Julian Sedgwick Mysterium. Der schwarze Drache

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(7)
(20)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mysterium. Der schwarze Drache“ von Julian Sedgwick

In der geheimnisvollen Zirkuswelt des MYSTERIUM kennt Danny sich aus. Er liebt Kartentricks, Hypnose und Entfesselungsnummern. Doch als seine Eltern bei einem rätselhaften Brand sterben, bricht alles auseinander. Auch bei seiner Tante, einer Journalistin, kommt Danny nicht zur Ruhe. Denn Laura nimmt ihn für einen Artikel über die chinesische Mafia mit nach Hongkong – und verschwindet spurlos. Plötzlich steht Danny vor der Herausforderung seines Lebens. Und er muss alle Tricks hervorzaubern, die er draufhat … --- Unterhaltung der Extraklasse – verblüffend, rasant und vor exotischer Kulisse. Band 1 der Action-Trilogie ---

Spannung, Action und ein grandioses Finale mit unglaublich gewagten magischen Kunststücken.

— EmmyL
EmmyL

Spannende Geschichte in einer exotischen Umgebung

— charlotte
charlotte

Eine Empfehlung für Jugendliche!

— MamiAusLiebe
MamiAusLiebe

Spannende Geschichte, die teils ein bisschen zu detailverliebt ist, aber eine nette Idee...

— Leseratte2007
Leseratte2007

Actionreiche Jagd nach dem „Schwarzen Drachen“.

— Rubine
Rubine

Sehr fesselndes Buch mit viel Spannung und interessanten Gedankengängen. Hat mir sehr gut gefallen.

— Fuchskind
Fuchskind

Nach einem etwas langatmigen Start eine action- und temporeiche Story mit tollen, exotischen Schauplätzen und einem furiosen Finale.

— BookHook
BookHook

Stöbern in Jugendbücher

Anything for Love

Kaum eine Autorin schafft es mit solch einem Schreibstil über das Leben zu schreiben. ♥ 

Samirabooklover

Morgen lieb ich dich für immer

Ich liebe es!

sunnybookloverin

GötterFunke - Liebe mich nicht

Zum Ende leider abgeschwächt

AnnaLange

Glücksspuren im Sand

Eine wunderschön gefühlvolle Geschichte. So viel mehr als man erwartet.

steffis_bookworld

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Wieder einmal ein absolut mythologischer Spaß in gewohnter Riordan-Manier. Lesen!

FreydisNeheleniaRainersdottir

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Die liebenswertesten Protagonisten die man sich vorstellen kann.

herzzwischenseiten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War leider nicht meins

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    27. August 2017 um 17:37

    Eigentlich lese ich spannende Mystery-Thriller, auch aus dem Jugendbereich, sehr gerne. Das Setting in Hong-Kong sowie der Klappentext genau das versprochen.Leider konnte mich die Geschichte von Beginn an nur bedingt überzeugen. Ich habe mich sehr schwer getan in die Geschichte reinzufinden und das ist mir bis zum Ende leider auch nicht gelungen.Das Setting mit den Triaden, was zu Beginn wirklich interessant klang, war hier leider so gar nicht meins. Mein Interesse an der Handlung hielt sich in Grenzen und auch Spannung kam bei mir keine auf.Die Charaktere sind mir fremd geblieben und vieles ging mir zu durcheinander und ich konnte mich nicht wirklich auf die Personen einlassen.Der Schreibstil war zwar flüssig zu lesen, aber die Handlung konnte mich nicht so wirklich überzeugen, daher werde ich die Reihe nicht weiterverfolgen.

    Mehr
  • Atemberaubende Zirkusmagie

    Mysterium. Der schwarze Drache
    EmmyL

    EmmyL

    15. December 2016 um 10:24

    Danny Woo ist mit Kartentricks, Hypnose und den Entfesselungsnummern seines Vaters im Zirkus Mysterium aufgewachsen. Ein Brand entriss ihm vorzeitig seine Eltern. Nun lebt er seit über einem Jahr bei seiner Tante. Sie ist Journalistin und arbeitet gerade an einem brisanten Fall über die Triaden. Ihre Recherche führt sie nach Honkong. Da die Schule wegen eines Bombenattentats geschlossen bleibt, darf Danny seine Tante begleiten. In Honkong trifft er auf einen Freund seiner Eltern. Major Zamora ist ein kleinwüchsiger Muskelmann der sich im Zirkus aus einer Kanone schießen ließ. Mit ihm soll Danny Honkong erkunden, während seine Tante arbeitet. Leider kommt alles ganz anders. Seine Tante verschwindet mitten im Wirrwarr der asiatischen Metropole. Die Polizei scheint in den Vorfall verstrickt, Danny fühlt sich plötzlich ebenfalls bedroht. Ein rasanter Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Action geladene Verfolgungen, todesmutige Szenen und dramatische Zirkustricks halten den Leser atemlos an das Buch gefesselt. Immer wieder gelingt es Danny, eine ausweglose Situation mit ein wenig Magie zu meistern. Während die Handlung weiter läuft, erinnert er sich oft an Worte oder Dialoge mit seinen Eltern. Er glaubt nicht an einen zufälligen Brand und möchte ihren Tod aufklären. Auf den letzten Seiten des Buches befindet sich ein hilfreicher Glossar. In ihm werden neben zirkusspezifischen Vokabeln wie Eskapologie auch im Text erwähnte berühmte Künstler und Fremdworte genauer erläutert. Der Roman enthält Abenteuer, Action, Adrenalin und eine Portion Magie. Er lässt Jungenherzen höher schlagen und zieht seine Leserschaft in den Bann. Die Geschichte beginnt schon im eingeklebten Buchspiegel. Hier ist eine detaillierte Stadtkarte von Honkong mit Beschriftung abgebildet. So kann man sich währen der Lektüre problemlos orientieren. Auf dem dunklen Cover sieht man passend zum Inhalt gesprengte Ketten. Aus einem Lichtblitz heraus springt ein geheimnisvoller Junge dem Betrachter entgegen. Es passt perfekt zum Inhalt und spricht die Zielgruppe direkt an. Abenteuerlustige Adrenalinjunkies kommen beim Lesen ganz sicher auf ihre Kosten. Mein Sohn (15) hat das Buch innerhalb kürzester Zeit „verschlungen“ und wartet nun gespannt auf die Fortsetzung. Wir können diesen Pageturner sehr empfehlen.

    Mehr
  • Spannender Auftakt einer Trilogie

    Mysterium. Der schwarze Drache
    charlotte

    charlotte

    30. November 2016 um 14:42

    Danny ist ein Zirkuskind und allerlei Gefahren sind ihm nicht unbedingt fremd, doch dann sterben seine Eltern bei einem Brand und seine ganze Welt steht Kopf. Er reist mit seiner Tante nach Hongkong, wo auch seine Mutter herkommt. Und schon nach kurzer Zeit wird er zusammen mit seinem Freund aus alten Zirkustagen Major Zamora in die finsteren Machenschaft der Triaden verstrickt. Seine Tante wird entführt und nun ist es an Danny, alle Rätsel zu lösen. Mysterium ist ein interessantes, unterhaltsames Jugendbuch, das durch seinen exotischen Schauplatz noch an Spannung gewinnt. Dank der Karte der Stadt im Einband kann man der Odyssee Dannys sogar weitgehend folgen. Auf der Suche nach seiner entführten Tante trifft Danny auf diverse chinesische Personen, deren Namen mir allerdings einige Probleme bereiten haben. Ich konnte die Figuren nur schwer auseinander halten, weshalb ich dem Buch insgesamt einen Stern abziehe. Davon abgesehen habe ich gespannt Dannys Erlebnisse verfolgt und würde das Buch jugendlichen Lesern ab ca. 10 Jahren empfehlen.

    Mehr
  • Ein Jugendbuch mit Zirkus-Feeling

    Mysterium. Der schwarze Drache
    MamiAusLiebe

    MamiAusLiebe

    25. November 2016 um 11:00

    Worum es geht:In der geheimnisvollen Zirkuswelt des MYSTERIUM kennt Danny sich aus. Er liebt Kartentricks, Hypnose und Entfesselungsnummern. Doch als seine Eltern bei einem rätselhaften Brand sterben, bricht alles auseinander. Auch bei seiner Tante, einer Journalistin, kommt Danny nicht zur Ruhe. Denn Laura nimmt ihn für einen Artikel über die chinesische Mafia mit nach Hongkong – und verschwindet spurlos. Plötzlich steht Danny vor der Herausforderung seines Lebens. Und er muss alle Tricks hervorzaubern, die er draufhat …Cover:Durch das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Es ist sofort klar, dass der Zirkus hierbei eine Rolle spielt.Meine Meinung:Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie.Ich muss gestehen, es hat eine ganze Weile gedauert, bis mich das Buch packen konnte. Danny ist mir lange Zeit nicht so recht sympathisch geworden.Doch irgendwann wollte ich mehr wissen und bin in die Welt von Hongkong eingetaucht. Es ist ein rasantes Buch mit vielen Ereignissen. Interessant war, dass Danny durch seine Zirkus-Tricks immer wieder weiter kommt und sie ihm sehr nützlich sind.Es werden viele Details beschrieben und man bemerkt, dass Danny ein Beobachter ist, der sich das zunutze machen kann.Dieses Buch besticht auch durch die wunderschönen Karten vorn und hinten im Buch. Zusätzlich gibt es auch ein Glossar, welches auf jeden Fall hilfreich ist.Es ist ein Buch mit so einigen Abenteuern und jeder Menge Zirkus-Feeling. Eine Empfehlung für Jugendliche.Bewertung:4 Sterne

    Mehr
  • Actionreiche Jagd nach dem „Schwarzen Drachen“

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Rubine

    Rubine

    08. October 2016 um 09:56

    Danny ist ein Zirkusjunge, der durch ein Unglück im Zirkus beide Eltern verloren hat. Oder doch nicht? War es gar klein Unfall, sondern Absicht? Sabotage? Für Danny passt da einiges nicht zusammen, und als auch noch in seiner Schule eine Bombe explodiert, wird alles immer seltsamer. Natürlich sagen ihm die Erwachsenen mal wieder nicht, was eigentlich vor sich geht, aber seine besorgte Tante nimmt ihn schließlich mit nach Hongkong. Zusammen mit einem Freund verfolgen sie die Spuren der Triaden. Als Tante Laura plötzlich entführt wird, entwickelt sich eine wilde Verfolgungsjagd durch die Stadt. Auf der Jagd nach dem „Schwarzen Drachen“ geht es actionreich und rasant zur Sache. Es kommt keine Langeweile auf, immer wieder entdecken Danny und sein Freund aus dem Zirkus neue Hinweise und Spuren, werden angegriffen, verfolgt und jagen auf dem Motorrad davon. Zwischendurch beeindruckt Danny mit kleinen und großen Zaubertricks, die er im Zirkus gelernt hat, und die ihnen nun bei der Suche nach der Tante hilfreich sind. Nach 313 Seiten wird die Geschichte rund um Danny zwar nicht ganz aufgeklärt, aber es wurden ein paar neue Puzzleteile zu seiner Familiengeschichte hinzugefügt, die es noch zu sortieren gilt. „Mysterium. Der schwarze Drache“ ist nämlich nur der erste Band der Reihe von Julian Sedgwick. Inzwischen hat er schon mit „Auf Messers Schneide“ sowie „Der Palast der Erinnerung“ nachgelegt. Dort wird die Geschichte von Danny weitergeführt. Trotzdem ist der erste Band auch in sich abgeschlossen und der unmittelbare Fall geklärt, so dass mich das Ende zufrieden, aber auch neugierig zurückgelassen hat. Mir hat der Jugendroman wirklich gut gefallen. Das Cover ist schon spannend gestaltet, und man wird vom Inhalt nicht enttäuscht. Auf der Innenseite des Klappendeckels findet sich eine tolle Karte von Hongkong, auf der man das Geschehen prima nachverfolgen kann. Die Kapitel haben eine gute Länge und bieten genug Raum zu einer kleinen Pause, aber dennoch genug Spannung, um weiterlesen zu wollen. Im Anhang findet sich noch ein praktisches Glossar zu Begriffen aus der Zirkuswelt. Für kleine Zirkus- und Zaubertrick-Fans ein schönes Extra, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe, da das Buch kein Inhaltsverzeichnis besitzt. Es gab ein, zwei Dinge, die ich schließlich etwas zu unwahrscheinlich bei der Auflösung fand, aber das fiel für mich nicht allzusehr ins Gewicht, da die Story ansonsten super geschrieben ist. Eigentlich hat der Roman wirklich vier Sterne verdient, allerdings hatte ich beim Lesen ein großes Problem: Das Präsens. Ich bin es nicht gewohnt, ein Buch in der Gegenwartsform zu lesen. Ich verstehe, warum der Autor diese Form gewählt hat, da es sehr viele Rückblicke in Dannys Vergangenheit gibt. Mich hat es aber komplett aus dem Lesefluss gerissen, da ich den Text im Kopf dauernd „umgewandelt“ habe. Das empfand ich als sehr anstrengend, weshalb ich leider einen Stern abziehen muss. Insgesamt bin ich aber nach wie vor begeistert von der tollen Idee, dem asiatischen Setting und dem Zirkus-Aspekt. Gerade Jungs, die vielleicht selber gerne mit Zaubertricks experimentieren, sollten durchaus einen Blick in dieses Buch riskieren!

    Mehr
  • Ein spannender Jugendkrimi mit exotischem Setting

    Mysterium. Der schwarze Drache
    BookHook

    BookHook

    28. September 2016 um 15:49

    Zum Inhalt:Inzwischen ist es schon mehrere Monate her, dass Dannys Welt zerbrochen ist. Nach dem tragischen Tod seiner Eltern kümmert sich seine Tante Laura um ihn. Als sie zu einer Recherche nach Hong Kong aufbricht, nimmt sie Danny dorthin mit. Eigentlich sollte dort Sightseeing mit seinem alten Freund Major Zamora auf dem Programm stehen. Doch plötzlich befinden sie sich mitten in einem Überfall auf ein Restaurant und Tante Laura wird entführt…Meine Meinung:„Der schwarze Drache“ ist der erste der bislang drei Teile der „Mysterium“-Reihe des britischen Autors Julian Sedgwick. Der Start ist mir etwas schwerer gefallen als gewohnt und es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mit dem Protagonisten, dem 12jährigen Danny Woo, so wirklich warm geworden bin. Woran genau dies gelegen hat, kann ich im Nachhinein gar nicht sagen. Vielleicht lag es an der etwas distanzierten und beschreibenden Schreibweise des Autors.Die Spannung hat sich am Anfang für mein Empfinden eher auf niedrigem Niveau bewegt. Erst nach rund einem Viertel der Geschichte kam für mich Spannung auf, dafür dann aber gleich umso mehr. Im Folgenden ist es dem Autor dann gelungen, eine Story zu entwickeln, die sich durch ein sehr hohes Tempo, einige Überraschungen und eine Spannung auf hohem Niveau auszeichnet. Was Danny zusammen mit dem wunderbaren Major Zamora, dem kleinwüchsigen aber bärenstarken Mann mit der Melone, erlebt ist eine wahre Schnitzeljagd durch die fremde und exotische Szenerie Hong Kongs, die stellenweise das Tempo einer Achterbahnfahrt aufweist und nicht mit wilden Verfolgungsjagden geizt. Es geht von einem faszinierenden Schauplatz zum nächsten (die meisten kann man auch googeln, um sich ein eigenes Bild zu machen!). Dabei treffen Danny und Major Zamora auf der Suche nach Tante Laura immer wieder auf bestimmte Personen, bei denen sich weder die beiden noch der Leser über lange Strecken sicher sein können, auf wessen Seite diese eigentlich stehen und wem man überhaupt noch trauen kann. Sei es der ominöse Fremde im weißen Anzug, der immer wider wie zufällig auftaucht, der zwielichtige Charlie Chow oder auch die geheimnisvolle, taffe Sing Sing. Während dieser Odyssee durch die fernöstliche Welt kann Danny Vieles von dem, was er im Zirkusleben des Mysteriums gelernt hat, bei der wilden Jagd nur allzu gut gebrauchen. Aber auch gedanklich hängt Danny noch sehr der Zirkuswelt des Mysteriums nach – und scheint noch nicht wirklich und vollständig in seiner „neuen“ Realität angekommen zu sein, was zahlreiche „Flashbacks“ untermauern. Durch diese Rückblicke erfährt der Leser nur Stück für stück, welches tragische Schicksal sich damals im Mysterium zugetragen hat. Ein bisschen schade fand ich es dabei schon, dass man als Leser die zauberhafte Welt des Mysteriums nur schlaglichtartig in den Erinnerungsrückblenden erlebt. Generell haben mir die Einblicke in die Zirkuswelt sehr gut gefallen, seien es nun Hypnosetricks oder Entfesselungsnummern.Am Ende überzeugt die Story mit einem unglaublich spannenden, und passender Weise zirkusreifen Finale, auch wenn leider nicht wirklich alle Fragen beantwortet wurden. Ich unterstelle mal, dass der Autor dies bewusst gemacht hat, um die Leser gleich auf die Folgebände neugierig zu machen. Abgerundet wird das Buch von einem kleinen, aber sehr interessanten Glossar (S. 315 – 318) sowie von den passenden Karten auf den Umschlaginnenseiten, die für eine bessere Orientierung sorgen. FAZIT:Nach einem etwas langatmigen Start eine action- und temporeiche Story mit tollen, exotischen Schauplätzen und einem furiosen Finale.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Mysterium - Der schwarze Drache" von Julian Sedgwick

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Literaturtest

    Literaturtest

    Liebe Lovelybooksleserinnen und -leser,

    wir verlosen 13 Hardcover-Exemplare des spannenden Abenteuerromans "Mysterium - Der schwarze Drache" von Julian Sedgwick.
    Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr uns einfach mitteilen, warum ihr eines der Exemplare gewinnen möchtet.

    Viel Glück! :)

    • 68
  • Tolles Cover, unausgewogene Geschichte

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Guaggi

    Guaggi

    09. December 2015 um 19:45

     Wie die Motten vom Licht wurde ich wiedereinmal von einem umwerfenden Cover angezogen. Doch auch die Kurzbeschreibung machte mich neugierig auf dieses spannend klingende Abenteuer im Herzen von Hongkong. Zu meiner Überraschung begann das Buch aber nicht bei dem Leben im Zirkus, sondern bei der Explosion. Der Leser wird also formlich unvorbereitet mitten in die Geschichte geworfen und steht genauso ratlos da wie der Hauptprotagonist Danny Woo. Doch Zeit um zu erforschen was hinter der Explosion steckt hat man nicht, denn es geht nun schon auf nach Hongkong und dort überschlagen sich die Ereignisse. Den größten Teil des Buches begleiten wir Danny und seinen alten Freund Zamora bei der Suche nach Dannys entführter Tante Laura. Dabei geraten die Beiden nicht nur von einer brenzligen Situation in die andere, sondern der Leser bekommt auch bruchstückhafte Erinnerungen an Dannys Zirkuszeit serviert. Mir persönlich wirkte die Geschichte stellenweise zu gehetzt und zu verwirrend. Die Protagonisten jagten durch Hongkong und dennoch hatte ich das Gefühl, dem Ziel kein Stück näher zu kommen, was zweifellos daran lag, dass immer mehr neue Rätsel und Geheimnisse auftauchten, aber nur ein Bruchteil von ihnen aufgelöst wurde. Die Geschehnisse an sich sind durchaus spannend und die im Buch eingeflossenen Zaubertricks fand ich sehr interessant, doch am Ende hatte ich eher ein " Ja und das war es jetzt schon?"- Gefühl. Sehr positiv fand ich jedoch das Glossar am Ende des Buches, in dem einige Begriffe erklärt werden. Ich kann jetzt nur noch hoffen, dass es in dem Folgeband nicht mehr so rasant zur Sache geht und endlich einige offene Fragen beantwortet werden. Dieses rasante Abenteuer durch Hongkong konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Mir wurde einfach zu wenig preisgegeben und zu viel Handlung durch Rumgerenne verschenkt.

    Mehr
  • Mysterium - Action, Spannung, Magie in Hongkong

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Mausezahn

    Mausezahn

    Danny wuchs im "Mysterium" als Zirkuskind auf. Als seine Eltern bei einem Brand ums Leben kommen, muss er ins Internat. Nach dem die Schule nach einer Explosion geschlossen wurde, reist er mit seiner Tante, einer Journalistin, nach Hongkong. Dort wird seine Tante Laura entführt und Danny gerät mit einem ehemaligen Kollegen seiner Eltern in allergrößte Gefahr, als er sich auf eigene Faust auf die Suche nach seiner Tante in Hongkong macht. Danny muss mit Major Zamora so einige Abenteuer bestehen. Die sind sehr actionreich und spannend. Die beiden wissen nie so genau, wem sie trauen können. Auch dadurch bleibt die Spannung immer erhalten. Dieses Erstlingswerk ist ein gut gelungener Auftakt zu einer neuen Serie. Es ist mal wieder etwas besonderes, da hier neue Ideen verarbeitet werden. Und der Schreibstil war sehr flüssig und mitreissend. Was mir auch gut gefallen hat ist das Glossar am Ende, in dem so manche Besonderheiten erklärt sind.

    Mehr
    • 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. October 2015 um 11:59
  • Eine richtig spannende Abenteuerreise

    Mysterium. Der schwarze Drache
    BonnieParker

    BonnieParker

    27. January 2015 um 19:55

    Als ich dieses Buch in der Hand hielt wusste ich noch nicht worauf ich mich einlasse. Klar hatte ich den Klappentext gelesen, aber so richtig wusste ich nicht was auf mich zukommen wird. Dieses Buch hat mich mit seinem Cover neugierig gemacht, das verdeckte Gesicht des Jungen weckte mein Interesse.  Als ich zu lesen begann war es ein leichtes in die Handlung abzutauchen. Der Verlag gibt hier eine Leseempfehlung, die ich voll und ganz unterstütze. Jedoch ist es nicht nur ein Buch für die junge Generation. Die große Schrift und die flüssige Schreibweise, sowie die tolle Kapitelbeschriftung und Kapiteleinteilung machen es auch dem erwachsenen Leser schwer nicht weiterlesen zu wollen. Die Kapitelüberschriften weckten direkt meine Neugier für den nächsten Abschnitt. Man geht im wahrsten Sinne mit der Hauptfigur Danny Woo auf ein rasantes Abenteuer. Der kleine Freund und Begleiter von Danny Mr. Zamora ist mir direkt ans Herz gewachsen. Diese liebevollen Charaktere sind dem Autor wirklich gut gelungen, aber auch die finsteren Gestalten ließen mich direkt eine Abneigung spüren. Die Spannung wird durch neue Wendungen immer oben gehalten und man merkt nicht, wie die Zeit vergeht.  Ich muss sagen rundherum ein gelunger Auftakt einer Trilogie und es macht definitiv große Lust auf den nächsten Teil. Ich kann dieses Buch wirklich jedem abenteuerlustigen Leser empfehlen, wenn er Lust auf eine rasante Reise durch Hong Kong verspürt. 

    Mehr
  • ein ausgeklügelter Kinder - und Jugendkrimi mit liebevollen Charakteren

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Buechereulenparadies

    Buechereulenparadies

    27. January 2015 um 15:47

    Mysterium - Der schwarze Drache von Julian Sedgwick Ich freue mich immer sehr, wenn ein neuer Verlag mich anschreibt und fragt, ob ich Interesse an einem neuen Buch hätte. So entdeckt man immer wieder neue Autoren, die man sonst vielleicht übersehen hätte. Genauso kam ich an das Buch „Mysterium – Der schwarze Drache“ von Julian Sedgwick, welches im Aladin Verlag erschienen ist. Ich möchte mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. So konnte ich mit Danny nach Hongkong reisen und den Geheimnissen aus seiner Vergangenheit auf die Schliche kommen. Danny Woo hat mit seinen 12 Jahren schon einige Katastrophen erlebt. Früher bestand seine Welt aus dem Zirkus „Mysterium“ bei den seine Eltern angestellt waren und als Artisten ihr Geld verdienten. Seine Mutter war eine Hochseilakrobatin und sein Vater war der beste Entfesselungskünstler auf der Welt. Doch die schönen Zeiten nahmen ein jähes Ende, als Dannys Eltern bei einem Feuer ums Leben kamen. Schon damals kamen Danny die Umstände sehr mysteriös vor. Denn ein paar Tage vorher scheiterte Danny Vater an seiner berühmten Entfesselungsnummer und wäre beinahe ertrunken. Aber keine wollte ihm zu dem damaligen Zeitpunkt glauben, da alle dachten, er würde unter Schock stehen. Seit diesem Unglück plagen Danny Albträume und niemanden kann er sich anvertrauen, da Danny auf dem Internat, auf das er geht, keine Freunde hat. Er wird von allen nur belächelt, da die Schüler ihn und seine Zaubertricks für merkwürdig halten. Als er nach einem gelungenen Kartentrick zu seiner nächsten gehe will, wird er von einer Explosion erfasst, bei der ihm zum Glück nichts weiter passiert außer ein paar Schrammen. Die Schule stellt bis auf weiteres den Unterricht ein und so wird Danny von seiner Tante, die sein offizieller Vormund ist, abgeholt. Beide beschließen, dass es keinen besseren Zeitpunkt für eine Reise nach Hongkong gibt. Seine Tante, die als Journalistin arbeitet, recherchiert vor Ort über eine chinesische Untergrundorganisation, die ihre Finger in vielen kriminellen Aktivitäten mit ihm Spiel hat. Doch diese Recherche ist nicht ungefährlich. Dannys Tante wird verschleppt und er kann nur einem alten Freund aus Zirkustagen vertrauen. Werden sie gemeinsam Dannys Tante lebend finden? Oder müssen sie die Suche teuer bezahlen? Ich hatte noch nie ein Buch gelesen, welches in Hongkong spielte und war daher sehr neugierig auf das Buch. Aufgrund der Altersempfehlung dachte ich an ein nettes Kinderbuch, wurde aber sogleich eines besseren belehrt. Dieses Buch ist definitiv auch etwas für ältere Leser. Der Beginn der Handlung ist ziemlich einfach und nicht wirklich neu. Doch das ändert sich nach der Explosion, die im Internat für Chaos sorgt. Die Handlung wird undurchschaubar, sodass man nicht sofort das Ende des Buches erraten kann. Mit geschickten Täuschungsmanövern führt und Julian Sedgwick in die Irre, was das Lesen umso interessanter macht. Leider verlor das Buch in einigen Kapiteln an Spannung, was jedoch nicht so dramatisch war, da die Charaktere das mit ihrem Humor kompensierten. Danny ist eine eher ruhiger und schüchterner Junge, was man ihm in seiner Lage jedoch nicht verdenken kann. Seine Welt ist die Magie und der Zirkus, obwohl er dadurch zum Außenseiter wird. Er liest am liebsten in dem Buch, welches sein Vater ihm hinterlassen hat. Er ist sehr wissbegierig und zielstrebig. Danny ist ein sehr netter 12 jähriger Junge, der keine Gefahren scheut und immer mit ausgeklügelten Ideen aufwarten kann. Er bringt sich und andere nicht unnötig in Gefahr aber geht auch ab und an ein Risiko ein. Manchmal habe ich ganz vergessen, dass Danny nur 12 Jahre alt ist, da er immer sehr erwachsen auf mich gewirkt hat. Aufgrund des jahrelangen Trainings mit seinem Vater, weiß er, wie er Menschen einzuschätzen hat und besitzt eine unglaubliche Menschenkenntnis. Er glaubt an seine Fähigkeiten und das alles hat ihn für mich zu einem unverzichtbaren Charakter gemacht. Seine Tante Laura ist hingegen ein Freigeist, die für ihre Karriere bis ans Ende der Welt reisen und jeder Gefahr ins Gesicht sehen würde. Sie ist ein liebevoller Vormund, nur sieht sie Danny immer noch als kleines Kind an, dass sie beschützen muss. Sie verschließt manchmal die Augen, vor Dannys unglaublichen Gaben. Jedoch ändert sich das im Laufe der Geschichte. Der Schreibstil von Julian Sedgwick ist leicht, flüssig und doch anspruchsvoll. Er beschreibt die Vorgänge und Orte in seinem Buch sehr anschaulich und erleichtert dem Leser das Schmökern. Das Cover von „Mysterium – Der schwarze Drache“ passt zur Zielgruppe. Ich denke, dass es eher Jungs ansprechen wird, jedoch finde ich es persönlich sehr gut gelungen. Aufgrund der Skyline von Hongkong und die „gesprengten“ Fesseln stellt das Cover einen Bezug zum Inhalt her. „Mysterium – Der schwarze Drache“ von Julian Sedgwick ist ein sehr ausgeklügelter Kinder- bzw. Jugendkrimi, der hoffentlich von vielen jungen und auch älteren Lesern entdeckt wird. Ich freue mich schon auf den zweiten Band „Mysterium – Der Palast der Erinnerung“, da ich dann die Reise mit Danny fortsetzen kann.

    Mehr
  • Zaubertricks und die chinesische Mafia

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Ilargizuri

    Ilargizuri

    11. January 2015 um 20:03

    Ich fand das Buch sehr schön und hier findet ihr meine Rezi

    Mehr
  • Rezension zu Mysterium: Der schwarze Drache von Julian Sedgwick

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. November 2014 um 09:08

    Mehr Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele “Mysterium: Der schwarze Drache” ist ein wirklich vielversprechender Serienauftakt. Mit viel Geschick schafft Autor Julian Sedgwick hier ein phantastisches Abenteuer, das den Leser an der Seite einiger wirklich sympathischer Charaktere ins ferne Hongkong entführt. Aufgewachsen als Zirkuskind landet der junge Danny nach dem mysteriösn Tod seiner Eltern bei seiner Tante Laura, die ihn im Internat unterbringt, weil sie als Journalistin in der Welt herumreist. Nach einem Zwischenfall an Dannys Schule begleitet dieser seine Tante nach Hongkong, wo er schon bald mitten in einem phantastischen Abenteuer steckt. Danny war mir schnell sympathisch. Jason Sedgwicks Protagonist ist, entsprechend des Alters der Ziellesegruppe, zwar erst 12, macht im Laufe der Geschichte aber eine für dieses Alter recht erstaunliche Entwicklung durch, sodass er auch auf ältere Leser nicht übermäßig kindisch wirkt. Dazu kommt das bereits erwähnte phantastische Abenteuer, über das ich inhaltlich gar nicht mehr verraten will, um niemandem die Spannung zu nehmen. Allerdings bringt der Autor hier wirklich große Spannung in die Geschichte, die sich bis zum Schluss immer weiter aufbaut. Und dieser Schluss hat mir ebenfalls gut gefallen, denn auch wenn offensichtlich ist, dass die Geschichte nicht zu Ende ist, dass Dannys Abenteuer noch weiter gehen wird, bietet Julian Sedgwick dennoch einen gewissen Abschluss und lässt “Mysterium: Der schwarze Drache” nicht einfach mit einem Cliffhanger enden. Insgesamt hat mir Julian Sedgwicks Debütroman “Mysterium: Der schwarze Drache” sehr gu gefallen, auch wenn hier und da durchaus noch Steigerungspotential vorhanden ist, große Schwächen weist der Roman in meinen Augen eindeutig nicht auf.

    Mehr
  • Mafia und Magie

    Mysterium. Der schwarze Drache
    BeeTy

    BeeTy

    28. October 2014 um 11:32

    Nachdem Artistenkind Danny Woo bei einem Brand im Zirkus seine Eltern verloren hat, lebt er bei seiner Tante Laura. Laura arbeitet als Journalistin und muss für ihren aktuellen Artikel über die Triaden, die "Chinesische Mafia", nach Hongkong reisen. Begleitet von Major Zamora, einem kleinwüchsigen "Muskelmann" und engem Vertrautem aus Zirkuszeiten, reist Danny mit in das Geburtsland seiner Mutter. Als Laura in Hongkong entführt wird und die Polizei widersprüchlich agiert, macht sich Danny mit Zamora eigenhändig auf die Suche nach seiner Tante und nach Antworten. Er gerät immer tiefer in die Fänge der Triaden und kann nur mit Hilfe seiner artistischen Begabung überleben. - Das dynamische Actionabenteuer ist der gelungene Auftakt einer Trilogie, überzeugt mit einnehmenden Charakteren, überraschenden Wendungen und einem spannenden Szenario und begeistert sowohl Jungen als auch Mädchen.

    Mehr
  • Von mir eine klare Leseempfehlung

    Mysterium. Der schwarze Drache
    Buechertina

    Buechertina

    14. October 2014 um 22:21

    Klappentext: Geboren und aufgewachsen in der geheimnisvollen Zirkuswelt des MYSTERIUM kennt sich Danny mit Kartentricks, Hypnose und Entfesslungsnummern aus. Das Leben ist ein Zaubertrick. Doch als seine chinesische Mutter und sein britischer Vater bei einem rätselhaften Brand in ihrem Zirkuswagen ums Leben kommen, bricht für Danny eine Welt zusammen. Er zieht zu seiner Tante Laura, aber auch dort kommt er nicht zur Ruhe. Nachdem eine Explosion seine Schule erschüttert, nimmt die Journalistin Laura ihren Neffen auf eine Recherchereise über die Triaden nach Hong Kong mit. Und dort geschieht das Unfassbare. Laura verschwindet spurlos und Danny steht vor der Herausforderung seines Lebens. Hat das Leben im Zirkus ihn auf dieses Abenteuer vorbereitet? Und sollte es im Mysterium eine Welt gegeben haben, von deren Existenz er nicht einmal etwas ahnte? Action, Adrenalin und Magie – das sind die Fesseln, die Julian Sedgwick uns anlegt und es wird schwer, sich aus diesem Roman zu befreien. Zum Inhalt: Geboren und aufgewachsen in der geheimnisvollen Zirkuswelt MYSTERIUM, reiste Danny Woo mit seinen Eltern Lily Woo und Harry White um die ganze Welt. Doch bei einem mysteriösen Brand kommen seine Eltern auf tragische Weise ums Leben. Danny wird von seiner Tante Laura aufgenommen. Da diese aber beruflich durch ihren Job als Journalistin sehr viel unterwegs ist, besucht Danny Ballstone-Schule und verbringt nur die Ferien bei seiner Tante. Wohl fühlt sich Danny in der Schule nicht, denn er gilt als sonderbarer Außenseiter und wird oft genug gehänselt. Da kommt es ihm gerade recht, dass eine Explosion einen Teil der Schule zerstört und die großen Ferien früher eingeläutet werden. Er wundert sich zwar schon über die Explosion, aber da niemand ernsthaft verletzt wurde, denkt er nicht weiter darüber nach. Laura überrascht ihn auf der Heimfahrt mit der Neuigkeit, dass sie eine Reise nach Hongkong machen werden. Laura hätte dort beruflich zu tun und er könnte sich mit dem Land seiner Mutter vertraut machen. Ein Wenig mulmig ist Danny zumute, doch seine Neugierde siegt und er begleitet Laura nach Hongkong. Wenn ihn da nicht immer das Gefühl heimsuchen würde, dass Laura sich seltsam benimmt und in Hongkong angekommen fühlt Danny sich verfolgt und beobachtet. Dann geschieht das Unfassbare: Laura wird vor Dannys Augen entführt. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf, aber Danny traut ihnen nicht und macht sich selber auf die abenteuerliche und gefährliche Suche nach seiner Tante. Wird Danny das Geheimnis um die Entführung seiner Tante lüften? Wer und was steckt hinter der Entführung? Meine Meinung: Der Klappentext und das wirklich toll gestaltete Cover versprechen eine Menge Spannung und der Leser wird absolut nicht enttäuscht. Das Buch lässt sich flüssig und flott lesen. Sprache und Stil sind zielgruppengerecht gestaltet. Aber nicht nur Kids ab einem Alter von 12 Jahren werden hier eine aufregende Geschichte erleben, auch Erwachsene können, wenn sie sich darauf einlassen, in ein mystisches und fesselndes Abenteuer abtauchen. Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich und unvorhersehbar geschrieben. Der Leser kann sich nie sicher sein, was als nächstes passiert und so wird die Spannung bis zum Schluss aufrecht gehalten. Die Protagonisten sind sehr facettenreich und authentisch dargestellt. Gefühle und Emotionen lassen sich gut nachempfinden, wodurch man sich gut in die Geschehnisse hinein versetzen kann. Fazit: Bei diesem Buch handelt es sich um ein spannendes Buch für Jung und Alt, das mich sowohl von seinem Schreibstil, seiner Geschichte und seinen Charakteren voll und ganz überzeugt hat. Von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • weitere