Julia Mayer

 4 Sterne bei 129 Bewertungen
Autorin von Die Keime (Old Souls), Fuchsnacht und weiteren Büchern.
Julia Mayer

Lebenslauf von Julia Mayer

Julia Mayer wurde 1993 in Malchin geboren, lebt mit ihrer Hündin Leia an der Ostsee und schreibt seit ihrem vierzehnten Lebensjahr Romane. Nachdem sie sich mehrere Jahre lang erfolglos und frustriert durch den Alltags-Dschungel gekämpft hat, wagte sie im Dezember 2012 den Sprung ins Indie-Publishing. Seitdem veröffentlicht sie regelmäßig und tobt sich dabei gern in den unterschiedlichsten Genres aus. Je vielseitiger, desto besser. Sie bezeichnet sich selbst gern als Frau mit Hund - immer auf der Suche nach dem richtigen Wort. Mehr über die Autorin und ihre Werke gibt es hier zu finden: http://www.oldsouls.de

Alle Bücher von Julia Mayer

Sortieren:
Buchformat:
Fuchsnacht

Fuchsnacht

 (22)
Erschienen am 27.08.2017
Die Keime (Old Souls)

Die Keime (Old Souls)

 (26)
Erschienen am 23.11.2012
Séance

Séance

 (19)
Erschienen am 23.10.2015
Rehruf

Rehruf

 (19)
Erschienen am 09.04.2016
Frostbiss

Frostbiss

 (19)
Erschienen am 26.11.2015
So weich das Herz (Old Souls)

So weich das Herz (Old Souls)

 (7)
Erschienen am 22.12.2012
Die Keime

Die Keime

 (8)
Erschienen am 04.12.2015
Die Brut (Old Souls)

Die Brut (Old Souls)

 (5)
Erschienen am 30.11.2013

Neue Rezensionen zu Julia Mayer

Neu
TimeIsAHealers avatar

Rezension zu "Frostbiss" von Julia Mayer

Ein Buch über erste Schritte auf den Pfaden lesbischer Liebe und über mögliche Begleiterscheinungen…
TimeIsAHealervor 4 Monaten

Es ist schon einige Zeit her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Da ich zwischenzeitlich immer mal wieder daran gedacht habe, würde ich sagen, es hat mich mitgenommen. Somit kann Frau auch mal etwas dazu schreiben.

Seinerzeit war ich zugegebenermaßen zuerst skeptisch, ob ich mich auf einen „lesbischen Jugendroman“ einlassen kann, der die Welt zweier junger Frauen im Abiturientenalter erzählt, die sich in der Schule kennenlernen, sich jeweils zum ersten Mal in eine Angehörige des eigenen Geschlechts verlieben und sich aufmachen, diese ihnen noch unbekannte Welt zu entdecken.
Das lag gewiss auch daran, dass ich mich in Liebesdingen definitiv zu den Spätzündern zähle und dieses Alter seinerzeit dezent habe links liegen lassen, was mein Lesbischsein anging. Daher meinte ich wohl auch, die emotionale Entwicklung in diesem Alter für mich nicht reflektieren zu können.

Ja liebe/r LeserIn, Augenverdrehen ist erlaubt! Frau kann wirklich engstirnig oder besser mental off sein, ich weiß es im Nachhinein auch ;)

Wie sich unschwer erkennen lässt, verflogen diesbezügliche Bedenken beim Lesen letztlich komplett. Ich war tatsächlich erstaunt, wie sehr und wie schnell mich dieses Buch eingefangen hat.
Julia Mayer hat mit „Frostbiss“ eine Geschichte zu Papier gebracht, die meiner Meinung nach glatt als Real Life-Doku bezeichnet werden könnte. Es ist ein Buch über Lernen, Liebe und das Leben mit vielen seiner Tücken und Facetten, nicht nur wenn es um gleichgeschlechtliche Beziehungen geht…

Jeder empfindet es natürlich anders, aber wie haben die zwei Hauptcharaktere auf MICH gewirkt?
Dörte - Zu Beginn dachte ich noch „Hm, die Dörte, musisch angehaucht, eigentlich ziemlich begabt, was das Einschätzen des Lebens angeht, aber sich vor dem eigenen Selbst verstecken wollen, na das kann ja was werden“. Je mehr ich aber gelesen habe, umso greifbarer wurde Dörte für mich.
Ihr Weg, sich selber zu finden und sich den Reaktionen ihrer Umwelt auf das Coming Out zu stellen, oder besser auf das unfreiwillige Outing, sind auf ihre Weise absolut nachvollziehbar dargestellt.
Ich kann nicht umhin zu sagen, dass die junge Frau für mich im Verlauf der Handlung am meisten wächst und gewinnt, weil ihr Auseinandersetzen dem Leser am eingängigsten dargelegt wird.

Letztlich gilt eine Aussage für das gesamte Buch, denn Verbindungen zum echten Leben und Verständnis gegenüber dem Benehmen einzelner Charaktere lassen sich meiner Meinung nach eine ganze Menge herstellen.
Und nun weiter…

Philippa – die ‚Neue‘ in der Klassengemeinschaft, in der Dörte und sie sich kennenlernen. Die Outsiderrolle, die sie von Beginn an innehat, zieht sich wie ein kleiner roter Faden durch.
In der Beziehung der beiden jungen Frauen stets die distanziertere Person, immer darauf bedacht, was das Umfeld über sie denkt, Fehler vermeidend, karriereorientiert und fortwirkend irgendwie unterkühlt. Eigenschaften, die sie von da an scheinbar ablegt, wo sie mit Dörte zusammen kommt, allerdings nur in den Momenten, in denen die zwei allein sind, von der Welt unbeobachtet.
Genau dieses Verhalten verpasst ihrem Charakter über den gesamten Romanverlauf das Prädikat der leicht divergenten Protagonistin. Resümierend ist das Verhalten aber wohl eher mit dem Arme Socke-Schildchen zu bedenken, wie bei allen Menschen, die sich komplett nur darauf konzentrieren, was die Umwelt über sie denkt, anstatt auf sich selbst und das eigene Glück.
Ich empfand die Distanz zu Philippa beim Lesen nicht als sonderlich störend, da mir solches Verhalten bereits oft genug begegnet ist. Auch solche Rollen verpasst nun mal das Leben…

Bei den Nebendarstellern ist mir Ulis (Ulrikes) Charakter, neben Dörte, am meisten unter die Haut gegangen.
Die Begleitpersonen Uli, Vera und diverse Mitschüler, sowie die Familien der zwei Teenagerinnen, haben in den Passagen, in denen sie auftauchen, wichtige Bedeutung, um die Umwelt der Mädchen „reagieren zu lassen“. Auch diese Personen sind in ihrem Handeln gut beschrieben, wenn doch mit weniger Einblick in emotionale Hintergründe.
Ab und an hätte ich mir als Wegweiser für manchen (außenstehenden) Leser, der kleine Hinweise in dieser Art Literatur sucht, fast noch ein Quäntchen mehr Einsicht in die Köpfe der begleitenden Akteure gewünscht. Ich glaube trotzdem, alles Begleitende ist ausreichend beschrieben, um Verständnis fürs Umfeld zur Beziehung der zwei jungen Frauen zu entwickeln.
Zugleich ist es erschreckend, wenn man sich der Thematik Homophobie durch eben dieses Umfeld von Dörte und Philippa wieder bewusster wird.

Der überwiegend melancholische Unterton des Romans hat mir sehr gefallen. Er hat dazu beigetragen, selbst in den Passagen, die absolutes Hochgefühl hätten vermitteln müssen, den Zwiespalt der Schlüsselfiguren um ein Coming Out und das Geheimnis um ihre kleine Welt präsent zu halten.
Die Wahl der schriftstellerischen Mittel, sprich Wortwahl und schriftlicher Ausdruck machen einem das Lesen auf ansprechende Weise leicht, ohne dabei „einfach“ zu wirken. Wirklich angenehm.
Für mich war die Erzählweise genau richtig gewählt, um des Lesers Augenmerk auf die (junge) Geschichte zu fokussieren und ihm das Gefühl zu vermitteln, er habe schlichtweg mit dem normalen Leben zu tun.
Ich denke, nichts wäre in diesem Roman störender und unpassender gewesen, als hochtrabend linguistische Satzkonstellationen, die sich gefühlt in einer anderen Welt bewegen.
Mayer hat es bestens verstanden, das Leben zweier Teenagerinnen, Schülerinnen, Mädchen, die sich in einander verlieben und plötzlich mit neuen Gefühlen und Situationen umgehen müssen, sprachlich „echt“ und im Mittelpunkt zu halten. Und gerade das Einfließen der vielfältigen Gefühle, wenn man u. a. die emotionalen Achterbahnfahrten eines Beziehungslebens reflektiert, war für mich passend verteilt und glaubhaft.

Ich stehe überhaupt nicht auf diese Floskeln in Bewertungen, aber ich konnte den Roman seinerzeit tatsächlich nur schwer aus der Hand zu legen.
Es ist meiner Meinung nach ein gutes Zeichen, wenn man an einigen Stellen eines Buches auch Herzrasen verspürt, positiv wie negativ. Ich habe mich „in der Geschichte“ gefühlt und bestimmte Geschehnisse kopfnickend bestätigen können, eben weil sie so nachvollziehbar waren.
Für mich ist es tatsächlich immer wieder spannend, wie sehr Bücher persönliche Erinnerungen wieder präsent machen können: lächelnde Herzen, Seufzen und Salz in alten Wunden…

Im Nachhinein bin ich verblüfft, ein wenig erschrocken und unbestritten schwer angetan von Julia Mayers Buch. Es hat mir Manches aus meinem früheren Beziehungsleben nochmal mit der Unverblümtheit des Lebens vor den Latz geknallt und trotz der erst im leicht fortgeschrittenen Alter gemachten Erfahrungen am eigenen Leibe ein, zwei Spiegel hochgehoben. Der Epilog spricht für mich Bände…

Der Autorin gilt mein Dank für diesen toll geschriebenen Roman, der sich nach „mitten aus dem Leben“ anfühlt und nicht wirklich mit Schmachtfetzen zu tun hat, die einem nur eine heile Welt zeigen wollen.
Von mir gibt es für „Frostbiss“ eine klare Leseempfehlung, egal für welche Altersgruppe und ob gleichgeschlechtlich lebend oder in welcher Gemeinschaft auch immer.
In diesem Buch ist mehr zu entdecken als ein offensichtlicher (Jugend-)Roman um lesbische Liebe und ein Coming Out… Ein Buch zum Kopf einschalten und Hingucken, das einen beim Lesen jedoch nicht mit Schwere erschlägt!

Kommentieren0
0
Teilen
Chucksters avatar

Rezension zu "Fuchsnacht" von Julia Mayer

Wow, was für eine Geschichte, ganz anders und nichts für schwache Nerven!
Chuckstervor 7 Monaten


Also ganz zu Beginn würde ich gerne ein paar Trigger Warnungen für das Buch rausgeben. Das Buch behandelt sehr viele Themen, die nicht für jeden geeignet sind, unter anderem Mobbing, psychische und physische Gewalt, physische Erkrankungen Bandenkriminalität und diktatorische Systeme.

 

Außerdem würde ich jedem Buch von dem Buch abraten, der Probleme mit Homosexualität haben.

 

Die oben genannten Themen werden in dem Buch nicht beschönigt, aber auch nicht verherrlicht, was ich sehr gut finde. Alles in allem gibt es durch den Subtext und auch die Konsequenzen eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Themen, was gut gelungen ist. Dennoch macht es die Geschichte schon etwas schwer und nicht unbedingt leicht verdaulich. Es werden sehr viele Themen in einem Buch behandelt und Emil hat es nicht sehr leicht im Leben, ob es so realistisch ist, dass alles auf einmal zusammen trifft, darüber kann man sich sicherlich streiten. Aber ich fand es gut umgesetzt. 

 

Bis zu einem gewissen Punkt, fand ich es auch sehr geeignet als Schullektüre (für Jugendliche) um diese Probleme zu diskutieren und über Mobbing und Gewalt an Schulen und zu Hause zu sprechen und welche Möglichkeiten sich selbst und anderen zu helfen. Allerdings ändern sich die Themen doch bald und wandern auf eine andere Stufe von Gewalt und ich weiß nicht, ob es dann nicht zu viel wird. Nicht mal weil es thematisch zu schlimm wäre, sondern weil es nochmal ein ganz anderes Thema und eine ganz andere Diskussionsebene wäre.

 

Der Fantasy Anteil in dieser Urban Fantasy Geschichte ist meiner Meinung nach eher im Hintergrund. Die Geschichte um Emil und alles was mit ihm passiert hätte mit ein bisschen anderer Umsetzung/Motivation auch komplett ohne Fantasy Elemente funktioniert. Mich hat das persönlich nicht gestört und ich fand die Vermischung der Genres eigentlich sehr spannend und man kann durch die Fuchsgestalt vielleicht auch etwas mehr Abstand zu den Geschehnissen bekommen.

 

Die Liebesgeschichte in dem Buch finde ich sehr schön gesetzt, einerseits eine schöne zarte Jugendliebe und zum anderen kann man erkennen, dass es doch was beständiges uns ernstes ist. Die Geschichte wirkt nicht überstürzt, bekommt ihren Raum sich zu entwickeln und ist wirklich schön aufgebaut. Hier noch mal der Hinweis, wer Probleme mit Homosexualität hat, sollte das Buch nicht lesen. 

 

Alles in Allem fand ich das Buch gut, es sind sehr viele und sehr schwere Themen zusammen, damit muss man umgehen können. Dennoch hat mich das Buch sehr bewegt und selbst wenn es kein klassisches Happy End in dem Sinne gibt, beruhigt es vielleicht den ein oder anderen, wenn ich sage, dass sich einiges zum Guten wendet. 

Ich hätte mir das Buch vielleicht noch ein klein wenig länger gewünscht, es war teilweise doch etwas übereilt gerade für die Mengen an Themen  aber auch so hat mich das Buch schon schwer beeindruckt.

 

Kommentieren0
2
Teilen
Maxi2011s avatar

Rezension zu "Fuchsnacht" von Julia Mayer

Emotional und absolut fesselnd!
Maxi2011vor 8 Monaten

Fuchsnacht von Julia Mayer

 

Fuchsnacht war wieder so ein Buch, was ich nach einem Blick haben musste. Cover sowie Klappentext haben mich wie magisch angezogen, also war es schnell gekauft.

 

Emil hat einen sehr traurigen Alltag. Er wird gemobbt, verprügelt, keine Freunde und auch keine richtige Familie. Nach einem sehr traumatischen Erlebnis geschieht etwas Unvorstellbares mit ihm. Er ist gestorben und wiederauferstanden. Er muss sich nun mit seinem neuen Leben und seinen Fähigkeiten auseinander setzen und ums Überleben kämpfen. Als er endlich glaubt, in seinem neuen Leben angekommen zu sein, geschieht etwas Furchtbares.

 

Ich habe Fuchsnacht verschlungen. Ich hätte es locker an einem Tag gelesen, wenn ich nicht erst abends mit angefangen hätte zu lesen. Toller Schreibstil und eine fantastische Story, die einen in ihren Bann zieht und nicht mehr los lässt. Eine Mischung die die Spannung nicht sinken lässt. Drama, Freude, Liebesschmerz, Aktion, Angst und Gewalt. Alles sehr Detailliert beschrieben, so dass man wirklich alles miterlebt. Mir kamen so oft die Tränen und auch habe ich mich jedes Mal mitgefreut, wenn Emil endlich was Schönes erleben konnte. Tolle Umsetzung der Gefühle. Ich warne aber jeden vor – Fuchsnacht ist recht Brutal und wer Gewalt in Büchern nicht mag, der sollte hier trotz der tollen Story Abstand nehmen. Mir hat es sehr gut gefallen, denn so wirkt alles sehr realistisch und nicht verharmlost. Es passt einfach zum Buch.

Emil ist mir sofort ans Herz gewachsen und man konnte sich sehr gut in ihn hinein versetzen. Auch die anderen Protagonisten passten hervorragend in die Geschichte und belebten das Buch. Timon ist einer davon und trägt auch eine wichtige Rolle in Emils leben.

 

„Vermutlich weiß er gar nicht, dass meine Haut prickelt, wenn er mich ansieht, und dass ich von Kopf bis Fuß lichterloh brenne, wenn er mir ein Lächeln schenkt. Ich fühle mich unzulänglich neben ihm, fühle mich schwach. Sogar noch schwächer als sonst.“

 

Fazit:

Ich bin absolut begeistert von Fuchsnacht und hätte gerne mehr von Emil und Timon gelesen. Ein Buch was ich auf alle Fälle erneut lesen werde.

 

Lg eure Tanya

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Livs avatar
Hallo ihr Lieben! Ich möchte euch zur zweiten Leserunde von meinem Neobooks-Roman "Séance" einladen, der im Sommer 2015 erschienen ist. Die Geschichte handelt von einer düsteren Hexengesellschaft, die unter dem heutigen Dresden in absoluter Verschwiegenheit lebt und sich mit Magie umhüllt. Den Klappentext füge ich mit an:


"Ich grub und grub ein Loch in mir und senkte dich hinab, dann pflanzte ich ein Veilchen drauf, beweinte unser Grab."

Unter den Katakomben von Dresden - zu Füßen der Menschen - erstreckt sich eine Stadt, in der die Magie regiert. Hier leben die Magos, die ihre Kraft aus der Dunkelheit schöpfen. DresdenX war das Zuhause von Alexej, dem er vor langer Zeit den Rücken gekehrt hat. Doch nun muss er in die Unterstadt zurückkehren, um das Vermächtnis seiner Großmutter zu erfüllen. Weshalb hat sie ausgerechnet ihn - einen Mann - zum Nachfolger für das hohe Amt des Gamma bestimmt, das seit Jahrhunderten nur Frauen vorbehalten war? Und was hat es mit der Verbannung seines besten Freundes auf sich?
Alexej steht die größte Aufgabe seines Lebens bevor: Er muss das Dunkel besiegen und den Hexen, die ihn in ihre Fänge locken wollen, widerstehen.



Ich vergebe 8 eBooks an Bewerber für diese Leserunde. Um teilzunehmen, schreibt im Bewerbungs-Thread ein paar Sätze über euch und was ihr gerne lest. Zu beantwortende Frage ist diese: Was lest ihr in einem Buch ÜBERHAUPT nicht gerne?


Ich freue mich auf rege Teilnahme und werde als Autorin natürlich viel kommentieren. Auf eure Bewerbungen und die darauffolgenden Leseeindrücke bin ich schon sehr gespannt! Die Bewerbungsphase endet am 11. Mai, also ran an den Speck. :-)


Viele liebe Grüße,
Julia Mayer
Zur Leserunde
Livs avatar
Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu meiner Leserunde von "Séance" [Die erste Synergie]. Passend zur kommenden Buchmesse möchte ich gern ein kleines Schmökerründchen mit euch und meinem Neobooks-Debütroman starten.
Die Geschichte handelt von einer düsteren Hexengesellschaft, die unter dem heutigen Dresden in absoluter Verschwiegenheit lebt und sich mit Magie umhüllt. Den Klappentext füge ich gleich mal mit an:

"Ich grub und grub ein Loch in mir und senkte dich hinab, dann pflanzte ich ein Veilchen drauf, beweinte unser Grab."

Unter den Katakomben von Dresden - zu Füßen der Menschen - erstreckt sich eine Stadt, in der die Magie regiert. Hier leben die Magos, die ihre Kraft aus der Dunkelheit schöpfen. DresdenX war das Zuhause von Alexej, dem er vor langer Zeit den Rücken gekehrt hat. Doch nun muss er in die Unterstadt zurückkehren, um das Vermächtnis seiner Großmutter zu erfüllen. Weshalb hat sie ausgerechnet ihn - einen Mann - zum Nachfolger für das hohe Amt des Gamma bestimmt, das seit Jahrhunderten nur Frauen vorbehalten war? Und was hat es mit der Verbannung seines besten Freundes auf sich?
Alexej steht die größte Aufgabe seines Lebens bevor: Er muss das Dunkel besiegen und den Hexen, die ihn in ihre Fänge locken wollen, widerstehen.

Je nach Nachfrage vergebe ich kostenlose eBook-Exemplare an die Teilnehmer. Geplant sind bisher 8 Gewinner. Um euch zu bewerben, hinterlasst mir hier eine Nachricht und beantwortet diese Frage: Wenn ihr ein "Magos" sein könntet, welcher Spezialisierung würdet ihr angehören? Der Terranistik [Heilende Magie mit Pflanzen, Naturgöttern und Giften], dem Okkultismus [Magie mit verzauberten Objekten, Tarot-Karten und Sakrilegen] oder der Nekromantik [Magie mit Tieren, vor allem toten Tieren, Totems und Opfergaben]? Eine kleine Erklärung, für welche Richtung ihr euch entscheiden würdet, wäre auch hilfreich.

Die Bewerbungsphase endet am 30. September, danach gebe ich die Gewinner bekannt und freue mich sehr auf eine inspirierende offene Leserunde.

Liebe Grüße,
Julia Mayer
Zur Leserunde
Livs avatar
Hallo ihr Lieben! Ich lade euch hiermit herzlich zu einer Leserunde meines lesbischen Liebesromanes "Frostbiss" ein. Es handelt sich um einen jugendlichen coming-of-age Roman, der sich neben der gleichgeschlechtlichen Liebe auch mit dem Thema Beziehung und Zukunft im Allgemeinen auseinandersetzt.

Ich vergebe vier kostenlose eBook-Rezensionsexemplare, für die ihr euch gerne hier bewerben könnt. Dafür bitte ich euch um euren Namen, eure Emailadresse, was euer Lieblingsgenre ist und warum ihr denkt, dass euch dieser Roman gefallen könnte. :)
Wer das Buch bereits besitzt, kann natürlich auch mitmachen. Ich suche in sieben Tagen, also am 12. August, die Teilnehmer aus den Bewerbern aus!

Freue mich wirklich sehr über rege Teilnahme. Mehr über das Buch erfahrt ihr hier (ich hänge den Link zur Lovelybooks-Seite an!) ->
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Julia Mayer wurde am 06. Januar 1993 in Malchin (Deutschland) geboren.

Julia Mayer im Netz:

Community-Statistik

in 167 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks