Julian Barnes Metroland

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Metroland“ von Julian Barnes

From the winner of the 2011 Man Booker Prize for Fiction comes a magnificent portrait of youth and growing up. Christopher and Toni found in each other the perfect companion for that universal adolescent pastime: smirking at the world as you find it. In between training as flaneurs and the grind of school they cast a cynical eye over their various dislikes: parents with their lives of spotless emptiness, Third Division (North) football teams, God, commuters and girls, and the inhabitants of Metroland, the strip of suburban dormitory Christopher calls home. Longing for real life to begin, we follow Christopher to Paris in time for les evenements of 1968, only to miss it all in a haze of sex, French theatre and first love, leading him, to Toni's disappointment, back to Metroland. (Quelle:'E-Buch Text/14.02.2010')

Stöbern in Romane

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

Durch alle Zeiten

sehr unterhaltsam, bewegend

Rebecca1120

Verrat

Das Cover sieht so harmlos aus...der Inhalt ist es ganz sicher nicht ;)

Faltine

Romeo oder Julia

So viel hatte ich mir von der Leseprobe versprochen ... und wurde bitterlich enttäuscht.

Marina_Nordbreze

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Julian Barnes - Metroland

    Metroland
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    31. March 2015 um 17:21

    Julian Barnes Debut führt in das London der 60er Jahre, dann nach Paris 1968 und endet schließlich wieder im Londoner Suburb Metroland im Jahre 1977. Erzählt wird die Geschichte von Christopher Lloyd, der als Jugendlicher mit seinem Freund Toni die angepassten Erwachsenen verachtet und die mit ihrem Ziel des épater la bourgeoisie ihre Tage neben dem Kultivieren vor allem französischer Literaten des fin de siècle füllen. Diese Erfahrungen bringen den Studenten Christopher zwangsweise in die Heimat dieser verehrten Autoren, doch dort gibt er sich mehr der Affäre mit der bezaubernden Französin Annick hin als sich um das Tagesgeschehen zu kümmern und so verschläft er das hochpolitische Jahr 1968. Zurück in London nimmt sein Leben auch dank Marion einen eher gemäßigten Verlauf und als er 1977 seinen ehemals besten Freund wieder trifft, erkennt er, dass er sein Häuschen, den sicheren Job, die Ehe mit Marion und damit verbundene Treue und das Töchterchen Amy tatsächlich so sehr schätzt, wie er dieses Leben als Jugendlicher verachtete. Ein coming of age Roman, der mich restlos begeistern und überzeugen kann. Die Dialoge zwischen Christopher und Toni als Grünschnäbel, die glauben alles zu wissen und aus der Literatur ihre Lebensweisheiten ziehen sind einfach herrlich abgehoben und absurd. Auch die Entdeckung der Liebe in Paris – wo auch sonst – und die abstrusen Umstände der Trennung sind sprachlich umwerfend geschildert. Für mich insbesondere bedeutsam und gelungen die Reflexion des Ichs von 1977 und die Spiegelung der großen Erwartungen des jungen Christopher. Ein vor allem sprachlich herausragender Roman, der die Frage beantwortet, warum Barnes immer wieder für die großen Buchpreise nominiert wird. Für mich schon jetzt eines der absoluten Highlights 2015.

    Mehr