Julia Sypke Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(0)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)“ von Julia Sypke

»Oh, der verlorene Sohn, mal wieder. Wie siehst du denn aus? Hast du Steine gekotzt?« »Mir ist was ganz Seltsames passiert.« Mit knappen Worten erzählte ich, was ich eben erlebt hatte. Der Narr legte den Kopf schief und wirkte ungewohnt nachdenklich. »Das habe ich schon mal gehört«, meinte er schließlich. »Angeblich bedeutet es, dass man gerade seinem Schicksal begegnet ist. Es heißt aber auch, dass so etwas nur passiert, wenn man dem Tod schon ins Auge blickt.« Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer der Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden Vermutungen begeistern, denn er weiß, dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist – eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will ...

Tolle Idee Gargoyles als Hauptfiguren ermitteln zu lassen, leider gab es jedoch auch die ein oder andere Durststrecke!

— Zwillingsmama2015

Sehr gute Idee und auch gut umgesetzt, nur braucht es sehr lange bis Spannung aufkommt.

— Mystoriona

Eine Mischung aus Fantasie und Krimi

— MaschaH

Eine Urban Fantasy, die sich deutlich vom Gewohnten abhebt und alleine deshalb – trotz einiger Schwächen – Aufmerksamkeit verdient.

— Frank1
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Krimi meets Fantasy...

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    Zwillingsmama2015

    24. November 2016 um 23:31

    "Verlorene Seelen: Die Legende der Genii" von Julia Spyke erzählt die Lebensgeschcihte des Greifen Max. Max existiert seit dem Jahr 1351 und, dass teilt er uns auch mit. Das Buch wird aus seiner Sicht erzählt. Er berichtet aus seinem "bewegten" Leben und lässt uns an historischen Ereignissen wahrhaben, jedoch scheint er nie wirklich agiert zu haben, bis jetzt. Denn in der Gegenwart taucht plötzlich ein Serienmörder auf, der sein Unwesen in der Heimatstadt des Gargoyles treibt - und Max hat eine Anhnung,dass ihrer beiden Geschichten zusammnenhängen....Ich wollte "Verlorene Seelen" so gerne lesen, weil ich diese typischen französischen Wasserspeier aus Stein einfach so unglaublich hübsch und faszinierend finde -es sind wunderschöne Wesen, die meiner Meinung nach in der Fantasy sträflich vernachlässigt werden. Oder fällt euch ein Buch mit einem Gargoyle als Hauptprotagonist oder Erzähler ein?Leider wurde ich nicht komplett von Julia Spykes Gargoyle-Fantasykrimi überzeugt, aber woran das lag,erfahrt ihr jetzt. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, genauso wie die Grundidee, die ich wirklich genial finde, jedoch gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Zum Einen fehlt mir grade zum Beginn der Geschichte ein wenig die Spannung (wir erfahren einfach, was Max in seinem langen Leben gesehen hat), zum anderen bringt die Autorin viele Ideen und Gedanken ein, die sie den Lesern aber nicht wirklich näher bringt, u.a. die Geruchs.Kathedrale. Auch bleiben viele Fragen offen, dass finde ich als Leserin dann schon etwas frustrierend, wenn ich das Gefühl habe, dass mir etwas fehlt....Ich gebe "Verlorene Seelen: Die Legende der Genii" drei Sterne,weil mich das Buch auf Strecken gut unterhalten hat, die Idee so unverbraucht ist und ich Gargoyles liebe!

    Mehr
  • Gargoyles mal anders

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    Mystoriona

    06. November 2016 um 17:59

    Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer der Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden begeistern, denn er weiß,dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist - eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will... Die Grundidee dieses Buches ist sehr gut. Lebende Gargoyles mit geschärften Sinnen, die durch die Jahrhunderte leben und alles mitbekommen. Ich muss zugeben, dass das schon seinen Reiz hat. Die Autorin hat sich neben dieser Grundidee noch einige sehr interessante Sachen einfallen lassen, die das Buch spannender machen. (Beispielsweise können die Gargoyles einen sogenannten `Steinschnupfen´bekommen, durch den sie für eine bestimmte Zeit in die Vergangenheit transportiert werden) Auch die historischen Fakten sind sehr gut recherchiert und die Orte sehr gut beschrieben. Zwar wird in dem Buch kein genauer Ort genannt, aber man bekommt doch eine sehr detaillierte Darstellung und kann sich daher denken, wo sich das Geschehen abspielt. Was denn Schreibstil betrifft, weiß die Autorin was sie tut. Ich habe selten ein Buch gelesen, dessen Schreibstil mir so zugesagt hat. Das einzige was mir nicht gefallen hat, war dass es doch schon ziemlich lange gedauert hat, bis Spannung aufkam oder zumindest die Grundstory behandelt wurde. Die ersten 100 Seiten sind eine bloße Aneinanderreihung von Ereignissen, die unser Greif so erlebt. In den darauffolgenden Seiten dauert es auch sehr lange bis die Spannung da ist. Es werden zwar immer wieder Andeutungen gemacht, die auf die eigentliche Story hinweisen, aber es dauert doch ein wenig länger bis man auf diese wieder zurückkommt. Aber gerade in den letzten Kapiteln wird das Buch wieder richtig spannend und schlägt von Fantasy auf Krimi um. Man muss also wirklich dranbleiben, weil sonst verpasst man was. Es gab schon ein paar Stellen in dem Buch, die mich gelangweilt haben, aber im Nachhinein bin ich froh, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe, sondern weitergelesen hab. Was ich aber doch sehr schade fand, war das am ende einiges ungeklärt geblieben ist. Aber wer weiß? Vielleicht gibt es ja einen 2.Band, in dem das alles geklärt wird. Fazit: Eine interessante Idee und auch, auf den Schreibstil bezogen, sehr gut umgesetzt, jedoch dauert es meiner Meinung zu lange, bis Spannung aufkommt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)" von Julia Sypke

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    SpreadandRead

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (Band 1) Begleitet uns in die nächtliche Welt des steinernen Greifen Max und erlebt ein spannendes Abenteuer, bei dem nicht einmal die Zeit selbst so ist, wie sie für uns scheint.  Die Autorin Julia Sypke wird uns auf dieser spannenden Reise begleitet und für euch gerne eure Fragen beantworten.Klappentext:»Oh, der verlorene Sohn, mal wieder. Wie siehst du denn aus? Hast du Steine gekotzt?« »Mir ist was ganz Seltsames passiert.« Mit knappen Worten erzählte ich, was ich eben erlebt hatte. Der Narr legte den Kopf schief und wirkte ungewohnt nachdenklich. »»Das habe ich schon mal gehört«, meinte er schließlich. »Angeblich bedeutet es, dass man gerade seinem Schicksal begegnet ist. Es heißt aber auch, dass so etwas nur passiert, wenn man dem Tod schon ins Auge blickt.« Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden Vermutungen begeistern, denn er weiß, dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist – eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will ... Neugierig geworden? Dann findet ihr hier eine Leseprobe: *klick*Wir suchen 10 interessierte Leserinnen und Leser, die Lust auf einen regen Austausch haben und sich mit Lob, Kritik und Anregungen aktiv einbringen. Wer also in den nächsten 4 Wochen Zeit hat, sich hier auszutauschen und am Ende eine Rezension zu verfassen, ist herzlich eingeladen, sich zu bewerben. Es werden 3 Taschenbücher und 7 eBooks im Wunschformat gestellt!Was müsst ihr dafür tun? Beantwortet doch einfach folgende Frage: Seid ihr mit dem Begriff "Gargoyles" vertraut? Wenn ja, was stellt ihr euch darunter vor? Der Erhalt eines Leseexemplares verpflichtet euch zur zeitnahen Teilnahme an der Leserunde und zum Posten von Leseabschnitten und Rezension. Es werden keine Bücher an Leute vergeben, welche bereits in der Vergangenheit durch Nichtteilnahme aufgefallen sind oder deren Rezensionsprofil nicht öffentlich einsehbar ist. Außerdem sollte es min. 3-4 Rezensionen enthalten, damit wir uns einen Eindruck von eurem Stil verschaffen können.Eure Daten werden nach Versand der Bücher aus Datenschutzgründen wieder gelöscht.

    Mehr
    • 74
  • anders als erwartet

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    Letanna

    19. October 2016 um 17:21

    Gargoyles gibt es wirklich und sie leben mitten unter uns, unerkannt und im Verborgenen. Max ist ist einer von ihnen. Seit vielen Jahrhunderten lebt er nun schon und sieht die Kirche St. Laurentius als seine Heimat an. Dann gibt es eine Serie von Ritualmorden und gemeinsam mit den anderen Gargoyles spekuliert Max, wer der Täter sein kann. Max Leben scheint mit dem des Mörders verbunden zu sein und sein Tod steht bald bevor. Kann er seinem Schicksal entgegen wirken?Das Buch ist wirklich sehr ungewöhnlich und hat mich sehr überrascht. Die Handlung wird aus der Sicht des Gargoyles Max erzählt in der Ich-Perspektive, was ich schon mal sehr interessant fand.Anfangs hat er noch gar keinen Namen, den bekommt er erst viel später im Lauf der Handlung. Die Geschichte fängt bereits 1351 an und erstreckt sich bis in unsere Gegenwart. Wir begleiten den Gargoyle eine ganze Zeit lang und erleben was ihm in den Jahrhundert alles widerfährt. Er lernt andere Gargoyles kennen und beobachtet viele historische Dinge, die sehr gut recherchiert waren. Dieser Abschnitt wird sehr ruhig erzählt, was mir persönlich nicht ganz so gut gefallen hat. Natürlich war es interessant zu lesen, was er so alles gesehen hat, aber er ist halt nur ein Beobachter die ganze Zeit über. Aktiv wird er dann erst in der Gegenwart als diese Mordserie passiert. Hier scheint schein Schicksal mit dem des Mörders verbunden zu sein. Ab da wurde es dann richtig spannend.Auch wenn ich etwas Kritik ausgeübt habe,  wurde ich mit dieser ungewöhnlichen Story aber sehr gut unterhalten und vergebe 4 von 5 Punkte.

    Mehr
  • kriminalistischer Fantasyroman

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    MaschaH

    18. October 2016 um 15:54

    Die Idee von lebendigen Steinfiguren hat mir super gefallen. Besondern genial fand ich die Vielseitigkeit der Figuren, bekannte und nicht so bekannte. Ihre Sprache und Ausdrucksweise brachte mich teilweise auch zum Lachen. Verwirrt war ich teilweise von den Zeitsprüngen. Auch bleiben am Ende des Buches einige offene Fragen zurück. Alles in allem aber ein sehr spannendes, fantasievolles Buch! Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Gefehlt hat mir aber die Seitenanzahl beim Inhaltsverzeichnis. Die Länge der Kapitel selbst war gut und die Schriftgröße angenehm zu lesen.

    Mehr
  • Das Leben eines Gargoyles

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    Frank1

    17. October 2016 um 19:11

    Klappentext: »Oh, der verlorene Sohn, mal wieder. Wie siehst du denn aus? Hast du Steine gekotzt?« »Mir ist was ganz Seltsames passiert.« Mit knappen Worten erzählte ich, was ich eben erlebt hatte. Der Narr legte den Kopf schief und wirkte ungewohnt nachdenklich. »Das habe ich schon mal gehört«, meinte er schließlich. »Angeblich bedeutet es, dass man gerade seinem Schicksal begegnet ist. Es heißt aber auch, dass so etwas nur passiert, wenn man dem Tod schon ins Auge blickt.« Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden Vermutungen begeistern, denn er weiß, dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist – eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will … Rezension: Die Menschen glauben, Gargoyles wären nur toter Stein. Doch das stimmt natürlich nicht. Sie haben ein Bewusstsein, wache Sinne und können sich sogar frei bewegen. Aber das machen sie natürlich nur, wenn gerade kein Mensch hinsieht. Kurz nachdem der Greif, der später Max heißen wird, von seinem Schöpfer fertiggestellt wurde, erwacht sein Bewusstsein. Nur wenige Tage später wird er an den Pfarrer einer Dorfkirche verkauft, wo er in den kommenden Nächten von einem anderen Gargoyle in die Gebräuche des Gargoylelebens eingeführt wird. Jahrhunderte später – wir schreiben mittlerweile das 21. Jahrhundert, und das Dorf ist lange mit der benachbarten Stadt zusammengewachsen – wird Max Zeuge einer Mordserie. Und irgendetwas sagt ihm, dass sein Leben mit dem Schicksal des Mörders verbunden ist. Wird es ihm gelingen, die Mordserie rechtzeitig zu stoppen? Die Idee, eine Geschichte aus der Sicht eines belebten Gargoyles zu erzählen, ist (zumindest mir) neu. Gerade deshalb hat diese ihren eigenen Reiz. Leider verschenkt die Autorin Julia Sypkes einiges des in der Idee zweifellos enthaltenen Potentials. Zwischen dem Kennenlernen des Gargoyles und dem Einstieg in den interessanten Kriminalfall erstreckt sich leider eine ganze Reihe von Kapiteln, in denen der Leser lediglich erfährt, was Max im Laufe der Jahrhunderte so hört und beobachtet. Interessant wird es erst wieder, als der Greif einen Zusammenhang zwischen der Mordserie, die gerade Stadtgespräch ist, und seinem eigenen Leben entdeckt. Ab hier wird die Story wirklich interessant und spannend. Wie sie ausgeht, soll hier natürlich nicht verraten werden. Leider werden am Ende einige merkwürdige Erlebnisse Max’ einfach ‚vergessen‘ und nicht aufgeklärt. Sprachlich weiß die Autorin die Geschichte gekonnt zu verpacken. Die benutzten geschichtlichen Hintergründe sind anscheinend gründlich recherchiert. Auch wenn keine Ortsnamen genannt werden, lassen die detaillierten örtlichen Beschreibungen vermuten, dass es für Max’ Heimat ein konkretes Vorbild gibt. Fazit: Eine Urban Fantasy, die sich deutlich vom Gewohnten abhebt und alleine deshalb – trotz einiger Schwächen – Aufmerksamkeit verdient. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
  • Gute Grundidee

    Verlorene Seelen: Die Legende der Genii (German Edition)

    books_are_proof

    16. October 2016 um 12:33

    »Oh, der verlorene Sohn, mal wieder. Wie siehst du denn aus? Hast du Steine gekotzt?« »Mir ist was ganz Seltsames passiert.« Mit knappen Worten erzählte ich, was ich eben erlebt hatte. Der Narr legte den Kopf schief und wirkte ungewohnt nachdenklich. »Das habe ich schon mal gehört«, meinte er schließlich. »Angeblich bedeutet es, dass man gerade seinem Schicksal begegnet ist. Es heißt aber auch, dass so etwas nur passiert, wenn man dem Tod schon ins Auge blickt.« Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer der Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden Vermutungen begeistern, denn er weiß, dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist – eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will ...Das Buch ist aus der Sicht eines Gargoyles geschrieben und dies ist auch sehr interessant gestaltet: Man kann verfolgen, wie dieser entsteht und sich weiter entwickelt, zuerst nur Kopfbewegungen, sprechen, Bewegungen, besser sehen,... So etwas hatte ich bis jetzt noch nicht gelesen, weshalb mich die Idee sehr gefesselt hat!Doch dieses Interesse wird ziemlich beansprucht, als der Hauptgargoyle, der Greif, durch den Steinschnupfen durch die Jahrhundete reist und seine Beobachtungen nur aneinander gereiht werden, ohne eine eigentliche Story zu verfolgen. Dies geht mehrere Kapitel so und fast hätte ich das Buch deshalb abgebrochen.Zum Glück habe ich das nicht getan, denn nach dieser Aneinaderreihng fägt die eigentliche Geschichte an und Spannung wird aufgebaut. Das Buch entwickelt sich zu einem Krimi mit Fantasyelementen, man fiebert mit, wer dieser Taubentreter und dann wer der mysteriöse Hopkins ist und vor allem auch was er ist: Ein Verrückter, ein Unsterblicher, eine weiter gewanderte Seele? Und wie hängt er mit dem Greif zusammen?Aber obwohl es spannend geworden ist und auch das Ende gut gestaltet wurde, lässt das Buch einen unbefriedigt zurück, denn es wurden viel interessante und mysteriöse Sachen angedeutet, doch dann nie wieder angesprochen oder näher auf sie eingegangen (z.B. die Geruchs-Kathedrale) oder auch einfach offen zurück gelassen (Hat nun der Widder oder der Bartweiser den Wanderer geschickt? Wieso hat der Bartweiser so lange gewartet? Wieso ist das Tor des Friedhofes manchmal geschlossen, obwohl es eigentlich nicht möglich ist?). Aber vielleicht werden einige Fragen im nächsten Band beantwortet!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks