Julie Parsons Die Insektenforscherin

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(4)
(7)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Insektenforscherin“ von Julie Parsons

Die Insektenforscherin Anna Neale aus Dublin vertraut sich nach dem plötzlichen Tod ihres Gatten Matthew Makepiece an, einem freundlichen jungen Mann. Zu spät erkennt sie, dass ihr neuer Partner ein psychopathischer Killer ist, der seine Verbrechen so akribisch plant und ausführt, wie er es in einem Lehrbuch über Insekten gelernt hat...

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Insektenforscherin" von Julie Parsons

    Die Insektenforscherin
    vormi

    vormi

    27. October 2011 um 18:28

    An dieses Buch bin ich über eine Bücherkiste von eBay gekommen.
    Und es hat mir erstaunlich gut gefallen.
    Die Geschichte selber war sehr spannend, obwohl die auf dem Rückentext angegebene Situation erst sehr spät auftrat.
    Auch den Titel fand ich nicht ganz passend. Sicherlich war die Hauptperson eine Insektenforscherin, doch mit Ihrer Tätigkeit hatte die Geschichte nur sehr am Rande zu tun.

  • Rezension zu "Die Insektenforscherin" von Julie Parsons

    Die Insektenforscherin
    JackAarts

    JackAarts

    29. July 2008 um 22:42

    Niederländische Ausgabe, 2003, The house of books Inhalt Anna ist Witwe geworden. Und dabei ist sie noch so jung. Sie fand ihren Mann David eines Abends tot auf dem Boden seines Arbeitszimmers. Eine Biene hatte ihn gestochen. Tragischerweise war David allergisch gegen Bienengift. Anna ist schuld an seinem Tod: sie selbst hat noch im Weggehen ein kleines Päckchen auf seinen Schreibtisch gelegt. In dem Päckchen war eine Bienenkönigin mit 50 Arbeitsbienen. Ein seltsames Zusammentreffen ungünstiger Umstände, das sieht auch die Polizei so. Sergeant Murray beginnt mit Ermittlungen. Anna ist ihm sympathisch. Sie ist eine schöne Frau. Doch sie, wie gelähmt vor Trauer und versunken in ihre Erinnerungen, muss recht plötzlich in die Realität zurückfinden, als ihr der Bruder ihres Mannes eröffnet, dass sie völlig mittellos ist. David hatte ein Doppelleben geführt, hatte mehrere Geliebte und ein Kind, brachte das Vermögen durch und war ein bekannter Anwalt in Dealerkreisen. Anna hatte von all dem keine Ahnung. Außer ihrer Tätigkeit im Naturhistorischen Museum als Insektenforscherin hatte sie ganz für den geliebten Mann gelebt, mit ihm zusammen ein wundervolles Haus eingerichtet. Nun muss sie das Haus verkaufen und weiß nicht, wohin. Ein Glück, dass sich gleich ein Interessent findet: der zwielichtige Geschäftsmann Matthew Makepiece. Bald wird er ihr Liebhaber, Anna zieht zu ihm. Die Enttäuschung ihrer Ehe will sie vergessen, mit Matthew ein neues Leben anfangen. Er wird alles für sie tun ... Doch nach und nach ergreift sie eine wachsende Beklemmung: Sein Leben lang wurde Matthew von eigenartigen und plötzlichen Todesfällen begleitet: "Michael Mullen hielt den ersten Todesfall für einen Unfall. Oder so kam es ihm damals jedenfalls vor... Der nächste Todesfall lag ein bisschen anders... Der erste Tod war durchs Wasser gekommen, der zweite durch Feuer. Wer wusste, wie der dritte kommen würde? Aber er würde schon noch kommen, da war er sicher." Mehr und mehr baut sich der Spannungsbogen auf. Mehr und mehr Verstrickungen offenbaren sich dem Leser und der lange Zeit naiven Anna. Bis herauskommt, dass Matthew David gekannt hat. Hat er auch mit seinem Tod etwas zu tun? Oder mit dem Imker, der auf eine gefälschte Bestellung hin die Bienen versandt hatte? Bald erleidet auch er einen tödlichen Unfall. Als auch noch Annas Freund, der blinde Straßenmusikant Billy, überfallen und beinahe umgebracht wird, beginnt sie endlich zu handeln ... Rezension Kein leichtes Buch, da mehrere Handlungen anfangs scheinbar nicht zusammenhängend parallel ablaufen. Nach und nach begreift man die Zusammenhänge. Es isr deshalb ratsam die Lesepausen nicht zu lang zu machen. Die Gefahr besteht jedoch glaube ich nicht, da es ein spannendes Buch ist

    Mehr