Julian Fellowes Belgravia

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Belgravia“ von Julian Fellowes

Julian Fellowes's Belgravia is the story of a secret. A secret that unravels behind the porticoed doors of London's grandest postcode. Set in the 1840s when the upper echelons of society began to rub shoulders with the emerging industrial nouveau riche, Belgravia is peopled by a rich cast of characters. But the story begins on the eve of the Battle of Waterloo in 1815. At the Duchess of Richmond's now legendary ball, one family's life will change for ever...

Sehr gut recherchierte Geschichte im Serienstil

— histeriker
histeriker

No doubt, Julian Fellowes is a master storyteller. However, despite the colorful lives depicted, the story is at times quite uninspired.

— TanjaMaFi
TanjaMaFi

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Der Sandmaler

Afrika ist nicht das, was den Touristen gezeigt wird. Mankell richtet einen schonungslosen, aber liebevollen Blick hinter die Fassaden.

Leserin3

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Sittenbild

    Belgravia
    histeriker

    histeriker

    12. June 2017 um 17:42

    Inhalt:Die Familie Trenchard ist  1815 in Brüssel zu einem Ball eingeladen. Eigentlich ist ihre gesellschaftliche Position nicht so geeignet, daran teilzunehmen, aber für die Tochter Sophia ist es sehr wichtig. 25 Jahre später wird die Familie in London mit dieser Geschichte wieder konfrontiert.Bewertung:Ich fand den Roman sehr gut recherchiert und die Darstellung des Lebens in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts scheint sehr genau zu sein. Ich hatte den Eindruck das Leben damals gut kennengelernt zu haben, was ich sehr wichtig bei den historischen Romanen finde.Der Schwerpunkt des Romans liegt eindeutig in der Beschreibunge der gesellschaftlichen Konventionen und der ausgeprägten Teilung der Gesellschaft in verschiedene Schichten. Hier bietet das Buch sehr gute Einblicke.Die Geschichte an sich ist aber eher konventionell, die Charaktere teilweise plakativ, es erinnerte mich an das TV Genre der Telenovela. Vom Stil her merkt man, dass der Autor mehr Drehbücher schreibt als Romane, es gab etwas zu viele Twists und man hatte den Eindruck, dass man am Ende unbedingt noch Gefahr und noch eine Wendung reinbringen musste. Ich würde es zwischen 3 und 4 Sternen ansiedeln, aber der historischen Genauigkeit wegen sind es 4 geworden.

    Mehr