Julia Rodriguez Civilizing Argentina: Science, Medicine, and the Modern State: Science, Medicine and the Modern State

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Civilizing Argentina: Science, Medicine, and the Modern State: Science, Medicine and the Modern State“ von Julia Rodriguez

After a promising start as a prosperous and liberal democratic nation at the end of the nineteenth century, Argentina descended into instability and crisis. This stark reversal, in a country rich in natural resources and seemingly bursting with progress and energy, has puzzled many historians. In Civilizing Argentina, Julia Rodriguez takes a sharply contrary view, demonstrating that Argentina's turn of fortune is not a mystery but rather the ironic consequence of schemes to "civilize" the nation in the name of progressivism, health, science, and public order. With new medical and scientific information arriving from Europe at the turn of the century, a powerful alliance developed among medical, scientific, and state authorities in Argentina. These elite forces promulgated a political culture based on a medical model that defined social problems such as poverty, vagrancy, crime, and street violence as illnesses to be treated through programs of social hygiene. They instituted programs to fingerprint immigrants, measure the bodies of prisoners, place wives who disobeyed their husbands in "houses of deposit," and exclude or expel people deemed socially undesirable, including groups such as labor organizers and prostitutes. Such policies, Rodriguez argues, led to the destruction of the nation's liberal ideals and opened the way to the antidemocratic, authoritarian governments that came later in the twentieth century.

Erschreckend und spannend, differenziert und gut geschrieben. Argentinien mal ganz anders.

— Orisha
Orisha
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Argentinien mal ganz anders

    Civilizing Argentina: Science, Medicine, and the Modern State: Science, Medicine and the Modern State
    Orisha

    Orisha

    11. February 2014 um 20:03

    Buenos Aires, das Paris Südamerikas. Argentinien, der Traum aller Auswanderer. Im 19. Jahrhundert bildete sich das heutige Argentinien. 1880 als Staat konsolidiert, will Argentinien zu einem Land der unbegrenzten Möglichkeiten werden. Nimmt sich Europa und die USA zum Vorbild. Helfen sollen Immigranten, ebenfalls aus Europa. Mitbringen sollen Sie ihr Wissen, ihre Expertise, ihr Geld.  Rodriguez zeichnet in ihrem Buch ein anderes Bild Argentiniens. Ein Bild, dass von den Rassentheorien seiner Zeit beherrscht wird und das aufzeigt, dass nicht alle Gewinner im goldenen Zeitalter waren. Sie stellt die „Barbarei“ der „zivilisierten Welt“ gegenüber und zeigt auf, dass seit der kolonialen Unabhängigkeit Argentiniens die Ureinwohner (sog. native people), als Stellvertreter für den Rückschritt, systematisch ausgelöscht und verfolgt wurden – oftmals legitimiert durch eine enge Zusammenarbeit von Staat und Wissenschaft. Im Gegenzug wurden die Immigrationen aus Europa stimuliert, denn sie sollte die „zivilisierte“ Welt fördern. Doch mit den Immigranten kamen neue Probleme, denen man wiederum mit den Wissenschaften beizukommen versuchte. Ein spannendes Buch, dass differenziert eine neue Perspektive auf Argentinien eröffnet und den Leser ermutigt, auch die „guten, goldenen Zeiten“ zu hinterfragen. Wissenschaftlich gut aufgearbeitet und zugleich sehr verständlich geschrieben. Fazit: Erschreckend und spannend, differenziert und gut geschrieben. Eine Lektüre, die dem Leser Argentinien von einer anderen Seite her näher bringt.

    Mehr