Ein Garten voller Sommerkräuter

von Julie Leuze 
4,6 Sterne bei41 Bewertungen
Ein Garten voller Sommerkräuter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (37):
Pagina86s avatar

Zauberhafte süße Story! Hätte nicht gedacht, dass mich die Geschichte so überraschen konnte! Sehr sympathische Protagonisten!

Kritisch (1):
Marakkarams avatar

Eine weinerliche Prota, die in Selbstzweifel versinkt und mir tierisch auf die Nerven ging Auch die Liebesgeschichte konnte nicht überzeugen

Alle 41 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Garten voller Sommerkräuter"

Miriam steht mit Anfang vierzig vor den Trümmern ihres Lebens: Ihr Mann hat eine andere, ihre erwachsene Tochter braucht sie nicht mehr, und ihr Haus wurde bei der Scheidung verkauft. Wie soll es jetzt weitergehen? Da Miriam nichts mehr zu verlieren hat, fasst sie endlich den Mut, einen alten Traum zu verwirklichen. Sie lässt alles hinter sich, um im südenglischen Devon einen Neuanfang zu wagen. Im hübschen Reedcombe mit seinen weißen reetgedeckten Häusern spürt Miriam sofort: Hier will sie bleiben. Ihr Weg in ein neues Leben ist voller Hindernisse – aber auch voller Chancen auf ein neues Glück ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442484751
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:17.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne29
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Pagina86s avatar
    Pagina86vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Zauberhafte süße Story! Hätte nicht gedacht, dass mich die Geschichte so überraschen konnte! Sehr sympathische Protagonisten!
    Ein Garten voller Sommerkräuter- bezaubernd

    "Ein Garten voller Sommerkräuter" ist mein erster Roman von Julie Leuze und definitiv nicht mein Letzter. Dass mich die Geschichte so positiv überzeugt, hätte ich überhaupt nicht damit gerechnet. Ein großes Lob an die Autorin!

    Es ist nichts Weltbewegendes, was die Autorin in ihrem Roman beschreibt. Und dennoch ist "Ein Garten voller Sommerkräuter" eine tolle Story, die mir ein Lächeln auf meine Lippen zauberte. Die Geschichte ist so bezaubernd und süß geschrieben.

    Die Hauptprotagonistin Miriam ist eine unsichere Person, die während ihres Neuanfangs in Devon aufblüht. Ich konnte sie sehr gut kennen lernen und fand sie von Anfang sympathisch. Die Bewohner des Örtchens waren bis auf eine sehr angenehm. Der Zusammenhalt der späteren Freunde war sehr groß. Die Freunde gingen so herzlich miteinander um. Die Autorin konnte mich auch mit einigen Wendungen überraschen.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach zu lesen. Nach ein paar Tage war ich leider schon wieder am Ende der Geschichte. Ich hätte noch ewig weiter lesen wollen. Die bildhafte Beschreibung der Umgebung und des Kräutergartens ließen mich im Süden Englands verweilen und für einige Stunden meinen Alltag vergessen.  

    Perfekt für einen Sommertag geeignet. 

    Fazit
    bezaubernd, süß, sympathisch, herzlich, magisch & liebenswert

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Thujas avatar
    Thujavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein geheimnisvoller Garten und Kräuter, die wispern, was will man mehr!
    Wenn Kräuter in allen Lebenslagen helfen

    Miriam, Anfang Vierzig, ist nicht nur von ihrem Mann verlassen worden, er hat ihr auch viel von ihrem Selbstwertgefühl genommen.
    Doch ein Aufenthalt in einem englischen Dorf in Devon hilft ihr, ihren künftigen Weg zu erahnen. Sie geht diesen Weg und zieht ganz dorthin. Diese Entscheidung bringt ihr zwar viele Rückschläge, lässt sie aber auch so wachsen, dass es ihr im Moment der größten Katastrophe noch gelingt, eine neue Geschäftsidee für sich und ihre Freunde zu kreieren.
    Julie Leuze hat mit ihrer Miriam eine warme, sympathische Figur geschaffen, der man die ersten, tastenden Fortschritte aus vollem Herzen gönnt. Eine Frau, mit der man leidet, wenn wieder mal etwas schief geht und der man bereitwillig abnimmt, dass sie die Kräuter wispern hört.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 10 Monaten
    Ein Garten voller Sommerkräuter

    Miriam ist Anfang 40 und gerade von ihrem Mann Jürgen geschieden. Der hat sie für eine jüngere Frau verlassen. Das Haus ist verkauft, die Tochter erwachsen und studiert fortan in einer anderen Stadt. Was soll Miriam jetzt mit sich anfangen. Sie überlegt, sich einen langgehegten Traum zu erfüllen und begibt sich für zwei Wochen in den Urlaub nach Südengland. In dem kleinen Ort Reedcombe trifft sie auf einen Hund. Beide mögen sich gleich, und er führt sie zu einem alten Cottage, welches verlassen ist, wunderschön gelegen und anzusehen, und sogar zu verkaufen. Deren Besitzerin war das Frauchen, ist vor kurzem gestorben und hat einen Garten voller ausgefallener Kräuter hinterlassen. Miriam kauft das Haus, beginnt dort ihr neues Leben, baut sich Freundschaften auf, und auch wenn ihr anfangs nicht alle wohlgesinnt sind, weiß sie inzwischen gut damit umzugehen.
    In diesem Buch fühlt man sich gleich richtig wohl. Es läuft nur über ein paar Monate, jedes Kapitel ist so gekennzeichnet, und doch ändert sich in dieser Zeit ein ganzes Leben. Miriam wagt einen Neubeginn weit weg von ihrem Heimatort, lässt ihr altes Leben komplett hinter sich, und dafür ist sie echt zu bewundern. Sie liebt den Garten mit den Kräutern, den man genau vor sich sieht und riecht und hat großartige Ideen, was sie daraus machen kann. Immer wieder werden wir auch in ihre Vergangenheit versetzt und erfahren so etwas aus ihrer Familie oder auch über die Besitzerin des Cottages Phyllis mit der Entwicklung des Gartens. Der gütige Schreibstil lässt sich schnell lesen, und die Rezepte am Ende sind eine großartige Idee.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor einem Jahr
    Wunderschöne Geschichte – eine Lesereise, die ich nicht missen möchte.

    "Ein Garten voller Sommerkräuter" beginnt mit dem Prolog im Sommer 1955. Dort geht die junge Frau Phyllis durch ihren Garten, der in voller Blüte steht. Sie hofft darauf, dass ihre Gabe ihr den Weg zeigt, um den kranken Mann zu heilen. …

    Im März 2015 reist Miriam Weiden für zwei Wochen nach England in die Grafschaft Devon (historisch Devonshire) im Südwesten Englands. Dort in Ivystone Manor will sie Abstand gewinnen. Nach 20 Jahren Ehe war diese nun geschieden. Ihr Mann hatte sie verlassen wegen einer jüngeren Frau. Dort, in Ivystone Manor, begegnet ihr der hilfsbereite junge Mann Thomas. Für ihren Mann Jürgen hatte Miriam damals alles aufgegeben, das Studium, ihre Träume. Denn sie war sehr schnell schwanger geworden und dann nur noch Mutter, Ehe- und Hausfrau gewesen. Tochter Annabel ging nunmehr ihre eigenen Wege. Nur gut, dass Miriam eine so hartnäckige Freundin wie Barbara hatte. Nun lebte Miriam in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung - ohne ihre geliebten Garten fühlte sie sich nicht gut. Dieser war ihr ganzer Stolz gewesen.
    Langsam taut Miriam und und als sie auf Percy trifft, ein Hund, den niemand mehr haben will, nimmt sie sich seiner an und geht täglich mit ihm aus. Dieser führt sie sogleich zu seinem alten Zuhause, dem Cottage von Phyllis. Verlassen lag es da. Um den Garten kümmerte sich auch niemand. Miriam beschließt, das Anwesen zu kaufen. Einen Neustart zu wagen. Zwischenzeitlich hat sie schon einige nette Menschen kennengelernt. Doch gegen den Umzug ist ihre Tochter, aber Barbara unterstützt Miriam in ihrem Vorhaben.
    Schon nach wenigen Seiten erliegt man dem Charme, den großartigen Charakteren, der mit viel Kreativität und Faszination sowie Liebe zum Gärtnern, entwickelt sich es zu einer wunderbaren Geschichte. Unterbrochen von Einträgen aus Phyllis Tagebüchern steht jeweils am Anfang des erzählten Monats ein Eintrag aus Devons Kräuterfibel, z. B. über Rosmarin usw. Dass auch Miriam eine besondere Gabe hat, zeigt ihr der Garten. Sie fühlt mit den Pflanzen, spürt, dass diese mit ihr reden.
    Die eingebaute Romanze mit Thomas, sowie die Nähe zu ihrem Nachbarn Lucian runden die Story ab.
    Dieser Roman ist Harmonie pur. Auch wenn der Neustart sich für Miriam sich etwas schwierig gestaltet, Probleme gibt es überall. Julie Leuze lässt ihre Charaktere leben, sie authentisch wirken. Ihr wunderbarer Erzählstil hat mir sehr gut gefallen und man fühlt sich irgendwie mitten drin in der Geschichte.
    Ich habe es genossen, diesen Roman zu lesen. Vor allem, wie Miriam sich dem Leben öffnet und weiterentwickelt.
    Das Cover ist sehr schön  gestaltet und farblich harmonisch abgestimmt. Es passt alles.
    "Ein Garten voller Sommerkräuter" ist ein sehr ansprechender Frauenroman, der aufzeigt, dass es auch nach einer gescheiterten Ehe vorwärts geht. Nur nicht stehenbleiben! Als positiv gesehen habe ich es, dass das Ende nicht gleich wieder in einer neuen Ehe mündet.
    Das Glück muss man suchen, dann findet es dich auch.
    Wenn du dein Leben neu in die Hand nimmst, gestalte es so, wie du es magst und dich wohlfühlst. Verbiege dich nicht.
    Sicherlich ist das Buch ideal für den Sommer, doch ebenso für alle anderen Jahreszeiten.
    ► Eine Geschichte, in der viel Gefühl und Erkenntnis steckt. Eine Lesereise, die ich nicht missen möchte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor einem Jahr
    Ein Garten voller Sommerkräuter

    Meine Meinung:

    Der neue Roman von Julie Leuze hat mir wieder sehr gut gefallen. Dieses Mal entführt sie uns ins südenglische Devon, wo Miriam nach ihrer Scheidung ein neues Leben beginnen will. Sie hat sich in Reedcombe in ein kleines altes Cottage mit Kräutergarten verliebt und zieht nach kurzem Überlegen dorthin.
    Mit ihrem Kräutergarten hat sie Großes vor, aber es werden ihr immer wieder Steine in den Weg gelegt und mit der Liebe will es auch nicht so klappen. Außerdem gibt es noch den grantigen Nachbarn Lucien, den Miriam nicht so ganz einschätzen kann.
    Miriam ist eine sehr nette Frau um die vierzig. Ich mochte sie schon nach den ersten Seiten und fand ihre Entscheidung dieses Cottage zu kaufen goldrichtig. Nach der Scheidung von ihrem Mann und den Auszug ihrer Tochter hat sie sich einen Neuanfang verdient.
    Der Roman war sehr fesselnd und flüssig geschrieben. Ich konnte den Roman kaum mehr aus der Hand legen und musste mit Miriam mitleben und mitfiebern. Ich habe ihren Kräutergarten geliebt und die Beschreibungen der Autorin über Devon und den Garten waren einfach toll. Ich konnte mir alles richtig gut vorstellen und hatte das Gefühl mitten drinnen zu sein in der Geschichte. Bei mir ist auf alle Fälle beim Lesen großes Kopfkino entstanden. Mir haben Miriams Bemühungen sehr gefallen, aus ihrem Kräutergarten eine Einnahmequelle für sie zu machen. Leider gibt es da auch immer wieder Probleme, aber über diese solltet ihr selber lesen. Es ist ein Roman der sich wunderbar lesen lässt und der mich berührt hat. Ich konnte mit den Protagonisten mitfiebern und mich komplett auf die Geschichte einlassen.


    Ich möchte diesem wunderbaren Roman 5 Sterne geben.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    talishas avatar
    talishavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der idyllische Wohlfühlroman mit einer Mini-Prise Magie sorgt für unterhaltende Lesestunden.
    Ein englischer Kräutergarten verzaubert Miriam

    Miriam bucht zwei Wochen Ferien in England. Sie braucht nach dem Auszug ihrer Tochter und der Scheidung von ihrem Mann Zeit für sich. In Devon fühlt sie sich wohl. Zuerst verliebt sie sich in einen Hund, dann in den Garten am Meer. Fix krempelt Miriam ihr Leben um und zieht ins kleine Cottage, das zum Garten gehört. Haus und Hund gehörte ursprünglich Phyllis, die im Dorf als Kräuterhexe verschrien war. Nach deren Tod steht das kleine Cottage leer, bis Miriam das Haus und den geheimnisvollen Garten wieder herrichtet. 

    Nicht von allen Dorfbewohner wird das gutgeheissen. Besonders Megan und Rick Elliston, denen der einzige Laden im Dorf gehört, verhalten sich bösartig. Auch Nachbar Lucien macht ihr das Leben schwer; zuerst zumindest. Aber Miriam findet gute Freunde in Hundeheim-Chefin Rebecca, Taxifahrer Bob und Kate Hornton. Der junge Hotelmanager Dylan steht Miriam zur Seite und es knistert gewaltig. Er hilft ihr beim Kräuterverkauf - von irgendwas muss Miriam schliesslich leben. Im Grossen und Ganzen gelingt der Start ins neue Leben sehr gut. Doch hat Miriam sich zu früh gefreut?

    Die Kapitel sind in Monate aufgeteilt, von März bis Oktober und werden jeweils mit einer Kräuterbeschreibung eingeleitet. Zwischendurch folgen Einschübe, die aus der Sicht Phyllis geschrieben sind. Diese lockern auf und geben Einblick in die Geschichte des Gartens, der viele seltene Kräuter beheimatet.

    Miriam ist eine Protagonistin, die man schnell mag. Sie stellt sich ihrer Vergangenheit um in Reedcombe auch wirklich neu und ballastlos anzufangen. So bekommt man als Leser ihre Sorgen, Ängste, Freuden und Zweifel über ihre ungewohnte Lebenssituation hautnah mit. 

    Beim Lesen fühlt man sich an der Seite Miriams, besonders bei den Szenen im Garten. Die Story ist sehr schön und gefühlvoll geschrieben, doch auf den letzten Seiten hatte ich leider das Gefühl, als ob Julie Leuze von der Serie einer anderen deutschen Autorin beeinflusst wurde. So war ich am Ende ein wenig irritiert, obwohl alles absolut passend war. 

    Fazit: Der idyllische Wohlfühlroman mit einer Mini-Prise Magie sorgt für unterhaltende Lesestunden. 4 Punkte. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jule74s avatar
    Jule74vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Roman, der Richtung Mitte spannender wird und auch eine unvorhersehbare Wendung nimmt. Allerdings war es mir manchmal zu esoterisch.
    Mutmachend mit kleinen Schwächen

    Dieser Roman gibt Mut für einen Neuanfang, es macht Freude, ihn zu lesen und zu sehen, wie die Hauptprotagonistin nach ihrer Trennung zu Mut und Lebenslust zurückfindet. Auch eine unvorhersehbare Wendung gibt der Geschichte Spannung. Mir war es manchmal etwas zu esoterisch. Dennoch, eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gwendolyn22s avatar
    Gwendolyn22vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderschöne & magisch angehauchte Liebesgeschichte, die in Devon angesiedelt ist.
    Süße Liebesgeschichte in einem verwunschenen englischen Kräutergarten

    Wunderschön und magisch beschreibt Julie Leuze die Entwicklung Miriams, die nach England auswandert, um dort ein Cottage mit verwunschenem Kräutergarten zu kaufen. Ihr Anfang dort ist mit einigen Hindernissen gespickt, sie hat eine Affäre, baut sich nach und nach ein eigenes Geschäft mit den Kräutern auf und freundet sich mit einigen Dorfbewohnern an.

    Das Buch ist in Monatskapitel eingeteilt, die jeweils mit einer Kräuterbeschreibung beginnen und mit Tagebuchaufzeichnungen der vorherigen Besitzerin des Cottages abschließen. Dies ist sehr nett gemacht.



    Sehr schön sind die Landschaftsbeschreibungen und die kleinen Kulturellen Einblicke in die englischen Sitten und Gebräuche, die mich an meine Englandaufenthalte erinnerten.



    Etwas merkwürdig ist, dass die Kräuter zu Miriam sprechen. Da dies aber nicht sehr häufig erwähnt wird, ist es für mich erträglich gewesen.

     

    Ein richtig schöner Wohlfühlroman, der mir bestens gefallen hat – und den ich innerhalb weniger Stunden verschlungen habe. Julie Leuze, ich will mehr!


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wundervoller Sommerroman zum Träumen und Genießen
    Werde, der du bist.


    "Werde, der du bist."

    Mit Miriam hat dieser Roman eine sehr sympathische Heldin. Nicht nur durch die Trennung, sondern schon vorher, während ihrer Ehe, hat ihr Selbstwertgefühl stark gelitten, wie man im Verlauf der Geschichte erfährt. Es ist gut für sie, dass sie nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern zu einer Reise nach Devon aufbricht, auch wenn man anfangs gar nicht den Eindruck hat, denn sie kommt bei strömendem Regen und richtiggehend mutlos an ihrem Reiseziel an. Als sie dann ein altes Cottage entdeckt und daraufhin eine Idee in ihrem Kopf Formen annimmt, davon erzählt die Autorin in einem angenehmen, kurzweiligen Schreibstil. Rund um Miriam hat sie interessante, facettenreiche Charaktere entworfen, die sich im Lauf der Handlung zum Teil überraschend entwickeln und wesentlich dazu beitragen, dass Miriam sich neu orientiert und ihr altes Leben sowie ihre vergangene Ehe endgültig hinter sich lässt. Sie setzt nun andere Prioritäten und kann endlich wieder sie selbst sein. In ihrem neuen Umfeld spielen gleich mehrere männliche Wesen eine wichtige Rolle. Da ist zum Beispiel ihr Nachbar Lucian, dessen anfängliche Unfreundlichkeit sich letztendlich als Schutzpanzer herausstellt, den er, nach einer herben Enttäuschung, um sich aufgebaut hat. Mit der Zeit wird er jedoch zugänglicher, und seine Korrespondenz mit Miriam, die sich über die Mauer zwischen den beiden Grundstücken entwickelt, ist geprägt von seiner Leidenschaft für die alten Dichter und Philosophen. Gleich nach ihrer Ankunft lernt Miriam den um einiges jüngeren Dylan kennen, der unverkennbar eine Schwäche für sie entwickelt. Meine besondere Sympathie gehört jedoch Percy, einem betagten Mischlingshund, der sich auf Anhieb zu Miriam hingezogen fühlt und ihr Herz quasi im Sturm erobert.
    Zwar sind Miriam nicht alle Bewohner Reedcombes gewogen, aber sie sammelt mit der Zeit genügend Kraft, sich durchzusetzen und ihre Ideen zu verwirklichen. Dies ist kein einfacher Weg, denn sie muss immer wieder aufs Neue Rückschläge einstecken.
    Für mich war einer der interessantesten Aspekte dieses Romans, dass Miriam eine besondere Beziehung zu den Kräutern im Garten des alten Cottages spürt. Mir gefällt diese magische Komponente sehr, die eine Verbindung zu einer früheren Zeit schafft, als noch die Kräuterkundige Phyllis dort lebte.
    Der Roman ist nach Monaten gegliedert, und zwischen den Kapiteln, die von März bis Oktober gehen, finden sich Tagebucheinträge der alten Phyllis, die dabei helfen, das Bild abzurunden und die Zusammenhänge zu verstehen.
    Insgesamt gesehen ist dies ein wunderbarer Wohlfühl- und Mutmach-Roman, den man am besten bei einer Tasse Kräutertee genießen sollte.
    Am Ende des Buches schließt sich ein Kapitel mit Reedcomber Kräuterrezepten an, die zum Ausprobieren anregen.

    Während ich das Buch las, habe ich zufällig auf einem Handwerkermarkt eine biologische Kräuterteemischung entdeckt, die ganz hervorragend zum Buch passt, denn sie könnte glatt aus Miriams und Kates Kräuterküche stammen. Dieser Tee mit dem sinnigen Namen „SeitenReise“ musste natürlich mit und ist inzwischen mein Lieblingsgetränk beim Schmökern geworden. Da mich die Beschreibung des Tees auf der Rückseite der Packung so fasziniert hat und ich sie so treffend finde, als wäre sie speziell für diesen Roman gemacht, möchte ich sie euch nicht vorenthalten und habe ein Foto angehängt.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Pucki60s avatar
    Pucki60vor einem Jahr
    Ein Neuanfang in Devon

    Miriam ist 40 und frisch geschieden, ihr Mann Jürgen hat sie wegen einer jüngeren Frau verlassen. Das Studium hat sie nicht abgeschlossen, da die Tochter geboren wurde. Danach war sie immer nur für die Familie da. Jetzt ist das Haus verkauft und die Tochter studiert in einer anderen Stadt. Miriam weiß nicht, wie es weiter gehen soll und fliegt spontan in ein kleines Dörfchen in Devon. Südengland hat sie schon in jungen Jahren begeistert.

    In Reedcombe begegnet sie einem alten Hund, dessen Frauchen vor kurzem gestorben ist. Der Hund führt sie bei einem Spaziergang zu einem alten Cottage, Miriam verliebt sich in das Haus und kauft es kurzentschlossen. In dem verwilderten Garten wachsen verschiedenen Garten- und Heilkräuter und liebevoll pflegt Miriam sie. Vielleicht kann sie damit ihren Lebensunterhalt bezahlen? In dem kleine Dorf findet sie neue Freunde und ist auch eine neue Liebe dabei?

    Die Geschichte ist sehr schön und lebendig geschrieben und gleich war ich von Miriam begeistert. Man muss sie einfach gern haben. Ich habe sie auf ihrer Reise nach Devon begleitet und in Rückblicken ihr Leben mit Jürgen kennengelernt. Miriam beginnt ein anderes Leben mit Hund und ihren Kräutern und ist voll neuer Ideen, bei der Kate, eine Frau aus dem Dorf sie unterstützt. Sie lernt einen jüngeren Mann kennen, aber ist er der richtige?

    Die Autorin hat es mit diesem Buch geschafft, mich von Beginn an in die Handlung eintauchen zu lassen und mir ein paar tolle Lesestunden zu schenken. Es ist ein schöner Sommer/Wohlfühlroman, den ich absolut empfehlen kann und der 5 Punkte mit Sternchen von mir bekommt.

     

     

     

    Kommentare: 3
    183
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JulieLeuzes avatar
    Hallo ihr Lieben,

    im Juli erscheint mein neuer Roman und ich möchte natürlich wieder eine Leserunde dazu starten! Wer von euch hat Lust, meine Protagonistin Miriam durch ein turbulent-romantisches Gartenjahr in England zu begleiten?

    Zum Inhalt:
    Miriam steht mit Anfang vierzig vor den Trümmern ihres Lebens: Ihr Mann hat eine andere, ihre erwachsene Tochter braucht sie nicht mehr, und ihr Haus wurde bei der Scheidung verkauft. Wie soll es jetzt weitergehen? Da Miriam nichts mehr zu verlieren hat, fasst sie endlich den Mut, einen alten Traum zu verwirklichen. Sie lässt alles hinter sich, um im südenglischen Devon einen Neuanfang zu wagen. Im hübschen Reedcombe mit seinen weißen reetgedeckten Häusern spürt Miriam sofort: Hier will sie bleiben. Ihr Weg in ein neues Leben ist voller Hindernisse – aber auch voller Chancen auf ein neues Glück ...


    Eine Leseprobe findet ihr hier:
    https://www.randomhouse.de/leseprobe/Ein-Garten-voller-Sommerkraeuter-Roman/leseprobe_9783442484751.pdf

    Zur Autorin:
    Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. Ihr Buch "Der Geschmack von Sommerregen" wurde mit der Delia 2014 ausgezeichnet.
Julie Leuze lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und Hund in Stuttgart.

    Zusammen mit dem Goldmann Verlag verlose ich 20 Exemplare des Romans „Ein Garten voller Sommerkräuter“ unter allen, die das Buch lesen, sich im Rahmen der Leserunde darüber austauschen und zeitnah eine Rezension schreiben möchten.
    Wenn ihr euch bewerben wollt, beantwortet bitte folgende Frage:

    Welches sind von Duft, Geschmack und/oder Aussehen her eure Lieblingskräuter?

    Ich wünsche euch viel Glück und freue mich auf euch!

    Herzlichst, eure

    Julie Leuze
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor 10 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks