Julian Skupin Der Kanzlerkandidat

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kanzlerkandidat“ von Julian Skupin

„Brosche, es handelt sich um ihre Arbeit. Es kann in den nächsten Tagen alles verändern.“ Der Journalist Max Weber grübelt über die letzten Worte seines besten Freundes. Was wollte der stadtbekannte Hannoveraner Chirurg Azad Behrangi ihm mitteilen? War er wirklich im Besitz von Informationen, die den Ausgang der Bundestagswahl verändern? Nach dem mysteriösen Tod von Behrangi recherchiert Weber auf eigene Faust. Es beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem der Journalist nicht nur dem niedersächsischen Innenminister mitsamt Polizeiapparat, sondern auch dem Kanzlerkandidaten und dessen Komplizen gegenübersteht. 336 Seiten

Gute Idee, aber etwas zu überladen

— Nachtschwärmer
Nachtschwärmer

Absoluter Top-Polit-Thriller aus deutscher Hand

— SaintGermain
SaintGermain

Super recherchiert, komplett durchdacht, logisch, überraschend und absolut spannend und fesselnd - so muss ein guter Thriller sein

— jutscha
jutscha

Leider allzu überfrachtet, daher trotz vieler Handlungsideen anstrengend zu lesen

— Mahebe
Mahebe

Ein Thriller der auch in Wirklichkeit passieren könnte

— dia78
dia78
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Top-Polit-Thriller

    Der Kanzlerkandidat
    SaintGermain

    SaintGermain

    09. September 2016 um 19:35

    Das Cover dieses Buches ist zwar relativ einfach gemacht, aber sehr ansprechend.Dieses Buch besticht durch Spannung und sehr gut recherchierte Fakten.Die Darstellung der Charaktere und Orte sind sehr gut, sodass beim Lesen sofort Bilder in den Sinn kommen.Auch der Spannungsbogen ist vom Autor grandios gestaltet, die Spannung bricht nie ab. Zusätzlich kommen immer weitere unvorhersehbare Wendungen ins Spiel.Fazit: Absoluter Top-Polit-Thriller aus deutscher Hand

    Mehr
  • Voller Einsatz, der seine Opfer fordert

    Der Kanzlerkandidat
    yesterday

    yesterday

    12. June 2016 um 23:28

    In diesen Thriller, den ich mir gut als Film vorstellen kann, packt Julian Skupin sehr viel hinein: zeitgemäße Politikkritik, das heikle Thema Homöopathie, Macht und der Missbrauch dieser, versteckte Konten und Geldverschiebung sowie Menschen, die trotz allem noch ans Gute glauben und alles tun, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Die Handlung spielt in Hannover und Berlin, kurze Zeit vor einer Kanzlerwahl. Durch verschiedene seltsame Begebenheiten in seinem Krankenhaus stößt der Arzt Prof. Azad Behrangi auf diverse Seilschaften und er sieht einen Zusammenhang zum möglichen Ausgang der Wahl. Doch bevor er seine Vermutungen seinem Freund, einem Journalisten, erzählen kann, stirbt er. Offiziell an Herzproblemen. Besagter Journalist, Max Weber, begibt sich fortan auf eine mitreißende, gefährliche Jagd durch Hannover auf der Suche nach Beweisen für seine grausigen Vermutungen und sieht dabei nicht nur ein Mal ein Krankenhaus von innen. In den kurzen Abschnitten, die sich großteils innerhalb einer einzigen Woche abspielen, schickt der Autor den Leser an Webers Seite durch die Straßen Hannovers und schreckt nicht vor zahlreichen Blech- aber auch Kollateralschäden zurück. Doch Weber und seine Unterstützer, die er nach und nach von seiner Mission überzeugen kann, geben nicht auf, den Sumpf rund um einen Kanzlerkandidaten trockenzulegen. Auch wenn das Buch nach dem sehr interessanten Beginn eine kleine „Verschnaufpause“ einlegt, wird es spätestens ab dann, als Weber richtig ermittelt, absolut fesselnd und zum Pageturner. Das Ende lässt den Leser ein wenig nachdenklich zurück. Weder ist es das absolute Happy-End, noch kommen die Verbrecher einfach so davon. Man spürt geradezu, dass es hier alternative Enden geben könnte und wo der entscheidende Punkt ist, an dem die Geschichte „abbiegt“. Auch wenn mich eine alternative Version des Buches interessieren würde: Hier zeigt sich einfach, dass voller Einsatz auch einmal seine Opfer fordert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Kanzlerkandidat" von Julian Skupin

    Der Kanzlerkandidat
    JulianSkupin

    JulianSkupin

    Hi, ich starte eine zweite Leserunde. Eure Meinung zu meinem im Februar 2016 auf Amazon KDP veröffentlichten Politthriller interessiert mich. Speziell geht es mir darum, wie ihr den Spannungsbogen, die Charaktere, den Plot und meinen Stil findet und wo es noch Verbesserungspotential für die Zukunft gibt (Das könnt ihr mir auch persönlich mitteilen). Eine Rezension auf Lovelybooks und Amazon wären hilfreich :). 

    Mehr
    • 42
  • Eine andere Seite der Politik

    Der Kanzlerkandidat
    Alex1309

    Alex1309

    03. April 2016 um 09:48

    Den Schreibstil fand ich sehr ansprechend und konnte das Buch gut und flüssig lesen. Aber mir waren es am Anfang zu viele Dinge die passiert sind, für die es lange keine Erklärung gab. Ich wusste mit den ersten Kapiteln, bzw. den Dingen die hier passieren, lange nichts anzufangen. Das hat es für mich schwer gemacht, das restliche Buch zu lesen, weil ich ständig überlegt habe, wie die ersten paar Kapitel mit allem zusammenhängen. In die Hauptfiguren des Thrillers konnte ich mich nur schwer hineinversetzen und konnte manchen Wendungen der Geschichte nur schwer folgen. Die Zusammenhänge zwischen den politischen Verflechtungen, Bestechung, Mord und den dubiosen Machenschaften rund um die Bundeskanzlerwahl wurden für mich bis zum Schluss nicht vollständig klar. Die Handlung war mir bis zum Schluss zu unübersichtlich und zu verworren, so dass ich Mühe hatte den Handlungswechseln immer zu folgen. Ganz konnte mich dieser Thriller leider nicht überzeugen.

    Mehr
  • Super recherchiert, komplett durchdacht, logisch, überraschend und absolut spannend und fesselnd

    Der Kanzlerkandidat
    jutscha

    jutscha

    01. April 2016 um 20:46

    Zwei Polizeibeamte töten auf der Kinderintensivstation einen Jungen und anschließend seine Mutter. Der Professor Azad Behrangi, der ihn operiert hat, bittet seinen Freund und Journalisten Max Weber um ein Treffen, um ihn über einen Skandal bei der bevorstehenden Bundestagswahl zu informieren. Bevor sie sich sehen, wird Behrangi ebenfalls ermordet. Weber lässt dies keine Ruhe und er beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Was hatte der Professor mit der Bundestagswahl zu tun? Und warum mussten der kranke Junge und seine Mutter sterben? Er deckt ein Komplott ungeahnten Ausmaßes auf, in das sowohl die Polizei als auch hochrangige Politiker involviert sind.Plötzlich ist nichts mehr so, wie es war, und Max Weber gerät selbst in große Gefahr.Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und ich kann es jedem Thriller-Fan nur ans Herz legen. Julian Skupin hat meiner Meinung nach hier einen Thriller allererster Güte geschrieben. Die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten. Jedes Kapital beantwortet offene Fragen, endet aber wieder mit neuen Fragen. Dadurch ist es nicht einen Moment langweilig und ich als Leser hatte stets das Bedürfnis, sofort das nächste Kapitel zu lesen um zu wissen, wie es weitergeht. Der Autor hat nach meiner Einschätzung auch genügend Hintergrundinformationen politischer, medizinischer, psychologischer und polizeidienstlicher Art recherchiert. Die Geschichte klingt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. Dadurch, dass der Protagonist selbst auch Fehler begeht und entsprechende Stärken und Schwächen hat, wirkt er sehr authentisch und menschlich. Die Darstellungen von Orten und Tatorten sind sehr detailliert. Unerwartete Wendungen sind typisch für diesen Thriller. Der Leser weiß nie, was als nächstes kommt und wird immer wieder überrascht. Das finde ich grandios, dabei ist auch noch alles logisch und schlüssig aufgebaut und absolut fesselnd geschrieben. Das macht dieses Buch zu einem exzellenten Thriller. Eine echte Meisterleistung! Ich gebe dem Roman 5 von 5 Sternen und eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung. Spannung ist garantiert.

    Mehr
  • Überfrachteter, daher anstrengender und nicht sehr überzeugender Thriller

    Der Kanzlerkandidat
    Mahebe

    Mahebe

    23. March 2016 um 18:54

    Rezension "Der Kanzlerkandidat" von Julius SkupinKlappentext: "Der Journalist Max Weber grübelt über die letzten Worte seines besten Freundes. Was wollte der stadtbekannte Hannoveraner Chirurg Azad Behrangi ihm mitteilen? War er wirklich im Besitz von Informationen, die den Ausgang der Bundestagswahl verändern? ..."Das ruhige, geradezu statische Coverdesign und der neutrale Titel des Buches bereiten den Leser nicht darauf vor, was ihn im Innern dieses Thrillers erwartet. Gleich zu Beginn gibt es zwei brutale Morde, begangen von Polizisten an einem Kind und seiner Mutter, im Auftrag des niedersächsischen Innenministers. Der Arzt Behrangi stirbt offiziell an einem Herzinfarkt, Weber jedoch glaubt nicht an eine natürliche Todesursache und macht sich mit journalistischem Spürsinn auf die Suche nach den Hintergründen des Mordes. Und schon ist er mittendrin in einem Dschungel aus Erpressung, Korruption, Mord- und Totschlag, Verrat und Intrige, in den er sich heillos verstrickt. Genau wie der Leser, der nach zahllosen merkwürdigen Wendungen nicht mehr weiß, wer was zu welchem Zeitpunkt aus welchen Gründen getan hat, so dass der Autor am Ende umfangreiche Erklärungen nachreichen muss.Meine Meinung:Als Arzt kennt sich der Autor gut aus mit medizinischen Details, die er an entsprechender Stelle, etwa bei der ärztlichen Versorgung Verletzter, anschaulich schildert. Auch die Beschreibung der Handlungsorte, z. B. in Hannover, sind glaubhaft. Dennoch wurde das turbulente Geschehen für mich nicht greifbar. Auch die handelnden Personen konnten mich nicht berühren, weder im Positiven, noch im Negativen.Der Autor Julian Skupin hetzt seinen Protagonisten Max Weber  durch ein Labyrinth von dubiosen Machenschaften, politischen Intrigen,  Mordkomplotten und Bestechungsskandalen, dass er kaum zu Atem kommt. Genauso ergeht es dem Leser, der Mühe hatte, dem Tempo zu folgen. Die kurzen, stakkatohaften Dialoge, die ständigen Perspektivwechsel, die einfachen, knappen Sätze fand ich auf die Dauer sehr anstrengend, erst recht, wenn ihnen lange Erklärungen oder Informationen folgten. Die verwickelte, unübersichtliche Handlung mit immer neuen Personen und Wendungen wurde für mich am Ende allzu unrealistisch.Fazit: Leider hat mich dieser Thriller nicht wirklich überzeugt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Kanzlerkandidat" von Julian Skupin

    Der Kanzlerkandidat
    JulianSkupin

    JulianSkupin

    Der Journalist Max Weber erhält vier Tage vor der Bundestagswahl einen Anruf von seinem besten Freund, dem Hannoveraner Chirurgen Prof. Azad Behrangi. Behrangi versucht Weber unterschwellig zu vermitteln, dass er Informationen besitzt, die den Ausgang der Bundestagswahl verändern. Er will sich persönlich mit Weber treffen, da er glaubt, am Telefon abgehört zu werden.  Behrangi erscheint nicht am Treffpunkt und wird einen Tag später tot im Maschpark aufgefunden. Die offizielle Todesursache lautet Herzinfarkt. Weber wittert eine Intrige und recherchiert auf eigene Faust. Es beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem Weber nicht nur dem niedersächsischen Innenminister mitsamt Polizeiapparat, sondern auch dem Kanzlerkandidaten und dessen Komplizen gegenübersteht. Besessen von der Wahrheit kämpft Weber verzweifelt darum, herauszufinden, welche Informationen zu Behrangis Tod führten.  Wer mitmacht, dem überweise ich die 2,99 Euro, die mein E-Book aktuell kostet. Bitte schreibt mich ruhig per E-Mail an: julian_skupin@gmx.net und teilt mir eure Bankverbindung mit. Dann sende ich euch das Geld - ist so wahrscheinlich am einfachsten :). 

    Mehr
    • 14
  • Eine gefährliche Recherche

    Der Kanzlerkandidat
    dia78

    dia78

    05. March 2016 um 14:05

    Gleich vorweg: Diese Buch verdient 5 Sterne. Der Thriller von Julian Skupin spielt in Deutschland und beleuchtet eine Wahl von einer ganz anderen Seite. Durch kurze Kapitel und eine sehr flüssige Sprache, wird dieses Buch zu einem Hochgenuss für Thrillerfreunde. Alles dreht sich um einen Journalisten, der von einem Freund einen Hinweis bekommt, dass etwas bei der Wahl zum nächsten Kanzler nicht so mit rechten Dingen zugeht, und im Krankenhaus eine komische Situation stattgefunden hat. Doch bevor er sich mit dem Arzt Behrangi treffen kann, erliegt dieser einem Herzinfarkt. Das journalistische Denken ist somit startbereit und Max Weber versucht Klarheit in die sehr komischen Vorgänge zu bringen. Er stößt auf viele Ungereimtheiten und versucht den Bericht seines Lebens zu schreiben. Ob ihm das allerdings gelingt und ob Max die dunklen Machenschaften der Politik aufdecken kann, das will ich an dieser Stelle nicht verraten. Also, alle Thrillerfreunde aufgepasst, laufen sie nicht vorbei an diesem Buch, sondern lassen sie sich ein, auf einen politischen Thriller in Deutschland im Jahre 2017.

    Mehr