Juliet Ashton Ein letzter Brief von dir

(455)

Lovelybooks Bewertung

  • 397 Bibliotheken
  • 34 Follower
  • 8 Leser
  • 64 Rezensionen
(118)
(151)
(128)
(46)
(12)

Inhaltsangabe zu „Ein letzter Brief von dir“ von Juliet Ashton

Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis.

Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Simon ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot.

Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre.

Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie die Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden …

"Das Glück kriecht durch die Fensterritzen, wenn du die Tür verriegelt. Vertrau mir".

— Joana200216

Fängt ziemlich traurig an, bleibt auch lange so, um dann doch noch das lange erwartete Happy End zu liefern. Dennoch hat es mir gefallen.

— Neuneuneugierig

An einigen Stellen sehr langatmig, aber mit spektakulärer Wendung und doch einem komischen Ende.

— Sandra_Lessig

Schöne Geschichte aber langatmig.

— Minchens_buecherwelt

Nette Geschichte. Leider verzettelt sich die Autorin in zu vielen Themen, und die Protagonistin bleibt blass.

— Elke

Ein tolles Buch

— Amber144

Sinnlose Langeweile

— nicekingandqueen

Liebevolle Protagonisten... Ehrliche und überzeugende Story. Mich hat es traurig, wütend und doch zufrieden abschließen lassen. 5 Sterne

— Nici85

Ich habe dieses Buch durchgelesen, - in 26 Tagen (normal brauche ich für ein Buch ca. 7 Tage). Es war ein echter Kampf! Nicht zu empfehlen.

— Teetante-Mia

Eine sehr emotionale Geschichte mit liebenswerten Charakteren und einer überraschenden Wendung

— Anni_im_Leseland

Stöbern in Liebesromane

Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert

eine berührende, turbulente Liebesgeschichte, die um ein großes Missverständnis kreist und von witzig-spritzigen Dialogen lebt

snowbell

Kleiner Streuner - große Liebe

Eine schöne Geschichte für die Vorweihnachtszeit- Alle Jahre wieder!:)

Diana182

Zehn Wünsche bis zum Horizont

Traurig Geschrieben

Biest2912

Schneeflockenküsschen

Eine sehr schöne Weihnachtsliebesgeschichte mit Herz-Schmerz

leniks

Gut geplant ist halb verliebt

Locker-leichter Liebesroman.

Buchverrueggt

Darf's ein bisschen Glück sein?

Kat lernt Mac im Flieger auf dem Weg nach Kalifornien kennen, beide wollen zur Weinverkostung und verbringen die Woche zusammen.

Nina_Sollorz-Wagner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super :)

    Ein letzter Brief von dir

    Joana200216

    30. July 2017 um 14:55


    • 2
  • Rezension - Ein letzter Brief von von Juliet Ashton

    Ein letzter Brief von dir

    Sandra_Lessig

    19. June 2017 um 15:59

    Informationen zum Buch:- Titel: Ein letzter Brief von dir- Autor: Juliet Ashton- Seiten: 464- Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag- Reihe: /- Ersterscheinung: 2014 (in Deutschland)- ISBN: 9783499228612- Format: Taschenbuch- Preis: [A] 10,30 € [D] 9,99 €- Originaltitel: The Valentine's Card- Sprache: auf Deutsch gelesen- Genre: Roman- Altersfreigabe: keine AngabeDie Autorin:Juliet Ashton stammt aus Irland und lebt mit ihrer Familie und ihren Hautieren in London. "Ein letzter Brief von dir" ist ihr erster Roman.Die Buchrückseite:Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis.Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Simon ist in London auf der Straße zusamengebrochen. Er ist tot. Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre. Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie die Valentinskarte öffnet und seine letzte Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden ...Inhalt:Die bodenständige Grundschullehrerin Orla aus Irland erhält von ihrem Freund Sim überraschend eine Valentinskarte aus London. Doch noch bevor sie die Karte öffnen kann, bekommt sie einen Anruf von Reece, dem Agenten und besten Freund von Sim. Reece teilt ihr mit, dass Sim auf der Straße zusammen gebrochen und gestorben sei. Orla kann es nicht fassen. Sie lässt die Valentinskarte verschlossen, denn sie glaubt zu wissen, was drin steht. Sie glaubt fest daran, dass es ein Heiratsantrag ist. Einige Tage später reist Orla nach London, um sich um Sims Wohnungsauflösung zu kümmern und gleichzeitig das Tagebuch von ihm zu suchen. Orla will alles so schnell wie möglich hinter sich bringen und London wieder verlassen, denn sie ist absolut kein Fan von dieser viel zu großen und lauten Stadt. Doch das Tagebuch lässt sich einfach nicht finden. So vergeht die Zeit und aus ein paar Tagen wird eine Woche, aus einer Woche ein Monat …Orla lernt Sims Vermieterin kennen. Sie wird zu einer ihrer besten Freundinnen. Auch zu Reece entwickelt sich eine Freundschaft. Doch das engste Verhältnis hat sie zu ihrer Valentinskarte, die zu ihrem ständigen Begleiter wird. Auch Marek, den sie in London kennenlernt, kann sich nicht zwischen Orla und die Karte drängen. Die Karte ist ihr Sim-Ersatz. Reece kann sich nicht länger mit ansehen, wie Orla sich mit dieser Karte quält und vereinbart mit ihr ein Treffen, bei dem sie die Karte gemeinsam ungelesen verbrennen wollen. Doch Orla täuscht Reece und liest die Karte heimlich, was alles für Orla verändert. Die Karte verändert ihre Vergangenheit, die Gegenwart und ihre Zukunft…Meine Meinung:Vom Anfang bis zur Mitte hat mich das Buch extrem gelangweilt, was dazu geführt hat, dass ich 6 Wochen gebraucht habe, um das Buch zu Ende zu lesen. Auh zwingen musste ich mich, dass ich es zu Ende lese. Erst ab Ende des Buches kam für mich wirkliche Spannung auf.Fazit:Da das Buch letztenendes doch noch spannend wurde und es eine unvorhersehbare und spektakuläre Wendung - mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte - bereithält, bekommt das Buch von mir trotzdem 4 Sterne.

    Mehr
  • Nette aber langwierige Geschichte

    Ein letzter Brief von dir

    Minchens_buecherwelt

    29. May 2017 um 10:58

    Es ist eine schöne Geschichte, allerdings zieht sie sich sehr hin. Bei mir gehörte einiges dazu und ich habe mich teilweise selbst überreden müssen weiter zu lesen.
    Zur Geschichte: Sie denkt, ihr Freund möchte ihr einen Heiratsantrag im Brief machen, es kommt aber alles ganz anders als man denkt. Ein hin und her, was man auch um 100 Seiten hätte kürzen können.

  • Ein tolles Buch

    Ein letzter Brief von dir

    Amber144

    06. March 2017 um 20:40

    Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Es gab einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe und die die Geschichte noch schöner gemacht haben. Ein tolles Buch zum immer wieder lesen.

  • Schade ... Chance vertan ...

    Ein letzter Brief von dir

    engineerwife

    06. March 2017 um 16:27

    Das Buch fängt vielversprechend an. Die Abschnitte wechseln zwischen Orlas jetzigem Leben und den Tagebucheinträgen ihres verstorbenen Freundes Sim. Als Leser leidet man mit Orla, die fest davon überzeugt ist, dass die Karte einen Heiratsantrag enthält. Immer mehr beginnt man aber auch Sim zu verachten für seine teilweise gemeinen Bemerkungen über Orla. Mit der Zeit ist man sich sicher, dass Orla sich da nur in eine Fantasie hineingesteigert hat, die im wahren Leben keine Chance hat. Doch sie gibt nicht auf, will endlich Licht ins Dunkel bringen, in dem sie sich wie durch dunkle Mächte angetrieben auf die Suche nach Sims verschollenerem Tagebuch macht. An sich eine nette Idee, doch durch die eigenwillige Umsetzung der Autorin  begann mir Orla immer mehr auf den Wecker zu gehen bis ich schließlich am Ende froh war, das Buch beendet zu haben. Bei der Stange gehalten haben mich der flotte Schreibstil und die ein oder andere nette Passage. Ein weiteres Buch der Autorin werde ich aber nicht in die Hand nehmen. 

    Mehr
  • Sinnlose Langeweile

    Ein letzter Brief von dir

    nicekingandqueen

    01. March 2017 um 19:28

    Vorweg: Diese Kritik besticht nur aus Spoilern, also seid gewarnt, falls ihr das Buch lesen wollt:Hier meine Notizen, die ich geschrieben habe, während ich das Buch gelesen habe:- Ich verstehe den Sinn nicht, dass obwohl O (Protagonistin) den Brief gelesen hat und nun Hass auf ihren Ex (S) schürt noch immer Tagebucheinträge des Ex im Roman folgen. - Die Beziehung zwischen O und M (ihr neuer Freund) ist viel zu überstürzt. - Äußerst unrealistisch, dass die Leben von Maude (Os Vermieterin) und O so ähnlich sind und sie sich im Leben auch noch begegnen.- O sollte sich für ihre Zwangsstörung einen Typen nicht verlassen zu können, der sie verlassen hatte und tot ist, in Therapie begeben.- langweilige, langatmige Geschichte: Inhalt: viele Dates ohne Witz und Inhalt. Ich überspringe nun viele Seiten- schwachsinnige Krankheit von Maude ist wieder unsinniger Lückenfüller im Roman, wo es keine Lücke zu füllen gibt!Inhaltlich sind die Briefe von S und seine Tagebucheinträge völlig unstimmig!- Ich wusste, dass er eine Affäre mit seinem Agenten begonnen hatte - ich habe einen Riecher für so was! Das ist sooo ein Klischee!- Zu guter Letzt: Die beste Freundin von O verlässt ihren Mann, um den Ex-Mann von ihrer eigenen Schwester zu nehmen. Iuh!Fazit: Die Autorin ist völlig bekloppt!

    Mehr
  • Ein letzter Brief von Dir / Juliet Ashton (450 Seiten)

    Ein letzter Brief von dir

    Teetante-Mia

    27. January 2017 um 11:55

    Ein letzter Brief von Dir / Juliet Ashton ( 450 Seiten)⭕⭕⭕⭕🔴 Gelesen: 1. Jan. - 25. Jan. / 25 Tage Inhalt: Orla´s Freund Sim stirbt unerwartet und viel zu früh. Orla reist von Irland nach London, um nach Antworten zu suchen. Sie beginnt ein neues Leben. Der Brief, den sie von Sim bekam, stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf. Erwartung: Ich erwartete eine Geschichte, über eine Frau, dessen Freund gestorben ist, und die mit dem Umzug nach London ein Abenteuer eingeht. Ein Abenteuer, dass ihr ein wenig die Traurigkeit nimmt. Eindruck: Juliet Ashton hat, meiner Meinung nach, auf ganzer Linie versagt. Bis zu Mitte des Buches, zieht sich die Geschichte, wie zäher Kaugummi. Und dann mischt die Autorin zu viele Themen mit hinein. Die Protagonistin Orla wird viel zu blass und öde dargestellt. Fazit: Ich werde mir nie wieder ein Buch von Juliet Ashton antun. Link: https://www.facebook.com/groups/1774056512843438/

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2576
  • Keine Spannung und zäh wie Kaugummi

    Ein letzter Brief von dir

    TigerBaaby

    14. December 2016 um 12:34

    ~ KLAPPENTEXT ~ Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem langersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Simon ist in London auf der Straße zusammen gebrochen. Er ist tot. Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre. Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie die Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden ...   ~ AUTORIN ~ Juliet Ashton stammt aus Irland und lebt heute mit ihrer Familie und ihren Haustieren in London. >>Ein letzter Brief von dir<< ist ihr erster Roman.    ~ MEINUNG / FAZIT ~  Auch dieses Buch habe ich bei der Hälfte abgebrochen. Der Schreibstil ist in Ordnung, die Spannung hat mir jedoch gefehlt. Leider muss ich hier mal sagen, dass mich das Buch wahrhaftig gelangweilt hat. Es war für mich wirklich zäh wie Kaugummi, was es mir dann doch nicht Wert war da eine Ewigkeit dran zu sitzen bis ich es durch habe. Die Figuren waren gut beschrieben und hatten auch alle ihren eigenen Humor. Mehr dazu kann ich leider nicht sagen, weil einfach nicht wirklich viel passiert ist. Dieses Buch bekommt 2 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Idee gut Umsetzung mies.

    Ein letzter Brief von dir

    Schneeflocke1

    28. August 2016 um 15:53

    Es ist Valentinstag und Orla erwartet einen Heiratsantrag von ihrem Freund Sim. Doch als sie die Karte in Empfang nimmt klingelt das Telefon und sie erfährt das Sim soeben auf Londons Straßen gestorben ist. Sein bester Freund bettelt sie an diese Karte nicht zu öffnen. Warum weiß sie nicht. Sie packt ihre Sachen und reist nach London um Sims letzte Sachen zu holen, darunter sein Tagebuch. Die Karte bleibt ungeöffnet und kommt mit. Als Orla die Karte dann endlich öffnet ist sie ein völlig anderer Mensch und hat begriffen wie wenig sie ihren Freund eigentlich kannte. Die Idee dahinter finde ich, ist eine tolle Sache doch die Umsetzung war sehr mies. Schon am Anfang des Buches habe ich gemerkt das sich dieses Ziehen wird und ich um einiges länger brauchen werde als gedacht, und gehofft. Mir persönlich hat das Buch eigentlich nicht gefallen. Es gab aber trotzdem ein paar schöne Stellen in dem ganzen daher 2,5 Sterne von mir. Die Charakter waren toll, sie hat das Leiden von Orla gut beschrieben und mir vermitteln können. Sie hat auch nicht irgendwie übertrieben oder der gleichen. Aber das Buch war einfach nichts für mich, es hat sich gezogen und war langatmig. Viele Stellen hätte man kürzer halten können. Und dann nimmt sie immer wieder die Spannung raus. Es gibt Momente da baut sich etwas Spannung auf und diese nimmt sie im gleichen Kapitel wieder heraus. Deswegen habe ich sehr lange gebraucht, es aber letzten Endes doch fertig gelesen.

    Mehr
  • Langatmiger Liebesroman

    Ein letzter Brief von dir

    daydreamin

    13. August 2016 um 18:16

    Ich bin extrem froh, dass ich "Immer wieder Du und Ich" von Juliet Ashton vor diesem Buch gelesen habe, obwohl es erst später veröffentlicht wurde. Denn hätte ich "Ein letzter Brief von Dir" zuerst gelesen, hätte ich mir vermutlich kein weiteres Buch der Autorin gekauft. Orla und Sim sind schon lange ein Paar. Sie wohnen in Irland und ihr Leben verläuft in geregelten Bahnen. Orla ist Grundschullehrerin und übt damit ihren Traumberuf aus, auch wenn sie von Sims Eltern ein wenig belächelt wird. Sim ist Senatorensohn, lässt sich in seiner Liebe zu Orla jedoch nicht einschüchtern. Er plant seinen großen Durchbruch als Schauspieler und als er in London eine begehrte Rolle als Seriencharmeur erhält, wittert er seine Chance. Kurzerhand zieht er nach London, während Orla in Irland verbleibt. Die zwei führen eine Fernbeziehung bis zum 14. Februar 2012. An diesem verhängnisvollen Valentinstag stirbt Sim und Orla steht alleine da, nur noch die Valentinskarte in der Hand, die Sim ihr aus London geschickt hat. Orla öffnet diese Karte lange Zeit nicht, sondern vermenschlicht sie und redet sogar mit ihr wie in alten Zeiten mit Sim. Sie reist nach London, eigentlich nur, um Sims Appartement auszuräumen, doch dann bleibt sie. Wochen und Monate vergehen und Orla beginnt ein neues Leben. Nicht nur, weil sie es dringend nötig hatte aus Irland rauszukommen. Sondern auch, weil sie Sims Tagebuch nicht finden kann. Zunächst sucht sie es nur, damit ihre Verbindung zu Sim nicht abreißt. Doch nach und nach erfährt sie die Wahrheit über Sims Londoner Leben und nachdem sie den Inhalt der Karte letztendlich doch liest, braucht sie Sims Tagebuch mehr denn je, um Antworten zu erhalten. Orla war tatsächlich die einzige Person, die mir ein bisschen gefallen hat, obwohl sie tatsächlich einen etwas blassen Charakter hat. Ich habe auch nachdem gesamten Buch kein konkretes Bild von ihr vor Augen. Sie ist Lehrerin mit Herz und Seele und kommt aus einer großen Familie, das ist auch schon alles, was ich nach fast 500 Seiten zu ihr sagen kann. Ich weiß nicht, ob sie ein besonders Hobby hat. Ich weiß nicht, ob sie einen bestimmten Musiker vergöttert. Ich weiß auch nicht, ob ihr eine bestimmte Sportart mehr zusagt, als eine andere. Leider weiß ich fast überhaupt nichts über Orla, was sie einzigartig machen und als Protagonisten herausstechen lassen würde. Alle anderen Personen haben viel mehr Tiefe. Sogar Sim, der tot ist und keinen aktiven Part im Buch übernimmt, hat mehr Charakter. Das heißt jedoch nicht, dass mir diese Charakter gefallen haben. Tatsächlich fand ich sie alle nach einiger Zeit nur noch nervig. Die Eindrücke, die ich von Sim gewonnen habe, lassen ihn in einem widerwärtigen, katastrophalen und arroganten Zustand erscheinen (nicht nur in seiner Londoner Zeit, auch in den Rückblenden von Orla). Orlas beste Freundin Juno ist aufgekratzt und nervig, egoistisch und ihre thematisierten Probleme lassen auf einen schwachen Charakter schließen und waren einfach fehl am Platz. Orlas Mutter wird als typische Rentnerin dargestellt, die sich an ihre Kinder klammert und war ebenfalls nur nervig. Ihre ständigen Telefonate mit Orla haben das Buch kein Stück weiter gebracht und dem Leser nicht mal einen humorvollen Mehrwert geboten. Orlas Vermieterin Maude ist die einzige noch halbwegs sympathische Person. Doch auch ihre Probleme, von denen es haufenweise gibt, die nach und nach aufgedeckt werden, haben mich immer weniger interessiert. Letztlich gab es für das größte von Maudes Problemen, um deren Lösung sich Orla sehr bemüht, auch gar keinen guten Ausgang. Das hat mich extrem enttäuscht, denn ich habe so viel Zeit damit verschwendet über dieses Problem zu lesen, dass ich mir wenigstens ein Happy End gewünscht hätte. Insgesamt habe ich mich die ersten 200 Seiten noch darauf gefreut zu erfahren, was es mit Sims Karte und seinem Tagebuch auf sich hatte. Doch diese Spannung flachte immer mehr ab und die letzten 150-200 Seiten habe ich mich regelrecht durch das Buch gequält. Orla als Person war in Ordnung, die Probleme ihrer Freunde haben mich nur genervt und nicht interessiert, da sie die gesamte Orla-Sim-Geschichte haben pausieren lassen. Diese ist selbst unglaublich langatmig. Orla hat immer wieder die Möglichkeit einen Schlussstrich unter die Sache zu setzen und bestimmte Personen zu bestimmten Anschuldigungen zu konfrontieren, doch sehr oft handelt sie einfach gar nicht und die Geschichte scheint von vorne zu beginnen. Ich kann verstehen, dass Orlas Aufgaben nicht gerade leicht sind, aber für den Leser war es einfach nur langweilig. Das Ende hingegen kommt dann viel zu plötzlich. Auf gerade mal 6 Seiten klärt sich quasi ALLES auf. Das war mir viel zu unrealistisch und ging mir auch viel zu schnell, schließlich hatte sich die Autorin vorher mit dem Buch so viel Zeit gelassen. Auch der Schreibstil war ein wenig geschwollen. Oft werden zwei bis drei Formulierungen des gleichen Inhaltes aneinandergereiht. Wenn man das mal zur Betonung macht, ist das auch gar kein Problem. Juliet Ashton hat es hier aber übertrieben und ich habe gegen Ende sogar viele Passagen nur noch überflogen und nach den Dialogen abgescannt, um endlich mal weiter in der Handlung zu kommen. Dazu kommen auch noch große Zeitsprünge. Die Kapitel sind nicht datiert und so war ich hin und wieder sehr verwirrt, wenn in Kapiteln von Personen, Festanstellungen und Feiertagen geredet wurde, die für mich entweder unbekannt oder in weiter Ferne schienen. Diese Sprünge sind mir in "Immer wieder Du und Ich" auch schon aufgefallen, doch dort wirkten sie weniger schlecht platziert. Sie waren besser erklärt und regelmäßig, sodass ich mich zu Beginn eines neuen Kapitels (übrigens mit Daten versehen) schon auf solche Überraschungen einstellen und freuen konnte. In diesem Roman hingegen spielen mal drei Kapitel in der gleichen Woche, dann gibt es wieder große Sprünge von Monaten und das ohne Vorwarnung. Das war leider unfassfar verwirrend. Fazit Leider bin ich sehr enttäuscht von meinem zweiten Juliet Ashton Buch, nachdem ich das erste eigentlich ganz gut fand. Orla ist eine eher blasse und ersetzbare Protagonistin. Ihre Suche nach sich selbst und der Wahrheit in London hatte ich mir viel spannender und vor allem witziger vorgestellt. Sie gestaltet sich leider sehr langweilig, langatmig und dreht sich an vielen Stellen im Kreis. Alle anderen Charakter sprudeln im Gegensatz dazu über vor einzigartigen Eigenschaften, Geheimnissen und Träumen. Immer wieder werden ihre Probleme eingeschoben, doch auf deren Lösung will und kann man sich nicht konzentrieren. Orlas Fortschritt stand für mich immer im Vordergrund und wurde durch all die nebensächlichen Plots nur unnötig unterbrochen und pausiert. Um mit den Nebencharaktern und ihren Problemen mitzufiebern, fehlte dann wieder die Zeit. Insgesamt muss ich leider echt sagen, dass ich mit diesem Buch Zeit verschwendet habe und es nicht weiterempfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Etwas langatmig aber ganz gut

    Ein letzter Brief von dir

    woll-garten

    04. July 2016 um 12:14

    Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Simon ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot. Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre. Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie die Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden …Mann, was habe ich mich durch die ersten gut 100 Seiten gequält! Nach einem interessanten Einstieg flachte die Geschichte für mich erst einmal ziemlich ab, und ich habe ernsthaft überlegt, ob ich aufhöre. Die Protagonistin empfand ich als sehr blass, da waren fast alle Nebenpersonen deutlicher und mit Charakter, und waren mir somit fast schon lieber. Überhaupt machte Orla den Eindruck, sich nur über andere und über die Beziehung zu anderen zu definieren. Und das nimmt in einem Bereich erschreckende Ausmaße an.Der Schreibstil war ganz nett aber nicht herausstechend. Die Tagebucheinträge des verstorbenen Sim waren gut gestreut und sehr aufschlussreich – für mich wurde so ziemlich schnell deutlich, dass er nicht so war wie Orla glaubte. Da habe ich ziemlich mitgefiebert, wann seine wahre Persönlichkeit auch für Orla deutlich wird.Orlas Weg zurück ins Leben war voller Hürden und Umwege, zT hausgemacht, aber sehr realistisch. Nicht zu abgehoben oder ab-von-der-Welt. Ab der Mitte nahm das Ganze dann auch – langsam aber sicher - Fahrt auf und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Zwei, drei Wendungen waren recht unerwartet, aber passend.Das Ende jedoch – vom Prinzip her ganz gut, aber im Endeffekt Mist! Die Autorin lässt einen als Leser im luftleeren Raum zurück, irgendwie unbefriedigt, ohne einen wirklichen Abschluss. Das Ende wirkt wie abgeschnitten und ist viel zu offen. Wenige Sätze mehr hätten ein Top-Ende ausgemacht.Mein Fazit: Eine schöne Geschichte über Trauer, den Kampf zurück ins Leben und Selbstfindung. Wer Ausdauer hat und ein abruptes, offenes Ende nicht scheut, dem ist das Buch zum empfehlen.

    Mehr
  • Die Wahrheit einer unechten Liebesbeziehung

    Ein letzter Brief von dir

    Elite1304

    27. April 2016 um 10:29

    Orla leidet schrecklich an dem Verlust ihres Freundes Sim, sodass sie sich nach London in seine Wohnung begibt um seinen Lebensstil und seine Liebe zu der Stadt nachvollziehen zu können. Sie entscheidet sich für ein Leben dort und unterrichtet dort als Lehrerin. Während sie Sim entsetzlich vermisst, muss sie nach und nach feststellen, dass die Beziehung ihr mehr bedeutete als ihm. Das Buch an sich klang viel versprechend, doch diese Vorstellung ist trügerisch. Beim Lesen stellt man fest, dass viele Worte mit wenig Inhalt geschrieben wurden. Es passiert nichts Spektakuläres, nichts Unerwartetes. Ich musste mich zwingen, es zu Ende zu lesen.

    Mehr
  • Nach traurigem Verlust den Weg zurück ins Leben finden... Schöne Geschichte!

    Ein letzter Brief von dir

    MamaSandra

    25. April 2016 um 20:03

    Zum Inhalt: Orla, Ende 20, ist seit 3 Jahren mit ihrem Freund Sim zusammen. Sie ist eine bodenständige Grundschullehrerin in ihrem kleinen irischen Dorf. Er ist ein aufstrebender Schauspieler am Londoner Schauspielhimmel. Valentinstag ist ihr Jahrestag. Orla bekommt eine Valentinskarte von Sim – Karten konnte er schon immer wunderbar schreiben. Zur selben Zeit, als der Briefträger im Türrahmen steht, ruft Sims Agent Reece bei Orla an, um ihr mitzuteilen, dass Sim kurz vorher auf Londons Straßen tot zusammengebrochen ist. Ganz plötzlich. Für Orla bricht eine Welt zusammen, vermutet sie doch in der Karte den lang ersehnten Heiratsantrag. Nun ist alles aus…  Sim wird beerdigt. Einziger Halt in Orlas Leben ist noch die Karte, welche sie nicht öffnet. Und die Suche nach seinem Tagebuch, welches sie trösten soll. Daher reist Orla nach London, um Sims letzte Sachen aus seiner dortigen Wohnung zu holen, vor allem natürlich das Tagebuch. Aus Stunden, die sie dort nur verbringen wollte, werden Tage. Aus Tage werden Wochen und Monate. Orla findet das Tagebuch nicht, doch auch irgendetwas anderes hält sie in der für sie eigentlich furchtbaren Stadt. In London fühlt sie sich Sim verbunden. Sie trauert, will ihm nahe sein. Sim wohnte in London in einer kleinen Wohnung bei Maude im Haus. Maude ist eine alte Dame, die eine hübsche Buchhandlung eher mit Liebe und Fürsorge führt, als mit Erfolg. Bei ihr fühlt sich Orla wohl und vor allem verstanden. Maude packt sie nicht in Watte, spricht die Tatsachen aus. Sie ist die einzige, die Sim auch kannte – oder das zumindest glaubte. Reece, der Agent von Sim hält in London ebenfalls Kontakt zu Orla und versucht ihr über die schwere Zeit hinweg zu helfen. Orla ist so verzweifelt, dass sie anfängt mit der Valentinskarte zu reden. Sie klammert sich an die Karte, verschließt sich in ihrer Trauer. Nur schwer führt sie ihren Job auch in London aus. Zwar nicht mit Grundschulkindern, sondern in Form von Englisch-Unterricht für Immigranten. Aber es hilft ihr, lenkt sie ab, macht ihr bald auch Spaß. Über die Zeit lernt sie sogar einen sehr interessanten Mann kennen. Marek, etwas älter als sie, ein Pole, der seit vielen Jahren in London lebt und sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Langsam findet er sogar einen Weg in Orlas Herz. Doch die Erinnerungen an Sim und der Drang nach dem Tagebuch sowie der Inhalt der Valentinskarte machen Orla verrückt und sie setzt mit diesen Dingen die neue Beziehung auf´s Spiel, die sie eigentlich retten könnte.   Zum Schreibstil: Das Buch ist in überschaubare, nicht allzu lange Kapitel unterteilt. Es wird über Orla und ihr Leben erzählt. Der Zeitraum erstreckt sich das Jahr nach dem Tod von Sim. Zwischendurch lockern Tagebucheinträge von Sim den Text auf. Teilweise verwirren sie – absichtlich? Man erhält über das Tagebuch Einblicke in die Gefühlswelt von Sim. In den Kapiteln gibt selbst Orla Rückblicke in die gemeinsame Vergangenheit. Bestimmte Tage, Situationen werden aus ihrer Sicht erzählt – oftmals gibt es dazu den passenden Eintrag in Sims Tagebuch. Das erste Kennenlernen, das letzte gemeinsame Silvester… Ich finde, dass es im Großen und Ganzen doch recht spannend gehalten wurde. Orla hebt Sim auf ein Podest. Er ist tot und war für sie der wohl tollste Mann auf Erden. Nie würde sie wieder so lieben können, nie wieder so einen wunderbaren Menschen treffen. Doch nach und nach kommen Seiten von Sim ans Licht, die ihn Stück für Stück von dem Podest herunterstoßen. Und genau das macht es eigentlich spannend zu erfahren, wie weit unten er landen wird. Und ob Orla ihre Trauer überwinden kann.   Meine Einschätzung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Frau Ashton kann sich sehr wohl mit Cecelia Ahern vergleichen lassen. Ich war soooo oft in Versuchung auf die letzten Seiten zu blättern, um endlich heraus zu finden, was in dieser Valentinskarte drin steht J   Ich habe ehrlich gesagt 1x kurz geblättert, aber sofort wieder zurück, um mir nicht die Freude nehmen zu lassen. Manchmal war ich gefesselt, wollte unbedingt weiter kommen. Ich fühlte oft mit Orla. Manchmal wollte ich sie schütteln und ihr sagen, sie sollen endlich anfangen weiter zu leben. Gerade nach einigen Dingen, die man über Sim erfahren hat. Und Marek ist so ein toller Mann. Ich konnte Orlas Verhalten manchmal nicht verstehen und doch tat sie mir Leid. Maude war ein wunderbarer Charakter, der ganz unscheinbar eine große Rolle in Orlas Leben eingenommen hat. Zwar kommt auch Orlas Mutter ab und an zu Wort, aber Maude übertrumpfte die Position einer Mutter. Auch Juno, die beste Freundin von Orla, spielte eine wichtige Rolle. Sie unterstützte Orla in allen Punkten so, wie es eine beste Freundin in so einer Situation tun sollte. Orla kann froh sein, so wunderbare Freunde zu haben, die ihr in einer schweren Zeit beistehen. Parallel zu dieser Bodenständigkeit von Orlas Umfeld taucht der Leser ein in die Schickeria des Londoner Schauspiellebens. Man erhält einen Eindruck davon, in welche Kreise Sim gelangt ist, wie er sich verändert hat. Für Orla wäre es wirklich nicht die ideale Zukunft geworden, wäre Sim nicht plötzlich gestorben. Ab Mitte des Buches hatte ich bereits eine kleine Vorahnung, die sich sogar zum Ende bestätigte.  Aber dennoch wusste man bis zum Schluss nicht, wie es wirklich ausgehen wird. Absolute Leseempfehlung von mir! Ich werde mir wohl auch die weiteren Bücher der Autorin nicht entgehen lassen.

    Mehr
  • Am Ende muss doch guten Menschen, Gutes wiederfahren... oder nicht?

    Ein letzter Brief von dir

    Lesemaus85

    22. February 2016 um 17:53

    "Du wirst sie lesen". Maude war voller Energie. "Und soll ich dir auch sagen, wann?" "Wenn du willst". Orla war müde bis in die Knochen. "Wenn du glücklich bist". Orla prustete den Wein über den Tisch. Maude fuhr fort: "Das Glück kriecht durch die Fensterritzen, wenn du die Tür verriegelst (...) Das schwöre ich feierlich." *********************************************************************** Orla erhält am Valentinstag eine Karte von ihrem Freund Sim, der in London lebt. Doch bevor sie die Karte öffnen kann, erfährt sie das Schrecklichste: Sim ist tot. Orla fliegt nach London um ihm auch nach seinem Tod nah zu sein. Die Valentinskarte öffnet sie nicht, obwohl sie weiß, dass es ein Heiratsantrag ist. Doch warum raten ihr alle, die Karte zu verbrennen? Kannte sie Sim nicht wirklich? Was ist sein Geheimnis? *********************************************************************** Zu Anfang ist die Geschichte um Orla und Sim sehr schön beschrieben. Die Idee mit den Tagebucheinträgen von Sim an Anfang der Kapitel ist spannen und toll umgesetzt. Das macht das Ganze lebendig. Orla ist eine nette, liebenswerte Protagonistin. Auch Orla, Marek und Bogna sind tolle Charaktere. Aber alle recht flach und farblos. Niemand, außer Orla, macht irgendeine Wandlung durch. Orla öffnet die Karte relativ früh für meinen Geschmack. Dann dümpelt die Geschichte relativ ereignislos vor sich hin. Das Öffnen des Briefes hätte die Geschichte beschleunigen sollen, hat sie aber irgendwie gebremst. Schade. War sehr nett zu lesen, aber nicht besonders fesselnd und auch die Charaktere konnten nicht überzeugen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks