Julie Lawson Timmer Ein halbes Jahr zum Glück

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(0)
(6)
(18)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein halbes Jahr zum Glück“ von Julie Lawson Timmer

Die frisch geschiedene Markie Bryant zieht mit ihrem Sohn Jesse in einen heruntergekommenen Vorort. Hier will sie sich vor der Welt verkriechen, aber sie hat die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin gemacht: Die resolute Mrs Saint erklärt es zu ihrer Mission, Markie aus ihrem Schneckenhaus zu holen.

Diese wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Mrs Saints Einmischungen. Doch schließlich muss sie zugeben, dass die Maßnahmen ihrer Nachbarin tatsächlich helfen. Und dann kommt der Tag, an dem Mrs Saint auf einmal Markies Hilfe braucht -

Neuanfang nach Scheidung und das Ankommen in einer Nachbarschaft ohne Chance auf sozialen Rückzug

— schnaeppchenjaegerin

Insgesamt gesehen ist „Ein halbes Jahr zum Glück“ eine ganz nette Unterhaltung.

— schlumeline

Zu langatmig und nicht das was ich erwartet habe. Dazu noch mit nicht wirklich überzeugenden und sympathischen Hauptcharakteren.

— Testsphaere

Nichts Besonderes!

— YH110BY

Wer sich auf eine amüsante, berührende und tragische Geschichte, wie mitten aus dem Leben, einlassen möchte, wird gut unterhalten.

— Ellysetta_Rain

Meine Erwartungen lagen wahrscheinlich zu hoch. Als einfache „Sommer-Lektüre“ sicherlich ganz okay.

— Kindra

Nicht ganz was ich mir erwartet habe, jedoch nicht schlecht

— MalaikaSanddoller

Eine nette kleine Geschchte, teilweise etwas langatmit aber mit einer schönen Moral am Ende.

— Bouquiniste

die Umsetzung der Idee und der Charaktere haben leider größtenteils viel Luft nach oben gelassen

— Gudrun67

Das Leben nach einer Scheidung und die neue Nachbarin.

— MoniqueH

Stöbern in Liebesromane

Save Me

In zwei Tagen fertig gelesen. Paar zu viele Klischees/bekannte Handlungsmuster, aber unterhaltsam.

Andariel

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Das Buch bereitete mir Gänsehaut, brachte mich zum Lachen und zum Weinen. Pures Lesevergnügen! 💖

Claudia107

Weil es dir Glück bringt

Köstliches Lesevergnügen. 🍰😍

Suse33

Cold Princess

Spannend, erotisch und dramatisch!

LunaWinter

The Ivy Years - Bevor wir fallen

Tolle Charaktere und eine berührende Botschaft

SylviaRietschel

Ohne ein einziges Wort

Wunderschön! Nicht nur eine zu herzen gehende Liebesgeschichte, sondern auch eine tragische Familiengeschichte!

Pagina86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neuanfang nach Scheidung und das Ankommen in einer Nachbarschaft ohne Chance auf sozialen Rückzug

    Ein halbes Jahr zum Glück

    schnaeppchenjaegerin

    21. May 2018 um 12:01

    Als Markie sich von ihrem unzuverlässigen Ehemann Kyle trennt, zieht sie mit ihrem 14-jährigen Sohn Jesse in ein Bungalow in eine nicht ganz so exklusive Gegend, als die, die sie bisher - auch durch die finanzielle Unterstützung ihrer gut situierten Eltern - gewohnt war. Schon beim Einzug werden die beiden von 85-jährigen Nachbarin Mrs Saint in Beschlag genommen, die sich in den Vordergrund drängt und großzügig die Hilfe ihrer Hausangestellten anbietet, sich damit jedoch auch hemmungslos in Markies Angelegenheiten einmischt.  Markie hatte eigentlich geplant, sich in dem Bungalow zurückzuziehen, einen Heimarbeitsplatz anzunehmen und möglichst wenig mit anderen Menschen zutun zu haben. Auch das Verhältnis zu ihrem Sohn ist sehr unterkühlt. Er gibt ihr die schuld an der Trennung von seinem Vater und zieht sich seinerseits in sein Zimmer im Keller zurück, wo er sogar seine Mahlzeiten einnimmt und die Zeit mit Videospielen verbringt. Erst als Jesse auf die schiefe Bahn zu geraten droht, nimmt Markie zunächst widerwillig Mrs Saints Hilfe an, ist jedoch weiterhin genervt von deren Bevormundung , ihren neugierigen Fragen und ihrem geheimniskrämerischen Verhalten.  Nach und nach nähern sich die ungleichen Nachbarn an und können auch die Geheimnisse um Mrs Saint und ihre Angestellten gelüftet werden, die Mrs Saint zu Markies Entsetzen als "Mängelexemplare" bezeichnet.  Ein halbes Jahr wollte sich Markie in den angemieteten Bungalow zurückziehen, ihre Wunden lecken und möglichst wenig soziale Kontakte pflegen. Sie hat allerdings nicht mit ihrer resoluten Nachbarin gerechnet, die sich penetrant in Markies Leben drängt und sich hemmungslos in ihren Alltag und die Erziehung ihres Sohnes einmischt.  Mrs Saint wird ihrem Namen gerecht und tritt als Wohltäterin in Erscheinung, die Menschen in ihrem Haushalt engagiert, die allein hilflos erscheinen, und die Aufgaben von Mrs Saint für alle ersichtlich nur unzufriedenstellend erledigen können.  Die Motive von Mrs Saint sind über weite Strecken des Romans völlig unklar, weshalb die ältere Dame regelrecht als Nervensäge erscheint. Man kann Markie durchaus verstehen, dass dies dein Impuls in ihr auslöst, sich noch weiter zurückzuziehen. Für ihren Umgang mit ihrem Sohn Jesse, dem sie alle Freiheiten lässt, sie aber kaum ein Wort miteinander wechseln, konnte ich allerdings kein Verständnis  aufbringen.  Und auch Jesse verhielt sich nicht so, wie man es von einem Teenager erwarten könnte. Einerseits zieht er sich zurück und sitzt am liebsten mit Pizza allein vor dem Fernseher, andererseits ist er sehr offen gegenüber älteren Menschen, hört sich interessiert deren Geschichten über den Zweiten Weltkrieg an, nimmt seiner Mutter die unliebsamen Telefonate mit ihren Eltern ab, engagiert sich hochmotiviert in seinen Nebenjobs und kümmert sich dabei rührend um das neunjährige Mädchen Lola, die Tochter einer der Angestellten von Mrs Saint. Sein Verhalten und auch das von Mrs Saint fand ich zu überzogen dargestellt, der Roman liest sich damit etwas märchenhaft.  Anders als erwartet nutzt Markie den Umzug in ihr neues Heim nicht für einen Neuanfang als Single und dafür, ihr Verhältnis zu ihrem Sohn zu verbessern, sondern bemitleidet sich in erster Linie selbst für ihr Schicksal. Diesbezüglich findet während des gesamten Romans keine Entwicklung ihrer Person statt. Als Leser fragt man sich deshalb verstärkt, was es mit Mrs Saint und ihren "Mängelexemplaren" auf sich hat und wird dabei lange im Unklaren gelassen, bis sich am Schluss die Geheimnisse lüften.  Neuanfang, Nachbarschaftshilfe, Toleranz gegenüber benachteiligten Menschen - irgendwie wusste ich nie so genau, worin die Intension des Romans liegen sollte. Der dramatische Schluss, in Zuge dessen die Vergangenheit von Mrs Saint erläutert wird und man eine Ahnung davon bekommt, warum sie sich einerseits so fürsorglich, andererseits aber auch so gebieterisch verhält, war für mich sehr überraschend, da er überhaupt keinen Bezug zum Rest des Romans hatte. Das letzte Viertel von "Ein halbes Jahr zum Glück" hätte eine ganz eigene Geschichte um Angeline Saint ergeben können. Ich fand Mrs Saints Hintergrund durchaus interessant, so ans Ende gesetzt war ihre Familiengeschichte jedoch deplatziert und für mich als Erklärung für den Umgang mit ihren "Mängelexemplaren" und für den Bruch mit ihrer Familie nicht ausreichend, um ihr überzogenes Verhalten zu rechtfertigen.  Das Ende wirkte so konstruiert, dass ich den Eindruck hatte, dass die Autorin selbst den roten Faden ihres Romans verloren hatte. 

    Mehr
  • Anders als erwartet - aber gut

    Ein halbes Jahr zum Glück

    SummseBee

    16. May 2018 um 15:50

    Als Markie sich von Kyle trennt ändert sich ihr Leben erst mal zum negativen. Sie flüchtet vor ihrem alten Leben und zieht mit ihrem Sohn Jesse in einen heruntergekommen Vorort. Dort möchte sie vor ihrem alten Leben flüchten und sich im Selbstmitleid suhlen. Doch ihre neue Nachbarin Mrs. Saint hat entschieden etwas dagegen und ganz andere Pläne mit ihr.... Ich brauchte ein wenig um die Charaktere in diesem Buch lieb zu gewinnen. Markie ist anfangs sehr selbstmitleidig und will nur alleine sein. Das ich in Anbetracht ihrer Scheidung nachvollziehen konnte. Das Jesse als Teenager seine wortkargen Momente hatte war auch nicht sehr verwunderlich. Doch es gab auch viele Momente wo er gezeigt hat was für ein toller Junge er ist. Mrs. Saint ist so eine Person die mit ihrer forschen Art sich manchmal zu viel raus nimmt und doch auch irgendwie sympathisch ist. Und auch alle anderen Figuren die im Laufe der Geschichte auftauchen habe ich mit jeder Seite mehr gemocht. Ich wusste zeitweise nicht so recht worauf die Gesichte hinauslaufen wird und am Ende gab es eine ganz unerwartete Wendung. Gerade das letzte Drittel des Buches hat mir nochmal richtig gut gefallen, so dass ich das Buch mit einem guten Gefühl schließen konnte.

    Mehr
  • Ein halbes Jahr zum Glück

    Ein halbes Jahr zum Glück

    schlumeline

    16. May 2018 um 14:14

    Markie steht vor einem Scherbenhaufen. Ihre Ehe mit Kyle ist gescheitert. Es gibt einen Haufen Schulden und das Leben in Reichtum mit Privatschule für den Sohn Jesse ist vorbei. Zunächst sucht Markie Hilfe bei ihren Eltern, die jedoch nicht besonders begeistert sind und sich in alle Facetten von Markies Leben einmischen. So ist Markie gezwungen ihr neues Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie mietet in einer wesentlich schlechteren Wohngegend ein Haus und zieht dort mit ihrem Sohn alleine hin. Den Lebensunterhalt verdient sie fortan in Heimarbeit. Bereits der Umzug gestaltet sich anstrengend, doch Markie und Jesse erhalten unverhofft Hilfe von den neuen Nachbarn. Mrs. Saint und ihre Mitbewohner sind fortan ein fester Bestandteil von Markies und Jesses Leben, auch wenn Markie sich damit nur schwer abfinden kann. Das ist kein Wunder, denn Mrs Saint hat nichts anderes zu tun als Markie zu belehren und zu beeinflussen. Dennoch erfahren Markie und Jesse in dieser Nachbarschaft wohl mehr Unterstützung, Zusammenhalt und auch Liebe, als sie es bisher gewohnt waren. Das zu begreifen ist jedoch nicht so leicht und nimmt etwas Zeit in Anspruch. Erst nach und nach stellt sich nämlich heraus warum Mrs. Saint so ist wie sie eben ist und was sie mit ihrem Verhalten eigentlich bezweckt. Die Auflösung ist schlüssig aber auch höchst verwunderlich. Insgesamt gesehen ist „Ein halbes Jahr zum Glück“ eine ganz nette Unterhaltung. Stellenweise ist die Geschichte aber wirklich anstrengend und ein wenig zu abgedreht, um sie wirklich zu mögen und genießen zu können. Das Ende stimmt dann zum Glück und die Botschaft gefällt, denn irgendwie und irgendwo hat wohl jeder Mensch so seine Mängel. Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Mehr
  • Mrs. Saints Geheimnis

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Testsphaere

    15. May 2018 um 18:19

    Markie, frisch geschieden und bislang von allen Widrigkeiten des Lebens verschont geblieben muss mit ihrem Teenager-Sohn Jesse einen Neuanfang wagen. Weit weg von ihrem vorher glamourösen Leben, in einem kleinen Häuschen, neben einer Nachbarin, mit dem bezeichnenden Namen Mrs. Saint, die die verschiedenste Leute und Charaktere um sich versammelt hat und die sich auch permanent in Markie Leben einmischt. Das was zunächst als nervig und penetrant von Markie wahrgenommen wird, soll ihr letztendlich zum Glück verhelfen. Als ich den Klappentext las, hatte ich eine romantische Liebeskomödie erwartet mit viel Humor und lustigen Verwicklungen. Um es vorneweg zunehmen, das bringt der Roman nicht. Handwerklich solide geschrieben und bestimmt mit der ein oder anderen überraschenden Wendung und auch lustigen Szene, aber insgesamt ist das Buch sehr zäh. Das liegt insbesondere an dem Hauptcharakter Markie, wer Wut auf den betrügenden Ehemann, auf die übermächtigen Eltern und auf die ständig sich in alles einmischende Nachbarin erwartet, der ist fehl am Platz. Markie, aus deren Sicht das Buch auch geschrieben ist ergeht sich in Selbstmitleid und will sich komplett von der Außenwelt abkapseln und erzählt permanent darüber wieso das so wichtig für sie ist. Mir war das zu überzogen und machte sie eigentlich ziemlich früh ziemlich unsympathisch. Der einzige Charakter für den ich wirklich aufrichtite Sympathie empfand ist ihr Sohn Jesse, der in den meisten Punkten reifer, mitfühlender und zu sozialen Interaktionen eher fähig ist als seine Mutter. Auch die Wendung am Schluß (ich möchte nicht spoilern), die Einblick in die Vergangenheit von Mrs. Saint gibt ist für mich total aus dem Zusammenhang gerissen und war für mich von der Thematik einfach nicht passend. Und, dass ausgerechnet Mrs. Saint mit ihrem Hintergrund andere Menschen als "Mängelexemplare" (auch mit der Intention ihnen helfen zu wollen) geht gar nicht und relativiert für mich die Botschaft, die der Roman vielleicht versteckt hält komplett. Insgesamt kann ich nur drei sehr wohlmeinende Sterne geben, der Schreibstil insgesamt ist flüssig und handwerklich gut, die Idee an sich ist bestimmt auch nicht schlecht, aber dann sollte man auf jeden Fall den Klappentext anders halten. Und ein Sternchen gibt es für Jesse, der das Buch einigermaßen unterhaltend macht.

    Mehr
  • Ein halbes Jahr zum Glück

    Ein halbes Jahr zum Glück

    YH110BY

    14. May 2018 um 20:08

    Markie ist Mitte Vierzig und zieht nach der Scheidung von ihrem untreuen Mann mit ihrem 14jährigen Sohn Jesse in einen kleinen Vorort. Schon beim Einzug stürzt gleich eine alte Frau aus dem Nachbarhaus und dirigiert ihre Angestellten dazu ab, Markie und ihrem Sohn zu helfen. Mrs. Saint ist sehr resolut und mischt sich in alles ein. Markie möchte jedoch am liebsten ihre Ruhe haben und suhlt sich in ihrem Selbstmitleid. Auch zu ihrem Sohn hat sie momentan keinen guten Draht, er nimmt ihr übel, dass er umziehen musste und schottet sich immer mehr von ihr ab. Als Jesse einen großen Fehler begeht, muss er eine größere Geldsumme bezahlen und arbeitet dafür im Haus von Mrs. Saint. Durch seine Arbeit und dem Hund, den Mrs. Saint ihm mitgebracht hat, verändert sich sein ganzes Wesen und er lernt auch Mrs. Saints Angestellten, ihre Mängelexemplare kennen...Ich muss sagen, dass ich etwas ganz anderes von diesem Buch erwartet hatte. Ich habe damit gerechnet, dass Markie eine neue Liebe findet und endlich mal ihre Einstellung zum Leben ändert. Doch am Ende war es Jesse, der sich total zum Positiven verändert hat und Markie blieb weiterhin ziemlich lethargisch. Insgesamt war mir ihr Charakter auch nicht besonders sympathisch, ihr Sohn Jesse dagegen schon. Mrs. Saint versteckte sich die ganze Zeit hinter ihren Geheimnissen, deren Auflösung mich am Ende ziemlich überrascht hat. Das Buch hat mich dann etwas ratlos zurückgelassen. Es war nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes für mich.

    Mehr
  • Eine amüsante, berührende und tragische Geschichte wie mitten aus dem Leben gegriffen

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Ellysetta_Rain

    14. May 2018 um 17:25

    Inhalt: Markies bisheriges Leben bestand vor allem aus mehr Schein als Sein. Ihr Ehemann hat sie jahrelang betrogen und das Geld der Familie verbraucht. Nach der Scheidung von ihrem Mann zieht sie mit ihrem 14-jährigen Sohn Jesse in eine andere Stadt, weg von ihrem Ex-Mann, weg von ihren Eltern, weg von der Schmach und Schande, von der sie sich verfolgt fühlt. Kaum im neuen Heim angekommen, trifft sie auf ihre über 70-jährige resolute, gutherzige, aber auch sehr neugierige Nachbarin Mrs. Saint. Während Markie einfach nur ihre Ruhe haben möchte um sich in ihrem Schneckenhaus zurückzuziehen, mischt sich Mrs. Saint immer wieder in ihr Leben ein und macht Markie damit wahnsinnig. Doch Markie kommt gegen Mrs. Saint nicht an und ihr Leben und das ihres Sohnes verknüpft sich immer mehr mit dem von Mrs. Saint und ihren „Mängelexemplaren“, wie Mrs. Saint sie nennt. Das sind Personen, denen Mrs. Saint eine Anstellung in ihrem Haus bietet und sie dadurch unterstützt, denn die Leute kommen in der Welt dort draußen nicht wirklich gut zurecht. Meinung:Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig. Das Buch ist aus der Perspektive von Markie geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.Die Rezension für dieses Buch fällt mir sehr schwer und ich habe wirklich lange überlegt und weiß immer noch nicht, ob ich mit gut genug ausdrücken kann bzw. werde. Markie hatte nicht wirklich ein schönes bzw. gutes Leben. Für ihre gut betuchten Eltern ist der Schein wichtiger als das Glück ihrer Tochter und sie waren auch immer gegen ihren Ehemann, der einfach nicht in ihr Bild eines perfekten Schwiegersohns passte. Dies lassen sie Markie nach der Scheidung auch deutlich spüren. Für die Eltern ist es schlimmer, dass sie sich eine Zeit lang nicht in ihrem Countryclub blicken lassen konnten, wegen dieser „Schande“, als wie es ihrer Tochter und ihrem Enkel geht. Schlimm die Eltern und so liegt es wahrscheinlich auch an dieser „Art der Erziehung“ ihrer Eltern, dass Markie so lange über die Verfehlungen ihres Mannes hinweggesehen hat bis es nicht mehr ging, sprich, bis es öffentlich bekannt wurde und sie nicht mit dieser Schande leben konnte und wollte. Doch anstatt das sie den Großteil der Schuld bei ihrem Exmann sucht, gibt sich Markie zu lange die Schuld an allem, sei es dem Scheitern ihrer Ehe, dass ihr Mann das Geld veruntreut hat oder das er keine bessere Beziehung zum Sohn hat. Und irgendwann wurde es mir einfach zu viel. Ja, sie hat viel zu lange tatenlos zugesehen, doch sie wollte sicher nicht, dass er alle Ersparnisse verbraucht und Schulden macht oder sie betrügt, und sollte die Schuld hierfür bei ihm suchen, denn dort liegt sie ja auch. Ebenso ist Jesses Vater für die Beziehung zu seinem Sohn verantwortlich und nicht Markie. Zugute halten muss ich ihr wirklich, dass sie ihren Exmann nicht vor seinem Sohn schlechtmacht, aber dies schafft er leider selber zur Genüge und enttäuscht Jesse immer wieder mit nicht eingehaltenen Verabredungen. Jesse ist ein großartiger Junge, der natürlich unter der Trennung seiner Eltern und den Folgen zu leiden hat. Seine Entwicklung im Laufe des Buches, auch mit Hilfe von Mrs. Saint, hat mir sehr gefallen. Ich bin davon ausgegangen bzw. habe erwartet, dass es in diesem Buch um eine starke Frau geht, die ihren Weg nach der Scheidung sucht. Dies ist teilweise auch der Fall, doch es hat mir einfach zu lange gedauert wie sich Markie in Selbstmitleid gesuhlt hat. Ja, Markie entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter, aber erst relativ spät und auch nicht wirklich durch die Hilfe von Mrs. Saint, auch wenn sie Markie zu helfen versucht, sondern durch ihre Freundschaft zu Patty, einem von Mrs. Saints „Mängelexemplaren“. (Und ich mag den Begriff „Mängelexemplare“ wirklich nicht, auch wenn sie es gut meint.) Und Patty und ihre Tochter Lola sind wirklich großartig! Und die Freundschaft bzw. geschwisterliche Beziehung zwischen Lola und Jesse hat mir wirklich sehr gefallen und war wunderbar beschrieben. Mrs. Saint und ihre doch sehr energische Art war im Roman zwar größtenteils amüsant zu lesen, und sie meint es im Grunde gut und hat meistens recht, jedoch wäre dies im wahren Leben definitiv nicht mehr lustig mit so einer Nachbarin leben zu dürfen/müssen. Sie zieht den Leuten alles Mögliche aus der Nase, mischt sich überall ein, macht aber aus ihrer Vergangenheit ein großes Geheimnis. Am Ende offenbart sich dieses und war sehr berührend, auch wenn für mich persönlich ihr Verhalten unverständlich war. Das Geheimnis erklärt, wieso sie sich so um ihre „Mängelexemplare“ kümmert, die ihr sehr am Herzen liegen. Sehr schön fand ich auch die Botschaft des Buches, dass man sich um andere kümmern und für sie da sein soll. Es gibt sicher viele, denen dieses Buch gefallen wird, aber mich konnte es leider nicht völlig von sich überzeugen. Für mich persönlich fand Markies Entwicklung zu spät statt und auch Mrs. Saint war mir mit ihrer Art einfach zu viel des Guten, auch wenn sich dadurch viele humorvolle Szenen ergeben haben. Nichtsdestotrotz wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht, die sich trotz ihrer Schrullen und Macken größtenteils in mein Herz geschlichen haben, und auch was hinter Mrs. Saints Geheimnis steckt, so dass es gute 3 von 5 Sternen gibt. Fazit:Wer hier eine Liebesgeschichte erwartet, der wird enttäuscht werden. Wer sich aber auf eine amüsante, berührende und tragische Geschichte, die mitten aus dem Leben gegriffen scheint, einlassen möchte, der wird hier gut unterhalten.

    Mehr
  • Manchmal sind es sehr spezielle Wege dorthin

    Ein halbes Jahr zum Glück

    SofieWalden

    13. May 2018 um 04:24

    Markie's Ehemann Kyle ist gutaussehend, präsent, erstrebenswert für all die anderen wohlsituierten besseren Damen, deren Kinder die Privatschule von St. Marks besuchen und Markie ist stolz darauf. Man kann ja so viel übersehen, ignorieren, einfach nicht aussprechen, um die schöne Fassade einer intakten Familie aufrecht zu erhalten und es geht ihnen doch gut, Markie, Kylie und ihrem Sohn Jesse, nicht wahr. Solange, bis es dann nicht mehr geht, bis die neueste Liebschaft ihres Ehemanns in flagranti auf dem Handy all ihrer netten Bekannten zu bewundern ist. Markie öffnete die Augen und sieht, ein überschuldetes Haus, ein leeres Bankkonto und der Ausbildungspool für ihren Sohn ist auch nicht mehr da. Kyle hat ganze Arbeit geleistet und so bleibt nur Scheidung und die Flut. Über den einwöchigen desaströsen Umweg über ihre Eltern fährt Mackie zusammen mit ihrem Sohn vor dem kleinen angemieteten Haus, viele Kilometer entfernt von ihrem früheren Leben, vor, in einem Umzugswagen. Ihr unzuverlässiger Exmann ist natürlich nicht zum Helfen erschienen und so versuchen sie beide, Mackie und Jesse, die Möbel aus dem Wagen ins Haus zu transportieren, was nahezu unmöglich ist. Und dann kommt Hilfe. Mrs. Saint, eine schon sehr alte Dame, kommt den Weg hinauf geeilt, zwei Männer im Schlepptau, Bruce und ihre wohl rechte Hand Frederic. Sie nehmen Markie den Tisch, an dem sie sich gerade abarbeitet, aus der Hand und setzten sich in Bewegung. Ihr selbst wird bedeutet, es ja nicht zu wagen, etwas weiteres zu tun. Alles würde gut. Dies ist ihr erstes Kennenlernen mit der doch recht dominant wirkenden Nachbarin Mrs. Saint und ihrem Stab von Hausangestellten, alle ein bisschen merkwürdig und laut ihrer 'Herrin' eine liebevolle Ansammlung von Mängelexemplaren. Da ist die optisch eher ungewöhnliche Patty, und ihre kleine Tochter Lola, Bruce, der immer ein paar Anläufe mehr braucht, Ronda, die Köchin, bei der mehr daneben geht wie das es essbar ist und Frederic, der Mann mit dem Überblick und unendlicher Geduld. Markie will sich zurückziehen und ihre Wunden lecken, unbehelligt ihre Heimarbeit für eine Versicherung erledigen und keine! Menschen an sich herangekommen lassen. Sie gekommt eine unbehelligte Eingewöhnungszeit, aber dann nehmen ihre wirklich sehr freundlichen und hilfsbereiten Nachbarn, ganz vorne weg natürlich Mrs. Saint Kontakt auf. Die Dame des Hauses will natürlich nur das Beste, mit jeder Menge guter Ratschläge und vieler Körbe guter und weniger geglückter Essensgaben. Es sieht jetzt alles nach nervigen Nachbarn und einer vom Leben angezählten Ehefrau und Mutter aus. Das dachte ich auch, aber es ist nicht das Übliche, diese Geschichte. Was sich daraus ergibt, all die berührenden Dinge, die nie erwarteten und schließlich aufgedeckten Geheimnisse dahinter, bewegend und sehr ernst. Man sollte nicht vorbeigehen an diesem Buch und die Geduld aufbringen, zu erleben, wie aus einer guten Geschichte mit seinem beeindruckenden letzten Teil ein wirkliches Kleinod wird, über eine Gruppe von Menschen und einen ganz besonderen vorne an. Sicher könnte man sagen, das Ende ist zu ….(ich will ja nichts verraten), aber ich finde, es bringt die passende Balance auf der Wippe zurück und das ist gut so. 

    Mehr
  • Mrs. Saint wäre mein Albtraum

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Lesemama

    12. May 2018 um 15:47

    Zum Buch:Markie hat sich gerade frisch von ihrem Ehemann getrennt und ist mit ihrem vierzehnjährigen Sohn Jesse in eine andere Stadt gezogen. In einen kleinen Bungalow direkt neben dem Haus von der resoluten Mrs. Saint. Mrs. Saint hat die Angewohnheit sich gerne in die Anglegenheiten von Markie einzumischen und Markie zu sagen, wie sie zu Leben hat. Aber nicht nur Markie bekommt die unnachgiebige Art zu spüren, sondern Mrs. Saints gesamter Hausstand ... Meine Meinung:Zu Beginn fand ich Mrs. Saint ganz niedlich, wie sie gleich mit ihren "Angestellten" Bruce und Frédéric angeraudcht kam um Markie und Jesse beim Ausladen des Umzugwagens zu helfen. Aber als sie, meiner Meinung nach, immer aufdringlicher wurde, war ich sehr genervt von ihr.Mich hat nach einer doch recht interessanten Anfangszeit die Geschichte nur noch genervt. Ich war auch von den ständigen Wiederholungen ziemlich gelangweilt. Nach dem fünften Mal weiß dann auch jeder, das Markie nur ausgeleierte Yogahosen trägt.Mrs. Saint fand ich ganz fürchterlich anstrengend und ich wusste lange nicht, wo mich die Geschichte hinführt. Ich fand es einfach zu langatmig und die Protagonisten auch nicht sonderlich interessant. Wäre es keine Leserunde gewesen, hätte ich das Buch nie zuende gelesen.Es dümpelte im sehr langen Mittelteil nur noch dahin. Die letzten sechzig Seiten waren dann ganz kurz berührend und sehr emotional, aber gerettet hat es das Buch leider auch nicht mehr.Ohne die letzten Seiten hätte es allerdings höchsten eineinhalb oder zwei Sterne bekommen, so sind es dann immerhin noch drei.

    Mehr
  • Leichtes Sommerbuch ohne Tiefgang

    Ein halbes Jahr zum Glück

    KatharinaJ

    10. May 2018 um 10:03

    Als ein eindeutiges Video von ihrem Ehemann und einer anderen Frau auftaucht, kann Markie nicht mehr verhindern das ihre schöne Scheinwelt zusammenbricht. Jahrelang hat sie weggeschaut und sich etwas vorgemacht um die Illusion einer perfekten Ehe zu wahren.Nun, frisch geschieden, zieht sie gemeinsam mit ihrem Sohn Jesse in ein kleines Haus weit weg von ihrem alten Umfeld. Sie verfällt in eine Art Starre und verkriecht sich immer mehr Zuhause.Doch Markies resolute Nachbarin Mrs. Saint mischt sich ständig in das Leben der beiden ein und bringt sie dazu wieder nach vorne zu schauen - Auch wenn Markie das nicht immer so gut findet."Ein halbes Jahr zum Glück" begeistert zwar mit einem sehr angenehm zu lesenden Schreibstil allerdings hat die Geschichte selbst nicht sonderlich viel Tiefgang und plätschert zäh vor sich hin.Da ich schon so viel Gutes über den Debütroman "5 Tage, die uns bleiben" gelesen habe, bin ich leider ziemlich enttäuscht worden. Auch wenn die Autorin am Ende versucht hat noch eine interessante Vergangenheit einzuflechten war der Roman für mein Empfinden sehr hölzern.Als Sommerbuch für zwischendurch eignet sich "Ein halbes Jahr zum Glück" sicherlich sehr gut aber für tiefgründige, fesselnde Lesestunden wohl eher nicht

    Mehr
  • Meine Erwartungen lagen wahrscheinlich zu hoch

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Kindra

    09. May 2018 um 10:50

    Markie ist frisch geschieden und zieht mit ihrem Sohn Jesse in ein kleines Haus weit genug weg von ihrem früheren Wohnort, um dem Gerede der anderen Mütter zu entgehen. Sie will sich in dem neuen Haus verkriechen und ihre Wunden lecken. Mit einem Heimarbeitsplatz hofft sie, dass es ihr gelingt, keiner Menschenseele zu nahe kommen zu müssen. Doch die alte Nachbarin Mrs. Saint macht ihr von Anfang an einen Strich durch die Rechnung und mischt sich ständig in Markies und Jesses Leben ein. Zu allem hat sie eine Meinung und dummerweise hat sie auch noch meistens recht. Mit der Zeit lernt Markie mit Mrs. Saints Art zu leben und ihre Hilfe anzunehmen, aber ist sie auch bereit Mrs. Saint zu helfen, wenn sie diese braucht? Julie Lawson Timmers Roman „Ein halbes Jahr zum Glück“ ist am 27.04.2018 bei Bastei Lübbe erschienen. Es ist das zweite Buch, das ich von Julie Lawson Timmer gelesen habe. „5 Tage, die uns bleiben“ war 2015 der Debütroman der Autorin und für mich 2017 ein absolutes Lesehighlight. Das Buch hat mich sehr stark berührt. Die schwere Thematik wurde mit unglaublich viel Gefühl und Tiefe wiedergegeben, so dass es mich noch lange nach dem Beenden des Buches beschäftigt hat. An so einen Bestseller anzuknüpfen ist immer schwierig und ich, als Leser, bin mit einer hohen Erwartungshaltung an dieses neue Buch herangegangen. Die Leseprobe hatte mir zwar schon gezeigt, dass in „Ein halbes Jahr zum Glück“ eine weniger dramatische Thematik behandelt wird und mehr Wert auf Humor gelegt wird. Dennoch hätte ich gedacht, dass das Buch das Thema Selbstfindung etwas tiefer behandelt. Markie zergeht förmlich in Selbstmitleid nach der Scheidung. Sie gibt sich an allem die Schuld und glaubt, kein Recht aufs Glücklichsein zu haben. Gleichzeitig geht sie total verantwortungslos mit ihrem Kind um – sie lässt ihm alles durchgehen, vermeidet jeglichen Kontakt zu ihm und frönt mit ihm der Fast-Food-Lust. Jesse ist ein typischer Teenager mit einer Null-Bock-Haltung, der durch sein mangelndes Selbstbewusstsein für falsche Freunde empfänglich ist und, obwohl er im Grunde seines Herzens ein guter Kerl ist, sich zu den falschen Dingen anstacheln lässt. Beide erfahren eine positive Entwicklung, die maßgeblich durch Mrs. Saint und ihre Angestellten hervorgerufen wird. Dennoch schafft es keiner der Charaktere (auch nicht Mrs. Saint, die mir entschieden zu aufdringlich, besserwisserisch, neugierig und gleichzeitig selber so zurückgezogen ist) einen positiven Eindruck bei mir zu hinterlassen. Es fällt mir schwer, mit ihnen mitzufühlen, zumal auch der Schreibstil diesmal keine großen Gefühle hervorruft, sondern durch die Art von Humor vieles ins Lächerliche zieht. Im Großen und Ganzen ist der Schreibstil sehr schön zu lesen, aber es bleibt die meiste Zeit eher bei einem oberflächlichen Dahinplätschern der Ereignisse. Am Ende dagegen passieren dann auf einmal mehrere Dinge gleichzeitig, die zu einem großen Finale an „Geheimnislüfterei“ führen. Dies wirkt aber eher gezwungen und kann mich nicht wirklich überzeugen. Das Cover mit den Blumen und dem Hund ist ganz hübsch, allerdings nicht sehr nah am Buch (mal vom Hund abgesehen). Fazit: Das Buch ist ganz gut zu lesen, allerdings fehlt mir etwas die Tiefe in der Geschichte. Meine Erwartungen lagen wahrscheinlich zu hoch. Als einfache „Sommer-Lektüre“ sicherlich ganz okay.

    Mehr
  • Ein bunter Haufen "Mängelexemplare"

    Ein halbes Jahr zum Glück

    ConnySch

    08. May 2018 um 12:39

    Das Buch „Ein halbes Jahr zum Glück“ von Julie Lawson Timmer erzählt die Geschichte von einem bunten Haufen „Mängelexemplaren“ und wie sie sich gegenseitig ergänzen.   Markie trennt sich von ihrem Mann Kyle, nachdem ein Foto unter den Müttern an der Schule ihres Sohnes (die auch zufälligerweise ihr Arbeitsplatz ist) die Runde macht, auf dem Kyle seine Hände an den Brüsten einer Frau hat, die nicht Markie ist… Es ist ihr zwar vorher schon bekannt, dass Kyle es mit der ehelichen Treue nicht so genau nimmt, aber erst dieses Foto, oder besser gesagt, diese Veröffentlichung, bringt Markie dazu, ihn zu verlassen. Sie erfährt zusätzlich, dass er Schulden ohne Ende gemacht hat und auch noch das Konto mit dem College-Geld ihres gemeinsamen Sohnes Jesse leer geräumt hat. So landen also Markie und Jesse neben dem Haus von Mrs. Saint. Einer kleinen, aufdringlichen, neugierigen, älteren Dame, in deren Haus noch einige weitere Personen leben und/oder arbeiten. Wie Mrs. Saint selbst sagt, sind es „Mängelexemplare“, derer sie sich angenommen hat, um ihnen zu helfen indem sie diese bei sich anstellt und ihnen somit das Leben erleichtert. Markie ist von Anfang an genervt von Mrs. Saint und möchte zusammen mit Jesse nur für sich bleiben. Sie findet sogar einen Job, bei dem sie nicht mal das Haus verlassen muss. Besuch will sie auch keinen haben und erst Recht nicht von den Nachbarn. Es dauert eine Weile, bis Markie offener wird. Der Auslöser, würde ich sagen, war der Moment, als Jesse von einem Polizeiauto nach Hause gebracht wird. Er möchte seinen Fehler wieder gut machen und arbeitet bei Mrs. Saint. Dadurch ändert sich das Leben der beiden Einsiedler sehr. Man lernt dann auch die sogenannten „Mängelexemplare“ kennen. Den Grund, warum Mrs. Saint so ist und lebt, wie sie ist, erfährt man erst ziemlich am Schluss.   Ich habe etwas länger gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen und mit Markie warm zu werden. Ich fand ihr Verhalten nicht ganz in Ordnung, sich und ihren Sohn abkapseln zu wollen und ihm keine wirklichen Grenzen zu setzen. Trotzdem war das Buch schön zu lesen.

    Mehr
  • Mrs. Saint und ihre Mängleexemplare...

    Ein halbes Jahr zum Glück

    MalaikaSanddoller

    08. May 2018 um 10:03

    Nachdem Markies Mann sie betrogen hat und all ihr Geld ausgegeben hat, beschliesst Markie die Scheidung einzureichen und mit ihrem Sohn Jesse weit weg zu ziehen. Dort möchte sie sich in eine Blase einsperren und nichts mehr von der Welt sehen. Doch ihre neue Nachbarin Mrs. Saint hat ganz andere Ideen für sie. Die temperamentvolle Nachbarin versucht Markie aus ihrer Kapsel zu befreien.Wenn es nach mir ginge hätte ich das Buch in einem Zug durchgelesen. Doch da ich es für eine Leserunde gelesen habe war dies nicht möglich.Anfangs hat es mir sehr gut gefallen, Mrs Saint hat mit allen Mitteln versucht um Markie aus ihrer Blase aus Selbstmitleid und Vorwürfen zu ziehen und das Leben wieder genießen zu lassen.Leider fühlte sich nur Mrs. Saint als eine richtige Person an. Sowohl Markie als auch ihr Sohn Jesse fühlten sich unreal an und waren mir beide nicht sympathisch. Auch fand ich Markie in Hinsicht der Erziehung ihres Sohnes total unverantwortlich. Ich finde das in jeder Situation, die Kinder immer auf erste Stelle sein sollten...Bis ganz am Ende hat die Hälfte des Buch nicht Sinn gemacht. Als die ganzen Erklärungen jedoch kamen, fühlte es sich irgendwie gezwungen an, als ob die Autorin am Ende noch eine ganz andere Geschichte in das Buch quetschen wollte.Leider hat mich das Buch nicht gänzlich überzeugt. In der Mitte hat es sich nach meinem Geschmack zu viel gezogen und bei den meisten Protagonisten konnte mein Herz nicht warm werden. Es ist jedoch ein nettes Buch um als Ablenkung auf dem Strand zu lesen und einfach auszuschalten.

    Mehr
  • Neustart mit Hindernissen

    Ein halbes Jahr zum Glück

    brenda_wolf

    07. May 2018 um 21:32

    Markies Mann Kyle kann die Finger nicht von anderen Frauen lassen. Als sie die Augen vor dieser Tatsache nicht länger verschließen kann, es sind kompromittierende Fotos im Umlauf, wirft sie ihn aus dem Haus, das ohnehin bis unters Dach belastet ist. Wie sich herausstellt, hatte Kyle auch sämtliche Konten geplündert. Markie und ihr Sohn stehen mit leeren Händen da. Sie ist gezwungen vorerst bei ihren Eltern unterzukriechen. Diese hatten Kyle von Anfang an nicht gemocht. Er hatte nichts vorzuweisen, mit ihm konnte man nicht im versnobten Country Club angeben.   Der Aufenthalt bei den Eltern geht nur knapp eine Woche gut. Markie nimmt eiligst einen Job in einer anderen Stadt an, und mietet ein kleines Haus, für ihren Sohn Jesse und sich. Sie muss ganz neu anfangen, und es fühlt sich für sie an, wie ein sozialer Absturz. Ihr neuer Sachbearbeiterinnen-Job ist mieser angesiedelt, als ihr vorheriger Job als Leiterin der Entwicklungsabteilung der Saint Mark’s Privatschule. Jesse besucht nun die öffentliche Schule statt einer vornehmen Privatschule. Außerdem liegt der gemietete Bungalow in keiner angesagten Wohngegend. Und was ganz schlimm für Markie ist: Sie ist geschieden.   Und nun hat sie auch noch eine Nachbarin, die 85jährige Mrs. Saint, die ihre Nase anscheinend mit Vorliebe in anderer Leute Angelegenheiten steckt. Denn die alte Dame hat es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Menschen zu helfen. Das mag zwar nett gemeint sein, aber Markie empfindet es als nerv tötende Einmischung.   Der Schreibstil gefällt mir. Allerdings wurde ich mit der Hauptprotagonistin Markie nicht warm. Sie erschien mir irgendwie nicht von dieser Welt. Ihre Ansichten kamen mir veraltet vor, vielleicht durch ihr elitäres Elternhaus. Ihre Eltern waren ja auch immer sehr um ihren Status bemüht.  Markie hielt ihre Augen vor unangenehmen Tatsachen geschlossen.  Und dass sie Jesse, die wahren Gründe ihrer Trennung von Kyle verschwiegen hat, finde ich auch ziemlich daneben. Ein Junge mit 14 Jahren verträgt die Wahrheit und hat sogar ein Recht darauf. Jesse gefiel mir gut. Ihn empfand ich als patenten Jungen, mit dem Herzen auf dem rechten Fleck. Am mysteriösesten und nicht nachvollziehbar war mir das Verhalten von Mrs. Saint. Sympathischste Nebenfigur war definitiv Patty, ein „Mängelexemplar“ aus Mrs. Saints Riege. Sie hat mir sooo richtig gefallen. Sie hat ein Händchen für Deko und mag Secondhandsachen und damit hat sich mich sowieso auf ihrer Seite. Außerdem hatte alles was sie sagte Substanz.   Die Titelähnlichkeit mit einem Bestseller fällt auf und führt die Leser auf eine falsche Fährte. Während ich „Ein ganzes halbes Jahr“ geliebt habe, berührt mich „Ein halbes Jahr zum Glück“ nur an der Oberfläche.   Fazit: Eine leichte Sommerlektüre.

    Mehr
  • Eine kleine Geschichte zum Nachdenken

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Bouquiniste

    07. May 2018 um 17:49

    Ein in fröhlichen Farben gestaltetes Cover, große orangefarbene Blüten und ein kleiner schwarzer Hund sind der erste Hingucker des neuen Buches von Julie Lawson Timmer "Ein halbes Jahr zum Glück". Der Titel könnte auf eine Liebesgeschichte hindeuten, aber schon der Klappentext weist in eine andere Richtung. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die beiden Frauen Markie und Mrs Saint-Denis, kurz Mr Saint genannt. Markie ist nach der Scheidung von ihrem Ehemann Kyle am Boden zerstört. Dieser hatte sie nicht nur betrogen, sondern auch ihr gesamtes Vermögen durchgebracht. Markie sieht nur einen Ausweg der seelischen und sozialen Schmach zu entkommen, indem sie sich einen neuen Job in einem neuen Ort sucht. Eigentlich hat sie nur einen Wunsch, sich weitab von allen Menschen zu verkriechen, maximal Sohn Jesse um sich zu haben und still und für sich ihre Wunden zu lecken. Da hat sie allerdings die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin Mrs Saint gemacht. Bereits vom ersten Tag an ist Mrs Saint zur Stelle, um Markie auf ihre einzigartige, bis hin zur Aufdringlichkeit neigenden Art, ihre Hilfe anzubieten. Was für Markie einer Einmischung in ihr Leben gleichkommt, scheint für Mrs. Saint eine zweite Natur zu sein, hat sie sich doch mit einem Zirkel von Menschen umgeben, die alle auf die ein oder andere Weise ihre Hilfe benötigen. Doch auch Mrs Saint wird eines Tages die Hilfe von Markie benötigen. Die Geschichte dreht sich zum größten Teil um Markie und wie sie versucht die Trennung und den Betrug ihres Mannes zu verarbeiten, sowie ihr Leben und ihr Selbstwertgefühl wieder in den Griff zu bekommen. Ein Großteil der Handlung wird aus ihrer Sicht geschildert. Als Leser bekommt man dadurch einen guten Einblick in Markies Inneres. Wir können an ihren Gedanken zum Verhältnis zwischen Mutter und Sohn teilhaben, ihre Sorgen verfolgen, die sie sich hinsichtlich seiner Entwicklung macht und wie sie versucht die Schuldfrage zum Scheitern ihrer Ehe zu ergründen. Gerade in der ersten Hälfte des Buches ist aber genau das eher hemmend für den flüssigen Fortlauf der Handlung und lässt die Geschichte teilweise etwas langatmig erscheinen. Mir persönlich hat es etwas das Dabeibleiben erschwert. Wo auf der einen Seite Markies Sichtweise sehr viel Raum einnimmt, werden auf der anderen Seite wichtige Ereignisse nur sehr kurz abgehandelt. Für meinen Geschmack wurde manches auch nicht zu Ende geführt, so dass ich als Leser durchaus mehrmals etwas verwirrt zurück blieb. Das Buch ist gespickt von Andeutungen und kleinen Geheimnissen, die alle samt wirklich erst ganz am Ende des Buches aufgelöst werden. Hier wird der Leser dann jedoch für sein Durchhalten belohnt. Vieles vorher eher eigenwillig Anmutendes wird besser verständlich und das Buch schließt für mich mit einer sehr schönen Moral. Wenn man erst einmal verstanden hat, worauf alles hinaus läuft, gibt das Buch auch sehr interessante Denkanstöße. Die Charaktere der Geschichte sind sehr unterschiedlich. Der Roman lebt vor allem vom außerordentlich stark ausgeprägten Charakter von Mrs Saint. Beim Lesen habe ich die gesamte Zeit zwischen: "Sie ist einfach genial" und "Ich könnte sie erwürgen" geschwankt. Ein kleine alte Dame, herrschsüchtig mit einem Hang sich überall einzumischen und zu helfen, egal ob ihre Hilfe willkommen ist oder nicht. Doch versteckt sich in ihr auch eine sensible Seite. Julie Lawson Timmer hat Mrs Saint so wundervoll beschrieben, so greifbar gemacht, dass ich sie bereits aus dem Buch heraus marschieren sah. Mrs Saint hat mich emotional am meisten berührt. Ganz im Gegensatz dazu steht Markie, die in ihrer Darstellung blass wirkt ohne viel Emotionen, fast schon ein wenig lethargisch, was aber auch wieder gut zu ihrer persönlichen Situation passt. Trotzdem war es für mich schwierig eine Beziehung zu ihr aufzubauen, obwohl sich das Buch zum größten Teil um sie dreht. Auch habe ich bei ihr wesentlich mehr Entwicklungen erwartet, als es dann letztendlich gab. Es fällt mir nicht leicht dieses Buch zu bewerten. Zum einen hat man eine nette Geschichte, die auch einen durchaus ernsten Hintergrund hat und zum Nachdenken anregt. Zum anderen wirken jedoch viele Passagen langatmig und während man das gesamte Buch hindurch versucht zu verstehen, wohin die Geschichte eigentlich führt, muss man sich wirklich bis zum letzten Kapitel gedulden, bis aufgelöst wird und alles einen Sinn bekommt. Ich persönlich kann "Ein halbes Jahr zum Glück" weder von Herzen empfehlen, noch würde ich vom Lesen abraten. Dieses Buch muss jeder für sich selbst lesen und dann für sich selbst entscheiden.

    Mehr
  • Da ist noch Luft nach oben

    Ein halbes Jahr zum Glück

    Gremlins2

    07. May 2018 um 17:04

    Bastei Lübbe Ein halbes Jahr zum Glück Julie Lawson Timmer Markie muss ihr Leben von Heute auf Morgen neu gestalten. Obwohl sie jahrelang von den Affären ihres Mannes weiss und diese toleriert bzw die Augen davor verschließt, zwingt sie nun das jüngste Ereignis zu handeln. Sie zieht mit ihrem Sohn aus und in eine andere Stadt. Von Menschen hat sie erstenmal die Nase gestrichen voll, jedoch hat sie da die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin gemacht  . Markie selbst, nun ja um ehrlich zu sein kann ich mich nicht erinnern jemals das Gefühl beim Lesen gehabt zu haben einer Prota mal so richtig schön in den Allerwertesten zu treten. Sympathisch war sie mir nicht unbedingt. Vielleicht liegt es daran das ich solche Jammerlappen  auch im wahren Leben nicht mag. Als Mutter, da hat sie meiner Meinung nach komplett versagt und auch wenn Mrs. Saints es sicherlich nur gut meinte, hätte Markie auch hier Grenzen setzen sollen.  Echt ich habe mich x mal gefragt, was zum Teufel ist mit dieser Frau los. Nutz endlich deine zweite Chance ! Aber gut, dann nicht. Der Schreibstil ist flüssig, fliessend und sehr angenehm zu lesen. Leider konnte mich der Roman selbst nicht packen. Klar wollte ich unbedingt das Ende wissen aber so ganz erschlossen hat es sich mir nicht. Fazit : Ein Roman den man lesen kann, souverän erzählt aus Sicht der Protagonistin in einem flüssig, fließendem Schreibstil. Leider wurde aber das vorhanden Potenzial meines Erachtens nach nicht genutzt. Aber vielleicht lest ihr Markie ' s Geschichte lieber selbst und seid eventuell ganz anderer Meinung.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.