Julia Stagg

 4 Sterne bei 111 Bewertungen

Alle Bücher von Julia Stagg

Sortieren:
Buchformat:
Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf

Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf

 (48)
Erschienen am 10.02.2017
Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf

Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf

 (34)
Erschienen am 01.04.2015
Mon Dieu, was für ein Fest!

Mon Dieu, was für ein Fest!

 (4)
Erschienen am 04.08.2017
Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann

Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann

 (4)
Erschienen am 08.09.2017
Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf

Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf

 (0)
Erschienen am 20.07.2018
Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf

Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf

 (11)
Erschienen am 06.01.2012

Neue Rezensionen zu Julia Stagg

Neu
zauberblumes avatar

Rezension zu "Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann" von Julia Stagg

Ein grandioses Finale!
zauberblumevor einem Jahr

"Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann" aus der Feder der englischen Autorin Julia Stagg ist nun bereits der 5. Roman, in dem uns die Autorin in das französische Bergdorf Fogas entführt. Und dieser Band ist nun das fulminante Finale dieser bezaubernden und mitreißenden Komödienserie, das mich total begeistert hat.

Die Geschichte: In der Gemeinde Fogas geht es hoch her. Gerade haben sie zusammen einen wunderbare Hochzeit gefeiert. Und Véronique genießt jeden Tag mit ihrem Vater, dem Bürgermeister Serge Papon. Doch ihr Glück ist von kurzer Dauer. Überraschend stirbt Papon an einem Herzinfarkt und lässt ein entsetztes Dorf zurück. Véronique fällt in eine Art Schockstarre, aus der sie auch ihre große Liebe der Vizebürgermeister Christian Dupuy nicht retten kann. Doch in dem Dorf wäre im Moment jede Hilfe gefragt. Denn bei der nun anstehenden Bürgermeisterwahl will sich der machtgierige Bügermeister des Nachbarndorfes Henri Dedieu, das Dorf La Riviére einverleiben. Doch dieser hat nicht mit dem starken Widerstand der Dorfgemeinschaft gerechnet. Und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse .....

Mit einem weinenden Auge habe ich dieses tolle Buch beendet, denn ich habe mich in Fogas einfach wie zuhause gefühlt. Aber diesem grandiosen Ende gibt es ja nichts mehr hinzuzufügen. Ich bin ja ein Quereinsteiger und kenne nur die letzten zwei Bücher, aber diese haben mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin außerordentlich und ich hatte immer das Gefühl, mittendrin im Geschehen zu sein. Schon zu Beginn des Buches hatte ich das Gefühl auf alte Bekannte zu treffen. Und die Dorfgemeinschaft in diesem kleinen Pyränendorf ist einfach etwas ganz besonderes. Hier ist jeder für den anderen da, man hat das Gefühl nie allein zu sein. Und dieses Mal überschlagen sich die Ereignisse. Da sehe ich die total glückliche Véronique und dann plötzlich eine tieftraurige und depressive Véronique. Ich kann sie ja voll und ganz verstehen. Da lernt sie ihren Vater so spät kennen und dann verliert sie in wieder. Aber ich finde es klasse, dass Serge Papon trotzdem noch im Geschehen mitmischt. Das gibt dem Ganzen einen besonderen Reiz. Und dann die vielen Intrigen und Machenschaften, die es aufzudecken gibt. Ab und an hatte ich richtiges Gänsehautfeeling. Ich habe mit Véronique mitgelitten, gehofft, gebangt und habe mich mit ihr gefreut. Eine sehr emotionale Geschichte mit manch schrulligem Charakter. Aber genau die passen so wunderbar in dieses Bergdorf, in dem man sich einfach wohfühlen muss.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das für spannende und unterhaltsame Stunden gesorgt hat. Das Cover hat für mich Wiedererkennungswert. Für dieses perfekte Lektüre vergebe ich gerne 5 Sterne.

Kommentieren0
6
Teilen
twentytwos avatar

Rezension zu "Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann" von Julia Stagg

Ein Dorf zeigt was es kann
twentytwovor einem Jahr

Der vollkommen unerwartete Tod von Bürgermeister Serge Papon, führt in dem kleinen Pyrenäendorf Fogas zu einen agonieähnlichen Ausnahmezustand unter den Dorfbewohnern. Während die einen sich ernsthaft um die Zukunft des Dorfs sorgen, versuchen andere die Eingemeindung mit dem verhassten Nachbarort voranzutreiben. Aber das Leben geht weiter und alles konzentriert sich auf die anstehende Bürgermeisterwahl, die über das Schicksal von Fogas entscheiden wird. Doch kurz vor der Wahl, wird einer der beiden Kandidaten schwer verletzt und es ist fraglich ob er überleben wird. Für seine Anhänger ist dies die Katastrophe schlechthin, denn für sie steht fest, dass mit der Wahl des Gegenkandidaten das Schicksal von Fogas endgültig besiegelt ist.

Fazit
Eine übertrieben turbulente Geschichte, die teilweise realitätsfern und überzogen wirkt, um vollkommen zu überzeugen.

Kommentieren0
13
Teilen
zauberblumes avatar

Rezension zu "Mon Dieu, was für ein Fest!" von Julia Stagg

C'est la vie!
zauberblumevor einem Jahr

Julia Staag entführt uns in "Mon Dieu was für ein Fest" nun bereits zum vierten Mal in die Berggemeinde Fogas. Für mich ist es der erste Besuch in diesem idyllischen Dörfchen hoch in den Pyrenäen. Und ich habe mich hier sofort wie zuhause gefühlt. Die Geschichte kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden (aber ich werde die ersten drei Geschichten auf alle Fälle noch lesen, möchte ich die Dorfbewohner doch richtig gut kennenlernen).

Der Inhalt: In Fogas, diesem charmanten Dorf im Herzen der Pyrenäen, freuen sich alle Bewohner auf das alljährliche traditionelle Sommerfest. Doch Henri Dédieu sorgt für einigen Aufruhr. Er ist der skrupelose Bürgermeister der Nachbargemeinde. Er hat einen schrecklichen Plan, er will das kleine Bergdorf Fogas eingemeinden. Die Stimmung im Ort wird immer angespannter und auf einmals überschlagen sich die Ereignisse ......

Schade, dass diese absolute Traumreise nach Frankreich so schnell zu Ende gegangen ist. Ich habe die Zeit in Fogas wirklich sehr genossen und könnte mir vorstellen, hier eine lange Zeit zu verbringen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach herrlich. Ich kann mir alles bildlich vorstellen und mein Kopfkino bekommt jede Menge zu tun. In Fogas leben ja wunderbare Menschen. Auch sind die einzelen Charaktere so traumhaft geschildert, dass ich mir jeden einzelnen bildlich vorstellen kann. Ich mache zuerst einen kleinen Streifzug durch das Dorf  und mache eine kurze Rast in der Bar, genieße hier meinen Pastis und fühle mich in der schnuckeligen Auberge pudelwohl. Man hat das Gefühl sofort unter guten Freunden zu sein. Auch wenn es natürlich auch hier wenige schwarze Schafe gibt. Und auch in Liebesdingen gibt es ja einige Verirrungen und Verwirrungen. Die Geschichte beinhaltet eigentlich alles, was man sich von einem guten Roman wünscht. Sie ist unterhaltsam, spannend und man genießt einfach das Leben in Fogas. Ist ja interessant, was den Dorfbewohner alles einfällt um ihr Dorf zu retten. Und an manchen Stellen konnte ich mir das Schmunzeln wirklich nicht verkneifen.

Für mich ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für tolle unterhaltsame Lesestunden. Die Aufmachung des Buches finde ich auch klasse, vor allem auf der Innenseite die Landkarte. Man kann sich ein genaues Bild machen. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich auf meine nächste Reise nach Fogas.

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
JuliaStaggs avatar
Hello! Welcome to the reading group for ‘Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf’ and to the world of the Fogas Chronicles. My books are set high in the French Pyrenees, in the small commune of Fogas, a district made up of three villages, some very steep mountains and a collection of loveable local characters. Well, most of them are loveable… I hope you find the time to join me here and to share your opinions on the loves, lives and political intrigue of the people who walk the pages of this book. And don’t worry if you don’t speak English – we can work around that! I can’t wait to hear from you.
Best wishes
Julia
x


Mehr zum Buch:
Nach "Monsieur Papon oder ein Dorf steht Kopf" hat Julia Stagg ihren zweiten Roman über das charmante französische Dorf in den Pyrenäen und seine eigenwilligen Bewohner geschrieben. 
Als Stephanie einen vermeintlichen Einbrecher mit einem altbackenen Baguette niederstreckt, ahnt sie nicht, dass es sich dabei um den neuen Besitzer der Epicerie handelt. Fabian ist aus Paris in die südfranzösische Provinz gekommen, um den Lebensmittelladen von Madame Josette von Grund auf zu modernisieren. Doch er hat die Rechnung ohne das Dorf gemacht. Denn nicht nur Josette ist entsetzt, sondern auch die Bewohner, für die der Laden der zentrale Treffpunkt für Klatsch, Tratsch und Lebenshilfe ist. Sie werden es diesem zahlenbesessenen besserwisserischen Pariser zeigen. Besonders die alleinerziehende Stephanie hat es auf ihn abgesehen. Leider ist deren Tochter Chloé offenbar die Einzige, die den Mann aus Paris anhimmelt. Und Fabian verliebt sich am Ende ausgerechnet in seine ärgste Feindin.

--> Leseprobe

Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde:
Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Julia Stagg mitzumachen. Julia spricht kein Deutsch, deshalb stellt die Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sehr freuen :-)

Unter allen Bewerbern vergibt der Hoffmann & Campe Verlag 20 Testleseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 21. Oktober 2013 bewerben - dafür gibt es eine kleine Frage zu beantworten:

Welcher Ort in Frankreich gefällt euch am besten oder wenn ihr noch nicht dort wart, in welchen französischen Ort oder welche französische Stadt würdet ihr reisen wollen?


(Wenn möglich, wäre es toll, wenn ihr auf Englisch antwortet!)
abas avatar
Letzter Beitrag von  abavor 5 Jahren
Ich möchte mich bei dem Hoffmann & Campe Verlag und bei MissBookarazzi für das tolle Buch bedanken. Bei Julia bedanke ich mich herzlich für die Leserundenbegleitung! Dear Julia, thank you very much for this book. I'll read the third part, that's for sure! Hier der Link zu meiner Rezension, unten kopiere ich sie auch: http://www.lovelybooks.de/autor/Julia-Stagg/Madame-Josette-oder-ein-Dorf-trumpft-auf-1047053744-w/rezension/1075128606/ Ich habe sie alle lieb! In "Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf" von Julia Stagg bin ich den sympathischen Bewohnern des kleinen französischen Dorfes in den Pyrenäen wieder begegnet, die ich in "Monsieur Papon oder ein Dorf steht Kopf" kennengelernt habe. Julia Stagg, englische Schriftstellerin, die eine Zeit lang auch in den Pyrenäen lebte, hat eine herzliche Gemeinde mit liebenswerten Bewohnern geschaffen, deren Geschichten als die "Fogas Chronicles" bekannt sind. "Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf" ist der zweite Teil dieser Saga. Und wieder werden die bodenständigen und traditionsbewussten Bewohner Fogas' mit Einflüssen von außen konfrontiert. Das beschauliche Leben wird diesmal von einem jungen Mann durcheinander gebracht. Kaum haben sich die Fogas-Bewohner an die Engländer gewöhnt und sie in ihre Gemeinschaft integriert, taucht der junge Mann aus Paris mit fortschrittlichen Plänen auf... das kann nicht gut gehen! Julia Stagg gelingt es wieder, die Aufregung eines ganzen Dorfes auszudrücken und dessen Bemühungen, die Beständigkeit des Lebens zu sichern, aber gleichzeitig kann sie sehr gut die Entwicklung der Figuren und letztendlich deren Akzeptanz des Neuen charakterisieren. Interessant und teilweise amüsant sind die Prozesse, die während dieser Entwicklung stattfinden. Vor allem gilt es, alle längst gehüteten Geheimnisse nicht ans Licht kommen zu lassen, und dabei kann der eine oder andere ungemütlich werden. Man erlebt aber auch die Großzügigkeit der Menschen in der kleinen Gemeinde, Menschen, die auch bereit sind, ihre Geheimnisse preiszugeben, wenn sie jemandem dadurch einen großen Gefallen tun können, oder wenn eine geliebte Person glücklicher werden kann. Am schönsten finde ich bei Julia Stagg, dass sie es immer schafft, dass man ihre Figuren richtig lieben lernt. Auch wenn mir "Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf" gut gefallen hat, muss ich zugeben, dass ich "Monsieur Papon oder ein Dorf steht Kopf" noch besser fand. Es lag daran, dass ich den feinen Witz vermisst habe, der im ersten Teil reichlich vorhanden war. Nichtsdestotrotz möchte ich keinesfalls auf die nächsten Abenteuer um die Fogas-Bewohner verzichten. Ich habe sie wirklich alle lieb!
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 119 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks