Julia Navarro Das Blut der Unschuldigen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Blut der Unschuldigen“ von Julia Navarro

Ein spektakulärer Mystery-Thriller, der europäische Geschichte mit brisanter Aktualität verflicht »Ich bin ein Verräter, und ich habe Angst«, schreibt ein Mönch der Inquisition während einer grausamen Belagerung. In seiner Chronik bezeugt er unvorstellbares Unrecht. Jahrhunderte später gelangt diese Schrift in die Hände mächtiger Verschwörer, die das unschuldig vergossene Blut endlich rächen wollen. Ihr erster Anschlag stellt jedoch klar, dass sie auch hochaktuelle Ziele verfolgen – und eine internationale Gefahr darstellen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas zu offen am Ende

    Das Blut der Unschuldigen
    Traumfeder

    Traumfeder

    07. October 2016 um 10:34

    Inhalt1243 findet die Belagerung von Montsegur statt. Die Inquisitoren der Kirche wollen die eingeschlossenen Menschen ihrer gerechten Strafe zuführen. Schließlich sind die Menschen dort, die sich als Vollendete bezeichnen, als Ketzer angesehen. Der Dominikanermönch Julian ist als Schreiber vor Ort um das Grauen festzuhalten. So verfasst er eine Chronik, die selbst noch im 21. Jahrhundert Menschen beeinflusst. Denn manch einer sieht sich als Rächer der Vollendeten und ist bereit einen Krieg gegen die Kirche erneut ausbrechen zu lassen.Meine MeinungEin Buch, das drei Männer in drei unterschiedlichen Zeiten miteinander verbindet. Gleichzeitig aber auch Chaos stiftet und die Wahrheit aufdeckt.1243 muss der Dominikanermönch Julian die Belagerung von Montsegur mit ansehen. Als Schreiber der Inquisition soll der den Sieg der Kirche über die ketzerischen Vollendeten, auch Katharer genannt, festhalten. In einen Glaubenskonflikt verstrickt, fertigt Julian auch eine geschichtliche Chronik an, in der er die Wahrheit für die Nachwelt festhält.1938 bekommt der Historiker Ferdinand Arnaud die Gelegenheit die Chronik zu untersuchen und ist tief beeindruckt. Doch ihm ist klar, dass der Besitzer der Chronik, Graf d'Amis, durch sie hofft einen uralten Schatz zu finden. Während Arnaud seine Arbeit macht, kommt die Bedrohung durch die Nazis immer näher. Schon bald ist er und seine Familie in die Kriegswirren verstrickt. Die Chronik wird dabei zu seinem Begleiter und hilft ihm den Schmerz und das Leid zu überstehen.2009 werden verschiedene Anschläge geplant und die NATO findet Hinweise, die zum derzeitigen Graf d'Amis führen. Sie finden einige Spuren, die sie nicht deuten können, weshalb sie die Hilfe des Vatikanischen Geheimdienstes in Anspruch nehmen. Erneut wird klar, dass vieles zu Chronik des Dominikanermönchs führt. Doch wie kann die Chronik für die Anschläge verantwortlich sein?Julia Navarro hat hierbei eine recht interessante und verworrene Geschichte geschaffen. Es wird von Mal zu Mal dunkler und komplizierter. In jedem Zeitsprung gibt es Geistliche, die in die Handlung hinein gezogen werden und sich von der Chronik beeinflussen lassen. Doch so verwirrend und spannend alles auch gestaltet wurde, scheint es, dass der Chronik immer der Tod auf den Fersen ist. Leider wird dem Leser selbst aber, der Großteil des Chronikinhalts vorenthalten. Es gibt kaum etwas, was daraus enthüllt wird und wenn, dann nur sehr oberflächlich.Auch Religion spielt in Navarros Buch eine wichtige Rolle. So gibt es immer wieder religiöse Streitigkeiten oder Anspielungen auf Andersgläubigkeit. Im ersten Teil stehen sich die Christen und die Katharer gegenüber. Im zweiten Teil, der in der Nazizeit spielt, wird viel Wert auf die damaligen Ereignisse gelegt. So wird auch die Judenverfolgung zu einem zentralen Punkt. Im dritten Teil spielen die Christen und die Muslime die zentrale Rolle. Religionen, die eh immer wieder an einander geraten. Die Autorin versucht einen gewissen Einblick in die Glaubensstreitigkeiten der Muslime zu geben. So präsentiert sie die streng und verschlossen lebenden und jene, die dem Glauben nachgehen, ohne sich von der offenen westlichen Lebensweise zu distanzieren.Das Buch ist gut geschrieben, hat Spannung zu bieten und viel Abwechslung. Dazu lässt die Autorin die verschiedenen Informationen einfließen, die wahrlich gut ausgewählt wurde. Doch betrachtet man alles genau, fällt auf, dass der dritte Teil unvollständig ist. Während die ersten beiden Teile in sich abgeschlossen sind, blieben beim Letzten sehr viele Fragen offen. Es sind viele Geschehnisse da, deren Ende nie ausgeführt werden, was sehr ärgerlich ist.Julia Navarro hat einen guten Schreibstil. Sie schreibt fesselnd, so dass man selbst über langatmige Stellen hinweg, nie das Interesse verliert. Auch wenn der Ende des Buches recht offen ist, hat die Autorin mich doch überzeugen können. Ich werde mehr von ihr lesen.FazitEine Chronik, die über Jahrhunderte hinweg Menschen beeinflusst. Religionen und Überzeugungen, die immer wieder an einander geraten. Julia Navarro gewährt einen Einblick in die verschieden Zeiten, in denen Chaos regiert und Menschen Leid ertragen müssen. Verschiedene Motivationen, andere Antriebspunkte und doch ein Fünkchen Wahrheit.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Blut der Unschuldigen" von Julia Navarro

    Das Blut der Unschuldigen
    Sarii

    Sarii

    07. August 2011 um 20:26

    Eine Geschichte über die Rachelust der Menschheit und der Bedeutung tiefer religiöser Wurzeln in Verbindung mit deren Problematik und Fanatismus.... -------------------------------------------------------------------------------------------- Zu Zeiten des 12. und 14. Jahrhunderts wird der Mönch Julian gebeten all seine Eindrücke in einer Chronik festzuhalten, da er als Schreiber des Inquisition Zugang zu bestimmten Fakten und Vorgehensweisen hat. Jedoch ist er ein Bindeglied zu der Katharerbewegung im Süden von Frankreich und steht somit in einem großen Gewissenskonflikt. Somit ist er zugleich Zeuge des Untergangs von Montesegur, als auch dem Untergang seiner geliebten Familie und beendet die Chronik mit den Worten, dass eines Tages das Blut der Unschuldigen gerächt werden soll. In der Zeit der Nazi Diktatur scheint die Chronik des Bruders Julian wieder aktuell zu werden, da ein Graf ein Komitee zur Suche des Heiligen Grals gründet, welches durch Nazianhänger unterstützt und befürwortet wird. Selbst der Sohn des Grafen fußt sein Leben auf den Vorsätzen des Vaters, sodass dieser in der Gegenwart versucht das Blut zu rächen. Er scheint in Verbindungen mit terroristischen Gruppierungen zu stehen und ein Religionskrieg zwischen Christen und Muslime scheint nun unausweichlich. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Mir persönlich hat die Geschichte recht gut gefallen, da diese sehr detailliert gestrickt wurde und durch die Epochenübergreifende Erzählung einen besonderen Spannungsbogen erhält. Des Weiteren finde ich, dass die Autorin die Problematik des religiösen Fanatismus aus jeder Perspektive beleuchtet, sodass kein Glaube einen fanatischen Stempel aufgedrückt bekommt. Sie beschreibt diese Problematik gleichzeitig mit viel Feingefühl, jedoch auch mit einer gewissen Härte, sodass dieses Problem als aktuell markiert wird. Gut gelungen sind auch die verschiedenen Erzählpositionen (Ermittlerteam, Graf, „Gruppe“), da die Geschichte so spannender wirkt und auch realer erscheint, da alle Handlungen gleichzeitig abzulaufen scheinen. Jedoch habe ich für mich auch einen kritischen Aspekt zu nennen. Obwohl die Autorin die Religionen wertfrei darstellt finde ich, dass die Anhänger der muslimischen Gruppierung sehr stark unseren westlichen Stereotypen ähneln und während der Lektüre hat sich bei mir eine gewisse Abwehrhaltung entwickelt. Trotz des Auftretens einer westlich erzogenen Muslimin namens Leila und den Gewissenbissen ihres Bruders empfinde ich die abwehrende Haltung gegenüber den radikalen Einstellungen als unzureichend. Dies ist aber nur mein Empfinden und nicht als generell anzusehen. ------------------------------------------------------------------------------------------------- Fazit: Ein gelungener Thriller über eine ernsthafte Problematik.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Blut der Unschuldigen" von Julia Navarro

    Das Blut der Unschuldigen
    smutcop

    smutcop

    20. May 2010 um 08:09

    Von der sagenhaften Festung Montesegur bis in die Gegenwart, spannt dieser fesselnde Roman um die KIrche, die Inqusition und um fanatische Muslime und Christen seinen Mantel. Ein perfides Spiel entwickelt sich. Zeitgleich wird geplant, drei wichtige, religiöse Orte in die Luft fliegen zu lassen. Doch nicht nur die Gebetsstätten der Christen sind bedroht, nein auch die Reliquien des Propheten Mohammeds im Topkapipalast sollen Ziel des Angriffs sein. Diese Tatsachen allerdings, müssen sich die Ermittler, der neuen europäischen Antiterroreinheit erst erarbeiten. Bei einem Erfolg der Killer, würde die Welt in einem Chaos des Religionskrieges versinken, In enger Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst des Vatikan, gehen die Errmittler vom 13 Jh. über die Gralsjäger der Nationalsozialisten bis in die heutige Zeit, um das Unmögliche zu verhindern

    Mehr