Juliane Braun (Hrsg.) Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Teil Heimat seid Ihr für mich“ von Juliane Braun (Hrsg.)

Als 1944 die Abiturientinnen des Breslauer Zawadzky-Oberlyzeums zum Reichsarbeitsdienst eingezogen werden und ihre Heimat verlassen müssen, beginnen sie einen Briefwechsel, der fast sechzig Jahre anhält und zum Ersatz der einstigen Verbundenheit wird. Sie berichten über Flucht und Vertreibung, den schwierigen Neubeginn in beiden deutschen Staaten und die anbrechende Wirtschaftswunderzeit. Ihre Sorgen und Glücksmomente spiegeln weibliche Alltagsgeschichte von 1945 bis in die Gegenwart, wie sie selten so authentisch übermittelt wurde. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Biografie

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Spannende Abenteuer und zum Schluss die ganz große Liebe im Gepäck.

Ellaa_

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

Max

Speziell geschriebene, aber interessante Biografie über den Künstler Max Ernst

Hortensia13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Teil Heimat seid Ihr für mich" von Juliane Braun (Hrsg.)

    Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

    Joey

    Ein einzigartiges Buch! Anders kann ich es nicht sagen. Ein wundervolles Stück tatsächlich gelebter und erlebter Zeitgeschichte. Nach dem Abitur in Breslau im Jahre 1944 werden die Mädchen der Schulklasse zum Reichsarbeitsdienst eingezogen und somit in alle Winde verstreut. Um in Kontakt zu bleiben, beginnen sie mit einem Rundbrief. Keine von ihnen ahnt, dass dieser über insgesamt 60 Jahre währen wird. Denn zunächst wird davon ausgegangen dass sich die meisten nach dem RAD zum Studium in Breslau wiedersehen werden... So erleben die jungen Frauen nach dem Arbeitsdienst schließlich die Vertreibung aus Schlesien. Jede von ihnen muss nach dem Krieg von null wieder anfangen, sogar das schlesische Abitur wird in den Besatzungszonen nicht anerkannt, so dass viele noch einmal die Schuldbank drücken müssen. Aus den persönlichen Schilderungen bekommt man als Leser einen plastischen Eindruck der jeweiligen Zeit und der völlig unterschiedlichen Entwicklung der Leben der Frauen. In dem Buch kann natürlich nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Einzelbriefen, die in den Briefbüchern gesammelt wurden, wiedergegeben werden. Und doch ist die Auswahl gut getroffen, so dass man insgesamt den Zeitverlauf und die Stationen im Leben der Frauen von 1944 bis ins Jahr 2000 nachvollziehen kann. Im Zeitalter von Facebook etc. ist es umso erstaunlicher, dass diese Frauen es geschafft haben, die Rundbriefbücher durch und über Krieg hinweg, durch die DDR und bis in die Staaten hin und her zu schicken, die ständig wechselnden Adressen zu erfahren und so über 60 Jahre Kontakt halten zu können. Denn dieser Kontakt zu den einstigen Klassenkameradinnen ist das einzige, was ihnen von ihrer geliebten Heimat geblieben ist. Absolut lesenswert!!!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Ein Teil Heimat seid Ihr für mich" von Juliane Braun (Hrsg.)

    Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

    Daphne1962

    23. May 2012 um 10:41

    Dieses Buch fand ich zum Einen so interessant, da mein Vater und seine Familie aus Breslau stammte. Zum Anderen, das hier mit einer tollen Idee eine über 60jährige Verbundenheit zwischen einer Abitur-Schulklasse junger Mädchen aufrecht erhalten wurde. Trotz Krieg und weltweite Zerstreuung der Mädchen. Erstaunlich auch, das trotz Krieg und Ländertrennung, sprich Mauerbau dieser Rundbrief auch immer angekommen ist und sich die Mädels immer wieder fanden. Im Zeitalter von Fotokopien wurde kopiert und eingeklebt. Der Rundbrief wurde sogar nach Übersee verschickt. In der Mitte sind einige erhaltene Fotos zu sehen und auch von diversen Klassentreffen ein paar Bilder. Im Anhang sind die Kurzbiografien der Schreiberinnen. Somit kann man immer mal blättern und sich ein Bild der einzelnen Frauen machen. Rundbriefe von 1944 bis zum Jahr 2000. Eine erstaunliche Entwicklung in diesen fast 60 Jahren, man bekommt einen geschichtlichen Einblick, wie die Mädels durch den Krieg gekommen sind,geflohen und in aller Welt verstreut sind, Familien gründeten und ihre beruflichen Träume versuchten zu verwirklichen, mal mit, mal mit weniger Erfolg. Kompromisse machen mussten und die Gegebenheiten einiges von ihnen abverlangten. Die ersten Reisen ins Ausland getätigt wurden, Eindrücke über die politischen Entwicklungen auch aufnahmen. Trennungen vom Ehepartner oder Tod prägt so ein irdisches Leben. Frauen, die so durch den Krieg gekommen sind, nach dem Abitur einen mindestens halbjährigen Pflichtarbeitsdienst mit landwirtschaftlicher Arbeit ableisten mussten und anschließend für ein weiteres halbes Jahr Kriegsdienst absolvieren mussten, Hunger, Wohnungsnot und Entwurzelung erleideten sind schon aus einem härteren Holz geschnitzt, als so manche zart beseiteten Frauen in der heutigen Zeit. Das muss man schon neidlos zugeben. Die kleinen und großen Klassentreffen oder die Besuche einiger Klassenkameradinnen untereinander schweißten die Gruppe zusammen. Erinnerungen wurden ausgetauscht und Reiseberichte in ihre Heimatstadt den anderen übermittelt. Für jede war es immer wieder eine Freude, wenn der Rundbrief ihren jeweiligen Briefkasten erreichte. Es ist ein wenig mühsam zu lesen, da man die einzelnen Frauen erst kennenlernen muss und oftmals die Kurzbiografien anliest, damit man weiß, wer welche Person ist. Einige prägen sich gut ein, andere wiederum nicht. Dennoch vergebe ich 5 Sterne für den Mut der Frauen.

    Mehr
  • LovelyBooks Adventskalender Türchen 18: "Ein Buch für Hanna" von Mirjam Pressler

    Ein Buch für Hanna

    DieBuchkolumnistin

    LovelyBooks wünscht allen Lesern am heutigen Adventssonntag eine ruhige und besinnliche Zeit. In unserem Adventskalender wartet in Türchen Nr. 18 ein von Kritikern bereits sehr hoch gelobtes Buch auf Euch - "Ein Buch für Hanna" von Mirjam Pressler aus dem BELTZ Verlag: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die 14-jährige Hanna Salomon hasst den Spitznamen »Püppchen«, er macht sie so klein, wie sie sich selbst oft fühlt. Als sie im Sommer 1939 Deutschland zusammen mit anderen Mädchen verlässt, heißt es: »Ihr seid die Glücklichen, die Auserwählten!« Das Ziel ist Palästina, mit Zwischenstation Dänemark. Dort, auf dem Land, bei der alten Bente, gibt es zwar keine Palmen und das Meer ist nicht so blau wie in Andersens Märchen, aber man ist sicher vor den Nazis. Was ein Irrtum ist. Zusammen mit den Mädchen Mira, Bella, Rosa, Rachel und Sarah wird Hanna nach Theresienstadt deportiert. Eine Notgemeinschaft. „Aufgeben gilt nicht“, hat Mira immer gesagt, „das Leben geht weiter.“ Hanna hat mehr Glück als andere und überlebt das Lager. Erst neun Jahre später, 1948, gelingt es ihr, nach Palästina auszuwandern, wo sie endlich ein Zuhause findet..... Pressestimmen: »Hannas Geschichte ist gnadenlos traurig und unendlich hoffnungsvoll zugleich.« Lesefrüchte im WDR 5 »Mirjam Pressler entwickelt in dieser Geschichte eine erzählerische Intensität, die der Gefühlswelt der jugendlichen Hanna entspricht. Ein gelungener Balanceakt zwischen literarischer Distanziertheit und unvermittelter Sentimentalität.« Süddeutsche Zeitung »Pressler berichtet ohne Schnörkel vom Schicksal einer ungewöhnlichen Frau. Sie mutet den jungen Lesern die Wahrheit zu.« Die Welt Leseprobe und weitere Informationen: http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/beltz-gelberg/titel/ein-buch-fuer-hanna.html ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fünf Exemplare dieses dramatischen und dennoch poetischen Jugendbuchs verlosen wir zusammen mit dem BELTZ Verlag. Bitte postet uns dazu bis zum 31.12.2011, welche Bücher Ihr zu diesem Thema bereits kennt bzw. als besonders gut umgesetzt empfandet (wie z.B. "Das Tagebuch der Anne Frank") und warum es weiterhin so wichtig ist dieser Zeit zu gedenken und dies auch an Jugendliche zu vermitteln.

    Mehr
    • 109
  • Rezension zu "Ein Teil Heimat seid Ihr für mich" von Juliane Braun (Hrsg.)

    Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

    Sunny Rose

    06. February 2010 um 21:22

    Die Schülerinnen eines Breslauer Gymnasiums gehen 1944 nach dem Abitur auseinander und versprechen sich, in Kontakt zu bleiben; durch einen Rundbrief. Sie berichten einander in der Zeit von 1944 bis 2000 von ihrem Leben, über Flucht und Vertreibung, über die Kriegswirren, über das Wirtschaftswunder und über Hochzeiten, Geburten, Berufsärger und Urlaube. Der Rundbrief wird immer weitergeschickt, so dass möglichst viele der früheren Schülerinnen von dem Leben der anderen erfahren. Das Buch ist eine wahre Geschichte und es ist auch mit einigen Bildern gespickt. Das Buch erinnert mich an Erzählungen meiner Großmutter und ich fand es schön zu lesen und mitzuerleben. Ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn wieder jemand wiedergefunden wurde und fand es einfach schön.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks