Das Netz des Bösen

von Julian B. Simon 
4,9 Sterne bei17 Bewertungen
Das Netz des Bösen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Flohs avatar

Wie viele Geschosse, Munitionen, Kugeln, Granaten und Schüsse wurden in diesem Thriller wohl gesamt abgefeuert? … mag jemand nachzählen?

brauneye29s avatar

Sehr spannend

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Netz des Bösen"

Zwei Tage, zwei Opfer, ein Profikiller.

Düsseldorf: LKA-Kriminaloberkommissar und IT-Experte Felix Mittrock wird in eine neue Sondereinheit für Mordfälle versetzt. Diese hat zwei Attentate an Geschäftsführern zu klären, die scheinbar nichts gemeinsam haben. Aber beide wurden mit der gleichen Waffe von demselben professionellen Killer erschossen. Doch wer hat die Morde in Auftrag gegeben?
Felix, der die Dienstvorschriften oft nicht so genau nimmt, kennt den einzigen Ort, an dem man anonyme Transaktionen tätigen kann: das Darknet. In den tief verborgenen Seiten im Internet findet er die zynische Wettagentur Homicide Market, wo man auf den Tag des Todes aufgeführter Personen eine Wette platzieren kann. Wer hier gewinnt, hat schon verloren …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781503949829
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:396 Seiten
Verlag:Edition M
Erscheinungsdatum:02.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Flohs avatar
    Flohvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wie viele Geschosse, Munitionen, Kugeln, Granaten und Schüsse wurden in diesem Thriller wohl gesamt abgefeuert? … mag jemand nachzählen?
    Einmal tief Luftholen, denn das Atmen wird erst nach dem großen Showdown wieder möglich sein!

    Unter dem Pseudonym Julian B. Simon schreibt hier ein bekannter und erfolgreicher Krimiautor einen wahrhaft rasanten Action-Thriller, der als Krimi mit spannenden und tiefgehenden Ermittlungen beginnt und vor grandiosen, gar wahrhaft mörderischen Verfolgungsjagden und Schusswechseln nicht scheut. Der ambitionierte Thriller-Autor Julian B. Simon hat mich bereits mit einem seiner vorherigen Veröffentlichungen „Ungeboren“ von seinem Talent und Können kosten lassen. Und was umso wichtiger ist: auch von sich und seiner spannenden Feder überzeugt. Keine Frage, dass auch sein neues Werk „Das Netz des Bösen“ auf meinen Nachtkästchen landen durfte…
    Erschienen im Edition M Verlag über dem Autor Julian B. Simon (http://www.julian-b-simon.de/)

    „Im Darknet gab es halt nichts, was es nicht gab. Es war nicht zu fassen“ (Zitat Seite 105)

    Inhalt / Klapptext:
    "Zwei Tage, zwei Opfer, ein Profikiller.
    Düsseldorf: LKA-Kriminaloberkommissar und IT-Experte Felix Mittrock wird in eine neue Sondereinheit für Mordfälle versetzt. Diese hat zwei Attentate an Geschäftsführern zu klären, die scheinbar nichts gemeinsam haben. Aber beide wurden mit der gleichen Waffe von demselben professionellen Killer erschossen. Doch wer hat die Morde in Auftrag gegeben?
    Felix, der die Dienstvorschriften oft nicht so genau nimmt, kennt den einzigen Ort, an dem man anonyme Transaktionen tätigen kann: das Darknet. In den tief verborgenen Seiten im Internet findet er die zynische Wettagentur Homicide Market, wo man auf den Tag des Todes aufgeführter Personen eine Wette platzieren kann. Wer hier gewinnt, hat schon verloren … "

    Zum Schreibstil:
    Vor allem macht mich sein Schreibstil eines: Neugierig, auf all seine anderen Werke, Spannungsromane und Veröffentlichungen. Denn wie es in der Vita von Julian B. Simon heißt, hat er an einer sehr bekannten und bereits über mehrere Jahre erfolgreichen Krimireihe in einem Autorenteam mitgewirkt. Welche Krimireihe dies wohl sein mag? Wer es herausfindet, darf mich gern kontaktieren. Denn von diesem Schreibstil mag ich gerne mehr lesen! Der Autor Julian B. Simon begibt sich mit „Das Netz des Bösen“ in die Welt der dunklen Abgründe und nimmt wahrhaftig kein Blatt vor dem Mund. Mutig bewegt er sich in einem für „Normalos“ undurchsichtigen, fremden und gar verborgenen Gebiet. Das DARKNET. Das wahre und leider herrschende echte Netz des Bösen. Spannende und erschütternde Einblicke. Der Autor schreibt sehr klar, zielgerichtet und ohne Umschweife. Ich denke, dieses Talent und diese Ambition sind fundierter Recherche und Informationsgewinnung vorausgegangen. Ohne dieses Buch fix in eine Schublade zu katalogisieren, so würde ich doch behaupten, dass es der ideale „Männer-Thriller“ ist und sehr mit Tempo, Kalkül, Gnadenlosigkeit und ganz viel Action in Form von Verfolgungen, Schusswechseln, Angriffen und intelligenten Manövern überzeugt. Natürlich auch die weibliche Leserschaft, die diese Art von Krimi oder Thriller ebenso gern liest, wie die Testosteron-Fraktion (grins*). Minutiös führt Julian B. Simon seine Handlungen im Roman aus, was für den einen Leser sehr von Vorteil ist, für manche Leser vielleicht aber auch arg trocken oder überfordernd wirkt. Ich hatte stets den Eindruck, es würde viel passieren, aber nun mal wenig geschehen. Was sich durch die detaillierte Beschreibung und Schilderung sämtlicher Aktionen jedoch später als Pluspunkt herausstellen wird. Der Autor hat einen gekonnten Schachzug gewählt, in dem er mehrere nahbeieinanderliegende Handlungsstränge und Handlungsorte aufweist. Diese bedient er klischeehaft und gut recherchiert. Ein jener Leser, so wie ich, wird womöglich zunächst denken: „Och nö! Schon wieder ein Spannungsroman, auf dem Thriller prangt, sich aber ein Krimi verbirgt…“ Dies ist wirklich guten und geschulten Ermittlungsarbeiten in der Handlung geschuldet. Der wahre Thriller, ja dieser steckt gewiss auch im Buch, beweist sich absolut im letzten Drittel. Nach wirklich rasenden letzten Zügen im Fall darf man sich nach purer Atemlosigkeit, Entsetzen, Schock und Verblüffung über einen ruhigeren Epilog freuen. Doch bitte nicht zu früh. Denn: Nach dem Ende ist vor dem Ende!

    „Das Leben musste weitergehen. Sie konnte sich ja nicht auf ewig vergraben. Das hätte auch Holger nicht gewollt.“ (Zitat Seite 198)

    Schauplätze:
    Bei der Ausführung und Darstellung seiner Schauplätze verdient der Autor gerne weitere Sterne. Er hat einen rasanten Thriller erschaffen, mit einer sehr treffenden Auswahl an Schauplätzen im Bereich Landeskriminalamt, Raum Düsseldorf, Aachen und Köln und einigen kleinen harmlos wirkenden Nebenörtchen, Wohngegenden und natürlich der Endlosigkeit des Darknet und der digitalisierten und mobilen Welt. Julian B. Simon gibt Einblicke in große Firmen und Gesellschaften. Er schreibt, wie aus der Westentasche entnommen aus der Automobilindustrie, er schildert die Strukturen großer Konzerne, dröselt Kartelle und Betrug auf und lässt den Leser bei jeder Offenbarung und bei jedem Ermittlungsansatz live dabei sein. Er definiert seine Schauplätze mit wenigen Details, das Buch erzeugt dennoch wahre Bilder und erinnert stark an Actionfilme und großes Kino. Julian B. Simon gibt trotz aller minutiösen Ausführungen nur so viel preis wie möglich, aber nur so viel wie nötig. Dieser Umstand beflügelt die Fantasie der Leser sehr.
    Viele atemberaubende Sequenzen bringen den Leser aufgrund der Authentizität zum Atemstillstand und zum Adrenalinkick!

    „Die Welt schien immer mehr aus den Fugen zu geraten. Rechtspopulisten, Kriege, Terror – und jetzt scheute ein mehrköpfiges Killerkommando nicht einmal mehr davor zurück, im beschaulichen Aachen auf dem belebten Marktplatz ein filmreiches Feuergefecht zu eröffnen. Die Stadt stand unter Schock.“ (Zitat Seite 259)

    Charaktere:
    Bei der Wahl und der Skizzierung seiner Charaktere im Thriller hat der Autor beinahe für jeden Geschmack etwas dabei. Allen voran natürlich unser Hauptprotagonist und Sondereinheit T-Ermittler Felix Mittrock. Ohne seine überlegt unüberlegten Handlungen und Alleingänge, wäre dieser Roman sicherlich nur halb so spannend und turbulent, wie er aber nun mal ist. Felix Charakter ist geprägt von einer traurigen Vergangenheit und einer verflossenen Liebe. Felix Mittrock hat eine Mauer um sich errichtet um nicht nochmals verletzt zu werden. Doch da gibt es einen Paradiesvogel, Buntstift oder einfach nur Lori oder richtig gesagt Loreley, die nicht nur die Ermittlungen ins Wanken bringt, sondern auch Felix Gemüt und sogar seine vergrabenen Gefühle. Zu unserem Ermittler Felix fällt mir zudem noch ein, dass er einen unglaublich coolen Vater hat, der gern noch eine größere Rolle in den Ermittlungen verdient hätte. Aber auch Dora Meerweg beißt sich, wie fast jeder, an Felix die Zähne aus. Dora hat es als neue Vorgesetzte von Felix in der Sondereinheit T wirklich nicht leicht ihn von seinen Alleingängen wegzubewegen. Und Felix wiederrum hat es nicht leicht seine Alleingänge zu unterbinden und zudem noch die von Loreley zu verhindern…. Das zieht sich durch das komplette Werk und bietet immer wieder neuen Zunder für rasante Ereignisse. Mehrere Killer, mehrere Tote, viele Ermittler und Instanzen, kleine Alltagssituationen und hie und da ein Gefühl von normalem Leben… Julian. B. Simon hat Protagonisten erschaffen, die alltäglicher und realer nicht wirken können, die jedoch auch aus den üblichen Blockbustern hätten entspringen können. Viele kleine Details aus Kleidung, Vorlieben, Merkmalen und Privatleben formen jeden einzelnen. Und ich muss zugeben, dass ich bis beinahe zum großen Showdown keinerlei Verdächtigen hatte, aber auch niemandem wirklich mehr trauen konnte… Felix Mittrock und Co, mit ihren Handeln und dessen Folgen, sorgen für viel Spannung und unvorhersehbare Ereignisse. Felix ist ambitioniert und professionell, manchmal wirkt er kühl und eisig, lässt nichts anbrennen und wandelt am Scheideweg zwischen Leben und Tod, Gefahr und Aufklärung. Sein Leben ist die reinste Waffe und das reinste Waffenziel. Gleich zu Beginn ermöglicht der Autor seinen Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten und bietet zusätzlich eine gelungene Auswahl an Nebenrollen. Manche wird man bis zum Ende nicht mögen, manche werden den Leser überraschen, und manche sind im großen Showdown gar nicht mehr am Leben.
    Gerade die undurchdringlichen Furchen des Darknet, von Tor bis hin zu Bitcoin, Finanzwelt, Kartelle, Auftragsmorde, Mordwetten und die Skrupellosigkeit der Akteure lassen den Leser nicht mehr los.

    „Verdammt X!, dachte sie anschließend. Der legte wirklich noch die gesamte Stadt in Schutt und Asche.“ (Zitat Seite 284)

    Meine ganz persönliche Meinung und Leseeindruck:
    Mit „Das Netz des Bösen“ zeigt sich der Autor wieder einmal von seiner fesselnden, spannenden und komplexen Seite. Hier gibt es rasante Action, Hetzjagden, verborgene Drahtzieher, authentische Polizeiarbeit und Behördeneinblicke, Geld, Machenschaften und das unwürdige Spiel um Macht und Herrschaft und Leben und Tod. Die ersten Leseeindrücke zeichneten sich lange für mich als Krimi ab. Den Thrillerfaktor habe ich zunächst vermisst und dieses auch etwas bedauert. Der Fokus lag bis zum letzten Drittel des Buches eher auf Ermittlungen, Polizeiapparat, dem Fall an sich und etwas Privatleben der Protagonisten. Ausführliche Gespräche, viele einzelne Handlungsschritte und minutiöse Schilderung von nächsten Ansätzen. Hier passiert viel, aber irgendwie auch nichts. Bis es dann alles Schlag auf Schlag kommt und sich der Thriller wirklich zum Thriller mausert.

    Manches wirkte auf mich sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ein grandioser Thriller, mit viel Nervenkitzel, ausgesprochener Recherche, viel Hintergrund und Rasanz. Da frage ich mich, wie der Autor Recherchieren konnte, ohne dabei selbst ins Visier verborgener Ermittler geraten sein. Sehr nachvollziehbar schildert der Autor die Abgründe der digitalen Welt, des Darknet als Schauplatz mörderischer Deals. WOW. Puuuuh! Grandioser Anspruch, aktuelle Thematik. Hier liest man nicht einfach nur ein Buch, hier erlebt man Kopfkino und Blockbuster. Ich kannte den Schreibstil des Autors schon von einem seiner früheren Werke „Ungeboren“, welches er unter einem anderen Autorennamen publiziert hatte. Ich musste feststellen, ich dachte, ich kannte seinen Schreibstil…. Denn dieses Buch ist mit dem anderen kaum zu vergleichen. Würde ich diesen Thriller in eine Schublade stecken, so gehöre es in den Bereich „Männer-Thriller“, da es hier geballte Action, Knallerei, Verfolgung und harte Töne gibt. Das Atmen wird man erst wieder nach der letzten Buchseite aufnehmen können… Ich wurde unterhalten, geschockt, erschüttert und mit Nervenkitzel versorgt. Komplex und überraschend! Der Epilog schreit nach einer Fortsetzung! Nach dem Ende ist vor dem Ende, um es mit den Worten des Autors aus seiner Danksagung auszudrücken! Eine Frage stellt sich mir unweigerlich: Wie viele Geschosse, Munition, Kugeln, Granaten und Schüsse wurden in diesem Thriller wohl gesamt abgefeuert? … mag jemand nachzählen? WOW.

    „Dergleichen wollte er nie mehr erleben. Und er bekam die verdammten Hände nicht still. Dazu stieg eine mächtige Übelkeit in ihm hoch. Er kämpfte und atmete dagegen an, wollte sich nicht übergeben, obwohl das vielleicht besser gewesen wäre. Noch immer glaubte er, die Geschosseinschläge um sich herum wahrzunehmen. Den Pulverdampf zu riechen, die herumspritzenden Staubpartikel auf der Haut zu spüren… Sie hatten so viel Glück gehabt. Aber das war es, was seine Knie, jetzt noch Stunden später, weich machte: dass es pures Glück war, dass sie noch lebten.“ (Zitat Seite 297)

    Meine persönlichen Kritikpunkte:
    Trotz aller Begeisterung muss ich gestehen, dass mir dieser Thriller im Gesamten doch etwas zu unpersönlich und fern wirkte. Neben all den Ermittlungen und späteren Hetzjagden hätte ich mir zwischendurch doch etwas mehr seichtere Momente gewünscht. So wurde ich indirekt erst einmal über polizeiliche Dinge aufgeklärt, habe die Protagonisten kennengelernt, den Fall miterlebt und nach und nach immer tiefer in dunkle Gefilde gezogen und einfach mitgerissen und regelrecht durch die Seiten katapultiert. Ich hatte kaum die Möglichkeit selbst zu recherchieren, zu ermitteln, Schlussfolgerungen zu ziehen oder Mutmaßungen anzustellen. Das war mir alles ein bisschen zu Schnell, sodass ich kaum zum Genießen bekam. Hie und da viel es mir schwer, die mitwirkenden Konzerne, Firmen, Firmenbosse, Anteileigner, Familienmitglieder und Verwandtschaftsgrade auseinanderhalten zu können.

    Der Autor:
    "Julian B. Simon lebt in einem kleinen Dorf am Nordrand der Eifel. Er schreibt Spannungsromane und möchte sich dabei nur ungern auf ein Genre festlegen lassen. Geboren in Aachen war er viele Jahre Teil einer sehr bekannten und bereits seit Jahrzehnten erfolgreich laufenden Kriminalromanreihe. Daneben arbeitete er in verantwortlicher Position im Automobilhandel. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Hunde. Nach der Fertigstellung von "Die Kreuzler von Kadmos" wird sein nächstes Projekt die Beendigung der schon begonnen Fortsetzung von "Das Netz des Bösen" sein."

    Zum Cover:
    Das Cover wirkt für mich etwas nüchtern, hier war es eher der Klapptext, der meine Neugierde geweckt hat.

    Fazit:
    Wer Nervenkitzel liebt, fesselnde Action, Rasanz, Verfolgungsjagden und Ermittlungen im dunklen Darknet mag, der wird diesen Thriller lieben und absolut temporeich verschlingen. 4 Sterne für diese geballte Ladung Spannung!

    Kommentare: 3
    68
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannend
    Sehr spannend

    Zum Inhalt:

    Düsseldorf: LKA-Kriminaloberkommissar und IT-Experte Felix Mittrock wird in eine neue Sondereinheit für Mordfälle versetzt. Diese hat zwei Attentate an Geschäftsführern zu klären, die scheinbar nichts gemeinsam haben. Aber beide wurden mit der gleichen Waffe von demselben professionellen Killer erschossen. Doch wer hat die Morde in Auftrag gegeben? 
    Meine Meinung:
    Das war ein sehr spannender Thriller mit viel Lokalkolorit. Das hat mir besonders gut gefallen, da ich doch die ein oder andere stat ganz gut kenne. Besonders der Part zum darknet hat mir sehr gut gefallen. Erschreckend daran wsr, dass man sich derartige Aktionen vorstellen kann. Bin gespannt, ob es zu dem Buch eine Fortsetzung folgen wird. Würde mir auf jeden Fall gefallen. 
    Fazit:
    Spannender Thriller. 

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Maddinliests avatar
    Maddinliestvor 7 Monaten
    Gefahr aus dem Netz

    Kriminaloberkommissar Felix Mittrock ist in seinem Job sehr erfolgreich, aber seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden versetzen seine Vorgesetzten des Öfteren in Rage. So kommt es, dass er nach einem zwar erfolgreichen Einsatz es mit der Internen zu tun bekommt und in einer neuen Sondereinheit für Tötungsdelikte eingesetzt wird. Hier bekommt er es dann direkt mit einem brisanten Fall zu tun. Zwei Männer wurden scheinbar von dem gleichen Profi-Killer getötet. Es lassen sich keine Gemeinsamkeiten bei den beiden Opfern finden und sie scheinen sich auch nicht gekannt zu haben. Die Sondereinheit steht vor einem Rätsel und der IT-Affinität von Felix Mittrock ist es zu verdanken, dass es eine neue Spur gibt, und die führt in die unmoralischen Tiefen des Darknets...

    Julian B. Simon hat mit "Das Netz des Bösen" einen sehr temporeichen und fesselnden Thriller geschrieben. Er erzählt die Geschichte in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Der Hauptprotagonist Felix Mittrock wird als engagierter und kompromissloser Ermittler charakterisiert. Im Vordergrund steht für ihn, für Recht und Ordnung einzustehen, und dabei werden Dienstvorschriften schon einmal etwas freizügiger ausgelegt. Durch sein Engagement und seine Offenheit konnte er bei mir schnell Sympathiepunkte sammeln. Natürlich entwickelt er sich auch schnell zu einer Art Held, dem Schmerzen und Ängste fremd sind, aber der Autor übertreibt dies nicht, so dass der Charakter als Ermittler authentisch bleibt. Der Spannungsbogen wird eigentlich direkt zu Beginn des Buches aufgebaut und durch immer neue Wendungen und temporeiche Geschehnisse auf einem sehr hohen Niveau gehalten., um dann in einem fulminanten Finale zu enden. Im Verlaufe des Buches entwickelte sich "Das Netz des Bösen" für mich zu einem echten Page-Turner. Auch die Hintergrundinformationen zum Darknet wirken nachvollziehbar und gut recherchiert. Das Ende lässt auf einen Nachfolger hoffen, was ich aufgrund der spannenden Stunden, die mir das Buch beschert hat, sehr begrüßen würde.

    Julian B.Simon hat aus meiner Sicht einen packenden Thriller geschrieben, der mich mit seiner Action und Spannung begeistern konnte. Von mir erhält das Buch die vollen fünf von fünf Sternen und wer mal wieder richtig Lust auf einen fulminanten Thriller hat, dem sei "Das Netz des Bösen" ans Herz gelegt.

    Kommentieren0
    61
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: wahnsinnig spannender Thriller
    wahnsinnig spannender Thriller

    Klapptext:


    Düsseldorf: LKA-Kriminaloberkommissar und IT-Experte Felix Mittrock wird in eine neue Sondereinheit für Mordfälle versetzt. Diese hat zwei Attentate an Geschäftsführern zu klären, die scheinbar nichts gemeinsam haben. Aber beide wurden mit der gleichen Waffe von demselben professionellen Killer erschossen. Doch wer hat die Morde in Auftrag gegeben?

    Felix, der die Dienstvorschriften oft nicht so genau nimmt, kennt den einzigen Ort, an dem man anonyme Transaktionen tätigen kann: das Darknet. In den tief verborgenen Seiten im Internet findet er die zynische Wettagentur Homicide Market, wo man auf den Tag des Todes aufgeführter Personen eine Wette platzieren kann. Wer hier gewinnt, hat schon verloren …



    Ich hatte große Erwartungen an diesen Thriller und wurde nicht enttäuscht.


    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Ich bin mit dem Lesen sehr gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.


    Ich habe Kommissar Felix Mittrock kennen gelerrnt und ihn bei seinen Ermittlungen begleitet.Diese waren nicht sehr einfach und ich erlebte spannende und atemberaubende Momente.

    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche hervorrangend ausgearbetet wurden.Besonders Felix Mittrock und Loreley fand ich sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch die anderen Personen waren sehr interessant.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgefiebert,mitgebangt und mitgelitten.Durch die sehr fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen und so wurde es zu keinem Zeitpunkt langweilig.Die Handlung blieb von Anfang bis zum Ende sehr rasant und actionreich.Man wurde einfach mitgerissen.Durch die sehr guten Recherchen des Autors habe ich auch viele Informationen über das sogenannte "Darknet" erhalten.Das hat mir sehr gut gefallen.

    Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mitzuerleben.

    Das Ende fand ich sehr gelungen und der Cliffhanger macht Vorfreude auf eine Fortsetzung.


    Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.


    Ich hatte viele spannende Lesemomente mit dieser Lektüre .Mich hat dieser Thriller total begeistert und beeindruckt.Ich vergebe glatte 5 Sterne.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 7 Monaten
    Das Netz des Bösen

    Zwei Geschäftsführer von Firmen wurden ermordet, in verschiedenen Städten. Es sieht nach unterschiedlichen Fällen aus, doch die beiden wurden auf die gleiche Weise mit der gleichen Waffe ermordet. Der Düsseldorfer LKA-Kriminalkommissar Felix Mittrock, der in eine Sonderkommission für Tötungsdelikte aufgrund seiner Alleingänge beordert wurde, macht sich an die Ermittlungen. Wie man ihn kennt auch hier wieder mit unkonventionellen Mitteln. Aber die haben Erfolg. Im Darknet stößt der IT-Spezialist auf eine Seite, bei der Wetten auf den Todestag bestimmter Personen abgegeben werden können. Eine Menge Geld geht ein, und auf der Liste findet er einen ihm bekannten Name.
    Der Thriller hält einen von der ersten Seite an in Atem. Man fliegt nur so durch die Seiten, so fesselnd und spannend ist er geschrieben. Ständig gibt es neue Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Kapitel für Kapitel werden die Karten neu gemischt. Dabei ist die Handlung absolut nachvollziehbar und das Ende schlüssig. Obwohl eine Fortsetzung möglich wäre. Es wechseln viel Action und blutige Szenen, aber auch eine leichte Zuneigung zwischen Felix und Loreley ist zu spüren. Die Charaktere sind lebendig und werden einem im Laufe der Geschichte immer bekannter. Der Schreibstil liest sich flüssig, und das Tempo ist hoch angesetzt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    jutschas avatar
    jutschavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Thriller, in dem eine Todesliste im Darknet eine wichtige Rolle spielt
    Spannender Thriller, in dem eine Todesliste im Darknet eine wichtige Rolle spielt

    LKA-Kriminaloberkommissar Felix Mittrock arbeitet unkonventionell und manchmal nicht ganz entsprechend der Vorschriften, aber er hat das Herz am rechten Fleck. Aufgrund eines Alleingangs, bei dem ein Mann schwer verletzt wird, wird er in eine Sonderkommission für Tötungsdelikte versetzt. Diese beschäftigt sich mit den Morden an zwei Geschäftsführern, die mit der gleichen Waffe getötet wurden, sonst aber scheinbar nichts gemeinsam haben.
    Zufällig findet er bei Recherchen im Darknet die Seite „Homicide Market“, wo man auf den Tag des Todes aufgelisteter Personen eine Wette platzieren kann. Und plötzlich steht da ein Name, den er dort nicht erwartet hätte…

    Breits von der ersten Seite an hat mich die Geschichte gefesselt. Ich war sofort mitten in der Geschichte drin. Der Schreibstil ist wirklich klasse und die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten. Jedes Kapital beantwortet offene Fragen, wirft aber auch wieder neue auf. Dadurch ist es nicht einen Moment langweilig und ich als Leser hatte stets das Bedürfnis, sofort das nächste Kapitel zu lesen um zu wissen, wie es weitergeht.

    Die Geschichte klingt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und wirken authentisch. Dennoch erfährt man während der Geschichte immer wieder Neues über die Protagonisten, das man so nicht erwartet hat, und das macht die Geschichte so fesselnd und interessant.

    Unerwartete Wendungen sind typisch für diesen Thriller. Der Leser weiß nie, was als nächstes kommt und wird immer wieder überrascht. Das finde ich super, dabei ist auch noch alles logisch und schlüssig aufgebaut und absolut fesselnd geschrieben. Der Cliffhanger am Ende deutet auf eine Fortsetzung hin, dennoch finde ich das Ende passend und meine Neugier absolut befriedigt.

    Was mich allerdings etwas gewundert hat, ist, dass es den zweiten Handlungsstrang, den ich aufgrund des Klappentextes erwartet habe, nicht gibt. Denn vom zweiten Mordopfer erfährt der Leser während der gesamten Geschichte kaum etwas. Erst zum Ende klären zwei Sätze den Zusammenhang. Hier hätte ich mir zwischendurch ein paar Infos mehr gewünscht, denn ich habe mich immer wieder gefragt, warum die Polizei sich auf ein Opfer konzentriert und dem zweiten Mord (scheinbar) nicht nachgeht. Das ist jedoch meine eigene Erwartungshaltung, die so ggf. vom Autor nicht geplant war.

    Dennoch hat mich der Thriller absolut überzeugt und erhält als Bewertung 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut grandioser Thriller, der mitreißt!
    Das Netz des Bösen!

    Das Cover ist recht düster gehalten. Man blickt aus der Froschperspektive auf große, rot angestrahlte Häuser und bekommt schon ein leicht beklemmendes Gefühl. Mittig ist der Titel des Buches vermerkt. Dieses Bild wirkt zwar recht mysteriös, gibt aber noch nicht sehr viel über den Inhalt preis.


    Anders verhält es sich da bei dem Klappentext, welcher eine spannende Geschichte verspricht. Da musste ich als Thriller Fan natürlich direkt mit dem lesen beginnen.


    Und spannend geht es da natürlich auch direkt los. Wir werden Zeugen von ungewöhnlichen Morden, welche aufgeklärt werden müssen um den Täter zu ermitteln. Hierbei lernen wir nach und nach die sympathisch geformten Hauptfiguren kennen, die sehr authentisch und menschlich gezeichnet wurden. Felix mag ich auf Anhieb für seine Art. Aber auch Loreley scheint für diese Geschichte passend skizziert.


    Hier erfährt man nun eine recht mitreißende Geschichte über ein Spiel, welches im Dark Net betrieben wird. Und leider ist Loreley ein Bestandteil dieses Spieles. Es wurden Wetten auf ihren Tod abgeschlossen. Wer könnte dahinter stecken und welches Motiv treibt den Täter an. Nun begleiten wir die Ermittler auf ihrer spannenden Ermittlungstour!


    Die Geschichte gewinnt mittig rasant an Fahrt und wirkt Actiongeladen. Einmal angefangen konnte ich das Buch nur noch sehr schwer aus den Händen legen und fieberte den nächsten Ereignissen entgegen.


    Der Schreibstil ist flüssig und detailliert und führt den Leser gekonnt durch dieses Szenario. Schnell hatte ich Bilder im Kopf und sah die Schauplätze vor meinen inneren Augen.


    Das Ende schließt dieses Buch recht offen und macht so deutlich, dass es Fortsetzungen geben könnte. Hier würde ich sehr gerne weiter lesen und mehr über die leib gewonnen Figuren erfahren!


    Mein Fazit:
    Ein rasanter Thriller, der den Leser nur so durch die Seiten treibt!
    Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, wurde sehr gut mitgerissen und vergebe daher sehr gerne volle Punktzahl und eine glasklare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    G
    Gisevor 7 Monaten
    Rasante Action mit viel Spannung und Originalität

    Zwei Morde in verschiedenen Städten, die scheinbar nichts gemeinsam haben, aber dennoch mit derselben Tatwaffe begangen wurden. LKA-Kriminalkommissar Felix Mittrock macht sich auf die Suche nach einem Tatmotiv und landet dabei im Darknet. Dort findet er eine Seite, wo man auf den Tod eines Menschen eine Wette platzieren kann. Wer aber hat die Morde in Auftrag gegeben?

    Mit dem Kommissar Felix Mittrock hat Autor Julian B. Simon einen Ermittler geschaffen, der sich gut auskennt in den (Un-)Tiefen des Netzes, der aber auch die Dienstvorschriften nicht immer so genau nimmt. Das gibt ihm einerseits viele Möglichkeiten bei seinen Aufgaben, andererseits erschwert es auch seine Arbeit, denn er eckt sehr oft an bei seinen Vorgesetzten. Originelle Charaktere geben der Geschichte eine besondere Würze, der rätselhafte Fall lädt zu mancherlei Überlegungen an. Dabei zieht das Tempo der Geschichte rasant an, der Spannungsbogen ist straff gespannt. Dadurch fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin.

    Insgesamt ein rasanter Thriller, der mit viel Action und teilweise recht blutig daherkommt, gleichzeitig mit viel Spannung und Originalität punkten kann. Von mir eine klare Leseempfehlung und 4,5 Sterne, die ich auf 5 Sterne aufrunde.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 8 Monaten
    Profikiller in Aachen

    "Das Netz des Bösen" ist ein Thriller von Julian Simon. Es geht um zwei Morde an Firmen-Geschäftsführern, bei denen auf den ersten Blick keine Verbindung zu sein scheint. Das LKA Düsseldorf übernimmt die Ermittlungen, vor allem der Kriminaloberkommissar Felix Mittrock, der für seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden bekannt ist. Er ist nebenbei auch IT Experte und unternimmt Ermittlungen im Darknet. Dort stößt er auf eine interessante Spur. Es gibt nämlich einen geheimen Marktplatz, bei denen Wetten auf Todestage von Personen abgegeben werden kann, die dann im Visier von Profikillern stehen. Neben den Internetermittlungen steht auch das berufliche und familiäre Umfeld der beiden Toten im Blick. Hier hat Felix es mit Loreley, der paradiesvogelartigen Schwester eines der Mordopfer zu tun, zu der er sich sehr hingezogen fühlt. Es entwickelt sich eine Folge spannender Ermittlungen, die immer mehr zu einer gnadenlosen Jagd werden. Mir hat das Buch gut gefallen wobei ich es vorgezogen hätte, wenn die Internet Ermittlungen mehr im Blick gestanden hätten. Denn ab der zweiten Hälfte war die Geschichte doch sehr actionlastig. "Das Netz des Bösen" ist flüssig geschrieben, die Handlungsorte wie Düsseldorf und Aachen werden lebendig dargestellt und auch die Figuren kommen authentisch rüber. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    P
    Pixibuchvor 8 Monaten
    Das Netz des Bösen

    Ein sehr harter Krimi. Hier gibt es viele Kampfszenen, viel Schießerei, Tote und es fließt sehr viel Blut. Für schwache Nerven nicht gerade geeignet. Innerhalb von zwei Tagen gibt es zwei Ermordete, beide auf die gleiche Art erschossen, beide Geschäftsführer einer Firma. Mit der Ermittlung wird Kriminaloberkommissar Mittrock beauftragt, der in die Abteilung ungelöste Mordfälle zwangsversetzt wurde. Felix Mittrock ist ein ganz unkonventioneller  Beamter. Er achtet nicht auf Vorschriften, macht Alleingänge, die manchmal nicht ganz legal sind und kann auch gut körperlich austeilen. Ein Rambo unter den Polizisten. Da Felix auch ein ziemlich guter IT-Experte ist, sucht er im Internet nach bestimmten Plattformen und findet Darknet, auf denen die Ermorderung der beiden Toten bekanntgegeben wird, Die Ermittlungen in den Firmen bringen gar nichts, bis die Schwester des einen Getöteten die Vermutung laut werden läßt, dass irgendetwas gegen das Kartellgesetz gemacht wird, das nicht lauter ist. Sie will sich mit einem Geschäftsinhaber treffen und von da an wird sie mit dem Tode bedroht. Mitten auf dem Marktplatz finden Schießszenen statt, am Bahnhof, Mittrock und Loreley kommen knapp mit ihrem Leben davon. Sie werden evakuiert, aber durch einen Leichtsinn von Loreley wird auch dieses Versteck gefunden und ein schlimmer Angriff beginnt, bei dem es auch Tote gibt, Aber Mittrock hat alles im Griff, aber das Ende bleibt offen. Nicht zu vergessen sind viele lustige Szenen in dem Buch, vor allem der IT-Spezialist Latif wird als bunter Vogel dargestellt. Alles in allem ein wirklicher Reißer, bei dem aber auch die Liebe nicht zu kurz kommen darf. Das schwarze Cover mit den blutroten Hochhäuser paßt gut zu dem Buchinhalt. Alles in allem, ein Buch, dass zu empfehlen ist und so wie der Schluß ist, wird es bestimmt noch eine Fortsetzung geben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    - Leserunde zu "Das Herz des Wolfes" von Lukas Bayer (ebook, Bewerbung bis 14. Oktober)
    - Leserunde zu "Unglaublich Magisch - Süßes oder Saures" von Sandro A. Weiß (Bewerbung bis 21.Oktober)
    - Leserunde und Buchverlosung zu "Seelenfall" von Michaela Weiß (Bewerbung Leserunde bis 15. November, Bewerbung Buchverlosung bis 17. November)

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Zur Leserunde
    J

    Liebe Lovelybooks-Gemeinde,


    "Zwei Tage, zwei Opfer, ein Profikiller.

    Düsseldorf: LKA-Kriminaloberkommissar und IT-Experte Felix Mittrock wird in eine neue Sondereinheit für Mordfälle versetzt. Diese hat zwei Attentate an Geschäftsführern zu klären, die scheinbar nichts gemeinsam haben. Aber beide wurden mit der gleichen Waffe von demselben professionellen Killer erschossen. Doch wer hat die Morde in Auftrag gegeben?

    Felix, der die Dienstvorschriften oft nicht so genau nimmt, kennt den einzigen Ort, an dem man anonyme Transaktionen tätigen kann: das Darknet. In den tief verborgenen Seiten im Internet findet er die zynische Wettagentur Homicide Market, wo man auf den Tag des Todes aufgeführter Personen eine Wette platzieren kann. Wer hier gewinnt, hat schon verloren …"


    So lautet der Klappentext meines Kriminalromans "Das Netz des Bösen".


    Lust mit mir auf Leserunde zu gehen und in die Handlung einzutauchen?


    Meldet euch bis 15.02.2018 unter "Bewerbung", um eines von 15 Print-Exemplaren zu erhalten.



    Hier gibt es mehr Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe.



    Ich freue mich auf euch und auf eure kritischen Meinungen.


    Bis dahin mit lieben Grüßen


    Julian B. Simon




    Booky-72s avatar
    Letzter Beitrag von  Booky-72vor 6 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks