Julie Völk

 4,8 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Guten Morgen, kleine Straßenbahn!, Drachenregentage und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Julie Völk

Julie Völk, geb. 1985 in Wien, aufgewachsen in Niedersachsen, studierte an der HAW in Hamburg Illustration. Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin (sie erhielt die Serafina, den Troisdorfer Bilderbuchpreis und den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis) lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. www.julievoelk.de

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Wie anders ist alt (ISBN: 9783864295584)

Wie anders ist alt

 (1)
Neu erschienen am 13.07.2022 als Gebundenes Buch bei TULIPAN VERLAG.

Alle Bücher von Julie Völk

Cover des Buches Das Dunkle und das Helle (ISBN: 9783314104602)

Das Dunkle und das Helle

 (7)
Erschienen am 19.07.2019
Cover des Buches Guten Morgen, kleine Straßenbahn! (ISBN: 9783836959124)

Guten Morgen, kleine Straßenbahn!

 (2)
Erschienen am 18.07.2016
Cover des Buches Kinder mit Stern (ISBN: 9783551557629)

Kinder mit Stern

 (2)
Erschienen am 28.02.2019
Cover des Buches Drachenregentage (ISBN: 9783836961585)

Drachenregentage

 (1)
Erschienen am 27.06.2022
Cover des Buches Ist Ida da? (ISBN: 9783958540736)

Ist Ida da?

 (1)
Erschienen am 02.03.2017
Cover des Buches Stille Nacht, fröhliche Nacht (ISBN: 9783836956024)

Stille Nacht, fröhliche Nacht

 (1)
Erschienen am 28.08.2017

Neue Rezensionen zu Julie Völk

Cover des Buches Drachenregentage (ISBN: 9783836961585)Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Drachenregentage" von Julie Völk

Ein absolut fantastisches, einfach großartiges, sehr inspirierendes Bilderbuch
Kinderbuchkistevor 2 Monaten

Über Regentage, Dracheneigenheiten, zu viel Trinken und Pipi machen

hier darf gelacht und erzählt werden

für alle Drachenfans und Regentageliebenden 

ab 3 Jahren


Wie sieht das bei euch aus, mögt ihr Regentage?

Ich für meinen Teil liebe warmen Sommerregen. Sommerregen in dem man ausgelassen tanzen kann.

Meine Kinder haben mir gezeigt, wie schön Tanzen im Sommerregen oder Duschen unter einer defekten Regenrinne sein kann.

Und ich liebe Bilderbücher über Regentage und das seitdem ich ein Bilderbuch in den Händen hatte, dass die Fantasie unglaublich anregte, weil der Protagonist es vormachte.


"Drachenregentage" mit dem Coverbild eines im Regen tanzenden Drachen hat mich deshalb natürlich sofort eingefangen. Die Illustration ist so wundervoll.

Doch das ist noch gar nichts im Vergleich zu dem was einen erwartet, wenn man das Buch öffnet.

Man spürt förmlich wieviel Liebe Julie Völk in dieses Buch gesteckt hat.

Öffnet ihr es seht ihr erst einmal ein Meer an aufgereihten roten Regenschirmen, wie lauter untereinander hängende Wimpelketten. Feine zarte Linien in einem weichen Rot-Ton ziehen den Blick des Betrachters auf sich und machen neugierig auf die Geschichte. Genau diese feinen Linien gepaart mit einer zarten, ausdrucksstarken Farbwahl sind es, die Julie Völks Zeichnungen so besonders machen.

Kein schrilles, buntes, plakatives Illustrationseinerlei, sondern kunstvolle fast schon filigrane Illustrationen verzaubern nicht nur erwachsene Leser, auch den Kindern gefallen die Bilder, was sich leider viele Erwachsene nicht vorstellen können und lieber zu den kunterbunten Hochglanzbilderbüchern greifen.

Doch nun mal weg von den Illustrationen und hinein ins Buch, das zwar unmittelbar mit den Zeichnungen verbunden ist, weil es die unglaubliche Bildsprache ist, die die Geschichte erzählt.

Begleitet wird die "Bildergeschichte" von wenigen Sätzen, oder sollte ich besser Worten sagen. Diese jedoch haben es in sich und machen die Geschichte zu einer sehr lustigen, ja richtig witzigen Geschichte. Toni ist Ich-Erzähler:in ob Junge oder Mädchen, geht aus der Geschichte und den Bildern nicht hervor, was das Buch noch einmal interessanter macht, da jedes Kind sich mit der Figur identifizieren kann. In meiner weiteren Vorstellung des Buches ist Toni ein Mädchen, das erleichtert mir das Schreiben. 

Toni mag Regentage, denn da kann man es sich so richtig schön gemütlich machen. Man kann spielen oder Bücherlesen oder... ach ihr wisst schon, was man alles Schönes machen kann, wenn man sein Herz offen hat und Regen nicht als scheußlich betrachtet.

Toni hat es sich gerade in ihrem Sessel mit einem Buch gemütlich gemacht, als es an der Tür klingelt. Es ist ihr Freund Fred, der es sich gern mit Toni gemeinsam gemütlich macht. Fred mag Würstchen und liebt Kaffee. Viel Kaffee und das wird im Laufe der Geschichte zum großen Problem, denn wer viel trinkt, muss auch irgendwann zur Toilette, um die Flüssigkeit wieder loszuwerden. 

Jetzt denkt ihr: "wo ist das Problem? Da geht er einfach zur Toilette."

Doch genau das ist nicht so ohne weiteres möglich. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Fred ein Drache ist? Nein, das vergaß zu erzählen, Entschuldigung! 

Ja, und da Fred ein Drache ist und dementsprechend groß, hat er Probleme bei Toni aufs Klo zu gehen.

Erst versucht Fred sich rückwärts durch die Tür des Badezimmers zu quetschen damit er gleich richtig zu sitzen kommt, doch so sehr er sich bemüht und so sehr Toni versucht ihm zu helfen, es gelingt nicht.

Ein großer Topf könnte Abhilfe schaffen, doch Fred findet das gar nicht gut. Auf so eine Toilette kann er nicht gehen. Toni überlegt die Tür zu vergrößern, doch vielleicht ist es besser Fred erleichtert sich draußen. Gemeinsam gehen sie raus, doch nirgends findet der Drache einen Platz, der ihm genehm ist und der Druck auf die Blase wird immer größer und größer.  Da hat Fred eine andere Idee. Er bittet Toni sich auf seinen Rücken zu setzten und dann hebt er ab. 

Wohin sie fliegen? Abwarten!

Könnt ihr euch vorstellen, dass es Drachentoiletten gibt?

Ja? 

Könnt ihr euch auch vorstellen, wie diese aussehen könnten?

Nein?

Dann wartet ab, schaut ins Buch und schmunzelt mit.


Auf euch wartet eine ereignisreiche Geschichte, die genau so witzig wird, wie ihr sie erzählt, denn es liegt an euch in die Bilderwelt einzutauchen und sie zu interpretieren und zu kommentieren.

Die wenigen, aber wichtigen Sätze haben bis zum Ziel des Fluges ehr eine (hin)führende Funktion. Mit Ankunft und Rückflug sind es dann oft amüsante Feststellungen.


Schmunzeln ist hier Programm. Egal ob Situationen oder Mimik und Gestik der Figuren, wenn ihr sie euch genau anschaut, werdet ihr viel entdecken, dass euch zu Interpretationen geradezu inspiriert.


Auch werdet ihr beim zweiten, dritten oder.... immer wieder noch etwas entdecken was ihr zuvor nicht oder vielleicht sogar anders wahrgenommen habt. 

Das Schönste allerdings ist, dass man später nicht mehr weiß, was Juli Völk in ihrer Textgeschichte erzählt hat und was von euch kam. Ihre Geschichte verschmilzt mit eurer eigenen.

Egal mit wieviel Kindern ihr das Bild betrachtet, jeder entdeckt etwas anderes oder kann das, was die anderen interpretieren ergänzen.

Und genau das ist es, was das Buch ausmacht. Jedes Bild eröffnet auf den zweiten, dritten oder..... Blick noch etwas Neues oder etwas, was man individuell interpretierten kann, was in Folge zu neuen Geschichten führen kann. Den roten Faden geben Bilder und Text, ausgeschmückt wird mit der eigenen Fantasie. 

Enifach großartig!

Das Buch kann man wunderbar mit Kindern gemeinsam entdecken.

Mein Tipp, lest es erst einmal nicht vor, sondern lasst es die Kinder alleine entdecken und nehmt die Rolle des Beobachters ein. Ein Beobachter, der in der Regel schnell von den Kindern integriert wird. Im Zuge dessen kann man dann auch vorlesen. 

Kinder werden inspiriert eine eigene Geschichte zu erzählen. So wird nicht nur spielerisch das Formulieren / Erzählen geübt, sondern auch der Wortschatz erweitert und gefestigt.

In der Grundschule kann man darüber hinaus Geschichten schreiben lassen.





Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das Dunkle und das Helle (ISBN: 9783314104602)Buchzwergerls avatar

Rezension zu "Das Dunkle und das Helle" von Kerstin Hau

Einfach wunderschön!
Buchzwergerlvor 2 Monaten

Ach! Dies ist so ein schönes Buch! 🤩

Welches Buch hat euch in letzter Zeit so richtig verzaubert zurückgelassen? Heute möchte ich euch ein wahres Schmuckstück zwischen zwei Buchdeckeln zeigen. 🥰


Inhalt des Buches:

Das Struppige lebt in der Finsternis. Das Zarte lebt in der Helligkeit, die voller Licht und Farben ist. Beide sind neugierige auf die jeweilig andere Welt. Eines Tages begegnen sie sich und werden Freunde. Das Struppige wagt sich mit seinem neuen Kumpan sogar in das Helle. Doch eines Tages ist das Zarte plötzlich verschwunden…


Gedanken zum Buch:

Ach, es ist so schön! Die Geschichte, die Illustrationen und die Vielfältigkeit der Interpretationen machen dieses Buch zu einem Pracht-Bilderbuch.

Ich bin jedes Mal hingerissen, wenn ich das Buch lese. Es lässt sich so viel zwischen den Zeilen heraus lesen. Das ist daher ein Buch, das zu jeder Lebenssituation passt. Jede*r nimmt sich das heraus, was sie oder er gerade benötigt. Anfänglich erinnerte mich die Geschichte an Kulturen, die sich trotz Verschiedenheit annähern und sich befreunden. Später wird es noch tiefsinniger, als das zarte Wesen in ein tiefes Loch fällt und sich in der Finsternis wiederfindet. Da fing mein Psychologenherz zu klopfen an. Wer kennt sie nicht, diese Löcher, welcher Art auch immer, die uns auf die dunkle Seite der Traurigkeit oder sogar Depression abgleiten, fallen oder katapultieren lassen? Doch erst wenn man die dunklen Seiten des Lebens kennt, kann man sich wieder in das Helle, mit Stärke ausgerüstet, begeben und das Schöne, Helle zu schätzen wissen. Das sind nur einige der Interpretationen. Diese Geschichte von Kerstin Hau hat jedoch Potential zu so viel mehr Weisheiten, Bildern und Deutungen…

Illustriert wurde dieses Buch von der Österreicherin Jukue Völk mit der Cyanotopie, eines der ältesten Fototechniken. Am Ende des Buches findet sich sogar eine kurze Erklärung dieser außergewöhnlichen Technik.


Fazit: ein wunderschön illustriertes und vielfältig interpretierbares Wunderwerk zwischen zwei Buchdeckeln. Einfach wunderschön!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wie anders ist alt (ISBN: 9783864295584)Ramgardias avatar

Rezension zu "Wie anders ist alt" von Bettina Obrecht

Betrachtungen zum Alter
Ramgardiavor 2 Monaten

Das Cover zeigt eine alte Frau mit ihren Enkel auf der Bank, eine Mann geht mit Rollator und hat einen roten Luftballon an der Schnur. Das Kind fragt seine Oma, wie es ist Alt zu sein und sie findet, es sei „ein bisschen anders als jung.“ Sie gibt Beispiel, was Alte und Junge gerne tun, z.B. Tanzen. Das man sich als Kind ärgert, dass man noch nicht alles kann und sich als Senior darüber ärgert, dass man einiges nicht mehr kann, gefiel mir besonders. Kinder finden immer wieder neue Freund, bei alten Menschen „gehen immer mehr Freund fort.“ Während bei Jungen die Träume noch Zukunft sind, sind sie bei Alten schon geschehen. Am Ende sehen wir wieder die Bank und die Oma hat beide Kinder im Arm. „Alt und jung sein ist genau gleich. Nur ein bisschen anders.“

Die kurzen Texte vergleichen und meist ist das Ergebnis gleich. Die Bilder zeigen die Oma und die Kinder vor unterschiedlichster Kulisse mit verschwommenen Hintergrund und einfachen Konturen, die die Bilder auf eine ungewöhnliche Art ergänzen. 

Ein philosophisches Bilderbuch, dass auch alte Menschen mit seinem Text erreicht.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks