Julian Barnes

 3.9 Sterne bei 844 Bewertungen
Autor von Vom Ende einer Geschichte, Die einzige Geschichte und weiteren Büchern.
Autorenbild von Julian Barnes (© Ellen Warner)

Lebenslauf von Julian Barnes

Das Ehrenmitglied der Literaturwelt: Julian Barnes, geboren im Januar 1946 in Leicester, Groß Britannien, ist ein britischer Schriftsteller. Er arbeitete nach einem Sprachenstudium in Oxford und einem anschließenden Jurastudium als Lexikograph und Journalist. Seit etwa 1980 ist er als Schriftsteller tätig. Die literarische Karriere begann zunächst mit Kriminalromanen, die er unter dem Pseudonym Dan Kavanagh veröffentlichte. Der Durchbruch gelang Barnes 1984 mit seinem für den Booker Prize nominierten Werk „Flaubert‘s Parrot“ (deutsch „Flauberts Papagei“, 1987). Für seine Romane erhielt Julian Barnes zahlreiche Auszeichnungen. 1985 erhielt er den Geoffrey Faber Memorial Prize im Jahr darauf in Frankreich den Prix Medicis für Flauberts Papagei und 1992 den Prix Femina Etranger für Darüber reden.  Im Jahr 2004 wurde ihm der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur verliehen. Ebenfalls 2011 erhielt er für sein Lebenswerk den David Cohen Prize 2013 wurde er zum auswärtigen Ehrenmitglied der Amerian Academy of Arts and Sciences gewählt. 2016 wurde Barnes der Siegfried Lenz Preis verliehen. 2017 verlieh ihm der französische Staatspräsident den Rang eines Offiziers der Ehrenlegion. Der Autor lebt heute in London.

Neue Bücher

Die einzige Geschichte

Erscheint am 14.09.2020 als Taschenbuch bei btb.

Alle Bücher von Julian Barnes

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Vom Ende einer Geschichte9783442748747

Vom Ende einer Geschichte

 (222)
Erschienen am 11.05.2015
Cover des Buches Die einzige Geschichte9783462319408

Die einzige Geschichte

 (111)
Erschienen am 14.02.2019
Cover des Buches Der Lärm der Zeit9783462048889

Der Lärm der Zeit

 (66)
Erschienen am 16.02.2017
Cover des Buches Arthur & George9783462050301

Arthur & George

 (33)
Erschienen am 16.02.2017
Cover des Buches Flauberts Papagei9783462044034

Flauberts Papagei

 (34)
Erschienen am 14.05.2012
Cover des Buches Lebensstufen9783442713714

Lebensstufen

 (30)
Erschienen am 08.08.2016
Cover des Buches Der Zitronentisch9783462050318

Der Zitronentisch

 (31)
Erschienen am 16.02.2017
Cover des Buches Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln9783462034516

Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

 (29)
Erschienen am 08.01.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julian Barnes

Neu

Rezension zu "Der Lärm der Zeit" von Julian Barnes

Ein Meisterwerk
MartinMeyervor einem Monat

Unter den Narben Dmitri Schostakowitschs stechen diese hervor: Stalins Ächtung seiner Oper Lady Macbeth von Mzensk, die zweite Ächtung seiner Musik durch den Funktionär Schdanow und die mit Willfährigkeit erkaufte Rehabilitation durch Stalin, dazu der ihm von Chruschtschow abgenötigte Eintritt in die KPdSU.

Ausgehend von diesen Wegmarken gelingt dem Autor auf knapp 250 Seiten eine subtile Biographie dieses so zart besaiteten Komponisten. Er erzählt von einem Leben zwischen Opposition und Opportunismus, Gehorsam und Genialität. Zugleich ein messerscharfes Psychogramm der Sowjetunion.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Flauberts Papagei" von Julian Barnes

Literatur, Biografie und ein Roman – eine Odyssee durch Flauberts Leben
Buchgespenstvor 3 Monaten

Welcher Papagei stand wohl auf Flauberts Schreibtisch als er seine Meisterwerke schrieb? Diese Frage treibt den englischen Arzt Geoffrey Braithwaite durch Frankreich, auf den Spuren des von ihm so bewunderten Dichters dessen Biografie er schreiben will. Dabei findet er mehr als eine Geschichte, mehr als eine etwas irre helfende Hand und stets begleiten ihn die Werke des Franzosen. 

Ein Buch dessen Inhalt sich nur schwer wiedergeben lässt, das sich aber hochinteressant liest. Die Geschichte des Arztes tritt dabei fast vollständig in den Hintergrund. Versatzstücke aus Flaubert-Biografien, Literaturwissenschaft, Textgeschichte und amüsante Anekdoten zur Beschäftigung mit Literatur überhaupt – unvergessen bleibt mir die Passage über die Beschreibung von Augen in literarischen Werken -  machen vergessen, dass hier keinesfalls ein unterhaltsames Sachbuch vorliegt, sondern ein Roman. Die Suche nach dem richtigen ausgestopften Papagei ist dabei kaum ein roter Faden zu nennen und doch symbolisiert er wie dieses Buch zu einem Streifzug durch das Leben und die Rezeption Flauberts geht. Wenn man es am wenigsten erwartet taucht er wieder auf und doch spielt die Antwort am Ende kaum eine Rolle. 

Schwer zu fassen, aber äußerst witzig hat Julian Barnes hier ein interessantes Buch vorgelegt, das jedem, der ein bisschen von Flaubert kennt und sich für sein Lebe interessiert bestens unterhält. Man darf nur niemals vergessen: Es bleibt ein Roman, so sehr es sich auch als Sachbuch und unterhaltsame Lehrstunde ausgibt.

Kommentare: 3
15
Teilen

Rezension zu "Die einzige Geschichte" von Julian Barnes

Die Liebe im Allgemeinen und Speziellen
Babschavor 3 Monaten

„In der Liebe ist alles wahr und falsch zugleich; sie ist das einzige Thema, über das man unmöglich etwas Absurdes sagen kann“

Die einzige Geschichte. Das ist die eine Liebesgeschichte, die das Leben eines jeden Menschen prägt, glücklich oder unglücklich, im jungen oder hohen Alter, in jedem Falle einzigartig und durch nichts zu verändern. So man sie denn erlebt. Hier ist es eine ganz spezielle, die uns Paul, ein Engländer im fortgeschrittenen Alter, persönlich und im Rückblick auf sein Leben erzählt. Er ist erst 19 Jahre alt, lebt in Surrey südlich von London in einem Village bei seinen konservativ-spießigen Eltern und tastet sich langsam voran auf seinem Weg ins Leben, als er irgendwann in den späten 60er Jahren in seinem ersten Studienjahr die 48jährige Susan auf dem Tennisplatz kennenlernt, eine sehr spezielle, offensichtlich unglücklich verheiratete Frau mit zwei erwachsenen Töchtern. Trotz des immensen Altersunterschieds fühlen sich beide irgendwie zueinander hingezogen und beginnen, allen äußeren Widrigkeiten zum Trotz, eine eigentlich undenkbare Liebesbeziehung, die auf lange Sicht jedoch chancenlos bleiben wird.

Obwohl die ganze Geschichte inclusive der vielen feinverästelten, abwägenden, reflektierenden und philosophischen Überlegungen zum Thema Liebe allein von Paul erzählt wird, gewinnt man einen sehr ausgewogenen Blick auf die beiden Protagonisten und die logischerweise komplizierten Rahmenbedingungen ihrer Beziehung. Hier Pauls Eltern, die sich selbstredend gegen eine solche Verbindung stemmen, dort Susans Ehemann, der zwar weiter an seiner emotional lange erloschenen Ehe festhält, seiner Frau allerdings mit zunehmender, offener Aggression begegnet. Und viele Freunde und Bekannte, die alles aus ihrer jeweiligen Warte beurteilen.

Absolut überzeugend ist allerdings der Kern des Buches, nämlich wie der Autor die hochkomplizierte Beziehungsgeschichte entfaltet und durch gute und harte Zeiten bis hin zu ihrem bitteren Ende führt.

Auf der einen Seite der junge, naiv-nassforsche Paul, Kind der 60er, der sich allen Widrigkeiten zum Trotz mit vollem Elan in diese Liaison reinstürzt und niemals an ihr zweifelt, dort die desillusioniert-traurige, schwierige Susan, lt. eigener Aussage Angehörige einer „abgehalfterten“ Generation, die sich auf das Spiel zwar immer mehr einlässt, jedoch das Ganze aus einem völlig anderen Blickwinkel angeht und, bereits in ihrer Lebensmitte angekommen, die ihr eingeprägten Rollenmuster einfach nicht überwinden kann. Geradezu kunstvoll, wie Barnes dies alles hier entwickelt und vorantreibt.

Ein tolles, fesselndes Buch, das neben der eigentlichen, letztlich traurigen Kernstory mit viel Lebensweisheit und klugen Denkansätzen zur Komplexität und den Varianten geschlechterübergreifenden Beziehungsgefüges aufwartet. Und dem Leser die Persönlichkeitsentwicklung eines interessanten Mannes von seiner Jugend bis ins hohe Alter hinein sehr nahe bringt. Unbedingte Leseempfehlung!  

Kommentare: 1
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die einzige Geschichteundefined

"Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger leiden?"

Julian Barnes, der Meister des postmodernen britischen Romans, kommt mit einer unkonventionellen und gewagten Geschichte zurück. In "Die einzige Geschichte" erzählt Paul über seine erste Liebe, und währenddessen entdeckt er die wahre Bedeutung von diesem besonderen und einmaligen Ereignis in seinem Leben.

Ehrlich und schonungslos, "Die einzige Geschichte" ist unser zweiter Titel im LovelyBooks Literatursalon. Seid ihr wieder dabei?

In unserem LovelyBooks Literatursalon erwarten euch weitere literarische und anspruchsvolle Neuerscheinungen!

Zum Inhalt
Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Mit neunzehn ist er stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.
"Die einzige Geschichte" ist ein tief bewegender Roman über die Liebe. Nach "Der Lärm der Zeit" und "Vom Ende einer Geschichte" beweist Bestseller-Autor und Man Booker Prize-Träger Julian Barnes aufs Neue, dass er ein Meister im Ausloten menschlicher Abgründe ist.


Seid ihr bereit für eine Leseprobe?

Zum Autor
Julian Barnes, 1946 in Leicester geboren, arbeitete nach dem Studium moderner Sprachen als Lexikograph, dann als Journalist. Von Barnes, der zahlreiche internationale Literaturpreise erhielt, liegt ein umfangreiches erzählerisches und essayistisches Werk vor, darunter "Flauberts Papagei", "Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln" und "Lebensstufen". Für seinen Roman "Vom Ende einer Geschichte" wurde er mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Julian Barnes lebt in London.

Zusammen mit Kiepenheuer & Witsch verlosen wir 30 Exemplare von "Die einzige Geschichte" unter allen, die an der Leserunde zu diesem bewegenden Roman teilnehmen und sich mit anderen darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Bewerbt euch bis zum 20.02. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und antwortet auf folgende Frage:

"Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen..."
Könnt ihr euch an eure erste Liebe erinnern? Was hat sie in euch hinterlassen? Einen schönen oder einen bitteren Nachgeschmack? Oder war sie doch nicht so wichtig?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.

1693 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches The Noise of Timeundefined

Liebe Leser,


Diesen Monat gibt es gleich zwei Leserunden bei uns. Neben unserer Jahreschallenge würden wir gerne auch mit euch das neue Buch von Julian Barnes lesen und besprechen.


Passend zu seinem 70. Geburtstag erscheint bei uns sein nächstes Buch THE NOISE OF TIME

Wir verlosen 15 Bücher im englischen Original.


DAS BUCH


In May 1937 a man in his early thirties waits by the lift of a Leningrad apartment block. He waits all through the night, expecting to be taken away to the Big House. Any celebrity he has known in the previous decade is no use to him now. And few who are taken to the Big House ever return.

So begins Julian Barnes’s first novel since his Booker-winning The Sense of an Ending. A story about the collision of Art and Power, about human compromise, human cowardice and human courage, it is the work of a true master.


DER AUTOR


Julian Barnes is the author of twelve novels, including The Sense of an Ending, which won the 2011 Man Booker Prize for Fiction. He has also written three books of short stories, Cross Channel, The Lemon Table and Pulse; four collections of essays; and two books of non-fiction, Nothing to be Frightened Of and the Sunday Times Number One bestseller Levels of Life. He lives in London.


Undoubtedly one of Barnes’s best novels, and a great way to start the literary year. - Sunday Times


[Barnes is] a master of the narrative sidestep… Not just a novel about music, but something more like a musical novel… The story itself is structured in three parts that come together like a broken chord. It is a simple but brilliant device, and one that goes right to the heart of this novel. - The Times


A series of elegant insights into the mind of a brilliant artist… Throughout, Barnes offers a surety of touch that few writers can match. - Independent on Sunday


HIER GEHT ES ZUR LESEPROBE


Wie immer wird der Lostopf entscheiden. Ich freue mich auf eure Bewerbungen!


Viel Erfolg und liebe Grüße aus dem schneelosen London,


Svenja

215 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Julian Barnes wurde am 19. Januar 1946 in Leicester (Großbritannien) geboren.

Julian Barnes im Netz:

Community-Statistik

in 1.033 Bibliotheken

auf 200 Wunschlisten

von 24 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks