Belgravia

von Julian Fellowes 
3,5 Sterne bei12 Bewertungen
Belgravia
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (7):
danielamariaursulas avatar

London im Jahre 1841, die reiche Kaufmanns Familie teilt ein Geheimnis mit den einflußreichen Aristokratenfamilie Brockenhurst. Intrigant!

Kritisch (2):
Bandelos avatar

Der Anfang war wirklich gut, und dann wurde es einfach nur langweilig... Für die tolle Grundidee der Geschichte gibt es aber noch 2 Sterne.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Belgravia"

Liebe, Intrige und Verrat — Downton Abbey im London des 19. Jahrhunderts
London, 1841. James Trenchard ist ein ehrgeiziger Mann, der sich mit seinem Baugewerbe einen gewissen Wohlstand erarbeitet hat. Vor 25 Jahren starb seine Tochter im Kindbett. Ihr Sohn Charles, Spross einer heimlichen Liaison mit einem Mann aus dem Hochadel, wurde in die Obhut eines Geistlichen gegeben und seine Herkunft vertuscht. Jetzt droht das Familiengeheimnis enthüllt zu werden. Einzig die beiden Großmütter Anne Trenchard und Lady Brockhurst können den Enkelsohn vor üblen Machen schaften bewahren. Trotz der unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellung müssen sie gemeinsam für den Enkel einstehen. Können sie das Geheimnis um Charles’ Herkunft lüften und alles zum Guten wenden? Und wird er die Frau heiraten können, die er liebt, obwohl sie einem anderen versprochen ist?
(2 mp3-CDs, Laufzeit: 15h 48)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783844524918
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstiges Audio-Format
Umfang:0 Seiten
Verlag:Der Hörverlag
Erscheinungsdatum:14.11.2016
Das aktuelle Buch ist am 03.11.2016 bei W&N erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: London im Jahre 1841, die reiche Kaufmanns Familie teilt ein Geheimnis mit den einflußreichen Aristokratenfamilie Brockenhurst. Intrigant!
    Intrigen und Geheimnisse aus der Downton Abbey-Feder

    London 1841 James Trenchard ist ein ehrgeiziger, fleißiger Mann, der sich aus einfachen Verhältnisses, als Proviantmeister der englischen Armee zur Zeit der letzten napoleonischen Schlachten, in Belgien, hochgearbeitet hat. Damals in Belgien lebte er mit seiner intelligenten, weitsichtigen Frau Anne, seiner schönen, aber dickköpfigen Tochter Sophia und seinem zu weichen Sohn Oliver. Sophia hatte es durch Hartnäckigkeit geschafft, der Familie Eintrittskarten für einen privaten Ball in höchsten aristokratischen Kreisen zu besorgen, da sie und der Neffe der Gastgeberin Edward Brockenhurst, eine heimliche Liaison hatten. Während Edward kurz darauf auf dem Schlachtfeld fiel, starb Sophia im Kindbett. Ihr Sohn wurde heimlich einem kinderlosen Landpfarrer in Obhut gegeben. Nun 25 Jahre später ist James Trenchard ein reicher Bauunternehmer und nimmt den nichtsahnenden Enkelsohn Charles Probe unter seine Fittiche. Dieser hat nach einem Studium und einer erfolgreichen Zeit in einer Bank nun eine Baumwollspinnerei erworben und ist in seinen Anfängen sehr froh über seinen Mentor und Mäzen, sehr zur Missbilligung von Sohn Oliver. Als die hochwohlgeborene Lady Brockenhurst erfährt, daß der Sohn ihres einzigen Kindes lebt, nimmt sie so regen Anteil an seinem Werdegang, daß die feine Gesellschaft sich zu wundern beginnt. Das nimmt sie hin, da ein illegitimes Kind eines Sohnes, nicht die gesellschaftliche Ächtung bedeutet, wie dies für die Familie der Mutter sein könnte. Doch ist dies nicht die einzige Gefahr, auch der designierte Brockenhursterbe und die Dienstboten schmieden ihre eigenen Pläne für ihr vermeintliches Glück.

    Dieses Hörbuch stammt aus der Feder des Autors der erfolgreichen BBC-Serie „Downton Abbey“ und das macht sich sofort bemerkbar, auch wenn diese Geschichte in einer anderen Zeit spielt.
    Geschildert wird diese Familiengeschichte, in der die Schicksale eines alteingesessenen Adelsgeschlechts mit der einer neureichen Kaufmannsfamilie unwiderruflich miteinander verwoben sind, aus verschiedenen Perspektiven. Es gibt keine Hauptfiguren, denen Blickrichtung man annimmt, doch gleich mehrere intelligente und starke Frauen, mit denen man sympathisieren kann, bzw. deren Kunst zur Intrige man in anderen Fällen nur bestaunen kann. Die Damen dieses Gesellschaftsromans, sind deutlich gerissener, als die Männer, deren gesellschaftliche Stellung zu Beginn der viktorianischen Regentschaft deutlich gefestigter ist. Die Industrialisierung kommt in Schwung, der Bau der großen Eisenbahnstrecken lässt Entfernungen schwinden und die Städte scheinen näher aneinander zu rücken. Landgüter werden nach Fertigstellung der Bahnlinien deutlich schneller erreichbar sein. Es wird der Fokus jedoch weniger, auf die Entwicklung und die Folgen des Fortschritts wie der Verelendung der Arbeiterklasse, wie bei Dickens gelegt, als viel mehr auf die gesellschaftliche Stellung, der aufsteigenden, reichen Kaufmannsklasse. Diese haben oft ein vielfaches an Vermögen gegenüber dem bisweilen stark verarmten Adel, der alles tut, um den Untergang ihrer Häuser durch geschickte Heiraten zu verhindern und die Fassade aufrecht zu erhalten. Besonders deutlich wird dies an Lady Maria, auf deren Schönheit die Hoffnung ihrer verarmten Mutter liegt, die aber deren Intellekt und Menschenkenntnis. nicht im geringsten zu schätzen weiß. Doch gerade diese Eigenschaften verhindern ihren gesellschaftlichen Untergang und behüten sie vor den um sie herumtobenden Intrigen.

    Es gefällt mir gut, daß sowohl Anne und James Trenchard als auch Lady und Lord Brockenhurst vielschichtige Charaktere sind. Gerade Anne und Lady Brockenhurst taktieren, aber planen nicht gezielt jemandes gesellschaftlichen Untergang, wobei Lady Brockenhurst dies jedoch durchaus billigend in Kauf nimmt. James Trenchard ist jedoch vor allem ein ehrenwerter Kaufmann, der es durch Fleiß und Kaufmannsgeist es sehr weit gebracht hat, wenn auch noch nicht zu der gesellschaftlichen Position, die seinem Vermögen entspricht. Richtig hinterhältig und durchtrieben sind vor allem die Nebenrollen, deren soziale Absicherung so mies ist, daß sie natürlich auch nicht mit der Selbstverständlichkeit und Zuversicht in die Zukunft schauen können, wie eine hochwohlgeborene Lady Brockenhurst.

    Beate Himmelstoß hat mich sehr positiv überrascht bei diesem Hörbuch. Bislang kannte ich sie vor allem aus Agatha Christie Vertonungen, in denen sie deutlich älter klang (gut Miss Marple ist auch nicht mehr die Jüngste). Gerade bei Susan Trenchard der Schwiegertochter finde ich ihre Interpretation sehr überzeugend. Jung, schön und taktierend. Lady Maria klingt vor allen Dinge jung und überschwänglich, jedoch nicht ganz so intelligent und gebildet, wie ihr Verlobter, der designierte Erbe der Brockenhursts beklagt. Bei Anne Trenchard und Lady Brockenhurst liefert sie sich selbst ein Duell der Geister, dem Lady Templehurst, die Mutter von Lady Maria, einfach nicht gewachsen ist. Doch auch die Herrenrollen bewältigt sie mit Bravour, ebenso wie die Dienstboten. Interessant fand ich auch, daß ein männlicher Autor, den weiblichen Protagonisten mehr Raum und Esprit gibt, die eigentlichen Stars der Geschichte, sind hier eindeutig die Frauen.

    Julian Fellowes wurde 1949 in Ägypten geboren, wuchs in England auf und studierte in Cambridge. Er ist Schauspieler und Drehbuchautor. Für Gosford Park erhielt er den Oscar und Downton Abbey machte ihn berühmt. 2009 wurde er von Queen Elisabeth II in den Adelsstand erhoben. Wie bereits bei Gosford Park und Downton Abbey gibt es zahlreiche Protagonisten und Handlungsstränge mit Intrigen. Anders als in den klassischen Romanen von Jane Austen, den Brontes oder Charles Dickens, gibt es nicht eine erklärte Hauptperson, aus deren Sicht man die Welt sieht und mit der man mitleidet. Man nimmt mehr Anteil am Familienschicksal, als an Freud und Leid eines einzelnen. Hierdurch wird diese Geschichte die durchaus ihre emotionalen Höhen und Tiefen hat, jedoch weniger emotional berührend, was ich etwas schade finde. Nichtsdestotrotz ist es dramatisch und spannend und ich wollte unbedingt beide MP3 zu Ende hören, obwohl mir das Medium eigentlich nicht sonderlich liegt.

    Die Pappklappbox ist sehr edel und dem Sujet entsprechend gestaltet, der Anblick eines großen Herrenhauses umrahmt von einem Goldrahmen. Schade nur, daß auf ein Personenverzeichnis im Inneren verzichtet wurde, genügend Platz hätte sich auf den Pappflügeln befunden, denn gerade mit den Dienstboten, allen voran der Zuordnung der Zofen, habe ich mir etwas schwer getan.

    Ein wirklich packendes und gut interpretiertes Hörbuch über die gesellschaftlichen Verquickungen zweier sehr unterschiedlicher Familien.

    Ich bedanke mich ganz herzlich bei Lovelybooks und der Hörverlag für diesen Gewinn aus der „Der Sound der Bücher“-Aktion.

    Kommentare: 3
    54
    Teilen
    Aglayas avatar
    Aglayavor 2 Monaten
    Etwas zu geruhsam

    Die Trenchards, Londoner Kaufleute, hüten seit Jahren ein düsteres Geheimnis. Doch ein Abend bei Lord Brockenhurst scheint ihre Welt ins Wanken zu bringen…

    Die Geschichte wird aus der Sicht eines allwissenden Beobachters erzählt, der seinen Fokus mal auf die eine, mal auf die andere Figur setzt. Besonders aufgefallen ist mir keiner der Charaktere, keiner weist irgendwelche überragenden Eigenschaften aus, die ihn von den anderen unterscheiden. Besonders bei den Männern hätte ich es daher hilfreich gefunden, wenn die Namen etwas unterschiedlicher gewesen wären. Bei John, James und Charles musste ich immer erst überlegen, wer nun gemeint war.

    Die Handlung verläuft sehr geruhsam, auf Action wartet man hier vergebens. "Belgravia" zeigt zwar durchaus einige Aspekte einer Liebesgeschichte, diese spielt sich aber eher nebenher ab. Insgesamt schildert das Buch einige Monate im Leben zweier mehr oder weniger wohlhabender Londoner Familien Mitte des 19. Jahrhunderts. So passierte mit einfach zu wenig, um mich wirklich mitreissen zu können.

    Der Autor Julian Fellowes scheint ein besonders grosses Interesse an Kleidung zu haben. Während alles andere nur kurz und umrisshaft umschrieben wird, wird bei jedem neuen Auftritt einer weiblichen Figur deren Kleidung bis ins kleinste Detail dargelegt. Das Hörbuch wird von gelesen, deren Stimme gut zur geruhsamen Handlung und dem viktorianischen Setting passte.

    Mein Fazit
    Für meinen Geschmack etwas zu geruhsam.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    W
    Waschbaerinvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: In der gesellschaftlichen Enge des 19.Jahrhunderts. Der Adel bestimmt, was Richtig und Falsch ist.
    Ränkespiele und Intrigen

    Von dem Autor von Downton Abbey, Julian Fellowes, stammt auch die Vorlage zu desem Hörbuch "Belgravia".

    Doch wie das so ist, wenn es schon einmal einen Erfolg gab, das nachfolgende Werk kann nicht daran anknüpfen. So auch hier.  Downton Abbey lebte von den Schauspielern als auch den wunderschänen, eleganten Kostümen. Dies alles fehlt nun mal dem Hörbuch.

    Die Geschichte beginnt im Jahre 1841 in London. Der ehrgeizige James Trenchard, durch harte Arbeit zu viel Geld gekommen, giert nach Anerkennung durch die gesellschaftliche Schicht, die das Sagen hat. Er und seine Frau werden auch von Lady Brockhurst zu ihren gesellschaftlichen Ereignissen eingeladen, doch diese brüskiert Mr. und Mrs. Trenchard dermaßen, dass man sich als Hörer fragt, warum um Himmels Willen wurde diese Einladung überhaupt ausgesprochen?

    Na ja, der Adel war im Grunde bigott. Hatte Besitz, ließ Andere für sich arbeiten und fühlte sich dem arbeitenden Volk überlegen. Nun denn, es war so.

    Doch beide Familien verbindet ein Gehimnis, das nun, nach über 25 Jahren enthüllt zu werden droht. Es gibt die Guten und die Bösen, Ränkespiele und Intrigen. Aber im Grunde weiß der Hörer recht früh, wohin die Reise geht.

    Wer historische Romane liebt, wird vielleicht seine helle Freude an diesem Buch haben. Mir war alles etwas zu sehr vorhersehbar und spannungslos. Trotzdem schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternchen als Bewertung. Genau gesagt, es sind 3,5.

    Für einen verregneten Sonntag auf der Couch oder während einer längeren Autofahrt - vielleicht in den Urlaub - bietet sich dieses Hörbuch an. Es sind weder viel Konzentration noch Nachdenken erforderlich, dem Inhalt zu folgen. Ein Hörbuch zum Abhängen und Entspannen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Bandelos avatar
    Bandelovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Anfang war wirklich gut, und dann wurde es einfach nur langweilig... Für die tolle Grundidee der Geschichte gibt es aber noch 2 Sterne.
    Tolle Idee, aber total kaputt geschrieben...

    Wie komme ich zu dem Buch?

    Bei der Top 3 Voting Challenge hat es dieses Buch unter die Top 3 im Monat Juni geschafft.   
         

    Cover:

    Das Cover sieht elegant und geheimnisvoll aus. Es zeigt ein herrschaftliches Haus. Ich kann mich nicht entscheiden, ob das Cover zur Geschichte passt oder nicht...    

    Sprecherin:

    Die Sprecherin passt sehr gut zur Art der Geschichte und zu den Charakteren, wobei sie mich leider nicht in ihren Bann ziehen konnte. 

    Inhalt:

    Es geht um eine Familientragödie, um (falsche) Entscheidungen, Vertrauen, Missverständnisse und Konsequenzen des eigenen Handelns.


    Zu Beginn ist die Story wirklich gut, ich mochte die Charaktere, konnte mich in die Zeit einfühlen und wollte wissen, was passiert ist. Doch dann wird es einfach immer langweiliger. Die Charaktere haben mich nicht mehr interessiert und ich habe das Gefühl gehabt, die Story geht gar nicht mehr voran. Sehr Schade.

    Fazit:

    Eine tolle Idee für ein Familiendrama mit einem Geheimnis, doch leider wurde diese durch die Länge des Buches kaputt gemacht. Wegen der tollen Idee und dem wirklich guten Beginn des Buches gibt es noch 2 Sterne...    

    Ich empfehle euch das Hörbuch wenn...

    ...ihr einschlafen wollt oder es gerade nichts anderes zum Hören gibt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    black_horses avatar
    black_horsevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Intrigen und Geheimnisse, heimliche Liebe, persönliche Fehden, aber zu wenig historisch für meinen Geschmack.
    Mehr Familiendrama als historischer Roman

    Ein historischer Roman, der zur Schlacht um Waterloo seinen Anfang nimmt und dunkle Geheimnisse bietet - der Klappentext verspricht eine Mischung aus Familientragödie und Historie.

    Ersteres bietet er wahrlich genug. Das Geheimnis, was für den Leser schon schnell keines mehr ist, wird sehr ausführlich und von allen Seiten beleuchtet. Intrigen, Lügen, Neid, Liebe, Hass, Eifersucht und viele beteiligte Personen sorgen für ein Drama, das die gesellschaftlichen Gepflogenheiten zur damaligen Zeit sehr anschaulich darstellt. Teilweise ist es doch etwas zäh und hat einige Längen, aber zum Ende hin wird es spannend.

    Was mir gefehlt hat, war eine konkretere Einbindung in den historischen Kontext. Da hätte ich mir mehr geschichtliche Details gewünscht als Rahmen für die Familiengeschichte.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    JuliaSchus avatar
    JuliaSchuvor einem Jahr
    Unterhaltsam und voller Intrigen, aber auch langatmig!


    Wenn man Geschichte studiert hat, bleibt es nicht aus, bestimmte geschichtliche Epochen zu bevorzugen. Ich persönlich fühle mich im 18. und 19 Jahrhundert immer sehr wohl, weshalb ich auch gern Geschichten aus dieser Zeit lese. Oder höre. Denn das Hörbuch „Belgravia“ von Julian Fellows, dem Autor von Downtown Abbey, passt perfekt in dieses Zeitalter. „Downtown Abbey“ habe ich nie gelesen oder gesehen. Daher kann ich nicht beurteilen, ob Fellows neuer Roman an seinen Vorgänger herankommt. Mit „Belgravia“ hat er allerdings ein langes Familiendrama voll von Intrigen und Geheimnissen geschaffen, das mit der gesellschaftlichen Norm kokettiert. Das Hörbuch ist sehr langatmig und detailreich. Dadurch wird man aber tief in die Geschichte gezogen. Mir war es manchmal etwas zu viel und auch zu vorhersehbar – dennoch unterhaltsam!


    Klappentext
    London, 1841. James Trenchard ist ein ehrgeiziger Mann, der sich mit seinem Baugewerbe einen gewissen Wohlstand erarbeitet hat. Vor 25 Jahren starb seine Tochter im Kindbett, das uneheliche Kind Charles wurde in die Obhut eines Geistlichen gegeben und seine Herkunft vertuscht. Jetzt droht das Familiengeheimnis enthüllt zu werden. Einzig die beiden Großmütter Anne Trenchard und Lady Brockhurst können den Enkelsohn vor üblen Machenschaften bewahren.
    Trotz der unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen müssen sie gemeinsam für den Enkel einstehen. Können sie das Geheimnis um Charles Herkunft lüften und alles zum Guten wenden? Kann Charles selbst die Intrigen entwirren? Und wird er die Frau heiraten können, die er liebt, obwohl sie einem anderen versprochen ist?


    Meinung
    So viel, wie der Klappentext verrät, wusste ich vor dem Hören gar nicht. Eigentlich reichen die Informationen, dass es ein Familiendrama über mehrere Jahrzehnte hinweg ist, vollkommen aus. Die Geschichte beginnt in der Nacht der Schlacht bei Waterloo, also 1815. Man lernt die Familie Trenchard kennen. Die quirlige Sophia und der ehrgeizige Vater James tun alles dafür, um auf den Ball der Lady in Brüssel geladen zu werden. Die beiden sind ein harmonisches Duo, das seine Ziele erreicht. Denn Sophia hat sich in den Neffen der Lady verliebt und auch er erwidert ihre Liebe. Doch dann die Schreckensnachricht: Die Schlacht beginnt und der Ball wird abgebrochen.
    Erst 25 Jahre später wird die Geschichte wieder aufgenommen und die Ereignisse aus dem Klappentext treten auf den Plan. Der Hörer bekommt die Informationen sehr viel langsamer, als es den Anschein macht. Fellows ist sehr zurückhaltend, was wichtige Informationen angeht. Nur bruchstückhaft ergibt sich die Geschichte und anfangs rechnete ich mit einem völlig anderen Verlauf. Doch nach und nach spitzen sich die Ereignisse zu. Immer mehr Menschen spielen eine Rolle im großen Familiengeheimnis der Trenchards und jeder möchte etwas von dem Kuchen abhaben. Intrigen und weitere Geheimnisse werden geschmiedet und gelüftet. Die Trenchards, die Brockenhursts und natürlich die Bellassis sind die Hauptbeteiligten. Die Väter, die Söhne, die Ehefrauen, ja sogar die Bediensteten übernehmen wichtige Rollen. Viele davon sind von Eifersucht geprägt und wie es bei einem guten Familiendrama so ist, gibt es viele Missverstädnisse, dessen Konsequenzen fatal sind.
    Die gesamte Geschichte ist unglaublich groß aufgebraut. Aber der Autor hat diese Geschichte mit Ruhe und Zeit verfasst, wie es den Anschein hat. Die Handlung plätschert manchmal nur so dahin und dadurch gibt es auch Stellen, die mehr als in die Länge gezogen sind. Vieles davon erwartet der Leser auch ab einem gewissen Zeitpunkt und erst zum Ende hin hatte ich wirklich das Bedürfnis, weiterzuhören. So richtig packen konnte mich das Hörbuch nicht. Es war ganz nett und zwischendurch auch sehr romantisch. Aber die vielen Verstrickungen sind eben auch anstrengend. Der eine kämpft gegen den, dieser ist eifersüchtig auf den nächsten, die Mutter will einen anderen für ihre Tochter, aber die Tochter will nochmal wen anders….und so weiter….Es gibt neben dem großen Familiengeheimnis unglaublich viele Handlungen, die alle kleingehalten werden. Aber so ergibt sich dann eben doch ein riesiges Ganzes. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht, mir fehlte es oftmals trotzdem an Spannung. Der Zeitgeist wurde ebenfalls gut getroffen und man kann sich die Prunkbauten und die Droschken alle wunderbar vorstellen. Nichts erscheint unlogisch in der Geschichte, wenn auch sehr konzipiert. Im Grunde sorgt „Belgravia“ für gute Unterhaltung, zu der man aber auch die nötige Geduld braucht.
    Der Stil von Fellows ist ausschweifend. Das Vokabular passt hervorragend in die Zeit und auch sonst störte der Stil mich nicht. Aber auch hier: hört man über 16 Stunden zu, wird es anstrengend. Vielleicht lag das auch an der Sprecherin. Beate Himmelstoß liest zwar gut, fesseln konnte sie mich allerdings nie. Ich fand es sehr interessant, eine weibliche Vorleserin zu hören, denn schließlich bestimmen die meisten Männer die Geschichte. Aber Lady Trenchard und Lady Brockhurst sind eben doch die Hauptfiguren. Ich konnte mit die alten beiden Damen mit Hilfe der Stimme von Himmelstoß gut vorstellen und daher ist sie auch eine passende Vorleserin. Etwas gestört hat mich ihre Interpretation der Männerstimmen dennoch manchmal.
    Enttäuscht wurde ich ein wenig vom Ende. Im Großen und Ganzen ist es zu erwarten, das letzte Kapitel hat mich aber kopfschütteld zurückgelassen.




    Fazit
    „Belgravia“ ist eine Art Familienepos oder auch Drama mit unzähligen Intrigen und Geheimnissen. Die Charaktere sind authentisch und dem Zeitgeist mehr als entsprechend. Die Handlung ist logisch, aber konstruiert. Der langatmige Stil mit all seinen Details führt zu einem nur schwer anhaltenden Spannungsbogen, sodass der Hörer nicht permanent gefesselt ist. Ein paar Dinge waren mir zu ausschweifend dargestellt und vor allem das Ende war voraussehbar. Das Hörbuch bietet gute Unterhaltung für Fans des Genres, allerdings sollte man Durchhaltevermögen mitbringen. Ich vergebe 3,5 Spitzenschuhe. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    momkkis avatar
    momkkivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kommt in keinster Weise an Downton Abbey heran.
    Enttäuschend.

    So groß die Freude, so groß die Erwartung und so groß die Enttäuschung. Ich bin leider nicht in das gewohnte Downton Abbey-Feeling reingekommen und auch nach CD 1 emfand ich die Geschichte als langweilig. James Trenchard und seine Familie konnten mich in keiner Weise begeistern. Ich habe die Figuren und die Dialoge als fad empfunden. Deswegen habe ich das Hörbuch auch nicht beendet. Beate Himmelstoß liest ruhig, erwachsen, solide und nimmt die Rolle des übergeordneten Erzählers ein.

    Bis bald, eure momkki.
    www.zeilenfuchs.com

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Julian Fellows hat erneut ein Meisterwerk an Intrigen, Rachsucht, Gier und Gesellschaftskritik geschaffen, dem man nicht wiederstehen kann.
    Für alle Fans von Downton Abbey

    Für alle Fans von Downton Abbey, jetzt als Hörbuch.

    Alles fängt beschaulich kurz vor der Schlacht um Waterloo an. Der Proviantmeister James Trenchard hilft dem Duke of Wellington aus der Patsche und steht somit nunmehr hoch im Rang der Dukes und britischen High-Society. Zurück in England haben er und seine Frau Anne zwar immer noch mit ihrem Stand zu kämpfen, aber mittlerweise sind sie fast vollständig von der hohen Gesellschaft akzeptiert.

    Als Anne beginnt, Freundschaften zu schließen, muss sie feststellen, das ihr streng gehütetes Familiengeheimnis und ihre Verschwiegenheit dem gegenüber arg ins Wanken gerät. Der uneheliche Sohn ihrer verstorbenen Tochter ist in London auf dem besten Weg, sich einen Namen zu machen und Anne sowie James ist klar, das sich dieses Geheimnis bald zwischen ihre Familie und die Gesellschaft von London stellen wird.

    Julian Fellows hat erneut ein Meisterwerk an Intrigen, Rachsucht, Gier und Gesellschaftskritik geschaffen, dem man nicht wiederstehen kann.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    anushkas avatar
    anushkavor 10 Monaten
    E
    Evibtfvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks