Julian Barnes

 3.9 Sterne bei 741 Bewertungen
Autor von Vom Ende einer Geschichte, Der Lärm der Zeit und weiteren Büchern.
Julian Barnes

Lebenslauf von Julian Barnes

Das Ehrenmitglied der Literaturwelt: Julian Barnes, geboren im Januar 1946 in Leicester, Groß Britannien, ist ein britischer Schriftsteller. Er arbeitete nach einem Sprachenstudium in Oxford und einem anschließenden Jurastudium als Lexikograph und Journalist. Seit etwa 1980 ist er als Schriftsteller tätig. Die literarische Karriere begann zunächst mit Kriminalromanen, die er unter dem Pseudonym Dan Kavanagh veröffentlichte. Der Durchbruch gelang Barnes 1984 mit seinem für den Booker Prize nominierten Werk „Flaubert‘s Parrot“ (deutsch „Flauberts Papagei“, 1987). Für seine Romane erhielt Julian Barnes zahlreiche Auszeichnungen. 1985 erhielt er den Geoffrey Faber Memorial Prize im Jahr darauf in Frankreich den Prix Medicis für Flauberts Papagei und 1992 den Prix Femina Etranger für Darüber reden.  Im Jahr 2004 wurde ihm der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur verliehen. Ebenfalls 2011 erhielt er für sein Lebenswerk den David Cohen Prize 2013 wurde er zum auswärtigen Ehrenmitglied der Amerian Academy of Arts and Sciences gewählt. 2016 wurde Barnes der Siegfried Lenz Preis verliehen. 2017 verlieh ihm der französische Staatspräsident den Rang eines Offiziers der Ehrenlegion. Der Autor lebt heute in London.

Neue Bücher

Die einzige Geschichte

 (54)
Neu erschienen am 14.02.2019 als Hardcover bei Kiepenheuer & Witsch.

Die einzige Geschichte: Roman

Neu erschienen am 14.02.2019 als Sonstige Formate bei Kiepenheuer & Witsch eBook.

Die einzige Geschichte

Neu erschienen am 27.02.2019 als Hörbuch bei Argon.

Die einzige Geschichte

Neu erschienen am 27.02.2019 als Hörbuch bei Argon Verlag.

Alle Bücher von Julian Barnes

Sortieren:
Buchformat:
Vom Ende einer Geschichte

Vom Ende einer Geschichte

 (208)
Erschienen am 11.05.2015
Der Lärm der Zeit

Der Lärm der Zeit

 (61)
Erschienen am 16.02.2017
Die einzige Geschichte

Die einzige Geschichte

 (54)
Erschienen am 14.02.2019
Arthur & George

Arthur & George

 (32)
Erschienen am 16.02.2017
Der Zitronentisch

Der Zitronentisch

 (31)
Erschienen am 16.02.2017
Flauberts Papagei

Flauberts Papagei

 (32)
Erschienen am 14.05.2012
Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

 (29)
Erschienen am 08.01.2015
Lebensstufen

Lebensstufen

 (27)
Erschienen am 08.08.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julian Barnes

Neu

Rezension zu "Die einzige Geschichte" von Julian Barnes

Liebe prägt
Schnattchenx3vor einem Tag

Der Roman von Julian Barnes ist 2019 im Kiepenheuer & Witsch Verlag erschienen.
Die Handlung beginnt zuerst mit einer zentralen Frage: Würden sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden oder weniger lieben und weniger leiden?
Es wird die einzige bedeutende Geschichte erzählt, die am Ende des Lebens relevant ist. Eine Geschichte über eine Liebe, die gegen alle damaligen Strukturen und Ansichten steht. Eine Geschichte über Mut, Veränderungen und verschiedenen Lebenslagen. Eine Geschichte über Verzweiflung und Mut.
Julian Barnes beschreibt dies alles auf ca. 300 Seiten aus der Ich-Perspektive. Für mich hat er dadurch das Gefühlt vermittelt, Teil des Ganzen zu sein. In dem Zauber des Beginns, der Begierde allerdings auch in den anfänglichen Zweifeln und dem Mut zu gehen, konnte ich mich wieder finden. Man hinterfragt sich, wie man selbst gehandelt hat - oder hätte.
Aufgrund des flüssigen und leicht verständlichen Schreibstils lässt es sich einfach auf der Welle der Gefühle mit schwimmen.

Der schönste Satz war für mich der folgende: "Meiner Meinung nach ist jede Liebe, ob glücklich oder unglücklich, eine wahre Katastrophe, sobald man sich ihr voll und ganz hingibt."
Die Liebe als das große Mysterium unserer Zeit. Auch nach mehreren, unterschiedlichen Lieben bleibt nur die einzige Geschichte übrig. Und die Frage, was Liebe eigentlich wirklich heißt.


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die einzige Geschichte" von Julian Barnes

Die erste große Liebe vergisst man nie
bookgirlvor 5 Tagen

Inhalt

Als Paul sich im Alter von 19 Jahren in die fast 30 Jahre ältere Susan verliebt, ahnt er nicht welche Konsequenzen diese Liebe haben wird. Denn er ist sich sicher, dass seiner Liebe nichts und niemand etwas anhaben kann. Erst als er älter ist, wird ihm bewusst, was Liebe auch bedeutet und wie schwierig es ist, auch diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Meine Meinung

Die erste Liebe ist wohl für jeden etwas Besonderes, da man sie sein Leben lang nicht vergisst – ob im positiven oder negativen Sinne. Was Paul in dieser erlebt ist gelinde gesagt von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt. So schön wie sie beginnt, so tragisch endet sie.

Julian Barnes lässt Paul mit dem Abstand von fünfzig Jahren auf sein früheres Leben schauen. Dieser fragt sich, ob die Ereignisse von damals durch das Erzählen und Wiedererzählen der Wahrheit entsprechen oder eher von ihr wegführen. Zentral für die Ereignisse der frühen sechziger Jahre ist jedoch eine Frage, die sich wohl jeder Leser selber stellen kann und die wohl jeden nachdenklich stimmen wird. Sie lautet:

„Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden oder weniger lieben und weniger leiden?“  

Paul und Susan sind ein ungleiches Paar, welches sich jedoch aufrichtig zu lieben scheint. Ist man zunächst über den großen Altersunterschied noch überrascht und denkt, dass es nur eine Affäre für den jungen Paul sein kann, wird im Verlauf der Handlung jedoch deutlich, dass es wahre Liebe ist, die die beiden vereint. Gerade im zweiten Romanteil, der alles andere als leichte Kost ist und den Leser mit einer Wendung schockt, die man so nicht erwartet hätte, wird dies noch klarer. Und der dritte Teil der Geschichte, zeigt die eigentliche Tragödie auf, nämlich die eines für immer von der Liebe gezeichneten Mannes.

„Die einzige Geschichte“ ist jedoch nicht nur ein Roman über die Liebe, sondern auch eine Reflexion darüber. Immer wieder wird der Erzählfluss unterbrochen und über die Liebe philosophiert. Über große Strecken bin ich diesen Exkursen gerne gefolgt, wenngleich sie etwas kürzer gefasst hätten werden können. Dennoch würde ich das Buch gerne weiterempfehlen, da es gleichwohl verstörend, unterhaltsam, ironisch und mit meisterhafter Feder geschrieben ist.

Fazit

Julian Barnes erzählt von zwei Menschen, die sich finden und doch auch verlieren. Von der ersten großen Liebe und dem Einfluss dieser auf das restliche Leben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die einzige Geschichte" von Julian Barnes

Schreibstil top, Geschichte flop!
Laurie8vor 15 Tagen

Klappentext: Julian Barnes´ kunstvoller Roman über eine unkonventionelle erste Liebe, die zur lebenslangen Herausforderung wird.»Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger leiden? Das ist, glaube ich, am Ende die einzig wahre Frage.«
Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Mit neunzehn ist er stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.

 

Barnes hat seine Geschichte in drei Teile unterteilt. Der erste Teil beschreibt das Kennenlernen von Paul und Susan. Sie sind sehr glücklich miteinander, liegen auf einer Wellenlänge und haben eine tolle Zeit zusammen. Jedoch kamen sie mir nie wie ein richtiges Liebespaar vor, weil für mich die Chemie zwischen den beiden nicht zu greifen war. Ich habe nicht verstanden was Paul an Susan findet - genauso umgekehrt. Es kam mir eher wie eine Trotzreaktion der beiden vor, Paul gegenüber seinen Eltern, Susan gegenüber ihrem Ehemann. Es ist eine seltsame Konstellation, Paul geht in Susans Haus ein und aus, unternimmt sogar Kleinigkeiten mit ihrem Mann und jeder weiß über die Beziehung der Beiden Bescheid, aber trotzdem wird es tot geschwiegen.

Es folgt das zweite Kapitel, indem die Beiden der Enge ihrer Kleinstadt entfliehen und etwas weiter weg zusammen ziehen. Seltsamer Weise zeigen sie sich hier weniger öffentlich als zuvor und man spürt wie die Beziehung Risse bekommt. Ein tiefgreifendes Ereignis droht ihre Beziehung zu zerstören. Das dritte Kapitel zeigt Paul als älteren Herren der auf sein Leben zurück blickt.

Leider hat mich die Geschichte von Paul und Susan nicht berührt. Sie blieben mir beide fremd. Auch mit den anderen Charakteren im Buch konnte ich wenig anfangen. Pauls Eltern, wohl selbst nicht sonderlich glücklich miteinander, Susans Freundin Joan, von der Liebe enttäuscht und Susans Mann, der zu Beginn als der gehörnte Ehemann erscheint. Es ist keine klassische Liebesgeschichte, sondern ein philosophischer Roman über das Leben. Umso besser gefiel mir der Schreibstil von Julian Barnes. Es ist mein erstes Buch von ihm und er schreibt ganz wunderbar, mit so viel schonungsloser Realität und einer heftigen Darstellung der Wahrheit. Gerade das zweite Kapitel trifft den Leser mit einer solchen Wucht, man könnte meinen der Autor hat es selbst so erfahren oder unglaublich gut recherchiert. Selbst das dritte Kapitel, meiner Meinung nach das Schwächste, hat viele schöne Aussagen, die den Leser zum Nachdenken anregen.

Ich kann das Buch nicht empfehlen wenn man „einfach nur eine Liebesgeschichte lesen möchte“ weil mich die Geschichte nicht berührt hat. Jedoch kann ich es empfehlen wenn man in den Genuss eines tollen Schreibstils und sehr interessanter Gedanken über Leben und Liebe kommen möchte.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger leiden?"

Julian Barnes, der Meister des postmodernen britischen Romans, kommt mit einer unkonventionellen und gewagten Geschichte zurück. In "Die einzige Geschichte" erzählt Paul über seine erste Liebe, und währenddessen entdeckt er die wahre Bedeutung von diesem besonderen und einmaligen Ereignis in seinem Leben.

Ehrlich und schonungslos, "Die einzige Geschichte" ist unser zweiter Titel im LovelyBooks Literatursalon. Seid ihr wieder dabei?

In unserem LovelyBooks Literatursalon erwarten euch weitere literarische und anspruchsvolle Neuerscheinungen!

Zum Inhalt
Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Mit neunzehn ist er stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.
"Die einzige Geschichte" ist ein tief bewegender Roman über die Liebe. Nach "Der Lärm der Zeit" und "Vom Ende einer Geschichte" beweist Bestseller-Autor und Man Booker Prize-Träger Julian Barnes aufs Neue, dass er ein Meister im Ausloten menschlicher Abgründe ist.


Seid ihr bereit für eine Leseprobe?

Zum Autor
Julian Barnes, 1946 in Leicester geboren, arbeitete nach dem Studium moderner Sprachen als Lexikograph, dann als Journalist. Von Barnes, der zahlreiche internationale Literaturpreise erhielt, liegt ein umfangreiches erzählerisches und essayistisches Werk vor, darunter "Flauberts Papagei", "Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln" und "Lebensstufen". Für seinen Roman "Vom Ende einer Geschichte" wurde er mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Julian Barnes lebt in London.

Zusammen mit Kiepenheuer & Witsch verlosen wir 30 Exemplare von "Die einzige Geschichte" unter allen, die an der Leserunde zu diesem bewegenden Roman teilnehmen und sich mit anderen darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Bewerbt euch bis zum 20.02. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und antwortet auf folgende Frage:

"Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen..."
Könnt ihr euch an eure erste Liebe erinnern? Was hat sie in euch hinterlassen? Einen schönen oder einen bitteren Nachgeschmack? Oder war sie doch nicht so wichtig?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.

Zur Leserunde

Liebe Leser,


Diesen Monat gibt es gleich zwei Leserunden bei uns. Neben unserer Jahreschallenge würden wir gerne auch mit euch das neue Buch von Julian Barnes lesen und besprechen.


Passend zu seinem 70. Geburtstag erscheint bei uns sein nächstes Buch THE NOISE OF TIME

Wir verlosen 15 Bücher im englischen Original.


DAS BUCH


In May 1937 a man in his early thirties waits by the lift of a Leningrad apartment block. He waits all through the night, expecting to be taken away to the Big House. Any celebrity he has known in the previous decade is no use to him now. And few who are taken to the Big House ever return.

So begins Julian Barnes’s first novel since his Booker-winning The Sense of an Ending. A story about the collision of Art and Power, about human compromise, human cowardice and human courage, it is the work of a true master.


DER AUTOR


Julian Barnes is the author of twelve novels, including The Sense of an Ending, which won the 2011 Man Booker Prize for Fiction. He has also written three books of short stories, Cross Channel, The Lemon Table and Pulse; four collections of essays; and two books of non-fiction, Nothing to be Frightened Of and the Sunday Times Number One bestseller Levels of Life. He lives in London.


Undoubtedly one of Barnes’s best novels, and a great way to start the literary year. - Sunday Times


[Barnes is] a master of the narrative sidestep… Not just a novel about music, but something more like a musical novel… The story itself is structured in three parts that come together like a broken chord. It is a simple but brilliant device, and one that goes right to the heart of this novel. - The Times


A series of elegant insights into the mind of a brilliant artist… Throughout, Barnes offers a surety of touch that few writers can match. - Independent on Sunday


HIER GEHT ES ZUR LESEPROBE


Wie immer wird der Lostopf entscheiden. Ich freue mich auf eure Bewerbungen!


Viel Erfolg und liebe Grüße aus dem schneelosen London,


Svenja

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Julian Barnes wurde am 19. Januar 1946 in Leicester (Großbritannien) geboren.

Julian Barnes im Netz:

Community-Statistik

in 917 Bibliotheken

auf 178 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks