Julian Barnes

 3,9 Sterne bei 1.012 Bewertungen
Autor von Vom Ende einer Geschichte, Die einzige Geschichte und weiteren Büchern.
Autorenbild von Julian Barnes (© Ellen Warner)

Lebenslauf

Das Ehrenmitglied der Literaturwelt: Julian Barnes, geboren im Januar 1946 in Leicester, Groß Britannien, ist ein britischer Schriftsteller. Er arbeitete nach einem Sprachenstudium in Oxford und einem anschließenden Jurastudium als Lexikograph und Journalist. Seit etwa 1980 ist er als Schriftsteller tätig. Die literarische Karriere begann zunächst mit Kriminalromanen, die er unter dem Pseudonym Dan Kavanagh veröffentlichte. Der Durchbruch gelang Barnes 1984 mit seinem für den Booker Prize nominierten Werk „Flaubert‘s Parrot“ (deutsch „Flauberts Papagei“, 1987). Für seine Romane erhielt Julian Barnes zahlreiche Auszeichnungen. 1985 erhielt er den Geoffrey Faber Memorial Prize im Jahr darauf in Frankreich den Prix Medicis für Flauberts Papagei und 1992 den Prix Femina Etranger für Darüber reden.  Im Jahr 2004 wurde ihm der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur verliehen. Ebenfalls 2011 erhielt er für sein Lebenswerk den David Cohen Prize 2013 wurde er zum auswärtigen Ehrenmitglied der Amerian Academy of Arts and Sciences gewählt. 2016 wurde Barnes der Siegfried Lenz Preis verliehen. 2017 verlieh ihm der französische Staatspräsident den Rang eines Offiziers der Ehrenlegion. Der Autor lebt heute in London.

Neue Bücher

Cover des Buches Elizabeth Finch (ISBN: 9783442774371)

Elizabeth Finch

 (31)
Neu erschienen am 11.06.2024 als Taschenbuch bei btb.

Alle Bücher von Julian Barnes

Cover des Buches Vom Ende einer Geschichte (ISBN: 9783442748747)

Vom Ende einer Geschichte

 (247)
Erschienen am 10.05.2015
Cover des Buches Die einzige Geschichte (ISBN: 9783462051544)

Die einzige Geschichte

 (147)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Der Lärm der Zeit (ISBN: 9783442716524)

Der Lärm der Zeit

 (87)
Erschienen am 09.09.2018
Cover des Buches Lebensstufen (ISBN: 9783442713714)

Lebensstufen

 (32)
Erschienen am 07.08.2016
Cover des Buches Flauberts Papagei (ISBN: 9783462044034)

Flauberts Papagei

 (35)
Erschienen am 13.05.2012
Cover des Buches Elizabeth Finch (ISBN: 9783442774371)

Elizabeth Finch

 (31)
Erschienen am 11.06.2024
Cover des Buches Der Zitronentisch (ISBN: 9783462050318)

Der Zitronentisch

 (31)
Erschienen am 15.02.2017
Cover des Buches Arthur & George (ISBN: 9783462050301)

Arthur & George

 (27)
Erschienen am 15.02.2017

Videos

Neue Rezensionen zu Julian Barnes

Cover des Buches Der Mann im roten Rock (ISBN: 9783462054767)
S

Rezension zu "Der Mann im roten Rock" von Julian Barnes

Flanieren zwischen Dandys
sKnaerzlevor 2 Monaten

Barnes nimmt die Biographie des französischen Gynäkologen Pozzi als vagen roten Faden, um den Leben einige der berühmteren französischen Dandys vorzustellen. Dabei flaniert der Autor eher durch sein Thema, erwähnt hier Flaubert und dort Huysman, kritisiert Oscar Wilde (eine Jury ist halt kein Theaterpublikum), bewundert Robert de Montesquiou, dessen Romane vergessen sind und der ein aktives Nachleben als Romanfigur (u. a. in der Recherche) führt.

Das Buch hat etwas von intelligentem Geplauder und das Lesen macht sehr viel Spaß. Das einzige was etwas stört ist Pozzi, der ist Arzt und gehört damit in die bürgerliche Arbeitswelt und ist kein Dandy. Und wie sich sein Bild im Tagebuch seiner überspannten Tochter spiegelt kann ja nur eins sein - falsch.

Und herzlicher Dank für die Erwähnung von Catulle Mendès, der war das Bombole für mich, weil ich doch nicht wusste, warum ich ihn gelesen habe.

Cover des Buches Der Mann im roten Rock (ISBN: 9783839818268)
TheSaints avatar

Rezension zu "Der Mann im roten Rock" von Julian Barnes

Ein kaleidoskopisches Bild der "Schönen Epoche"
TheSaintvor 5 Monaten

1885 unternimmt der französische Arzt und Frauenheld Samuel Pozzi (1846-1918) mit den homosexuellen Herren Robert de Montesquiou (1855-1921), Schriftsteller, und Edmond de Polignac (1834-1901), Komponist, eine Einkaufsreise nach London. Während ihres Aufenthalts, bei welchem die drei Herren erlesene Stoffe bei den führenden Geschäften der Stadt erstehen, finden sie auch Zeit, ein Händel-Konzert zu besuchen oder Größen wie Oscar Wilde oder Henry James zu treffen. Der englischen Malerei des 19. Jahrhunderts wird Aufmerksamkeit gewidmet und auch der Rolle des Dandys, für welchen de Montesquiou, de Polignac und Wilde beste Beispiele liefern. Pozzi's Leben als Familienmensch, Frauenheld und erfolgreicher Mediziner (erster Gynäkologe Frankreichs) bietet Querverweise zu Georges Clemenceau, zu Marcel Proust, Alfred Dreyfus, Guy de Maupassant oder Sarah Bernhardt, deren enger Freund und Arzt er war und die ihn stets nur "Doctor Dieu" nannte. Die Biographie dieses Arztes erzählt von einem Menschen, der oftmals im Schatten der vermeintlich Großen stand und doch an unglaublich vielen Schnittstellen der Geistes- und Kulturgeschichte seine Spuren hinterlassen hat.

Julian Patrick Barnes (* 1946) hat nach dem Besuch in der National Portrait Gallery, wo ihn das Bildnis des 35jährigen Samuel Pozzi faszinierte, mit dem Essay "Der Mann im roten Rock" - der Titel beschreibt das gesehene Bild des Gesellschaftsmalers John Singer Sargent ("Dr. Pozzi at Home") - begonnen. Bei der Erforschung des Lebens dieses französischen Arztes stieß der Autor auf die großen Fortschritte in der Medizin des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts sowie auf die unglaublich prägende Vielfalt in Gesellschaft und Kultur in Paris jener Zeit und ihrer internationalen Verflechtungen.

Frank Arnold liest in angenehmster Weise und manifestiert so den eleganten Plauderton des Großessays. Wie es sich bei einer Plauderei gehört, verliert man sich oftmals in Nebengeschichten und -themen und so ergeht es auch Barnes in seinem gelehrten Schlendern durch die Medizin- und Geistesgeschichte. Die unglaubliche Bandbreite des Autors serviert uns somit nicht nur eine interessante Biographie, sondern auch ein faszinierendes Porträt der "schönen Epoche" (1870er-1900er). "Der Mann im roten Rock" ist ein fulminanter, geistreicher Essay über die Kunst und das Leben. Randvoll mit hinreißenden Anekdoten, scharfsinnigen Beobachtungen und skurrilen Fundstücken... und besonders wichtig für die heutige Zeit: Dieses Werk ist auch ein Plädoyer für ein weltoffenes Europa!

Cover des Buches Elizabeth Finch (ISBN: 9783442774371)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Elizabeth Finch" von Julian Barnes

einzigartig
Tilman_Schneidervor 5 Monaten

Elizabeth Finch betritt die Vorlesung und ist sofort präsent. Sie  hat eine Ausstrahlung und eine Aura und als sie dann alle Willkommen heißt, wird ihr Intellekt sofort greifbar. Sie hat ihre eigenen Methoden und doch hängen alle an ihren Lippen. Geschichte, Religion und viele historische Figuren haben Elizabeth geprägt und dies bringt sie den Studenten näher. Auch Neil, der das Abendstudium macht und sich damit flüchtet vor seinem Leben, seiner Ehe. Elizabeth Finch beeindruckt ihn und als sie stirbt, erbt er ihre Aufzeichnungen und Bücher und so tauchen wir mit Neil in ein faszinierendes und vielschichtiges Leben ein.

Julian Barnes hat eine wunderbare Sprache und einen ganz außergewöhnlichen Erzählstil. Roman, eher eine Geschichte über Geschichte und die ist in drei Teile unterteilt und fordert uns, aber fördert uns darüber hinaus eben auch. 

Gespräche aus der Community

Liebe Leser,


Diesen Monat gibt es gleich zwei Leserunden bei uns. Neben unserer Jahreschallenge würden wir gerne auch mit euch das neue Buch von Julian Barnes lesen und besprechen.


Passend zu seinem 70. Geburtstag erscheint bei uns sein nächstes Buch THE NOISE OF TIME

Wir verlosen 15 Bücher im englischen Original.


DAS BUCH


In May 1937 a man in his early thirties waits by the lift of a Leningrad apartment block. He waits all through the night, expecting to be taken away to the Big House. Any celebrity he has known in the previous decade is no use to him now. And few who are taken to the Big House ever return.

So begins Julian Barnes’s first novel since his Booker-winning The Sense of an Ending. A story about the collision of Art and Power, about human compromise, human cowardice and human courage, it is the work of a true master.


DER AUTOR


Julian Barnes is the author of twelve novels, including The Sense of an Ending, which won the 2011 Man Booker Prize for Fiction. He has also written three books of short stories, Cross Channel, The Lemon Table and Pulse; four collections of essays; and two books of non-fiction, Nothing to be Frightened Of and the Sunday Times Number One bestseller Levels of Life. He lives in London.


Undoubtedly one of Barnes’s best novels, and a great way to start the literary year. - Sunday Times


[Barnes is] a master of the narrative sidestep… Not just a novel about music, but something more like a musical novel… The story itself is structured in three parts that come together like a broken chord. It is a simple but brilliant device, and one that goes right to the heart of this novel. - The Times


A series of elegant insights into the mind of a brilliant artist… Throughout, Barnes offers a surety of touch that few writers can match. - Independent on Sunday


HIER GEHT ES ZUR LESEPROBE


Wie immer wird der Lostopf entscheiden. Ich freue mich auf eure Bewerbungen!


Viel Erfolg und liebe Grüße aus dem schneelosen London,


Svenja

213 BeiträgeVerlosung beendet
Lesestunde_mit_Maries avatar
Letzter Beitrag von  Lesestunde_mit_Marievor 8 Jahren

Zusätzliche Informationen

Julian Barnes wurde am 19. Januar 1946 in Leicester (Großbritannien) geboren.

Julian Barnes im Netz:

Community-Statistik

in 1.192 Bibliotheken

auf 186 Merkzettel

von 22 Leser*innen aktuell gelesen

von 10 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks