Julia Seuschek

 3 Sterne bei 39 Bewertungen
Autor von Straßenkötergene, Feuerrot und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Julia Seuschek

Wenn man mich fragt, warum ich schreibe, würde ich am liebsten zurückfragen, warum der andere atmet. Du entscheidest dich nicht fürs Schreiben, das Schreiben entscheidet sich für dich. Und schon mit sieben Jahren habe ich begriffen, dass es mehr als eine Welt gibt. Mehr als ein Leben. Dass Bücher und Geschichten eine Magie haben, die man kaum beschreiben kann. Später fing ich an, auf der Schreibmaschine meiner Oma rumzutippen und immer mehr Geschichten fanden mich über die Jahre. Und ich hoffe, sie hören niemals auf damit.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Julia Seuschek

Cover des Buches Straßenkötergene (ISBN:9783959912778)

Straßenkötergene

 (27)
Erschienen am 08.07.2017
Cover des Buches Feuerrot (ISBN:B018C9EKEC)

Feuerrot

 (12)
Erschienen am 21.11.2015
Cover des Buches Schattenleben (ISBN:9783943882056)

Schattenleben

 (0)
Erschienen am 24.02.2016

Neue Rezensionen zu Julia Seuschek

Neu

Rezension zu "Straßenkötergene" von Julia Seuschek

StrassenKöterGene
Leseratte_JaBaDivor 8 Monaten

Ich liebe Dystopien aus diesem Grund bin ich auf das Buch Strassenkötergene von Julia Seuschek aufmerksam geworden. Neben dem tollen Buchcover hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Anhand des Klappentextes habe ich natürlich eine Dystopie erwartet, bekommen habe ich dann aber eine wirklich süsse Liebesgeschichte, die mein Herz berührt hat.

Strassenkötergene spielt in einer Zukunft, in der die Menschheit durch einen Atomkrieg fast ausgelöscht wurde. Bei den letzten Überlebenden veränderten sich durch die anthropogenen Umwelteinflüsse die Gene, so dass nach einer Genmutation, die während der Pubertät stattfindet, die Menschheit in A- (Blonde Haare, grüne Augen) und B-Typen (Braune Haare, braune Augen) unterteilt werden und dadurch eine zwei Klassengesellschaft entsteht. Die reinblütigen A-Typen gehören zur Elite bzw. zu den Adligen, während die "Braunen" (B-Typus) unterdrückt werden.
Natürlich herrschen hierdurch gesellschaftliche Misstimmungen und eine Rebellion ist nicht weit entfernt.

Lou lebt mit Ihrem Bruder im "Braunenviertel" und mutiert unerwartet mit dreizehn zu einem A-Menschen. Um herauszufinden wer vom Königshof Ihren Vater umgebracht hat, bewirbt Sie sich, durch Rache getrieben, am Königshof um eine offene Diener Anstellung. Da die Diener am Königshof aber nur von männlichen B-Menschen besetzt werden, verkleidet Sie sich als "brauner" Junge und erhält überraschenderweise die Anstellung.
Recht schnell läuft Sie am Hof dem Prinz Jared über den Weg. Im Schlossgebäude treffen beide ständig aufeinander und werden unweigerlich gezwungen sich besser kennenzulernen, was – ehe sie sich näher kommen, zu dem einen und anderen verbalen Schlagabtausch führt. Es entspinnt sich bald zwischen den Beiden mit zarten Flügeln und einigen Verwirrungen (da Lou ja als Junge auftritt) eine zarte Liebe, die sich immer weiter entwickelnd in der gesamten Story aufbaut. Hier musste ich recht oft über die Gedanken der Protagonisten schmunzeln.

Die Kapitel werden ab dem Königshof hauptsächlich aus Lous und Jareds Sicht erzählt, gespickt mit wenigen Kapiteleinblicken vom Königspaar.
In die Geschichte konnte ich leicht eintauchen und der poetische, bildreich gestaltete und flüssige Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Da die Autorin in dieser Story ihr Hauptaugenmerk eher auf die Lovestory gesetzt hat, sind die Dystopie Elemente leider etwas untergegangen und der interessante Weltenentwurf wurde nur spärlich beschrieben. Hier hätte ich mir doch etwas mehr Ausarbeitung der geschaffenen Welt und der herrschenden Gesellschaft sowie Strukturen gewünscht, um die Welt und Ihr System besser kennenlernen und verstehen zu können.
Was ich noch etwas schade fand, war, dass die spannenden Szenen zu flott und kurz abgehandelt wurden und die Rebellion in der Geschichte irgendwie untergegangen ist.

Dies sind aber nur kleinere Kritikpunkte, die die Autorin durch die liebevoll ausgearbeiteten Hauptprotagonisten, dem humorvollen Schreibstil und den spritzige Dialogen wieder Wett gemacht hat. Lou ist mir besonders ans Herz gewachsen.
Einerseits eine starke und taffe Persönlichkeit, die aber auch zart und zerbrechlich sein konnte. Auch hat die Autorin einige Überraschungen den Prinzen betreffend mit in die Geschichte eingeflochten - hier möchte ich aber nicht zu viel verraten.

In dieser Geschichte gibt es einige Überraschungen und unerwartete Wendungen, die zu wahren Herzschlagmomenten führen aber auch viele kleine Ungereimtheiten und Widersprüche über die ich persönlich aber hinweglesen konnte.

Trotz den kleinen Kritikpunkten konnte die Geschichte mich fesseln, so das ich das Buch schwer aus der Hand legen konnte. Die Story war spannend, emotional und am Ende wurde ich sprachlos zurückgelassen und viel zu viele Fragen blieben noch offen.
Die gesamte Geschichte hat einiges an Potenzial, so dass ich hoffe, in einer Fortsetzung mehr über das System, die Welt sowie die unterschiedlichen Menschen zu erfahren.

Ich vergebe 4 von 5 Pfötchen


Kommentieren0
169
Teilen

Rezension zu "Straßenkötergene" von Julia Seuschek

Spannende Idee, die leider nicht ganz ausgereift ist.
Nic_Booksvor 8 Monaten

„Straßenkötergene“ von Julia Seuschek ist im Drachenmondverlag erschienen und hat mich mit einem spannenden Klappentext gelockt. Leider wurden meine Erwartungen nur in einigen Punkten erfüllt und warum das so war, könnt ihr hier lesen:

 

Lou gehört seit ihrer Mutatio zu den reinblütigen Mensch. Gemeinsam mit ihrem Bruder Adam schlägt sie sich durch die Gassen und kämpft ums Überleben. Nur ein Ziel vor Augen: Das Regime des Königs zu stürzen. Denn dieses behandelt die B-Menschen wie Abschaum. Als B-Junge getarnt wird Lou am Hofe des Königs eingestellt und versucht irgendwie ihren Plan umzusetzen, doch ausgerechnet der junge reinblütige Königssohn Jared verdreht ihr mit seiner Art den Kopf, aber auch dieser hat ein dunkles Geheimnis und unterstützt Lou bei ihrem Vorhaben. Gemeinsam durchleben die Beiden eine Achterbahn der Geschehnisse.

 

Lou ist ein ziemlich komplizierter Charakter. Einerseits wirkt sie unglaublich taff und stark, auf der anderen Seite wieder schwach und unsicher. Und genau damit habe ich ein Problem. Natürlich kann ein Charakter zwei unterschiedliche Charaktereigenschaften besitzen, doch diese sind sehr extrem und wechseln von Buchseite zu Buchseite. Trotz dieser Unstimmigkeit kann man Lou ins Herz schließen. 

 

Der Schreibstil von Julia Seuschek ist für mich persönlich sehr anstrengend gewesen. Man kennt das ja, manchmal wird man mit einem Schreibstil einfach nicht warm und kann dies nicht Mals erklären. Hier trifft dieser Fall tatsächlich ein und das ist schade. Denn Julia umschreibt die Geschehnisse sehr gut, doch ab und zu wundere ich mich über die Wortwahl.

 

Für mich war dieses Buch ein kleiner Kampf. Die ersten Seiten konnte ich mit Hochspannung verfolgen, denn wie schon gesagt: der Hintergrund der Geschichte ist wirklich gut. Doch leider nimmt dann im Schloss, die Liebesgeschichte zu und das einfach zu sehr. Ich hatte das Gefühl gehabt, dass sich 70 Prozent des Buches nur mit der Liebe zwischen Lou und Jared beschäftigt, dabei habe ich sehnsüchtig auf den Bürgerkrieg gewartet. Vielleicht liegt das auch einfach daran, dass ich ein Mann bin. Wer weiß das schon? Ist das Buch Schrott? Nein. Man spürt das in diesem Buch Herzblut steckt und die Geschichte hat sehr viel Potenzial. Meiner Meinung nach hatte man es als Trilogie schreiben sollen, damit man im Buch nicht so viele Zeitsprünge hat.

 

Mein Fazit: Es kann sich zwar etwas durch den Liebeskram ziehen, doch die Grundidee hinter der Geschichte ist spannend.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Straßenkötergene" von Julia Seuschek

Kartoffelchaos
Malenciavor einem Jahr

Hier handelt es sich hauptsächlich um das typische Schubladen denken. 

Es gibt Menschen die haben bessere Gene (blaue Augen und blondes Haar ein A Mensch) und dann gibt es die mit den schlechten Genen (braune Augen und braunes Haar ein B Mensch). In dieser Welt ist Lou hinein geboren worden. Ihre ganze Familie hat braunes Haar und braune Augen, nur sie entwickelte sich zu einem A Menschen. Sie will aber nicht reinblütig sein und taucht unter. Bis sie ihren Plan durchsetzt das Königshaus zu unterwandern. Dort schleicht sie sich als B Junge ein und wird zum Diener. Womit sie aber nicht gerechnet hat, das ausgerechnet der Prinz ihr einen Strich durch die Rechnung macht. Es war voraus zu sehen das Lou und Jerad sich verlieben aber das hat mich nicht wirklich gestört. 
Das Buch hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht, denn es waren wirklich gute Sprüche enthalten.
Ich für meinen Teil mag es sehr gerne und konnte mich gut in Lou hinein versetzten. Natürlich gibt es hier noch viel Luft nach oben und hätte noch um einiges besser sein können aber ich habe es sehr gerne gelesen. 
Strassenkötergene ist meiner Meinung nach ganz gut gelungen. 
Es lässt sich leicht lesen und man findet sehr schnell in das Buch. Ich für meinen Teil habe es verschlungen. 
Das einzige was mich wirklich gestört hat ist das Ende aber das ist wie gesagt auch Geschmacksache.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 60 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks