Julia Stagg Bonjour Véronique oder ein Dorf hält zusammen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bonjour Véronique oder ein Dorf hält zusammen“ von Julia Stagg

Bonjour l'amour!In Fogas hält man fest zusammen: Das glaubt zumindest Véronique, deren Postamt bis zum Brand inder Silvesternacht die zentrale Schaltstelle für Klatsch und Tratsch gewesen ist. Anscheinend hat siesich getäuscht. Schon eine Ewigkeit wartet sie auf neue Räume, doch die Dorfoberen sind mit vielwichtigeren Problemen beschäftigt, wie etwa den Bären, die in der Region ihr Unwesen treiben ...Véronique fühlt sich mit ihren Sorgen von aller Welt alleingelassen. Bis der sympathische WildhüterArnaud Petit auftaucht und für emotionale Turbulenzen sorgt.

Stöbern in Romane

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auch der dritte Urlaub in Fogas war für mch pure Glückseligkeit

    Bonjour Véronique oder ein Dorf hält zusammen
    Lesemomente

    Lesemomente

    Die Reise nach Fogas bedeutet für mich mittlerweile eine Art nach Hause kommen. Jahr für Jahr warte ich gespannt auf den neuen Band von Julia Stagg und freue mich auf ein Wiedersehen mit all den geliebten Dorfbewohnern. Im Laufe des Jahres und auch in der Zeit, die ich mit ihnen verbringe, machen einige von ihnen spannende Entwicklungen durch. So kann ich dieses Mal voller Stolz erkennen, dass Madame Josette immer selbstbewusster wird, die verschrobene Annie etwas von ihrer Verschrobenheit abgelegt hat und offener auf andere zugeht und sich Stephanie sowie Fabian immer mehr in Fogas heimisch fühlen. Doch auch in diesem Band gibt es eine neue Figur, die so einiges durcheinander bringt: Arnaud, der charismatische Fährtenleser, der von der Regierung geschickt wurde, um die Wiedereingliederung der Bären zu überwachen. Seine Anwesenheit bringt nicht nur die Anti-Bären-Fraktion dazu, zu Hochtouren aufzulaufen, sondern auch Christian zu einer auch für ihn selbst unbegreiflichen Antipathie gegenüber dem ihm eigentlich so sympathischen Arnaud. Kann das etwas damit zu tun haben, dass er Veronique erstaunlich nahe kommt? Apropos Veronique: Wenn es ihr nicht bald gelingt, das Postamt neu zu eröffnen, dann wird Forgas mehr und mehr verfallen. Aber der amtierende Bürgermeister Serge scheint nach dem Tod seiner Frau nicht in der Verfassung zu sein, etwas dagegen zu unternehmen, und der erste Bürgermeistervertreter Pascal hat wie immer nichts Gutes im Sinn. Ihr seht: Auch in diesem Band geht es hoch her. Trotzdem verliert Julia Stagg bei all der Handlung, die teilweise auch recht dramatisch ist, nicht den liebevollen Blick für das Zwischenmenschliche. Gekonnt beschreibt sie die Beziehungen der einzelnen Figuren untereinander und lässt sie dem Leser sehr facettenreich erscheinen. Das trägt umso mehr zu dem Gefühl beim Lesen bei, endlich wieder Urlaub bei alten Bekannten zu machen. Faszinierend fand ich, dass ich beim Lesen mancher Passagen und Intrigen ganz hibbelig wurde, obwohl ich doch genau wusste, dass die Bewohner von Fogas bisher noch jedes Problem auch ohne meine Hilfe lösen konnten. “Bonjour Veronique” hat mich genauso gut wie seine Vorgänger unterhalten. Ich mag einfach das Gefühl, für einige Stunden in das Leben des Dorfes Fogas einzutauchen, das Treiben dort zu beobachten und Zeit mit den liebevoll gestalteten Figuren zu verbringen, um dann glücklich und zufrieden wieder aufzutauchen. Zufrieden ist mein Stichwort: Ich vergebe zufriedene 4 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Bonjour Veronique oder ein Dorf hält zusammen" von Julia Stagg

    Bonjour Véronique oder ein Dorf hält zusammen
    aba

    aba

    26. October 2014 um 18:58

    Einmal Fogas, immer Fogas Wer auf die glorreiche Idee kommt, in der idyllischen Gemeinde von Fogas mitten in den Pyrenäen Urlaub zu machen, wird mit Sicherheit etwas erleben... wer aber es wagt, dorthin seinen Wohnsitz zu verlegen, kann sich auf was gefasst machen. Denn die Einwohner von Fogas bilden eine eingeschworene Gemeinschaft, und Fremde, die zu ihnen gehören möchten, müssen sich erst seinen Platz darin verdienen. Die Engländer Paul und Lorna und der Pariser Fabian wissen ganz genau, was das bedeutet. Persistenz und Durchhaltevermögen sind notwendig, um die Akzeptanz und das Vertrauen der Bewohner der kleinen Gemeinschaft zu gewinnen. Aber es lohnt sich. Dadurch wird man ein Teil einer großen Familie. Diese Erfahrung macht der Fährtenleser und Bärenforscher Arnaud, als er von der Regierung beauftragt wird, Bären in der Umgebung zu beobachten, die angeblich für Ärger im Dorf sorgen. Selbstverständlich bleibt es nicht bei einer friedlichen wissenschaftlichen Arbeit, sonst wäre Fogas nicht Fogas. Allein die Präsenz eines Mannes mit so einem ungewöhnlichen Beruf ist schon ein Spektakel. Auf das Wiedersehen mit den lieben Fogas-Bewohnern habe ich mich sehr gefreut. Julia Stagg erzählt uns in "Bonjour Véronique oder ein Dorf hält zusammen" eine weitere Episode im Leben der kleinen Gemeinde in den Pyrenäen. Und so wie der Titel ahnen lässt, hat Véronique, die Leiterin des Postamts - das schon im ersten Band abgebrannt ist -, ihre Sternstunde in dieser wunderbaren Reihe von Romanen über Fogas. Véroniques Leben ist nicht einfach. Das war es nie. Immer musste sie als uneheliches Kind gegen Vorurteile kämpfen. Nach dem Brand ist sie arbeitslos geworden, und sie macht ihre Erfahrungen mit der französischen Bürokratie. Und jetzt bringt Arnaud noch mehr bei ihr durcheinander... Schon im ersten Band der Fogas-Reihe zählte Véronique zu meinen Lieblingen. Ihr gilt meine ganze Sympathie. Für mich ist sie eine der am besten gelungenen Persönlichkeiten in Julias Staggs Romanen. Insgesamt weiß Julia Stagg genau, wie sie ihre Figuren gestalten muss, damit sie die von ihr gewünschte Wirkung auf den Leser ausüben. Man verteilt ganz gezielt Sympathien und Abneigungen unter den Figuren, so klar sind die Charaktereigenschaften jedes einzelnen definiert. Die Engländerin Julia Stagg hat zusammen mit ihrem Mann jahrelang eine Pension in den Pyrenäen geführt. Dass sie Frankreich, und vor allem die Region, in der ihre Geschichten spielen, liebt, das spürt man auf jeder Seite ihrer Bücher. Diese Liebe ist ansteckend und steigert den Spaß am Lesen. Ich kann es kaum erwarten, mehr über Fogas und dessen Bewohner zu erfahren, und freue mich jetzt schon auf die nächsten Abenteuer!

    Mehr