Juliet Hall Eine letzte Spur

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine letzte Spur“ von Juliet Hall

Plötzlich ist Rupert wie vom Erdboden verschluckt. Marianne ist verstört. Gerade noch zeichnete ihr Mann den Trevi-Brunnen, und nun bleibt er unauffindbar. Ist ihm etwas zugestoßen? Oder hat er seine schwangere Frau verlassen? Auch sieben Jahre später kennt Marianne die Antwort nicht. Aber sie will sich von den Erinnerungen an Rupert befreien, denn ihr Herz gehört längst einem anderen. Deshalb reist die junge Engländerin noch einmal von Dorset nach Rom. Dort wird sie von einem Fremden verfolgt. Verängstigt beschließt Marianne, die Ermittlungen aufzugeben - und stößt auf eine heiße Spur. Diese Spur führt in die grünen Hügel von Umbrien, in ein abgelegenes Dorf - mitten hinein in einen Kunstskandal und die Abgründe des Herzens. Ein spannungsvoller Roman über die Liebe und den Verlust und eine Ermutigung zu Neuanfängen im Leben.

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Diese Geschäftsidee ist der absolute Gipfel - absurd und völlig genial. Eine irre gute Gesellschaftssatire unserer Welt in 8 Jahren ...

Buchstabenliebhaberin

Ehemänner

Tolle Sprache, nicht konventionelle Protagonistin, aktuelle Themen, tolle, Gedanken über das Leben, die Liebe, die Kunst, etc. Lesenswert!

Wedma

Kirchberg

Anspruchsvoll, nachdenklich stimmend, außergewöhnlicher (etwas gewöhnungsbedürftiger) Sprachstil und sehr ernster Hintergrund 4* und 89°

SigiLovesBooks

Kleine Stadt der großen Träume

Leider was auch dieser Roman von Backman nicht mein Geschmack. Überhäuft von Details, erschlägt es die eigentliche Geschichte!

Landbiene

Winterengel

Alles in allem hat mich dieses Buch einmal mehr von Corina Bomann überzeugt und ich kann es nur weiterempfehlen.

LieLu

Der gefährlichste Ort der Welt

Die Gefahren des Internets in einem Buch verpackt

MimiiiLoveee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eigentlich nicht wirklich spannend, dafür aber eine gute Familiengeschichte

    Eine letzte Spur

    Ajana

    *Inhalt* Plötzlich ist Rupert wie vom Erdboden verschluckt. Marianne ist verstört. Gerade noch zeichnete ihr Mann den Trevi-Brunnen, und nun bleibt er unauffindbar. Ist ihm etwas zugestoßen? Oder hat er seine schwangere Frau verlassen? Auch sieben Jahre später kennt Marianne die Antwort nicht. Aber sie will sich von den Erinnerungen an Rupert befreien, denn ihr Herz gehört längst einem anderen. Deshalb reist die junge Engländerin noch einmal von Dorset nach Rom. Dort wird sie von einem Fremden verfolgt. Verängstigt beschließt Marianne, die Ermittlungen aufzugeben - und stößt auf eine heiße Spur. *Meine Meinung* Das Buch stand jetzt schon seit 2 Jahren in meinem Regal, was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich das Buch als HC ohne Umschlag erhalten habe und es somit im Regal auch nicht wirklich auffiel. Aufgrund einer Challenge habe ich das Buch nun aber doch aus dem Regal gezogen. Ich war anfangs ein wenig skeptisch, da das Buch generell nicht so gute Bewertungen bekommen hat. Spannung muss man aufgrund des Inhalts aber auch wirklich nicht erwarten. Aber mir hat der Schreibstil wirklich gut gefallen und es hat momentan bei mir irgendwie gepasst, diese Familiengeschichte zu lesen. In diesem Buch geht es nicht nur um Marianne, die vor 7 Jahren einfach in Rom von ihrem Mann ohne ein Wort verlassen wurde. Irgendwie liegt es in ihrer Familie, die Kinder alleine aufzuziehen. Ihre Mutter Penelope ließ sich von ihrem Mann scheiden und ihre Großmutter Iris wurde damals von ihrem Mann betrogen und schmiss ihn raus. Warum nur kann ihre Familie keine Männer halten? Marianne lässt die Vergangenheit einfach nicht los, ebenso wenig die anderen Frauen ihrer Familie. Mittlerweile lebt Marianne mit dem Freund von Rupert, Sam, zusammen. Er war von Anfang an für sie und ihre Tochter Amy da. Sie liebt ihn, doch als er sie fragt, ob er sie heiraten will, weiß sie nicht, was sie sagen soll. Sie muss einfach nochmal nach Italien. Sie muss einfach wissen, was mit Rupert damals geschehen ist. Wird sie ihn nach all den Jahren finden? Oder ist vielleicht sogar tot? Und was weiß Sam wirklich? Kann sie ihm wirklich so vertrauen, wie er vorgibt? Wie schon gesagt. Viel Spannung kann man nicht erwarten. Aber irgendwie hat mich das Buch nach den ersten 100 Seiten doch gepackt.  Es ist keine Krimigeschichte, sondern eine Geschichte über 3 Generationen Frauen, die mit ihrer Vergangenheit abschließen müssen und deren einzelne Geschichten miteinander verwoben sind. *Mein Fazit* Den Meisten würde das Buch wohl ziemlich langweilig erscheinen, aber irgendwie passte es bei mir grade perfekt. Nicht viel Aufregung, aber viel wahres Leben in einem Buch mit guten Schreibstil und guten Ideen der Autorin. Überraschend war für mich auch, dass das Ende nicht holprig oder gar zu schnell gestaltet wurde, wie es in vielen Geschichten so der Fall ist.

    Mehr
    • 2

    bauerhepeter

    04. April 2014 um 20:55
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks