Juliet Marillier

 4.5 Sterne bei 1,036 Bewertungen
Autorin von Die Tochter der Wälder, Der Sohn der Schatten und weiteren Büchern.
Juliet Marillier

Lebenslauf von Juliet Marillier

Die Autorin Juliet Marillier wurde am 27. Juli 1948 in Dunedin, Neuseeland geboren. Ihrer irisch-schottischen Wurzeln geschuldet, wuchs sie mit keltischen Sagen und Erzählungen auf, die auch die Grundlage ihrer (pseudo-) historischen Fantasy Geschichten bilden. Sie studierte an der Universität von Otago Sprachen und Musik die sie jeweils mit einem Bachelor abschloss. Später äußerte sie sich, das das Studium ihr Interesse an Geschichte, Folklore und Mythologie noch verstärkt habe und somit prägend für ihren Schreibstil war. Nach dem Studium arbeitete sie als Lehrerin, Dozentin, Chorleiterin und Opernsängerin bevor sie sich nach dem Erfolg ihres ersten Sevenwaters-Romans 2002 dazu entschied nur noch als Schriftstellerin tätig zu sein. Mit dem Sevenwaters-Romanzyklus - "Die Tochter der Wälder", "Der Sohn der Schatten", "Das Kind der Stürme" und "Die Erben von Sevenwaters" – erlangte sie auch international große Erfolge. Neben dem neuesten Band "Die Erben von Sevenwaters", der im Juli 2011 erscheint, veröffentlicht Knaur auch die vergangenen drei Bände in überarbeiteter Aufmachung neu. Der mittlerweile fünfte Band wurde auf Englisch bereits im Dezember 2010 unter dem Titel "Seer of Sevenwaters" veröffentlicht. Wann eine deutsche Veröffentlichung erfolgt, ist noch nicht bekannt. Juliet Marillier lebt heute mit ihrer Familie in Perth, Australien.

Alle Bücher von Juliet Marillier

Sortieren:
Buchformat:
Die Tochter der Wälder

Die Tochter der Wälder

 (386)
Erschienen am 28.03.2011
Der Sohn der Schatten

Der Sohn der Schatten

 (196)
Erschienen am 02.05.2011
Das Kind der Stürme

Das Kind der Stürme

 (149)
Erschienen am 01.06.2011
Die Erben von Sevenwaters

Die Erben von Sevenwaters

 (83)
Erschienen am 01.07.2011
Die Priesterin der Insel

Die Priesterin der Insel

 (40)
Erschienen am 01.12.2004
Königskinder

Königskinder

 (36)
Erschienen am 05.01.2009
Die Wolkeninsel

Die Wolkeninsel

 (24)
Erschienen am 01.06.2008
Die Herrscher von Fortriu

Die Herrscher von Fortriu

 (23)
Erschienen am 11.05.2009

Interview mit Juliet Marillier

Interview von LovelyBooks mit Juliet Marillier, Mai 2011

1) Seit wann schreibst du eigene Geschichten und wie kam es dazu, dass dein erstes Buch veröffentlicht wurde?

Ich schreibe schon seit ich ein kleines Mädchen war. Mit dem ernsthaften Schreiben habe ich erst Mitte der 90er Jahre begonnen, nachdem ich einige schwierige Herausforderungen in meinem Privatleben zu durchstehen hatte. Aus diesem Grund habe ich sehr viele Gefühle in mein erstes Buch "Die Tochter der Wälder" einfließen lassen. Ich habe es nicht in dem Gedanken geschrieben, es zu veröffentlichen. Alls es dann fertig war, wollte ich es aber doch versuchen. Ich hatte Glück - der erste Verlager, dem ich es zuschickte, empfahl es direkt einem anderen, kommerzielleren Verlagshaus weiter. Und der zweite Verleger liebte das Manuskript, also bekam ich einen Vertrag für drei Bücher von ihm.

2) Welcher Autor inspiriert dich am meisten?

Ich kann mich nicht nur für einen Autor entscheiden, weil es viele gibt, die ich verehre, von Autoren von Klassikern zu Gegenwartsliteraten. Wenn ich mich für ein Buch entscheiden müsste, das einen großen Wandel in meinem Leben verursacht hat, wäre das Sachbuch "Die Wolfsfrau" von Clarissa Pinkola Estes. Es handelt sich um eine Diskussion über die Rolle von Frauen in Märchen, und es hat mir viel Herz und den Blick für das Wichtige in meinem Privatleben gegeben. Die Autorin ist analytische Psychologin (Carl Jung) und eine tradiotionelle Geschichtenerzählerin. Als Kind wurde ich stark von Andrew Langs Feen Büchern beeinflusst (das Blaue Feen Buch, das Rote Feen Buch usw.), die aus Sammlungen traditioneller Geschichten aus der ganzen Welt bestanden. Ich glaube, diese Bücher haben mich wahrscheinlich auf meinen heutigen Weg gebracht, denn die Liebe für Märchen und Folklore ist für mich eine lebenslange, und hat mich womöglich auch dazu gebracht, eine ernsthafte Autorin zu werden! Ich wurde auch von Autoren inspiriert, deren Bücher ich zuerst als Teenager las - Daphne du Mauriers kornische Romane, Mary Stewarts romantische Mystery-Geschichten genauso wie ihre Arthurian-Romane. Sie waren beide wunderbare Schriftstellerinnen und gute Geschichtenerzählerinnen.

3) Woher nimmst du die Inspiration für deine Bücher?

Das wahre Leben - von dort kommt alle Inspiration! Ich bin fasziniert von menschlichen Verhaltensweisen und Beziehungen, und von den Dingen, die einige Menschen Herausforderungen mutig durchstehen lassen, während andere zuückbleiben. Außerdem habe ich Geschichte und Mythologie geliebt, schon seit ich sehr jung war - beides spielt eine wichtige Rolle in meinem Leben. Ich gehöre zu einem Druidenordnen (OBOD - the Order of Bards, Ovates and Druids (dt. der Orden der Barden, Ovaten und Druiden ) ), das zusammen mit meinem spirituellen Glauben machen sich auch in meinen Texten bemerkbar. Das bedeutet, dass Leser in meinen Werken eine Ehrfurcht und Respekt für die Natur, ein starkes magisches oder unheimliches Element, und Abschnitte des Geschichtenerzählens zu Lehr- oder Heilungszwecken finden werden - viele meiner Figuren erzählen in den Büchern Geschichten.

4) Wie kommst du in Kontakt zu deinen Lesern?

Ich habe eine offizielle Website, auf der meine E-Mail und Snail Mail Adressen angegeben sind. Ich versuche auf alle Nachrichten und Briefe persönlich zu antworten. Außerdem habe ich eine Facebook Fan Page, auf der Leser in der Regel schnell eine Antwort von mir auf ihre Fragen und Kommentare bekommen. Neuigkeiten stelle ich an beiden Stellen ein. Es gibt auch einige Online Foren, die von Fans betreut werden, besonders Juliet Marillier Cafe (auf Englisch) und Mundo Marillier, das hauptsächlich portugiesisch ist, aber auch einen englischsprachigen Bereich hat. Sowohl meine Facebook Fan Page als auch meine Website stellen Bilder meiner Leser vor, die meist auf meinen Büchern basieren - viele davon sind von sehr hoher Qualität. Ich nehme auch jeden Monat bei Writor Unboxed teil.

5) Wann und was lest du selbst?

Wenn ich selbst schreibe, habe ich nur sehr wenig Zeit für Lesen zum Entspannen, was traurig ist! Ich lese verteilt auf alle Genres und habe das immer getan. Einige meiner Lieblingsautoren sind Iain Banks, Jodi Picoult und David Mitchell. Ich lese hauptsächlich Mainstream Romane. Bei Fantasy sind meine aktuellen Favoriten: Joe Abercrombie, Neil Gaiman und Jacqueline Carey. Ich liebe Schriftsteller, die tolle Geschichten erzählen und einen ausgezeichneten Schreibstil haben.

6) Wie hat es sich für dich angefühlt dein erstes, eigenes Buch in den Händen zu halten?

Ergreifend und unfassbar! Ich bin immer noch total aufgeregt die neuen Buchcover zu sehen, besonders wenn es eine Überraschung ist, wie die süße deutsche Hardcover-Ausgabe von "Die Tochter der Wälder", die gerade bei Weltbild erschienen ist. Früher bin ich öfter mal in Buchhandlungen gegangen nur um dort vor den Regalen zu stehen und meine Bücher zu bewundern - ich musste mich selbst kneifen, um zu glauben, dass das wahr ist.

7) Hast du Tipps für andere Autoren?

Das wichtigste ist, deine Bücher so gut zu schreiben, wie du nur kannst. Das kommt noch vor anderen Überlegungen wie einer Internetpräsenz, egal ob als Blogs, einer fantastisch gestalteten Website, oder dem Sammeln von Followern bei Twitter. Wenn du keinen außergewöhnlich guten Roman schreiben (und es auch abschließen) kannst, wird dir keines dieser anderen Dinge helfen. Zuerst einmal, ließ regelmäßig und in vielen Bereichen, weit außerhalb des Genres, in dem du schreibst. Lerne die technischen Voraussetzungen - Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau und Ausdruck (vielseitiges Lesen ist ein schmerzfreier Weg tolle Tipps für einen guten Schreibstil zu erhalten.) Übe es regelmäßig zu schreiben - du solltest es täglich tun, auch wenn es nur ein Tagebucheintrag ist. Werde nicht selbstzufrieden! Es gibt immer etwas Neues zu lernen - wir alle können unser Leben jederzeit verbessern. Finde kritische Partner und übe Feedback zu geben und zu deiner Arbeit zu erhalten. Höre bei Kritik genau zu, aber nimm nur jene an, an die du auch glaubst. Sei sehr stark, weil der Prozess ständige Hoch- und Tiefpunkte beinhaltet, selbst wenn du ein bewährter Autor bist. Viel Glück!

8) Welcher ist bisher deine liebste Figur in deinen Büchern?

Es ist sehr schwer sich für nur eine Figur zu entscheiden, denn ich habe viele Lieblinge und alle aus unterschiedlichen Gründen. Einer meiner größten Lieblinge ist Faolan, der Spion des Königs und Mörder in den Bridei Chroniken (Unter dem Nordstern). Er war in "Königskinder" (The Dark Mirror) eine Nebenfigur, aber erwachte auf den Seiten zum Leben und stand schließlich in "Die Herrscher von Fortriu" und Band 3 (The Well of Shades) im Mittelpunkt des Geschehens. Die Figur, die ich selbst am liebsten wäre, ist die mutige und offene Liadan aus "Der Sohn der Schatten".

9) Was ist das Überraschendste, das du beim Schreiben von Büchern gelernt hast?

Dass ich die Herzen und Gedanken der Leser berühren auf ganz erstaunliche Art und Weise durch meine Texte berühren kann - ich war überwältigt von einigen Rückmeldungen, die ich von meinen Lesern bekommen habe.

10) Schreibst du bereits an einem neuen Roman, und kannst du uns verraten, worum es darin geht?

Seit meinem zuletzt veröffentlichten Buch, "Seer of Sevenwaters", habe ich das erste Buch einer neuen Reihe geschrieben, die Shadowfell heißt. Die Shadowfell Bücher sind offiziell für Junge Erwachsene ab 14 Jahren, aber sie werden auch für Erwachsene eine spannende Lektüre sein - sie sind meinen Erwachsenenromanen sehr ähnlich, nur etwas kürzer. Sie sind in einer magischen Version Schottlands angesiedelt, und es geht um Tyrannei und Rebellion. Momentan schreibe ich auch an einem weiteren Buch in der Sevenwaters-Reihe, das den Thementeil über den Dunklen Prinz und die Anderswelt, Mac Dara, beenden wird, der in "Die Erben von Sevenwaters" begann. Sowohl das neue Sevenwaters Buch als auch das erste Shadowfell Buch werden gegen Ende des Jahres 2012 veröffentlicht.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Juliet Marillier

Neu
Jisbons avatar

Rezension zu "Die Erben von Sevenwaters" von Juliet Marillier

Interessante Lektüre mit kleineren Längen
Jisbonvor 18 Tagen

"Die Erben von Sevenwaters" hat mir, wie schon die anderen Bände der Reihe, gut gefallen. Ich fand die Protagonistin sehr sympathisch - sie ist im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen ganz anders charakterisiert, aber ich mochte diese Individualität und auch, dass ihre Stärken und Schwächen eine große Rolle für die Handlung spielen. Ihr wird einiges zugemutet, doch sie gibt nicht auf und ist fest entschlossen, alles für ihre Familie zu tun, koste es, was es wolle. Das fand ich bewundernswert, vor allem in Anbetracht der Umstände, und dadurch war sie mir wirklich sympathisch.

Die Geschichte nimmt nur langsam Fahrt auf, aber ich fand es interessant, Clodagh in ihrem natürlichen Umfeld kennen zu lernen und mehr über ihr Leben zu erfahren, bevor das Abenteuer richtig begonnen hat. Dennoch konnten die späteren Kapitel mich mehr fesseln; es passiert plötzlich so einiges, die Entwicklungen sind dramatisch und es scheint beinahe unmöglich zu sein, die komplexe Situation, in der die Charaktere sich finden, wieder aufzulösen, vor allem, da Clodagh alleine dazustehen scheint, wodurch die Spannung gestiegen ist. Leider muss ich sagen, dass sie meiner Meinung nach nicht aufrecht erhalten wurde - was hauptsächlich an der Liebesgeschichte lag, auch wenn sie mir an sich gefallen hat. Sie entwickelt sich zwar in mancherlei Hinsicht vorhersehbar, doch alles in allem war sie überzeugend. Die beiden passen zusammen und ich mochte, wie ihr Verhältnis zueinander sich durch die gemeinsamen Erlebnisse verändert hat, aber ich fand, dass in der zweiten Hälfte des Buches ein zu großer Fokus darauf gelegt wurde. Dadurch rückten die anderen Vorkommnisse ein wenig zu sehr in den Hintergrund, was ganz besonders deshalb schade war, da Clodagh in einer verzwickten Lage steckt und das Setting sehr interessant ist, weshalb ich gerne mehr darüber erfahren hätte. Ich hatte zudem den Eindruck, dass die Erzählung hier wieder zu langsam voranschritt und sogar ein wenig zäh war, da die Dringlichkeit fehlte. Ich hätte mir gewünscht, dass die Romanze nicht so präsent gewesen wäre, da ich andere Aspekte faszinierender und spannender fand.

Der Schreibstil lässt sich wieder flüssig lesen, die Handlung war weitgehend fesselnd und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Aufgrund der kleineren Längen in der Mitte habe ich aber einen halben Stern abgezogen.
3,5/5 Sternen

Kommentieren0
8
Teilen
Seitenhains avatar

Rezension zu "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier

Magisch mystisch
Seitenhainvor 3 Monaten

"Ich hätte der siebte Sohn eines siebten Sohns sein sollen, aber die Göttin hat uns einen Streich gespielt, und ich war ein Mädchen."



Das Mädchen Sorcha (sprich: Sor-ra) wächst, von ihren sechs älteren Brüdern behütet, in den Wäldern von Irland auf. Sie kennt viele Pflanzen und deren heilende Wirkung und ihr Vater besitzt die Ländereien von Sevenwaters.

Eines Tages jedoch kehrt ihr Vater mit einer neuen Ehefrau heim, die nichts Gutes verheißt. Sorchas Leben stellt sich auf den Kopf und sie und ihren Brüdern wird ein unglaubliches Schicksal zuteil: die neue Frau verwandelt ihre Brüder in Schwäne und nur wenn Sorcha schweigend sechs Hemden aus der extrem schmerzenden Miere-Pflanze herstellt, können sie wieder zurückverwandelt werden.

Als ob das nicht genug wäre, hat das Feenvolk ihren Weg mit einer extremen Prüfung nach der anderen versehen und der Leser kann nur hilflos zusehen, wie die kleine Sorcha eine unglaubliche Stärke und Kraft an den Tag legt.



"Die Tochter der Wälder" ist der erste Band der Sevenwaters-Saga und löste beim Lesen in mir das gleiche Gefühl aus wie "Die Nebel von Avalon". Da es eines der Lieblingsbücher von Sarabandi ist, musste es auch auf meine Zu-Lesen-Liste. Glücklicherweise hat der Pan Verlag nun eine Neuauflage herausgebracht.

Sorcha wächst mit den alten Wegen auf, sie ehrt die Göttin und kennt alle Rituale und Gebräuche zu den alten Feiertagen. Ihre Prüfung ist unglaublich nervenaufreibend und das Ende ist unheimlich spannend. Die letzten 140 Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen und dabei öfters Tränen in den Augen gehabt, so schön ist es. Zum Glück ist das Ende nicht extrem traurig, sodass man mit einem Glücksgefühl zurückbleibt und nicht zwingend mit dem zweiten Band fortfahren muss.

Eine fantastische Lektüre, die ich jedem empfehle, der sich für eines der folgenden Themen interessiert:

- Die Macht und Kraft der Frau

- Irland

- Alte Götter, Traditionen und Gebräuche

- Strategiespiele der Mächtigen, Verrat und Intrigentum

- Familiengeschichten

- Herdfeuergeschichten

- .......

Am Ende gibt es zudem einen praktischen Anhang mit Karten und Namenserläuterungen, sodass man zugleich ein wenig irisch(e Tradition) kennenlernt.

Kommentieren0
0
Teilen
Casris avatar

Rezension zu "Heart's Blood" von Juliet Marillier

Starke Protagonisten und eine magische Geschichte im alternativen Schottland
Casrivor einem Jahr


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
miadonnas avatar
Hallo liebe Buchfreunde, eine Frage zu Juliet Marillier, ich habe heute im Buchladen 'Die Erben von Sevenwaters' gekauft und ich mag die Reihe sehr, schade, dass ich nun fast durch bin. Nun hab ich im Laden gesehen, dass Juliet Marillier noch andere Reihen geschrieben hat. Ist z. B. Königskinder vergleichbar, oder sollte man es lassen? Das Cover hatte mich jetzt nicht so angesprochen im Laden. Danke für eure Hilfe
Zum Thema
Daniliesings avatar


Es ist schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass wir euch hier über die Weihnachtszeit auch mal unsere Lieblingsbücher vorstellen, die wir in diesem Jahr gelesen haben. Deshalb grübelt das gesamte LovelyBooks Team schon seit ein paar Wochen, welche Bücher wir euch empfehlen und als Buchpaket unter euch verlosen wollen. Denn die Entscheidung ist jedem von uns in diesem Jahr überhaupt nicht leicht gefallen, aber das kennt ihr bestimmt auch selbst. Neben dem Buchpaket mit den 10 Lieblingsbüchern vom Team verlosen wir außerdem einen Kobo GLO E-Reader in schwarz. Hier dürfen sich also gleich 2 Gewinner sehr freuen!

Unsere Buchtipps:

1. miadonna empfiehlt: "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier
Ich drehe die Regeln dieses Jahr für mich etwas um und nenne nicht mein Lieblingsbuch für dieses Jahr, sondern möchte die letzte Gelegenheit nutzen euch eine Autorin ans Herz zu legen, die in Deutschland leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie eigentlich verdient hätte.

Für mich ist das richtig, richtig schmerzhaft, weil ich in einigen ihrer Serien feststecke, die jetzt nicht weiter übersetzt werden. Es geht um Juliet Marillier, die mir mit ihren Büchern diese besonderen Lesemomente ermöglicht, wie ich sie das letzte Mal als Teenager z. B. bei der Lektüre von den Nebeln von Avalon hatte.

Das ist jetzt über 20 Jahre her und ich habe angenommen, dass mir dieses Gefühl 'völlig in der Geschichte zu leben' einfach nicht mehr passieren kann, weil ich a.) zu erwachsen b.) zu unaufmerksam c.) zu fantasielos geworden bin.

Als mir dann Dani von ihrer Lieblingsreihe 'Sevenwaters' erzählte, wurde ich zwar hellhörig, aber ich hatte nicht mit diesem Geschenk gerechnet.

"Die Tochter der Wälder" hat mich mit Haut und Haaren gefressen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich musste mich wegen akuten Leserfiebers bei der Arbeit krank melden, die großen Abenteuer warteten schließlich auf mich.

Nachdem ich die Tochter der Wälder gelesen hatte, musste Nachschub her und ich las mich im Anschluss durch alle verfügbaren Bücher und Reihen von Juliet Marillier. Normalerweise bin ich von irgendeinem Band dann enttäuscht, aber das ist mir einfach nicht passiert. Leider war irgendwann trotzdem Schluss, denn die Autorin findet keinen Verlag in Deutschland, weil sich ihre Reihen und Serien nicht in der Masse durchgesetzt haben. Wie traurig ist das denn? Deshalb hier an dieser Stelle noch einmal meine Empfehlung für die Bücher von Juliet Marillier. Und wer weiß, wenn sich jetzt alle Leser auf ihre Bücher stürzen, dann komme ich vielleicht doch noch einmal in den Genuss eines dieser raren Lesemomente...


2. MissBookarazzi empfiehlt: "Silver Linings" von Matthew Quick
Mir fiel es dieses Jahr schwer, ein Buch zu finden, das mich so richtig begeistert hat. Doch mir ist schließlich eins aus dem Frühjahr eingefallen, das meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit erhält und auf eine bestimmte Weise besonders ist! Die meisten sind durch die Oscars eher mit dem Film vertraut. Ich finde jedoch, man sollte zuerst das Buch kennen. "Silver Linings" ist ein versteckter Bücherschatz von Matthew Quick, der den Leser durch zwei eigene und verrückte Charaktere mitreißt und in die ungewöhnliche Geschichte von Pat und Tiffany entführt, die einen immer wieder überrascht und die verschiedenen Facetten des Lebens durch einen bemerkenswerten Blickwinkel sehen lässt. Das Buch ist sicherlich nicht für jeden Lesegeschmack geeignet. Aber wer ein Herz für skurrile und liebenswerte Charaktere hat, der wird Pat und Tiffany gerne auf ihrer Suche nach ihrem eigenen Happy End begleiten!

3. sarah_elise empfiehlt: "Bettler und Hase" von Tuomas Kyrö
Urkomisch, verschroben und überaus liebenswürdig ist nicht nur der rumänische Antiheld Vatanescu sondern der gesamte Roman „Bettler und Hase“ des finnischen Autorenstars Tuomas Kyrö. In einer einzigartigen Manier mit fantastischen Elementen hangelt sich der rumänische Auswanderer in tiefem Vertrauen auf die westeuropäische Wohlstandsgesellschaft durch die kriminelle Unterwelt Finnlands; stets getrieben von der Sehnsucht nach finanzieller Sicherheit. Nachdem er Menschenhändler Jegor entkommen konnte, begibt sich Vatanescu auf einen Road-Trip quer durch Finnland und rettet versehentlich ein Kaninchen, das er „Hase“ tauft. Und während der treu-naive Protagonist sich schwertut, richtige Entscheidungen zu fällen, verfügt „Hase“ über den überlebenswichtigen Instinkt, bei Gefahr Reißaus zu nehmen. Auf ihrer Suche nach dem Glück trifft das komische Duo auf Gestalten der kuriosesten Facetten. Armut, Menschenhandel und organisierte Kriminalität stellen nicht die optimalen Rahmenbedingungen für ein modernes Märchen dar, doch Tuomas Kyrö schafft es mit rabenschwarzem Humor und seinem rumänischen Forrest Gump den Leser zu verzaubern. Wo Vatanescus Reise endet und welche Rolle der finnische Ministerpräsident und Facebook spielen, wird nicht verraten, doch die Lektüre unterhält und lehrt uns die Sehnsucht der Menschen nach Gerechtigkeit und Humanität in einer kapitalistischen Gesellschaft.

4. DieBuchkolumnistin empfiehlt: "Troposphere" von Scarlett Thomas
Die britische Autorin Scarlett Thomas hat mit “Troposphere” ihren siebten Roman geschrieben und darin mit Ariel Manto eine weibliche Hauptdarstellerin geschaffen, die mir sympathischer nicht sein könnte: sie ist verrückt, witzig, rothaarig, im ständigen Schwanken zwischen Pessimismus und Hoffnung, stark und liebevoll und süchtig nach ständigem Wissensnachschub und Austausch über ihre verschiedenen Theorien rund um unsere Existenz. Gerade die vielen naturwissenschaftlichen und philosophischen Erläuterungen machen den Roman wahrscheinlich für viele Leser völlig untauglich – für mich machten genau diese Diskurse den Reiz aus und sie fordern jederzeit volle Aufmerksamkeit.Ein Roman, an dem sich die Geister sicherlich scheiden – ich bin sofort reingekippt und wollte nie mehr raus. Eines der Bücher, die ich immer wieder und wieder lesen will und dabei stets Neues entdecken werde, denn vorhersehbar ist hier nur eines: man ist nach dem Buch schnell ebenso süchtig wie Ariel Manto nach der Troposphäre.

5. malano empfiehlt: "Leb wohl, Schlaraffenland" von Roland Düringer und Clemens G. Arvay
Man könnte sagen: "Das Buch zum Film", auch wenn es keinen Film im klassischen Sinne gibt, sondern ein Videotagebuch!

Seit 2. Januar dieses Jahres hat sich der österreichische Kabarettist und Schauspieler Roland Düringer, einem interessanten Selbstversuch unterzogen und zwar: Wie wäre es in der heutigen Zeit ein Leben wie in den 70ern (seiner Kindheit) zu führen, abseits von Telefon, Internet, e-Mail, Bankomatkarte, Auto, Supermärkten und ständiger Verfügbarkeit...

Roland Düringer hat also begonnen nach und nach, die Werkzeuge der heutigen Zeit zu reduzieren oder wegzulassen und beobachtet was dies für sich und sein Leben bedeutet und hat dies in Form eines Videotagebuches auf www.gueltigestimme.at festgehalten und dokumentiert.

Und da mich nun dieses Videotagebuch und Düringers Experiment seit Anfang dieses Jahres begleiten, empfehle ich euch somit quasi das neu erschienene "Buch zum Film" mit dem Titel: "Leb wohl, Schlaraffenland - Die Kunst des Weglassens", oder wie in der Inhaltsangabe beschrieben: ein Leben wie früher zu führen und dabei die Zukunft zu gewinnen.


6. Kari empfiehlt: "Ich bin verboten" von Anouk Markovits
In diesem Jahr hat mich ein Buch ganz besonders ergriffen, das mir sogar noch nach Monaten immer wieder ins Gedächtnis rückt. Klammheimlich schleicht es sich in meine Gedanken, während der Bahnfahrt nach Hause oder wenn ich mir gerade eine neue Lektüre aussuche. Die Rede ist von „Ich bin verboten“ von Anouk Markovits, einem Roman, der die Geschichte einer streng gläubigen jüdischen Familie vom Zweiten Weltkrieg bis in unser 21. Jahrhundert hinein erzählt. Die Autorin, welche selbst als Satmar-Chassidim, einer jüdischen Sekte, aufwuchs, berichtet von diesem streng regulierten und kontrollierten Leben, das vor allem Frauen in ihre Grenzen weist. Durch zwei weibliche Hauptfiguren, die zwar unterschiedliche Wege beschreiten, aber auf ihre Art und Weise mutig und entschlossen sind, ihr Leben zu meistern, beschreibt Anouk Markovits, wie enge Fesseln ein Leben voller Möglichkeiten zu einem ungelebten Leben werden lassen können. Ihr Erzählstil ist wie ein Sog, der den Leser diese völlig fremden Leben hautnah erleben lässt.

7. kultfigur empfiehlt: "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke
"Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke ist Vorlage und Inspiration für viele andere Science-Fiction Bücher, Serien und Filme (u.a. "V - Die Besucher"). Die Geschichte erzählt von der Begegnung der Menschen mit einer außerirdischen Rasse, die plötzlich mit riesigen Schiffen am Himmel über den Metropolen der Welt auftauchen. Es ist das Ende der Menschheit wie wir sie kennen. Doch was wissen wir schon ...

8. doceten empfiehlt: "Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler
"Shotgun Lovesongs" ist inspiriert von der Lebensgeschichte und Musik von Bon Iver und damit ein toller Roman über Freundschaft und über die große Frage, was das Leben eigentlich wirklich ausmacht. Butler schafft es, im Leser Fernweh und Heimweh zugleich zu wecken. Fernweh nach der wunderbaren Natur Wisconsins, nach dem Wechsel der Jahreszeiten und dem einfachen, idyllischen Leben auf dem Lande dort. Heimweh nach der eigenen Familie und den Jugendfreunden, die zumindest in meinem Fall sehr weit weg wohnen und die für mich immer noch sehr wichtig sind. Viel wichtiger ist aber, dass das Buch die Musik von Bon Iver selbst aufgreift. Die großen Themen des Romans sind auch die Themen der Songs von Justin Vernon. "Shotgun Lovesongs" ist Bon Iver zwischen zwei Buchdeckeln - das ist toll und darin liegt auch der gelungene Geniestreich von Butler!

9. Trumans empfiehlt: "Monster" von Benjamin Maack
„Monster“ von dem deutschen Autor Benjamin Maack ist mir schon im Buchladen sofort ins Auge gefallen, durch sein schlichtes, aber unglaublich stimmiges Cover: schemenhaft blickt der Betrachter in die Tiefen eines Waldes. Sonst Nichts. Wald, Autor und Titel und mein erster Eindruck wurde beim Lesen gefestigt. „Monster“ beinhaltet einzelne Erzählungen, die aber doch zusammengehören. In jeder steht eine Figur mit Namen Benjamin im Zentrum. Immer sind es Personen, die herumirren, ihren von Gewalt oder Sexualität verstörten Blick umherschweifen lassen und erschreckend Unkonventionelles tun. Maack erzählt höchst atmosphärisch und packend, überzeugend und provokant.

10. Daniliesing empfiehlt: "Wunder" von R.J. Palacio
Oft lese ich Bücher und mag sie sehr gern. Doch selten lese ich ein Buch und kann nicht anders, als es wirklich zu lieben! “Wunder” liebe ich!  Die US-amerikanische Autorin Raquel J. Palacio hat mit ihrem Buch “Wunder” ein echtes Buchwunder geschaffen. Ich habe es aufgeschlagen und wollte nur mal kurz reinlesen, doch nach nur ein paar Seiten war ich schon mitten in der Welt von August, liebevoll Auggie genannt, angekommen. Ein erstaunlich gefühlvoller Jugendroman, der deutlich zeigt, wie bedeutsam es ist, wer wir wirklich sind und wie unwichtig in diesem Zusammenhang Äußerlichkeiten sind, die nur einen so geringen Teil der Persönlichkeit eines Menschen ausmachen.

Seid ihr neugierig auf unsere 10 Lieblingsbücher 2013 geworden? Dann habt ihr jetzt bis einschließlich 6. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 10 Büchern mitzumachen. Eine kleine Anmerkung zu "Die Tochter der Wälder": Da das Buch vergriffen ist, müssen wir erstmal schauen, ob wir noch ein Exemplar auftreiben können. Alternativ wird sonst ein anderes Buch von Juliet Marillier im Paket liegen. Bitte gebt bei eurer Teilnahme außerdem an, ob ihr das Buchpaket oder den Kobo GLO gewinnen möchtet bzw. ob euch beides interessiert.

Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei:

Welches Buch würdet ihr euch am meisten zu Weihnachten wünschen und wieso? Falls ihr erst nach Weihnachten mitmacht, erzählt uns doch stattdessen, welche Bücher ihr geschenkt bekommen habt!


Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Zum Thema
Cambions avatar
Wanderbuch zu "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier Hallo ihr Lieben, da ich finde, dass dieses Buch gelesen werden sollte, möchte ich es gern als Wanderbuch zur Verfügung stellen. Wer mitlesen möchte, kann sich einfach hier melden. Verschickt wird es dann in der Reihenfolge der Anmeldungen. Bitte aber nicht mehr als 5 Leser & am Ende geht das Buch an mich zurück. Ich würde mich freuen, wenn ihr nach dem Lesen eine Rezension schreiben würdet, denn ich bin da doch sehr neugierig, wie das Buch bei den einzelnen Lesern ankommt :-) Erfragt bei eurem Nachfolger die Adresse, wenn das Buch bei euch angekommen ist, dass hat sich bewährt und schreibt kurz eine Mitteilung in den Thread, wenn das Buch bei euch eingetroffen und weitergeschickt worden ist. Und bitte, bitte behandelt es gut, denn es ist wirklich eins meiner absoluten Lieblinge! Danke! ;o) Mehr zum Inhalt: Im 9. Jahrhundert nach Christus müssen die keltischen Fürsten ihr Land gegen den Ansturm der Briten verteidigen. Fern der Schlachtfelder wächst die junge Sorcha gemeinsam mit ihren sechs Brüdern auf - doch ihr behütetes Leben findet ein jähes Ende, als ein Fluch die Familie trifft. Allein auf sich gestellt, muss das Mädchen nach einem Gegenzauber suchen und mehr als einmal sein Leben riskieren. »Dieser epische Roman wird Sie in seinen Bann schlagen!« *** Wie das Wanderbuch funktioniert *** Ihr sagt einfach hier bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste. Ich schicke es an den ersten los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. Na dann mal los und viel Spass :) PS: Wenn ihr euch andere Wanderbücher wünscht, könnt ihr das hier sagen: http://www.lovelybooks.de/thema/Welche-Wanderb%C3%BCcher-w%C3%BCnscht-Ihr-Euch-Wunschliste-zum-Eintragen-753415628/ Cambion verschickt: 1. 2.Ajana 3.Ellen07 4.Liebeslenchen 5.merlin78 6. Chris1985 Zurück an Cambion !
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Juliet Marillier wurde am 25. Juli 1948 in Dunedin (Neuseeland) geboren.

Juliet Marillier im Netz:

Community-Statistik

in 845 Bibliotheken

auf 273 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 27 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks