Julian Fellowes

 3.8 Sterne bei 156 Bewertungen
Autor von Belgravia. Zeit des Schicksals, Eine Klasse für sich und weiteren Büchern.
Autorenbild von Julian Fellowes (© Paul Grover)

Lebenslauf von Julian Fellowes

Julian Fellowes wurde am 17. August 1949 als Julian Alexander Kitchener-Fellowes, Baron Fellowes of West Stafford als Sohn zweier Diplomaten in Kairo, Ägypten geboren. Kurz nach seiner Geburt kehre er mit seinen Eltern nach England zurück, wo er das Ampleforth College sowie das Magdalene College in Cambridge besuchte. Anschließend studierte er Schauspiel an der Webber Douglas Academy of Dramatic Art. Nach einigen Filmen, in denen er als Schauspieler mitwirkte, begann er auch als Drechbuchautor und Regisseur. Sein Drehbuch zum Drama »Gosford Park« wurde mit dem Oscar ausgezeichnet. Sein Debütroman »Snobs« veröffentlichte Fellowes im Jahr 2004. Er ist seit 1990 mit Emma Kitchener-Fellowes verheiratet, 1991 wurde ihr Sohn Leregrine Kitchener-Fellowes geboren. Fellowes ist zudem seit 2011 Mitglied im britischen House of Lords für die Conservative Party.

Alle Bücher von Julian Fellowes

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Belgravia. Zeit des Schicksals9783328101956

Belgravia. Zeit des Schicksals

 (88)
Erschienen am 13.11.2017
Cover des Buches Eine Klasse für sich9783442745159

Eine Klasse für sich

 (18)
Erschienen am 14.01.2013
Cover des Buches Snobs9783442480326

Snobs

 (17)
Erschienen am 16.09.2013
Cover des Buches Die offiziellen Downton Abbey Cocktails9783791386409

Die offiziellen Downton Abbey Cocktails

 (2)
Erschienen am 26.09.2019
Cover des Buches Belgravia (7) - Ein Geschäftsmann9783641207304

Belgravia (7) - Ein Geschäftsmann

 (0)
Erschienen am 27.10.2016
Cover des Buches Belgravia (5) - Verabredungen9783641207281

Belgravia (5) - Verabredungen

 (0)
Erschienen am 20.10.2016
Cover des Buches Belgravia (8) - Einkommen fürs Leben9783641207311

Belgravia (8) - Einkommen fürs Leben

 (0)
Erschienen am 01.11.2016
Cover des Buches Belgravia (2) - Eine zufällige Begegnung9783641207250

Belgravia (2) - Eine zufällige Begegnung

 (0)
Erschienen am 11.10.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julian Fellowes

Neu

Rezension zu "Belgravia" von Julian Fellowes

Lifestyles of the rich and the famous they're always complainin'
Keksisbabyvor 3 Tagen

Schon früh zeigte sich das geschäftstüchtige Talent des Pfarrerssohn Charles Pope. Natürlich wäre der junge Mann noch nicht da wo er heute ist, hätte er nicht einen unerwarteten Förderer. James Trenchard selbst Händler hat sich seinen Erfolg mühsam erarbeitet. Was ihm fehlt ist die gesellschaftliche Anerkennung, doch die bleibt ihm in der englischen Aristokratie des 19 Jahrhunderts verwehrt. Charles wähnt sich schon auf einem guten Weg, als aus heiterem Himmel ein weiterer Investor ihn zu fördern beginnt. Die Countess of Brockenhurst nimmt sich seiner an, unterstützt seine Geschäfte und führt ihn in die illustren Kreise des Adels ein. Bei der Aristokratie stößt so viel Zuwendung auf Unverständnis, welches Geheimnis hat Charles um solch einflussreiche Gönner für sich zu gewinnen. In der Tat ist die Angelegenheit etwas delikat, denn er ist der illegitime Spross von Sophia Trenchard und Edmund Bellasis Count of Brockenhurst und nach der Schlacht von Waterloo der einzige direkte Nachfahre der Brockenhurst-Linie. Aufgrund von Halbwahrheiten, Geheimnissen und Intrigen, kommt es zu kniffligen Verwicklungen, bevor Charles seinen rechtmäßigen Titel in Anspruch nehmen kann.

 

Ich habe nicht eine Folge von „Downton Abby“ gesehen und ging daher unvoreingenommen an das Werk von Julian Fellowes. Ich gestehe ich brauchte etwas, um in die Geschichte hineinzukommen und um die Verwandtschafts- und Ständeverhältnisse für mich zu verarbeiten. Einmal in der Thematik angekommen liest sich das Buch sehr flüssig und wartet mit sehr spannenden Charakteren auf. Ich empfand sehr schnell Sympathie für James Trenchard und den jungen Charles Pope, aber auch seine Angebetete Maria Grey fand ich bezaubernd. Insbesondere da sie den Mut hat sich dem Heiratswunschkandidaten ihrer Mutter zu verweigern, obwohl es zwar nicht den finanziellen, so doch den gesellschaftlichen Ruin der Familie nach sich ziehen könnte. Untypisch für eine Frau ihrer Zeit und Stellung, ist sie gewillt allen Unbill auf sich zu nehmen um den jungen Mister Pope zu ehelichen. Natürlich gibt es auch zweifelhafte Charaktere, denen ich mit Argwohn ja manchmal sogar mit Abscheu begegnet bin. Zum Beispiel Stephen Bellasis, der nicht einmal vor Mord zurückschreckt um an sein Erbe zu kommen. Zudem fällt er durch seine sehr lockere Moral negativ auf, indem er verheiratete Frauen verführt. Als Leser habe ich mich in diesem Werk in der englischen Oberschicht Anfang bis Mitte des 19.Jahrhunderts verloren und es hat sogar Spaß gemacht, all diesen Intrigen und Heimlichkeiten dabei zuzusehen, wie sie langsam an die Oberfläche perlen. Doch ich muss gestehen, dass manches ein wenig zu plakativ für meinen Geschmack daherkam. Zum Beispiel vereint Stephen Bellasis alle Eigenschaften die man von einem Lebemann der Aristokratie erwartet. Er hat eigentlich nur seine amourösen Abenteuer und seine Putzsucht im Sinn und lebt von dem Geld das er wahrscheinlich eines Tages erben wird. Als er seine Felle davon schwimmen sieht, zieht er alle Register und schreckt auch nicht vor Mord zurück, um zu bekommen was ihm zusteht. Sein Vater bedient ebenfalls das Klischee des spielsüchtigen Adeligen, der seinem großen Bruder die Erbschaft neidet. Das waren dann am Ende zu viele Stereotypen auf einmal für mich, daher ein Punkt Abzug. Ansonsten war es ganz amüsant vom Butler bis hin zur gelangweilten aristokratischen Ehefrau, deren einzige Aufgabe die Weiterführung der Linie ist, zu lesen und welche Beweggründe sie für ihr Handeln aufführten.

 

Nach einigen Startschwierigkeiten habe ich mich doch ganz gut in die Geschichte gefunden und sie genossen, auch wenn ich sie aufgrund der stereotypen Charaktere nicht so ganz ernst nehmen konnte. Nachdem ich „Belgravia“ gelesen habe, wage ich mich vielleicht doch an „Downton Abby“.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Belgravia" von Julian Fellowes

Bekannte Ideen, durchschnittlich aufbereitet
Schlehenfeevor 5 Tagen

James Trenchard ist ein Geschäftsmann, der es zu Reichtum gebracht hat. Dennoch gehört er im London des Jahrs 1841 nicht zur wahren High Society. Seine verstorbene Tochter hatte einst Hoffnungen auf Edmund Brockenhurst, einen Mann aus dem Adel, doch der starb in der Schlacht von Waterloo und ließ Sophia Trenchard schwanger und ohne Trauschein zurück. Nachdem seine Tochter bei der Geburt starb, gaben die Trenchards den kleinen Charles in eine befreundete Familie und hüten ihr Familiengeheimnis seitdem. Doch als der erwachsene Charles Pope als Geschäftsmann nach London kommt, ist das lang gehütete Geheimnis in Gefahr, denn sowohl die Familie Trenchard als auch die Brockenhursts haben Miglieder und Dienstboten, die aus dem Geheimnis um den illegitimen Nachkommen Profit schlagen wollen.


Julian Fellowes ist der Autor der Serie „Downton Abbey“. Mit „Belgravia“ widmet er sich der Londoner Gesellschaft Mitte des 19. Jahrhunderts, die beiden Familien der Handlung leben in dem neu errichteten, wohlhabenden Stadtteil, der dem Roman seinen Namen gibt.

Wie auch schon bei „Downton Abbey“ spielen die Dienstboten eine wichtige Rolle für die Handlung und es gibt Tücke und Intrigen sowohl bei den Herren als auch bei den Dienern. Das gefiel mir sehr gut.

Auch die Geschichte eines (vermeintlich) illegitimen Kindes sorgt für gute Unterhaltung, egal in welchem Jahrhundert.

Trotz allem empfand ich das Erzähltempo oft als langsam und die Geschichte insgesamt eher zäh. Das mag am Inhalt oder auch an den sehr langen, teils 50 Seiten umfassenden Kapiteln gelegen haben.

Bis ich die Charaktere zuordnen konnte und den Kern der Handlung erfasst hatte, dauerte es zum Glück nur kurz.


„Belgravia“ ist eine Geschichte mit etwas Zeitkolorit, mit Adligen, aufstrebenden „Neureichen“ und Dienstboten, bringt letztlich aber kaum neue Ideen und erzählt eine Geschichte, die man in anderen Variationen schon kennt. Für mich ein guter Durchschnitt, daher drei Sterne.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die offiziellen Downton Abbey Cocktails" von Julian Fellowes

Eine tolle Mischung aus Cocktails und Downtown Abbey!
Viatrix_Signoravor 6 Monaten

Ich bin ein großer Fan von Downtown Abbey und musste mir das Cocktail Buch einfach haben. Es sind tolle Szenen von der Serie mit im Buch. Sogar Zitate aus der jeweiligen Szene sind mit auf den Bildern!

Die Cocktail sind bunt gemischt. Für jeden ist etwas dabei. Gin, Whiskey und sogar Rum und viele andere Tolle Alkohole und Getränke werden zusammen gemixt.

Die Tage werde ich noch weitere Cocktails ausprobieren!

Ich bin begeistert von dem Buch!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Julian Fellowes wurde am 17. August 1949 in Kairo (Ägypten) geboren.

Community-Statistik

in 290 Bibliotheken

auf 50 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks