Juliane Seidel Assjah - Die lebenden Träume

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(17)
(6)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Assjah - Die lebenden Träume“ von Juliane Seidel

Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden?
Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen ...

Super Buch. Liest sich schnell und einfach weg. Zieht einen sofort in den Bann.

— tigger0705

Ein spannendes fantastisches Leseabenteuer

— Tanja1888

Ein tolles und fantastisches Kinderbuch, dass selbst die "großen" Kinder überzeugt.

— Buecherfee82

Super!

— LynnCarver

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

TintenKompass

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

Bloß nicht blinzeln!

Ein tolles Buch zum Mitmachen

Jashrin

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bücher (fast) zu verschenken

    Assjah - Die lebenden Träume

    Koriko

    15. April 2016 um 20:41

    Hallo ihr Lieben,in wenigen Tagen steht der Welttag des Buches an und dieses Mal haben Tanja und ich uns eine andere Aktion ausgedacht – am 23.04. verschenkt fast jeder Blog Bücher, wir wollen etwas anderes angehen und hoffen in den kommenden Wochen auf eure Unterstützung.Wie die meisten wissen, haben wir noch unzählige Exemplare unserer Bookshouse-Bücher im (feuchten) Keller liegen und aktuell sieht es leider danach aus, dass sie ein längeres Dasein in der Dunkelheit fristen. Um unsere Romane in ein neues Zuhause zu entlassen, haben wir uns gedacht, dass wir sie euch für mindestens 1,- € pro Exemplar anbieten. Das ist quasi das Mindestgebot für ein Taschenbuch inkl. Zeichnung und Lesezeichen. Natürlich könnt ihr auch mehr bieten – wir wollen euch den Endpreis überlassen. Ihr sagt uns wieviel euch Tanjas Mysterythriller „Glasseelen“ oder die beiden „Assjah“-Kinderbücher wert sind und bekommt die Bücher für euren Wunschpreis. Bitte rechnet noch eine Portopauschale von 3,- € hinzu – danke.Wir hoffen, dass auf diesem Weg der Bücherstapel im Keller schrumpft, denn es wäre doch sehr schade, wenn die Bücher dort irgendwann kaputt gehen – dann „verschenken“ wir sie lieben gegen einen symbolischen Betrag eurer Wahl.Infos zu den Büchern findet ihr unter:Glasseelen: http://www.amazon.de/Glasseelen-Schattengrenzen-Tanja-Meurer/dp/9963722407Assjah 1: http://www.amazon.de/Die-lebenden-Tr%C3%A4ume-Assjah-1/dp/9963722253/Assjah 2: http://www.amazon.de/Die-vergessenen-Kinder-Assjah-2/dp/9963722458Meldet euch am besten via PN bei uns – wir würden uns freuen.Liebe Grüße,Tanja und Jule

    Mehr
  • Sehr schön

    Assjah - Die lebenden Träume

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. November 2015 um 14:51

    Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden? Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen ... Sehr schön geschrieben. Ich habe mit Kim mitgefühlt und alles um mich vergessen als ich dieses Buch gelesen habe. Empfehlens Wert.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Assjah 1 - Die lebenden Träume" von Juliane Seidel

    Assjah - Die lebenden Träume

    Koriko

    Liebe Leseratten, passend Welttag des Buches verlose ich ein "Assjah"-Paket bestehend aus dem ersten und zweiten Band der Kinderbuchreihe. Natürlich werden die Bücher signiert und von mir bezeichnet, zudem gibt es zwei Lesezeichen nach Wahl. Inhalt (Die lebenden Träume): Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden? Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen … Inhalt (Die vergessenen Kinder): Was wäre, wenn jemand deine Träume kontrollieren würde? Die Sommerferien stehen vor der Tür, doch für den 10-jährigen Kim scheinen sie weder Spaß noch Erholung bereitzuhalten. Die Namaren – Schattenwesen, die seine Träume verschlingen – kehren zurück und bedrohen einmal mehr seine Fantasie. Zudem verschwinden in Wiesbaden Kinder aus ihren Betten und stellen die Polizei vor ein unlösbares Rätsel. Als Kim der gleichaltrigen Elisa begegnet, deren hervorstechendstes Merkmal ihr weißes Haar ist, lernt er die vergessenen Kinder kennen und erkennt, dass nur er ihnen helfen kann. Dafür muss er einmal mehr in seine Träume eintauchen, dieses Mal jedoch, um die Namaren um Hilfe zu bitten … Unter folgendem Links findet ihr Leseproben zu beiden Bänden: https://julianeseidel.wordpress.com/die-lebenden-traume/ https://julianeseidel.wordpress.com/die-vergessenen-kinder/ Wer Lust hat mit Kim, dem Rattendrachen Finn, den beiden Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen und dem Magier Annatar spannende Abenteuer in Kims Fantasiewelten zu erleben, solte sich hier bewerben. Dafür müsst ihr mir lediglich eine Frage beantworten: Wenn ihr den Traumspiegel finden würdet, welches Fantasiewesen würdet ihr euch herbeiwünschen? Ich wünsche allen viel (Los)Glück, Juliane Seidel  PS: Wer Lust auf Urban-Fantasy Geschichten hat, sollte einen Blick auf meine zweite LB-Verlosung zum Welttag des Buches werfen. Dort kann man "Unantastbar", den ersten Band der "Nachtschatten"-Trilogie gewinnen: http://www.lovelybooks.de/autor/Juliane-Seidel/Nachtschatten-Unantastbar-1145808058-w/buchverlosung/1153247017/1153266041/

    Mehr
    • 31
  • Ein Buch vollgestopft mit Fantasie und schönen Ideen

    Assjah - Die lebenden Träume

    EileenRavenScott

    04. February 2014 um 11:07

    Der 10-jährige Kim lebt tagsüber in Wiesbaden, nachts träumt er sich in seine selbst erfundenen Welten Assjah und Adaan. Bei einer Mutprobe findet er in einer verlassenen Villa einen zauberhaften Gegenstand, mit dem er seine erfundenen Freunde zu sich nach Wiesbaden holen kann: einen Traumspiegel. Zuerst holt er die zwei Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen. Als er den Drachen Fineas nach Wiesbaden holt, gerät dann allerdings alles ein wenig außer Kontrolle. Fineas ist zu groß und will in seine eigene Welt zurückkehren. Um mit dem riesigen Drachen klarzukommen holt Kim auch noch einen Magier dazu. Jetzt ist guter Rat teuer, denn Kim merkt schnell, dass Drache und Magier und auch die Feen nicht in diese Welt passen und zurückmüssen. Kim sucht nun nach einem Weg die Freunde zurückzubringen. Dummerweise bleibt es nicht unbemerkt, dass Kim das Gleichgewicht zwischen Traumwelt und Realität durcheinander gebracht hat und es tauchen unheimliche Kreaturen auf, die Kim und seiner Fantasie sehr gefährlich werden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Idee ist klasse und die Fantasiewelten und Figuren sind liebevoll beschrieben und hübsch gezeichnet. Ich konnte die ganze Zeit mit Kim mitfiebern und er und seine Freunde sind mir in den 285 Seiten wirklich ans Herz gewachsen, sodass ich mich auf den zweiten Teil freue. Ich mochte neben Kim auch Annatar besonders gerne und die stille Fee Goldlöckchen. Auf jeden Fall kann ich das Buch weiterempfehlen, es passt für die angedachte Zielgruppe, aber auch für ältere Leser (ich selbst gehöre auch nicht mehr zur Zielgruppe).

    Mehr
  • Bunt und abenteuerlich - prima!

    Assjah - Die lebenden Träume

    susanna_montua

    21. January 2014 um 19:43

    Meine Meinung: Das Cover spiegelt den Inhalt des Buches wieder und ist schön gezeichnet. Wenn ich ehrlich bin, hätte es mich wohl eher weniger veranlasst, es aus dem Regal zu fischen, dennoch finde ich es für das Buch sehr gelungen. Die Charakteren des Buches, und das finde ich ganz besonders toll, finden sich sogleich auf den ersten Seiten. Nicht nur mit einer kurzen Beschreibung, sondern auch mit einer entsprechenden Illustration. Das finde ich wirklich toll, denn es zeigt mir gleich, mit wem ich es als Leser zu tun habe und gibt mir Hinweise, wie ich die Personen in etwa lesen sollte. Da wäre ganz klar Kim, der Junge mit der lebhaften Fantasie, der in seinen Träumen wahre Welten erschafft und darin wandeln kann. Daneben gibt es Silberfünckchen, eine quirlige Fee aus seinen Träumen, die stets mit Goldlöckchen »abhängt« und sich mit ihrer stummen Freundin daher gut ergänzt. Sie sind die beiden Sensibelchen der Gruppe. Annatar ist mein absoluter Favorit. Ein hochgewachsener Magier, der viel mit Selbstzweifel zu kämpfen hat, dabei aber stets treu ist und nicht zuletzt Finn (Fineas) der riesige Drache, bzw. winzige Rattendrache mit dem Temperament eines intakten Vulkans. Alle Figuren sind gut gezeichnet, lebhaft dargestellt und auf ihre Weise nützlich für die Geschichte. Es dürfte keiner fehlen. Selbst die stumme Fee schafft es, Sympathien für sich zu erlangen und das, obwohl sie nur handeln und nicht sprechen kann. Die Sprache ist sehr schön formuliert. Es gibt tolle Vergleiche und Metaphern, Spannung, die mit knappen Sätzen beschrieben wird und Kämpfe, die ohne unnötigen Ballast auskommen. Hier merkt man, wie die Autorin wirklich lange und angestrengt gefeilt hat, was ich sehr schön fand. Sie hat es wirklich raus, dieses »Show dont tell!« Vielen Dank dafür! Fazit: Wenn ich die schlechten Eigenschaften des Buches herausfinden sollte, dann wäre dies in erster Linie die Tatsache, dass es nur 285 Seiten hat. Denn ich wollte immer weiter und weiter lesen. Großes Lob an die Autorin, die, in meinen Augen, alles richtig gemacht hat. Etwas skeptisch stehe ich der Tatsache gegenüber, dass es als Kinderbuch ausgewiesen ist – denn für mich ist es eher ein Jugendbuch. Es gibt doch ein paar Passagen, die selbst mir als Erwachsene ein beklemmendes Gefühl bereitet haben. Ich will nicht daran denken, wie meine Kinder da schlafen würden ;) Aber gut, das nur am Rande. Lange Rede – für mich sind das hier fünf Lesekatzen, denn die Geschichte konnte mich vom ersten Moment an fesseln. Ist authentisch geschrieben und auch die Verstrickung mit Wiesbaden ist hier vorzüglich gelungen. Die Figuren handeln rational – es gab keine Wendung, die ich infrage gestellt hätte und das große Finale hat alle Handlungsstränge super vereint und zu einem tollen Ende geführt. Prima!

    Mehr
  • eine traumhafte welt

    Assjah - Die lebenden Träume

    ClaudisGedankenwelt

    16. January 2014 um 12:06

    Zunächst trifft man auf den 10-jährigen Kim, der sich aufgrund einer Mutprobe in eine Spukvilla wagt. Dort findet er einen Traumspiegel mit dessen Hilfe er Wesen aus seinen Träumen direkt nach Wiesbaden holen kan. Kim ist ein phantasievolles Kind, er stellt sich alle möglichen Wesen und Welten vor und kann sich ein Leben ohne seine Fantasiewesen nicht vorstellen. Neben dem Hauptprotagonisten Kim gibt es noch Goldlöckchen und Silberfünkchen. Diese beiden Feen hat Kim zuerst nach Wiesbaden geholt, weil sie in der Traumwelt seine besten Freunde sind. Unglücklicherweise holt er auch noch einen ausgewachsenen Drachen, der Fineas heißt in unsere Welt. Damit Fineas nicht soviel Schaden anrichtet, wünscht Kim sich noch Annatar herbei, einen Zauberer, der Fineas schrumpfen soll, damit er nicht so auffällt.  Dies bringt das Gleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit durcheinander und so werden Kim und seine Freunde plötzlich von Namaren gejagt. Namaren sind düstere Schatten, die Fantasiewesen verschlingen. Da Kim aber eine tiefe Freundschaft zu seinen Wesen verbindet, beschließt er sich der Bedrohung zu stellen und alles zu tun um seinen Freunden zu helfen. Der Autorin ist es hier gelungen wunderschöne Charaktere zu erschaffen und dazu noch wundervolle, fantastische Welten zu schaffen, die sich Adaan und Assjah nennen. Ich konnte direkt in das Buch eintauchen und fand mich in einer wundervollen Geschichte wieder. Kim war mir sofort sympathisch. Er ist einerseits sehr verantwortungsbewusst, was sich gerade im Verhalten seinen Geschöpfen gegenüber zeigt, andererseits macht er auch ganz typische Fehler für einen 10-jährigen. Er denkt einfach nicht, dass es eventuell Konsequenzen hat, wenn er seine Geschöpfe in die Realität holt. Der Schreibstil von Frau Seidel ist einfach gehalten und sehr bildhaft. Man kann sich sehr gut ihre Welten und Charaktere vorstellen. Die High-Fantasy Elemente aus der Traumwelt könnten allerdings dem ganz jungen Publikum ein wenig zuviel sein. Ich persönlich fand die Idee hinter dem Buch wunderschön. Ein Kind welches sich seine Freunde aus den Träumen in die Realität holen kann. Davon habe ich früher als Kind auch geträumt und ich bin sicher, dass andere Kinder sich auch wünschen die Figuren aus der Fantasie an ihrer Seite zu haben und mit ihnen zu spielen. Frau Seidel hat diese Idee weiter gesponnen und eine beeindruckende Welt geschaffen. Der Spannungsbogen zieht sich durch das ganze Buch. Die Handlung hat immer wieder kleine Höhepunkte und so wird das Lesen nicht langweilig. Am Ende gipfelt die Handlung in einem Showdown, der auch Erwachsene an das Buch fesselt. Mein Fazit zu dem Buch: Ich tauche sicherlich wieder in diese Welt ab und werde den zweiten Teil auch lesen. Mich konnte die Idee überzeugen und in eine andere Welt entführen.  Insgesamt liegt hier ein gelungenes Jugendbuch-Debüt vor, welches nicht nur für junge Leser ein Abenteuer ist. Die Alterempfehlung würde ich aufgrund der High-Fantasy Elemente jedoch auf 12 Jahre setzen, da die Welt insgesamt sehr komplex ist. Erwachsenen, die gern ein gutes Jugendbuch lesen wollen, kann ich dieses Werk jedoch ohne Einschränkungen empfehlen.

    Mehr
  • Ein Buch für alle Träumer - egal, wie alt sie sind!

    Assjah - Die lebenden Träume

    AnnikaDick

    04. January 2014 um 15:05

    Ich lese ein Kinderbuch, obwohl ich mir vor langem geschworen habe, kein Buch mehr zu lesen, dessen Helden nicht mindestens 13/14 sind, weil ich für Bücher für eine jüngere Zielgruppe einfach nicht mehr geeignet bin. Tja, wieso also lese ich dieses Kinderbuch, fragt ihr euch? Ausschlaggebend waren zwei sehr wichtige Bestandteile: Träume und Fantasie. Fantasie nicht als Fantasy sondern Fantasie im Sinne von Vorstellungskraft und was man damit tun kann, aber lest selbst: Eine Mutprobe verschlägt Kim in ein altes Herrenhaus, seine Suche nach einem Beweis, dass er hier war, erweist sich zunächst recht schwierig, sind doch alle Schränke und Kommoden leer. Bis er etwas findet, das wie eine goldene Lupe aussieht: einen Traumspiegel. Mit diesem holt er die beiden Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen aus seinen Träumen in die Realität. Nachdem das mit den beiden so gut geklappt hat, will er sich auch einen kleinen Schlangendrachen herholen, wäre ja sicher ein nettes Haustier. Doch etwas geht schief und statt eines kleinen Drachens holt Kim Finneas, einen alles andere als kleinen Drachen, in die Wirklichkeit. Nun muss er also versuchen, dem Drachen durch Wiesbaden zu folgen und ihn einzufangen. Nichts leichter als das … na ja, nichts leichter als das, nachdem er noch den Magier Annatar aus seiner Traumwelt herbeigeholt hat. Dieser schafft es dann zumindest, Finneas in einen Rattendrachen zu verwandeln, so dass Kim ihn bequem in seinem Zimmer verstecken kann. Allerdings gibt es da noch ein Problem: Kim hat noch nicht herausgefunden, wie er seine Traumwesen wieder in seine Träume zurückschicken kann. Die vier sind also fürs erste in unserer Welt gefangen und für Annatar bedeutet das, Kim muss mit ihm einkaufen, denn in seiner Magierrobe kann er ja nicht durch Wiesbaden laufen. Als sie vom Einkaufen auf dem Nachhauseweg sind, wird Kim von einem Schatten angegriffen und verliert das Bewusstsein. In seinen Träumen muss Kim mit Entsetzen feststellen, dass ein Teil seiner ausgedachten Welt wie leergefegt ist. Kein Mensch ist mehr zu sehen, dafür jedoch die Schatten, die in auch in der Wirklichkeit angegriffen haben. Als es ihm schließlich gelingt, die Feen, Finn und Annatar zurück in seine Träume zu bringen, machen die fünf sich auf den Weg, um herauszufinden, was es mit den Schatten auf sich hat und wie man sie besiegen kann. Was für ein wunderschönes Buch! Ich kann es gar nicht anders sagen: Es ist wirklich ein Traum! Assjah und Adaan aus Kims Träumen sind mit so viel Liebe zum Detail ausgedacht und beschrieben, dass ich mich oft fragte, seit wann die gleiche Karte, die Kim in seinem Zimmer hat, im Zimmer der Autorin hängt oder liegt, um bei jeder Gelegenheit um neue Städte, Tiere und Menschen erweitert zu werden. Kims Träume sind so real, wie man es sich als Kind nur wünschen kann. Die Abenteuer, die er in seiner Welt erleben kann, so vielfältig und bezaubernd und sie zeigen, welche Fantasie in Kim – und seiner Autorin – stecken. Auf der anderen Seite ist Kim aber auch noch sehr der zehnjährige Junge, der er sein soll. Er hat seine Traumwelt einfach so zum Spaß erschaffen, ohne groß darüber nachzudenken, warum, oder wofür. Er hat sich keine Gedanken darüber gemacht, was seine erdachten Wesen davon halten, was in ihrem Leben geschieht. Er handelt mitunter unbedacht und überstürzt, wie eben, als er die vier aus seinen Träumen in die Realität holt und doch – jedes Kind hätte so gehandelt, glaube ich. Ich weiß, ich hätte es getan. Die Figuren in seinen Welten sind so schön gezeichnet (sowohl mit Worten, als auch die Illustrationen von Tanja Meurer zu Beginn des Buches und auf dem ersten Buchstaben eines neuen Kapitels) und sie wachsen einem alle ganz schnell ans Herz, selbst Finn, der gerne einmal um sich keift. Ganz besonders gerührt hat mich persönlich Annatars Geschichte und ich hoffe ganz besonders auf ein Widersehen mit ihm um zu erfahren, was aus ihm geworden ist.   „Assjah – Die lebenden Träume“ ist kein Kinderbuch. Zumindest würde ich es nicht als solches bezeichnen. Es ist ein Buch für alle Träumer. Ganz gleich, ob sie zehn, oder 29 oder 67 Jahre alt sind. Es gibt Kinderbücher, bei denen wünsche ich mir, es hätte sie vor 20 Jahren gegeben, damit ich sie hätte wirklich vollkommen genießen können. Nun, ich bin 20 Jahre über der Zielgruppe für „Assjah“ und ich habe es trotzdem in vollen Zügen genossen und ich kann es kaum erwarten, mehr über Kim und seine Traumwelten zu lesen.

    Mehr
  • "Assjah" Blogtour

    Assjah - Die lebenden Träume

    Koriko

    Hallo in die Runde, seit gestern läuft eine Blogtour zu meiner fantastischen Kinderbuchreihe "Assjah", deren zweiter Band vergangene Woche erschienen ist. Um "Die vergessenen Kinder" zu feiern, habe ich mich mit einigen Bloggern zusammengetan und einige Stationen vorbereitet, bei der man mehr zu den Büchern, die Charaktere und die Hintergründe erfahren kann. Sodem gibt es jeden Tag ein den zweiten Band als eBook zu gewinnen, am Ende der Tour winken signierte Taschenbücher, kleine Gimmicks und weitere eBooks. Ich würde mich freuen, wenn ihr einen Blick riskiert: http://julianeseidel.wordpress.com/2013/10/19/assjah-blogtour-2013 28.10.2013 – Tanja Saalbach (Bücher) 29.10.2013 – Beates Lovelybooks (Interview Autorin) 30.10.2013 – Ye Olde Independent (Interview Illustratorin) 31.10.2013 – Bücherfee (Charaktervorstellung) 01.11.2013 – Bookrecession (Kims Traumwelten) 02.11.2013 – Nana und Nikas Leseblog (Werkstattbericht) 03.11.2013 – Mel Bücherwurm (Zukünftige Werke) 04.11.2013 – Regenbogentraum (Verlosung) Viel Spaß beim Stöbern und viel Glück bei den Gewinnspielen, Juliane

    Mehr
    • 9
  • wunderschöne Traumwelt

    Assjah - Die lebenden Träume

    Flatter

    01. November 2013 um 21:45

    Über die Autorin: Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Bisher sind zwei Kinderbücher fertiggestellt, an einem Jugendbuch wird gearbeitet. Inhalt: Der 10-jährige Kim lässt sich auf eine Mutprobe ein, die sein ganzes Leben verändert. In einer alten Spukvilla findet er einen Traumspiegel der ihn dazu befähigt, Lebenwesen aus seinen Träumen in die Wirklichkeit zu holen. Am Anfang ganz begeistert von dieser Möglichkeit ruft er gleich die beiden Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen sowie den Drachen Fineas und den Magier Annatar zu sich. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, dunkle Schattenwesen tauchen in beiden Welten auf. Für Kim und seine Traum-Freunde beginnt jetzt ein gefährliches Abenteuer in dem es darum geht, die dunklen Wesen zu bekämpfen und seine Träume zu retten. Meine Meinung: Die Charaktere sowie die Geschichte sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet. Kim ist ein toller Junge mit sehr viel Phantasie. Er kämpft für seine Freunde und seine Träume mit all seiner Kraft. Sehr gelungen ist das Zusammenspiel seiner realen und seiner Traumwelt. Am meisten angetan hat es mir der süße, aufmüpfige und immer maulige aber auch sehr liebenswerte Drache Fineas. Gerne hätte ich auch so einen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr kindgerecht, aber auch für erwachsene Leser sehr packend und spannend. Ich fand es so bezaubernd zu lesen, wie der kleine Kim für seine Träume kämpft und welchen Mut und welche Entschlossenheit er dabei an den Tag legt. Seine Phantasiewelt wird schillernd und bunt beschrieben. Sehr gut gefallen haben mir auch die Illustrationen im Buch, die die Vorstellung der einzelnen Figur sehr gut unterstreichen. Cover: Das Cover ist so bunt und phantasievoll wie die Geschichte selbst. Fazit: Ein superschönes Kinderbuch von dem ich hoffe, daß noch viele Teile folgen und wir mehr von Kims Träumen erleben dürfen

    Mehr
  • Assjah 1

    Assjah - Die lebenden Träume

    tigger0705

    29. October 2013 um 18:22

    Kim ist ein normaler Junge mir viel Fantasie. Durch eine Mutprobe in einem alten, verlassenen und gruseligen Haus findet er einen magischen Gegenstand und macht seine Träume damit lebendig. So beginnt auch ein tolles Abenteuer. Wird er es schaffen die Figuren aus seinen Träumen wieder in deren eigenen Welt zu befördern und was sind das für komische Schatten? Auf diese Fragen könnt ihr nur eine Antwort finden, wenn ihr das Buch lest. Viel Spaß damit. Mich hat die Geschichte voll und ganz in den Bann gezogen. Innerhalb von wenigen Tagen war das Buch schon verschlungen. Ich hab mit Kim und seinen Abenteuern mitgefiebert und sehr gehofft, dass alles gut ausgeht. Es liest sich super auch wenn ich manchmal dachte, der kleine Kim ist aber reif für sein Alter. Ansonsten ist die Geschichte aber super konstruiert und ich konnte mir alles super gut vorstellen. Es ist eine Mischung aus die “Tinten-Trilogie” von Cornelia Funke und der “Unendlichen Geschichte” von Michael Ende. Es war echt toll. Den Drachen Fineas fand ich besonders super. Seine ganze Art und Weise, teilweise etwas fies, aber auch sehr liebenswert. Man muss nur hinter die Fassade schauen. So jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit dem Buch. Weitere Informationen findet ihr auf Assjah.de oder auf der Homepage von Juliane Seidel.

    Mehr
  • Der bisher beste Debütroman für uns

    Assjah - Die lebenden Träume

    inflagrantibooks

    14. October 2013 um 15:11

    Die Zeichnung auf dem Cover spiegelt ganz genau eine Szene im Buch wieder und ist somit mehr als perfekt im Einklang zum Inhalt. „So unscheinbar und sicher nur für Kinder geschrieben.“ Das war unser erster Gedanke beim Anblick des Covers und während dem Lesen des Klappentextes. Nicht mal annähernd waren wir auf das vorbereitet, was uns die Autorin Juliane Seidel beim späteren Lesen der Geschichte liefern würde. Denn es gibt einfach Autoren, die das unsagbare Glück haben, nicht nur mit einer tollen Fantasie  gesegnet worden zu sein, sondern auch mit Hilfe von einem wunderbaren Schreibstil etwas ganz tolles erschaffen zu können. Das wurde hier mit Kim und seiner Geschichte rund um seine Fantasiewelt bestens umgesetzt. Was genau euch alles bei diesem Buch erwarten könntet?! „Wahr gewordene Fantasie.“ Egal ob groß oder klein: Jeder hat eine Fantasie und jeder benutzt sie auch. Manche bewusst und manche unbewusst. Wir erschaffen Dinge, setzen diese vielleicht sogar schriftlich auf Papier fest oder erleben dank unserer Fantasie die wundervollsten Abenteuern in unseren Träumen. Juliane Seidel hat gleich beides gemacht: Sie setzt ihre Fantasie auf Papier um und wir dürfen dann auch noch Kim´s Fantasie miterleben. War das ganze aber erfolgreich genug?! Zu Beginn schildert uns die Autorin mit einer Charakter-Beschreibung Kim und seine selbst ausgedachten Fantasiewesen, die nach und nach im Buch auftauchen werden. Es diente womöglich für einen klaren Überblick gegenüber den „jungen“ Lesern aber für uns „erwachsene“ Lesern wäre das gar nicht notwendig gewesen. Kim erklärt in der Geschichte selbst sehr gut, wie seine Wesen entstanden sind und auch woher sie alle kommen. Und das in den immer passenden Momenten. Dann geht es weiter in die erste Szene: Der Anfang mit dem Spukhaus und das Entdecken des Traumspiegels wurde von der Autorin klasse geschildert und lässt auch nicht wirklich erahnen, was im späteren Handlungsverlauf auf den Leser zukommt. (Übrigens ist genau die erste Szene mit dem entdecken des Traumspiegels auf dem Cover zu bestaunen.) „Der seltsame Gegenstand glich einer Lupe, der das Vergrößerungsglas fehlte. Er war halb so groß wie sein Unterarm, bestand aus einem langen Griff und einem runden Rahmen, in den drei rote Edelsteine eingelassen waren. Rubine?“ (Copyright Text: Juliane Seidel & bookshouse Verlag.) Als Kim´s Taschenlampe dann urplötzlich erlosch und ihn die unheimliche Atmosphäre des Spukhauses wieder bewusst wurde, wünschte er sich nichts sehnlichster, als seine erfundenen Feen herbei, die ihn in solch gruseligen Momenten immer die benötigte Kraft schenkten. Und als hätte er es zuvor schon einmal gemacht, entschloss er sich, mit den Gedanken an die beiden, durch den Traumspiegel zu pusten und so die zwei Fantasiewesen in seine Welt zu holen. Der Spiegel spielt nicht wirklich die Hauptrolle in der ganzen Geschichte, auch wenn er am Anfang oft verwendet wird. Viel mehr hat die Autorin das Augenmerk auf die Fantasie von Kim gerichtet, der bis zum Ende auch standhaft blieb und uns überzeugen konnte. Mehr als überzeugen konnte. Wir sind ehrlich und ja, hier sind wir es ebenfalls. Dieses Buch ist eine wundervolle Abenteuerreise, die an manchen Stellen Action aufweist aber vorwiegend wegen den tollen Beschreibungen und Ideen überzeugte. Kim holt also die Feen Goldlöckchen und Silberfünkchen in seine Welt, ohne großartig über die Konsequenzen nachzudenken. Mit voller Faszination versucht er sein Glück ein weiteres mal, bei dem er eigentlich geplant hatte, einen kleinen, selbsterfundenen Drachen zu „beschwören“. Irgendwie ist aber dabei etwas schief gegangen und vor ihm tauchte ein riesen großer Feuerdrache auf. Als dieser wütend davon fliegt und Kim versuchte, ihn zu beruhigen, beschwor er wieder ein erfundenes Wesen. Und hier kommt der Zauberer Annatar ins Spiel, der den großen Drachen in ein rattenähnliches Geschöpf verwandelt. An dieser Stelle war uns als Leser bewusst, wie gefährlich Kims unüberlegtes Handeln war. Wirkte es doch anfangs noch wie eine wirklich tolle Sache, zeigt sich schnell, wie gefährlich das für unsere Welt enden kann. Wer würde sich schon drüber freuen, wenn ein riesiger Drache über seine Dächer fliegt? ^^ Die Autorin brachte mit den passenden Worten und Handlungen gut rüber, wie ein Kind mit solch einer neu gewonnen Macht (falsch) umgehen kann und ja, es endete sichtlich in einer Katastrophe. An dieser Stelle begann für uns persönlich aber noch gar nicht das eigentliche Abenteuer. So richtig los ging es erst für uns, als Kim in seinen Träumen nach einer Möglichkeit suchte, seine Fantasiewesen wieder von seiner Welt in ihre zurück zu schicken. Denn wie in jedem Buch haben die Helden in ihren Geschichte ein Ziel, dass sie bis zum Ende ihrer Abenteuer erreichen wollen. Die (Traum)Welt, die uns die Autorin dort dann Stück für Stück präsentierte, war so wundervoll erklärt und ausgedacht worden – riesen Lob unsererseits. Der Schreibstil macht auch viel aus und er verstand es gekonnt, Adjektive und „Show don´t tell“ klug einzusetzen. (Auch eine Sache, die in Geschichten selten zu finden ist. ^^) Aber wir wollen euch ja nicht zu viel Vorspoilern und hoffen, dass ihr euch selbst noch überraschen lassen werdet. Kommen wir zu den Charakteren: Unser Liebling war der Feuerdrache Fineas, der aber von dem Zauberer Annatar in einen kleinen Rattendrachen verwandelt wurde und seinen Namen in Finn umänderte. Er war klug und oftmals zickig, was wir aber absolut nachvollziehen konnten und auch glaubhaft rübergebracht wurde. Denn Kim selbst dachte nicht über sein Handeln nach und somit übernahm Finn dann die Rolle des „Gewissens“ und stellte ihn oftmals zur Rede, wenn Kim unüberlegt handelte. Dagegen waren die beiden Feen sehr, sehr nebensächlich dargestellt worden und kamen nur zum Einsatz, wenn Kim sie auch wirklich brauchte.  Meistens versteckten sie sich unter Kims Mütze oder unter Kims Kleidung. Das reichte aber auch völlig aus, denn die beiden sollten ja Kim nicht die Hauptrolle wegschnappen. Annatar als Zauberer war uns anfangs noch ein Rätsel, was vielleicht daran lag, dass er so gar nicht in die menschliche Welt hinein passen wollte. Später in seiner Welt blühte er auf und stand immer tapfer an Kims Seite. Auch seine Art zu sprechen und zu denken wurde perfekt von der Autorin angepasst und verschaffte ihm eine extra Note an Charme. Bösewichte: Die Antagonisten in dieser Geschichte waren seltsame Schattenwesen, die sich still und heimlich in Kim´s Leben und Fantasiewelt einschlichen. Mehr wollen wir aus Spoiler Gründen nicht preisgeben aber hier sei gesagt, dass die Autorin diese Wesen clever eingebaut hat und diese bis zum Schluss absolut überzeugend ihren Weg gingen. Ein bisschen haben diese Wesen Jack von ihrer äußeren Beschreibung an das Ohngesicht von Chihiros Reise ins Zauberland erinnert, aber ihr Handeln und ihre Art waren Grund aus verschieden. (Er musste es nur mal reinwerfen, weil diese Wesen ihm hier im Buch so gefielen. ^.^) Der Schreibst ist überall gleich aber das Abenteuer steigert sich von Szene zu Szene. Ab dem Moment, in dem Kim in seiner (Traum) Welt ist und sie durchforstet, merkt man, dass genau hier die Autorin einen perfekten Überblick über die Welten hat. Es wurde weder zu viel, noch zu wenig erklärt, wie genau die Welt von Kim funktionierte und wo die Lebewesen herkommen. Auch Kims Entwicklung während der Geschichte wird deutlich sichtbarer und durch bestimmte Momente stark hervorgehoben. Hierbei hat die Autorin auch wichtige Grundsteine für das Erwachsen werden gelegt. Denn gegen Ende wirkt Kim im Vergleich zu seinem Anfangs leichtsinnigen Verhalten viel reifer und selbstsicherer. Er denkt mehr nach und sieht seine „Geschöpfe“ nicht mehr als selbstverständlich an. Ein besonderes „WOW“ bekam die Autorin bei der Umsetzung über das spätere, eigene nachdenken der Fantasiewesen, die oftmals nicht nur sich selbst hinterfragten sondern auch ihre Entscheidungen. Wir fanden es einfach interessant, wie „echt“ man sich als eigentlich ausgedachtes Wesen vorkommen konnte obwohl ein kleiner Junge Gott spielte und somit die Kontrolle über alles und jeden hatte / haben konnte.   (Es ist schwer, etwas ohne Spoilern zu erklären und zu loben, aber wir wollten es nicht unerwähnt lassen.) So viel dazu. Leicht irritiert hat uns immer mal wieder Kim(my) als Junge. So wird er als 10 Jähriger mit bunten Haarsträhnen (siehe auf dem Cover) und lang gelockten Haaren bezeichnet, der sich liebend gerne Fantasiewelten ausdenkt und auch oftmals mit seinen selbst erfundenen Geschöpfen spricht.  Dagegen hatten wir nichts einzuwenden, nur die Beschreibungen über ihn waren doch sehr feminin gerichtet und ja, als eine seiner Feen ihn immer mit Kimmy ansprach, oder diese sich in seinen „Ohrringen“ verhedderte, wurde dieser Gedanke auch nicht gerade minimiert. Das Buch hat aber eigentlich nur einen sehr starken Kritikpunkt, den aber die Autorin mit der richtigen Vermarktung als ihre größte Stärke umwandeln könnte: Ihr Schreibstil. Die Zielgruppe für dieses Buch liegt laut Amazon bei 9-10 Jährigen und normalerweise regen wir uns bei vielen Kinder – und Jugendbüchern über den schwachen Stil und Umsetzung der Handlung auf. Denn irgendwie sind viele Autoren der Meinung, dass man den „jungen“ Lesern nicht viel an Qualität bieten sollte. Aber hier hat die Autorin eine kindliche Geschichte mit einem bildgewaltigen Schreibstil gemischt, der uns als Erwachsene wirklich begeistern konnte. Für die laut Amazon gesetzte Zielgruppe allerdings könnte es doch eventuell anstrengend sein, was das Lesen der Geschichte angeht. Auch eine Szene im Buch auf einem Schiff war doch etwas zu „brutal“ und hätte durchaus abgestumpft werden können. Natürlich sind einige Kinder in ihrem Alter geistlich weiter als es normalerweise üblich ist, aber das wollten wir hier dennoch nicht unerwähnt lassen. Mit ihrem Debütroman müsste sie eigentlich wie jeder andere, „normale“ Jungautor Anfängerschwächen und Fehler aufweisen, denn das alles wäre ja nur menschlich und verständlich. Hier aber schien ihr eigenes Talent das nicht wirklich zugelassen zu haben und das „Normale“ entpuppte sich als außergewöhnlich. Lässt sie uns Leser am Anfang noch glauben, dass die Geschichte in einem ruhigen Tempo verläuft, beweist sie Szene für Szene, dass das Tempo sich steigerte und wir am Ende gefangen von ihrer beschrieben Welt und Worten waren. Solch ein wunderschönes Fantasy-Abenteuer sollte also nicht ungelesen bleiben und es war uns eine Freude, eine Rezension mit viel Lob verfassen zu dürfen. Wer also nach einer qualitativ hochwertigen Geschichte sucht, die durch Schreibstil und Idee überzeugt, ist hiermit bestens bedient. Wir könnten eine Marke wegen den oben genannten Kritik-Punkten abziehen, aber es wäre einfach unfair, den tollen Schreibstil und die Idee nicht mit einer vollen 5 Marken Bewertung zu bewerten. Hier noch ein herzliches Dankeschön an Juliane Seidel und bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar. Es grüßen

    Mehr
  • Einfach fantastisch

    Assjah - Die lebenden Träume

    Buecherfee82

    13. October 2013 um 18:29

    Inhalt: Kim ist ein 10 jähriger Junge der sein normales Leben lebt, bis er sich auf eine Mutprobe einlässt die sein ganzes Leben verändert. In einer Spukvilla findet er einen Traumspiegel, mit dem man Gegenstände und Lebewesen aus seinen Träumen in die Wirklichkeit holen kann. Ohne darüber nachzudenken wünscht er sich die beiden Feen Goldlöckchen und Silberfünkchen herbei, sowie Fineas den Drachen und Annatar den Magier. Plötzlich begegnet Kim den Namaren, furchteinflössende Schattenwesen die sich sowohl in Kim's Träumen als auch in der Wirklichkeit zeigen. Da Kim so eine blühende Fantasie hat, wollen sie seine Fantasiewelt Adaan mit sich nehmen, da das Gleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit in Gefahr ist. Zusammen mit seinen Freunden Finn, Annatar und den beiden Feen macht er sich auf in seine Träume um gegen die Schatten zu kämpfen. Meine Meinung: Am Anfang war ich noch recht skeptisch was mich erwartet da mir das Cover etwas zu farbenfroh war, auch wenn ich die Zeichnungen sehr schön finde da diese sehr detailiert gezeichnet wurden. Sie wurden mit sehr viel Liebe zu den Figuren gezeichnet. Auch die Vorstellung der Charaktere mit den dazugehörigen Bildern auf den ersten paar Seiten finde ich sehr gelungen. Wenn man ein Buch liest spielt ja bei jedem die eigene Fantasie mit und jeder stellt sich die Charaktere anders vor, doch hier finde ich es total gut dass man zu den Charakteren auch passende Bilder hat. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich finde ihn auch für das Alter der Zielgruppe genau richtig. Die Idee hinter dem Buch gefällt mir auch sehr gut und sie wurde perfekt umgesetzt. Gelungen finde ich ebenfalls das Zusammenspiel zwischen Kim's Traumwelt und der Realität. Es wäre schade gewesen, wenn sich das meiste in einem Teil abgespielt hätte und der andere Teil untergegangen wäre. Die Charaktere finde ich alle sehr sympatisch, wobei mir Fineas bzw. Finn der Rattendrache am Anfang etwas zu aufmüpfig und egoistisch war. Was mir an Kim noch besonders gefällt ist, dass er sich nicht unterkriegen lässt und auch seit Outfit find ich total genial. Von Goldlöckchen, der stummen Fee, bekommt der Leser leider nicht so viel mit, was ich etwas schade finde. Silberfünkchen dagegen kann man umso besser kennenlernen, denn sie ist auch nicht auf den Mund gefallen um Kim oder anderen mal die Meinung zu geigen. Aber am sympatischsten war mir Annatar der Magier. Er war am Anfang sehr geheimnisvoll und sehr zurückhaltend. Mit seinem Selbstbewusstsein steht es auch nicht zum Besten, da er sich nichts zutraut. Assjah - Die lebenden Träume ist für mich ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe die ich liebend gerne weiterverfolge. Mein Fazit: Mich konnte dieses Buch total überzeugen.

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Eine Liebeserklärung an die Fantasie

    Assjah - Die lebenden Träume

    Meduza

    11. October 2013 um 21:30

    Was ich mir als Kind so oft gewünscht habe, gelingt dem 10jährigen Kim: Er holt mit Hilfe eines Zauberspiegels Wesen aus seiner Fantasiewelt in die "reale" Welt. Und genau wie Finn hätte auch ich mir keine Gedanken über die Folgen gemacht. Was bei zwei kleinen Feen noch kein Problem ist, gestaltet sich schon schwieriger, als der von Kim beschworene Drache sich als größer als erwartet erweist. Hilfe soll der ebenfalls schnell herbeigerufene Magier Annatar bringen, der tatsächlich den riesigen Drachen in den kleinen Rattendrachen" Finn verwandeln kann. Damit sind die Probleme aber noch nicht gelöst, denn Kim muss versuchen, die Fantasiegeschöpfe zurück in ihre Welt zu bringen, doch dort droht Gefahr ... Besonders erwähnen möchte ich die tollen Illustrationen. Auf den ersten Seiten sind sehr schöne, treffende Bilder der Hauptfiguren. Auch ist der erste Buchstabe jedes Kapitels schön gestaltet. Auch das Cover ist sehr gelungen und zeigt eine Szene aus dem Prolog. Bereits nach den ersten Seiten war ich von der spannenden und super geschriebenen Geschichte gefesselt. Ich habe dann auch ganz schnell vergessen, dass es sich um ein Kinderbuch handelt, im positiven Sinne, denn für mich als Erwachsene war es ein großes Lesevergnügen. Kims Fantasiewelt wird liebevoll und farbig beschrieben. In diesem Band lernt der Leser nur einen kleinen Teil der Welt kennen. Wie gerne hätte ich an Kims Seite noch mehr von dieser abwechslungsreichen Welt erforscht! Da hoffe ich auf den zweiten Band. Die Handlung ist durchweg spannend, mitreißend und sehr oft überraschend. Vom neugierig machenden Anfang bis zum aufregenden Showdown habe ich die ganze Zeit mitgefiebert. Mein absoluter Liebling ist der (aus verständlichem Grund) oft schlechtgelaunte Finn, der es Kim und den anderen nicht leicht macht und kein Blatt vor den Mund nimmt, sich aber als toller Freund erweist. Auch Annatar, der mir anfangs nicht so sympathisch war, hat bald mein Herz erobert, so dass er Finn gegen Ende fast noch den Rang ablief. Seine Geschichte hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht, wie überhaupt das ganze Buch. Vordergründig eine spannende Abenteuergeschichte, ein echter Pageturner, habe ich viel Tiefgründigkeit darin entdeckt, die vor allem erwachsene Leser ansprechen wird, aber sicher auch viele Kinder zum Nachdenken anzuregen vermag. Kim geht anfangs noch ganz leichtfertig mit den Wesen aus seiner Fantasiewelt um, muss jedoch bald erfahren, dass seine überschäumende Fantasie auch eine große Verantwortung mit sich bringt. Besonders gut gefallen hat mir, dass Finn und Annatar sich Gedanken darüber machen und damit hadern, dass sie erfunden" sind, was sogar philosophische Aspekte in die Geschichte bringt. Freundschaft, Vertrauen und Mut sind wichtige Themen des Romans, ganz besonders ist die Geschichte aber eine Liebeserklärung an die Fantasie, an den Zauber der magischen Welten, die in uns leben und für die es sich zu kämpfen lohnt.

    Mehr
  • Assjah

    Assjah - Die lebenden Träume

    Papi0508

    10. September 2013 um 13:50

    Fanden die Mädels leider nicht so toll. Zu wenig spannend... Sie habens nicht zuende gelesen.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks