Juliane Vogler »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „»Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)“ von Juliane Vogler

In New York, einer Stadt, in der sich tausende Menschen täglich begegnen, treffen sich zwei, die sonst ein Ozean trennt. Holly Madison läuft mit geschlossenen Augen durch den Regen. Arvid Gustavsson trägt ein Pinguinkostüm. Ein Zusammenstoß mit Folgen – und der Auftakt für eine digitale Brieffreundschaft. Holly liebt Geschichten über die wahre Liebe: von Ophelia und Mr. Miller, die trotz jahrzehntelanger Zuneigung erst im Alter zueinanderfinden können; von Luigi, einem ehemaligen Drehbuchautor, der die Liebe seines Lebens bis zu ihrem Tod begleitet hat; sowie von Ariadne Efstáthios, die als junges Mädchen von einem Mann auf Kreta verführt worden ist, diesen jedoch durch den Zweiten Weltkrieg aus den Augen verloren hat. Arvid scheint diesbezüglich desillusionierter zu sein. Und in einer zunehmend virtuell geprägten Welt dreht sich alles nach wie vor um die eine Frage – ob es tatsächlich Liebe ist. Eine »Hommage« an die Filme vergangener Tage und die Romantik im Wandel der Zeit.

Eine schöne Liebesgeschichte innerhalb der "Generation Facebook".

— hundeliebhaber
hundeliebhaber

Nette, moderne Liebesgeschichte - allerdings mit einigen sehr detaillierten Liebesszenen...

— vicky_1990
vicky_1990

Schöne, moderne Liebesgeschichte mit Happy End.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "»Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)" von Juliane Vogler

    »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)
    JulianeV

    JulianeV

    Bei diesem verregneten Wetter würde ich gern eine Leserunde starten. Mein neuer Roman wurde kürzlich veröffentlicht. Derzeit gibt es ihn erst einmal als eBook, die Printausgabe wird zeitnah folgen. Deshalb würde ich zehn Ebooks verlosen und mich über eine rege Teilnahme an der Leserunde freuen. Zunächst der Klappentext für einen ersten Einstieg: In New York, einer Stadt, in der sich tausende Menschen täglich begegnen, treffen sich zwei, die sonst ein Ozean trennt.  Holly Madison läuft mit geschlossenen Augen durch den Regen. Arvid Gustavsson trägt ein Pinguinkostüm. Ein Zusammenstoß mit Folgen – und der Auftakt für eine digitale Brieffreundschaft.  Holly liebt Geschichten über die wahre Liebe: von Ophelia und Mr. Miller, die trotz jahrzehntelanger Zuneigung erst im Alter zueinanderfinden können; von Luigi, einem ehemaligen Drehbuchautor, der die Liebe seines Lebens bis zu ihrem Tod begleitet hat; sowie von Ariadne Efstáthios, die als junges Mädchen von einem Mann auf Kreta verführt worden ist, diesen jedoch durch den Zweiten Weltkrieg aus den Augen verloren hat. Arvid scheint diesbezüglich desillusionierter zu sein.  Und in einer zunehmend virtuell geprägten Welt dreht sich alles nach wie vor um die eine Frage – ob es tatsächlich Liebe ist.  Eine »Hommage« an die Filme vergangener Tage und die Romantik im Wandel der Zeit.  Der Link zu Amazon

    Mehr
    • 64
  • Schöne Liebesgeschichte

    »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)
    bine_2707

    bine_2707

    01. March 2016 um 15:57

    Die kurze Inhaltsangabe hat mich direkt neugierig gemacht. Ich war gespannt was sich zwischen Holly und ihrem Pinguin entwickelt. Besonders an ihrem Kennenlernen ist, dass es nach der ersten, zufälligen Begegnung mit einer Brieffreundschaft weiter geht.... Mir gefiel die Inhaltsangabe auf Anhieb. Holly und  Arvid sind richtig aus dem Leben gegriffen und man konnte sich beide sehr gut vorstellen. Beim Lesen musste ich mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen. Aber nach ein paar Seiten fühlte ich mich richtig wohl in dem Buch. Schön finde ich, dass das Thema des modernen Kennenlernens über Chat und Facebook eingebracht wurde, denn schließlich beginnen heute viele Liebesgeschichten auf diesem Weg! Das Cover ist zwar auffällig, hebt sich von anderen ab und ist liebevoll gestaltet. Jedoch hätte es mich in der Buchhandlung nicht direkt überzeugt, mich mit dem Buch auseinander zu setzen. Das wäre schade gewesen, denn insgesamt hat mir die Geschichte richtig gut gefallen und ich kann das Buch nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Miss Ophelia's Bakery

    »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    30. January 2016 um 22:32

    Holly läuft an einem regnerischen Tag mit geschlossenen Augen durch New York und stößt mit einem Schweden im Pinguinkostüm zusammen. Nach dieser recht kurzen Begegnung halten sie Kontakt per Chat und lernen sich besser kennen... Mich hat der Klappentext sehr angesprochen, weil ich mir eine außergewöhnliche und romantische Liebesgeschichte versprochen habe. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist relativ komplex und lässt sich trotzdem sehr flüssig lesen. Mir gefällt es, wenn der Konjunktiv benutzt wird! Auch die Chatverläufe sind sehr schön geschrieben, weil sie aus Sätzen bestehen, die tatsächlich von einem Kennenlernen und der Entwicklung eines Drahts zueinander zeugen. Die Charaktere sind sehr anschaulich gestaltet. Vor allem Hollys Gedanken und Handlungen werden nachvollziehbar geschildert. Arvids Verhalten kann ich im Gesamten - bis auf ein, zwei Situationen - ebenfalls nachvollziehen. Die Handlung ist in sich sehr nachvollziehbar, plausibel und stimmig. Auch die Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen. Ophelia konnte ich mir sowohl beim Tanztee als auch in ihrer Bäckerei bildlich vorstellen - und auch die anderen Charaktere hatte ich bildhaft im Geschehen verankert. Hier hätte meinetwegen ruhig mehr aus ihrem Potential der Hintergrundgeschichten in den Roman mit eingearbeitet werden können. Da der Beginn des Buches so sanft und lieblich gestaltet ist, hätte ich mit sehr detailliert geschilderten Sexszenen nicht gerechnet, sie störten das Geschehen jedoch nicht, sondern kamen lediglich unerwartet. Insgesamt habe ich das Buch gern gelesen und mich für einen Abend vollkommen in Hollys Geschichte fallen lassen.

    Mehr
  • eine nette, moderne Liebesgeschichte

    »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)
    vicky_1990

    vicky_1990

    24. January 2016 um 21:37

    Ohne den ansprechenden Klappentext hätte ich das Buch bestimmt nicht gelesen. Das Buchcover spricht mich überhaupt nicht an. Man erkennt den Buchtitel nicht auf Anhieb und nach dem Namen der Autorin sucht man ewig. 'Miss Opehlia's Baker' im Schaufenster zu integrieren finde ich an und für sich seine gute Idee aber die Umsetzung am Cover gefällt mir nicht. 'Juliane Vogler' habe ich ehrlich gesagt erst gefunden nachdem ich in einem der vielen Kommentare zu dem Buch gelesen hatte dass sich der Name der Autorin in der Baumkrone versteckt (und selbst da musste ich noch eine zeit lang danach suchen!). Normalerweise bin ich ein 'Cover-Jäger', wenn mir das nicht gefällt hat das Buch von vornherein keine Change da ich es dann normalerweise gar nicht in die Hand nehme um den Klappentext zu lesen – gut dass ich es hier mal anderes gemacht habe denn sonst wäre mir eine wirklich tolle Geschichte entgangen! Der Schreibstil der Autorin ist zu Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aber nach ein paar Seiten fand ich ihn toll. Einzig die Chat-Kommunikation zwischen den Hauptpersonen Holly und Arvid fand ich zu snobistisch/akkurat – bin mir nicht sicher wie ich das beschreiben soll aber ich glaube sobald man etwas davon liest weiß man was ich meine – andererseits war es etwas erheiternd und passte zum Roman und den Personen! Die Geschichte ist eine moderne Liebesgeschichte – man kommt sich beim Chatten auf Facebook näher und lernt den anderen trotz der großen Distanz besser kennen. Ein muss für alle die (moderne) Liebesgeschichten mögen! Einzig überraschend waren die sehr deutlichen Liebesszenen, das könnte den ein oder anderen beim Lesen womöglich mittendrin abschrecken - vielleicht könnte man das beim Klappentext auf der Buchrückseite noch vermerken? Nicht das sich jemand 'zu junges' das Buch kauft ;-)

    Mehr
  • Miss Ophelia's Bakery - Geschichten aus New York

    »Miss Ophelia's Bakery« oder Als es im Spätsommer in Manhattan geregnet hat (Geschichten aus New York 1)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. January 2016 um 10:55

    Klappentext: In New York, einer Stadt, in der sich tausende Menschen täglich begegnen, treffen sich zwei, die sonst ein Ozean trennt. Holly Madison läuft mit geschlossenen Augen durch den Regen. Arvid Gustavsson trägt ein Pinguinkostüm. Ein Zusammenstoß mit Folgen – und der Auftakt für eine digitale Brieffreundschaft. Holly liebt Geschichten über die wahre Liebe: von Ophelia und Mr. Miller, die trotz jahrzehntelanger Zuneigung erst im Alter zueinanderfinden können; von Luigi, einem ehemaligen Drehbuchautor, der die Liebe seines Lebens bis zu ihrem Tod begleitet hat; sowie von Ariadne Efstáthios, die als junges Mädchen von einem Mann auf Kreta verführt worden ist, diesen jedoch durch den Zweiten Weltkrieg aus den Augen verloren hat. Arvid scheint diesbezüglich desillusionierter zu sein. Und in einer zunehmend virtuell geprägten Welt dreht sich alles nach wie vor um die eine Frage – ob es tatsächlich Liebe ist. Eine »Hommage« an die Filme vergangener Tage und die Romantik im Wandel der Zeit. Bewertung: Zum Lesen hat mich die erste Begegnung zwischen Holly und Arvid verführt - wer läuft schon mit geschlossenen Augen durch New York und stößt dann mit einem als Pinguin verkleideten Mann zusammen? Holly ist einfach eine liebenswerte Hauptperson und hat sich den Glauben an die romatische Liebe und auch ein bisschen „naives Landei“ mitten in New York bewahrt. Arvid blieb für mich länger einfach der gut aussehende Typ mit der traurigen Familiengeschichte, bis er dann doch greifbarer wurde und der Geschichte noch einmal ordentlich Spannung verlieh. Auch Ophelia und die älteren Herrschaften im Umfeld sind liebenswerte Charaktere, auch wenn ihre Rolle im Buch doch eher klein ist. Das ist stellenweise wirklich schade, da hätte man mehr aus den einzelnen Personen, die alle ihre ganz spezielle Hintergrundgeschichte haben, machen können. Ich musste schmunzeln, wie oft Holly den Tränen nahe ist, wenn ihr eine dieser Geschichten erzählt wird... und das scheint ansteckend zu sein, am Ende war ich doch wirklich am Blinzeln. Ein bisschen zu kämpfen hatte ich manchmal mit dem Schreibstil. Insbesondere am Anfang, als viele Personen vorgestellt werden und deren Geschichte erzählt wird, war mir die Sprache zu „hochgestochen“ - andererseits ist es grammatikalisch eine vollkommen korrekte indirekte Rede in der Vergangenheit. Das Lektorat lässt an einigen Stellen auch ein bisschen zu Wünschen übrig, insbesondere dann, wenn Kommata wie mit dem Salzstreuer gesetzt wirken und den Lesefluss blockieren. Auch musste ich bei den ersten Chats von Holly und Arvid den Kopf schütteln – wie kann man in einem Facebook-Chat mit 28 Jahren so hochgestochen dahinschwurbeln? Ich muss gestehen, ich kann nicht genau sagen, ob sich die Lesbarkeit im Laufe des Buches verbessert hat oder ob mich daran gewöhnt habe oder ob mich einfach irgendwann die Erzählung so gepackt hat, ab der Hälfte des Buches konnte ich mich auf jeden Fall nicht mehr zurückhalten und musste unbedingt weiterlesen. Schön finde ich die Entwicklung der Beziehung zwischen Holly und Arvid. Die erste Begegnung, die Chats im Internet mit ihrer ganz eigenen Sprachebene und den kleinen geschriebenen Flirts. Schön auch, dass nicht immer alles gleich Friede, Freude, Eierkuchen ist, wie man im weiteren Verlauf des Buches dann feststellen kann. Umso schöner ist dann das Happy End. Mir gefällt, dass selbst das nicht in Kitsch vergeht, sondern die davor aufgetauchten Probleme weiter thematisiert und somit zum Nachdenken anregt; über das was Romantik für uns heute ist, aber auch was wir für eine Beziehung brauchen und tun (oder eben nicht). Vielleicht liegt es daran, dass meine jetzige Beziehung auch mit einer Fernbeziehung begonnen hat oder dass wir fast exakt gleich alt sind wie Holly und Arvid, auf jeden Fall haben mich manche Momente sehr zum Lachen gebracht, an die Vergangenheit erinnert und zum Nachdenken gebracht. Allein deshalb war das Buch für mich lesenswert.

    Mehr