Julian Auringer

 3.4 Sterne bei 14 Bewertungen

Lebenslauf von Julian Auringer

DR. JULIAN AURINGER hat an der Leibniz Universität Hannover promoviert und unterrichtet. Er ist Mitglied der Gesellschaft für Comicforschung und betreibt das Musikmagazin diekopfhoerer.eu sowie die Onlineenzyklopädie bilderbogenforschung.de.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

So rot wie Blut

 (14)
Neu erschienen am 02.11.2020 als Hardcover bei Anaconda Verlag.

Alle Bücher von Julian Auringer

Cover des Buches So rot wie Blut (ISBN: 9783730609088)

So rot wie Blut

 (14)
Erschienen am 02.11.2020
Cover des Buches The Beach Boys (ISBN: 9783865253927)

The Beach Boys

 (0)
Erschienen am 22.05.2015

Neue Rezensionen zu Julian Auringer

Neu

Rezension zu "So rot wie Blut" von Julian Auringer

Rot wie Blut
Nora3112vor einem Monat

Rot wie Blut: Grausige Märchen und Sagen

von Julian Auringer

„Nichts für schwache Nerven!“

Inhaltsangabe:

Manche Märchen sind nichts für zarte Gemüter. Die Geschichte von der Leichenfresserin zum Beispiel oder die vom Patenkind des Todes; berühmte Schicksale wie Rapunzel in ihrem türlosen Turm oder entlegene Horrorstorys wie die vom wiederkehrenden Selbstmörder. Dieser mit dämonischer Lust zusammengestellte Band umfasst ältere Märchen und Sagen voller Gewalt und Gräuel, Schlechtigkeit und übler Tat. Erzählt von den Brüdern Grimm und Karoline Stahl, Christian August Vulpius, Charles Perrault und vielen anderen.

 

Eigene Meinung:

 

Das gelungene Buch-Cover hat mich natürlich direkt zum Schmökern eingeladen. In meinen Augen trifft es ausgezeichnet die inhaltliche Thematik.

Die aufgeführten Märchen haben es in der Tat in sich und sind mitunter nichts für schwache Nerven und bieten einen guten Einblick, was die Bevölkerung aus vergangenen Jahrhunderten so alles „gegruselt“ hat. Für mich stellenweise erheiternd, gelegentlich aber auch etwas schockierend.

Der Schreibstil (teils) Mittelhochdeutsch bzw. Neuhochdeutsch besitzt zwar Authentizität, ist aber nicht für jeden etwas. So kann das Lesen schon mal zur Qual werden, wenn man eigentlich nur Kurzweil und etwas zu „Abschalten“ sucht. Wer sich dessen aber bewusst ist und Freude an alten Texten in dieser Form findet, dem eröffnet sich hier ein wunderbares Sammelsurium an alten, gruseligen, brutalen und teils skurrilen Märchen. Die Erzählungen sind kurz und umfassen jeweils wenige Seiten. Dabei wählte der Autor bekannte Schriftsteller wie die Gebrüder Grimm und C. Vulpius, als auch mir vollkommen unbekannte Autoren. Das knapp 250 Seiten starke Buch beherbergt auch einige schwarz/weiß Zeichnungen, die es aus meiner Sicht gelungen abrunden.

 

Fazit:

 

Wer einmal vollkommen auf Abwegen zur „und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“-Disney-Thematik lesen möchte, dem kann ich dieses Büchlein nur wärmstens empfehlen.

 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "So rot wie Blut" von Julian Auringer

leider enttäuscht
lovebooksandpixiedustvor 2 Monaten

Ich war sehr gespannt auch „So Rot wie Blut“ da ich die Idee mit den grausigen Märchen sehr interessant fand. Man weiß ja auch, dass die Ursprünglichen Märchen viel blutiger waren, als es uns Disney immer zeigt. Das Cover empfinde ich als sehr ansprechend und auch der Klappentext macht direkt neugierig. Leider hält das Innere nicht, was das Äußere verspricht. Die Geschichten sind  alle extrem kurz und ich fand mich da nicht wirklich zurecht. Nichts war wirklich greifbar und mit dem Schreibstil bin ich leider auch nicht wirklich zurecht gekommen… Altertümliche Sprache ist einfach nicht meins. Das hat mich auch immer wieder aus meinem Lesefluss gerissen. Ich habe mehrere Tage gebraucht um mich durch das Buch zu kämpfen.  Ich hatte einfach immer noch eine leichte Hoffnung, dass es besser wird.

Versteht mich nicht falsch, es war stellenweiße auch recht interessant, dennoch haben die schlechten Dinge überwogen. Ich hätte mir irgendwie mehr Spannung gewünscht. Blutrünstig war es wirklich, aber es war so langweilig geschrieben, dass da keine Gefühle, Gänsehaut oder Spannung aufgekommen ist. 

Von „So rot wie Blut“ habe ich leider einiges mehr erwartet und es konnte meine Erwartungen nicht erfühlen. Wer die blutigen Märchen mag bzw. die Originale, sollte zu anderen Büchern greifen. Auch wenn der Preis nicht sehr hoch ist, lohnt es sich dennoch nicht das Buch zu kaufen.

Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung.

Kommentieren0
1
Teilen
B

Rezension zu "So rot wie Blut" von Julian Auringer

Düstere Märchen
Buecheraktevor 2 Monaten

Cover: Das Cover ist gut gelungen. Die Hand mit ihren langen und spitzen Nägeln und der Apfel, der mich direkt an den Sündenfall und das Märchen von Schneewittchen erinnert. Beides vor einem hellen Vollmond.

Klappentext: Manche Märchen sind nichts für zarte Gemüter

Die Geschichte von der  zum Beispiel oder die vom Patenkind des Todes; berühmte Schicksale wie Rapunzel in ihrem türlosen Turm oder entlegene Horrorstorys wie die vom wiederkehrenden Selbstmörder. Dieser mit dämonischer Lust zusammengestellte Band umfasst ältere Märchen und Sagen voller Gewalt und Gräuel, Schlechtigkeit und übler Tat. Erzählt von den Brüdern Grimm und Karoline Stahl, Christian August Vulpius, Charles Perrault und vielen anderen.


Fazit: Das Buch lässt mich ein wenig zwiespältig zurück. Die einzelnen Märchen sind allesamt in altertümlicher Sprache wiedergegeben. Einerseits habe ich mich sehr darüber gefreut, andererseits wird das Lesen dadurch ein wenig anstrengender, da ich seit meinem Studium mit solchen Texten nur recht selten in Berührung gekommen hin. Die Sprache ist dennoch leicht verständlich, erfordert aber ein wenig mehr Konzentration. Die vielen kurzen Märchen eignen sich optimal fürs Häppchen lesen. Die Illustrationen lockerten das Buch zusätzlich auf. Bei den einzelnen Märchen handelt es sich sowohl um bekannte, als auch um mir völlig fremde Erzählungen. Wobei ich sagen muss, dass ich gerade bei den bekannteren Märchen, z.B. Dornröschen, weitaus erschreckendere Variationen an der Uni kennengerlernt hatte. Generell hatte ich mir ein wenig mehr Grusel erhofft, da den meisten Märchen ja durch ihre Natur, dem thematisieren von Problemen und Sorgen, schon ein gewisser Horror innewohnt.  Von mir gibt es daher 4/5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

Worüber schreibt Julian Auringer?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks