Der Vogelgarten

von Julia Wallis Martin 
3,8 Sterne bei33 Bewertungen
Der Vogelgarten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Seehase1977s avatar

Beste englische Krimikost mit einem außergewöhnlichen und schaurig spannenden Plot. Klasse!

killerprincesss avatar

Ich fand das Buch total spannend und überlege, ob ich es demnächst nochmal lesen werde, weil ich es so gut fand und es schon ein paar Jahre ...

Alle 33 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Vogelgarten"

Englische Thrillerkost vom Feinsten Als in Manchester zwei Jungen verschwinden, führen die Ermittlungen Detective Parker auf die Spur des Eigenbrötlers Roland Barnes, in dessen Haus und Garten hunderte exotischer Vögel leben. Doch noch ehe Parker genügend Beweise gegen Barnes sammeln kann, freundet dieser sich mit Brogan an, einem einsamen zwölfjährigen Jungen auf der Suche nach Zuwendung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453355507
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:351 Seiten
Verlag:Diana TB
Erscheinungsdatum:04.02.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Seehase1977s avatar
    Seehase1977vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Beste englische Krimikost mit einem außergewöhnlichen und schaurig spannenden Plot. Klasse!
    Der Vogelgarten

    Klappentext:

    Als in Manchester zwei Jungen verschwinden, führen die Ermittlungen Detective Parker auf die Spur des Eigenbrötlers Roland Barnes, in dessen Haus und Garten hunderte exotischer Vögel leben. Doch noch ehe Parker genügend Beweise gegen Barnes sammeln kann, freundet dieser sich mit Brogan an, einem einsamen zwölfjährigen Jungen auf der Suche nach Zuwendung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

    Detective Parker und sein Team arbeiten fieberhaft an der Aufklärung zweier Fälle, in denen zwei Jungen aus Manchester verschwunden sind. Im Rahmen der Ermittlungen fällt ihr Augenmerk auf Roland Barnes, genannt Roly, der in einem vom Abriss bedrohten Haus zusammen mit hunderten von exotischen Finken das Leben eines Eigenbrötlers führt. Während die Polizei nach Beweisen sucht, die Roly mit dem Verschwinden der beiden Jungs in Verbindung bringt, taucht der zwölfjährige Brogan in Rolys Garten auf. Dieser lebt nach dem Tod seiner Mutter alleine in seinem Elternhaus, sein Vater, der außer Prügel nicht viel für seinen Sohn übrig hat, lebt bei seiner neuen Freundin und überlässt seinen Sohn mehr oder weniger sich selbst. Brogan sieht in Roly seinen neuen Freund, der im Wärme und Zuneigung schenkt, die er sich so wünscht. Doch Brogan erkennt die Gefahr nicht, die von Roland Barnes ausgeht…

    Ein flüssig zu lesenden Schreibstil, gute Unterhaltung und eine spannend schaurige Story hat die Autorin mit „Der Vogelgarten“ geschaffen. Auch wenn von Anfang an klar ist,  wer für das Verschwinden der Jungen verantwortlich ist, besteht  die Spannung hauptsächlich daraus, ob es dem Ermittlerteam rund um Detektive Parker gelingt, Brogan vor der drohenden Gefahr zu bewahren. Die Charaktere sind allesamt gut gezeichnet, allen voran der zwölfjährige Brogan, der den Leser mit seiner  traurigen Lebensgeschichte zu Herzen rührt, bis zu dem engagierten Detective Parker, dem nichts so wichtig erscheint wie die schnelle Aufklärung des Falles. Die Beschreibungen des Vogelgartens mit seinen hunderten von gefiederten Bewohnern hat mir teilweise eine schaurige Gänsehaut bereitet. Allein die Vorstellung, dass beim Betreten des  Hauses zig Vögel aufgeschreckt werden, und wild flatternd meinen Körper und mein Gesicht streifen jagt mir einen gruseligen Schauer über den Rücken. Julia Willis Martin versteht es perfekt, mit diesem atmosphärischen Thriller die Fantasie des Lesers anzuregen. Die Autorin unterhält mit bester englischer Krimikost und einem außergewöhnlichen Plot. Von mir eine absolute Leseempfehlung und natürlich fünf Sterne!

    Kommentare: 2
    39
    Teilen
    Wortklaubers avatar
    Wortklaubervor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Vogelgarten" von Julia Wallis Martin

    In Manchester verschwinden kleine Jungen. Inspektor Parker, selbst Vater, nimmt die Ermittlungen auf und greift dabei, als in einem verwilderten Wald ein Gerüst mit dem Skelett eines kleinen Jungen gefunden wird, auf die Hilfe des Kriminalpsychologen Hanson zurück. Die Spur führt bald über einen stadtbekannten Pädophilen zu einem Mann, der in einem Abbruchhaus lebt und dieses mitsamt Garten zu einer gewaltigen Volliere gemacht hat: Roland Barnes.

    Ein spannendes Buch. Wer der Täter ist, wird bald klar, jedoch nicht in seinem ganzen Ausmaß. So hält der Schluß noch eine (vielleicht etwas überspannte) Überraschung bereit. Eigentlicher Spannungsmoment ist, ob der zwölfjährige Brogan, der sich im Visier des mutmaßlichen Mörders befindet, überlebt oder nicht. JWM arbeitet nämlich mit einem Kunstgriff, indem sie eine eigentlich zukünftige Szene an den Anfang des Buches stellt, die einen in der Folge rätseln und bangen läßt. Der Polizei sind die Hände gebunden: Barnes steht unter schwerwiegendem Verdacht, aber man kann ihm nichts beweisen. Brogan wiederum, dessen Mutter tot ist und der von seinem Vater vernachlässigt wird, der ihn kurzerhand alleine zurückgelassen hat, um zu seiner neuen Freundin zu ziehen, ist von Barnes angezogen, der ihm als einziger so etwas wie Fürsorge und Interesse zukommen zu lassen scheint. Die, notgedrungen vagen Warnungen der Polizei, sich von Barnes fernzuhalten, werden von dem Jungen nicht geglaubt, der sich also immer wieder zu Barnes und in dessen verstörend-faszinierenden Vogelgarten begibt. Ein Buch, das einem viel Einblick in die Psychen von Opfer und Täter sowie der Leute, die dem Pädophilen das Handwerk zu legen versuchen, gewährt.

    Punktabzug genau dafür: Hanson, der Profiler, schleppt eine Erinnerung an eine unglückliche Ehe mit sich herum, der für meinen Geschmack zu viel Raum eingeräumt wird, während Parker überhaupt nur ganz, ganz am Rande ein Familienleben zu haben scheint. Seine Frau und Kinder tauchen immer nur als Schattenfiguren auf.

    Fazit: Lesenswert. Kein Reißer, sondern eher ein Krimi der leisen Töne - dennoch spannend!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Wortklaubers avatar
    Wortklaubervor 10 Jahren
    Rezension zu "Der Vogelgarten" von Julia Wallis Martin

    In Manchester verschwinden kleine Jungen. Inspektor Parker, selbst Vater, nimmt die Ermittlungen auf und greift dabei, als in einem verwilderten Wald ein Gerüst mit dem Skelett eines kleinen Jungen gefunden wird, auf die Hilfe des Kriminalpsychologen Hanson zurück. Die Spur führt bald über einen stadtbekannten Pädophilen zu einem Mann, der in einem Abbruchhaus lebt und dieses mitsamt Garten zu einer gewaltigen Volliere gemacht hat: Roland Barnes.

    Ein spannendes Buch. Wer der Täter ist, wird bald klar, jedoch nicht in seinem ganzen Ausmaß. So hält der Schluß noch eine (vielleicht etwas überspannte) Überraschung bereit. Eigentlicher Spannungsmoment ist, ob der zwölfjährige Brogan, der sich im Visier des mutmaßlichen Mörders befindet, überlebt oder nicht. JWM arbeitet nämlich mit einem Kunstgriff, indem sie eine eigentlich zukünftige Szene an den Anfang des Buches stellt, die einen in der Folge rätseln und bangen läßt. Der Polizei sind die Hände gebunden: Barnes steht unter schwerwiegendem Verdacht, aber man kann ihm nichts beweisen. Brogan wiederum, dessen Mutter tot ist und der von seinem Vater vernachlässigt wird, der ihn kurzerhand alleine zurückgelassen hat, um zu seiner neuen Freundin zu ziehen, ist von Barnes angezogen, der ihm als einziger so etwas wie Fürsorge und Interesse zukommen zu lassen scheint. Die, notgedrungen vagen Warnungen der Polizei, sich von Barnes fernzuhalten, werden von dem Jungen nicht geglaubt, der sich also immer wieder zu Barnes und in dessen verstörend-faszinierenden Vogelgarten begibt. Ein Buch, das einem viel Einblick in die Psychen von Opfer und Täter sowie der Leute, die dem Pädophilen das Handwerk zu legen versuchen, gewährt.

    Punktabzug genau dafür: Hanson, der Profiler, schleppt eine Erinnerung an eine unglückliche Ehe mit sich herum, der für meinen Geschmack zu viel Raum eingeräumt wird, während Parker überhaupt nur ganz, ganz am Rande ein Familienleben zu haben scheint. Seine Frau und Kinder tauchen immer nur als Schattenfiguren auf.

    Fazit: Lesenswert. Kein Reißer, sondern eher ein Krimi der leisen Töne - dennoch spannend!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    killerprincesss avatar
    killerprincessvor 7 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand das Buch total spannend und überlege, ob ich es demnächst nochmal lesen werde, weil ich es so gut fand und es schon ein paar Jahre ...
    julss avatar
    juls
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    Aeryns avatar
    Aeryn
    Kates avatar
    Kate
    Senselesss avatar
    Senseless
    C
    Caroline79

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks