Julia Quinn An Offer from a Gentleman

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „An Offer from a Gentleman“ von Julia Quinn

Benedict Bridgerton is the second of the eight children, named in alphabetical order, in the Bridgerton family. His elder brother, Anthony, is now Viscount Bridgerton, and his younger brother, Colin, is the recognized scoundrel, but he is, well, Benedict. Soon, however, he is to become the savior of one worthy miss.§Sophie Beckett is the illegitimate daughter of the late Earl of Penwood. Though he never recognized her, the Earl brought Sophie into his home and cared for her. But now the earl is dead, and Sophie is at the questionable mercy of her stepmother and two stepsisters. Cast to the wayside for too long, Sophie daringly decides to sneak into Lady Bridgerton s famed masquerade ball where she catches Benedict s eye one fairy-tale night. Smitten, Benedict determines the next day that he will find his mysterious lady love and make her an offer she can t refuse.

Stöbern in Romane

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "An Offer from a Gentleman" von Julia Quinn

    An Offer from a Gentleman
    steflite

    steflite

    27. November 2010 um 09:42

    Es ist bereits klar erkennbar am Klappentext, dass die Geschichte zum verwechseln ähnlich mit der von Cinderella beginnt. Das hat mich allerdings keineswegs gestört, ganz im Gegenteil: es zaubert dem Leser ein Grinsen ins Gesicht und man verfolgt ganz gespannt den schönen Abend der vom Leben gezeichneten Sophie Beckett. „An offer from a Gentleman“ ist der dritte Teil in Julia Quinn’s Serie der Bridgerton-Familie und spielt im Jahr 1815. Vom ersten Teil „The Duke and I“ war ich absolut begeistert und daher haben sich, langsam aber sicher, der zweite und dritte Teil in mein Regal geschlichen. „The Viscount who loved me“ (Teil 2) war zwar ebenfalls gut, allerdings zu ähnlich dem ersten Teil und musste daher einen Stern einbüßen. Nichts desto trotz sind Julia Quinn’s historische Liebesromane fast perfekt für diese regnerische und kuschelige Jahreszeit geeignet und daher hatte ich das Buch auch innerhalb von drei Tagen ausgelesen. Sophie Beckett ist das uneheliche Kind des Earls von Penwood. Im Jahre 1815 war es in der höheren Gesellschaft allerdings nicht sehr hoch angesehen, ein uneheliches Kind zu haben, daher hatte der Earl sie – nach dem Tod ihrer Mutter – bei sich aufgenommen, unter dem Vorwand er kümmere sich um das Kind eines alten Freundes. Doch die Ähnlichkeit zwischen Sophie und dem Earl war zu groß, um das unaussprechliche geheim zu halten. So erkannte auch die neue Frau des Earls – Araminta – sofort, um wen es sich bei Sophie in Wirklichkeit handelte, als sie mit ihren beiden Töchtern das Anwesen erreichte. Sophie hatte immer um die Zuneigung ihres Vaters gekämpft, jedoch nie bekommen . Das Mädchen verstand sich allerdings umso besser mit dem Personal des Hauses, das seit jeher Mitleid mit der armen Sophie hatte. Doch ihr Leben sollte sich dramatisch ändern, als der Earl plötzlich an einem Herzinfarkt starb und Araminta das Sagen hatte. Sie machte aus Sophie eine des Personals, ließ sie stundenlang Schuhe putzen, das Geschirr waschen und ihre Töchter bedienen. Da sie nirgends hin konnte und nicht einen Penny besaß, musste Sophie sich dies alles widerwillig gefallen lassen. Eines Abends jedoch, als der große Maskenball der Familie Bridgerton stattfand, überraschte das Personal Sophie mit einem Kleid, Schuhen und eine großen Tirade, so dass Sophie maskiert und unerkannt den Ball besuchen konnte. Für eine Nacht konnte sie zu der Frau werden, die sie schon immer sein wollte. Und wie es das Schicksal wollte, begegnet sie dort Benedict Bridgerton, dem zweitältesten Sohn der Bridgerton-Familie und dem begehrtesten Junggesellen der Saison. Die zwei sind direkt Feuer und Flamme, doch der Abend geht schneller vorbei, als Sophie es sich gewünscht hätte. Ohne einen Hauch über Sophie zu wissen, entreißt sie sich um Mitternacht aus seinen Armen und verlässt das Haus in Windeseile, um mit der Kutsche noch vor ihrer Stiefmutter wieder zu Hause zu sein. Benedict verbringt die nächsten Monate auf der Suche nach der Frau, die ihn in dieser Nacht den Kopf verdreht hatte und Sophie’s Leben wird unaufhörlich immer schwieriger, als sie schließlich vom Anwesen des Earls hinausgeworfen wird. Aber ein historischer Liebesroman wäre kein historischer Liebesroman, wenn Sophie und Benedict sich nicht durch einen großen Zufall wieder sehen würden… Bis zu diesem Punkt war das Buch für mich auf einem 5-Sterne-Kurs. Ich fand die Geschichte richtig süß, auch wenn es natürlich stark klischeelastig war. Doch als Benedict und Sophie sich wieder begegnen, wurde es langsam etwas lahm. Benedict erkennt Sophie natürlich nicht, schließlich war am besagten Ball ihr halbes Gesicht durch eine Maske verdeckt – außerdem rechnete er nicht wirklich damit, dass die bezaubernde Frau in silber in Wirklichkeit ein Hausmädchen war. Die Ideen der Autorin, die beiden schicksalhaft zusammen zu behalten, waren nicht sonderlich originell. Benedict legt sogar Methoden an den Tag, um Sophie nicht zu verlieren, die ihn mir kurzzeitig richtig unsympathisch machten. Auch das darauffolgende Liebesgeplänkel streckt sich sehr in die Länge, und die Dinge fangen an langsam keinen Sinn mehr zu ergeben. Sophie hätte sich das Leben an einigen Stellen wesentlich einfacher gestalten können und ich habe nie wirklich verstanden, wieso sie an diesen Stellen nicht einfach mal gehandelt hat. Zum Ende hin wurden die Charaktere meiner Meinung nach immer oberflächlicher, als hätte Miss Quinn für die letzten 100 Seiten kaum noch Zeit gehabt. Daher kann ich schlussendlich nur 3,5 Sterne vergeben. Ein wirklich starker Anfang, jedoch wurde mit der Zeit auch leider schwer nachgelassen.

    Mehr