Julian Voloj

 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen

Lebenslauf von Julian Voloj

Autor, Journalist, Fotograf und dazu noch Comicschreiber: Julian Voloj ist in Münster geboren, lebt und arbeitet aber bereits seit 2003 in New York. 2015 erschien sein erster Comic, „Ghetto Brothers“, den er gemeinsam mit der Illustratorin Claudia Ahlering geschaffen hat. Darin skizziert Voloj das Leben von Benjamin Melendez, den ehemaligen Anführer der titelgebenden „Ghetto Brothers“. Weitere Veröffentlichungen von Voloj folgten, beispielsweise adaptierte er 2017 – wieder in Zusammenarbeit mit Ahlering – die „Judenbuche“ von Annette von Droste-Hülshoff. 2018 ergründete er das Leben von „Superman“-Schöpfer Joe Shuster in seinem gleichnamigen Werk „Joe Shuster: Der Vater der Superhelden“. Spätestens seit dieser Veröffentlichung ist Julian Voloj im Bereich von Comic und Graphic Novel zu einer bekannten Größe avanciert.

Alle Bücher von Julian Voloj

Joe Shuster

Joe Shuster

 (2)
Erschienen am 30.05.2018
Ghetto Brother

Ghetto Brother

 (1)
Erschienen am 23.02.2015

Neue Rezensionen zu Julian Voloj

Neu
Serkalows avatar

Rezension zu "Joe Shuster" von Julian Voloj

Das Leben ist noch verrückter als Sch ...
Serkalowvor 4 Monaten

New York, 70er Jahre des 20sten Jahrhunderts, ungefähr zu der Zeit, als der erste große »Superman« Film in die Kinos kam, wurde ein älterer Herr von einem Polizisten auf einer Parkbank geweckt und in einem nahegelegenem Diner zum Aufwärmen und Essen eingeladen. Dort erzählt der alte Mann seine Lebensgeschichte.

Er heißt Joe Shuster und ist einer der beiden Erfinder der Figur »Superman«. Heute wissen das die Meisten, zumindest die, die sich für Comics und speziell Superhelden-Comics interessieren.

Damals, zu dem Zeitpunkt, wo die Geschichte einsetzt, wusste das so gut wie niemand.

Was eine Story!

Der amerikanische Traum umgekehrt.

Die Geschichte um die beiden Schöpfer einer der populärsten Figuren unserer Zeit ist derart berührend, spannend und erschreckend realistisch, dass man beinahe denken möchte, sie wurde geskripted.

Es ist alles drin.

Die naiven Künster, die vom kapitalistischen Markt gefressen werden, die Freundschaft zweier Männer, die irgendwann doch zerbricht, Liebe und und und ...

Atemberaubend erzählt, so dass ich den Band an einem Tag regelrecht verschlungen habe.

Was definitiv ein Verdienst von Julian Voloj ist. Ich habe (bis auf die über Marquis De Sade und die über Salvador Dali) noch nie Biographien gelesen. Hätte nie vermutet, dass die wirklich so spannend sein können. Das das Ganze dann noch in Comic-Form funktioniert ... ja ich weiß, es gibt da dieses Werk über Johnny Cash ...

Wie auch immer. Vielleicht führe ich mir die doch mal zu Gemüte.

Ein Beitrag auf 3SAT »Kulturzeit kompakt«, machte mich auf dieses Werk aufmerksam. Als bekennender »Batman« Leser, der kaum eine Superman-Story im Regal hat, machte mich das ganze doch sehr neugierig. Immerhin, das Leben ist noch verrückter als Scheiße, wie es in »Es war einmal in Amerika« so schön heißt und in kaum einem anderen Land scheint dieser Satz auch genauso zu stimmen, wie eben dort.

Dort, wo zwei jüdische Jungs sich eine Comci-Figur ausdenken, die tatsächlich die Welt verändert und so derart dem brutalen Kapitalismus zum Opfer fallen, bis ein paar Fans irgendwann für Gerechtigkeit sorgen.

Whow!

Neben dem handwerklichen Geschick, des Autors, eine Biographie, die in diesem Fall tatsächlich das Potential eines ganz großen Dramas hat, so zu erzählen, sind es (bei einem Comic nicht überraschend) natürlich die Zeichnungen, die dem noch die Krone aufsetzen.

Kongenial illustriert von Thomas Campi, dessen Bilder tatsächlich an Edward Hopper-Gemälde erinnern.
Vor allem zieht der Zeichner alle Register der Comic-Kunst, um die Story noch eine Ebene aus der erzählerischen hervorzuheben.
Solange die Story in der Gegenwart spielt, benutzt er schwarze Bildrahmen und einen deutlichen Strich um Figuren und Interieur. Wenn Joe Shuster seine Geschichte in Rückblenden erzählt, verschwinden diese klaren Konturen.
Übrig bleiben blasse Tuschfarben, die den Panels so einen leicht traumhaften Anstrich verleihen.

Schön auch, die verschiedenen Stilwechsel, wenn es darum geht, andere Comics zu zitieren oder auch die Idee, Bilder aus Storys von Shuster und Siegel zu zeichnen, in den Sprechblasen aber die eigentliche Geschichte weiterlaufen zu lassen.

Am meisten habe ich mich allerdings über die kurze Sequenz gefreut, in der sich Bob Kane (Neben Bill Finger, einer der Väter von »Batman«) auf Grund eines Verhaltens Shuster und Siegel gegenüber, unter Campis Feder in den Joker verwandelt.

Das Werk ist voll solcher zeichnerischer Kunstgriffe, dass es mir wirklich mehr als einmal die Beine unter dem Arsch wegzog.

Vollendet wird der Comic dadurch, dass Carlsen dem Werk ein eher raues, also wirklich an die damalige Zeit erinnerndes Papier »spendiert« und den Einband innen mit den zwei Superman-Farben rot und blau ausgekleidet hat.

Ein absolutes Kunstwerk, das meiner Meinung nach kein Comic-Leser und kein Fan von Superhelden-Storys ignorieren sollte.

Link zur Leseprobe bei Carlsen: https://www.carlsen.de/hardcover/joe-shuster/69437

5 Sterne

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Julian Voloj im Netz:

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks