Juliana Fabula Scàth Solas - Schattenlicht

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(1)
(5)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Scàth Solas - Schattenlicht“ von Juliana Fabula

Sie stand vor dem Waisenhaus, das nun endlich der Vergangenheit angehörte. Keine nostalgischen Erinnerungen kreuzten ihre Gedanken, denn ein Zuhause war es für sie nie gewesen. Sie verließ das Grundstück durch das eiserne Tor, welches quietschend hinter ihr ins Schloss fiel. Ariél hat einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Doch was das Schicksal für die 18-jährige parat hält, ist alles andere als erwartet, denn sowohl Himmel als auch Hölle kämpfen um ihre Gunst. Und nur ein Herzschlag trennt Erlösung von Verdammnis. ~27.781 Wörter dies entspricht ca. 150 Buchseiten~ (Quelle:'E-Buch Text/21.10.2013')

Ein gelungenes Debüt einer jungen Autorin, die ich im Auge behalten werde.

— cybersyssy
cybersyssy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungenes Debüt einer jungen Autorin

    Scàth Solas - Schattenlicht
    cybersyssy

    cybersyssy

    27. November 2014 um 08:51

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Dieses Debüt einer jungen Autorin hat mich in seinen Bann gezogen. Die Story ist mystisch, weist unerwartete Wendungen auf und ist gut durchdacht und aufgebaut. Die Autorin hat eine Welt geschaffen, die logisch erscheint und genau in unsere reale Welt passt. Himmel und Hölle wurde geschickt kreiert und weisen nicht nur die Stereotypen auf, sondern auch neue Ansätze und Sichtweisen. Der Schreibstil ist zwar manchmal ein bisschen ungeschliffen, aber das kann ich aufgrund der lebhaften Charaktere und des größtenteils leicht lesbaren Schreibstils locker verschmerzen. Die Spannung wurde sukzessive aufgebaut und ich wurde gefesselt und wollte wissen, wie es weiter geht. Ich werde die Autorin im Auge behalten und bin neugierig auf ihre weiteren Werke. Von mir gibt es 4 Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Sie stand vor dem Waisenhaus, das nun endlich der Vergangenheit angehörte. Keine nostalgischen Erinnerungen kreuzten ihre Gedanken, denn ein Zuhause war es für sie nie gewesen. Sie verließ das Grundstück durch das eiserne Tor, welches quietschend hinter ihr ins Schloss fiel. Ariél hat einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Doch was das Schicksal für die 18-jährige parat hält, ist alles andere als erwartet, denn sowohl Himmel als auch Hölle kämpfen um ihre Gunst. Und nur ein Herzschlag trennt Erlösung von Verdammnis.

    Mehr
  • Fantasievoller Roman, aus der Feder einer jungen Autorin mit Potenzial....

    Scàth Solas - Schattenlicht
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    22. September 2013 um 18:05

    An ihrem 18. Geburtstag verlässt Ariél voller Vorfreude auf den Beginn eines neuen Lebens, das Waisenhaus. Sie ahnt nicht, das sie schon bald einen neuen Mitbewohner, in Form eines weißen Katers, haben wird, der per Gedanken mit ihr kommunizieren kann und der ihr eröffnet das sie ein unglaubliches fantastisches Geschöpf ist. Und das sie sich schon bald entscheiden muss: Zwischen Schatten und Licht.... Das Cover ist wunderschön und spiegelt Ariéls Kampf zwischen Gut und Böse wider. Scâth Solas ist ein fantasievoller Roman, aus der Feder einer sehr jungen Autorin mit Potenzial. Trotz der guten Grundidee konnte mich die Geschichte nicht komplett überzeugen. Viele Handlungsstränge ergeben für mich nicht wirklich einen Sinn und dem Gesamtpaket, das recht viel Handlung auf wenigen Seiten bietet, fehlt an Tiefe. Dennoch habe ich mich beim Lesen kein bisschen gelangweilt, im Gegenteil, die Geschichte ließ sich die meiste Zeit über recht flüssig lesen, auch wenn das Ganze sprachlich gesehen auf jeden Fall noch ausbaufähig ist. Obwohl Ariél eine sehr sympathische Hauptprotagonistin ist, wirkt sie auf mich die meiste Zeit sehr naiv. Sie hinterfragt nichts, nimmt alles so an und lässt sich meiner Meinung nach, viel zu schnell und viel zu leicht auf ihren attraktiven Nachbarn Blythen ein, der recht oberflächlich dargestellt wurde. Auch die Charaktere Lux und Ellie sind zwar ganz nett, bleiben mir in vielen Momenten aber doch ein Rätsel. Fazit: Da ich die Grundidee mochte, mich die Umsetzung aber nicht wirklich überzeugt hat, gehe ich den Mittelweg und vergebe gute 3 Sterne ! 

    Mehr
  • Interessante Idee

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Tatze

    Tatze

    03. April 2013 um 17:43

    Inhalt: Als Ariel volljährig wird und aus dem Kinderheim in ihre eigene Wohnung zieht, erfährt sie von ihrem wahren Schicksal: Sie ist ein Nephilim, die Tochter eines Menschen und eines Engels. Ab nun kämpfen Himmel und Hölle um ihre Gunst, denn sie soll eine starke Waffe sein zwischen den beiden Lagern, so kurz vor der endgültigen Schlacht. Und als ob sie dadurch nicht schon genug verwirrt wäre, fühlt sie sich zu gleich 2 Männern hingezogen: Dem Engel Lucas und ihrem Nachbarn Blythen, der ein dunkles Geheimnis hat… Gestaltung: Das Cover finde ich wirklich hübsch. Mir gefallen die Farben und auch die Idee, weil der Inhalt des Buches irgendwie so richtig gut dargestellt wird, ein Mädchen eben, das hin und hergerissen ist zwischen Himmel und Hölle. Also das finde ich toll, aber die Schrift, in der „Scath Solas“ geschrieben ist, finde ich echt zu verschnörkelt, ich konnte die teilweise kaum entziffern, was schon blöd war, da die gleiche Schrift auch für die Kapitelüberschriften benutzt wurde, ansonsten ist das Buch aber hübsch! Story: Ohje, was soll ich sagen? Ok, zu allererst: Ich finde die Grundidee richtig gut! Der Inhalt ist doch cool, und Nephilim sind gerade sowieso inn, oder? Jedenfalls fand ich, da steckt unglaublich viel Potenzial drin, deshalb wollt ich das Buch auch gerne lesen. Leider wurde dieses Potenzial für mich einfach nicht genutzt. Ich meine, das Buch hat nur knapp über 100 Seiten und da ist es schon irgendwie klar, dass alles nicht so richtig ausführlich erzählt werden kann. Aber alle Informationen, die teilweise echt liebevoll ausgedacht und zusammengesetzt wurden, weshalb das auch so schade ist, werden einfach aufgezählt, es kann sich einfach keine Spannung aufbauen. Die Autorin hat sich manchmal echt gute Dinge für ihre Geschichte ausgedacht, wie spezielle Fähigkeiten für ihre Figuren, denen sie auch ziemlich coole Namen gegeben hat, aber die werden so rasch und manchmal auch zusammenhangslos runtergeleiert, dass diese schönen Ideen einfach überhaupt nicht zur Geltung kommen, einfach schade! Charaktere: Bei den Charakteren fand ich das auch so schade! Wie gesagt hatten manche von ihnen echt tolle Fähigkeiten, aber durch die Kürze von dem Buch kann man die Figuren einfach nicht gut genug kennenlernen, um Zuneigungen oder Abneigungen aufzubauen. Dabei kam mir Ariel trotzdem recht sympathisch vor, obwohl sie einen Hang zum Kreischen hat:) Und über Lucas und Blythen muss, glaube ich, jeder Leser selber entscheiden. Schreibstil: Um ehrlich zu sein klang der Schreibstil ein wenig nach Hobby-Schreiber. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, ich lese oft und auch gerne mal in Foren Texte von Hobby-Autoren, aber trotzdem hat man es irgendwie gemerkt. Irgendwie fehlte bei Schreibstil die Übung, es waren zu viele Wiederholungen drin, aber ganz ehrlich, auch da war Potenzial bei. Fazit: „Scath Solas“ hat eine echt gute Grundidee und einige toll ausgedachte Details. Leider ist die Geschichte zu kurz, als dass sie sich richtig entfalten könnte, und auch der Schreibstil bringt die Story nicht zum glänzen. Trotzdem, wer die Idee interessant findet, kann sich das Buch durchaus mal ansehen, es ist ja auch schnell gelesen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Geschichtenabenteurerin

    Geschichtenabenteurerin

    Hallo ihr Lieben, ich möchte Euch ganz herzlich zu einer Leserunde meines ersten Urbanfantasyromans "Scáth Solas - Schattenlicht" einladen. Mein Debüt habe ich selbst als Self-Publisher veröffentlicht. Es ist zwar nicht perfekt, dennoch ist mir Eure ehrliche Meinung sehr wichtig. Daher würde ich mich freuen, wenn ihr Euch meiner Leserunde anschließen möchtet.   Doch worum geht es in "Scáth Solas - Schattenlicht"? Einen kleinen Einblick bietet der Klappentext:   Sie stand vor dem Waisenhaus, das nun endlich der Vergangenheit angehörte. Keine nostalgischen Erinnerungen kreuzten ihre Gedanken, denn ein Zuhause war es für sie nie gewesen. Sie verließ das Grundstück durch das eiserne Tor, welches quietschend hinter ihr ins Schloss fiel. Ariél hat einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Doch was das Schicksal für die 18-jährige parat hält, ist alles andere als erwartet, denn sowohl Himmel als auch Hölle kämpfen um ihre Gunst. Und nur ein Herzschlag trennt Erlösung von Verdammnis.   Einen Buchtrailer gibt es auch, den findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=ODO279c1DIc&feature=plcp   Für die Leserunde stelle ich 10 eBooks zur Verfügung (PDF, EPUB, MOBI).   Bewerben könnt ihr euch bis zum 25. November um 12 Uhr, danach findet die Bekanntgabe der Gewinner statt. Beantwortet lediglich folgende Frage: Für welche Seite würdet ihr euch in Ariéls Situation entscheiden?   Falls ihr einer der glücklichen Gewinner seid, schreibt mir bitte eine PN in der ihr Eure Email-Adresse und das gewünschte Format angebt :)   Ich freue mich auf eine tolle Gesprächsrunde und bin wahnsinnig gespannt auf Eure Meinungen! Natürlich stehe ich Euch liebend gern Rede und Antwort.   Liebe Grüße eure, Juliana Fabula   Hier findet ihr mich noch: Facebook: https://www.facebook.com/JulianaFabula.Autorin Blog: http://julianafabula.blogspot.de/

    Mehr
    • 230
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Xallaya

    Xallaya

    14. January 2013 um 00:21

    Klappentext: Sie stand vor dem Waisenhaus, das nun endlich der Vergangenheit angehörte. Keine nostalgischen Erinnerungen kreuzten ihre Gedanken, denn ein Zuhause war es für sie nie gewesen. Sie verließ das Grundstück durch das eiserne Tor, welches quietschend hinter ihr ins Schloss fiel. Ariél hat einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Doch was das Schicksal für die 18-jährige parat hält, ist alles andere als erwartet, denn sowohl Himmel als auch Hölle kämpfen um ihre Gunst. Und nur ein Herzschlag trennt Erlösung von Verdammnis. Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig zu lesen, auch wenn ich einen anderen Schreibstil gewohnt bin, konnte ich mich nach einigen Seiten mit diesen Anfreunden. Der Inhalt des Buches klang bereits vom Klappentext her Interessant. Bereits nach wenigen Seiten hat sich mein erster Eindruck bestätigt und das Buch durchzog eine Spannung. Zu der Protagonistin kann ich leider nicht viel sagen, außer das ich es Schade finde, das Sie sich zu dem offensichtlichen Bösen hingezogen fühlt, vor allem weil dem Leser eigentlich von Anfang an klar ist, wer der Gute und wer der Böse in dieser Geschichte ist. Im großen und ganzen mag ich die Geschichte, obwohl ich leider sagen muss, das es alles sehr schnell voran geht, oft habe ich mir mehr gewünscht. Beim Lesen hat man das Gefühl, das zu viel, zu schnell passiert, und eine Menge Emotionen/Details fehlen. Fazit: Die Idee ist toll, die Umsetzung leider nicht ganz so gut. Trotzdem ist das Buch lesenswert, wer etwas schnelles für Zwischendurch sucht, wird mit Sicherheit nicht enttäuscht werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    samea

    samea

    14. January 2013 um 00:04

    Ariel verlässt mit 18 das Waisenhaus und beginnt ihr selbständiges Lesben in ihrer ersten eigenen Wohnung. Doch in diese zieht sie nicht alleine ein. Sie bekommt einen Kater als Mitbewohner. Hiervon ist sie zunächst nicht begeistert. Zudem gefällt ihr der Mieter, der in der Wohnung unter ihr lebt. Im Verlauf der Handlung erfährt sie, dass sie ein Nephilim ist. Dazu noch ein besonderer, denn sie ist weder gut noch böse ist und kann sich frei entscheiden zu welcher Seite sie gehören will. Da Buch hat ein wunderschönes zum Thema passendes Cover und ist daher ein echter Hingucker. Auch der Schreibstil der Autorin lässt sich gut und flüssig lesen und das Buch hat mir einen schönen Nachmittag bereitet. Die Geschichte ist in sich logisch und hat durchaus einige humorvolle Passagen. Zu 5 Sternen hat es nicht ganz gereicht, dann einige Szenen hätten meiner Meinung nach noch weiter ausgearbeitet werden müssen. Insgesamt aber ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Bellasie

    Bellasie

    04. January 2013 um 22:56

    Cover: Ein wunderschönes und sehr ansprechendes Cover, wie ich finde. Mein Geschmack hat es auf Anhieb getroffen. Schreibstil: Der Schreibstil von Juliana Fabula ist anfangs etwas holprig. Ich fühlte mich als Leser teilweise von den Ereignissen überrannt. Alles ging so schnell, sodass man Schwierigkeiten hatet, sich ganz auf die Geschichte einzulassen. Eine gewisse Oberflächlichkeit trägt zudem ihren Teil dazu bei. Die Empfindungen werden viel zu knapp und auch zu schnell beschrieben. Beim Lesen wurde ich das Gefühl nicht los, dass die Autorin irgendwie unter Zeitdruck stand. Zudem hat mich der doch sehr jugendliche Sprachstil ein wenig gestört. Im Laufe des Buches wird das allerdings besser. Auch die Rechtschreibfehler werden weniger, worüber ich allerdings auch schon am Buchanfang hinweg gesehen habe. Schließlich ist es gerade für Indie-Autoren nicht leicht, immer jeden noch so kleinsten Fehler ausfindig zu machen und selbst die Größeren kann man mal im Eifer des Gefechtes übersehen. Keine Entschuldigung, aber eine Erklärung. Inhalt: Ariel kann an ihrem achtzehnten Geburtstag endlich das Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen ist, verlassen. In einer neuen Wohnung und mit einem guten Job steht sie nun an der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt. Doch schon beim Einzug passieren ungewöhnliche Dinge. Ein weißer Kater zieht gewissermaßen mit Ariel in die Wohnung ein und zu allem Überfluss ist das Mädchen noch in der Lage das Tier in ihren Gedanken zu hören. Er stellt sich ihr als Lux, ihr persönlicher Begleiter und Beschützer vor. Als er sie auch noch darin einweiht, dass sie kein normaler Mensch, sondern eine Nephilim ist, gerät Ariels Weltbild ins Schwanken. Doch als wäre das nicht alles verwirrend genug, stellt sich auch noch heraus, dass sie eine bedeutende Rolle im Kampf zwischen Himmel und Hölle spielt. Sie muss wählen: gehört sie zu den Guten oder zu den Bösen? Fazit: Das Buch hat Potential. Die Geschichte ist sehr gewaltig und fantasiereich. Allerdings passiert alles viel zu schnell, wie auch der Buchumfang von weniger als 100 Seiten beweist.Obwohl die Geschichte an sich etwas Fessenlndes hat, fällt es mir trotzdem schwer, das Buch zu lesen. Es war anfangs sogar richtig anstrengend für mich. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass die Autorin sich mehr Zeit gelassen hätte. Zeit, die Geschichte langsam voranschreiten und reifen zu lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Scorpia

    Scorpia

    26. December 2012 um 02:24

    Endlich 18! An diesem besonderen Geburtstag darf Arièl das Waisenhaus verlassen.Ihre leiblichen Eltern hat sie nie kennengelernt und so bezieht sie völlig auf sich allein gestellt ihre erste eigene Wohnung.Im Hausflur begegnet ihr ein Kater,der dann plötzlich beginnt mit ihr telepathisch zu kommunizieren.Er sagt,sein Name sei Lux und seine Aufgabe sei es,Arièl zu begleiten und zu beschützen.Ausserdem erklärt er ihr,das sie selbst ein Nephilim sei,gezeugt von einer menschlichen Frau und einem Engel.Ihre Eltern leben nicht mehr und Arièl ist ein ganz besonderer Nephilim,der weder gut noch böse ist und frei wählen kann, zu welcher Seite er gehören will: zur guten oder zur bösen.Und die Entscheidung,die sie treffen wird,ist von grosser Bedeutung für alles Leben auf der Welt.Deshalb versuchen fortan beide Seiten,die gute und die böse,Arièl für sich zu gewinnen. Als erstes möchte ich anmerken,das ich weiss,das dieses tolle Buch in relativ kurzer Zeit entstanden ist,im Rahmen eines Wettbewerbs.Vor diesem Hintergrund möchte ich sagen,das die Geschichte überaus gelungen ist.Natürlich hätten die Charaktere noch ein wenig verbessert werden können und manchmal sind die Aktionen der Protagonisten etwas sehr abrupt.Da hätte man schönere Übergänge finden können.Aber man sollte auch bedenken,das die Autorin noch sehr jung ist und "Scàth Solas - Schattenlich" ein Erstlingswerk ist.Doch das für mich wichtigste,die Geschichte selbst,finde ich wunderschön.Die Idee ist toll,die Charaktere sind sehr schön beschrieben und die Story ist in sich stimmig.Ich mag Arièl sehr gern,ihre Figur wurde besonders gefühlvoll dargestellt..Auch Lucas ist mir ans Herz gewachsen.Also ich kann für mich sagen,das sich das Lesen von "Scàth Solas - Schattenlicht" gelohnt hat. Fazit: 4 Sterne ,es lohnt sich dieses phantasievolle Buch zu lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Starlet

    Starlet

    14. December 2012 um 17:19

    Ariél ist endlich 18 - für viele ist dies ein besonderer Tag, für Ariél ist es der Tag, an dem sie aus dem Waisenhaus ausziehen kann. Endlich kann sie in eine eigene Wohnung ziehen. Sie hat einen Job in der Buchhandlung und freut sich auf diesen neuen Lebensabschnitt. In der neuen Wohnung angekommen wird ihre Welt auf den Kopf gestellt. Sie lernt den Kater Lux kennen, der sich mit ihr in Gedanken verständigen kann. Dies muss Ariél erst einmal verarbeiten. Lux erzählt ihr, wer sie wirklich ist. Er offenbart ihr, dass sie eine Nephilim ist und in deren Welt ein Kampf stattfindet. Sie wird sich für eine Seite entscheiden müssen. Cover: Wunderschön und perfekt passend zur Handlung. Der Engel sieht sehr naturverbunden aus, er hält das Amulett, das eine tragende Rolle in der Geschichte hat. Und dann noch die Flammen, die die Hölle andeuten. Ariél muss sich zwischen Himmel und Hölle entscheiden, das wird hier sehr gut dargestellt. Fazit: Mir hat die Handlung gut gefallen, auch wenn ich nicht so viel davon erzählen kann; schließlich sind es nur 95 Seiten. Ariél ist ein sympathischer Charakter, auch der Kater Lux und Blythen, der hübsche Nachbar, werden gut beschrieben. Bemängeln muss ich leider, dass alles sehr oberflächlich geschrieben ist. Ariél beispielsweise verliebt sich, aber diese Emotion kam bei mir nicht an. Aufgrund des fehlenden Lektorats sind viele Rechtschreibfehler in dem Buch und auch der Schreibstil ist anfangs nicht passend. Ich habe das Buch anfangs wie ein Kinderbuch empfunden, da fast nur kurze Sätze vorkommen. Dies wird im Laufe der Handlung besser. Lange habe ich überlegt, wie ich das Buch bewerte. Letztendlich habe ich mich für die goldene Mitte entschieden, denn auch wenn ich sprachlich das Buch nicht immer gelungen finde hat die Geschichte Potenzial.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    Buchinhalt: An ihrem 18. Geburtstag verlässt Ariel das Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen ist. Ihre leiblichen Eltern kennt sie nicht und sie ist nun auf sich gestellt. An ihrer neuen, eigenen Wohnung angekommen, trifft sie auf eine weiße Katze, die zu ihr spricht und sich mit dem Namen Lux vorstellt. Zuerst ist Ariel verwundert, doch als die Katze nicht mehr von ihrer Seite weicht, ist sie froh um den einzigen Kameraden, den sie hat. Lux eröffnet der jungen Frau, dass sie ein Nephilim sei, ein Mischwesen gezeugt vom einem Engel und einer Sterblichen. Doch kein gewöhnlicher Nephilim – Ariel hält das Schicksal der Welt in ihren Händen. Dann lernt Ariel ihren vermeintlichen Wohnungsnachbarn Blythen kennen, der sich sehr um sie bemüht und der ihr auch nicht ganz gleichgültig ist. Doch es stellt sich heraus, Blythen ist ein Dämon, der Ariel auf die dunkle Seite ziehen soll. Sein Gegenspieler, der Engel Lucas, der die Gestalt wechseln und bislang als Katze Lux Ariel beschützt hat, will das verhindern. Doch Ariel ist naiv und lässt sich von Blythen einlullen. Sie folgt ihm in das Haus der Dämonen, kann jedoch wieder fliehen und erkennt, dass ihre wahren Gefühle dem Engel Lucas gelten. In einem abenteuerlichen Showdown prallt Gut und Böse schließlich aufeinander. Ariel muß sich für eine Seite entscheiden….. Persönlicher Eindruck: Die Novelle „Scath Solas“ entstand im Zuge eines Schreibwettbewerbs. Der Zeitdruck dabei entschuldigt die kleinen Schwächen, denn aufgrund der Kürze fehlt es an vielen Stellen an Tiefe. Die wenigen beteiligten Figuren haben ein angenehmes, nachvollziehbares Zusammenspiel, lediglich Ariels Wankelmütigkeit und Naivität war nicht immer wirklich nachzuvollziehen. Vieles passiert zu plötzlich, geht zu schnell oder wird innerhalb der Handlung wenig überlegt. Auffällig waren meiner Meinung nach die doch zahlreichen direkten (einmal sogar wortwörtlichen) Parallelen zu anderen Romanen, die in der Form wirklich kein Zufall mehr sein konnten. Hier liegt der Hauptgrund für meinen Punktabzug, da es mir doch zu offensichtlich war. Für sich betrachtet hat die Geschichte eindeutig Potential, von der Novelle zu einem breiteren Roman ausgearbeitet zu werden. Auch das Lektorat hinsichtlich der Rechtschreibung und Zeichensetzung müsste dringend nochmal überarbeitet werden. Das Cover hingegen ist ein absoluter Hingucker und sucht seinesgleichen unter den Independent-Romanen. Alles in allem eine Geschichte mit Cliffhanger und Potential, die es verdient hätte, ausgearbeitet und fortgesetzt zu werden.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Lilienlicht

    Lilienlicht

    07. December 2012 um 15:48

    Die komplette Rezi wie immer auf meinem Blog! www.lilienlicht.de Meine Meinung Die Geschichte von Ariéls Leben finde ich sehr interessant. Doch bevor ich mehr zur Handlung, den Protagnisten sowie dem Schreibstil erzähle, möchte ich noch ein paar Hintergrundinformationen zu diesem Buch einwerfen. Juliana hat Scáth Solas für einen Schreibwettbewerb verfasst und zwar innerhalb von 8 Wochen! Jeder der schon einmal eine längere Hausarbeit oder gar einen Roman geschrieben hat, weiß was für eine Arbeit dahintersteckt – insbesondere was die Lektorierung an. Warum ich das an dieser Stelle erwähne, erfahrt ihr im Anschluss. Wie schon berichtet, gefällt mir die Handlung des Buches sehr gut. Es geht um einen Lebensabschnitt, den eigentlich nahezu jeder irgendwann einmal erleben wird – den Einzug in die erste eigene Wohnung. Das erste Mal auf den eigenen Beinen stehen, für sich selbst zuständig sein. Damit kann ich mich natürlich gut identifizieren, denn mit 18 Jahren hatte ich auch schon meine erste eigene Wohnung. Natürlich geht es in diesem Buch auch um Liebe, Gefühle und Kämpfe, die ausgefochten werden müssen. Dabei bleibt durchgehend der Spannungsbogen weit oben erhalten, so dass man das Bedürfnis hat weiterzulesen. Ariél rutscht in viele spannende und ergreifende Situationen hinein, die den Leser zum mitfühlen und mitfiebern animieren. Dass ich für Liebesgeschichten zu haben bin, ist kein Geheimnis. Mein Herz braucht das! Die hier dargestellte Liebesgeschichte ist voll mein Ding, denn es geht auch romantisch sowie erotisch her ;-) – aber nicht kitschig! Nichtsdestotrotz birgt Scáth Solas ein wirklich großes Potential und sollte meiner Meinung nach nicht nur fortgesetzt, sondern auch nochmals überarbeitet und erweitert werden. Es bieten sich hier ausreichend Situationen an, die ausgebaut werden können, ohne dass es langatmig werden würde! Die Protagonisten der Erzählung sind schön dargestellt. Aufgrund der Kürze fehlt sicherlich die Tiefe der Charaktere und auch wären mehr Gedankengänge ausgesuchter Protagonisten wünschenswert gewesen. Allerdings war es in diesem Rahmen nicht anders machbar (denke ich!). Ariél gefällt mir als Protagonisten ganz gut. Sie ist sympathisch und schlägt sich gut in allen Situationen. Ihre Handlungen sind ebenso gut nachvollziehbar. Bei den männlichen Charakteren fehlten mir stellenweise die Gedankengänge ein wenig um ihre Handlungen nachvollziehen zu können. Ansonsten sind auch sie gut dargestellt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker, hier und da umgangssprachlich. Das wirkt sich auf den Lesefluss recht positiv aus, da man leicht über die Seiten hinwegschwebte. An manchen Stellen ist es mir jedoch ein bisschen zu umgangssprachlich. Allgemein schreibt die Autorin recht bildhaft, so dass man sich die Szenen sehr, sehr gut vorstellen kann – ein absolutes Muss bei einem Buch! Minuspunkte gibt es allerdings für häufige Rechtschreibfehler und Wiederholungen. Das störte beim Lesen zwar nicht all zu sehr, dennoch mindert es einfach die Qualität des Buches, was ich sehr schade finde. Hinzu kommen kleinere Logikfehlerchen, die auch nicht sein müssten. Nicht zuletzt ermöglicht der allwissende Erzählstil dem Leser einen Überblick über alle Geschehnisse und hält ihn somit gut bei Laune – das Buch legt man also nur ungern aus der Hand. Fazit Scáth Solas ist ein Roman mit sehr großem Potential. Die Geschichte ist in der Lage den Leser zu bewegen und ihn mit sich zu reißen. Leider schmälern die angesprochenen Defizite die Qualität des Buches – dies ist natürlich den bereits beschriebenen Rahmenbedingungen geschuldet. Was die Bewertung anbelangt, bin ich wirklich hin und her gerissen. Für die Handlung würde ich volle 5 Punkte vergeben. Die Protagonisten bekämen aufgrund der fehlenden Tiefe 3,5 Punkte. Letztendlich einige ich mich auf sehr gute 3 Punkte, da für mich persönlich die angesprochenen Fehler ein wenig zu häufig aufgetreten sind – auch wenn es nicht extrem war. Diese Bewertung beurteile ich auch aus Fairnessgründen gegenüber meinen bisher bewerteten Büchern als angemessen. Die Geschichte befinde ich als sehr lesenswert und ich kann der Autorin nur raten hier nochmal nachzubessern – zumindest was die grammatischen sowie orthografischen Fehler anbelangt.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    susymah

    susymah

    04. December 2012 um 18:41

    Ein Mädchen namens Arièl verlässt an ihrem 18 Geburtstag das Waisenhaus und bezieht ihre neue Wohnung. Sie lernt ihre neue Katze kennen, die telepathisch mit ihr kommuniziert und ihren neuen, äußerst attraktiven Nachbar noch dazu. Erst nach und nach wird ihr klar, dass sie die Tochter eines Engels und einer Menschenfrau ist und dazu noch mit besonderen Fähigkeiten geboren wurde. Sowohl der Himmel als auch die Hölle wollen sie für sich vereinnahmen und senden ihre Boten, der eine zum Schutz, der andere zur Verführung. Arièl gerät zwischen die Fronten eine riesigen Schlacht, die ihretwegen geführt wird und muss sich für eine Seite entscheiden. Inhaltlich eine sehr interessante Idee, die gut aufgebaut und spannend umgesetzt wurde, der jedoch manchmal ein wenig an Tiefe fehlt. Der lockere Sprachstil lässt den Text gut lesen, passt nur an ganz wenigen Stellen nicht ganz in die Dialoge, ansonsten lockert er die ganze Geschichte ungemein auf, so, dass man selber mit Engelsflügeln über die Zeilen jagt. Einige Rechtschreib-, Zeichen- und Tempusfehler sind im Text zu finden, schmälern jedoch meiner Empfindung nach, nicht all zu sehr den Textfluss. Sehr interessant fand ich persönlich die Idee mit dem Edelstein an der Kette als Quelle der mentalen Macht/Kraft... so dass sich für mich im Hinblick auf das Cover darin der Kreis geschlossen hat und dieses das Versprechen, da hängt etwas Bedeutungsvolles an der Kette,hält. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, nur denke ich, könnte man den Inhalt und die Charaktere bestimmt noch weiter ausbauen, damit sie noch interessanter, noch lebendiger werden. Nichtsdestotrotz hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen, obwohl ich solche Geschichten sonst gar nicht auswählen würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula

    Scàth Solas - Schattenlicht
    Bathory

    Bathory

    30. November 2012 um 08:56

    Du bist etwas Besonderes! "Ich dürfte das gar nicht tun", hauchte er zärtlich. Das Cover finde ich, ist toll gestaltet. Die Farben spielen gut zusammen und sind lebendig und das Bild passt außerdem gut zur Geschichte. INHALT: Die junge Arièl verlässt das Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen ist, als sie Achtzehn wird und zeiht in eine Wohnung. Sie ahnt nicht, dass sich ihr Leben von nun an verändern wird. Ihr läuft ein weißer Kater über den Weg, der mit ihr zu sprechen vermag und sich als Lux vorstellt. Er sagt, er sei ihr Beschützer und sie sei ein Nephilim. Bald darauf wird Arièl von Scàth, Schatten aus der Hölle, angegriffen und Lux erweist sich als ihre Rettung. Dann begegnet sie auch noch dem gutaussehenden jungen Nachbarn, Blythen. Doch sie weiß nicht, welche Vergangenheit ihn und Lux verbindet. Immer mehr erfährt sie von ihrem Schicksal und bald muss sie sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen will: Himmel oder Hölle. Die Handlung schreitet schnell voran und der Erzählstil liest sich flüssig. Die Beschreibungen sind sehr fantasievoll und stellenweise bildgewaltig. Die Story und die Charaktere sind interessant und sympathisch. Trotz des eher kleinen Buchumfangs, wächst einem, die ein oder andere Figur, etwas ans Herz. Arièls Welt gerät aus den Fugen und sie steht zwischen Gut und Böse, zwischen einem charmanten Dämonfürsten und einem attraktiven Engel. Schon allein das macht das Buch lesenswert. Trotz des düsteren Prologs kommen in der Geschichte auch amüsante und überraschend erotische Szenen vor. FAZIT: Eine spannende Fantasy-Story mit einen Hauch Erotik. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung. INFO: Mehr Infos gibt’s auf der Website der Autorin unter julianafabula.blogspot.de

    Mehr