Julie Otsuka Wovon wir träumten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wovon wir träumten“ von Julie Otsuka

"Auf dem Schiff waren die meisten von uns Jungfrauen." So beginnt die berührende Geschichte einer Gruppe junger Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts als picture brides von Japan nach Kalifornien reisen, um japanische Einwanderer zu heiraten. Bis zu ihrer Ankunft kennen sie ihre zukünftigen Männer nur von Fotos, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von Amerika. Aus eindringlicher Wir-Perspektive schildert Julie Otsuka ergreifend die unterschiedlichen Schicksale der Frauen.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toll!

    Wovon wir träumten
    KaraBeta

    KaraBeta

    24. January 2014 um 19:33

    Das Buch besticht durch die erzählerische Perspektive. Es gibt keine Einzelperson und keine Haupthandlungsträger, mit denen man sich identifizieren kann oder an deren Werdegang man beteiligt ist. Die Schicksale der Frauen werden im kollektiven "wir" erzählt, dabei aber mehrstimmig aufgefächert und gerade dadurch wird ihre Situation sehr komplex dargestellt, man gewinnt einen guten Gesamteindruck und durch die so geschaffene Distanz vermeidet Otsuka, dass die Geschichte(n) in tränendrüsig-betroffenen Kitsch abrutschen. Ulrike Hübschmann trägt ihren Teil zum Gesamtkunstwerk bei, sie liest sehr unaufgeregt, fast schon nüchtern und bringt es dabei fertig, sehr subtil alle möglichen Emotionsfacetten darzustellen. Ob es mir als Lesebuch auch so gut gefallen hätte kann ich schwer sagen, das Hörbuch jedenfalls kann ich nur empfehlen.

    Mehr