zu inspirieren.

Im Zweifel für die größere Veränderung

Mit der Transsibirischen Eisenbahn 15.000 Kilometer von München durch Sibirien und die Mongolei bis nach Peking - auf der Suche nach einem individuellen zeitgemäßen Verständnis von Familie. Auf diese Reise begibt sich Julia Malchow mit ihrem zehn Monate alten Sohn Levi.

Denn: Reisen ist für sie mehr als Unterwegssein: der Schlüssel zu neuen Ideen und zum Einssein mit sich selbst.

Und genau danach sucht sie nach der Geburt ihres Sohnes, der erst einmal alles in Julias Leben auf den Kopf stellt. Sie will raus in die Welt, um zu spüren, wie ihr eigenes Verständnis von Familie aussieht. Jenseits der Klischees und der Vorstellung anderer.

Aber: Funktioniert Reisen in abgelegene Winkel der Welt auch mit Kind?

Ein großes Abenteuer, das gängige Familienvorstellungen hinterfragt, mit mittelalterlich anmutenden Glaubenssätzen aufräumt und den Kopf freimacht für die Welt und zu Hause.

Hier geht's zum Buchtrailer auf YouTube:

Hier geht's zu einer Leseprobe

 

Letzter Beitrag von  Tinkersvor 5 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Julia Malchow im Netz:

Community-Statistik

in 98 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks