Julie Masson Pastis für den Commissaire

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pastis für den Commissaire“ von Julie Masson

Es ist ein herrlicher Sommertag, doch ein Leichenfund lässt Lucien Lefevres Laune unter den Gefrierpunkt sinken. Da alle Kollegen im Urlaub sind, muss der Commissaire auf sein Feierabendritual – den geliebten Pastis - verzichten. Ausgerechnet in dem stillen Küstenort Contis Plage hat das Meer den Körper eines Mannes freigegeben, der erkennbar nicht freiwillig gestorben ist. Lefevre macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Und steht einer eingeschworenen Dorfgemeinschaft gegenüber, in der jeder ein Geheimnis vor ihm zu verbergen sucht ...

Ein Krimi für Frankreichliebhaber.

— RubyKairo
RubyKairo

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

Der Totensucher

Wunderbar spannend....

abetterway

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pastis für den Commissaire von Julie Masson

    Pastis für den Commissaire
    RubyKairo

    RubyKairo

    29. August 2014 um 21:37

    Was für ein herrlicher Sommertag! Jupp drehte sich um, als Phillip aufgeregt nach ihm rief. Er zeigte auf einen bunten Haufen, der sich in einiger Entfernung gegen den hellen Sand abhob. Das Dämmerlicht tauchte das Objekt in verschwommene Grautöne. Gespannt gingen die beiden an der Brandung entlang und genossen ihre aufregende Schatzsuche. Schließlich hielt es Philip nicht mehr aus. Er ließ die Hand seines Vaters los und rannte dem Strandgut entgegen. Jupp musste lächeln, als er seinem Sohn hinterhersah. Mein Gott, war das Leben schön. Dieser Moment war ein Geschenk für die Ewigkeit. Doch der magische Moment zerbrach in tausend Stücke, als ihn Phillips schriller, panikerfüllter Schrei aus seinen unbeschwerten Gedanken riss. Commissaire Lefevres liebte den August. Es war der stressfreieste Monat des Jahres. Da seine Kollegen alle in den Urlaub fahren wollten und er zwar eine teure Scheidung, aber keine Kinder vorweisen konnte, wurde er stets für die Urlaubsvertretung eingeteilt. Als eine Leiche gefunden wird, sinkt Lucien Lefevres Laune allerdings schnell unter den Gefrierpunkt. Da alle Kollegen im Urlaub sind, muss der Commissaire auf sein Feierabendritual - den geliebten Pastis - verzichten. Ausgerechnet in dem beschaulichen Küstenort Contis-Plage hat das Meer den Körper eines Mannes freigeben, der erkennbar nicht freiwillig gestorben ist. Lefevre macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Und steht einer eingeschworenen Dorfgemeinschaft gegenüber, in der jeder seine eigenen Geheimnisse hat.... Ein Krimi für Frankreichliebhaber. Es handelt sich hier um den ersten Krimi der Autorin, die selbst an der französischen Atlantikküste aufgewachsen ist. In dieser Geschichte reiht sich ein Klischee ans andere, aber auf sehr gut geschriebene Art und Weise. Die Charactere sind gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Lefevre war mir von Anfang an sympathisch. Hab den Roman verschlungen. Besonders wenn man sich in Südfrankreich auskennt, liest sich dieser Roman super. Erinnerungen dieser besonderen Gegend sowie der Menschen kommen hoch. Sehr gut geschrieben, ein kurzweiliges Vergnügen. Schönes Landschaftscover, das gut die Stimmung der Geschichte einfängt. Ich fühlte mich bestens unterhalten und freue mich auf weitere Fälle. Eine gelungene Geschichte und absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    01. July 2014 um 17:17
  • Krimi oder Liebesroman?

    Pastis für den Commissaire
    Matzbach

    Matzbach

    29. June 2014 um 19:15

    In einem kleinen Ort an der südfranzösischen Antlantikküste wird eine Wasserleiche angeschwemmt. Sehr schnell stellt sich heraus, dass es sich um einen dort lebenden deutschen Umweltschützer handelt, der so ziemlich mit jedermann aus der Gemeinde im Clinch lag. Genug Arbei also für Commissaire Lucien Lefevre, der erstmals seit Jahren wieder im außendienst ermitteln muss, weil alle Kollegen im Urlaub sind. Zur Seite steht ihm die aus Berlin angereiste Schwester des Toten, in die er sich langsam, aber sicher verliebt. Sind die im Tagebuch des Ermordeten aufgelisteten Dorftratschereien das Motiv für seine Tat? Hat er gar damit seine Mitbürger erpresst? Oder liegt das Motiv in seinem Einsatz für nachhaltigen Naturschutz? Es dauert lange, bis der Kommissar einen Durchbruch gegen das kollektive Schweigen der Dorfbewohner erzielt, doch dann geht es recht fix. Der Roman ist insgesamt recht flüssig geschrieben, allerdinge unfasst ca. ein Dritttel die aufkeimende Liebesgeschichte, vielleicht etwas zu viel des Guten.  

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Pastís für den Commissaire von Julie Masson

    Pastis für den Commissaire
    amend karla

    amend karla

    08. June 2014 um 19:33 via eBook 'Pastís für den Commissaire'

    spannened und schoene Landschftsbeschreibungen

  • toll zu lesen

    Pastis für den Commissaire
    Flatter

    Flatter

    26. April 2014 um 11:24

    Über die Autorin: Julie Masson, geboren 1975 in einem kleinen Dorf am französischen Atlantik, studierte Germanistik und Literatur an der Sorbonne in Paris. Während eines Auslandssemesters an der Freien Universität Berlin verliebte sie sich nicht nur in die deutsche Sprache - und blieb. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt. Die Kindheitserinnerungen an die Bewohner der Küste mit all ihren Eigenheiten inspirierten die Autorin zu den Verstrickungen, die ihrem Commissaire Lefevre viel Nerven kosten. Zum Inhalt: Als eine Leiche gefunden wird, ist die Laune von Commisaire Lefevre total im Keller. Alle Kollegen sind im Urlaub und deshalb muß Lefevre auf sein Feierabendritual verzichten .- seine geliebten Pastis. Ausgerechnet in dem beschaulichen Küstenort Contis-Plage hat das Meer den Körper eines Mannes angschwemmt, der erkennbar nicht freiwillig gestorben ist. Lefevre geht der Sache auf den Grund und ist mit einer Dorfgemeinschaft konfrontiert, in der jeder sein Geheimnisse hat. Meine Meinung: Es handelt sich hier um den ersten Krimi der Autorin, die selbst an der französischen Atlantikküste aufgewachsen ist. In dieser Geschichte reiht sich ein Klischee ans andere, aber auf sehr gut geschriebene Art und Weise. Die Charatere sind gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Lefevre war mir von Anfang an sympathisch. Erst total genervt, diesen Fall an der Backe zu haben, stürzt er sich dann aber doch voll Eifer und Tatendrang hinein. Auch alle andern Charaktere spielen ihre Rolle gut und glaubwüridg. Der Autorin gelingt es die Spannung die ganze über aufrecht zu erhalten. Interessant zu lesen wie das ganze Dorf eine eingeschworene Gemeinschaft ist und sich gegen Fremde abschottet. Auch auf die Veränderungen die in Lefevre vorgehen, konnte sich der Leser sehr gut einstimmen. Cover: Schönes Landschaftscover, das gut die Stimmung der Geschichte einfängt. Fazit: Ich fühlte mich bestens unterhalten und freue mich auf weitere Fälle. Eine gelungene Geschichte und absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Perfekte Sommerlektüre

    Pastis für den Commissaire
    Annette_

    Annette_

    25. March 2014 um 08:27

    “Pastis für den Commissaire” ist der erste Krimi von Julie Masson, die selbst an der französischen Atlantiküste aufgewachsen ist und seit vielen Jahren in Deutschland lebt. Ein wenig verklärt ist die Geschichte schon, eins ums andere Klischee reiht sich aneinander, aber – es ist gut gemacht. Als Sophie sich auf die lange Reise von Berlin an die französische Atlantikküste macht, hat sie viele glückliche Kindheitserinnerungen im Gepäck, die sie mit ihrem Bruder wieder aufleben lassen möchte. Stattdessen muss sie kurz darauf seinen Leichnam identifizieren. “Dieses Dorf war eine Art Symbol ihrer unbeschwerten Kindheit gewesen. Wenn sie eine unangenehme Situation durchleben musste, wie zum Beispiel beim Zahnarzt, hatte sie sich immer das tobende Meer, den Strand und die kreischenden Möwen in Erinnerung gerufen. Nun war dieser Rückzugsraum besudelt. Überdeckt von dem schrecklich zugerichteten Körper ihres Bruders und von der Vorstellung, dass sie seinem Mörder, ohne es zu wissen, jederzeit gegenüberstehen konnte.” Thomas Schumacher lebte erst zwei Jahre an der Küste. Der ehemalige Hauptschullehrer und Hobby-Ornithologe bewirtschaftete einen Biohof und hatte sich in dem beschaulichen Landstrich schnell viele Feinde gemacht. Für die Dorfbewohner war er nur der “Ecolo”, ein Sturkopf, der mit seinen Prinzipien und seiner Hartnäckigkeit reichlich Unfrieden stiftete. Vielleicht sogar ein Denunziant, der die Fischer bei der Aufsichtsbehörde wegen ihrer Netze angeschwärzt hat. Und dann ist da noch das kleine Notizbuch, in dem er sämtliche Geheimnisse der Alteingesessenen dokumentiert hat. Wurde ihm das zum Verhängnis? Die polizeilichen Ermittlungen leitet Commissaire Lucien Lefevre. Er wäre viel lieber an seinem Schreibtisch in Bordeaux geblieben. Doch notgedrungen muss er seinen Bürojob gegen die nervenaufreibende Ermittlung in dem kleinen Küstenort Lit-et-Mixe eintauschen. Lefevre hofft, den Fall in der Provinz so schnell wie möglich abschließen zu können, denn auch die Kollegen von der dortigen Gendarmerie, der junge Sergeant Francois Chevalier und sein Kollege Yves Dubertrand, sind so gar nicht seine Kragenweite. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommt das Trio mit seinen Ermittlungen dennoch voran. Und nahezu jeder der Dorfbewohner scheint verdächtig zu sein. “Es mochte ja angehen, dass hier jeder sein kleines schmutziges Geheimnis hatte. Schockierend war die Tatsache, dass jeder im Dorf auch noch davon zu wissen schien. Durch diese Überlappung von Tätern, Opfern und Mitwissern war das Dorf zu einem einzigen Organismus verwachsen, der sich gegen Fremde perfekt abschirmte und nach innen nach seiner eigenen Ordnung funktionierte.” Lefevres will den Fall unbedingt lösen will. Dafür ruiniert er bei den Ortsterminen am Strand und in den Dünen sogar seine teuren Schuhe. Woher stammt die ölige Flüssigkeit und liefert sie ihm den entscheidenen Hinweis? Mithilfe seines wieder erwachten detektivischen Spürsinns und moderner Techniken der Spurensicherung gelingt es ihm, den Mord aufzuklären. Die Dorfbewohner können beruhigt aufatmen, als der Fall gelöst ist und die alten Klatschgeschichten wieder ruhen dürfen. Auch für Comissaire Lefevre hat sich in diesen paar Tagen einiges verändert. Er hat sich seit langer Zeit wieder verliebt, trotz laufender Ermittlungen. Und beruflich stehen wohl ebenfalls Veränderungen an, denn statt ins Abteilungsleiter-treffen nach Bordeaux beordert ihn sein Chef gleich zum nächsten Fall. Vielleicht erfahren wir ja demnächst, worum es dabei ging…

    Mehr