Julie Kagawa The Iron Traitor

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Iron Traitor“ von Julie Kagawa

After his unexpected journey into the lands of the fey, Ethan Chase just wants to get back to normal. Well, as "normal" as you can be when you see faeries every day of your life. Suddenly the former loner with the bad reputation has someone to try for-his girlfriend, Kenzie. Never mind that he's forbidden to see her again. But when your name is Ethan Chase and your sister is one of the most powerful faeries in the Nevernever, "normal" simply isn't to be. For Ethan's nephew, Keirran, is missing, and may be on the verge of doing something unthinkable in the name of saving his own love. Something that will fracture the human and faery worlds forever, and give rise to the dangerous fey known as the Forgotten. As Ethan's and Keirran's fates entwine and Keirran slips further into darkness, Ethan's next choice may decide the fate of them all. (Quelle:'E-Buch Text/23.10.2013')

Stöbern in Jugendbücher

Snow

Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Avirem

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Eine actionreiche Geschichte mit der Magie von 1001 Nacht!

Meritamun

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Es fühlt sich etwas gestreckt an

TheVanniK

Hundert Lügen

Richtig spannend und trifft tief ins Herz. Einfach ein richtiger Spannungsjugendroman =) ich will mehr

EnysBooks

Verlorene Welt

Sehr schönstens Ende von der Reihe BItter&Sweet.

lucnavi

Schwebezustand

Ich bin begeistert!

leseratte83

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Immerwieder Nimmernie und nimmernie zurück

    The Iron Traitor
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    07. January 2015 um 13:36

    Ethan und Kenzie sind zurück aus Nimmernie und sofort steckt zumindest Ethan in mächtigen Schwierigkeiten. Die Polizei verhört ihn wegen des Verschwindens eines Mitschülers, seine Mutter bewacht ihn wie eine Glucke und zu allem Überfluss hat er auch noch den Zorn von Kenzies Familie auf sich gezogen, weil er sie angeblich nach New York entführt hat. Als wenn das noch nicht ausreicht, ist auch noch sein Neffe Keirran verschwunden und dessen heimliche Geliebte Annwyl des Sommerhofes, sitzt bei Ethan auf dem Bett und droht für immer dahinzuschwinden. Nun gilt es Keirran zu finden, der loszog ein Heilmittel für seine Geliebte zu suchen. Dies heißt jedoch für Ethan zurück nach Nimmernie. Dabei hatte er sich doch geschworen ein für alle mal durch zu sein mit den Feen und irgendwie kommt alles viel viel schlimmer als man denkt. Auch Band sechs hat mich sofort in seinen Krallen. Hatte ich erwartet Nimmernie würde seine Anziehungskraft auf mich verlieren und die Geschichte nur noch eine Aneinanderreihung irrwitziger Abenteuer werden, so wurde ich Gottseidank enttäuscht. Keirran ist mir persönlich immer noch etwas unsympathisch. Zu sehr Heißsporn zu unüberlegt in dem was er tut, während Ethan der Erwachsenere von beiden zu sein scheint, obwohl augenscheinlich gleich alt. Schön war vor allem die Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Ethan. Zumal diese Beziehung nicht nur romantisch vor sich hinplätschert, sondern auch Talfahrten mitmacht. Insbesondere wenn Kenzie ihre Krallen ausfährt und Ethan zeigt, das sie keine Jungfrau in Nöten ist, die errettet werden muss. Aber dennoch finden die beiden einen Weg und die Gefahren die es zu bestehen gilt, schweißen die beiden nur noch mehr zusammen. Neben neuen wunderlichen Kreaturen, trifft man auf alte Bekannte wie Puck und Grimalkin. Ich wünschte nur die Reihe würde nie enden, denn ich glaube die Katzenfee würde mir richtig abgehen. Doof fand ich den absoluten Cliffhanger am Ende der Geschichte, da noch nicht abzusehen ist, wann der siebte Band erscheint und ich es nicht erwarten kann zurückzukehren zu Ethan und Kenzie, denn so darf es einfach nicht enden. Anscheinend haben mich die Feen bereits verhext und die Realität erscheint mir wie ein öder Ort ohne den strahlenden Glanz von Nimmernie.

    Mehr
  • Volle fünf Sterne!

    The Iron Traitor
    Elysetta

    Elysetta

    20. January 2014 um 15:12

    In the real world, when you vanish into thin air for a week, people tend to notice. After his unexpected journey into the lands of the fey, Ethan Chase just wants to get back to normal. Well, as "normal" as you can be when you see faeries every day of your life. Suddenly the former loner with the bad reputation has someone to try for-his girlfriend, Kenzie. Never mind that he's forbidden to see her again. But when your name is Ethan Chase and your sister is one of the most powerful faeries in the Nevernever, "normal" simply isn't to be. For Ethan's nephew, Keirran, is missing, and may be on the verge of doing something unthinkable in the name of saving his own love. Something that will fracture the human and faery worlds forever, and give rise to the dangerous fey known as the Forgotten. As Ethan's and Keirran's fates entwine and Keirran slips further into darkness, Ethan's next choice may decide the fate of them all. __________________________________________________________________________________ Wer die "Plötzlich Fee" Reihe liebt, wird auch in diesem Band der Spin-Off Reihe nicht enttäuscht! "The Iron Traitor" ist die Fortsetzung von "The lost Prince". Die Handlung geht nahtlos weiter und seit unserem letzten Abenteuer im Nimmernie sind nur einige Tage vergangen! Die Handlung beginnt damit, dass Annwyl beginnt zu vergehen. Um sie länger auf dieser Welt zu halten, geht es erstmal nach New Orleans um Kierran zu finden, der ebenfalls verschollen ist. Nachdem alle wieder vereint sind, versuchen sie gemeinsam einen Weg zu finden, Annwyl zu retten und das führt unsere Truppe natürlich über kurz oder lang wieder zurück ins Nimmernie und auch an den Sommerhof zu Königin Titania und ins Winterreich. Die Welt von Julie Kagawa ist wie immer sehr schön beschrieben und auch die Charaktere wachsen einem weiter ans Herz. Ethan entwickelt sich um einiges weiter, u.a. durch Kenzie. Kierran wird durch seine Liebe zu Annwyl immer unberechenbarer, viele seiner Handlungen werden davon beeinflusst, seine Liebste zu retten und dafür ist ihm fast jedes Mittel recht. Sein Verhalten wird immer kälter und er wird dem Kierran aus der "Prophezeiung" immer ähnlicher! Ein absolutes Highlight war es, dass wir kurz auf Ash gestoßen sind. Auch wenn dieses Wiedersehen nur von kurzer Dauer war, war es toll, dem dunklen Prinzen bzw. König wieder in Aktion zu erleben. Auch Puck und Grimalkin waren wieder mit ihrem einzigartigen Charme und für sie so typischen Humor dabei! Das Ende ist ein echter Cliffhanger mit einem Schocker, der einen mit voller Spannung auf den nächsten Band fiebern lässt! Ich kann es aufjedenfall kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen, auch wenn diese noch einige Zeit auf sich warten lässt:( Das Cover ist sehr schön, man kann darauf sehr gut Keirran mit seinen blauen Augen und hellen Haaren erkennen. Die Seiten sind auf alt gemacht und wirken verschlissen. Sehr schön anzuschauen und noch nie vorher gesehen! Also von mir gibt es volle fünf Sterne und freue mich schon sehr auf das nächste Abenteuer im Nimmernie!

    Mehr
  • Der bisher schwächste Band von Kagawa

    The Iron Traitor
    MartinaBookaholic

    MartinaBookaholic

    04. November 2013 um 07:25

    Meine Gedanken zum Buch: Es war lange Odyssee und ich dachte das Ende kommt nie – ich habe eine gefühlte Ewigkeit zum Beenden des Buches gebraucht und das ist normalerweise nie der Fall bei Büchern von Kagawa. Aber bei diesem hier hat der entscheidende Funke gefehlt, um mich mitzureisen, mich zum weiterlesen zu motivieren. Die Geschichte beginnt nach den Ereignissen aus Band 1 und fast sofort kommen wir wieder zurück ins Nimmernie, aber vorher müssen sie noch schnell einen Weg finden, um Annwyl länger auf dieser Welt zu halten, bevor sie für immer verschwindet. Dazu eilen wir zuerst nach New Orleans, um Keirran zu finden, der verschwunden ist, dann eilen alle gemeinsam zurück zu einem Guru, der ihnen ein Amulett zusammen bastelt, nur um daraufhin zum Sommerhof zu eilen, um dort wieder weiter zu eilen usw. usf. – ihr seht worauf ich hinaus will. Es war eine endlose Schleife und während der gesamten Handlung sind sie nur von einem Ort zum nächsten gehastet, um dort auf etwas zu treffen, dass sie bekämpfen oder töten mussten. Daher war der nächste negative Punkt, den ich bemängeln muss, der, dass mir zu viel und zu lange Kampfszenen im Buch waren, sodass ich nach einiger gewissen Zeit diese einfach weitergeblättert haben, da sie keinen Spaß mehr machten. Dafür hat mir aber die restliche Beschreibung und die Umgebung gefallen, die Kagawa jedes mal erschafft und ich mag wie immer ihre Charaktere. Allen voran Kenzie mit ihrer sturen, selbstsicheren Art – eine weibliche Figur, über die man nur zu gerne liest und mehr erfahren möchte. Aber auch Ethan liegt mir am Herz, obwohl er manchmal etwas weicher sein könnte, aber ist halt ein ‚tough guy‘ ^^ – was soll man da machen? Keirran hat mich bis jetzt leider noch nicht überzeugt und durch seine Wandlung wird meine Meinung von ihm nicht besser. Ein Highlight war es auf alle Fälle für mich, dass wir kurz auf Ash gestoßen sind, auch wenn dieses Wiedersehen nur von kurzer Dauer war – trotzdem habe ich mich gefreut darüber, dem dunklen Prinzen bzw. König wieder zu begegnen. Auch wenn der generelle Handlungsverlauf im zweiten Band etwas zäher und langatmig war, konnte mich das Ende wieder überrascht zurücklassen. Obwohl diese Szene bereits von Beginn an angedeutet wurde, dachte ich nicht, dass es so passieren würde. Daher bekommt man einen fiesen Cliffhanger serviert, der einem gebahnt auf den letzten dritten Teil warten lässt… den ich hoffentlich bald, bald bekomme. Aber es wird wohl noch ein gutes Jahr bis dahin dauern. *seufz* Englisches Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut und man kann darauf perfekt Keirran mit seinen Haaren und Augen erkennen. Auch wenn er nicht zu meinen Lieblingen zählt – das Cover schaut klasse aus! All in all: Es tut mir leid, dass zu sagen, aber das Buch war für mich das schlechteste, was ich bisher von Kagawa gelesen habe. Klingt jetzt furchtbar, ich weiß – aber wenn man bedenkt, das mich Kagawa bisher immer begeistern konnte, ist es verständlich, dass ein 3- Sterne Buch nun mal das schlechteste davon ist, was im allgemein gesehen ja noch immer guter Durchschnitt ist. Mehr zu diesem Buch, findest du auf meinem Blog: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/11/02/rezension-the-iron-traitor/

    Mehr