Ich bin doch keine Superfrau

von Julie Smith 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Ich bin doch keine Superfrau
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich bin doch keine Superfrau"

184 S.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596102105
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Fischer (TB.), Frankfurt
Erscheinungsdatum:01.04.1996

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    abuelitas avatar
    abuelitavor 5 Jahren
    wäre ich Buddhistin, hätte sich mein Karma offenbart...aber ich war Jüdin, Anwältin und Feministin..

    Rebecca Schwartz ist eine junge Anwältin in San Francisco, die sich für die Prostituiertengruppe HYENA nicht nur mit juristischen Mitteln einsetzt und in erhebliche Schwierigkeiten gerät, als eines der Mädchen ermordet aufgefunden wird. Alles beginnt damit, dass Rebecca sich aus Freundschaft bereit erklärt, bei einer Feier im Bordell am Klavier auszuhelfen und nach einer fingierten Razzia zu Hause in ihrem Wohnzimmer die Prostituierte Kandi erschlagen auffindet.


    Julie Smith, geb. am 25. November 1944 in Annapolis/Maryland, wuchs in Savannah/Georgia auf. Sie studierte Journalistik an der University of Mississippi in Oxford/Mississippi und arbeitete danach für die Times-Picayune in New Orleans. Ein Jahr später wechselte sie für die nächsten zehn Jahre nach San Francisco zum San Francisco Chronicle; dort war sie die erste Frau in der Nachrichtenabteilung seit dem 2. Weltkrieg.
    1979 verließ sie den Chronicle, um mit anderen Autorinnen eine eigene Agentur für Freiberuflerinnen mit Namen »Invisble Ink« zu gründen. Nach mehreren Anläufen gelang es Smith, 1982 ihren ersten Krimi zu veröffentlichen. Den endgültigen Durchbruch schaffte sie dann 1991, als sie als erste Amerikanerin seit Margaret Millar 1956 mit »New Orleans Mourning« den Edgar Award gewann.
    Heute lebt Julie Smith, die seit 2001 eine staatliche Lizenz als Privatdetektivin besitzt, wieder in New Orleans und unterhält einen virtuellen literarischen Salon.

    In diesem Buch stellt sie Ihre Detektiv-Heldin Rebecca Schwartz vor. Mir hat das Buch gefallen- flott geschrieben, Handlung in sich stimmig, gut beschriebene Charaktere.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    mistellors avatar
    mistellorvor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks