Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 7 Jahren

Hallo, "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier ist seit einigen Jahren mein absolutes Lieblingsbuch. Lange Zeit war es vergriffen und ist gerade jetzt im April im Knaur Verlag neu aufgelegt worden. Nun habe ich große Lust mit euch gemeinsam das Buch zu lesen und mich darüber auszutauschen. All jene, die das Buch schon kennen oder haben bzw. Lust auf den Austausch haben, sind herzlich eingeladen. Außerdem verlosen wir unter allen, die sich bis Mittwoch (13. April) bewerben, 5 Exemplare des Buches. Schreibt einfach, wieso ihr unbedingt bei der Leserunde dabei sein möchtet und vielleicht haltet ihr das Buch schon bald in den Händen. Die Gewinner gebe ich dann hier bekannt & schreibe auch eine DM. Ihr könnt euch dann hier mit uns über das Buch austauschen & nach dem Lesen eine Rezension schreiben. Viel Glück :-)

Autor: Juliet Marillier
Buch: Die Tochter der Wälder

miadonna

vor 7 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

Also ich mach auf jeden Fall mit, habe das Buch allerdings gestern schon fertig gelesen.

Autor: Juliet Marillier
Buch: Die Tochter der Wälder

Daniliesing

vor 7 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner
@miadonna

Schön, dann sind wir ja schon zu zweit. Ich bin schon sehr gespannt, was genau du zu einzelnen Details des Buches sagen wirst :-)

Beiträge danach
187 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

savanna

vor 7 Jahren

Teil 5: Kapitel 14-16 (bis Seite 642)
Beitrag einblenden

Mein Fazit auf den letzten Seiten: Ich habe das Buch sehr genossen, weiß aber noch nicht, ob ich mir den nächsten Teil zulegen möchte...

Dass es ein Happy End im ersten Teil geben wird, hatte ich erhofft und erwartet. Aber dennoch ist es arg kitschig projeziert worden. Dass der Rote in Britannien alles aufgibt und ihr nach Irland folgt... hm...lässt mich nicht ganz zufrieden zurück, auch wenn es so furchtbar romantisch klingt...

Dass es lose Fäden geben wird, hatte ich ebenfalls erwartet, denn es handelt sich ja um den ersten Teil eines Mehrteilers. Das wiederum stört mich also keineswegs...

Vor allem das letzte Drittel hat mich sehr gepackt, auch wenn ich einige Passagen (zugegebenermaßen) überflogen habe, die mir ZU phantastisch vorkamen. Die folgende Rezi wird sich daher mit einer Bewertung irgendwo im Mittelfeld bewegen.

Daniliesing

vor 7 Jahren

Fragen an Juliet Marillier

Hallo ihr Lieben,
ich hatte ja gesagt, dass ich Juliet Marillier bitten würde, einige unserer Fragen zu beantworten. Auf meine Mail hin, hatte sie mir nun direkt gesagt, dass sie schon Fragen bekommen hat (von den Werkstudenten) & die hat sie mittlerweile auch beantwortet. Es sind zwar nicht alle Fragen dabei, aber es lohnt sich wirklich zu lesen: http://www.lovelybooks.de/autor/Juliet-Marillier/interview/

Ich freue mich gerade z.B., dass ihre beiden Lieblingsfiguren auch meine sind. Eine davon lernt man ja in "Der Sohn der Schatten" kennen. Die andere kommt in ihrer Reihe "Unter dem Nordstern" (Bridei Chronicles) vor und ist wirklich großartig.

Cambion

vor 7 Jahren

Fragen an Juliet Marillier

Vielen Dank, Dani. Ja, da sind doch etliche Fragen eingeflossen, deren Antworten ich nur zu gern gelesen habe. Zu den Charakteren kann ich leider momentan noch nicht viel sagen, da ich ja erst ein Buch von ihr gelesen habe.

verena83

vor 7 Jahren

Eure Rezension

spät aber doch kommt hier noch meine Rezension:


Irland im 9. Jahrhundert: Sorcha wächst als jüngste Tochter des Herrn von Sevenwaters auf. Dieser führt Krieg gegen die Briten, um sein Land vor deren Ansturm zu verteidigen. Sorcha jedoch führt ein unbehelligtes – wenn auch mutterloses – Leben inmitten ihrer sechs älteren Brüder.

All dies ändert sich als Sorchas Vater eine neue Frau heiratet. Denn die böse Schwiegermutter verwandelt die Brüder des Mädchens in Schwäne. Sorcha jedoch kann den Bann brechen, indem sie aus stacheligen Mieren Hemden für ihre verzauberten Brüder webt. Und in all der Zeit muss sie auch noch eisern schweigen… dies ist allerdings schwieriger als gedacht, denn auf Sorcha warten viele, harte Prüfungen…


Als ich „Die Tochter der Wälder“ zu lesen begann, tat ich mir ehrlich gesagt ein wenig schwer in die Geschichte hineinzufinden. Zwar war ich von der Idee des Buches grundsätzlich absolut begeistert, aber dennoch empfand ich das Lesen teilweise als ziemlich mühsam und aufgrund dessen kam ich nur sehr langsam voran.

Eine Besserung trat schlussendlich mit dem Auftauchen der bösen Schwiegermutter ein, denn ab diesem Zeitpunkt hat mich die Geschichte dann auch wirklich sehr gefesselt. Irgendwie jedoch hat sich an meinem Lesetempo nicht wirklich viel verändert… keine Ahnung warum?!

Die Ereignisse rund um Sorcha selbst empfand ich größtenteils als äußerst dramatisch und hart… ich habe mit dem Mädchen regelrecht mitgezittert und mitgelitten. Wären da nur die Qualen gewesen, die mit der Herstellung der sechs Hemden einhergingen, so wäre alles wahrscheinlich noch einigermaßen erträglich gewesen.

Sorcha jedoch musste in all der Zeit ja auch noch schweigen (und dies beinhaltet jegliche Form von Geräuschen, beispielsweise auch lautloses Weinen etc.) und das hat die Geschichte erst wirklich tragisch gemacht. Möglicherweise spielt man mit dem Gedanken, dass dieses Stillschweigen so schwierig doch nicht sein kann… beim Lesen jedoch wurde nur allzu deutlich, dass dies die größte aller Prüfungen für Sorcha ist.

So oft kommt sie einfach in Situationen, in denen es normalerweise unmöglich ist, nicht doch irgendeinen Laut von sich zu geben. Ich hätte es Sorcha daher auch nicht verübelt, wenn sie dieses Schweigen irgendwann gebrochen hätte. Und doch bleibt sie unglaublich - ja beinahe unmenschlich – stark.

Der Verlauf und das Ende der Geschichte an sich war für mich nur teilweise überraschend… im Großen und Ganzen hat sich alles so entwickelt, wie ich es mir vorgestellt habe.

Dennoch hat mich die Geschichte trotzdem nicht mehr losgelassen und auch wenn ich unverhältnismäßig lange brauchte, um dieses Buch zu beenden, so möchte ich es dennoch mit 4 von 5 Sternen belohnen.

savanna

vor 6 Jahren

Eure Rezension

Der Auftakt zur sogenannten Sevenwaters-Triologie ist eng angelehnt an das Märchen 'Die sechs Schwäne'. Sorcha wächst als jüngstes Kind und einzige Schwester von sechs Brüdern an einem von sieben Strömen gespeisten See auf: in Sevenwaters. Als ihr verwitweter Vater sich für eine neue Frau entscheidet, gerät Sorchas beschauliches Leben aus den Fugen. Ganz entsprechend dem Typus der bösen Schwiegermutter will diese Frau einen Keil zwischen den Vater und seine Kinder treiben. Ein unerbittlicher Fluch wird die ehemals unzertrennlichen Geschwister für längerer Zeit voneinander fern halten.

Die Geschichte um Sorcha entführt den Leser in ein historisches und gleichzeitig phantastisches Irland. Kriegerische Stammesfehden zwischen Irland und Britannien nehmen ebenso Raum ein, wie die fast spirituellen Beziehungen der Hauptpersonen zueinander. „Die Tochter der Wälder“ ist mit seinem märchenhaften Charakter einzuordnen in den Bereich Fantasy, weist mit einer jungen Frau im Teenageralter im Zentrum des Geschehens jedoch durchaus auch Züge eines Jugendbuches auf.

Leser, die sich auf die märchengleiche Stimmung einstellen können, werden rasch Zugang zu diesem Buch finden. Ich selbst hatte im ersten Drittel so meine Probleme, mich auf die fast klassischen Metaphern eines Märchens einzulassen. Die australische Autorin Juliet Marillier schafft es allerdings, einen stetig ansteigenden Spannungsbogen aufzubauen, der mich spätestens in der Hälfte des Buches fest im Griff hatte.

Auch wenn ich den Ausgang der Ereignisse um Sorcha und ihre Brüder unbedingt erfahren musste, werde ich eher nicht direkt den zweiten Teil der Triologie anvisieren – märchenhafte Fantasy ist mal ein ganz interesanter Exkurs, aber wohl doch eher nicht mein literarisches Pflaster. Wunderbar ist allerdings, dass am Ende dieses Buches das erste Kapitel des zweiten Teils angefügt ist, um einen kleinen Vorgeschmack zu kriegen.

KatesLeselounge

vor 6 Jahren

Eure Rezension

Eine außergewöhnliche und magische Geschichte.

Sorcha und ihre sechs Brüder wachsen wohl behütet in dem wunderschönen Ort Sevenwaters auf. Sie haben eine sehr starke Verbindung zueinander, die weit über eine normale Verbindung zwischen Geschwister hinaus geht. Ihr Leben, so wie es sie kennen, nimmt jedoch ein dramatische Wende, als ihr Vater sich erneut vermählt - denn das Böse zieht in Sevenwaters ein. Sorcha und ihre Brüder müssen eine harte Probe bestehen um ihr altes Leben wieder zurück zubekommen. Doch der Weg dahin ist nicht und hat so manche Überraschungen.

Ich muss gestehen, dass ich zuerst ein paar kleine Startschwierigkeiten hatte. Nicht das mir die Geschichte nicht gefallen hat, im Gegenteil. Ich musste mich nur erst mal dran gewöhnen. Doch nach den ersten Kapiteln war ich wie verzaubert!
Ich könnte gar nicht sagen, was genau mich am meisten so fasziniert hat an diesem Buch. Es war wohl das Gesamtpaket. Es hat einfach alles zusammen gepasst, alles war perfekt und einfach märchenhaft in meinen Augen. Ich habe eine so starke Verbindung zu den meisten Charakteren aufgebaut, dass ich ein Teil von ihnen war. Ich habe mitgelitten und mitgefiebert. Ich wollte helfen, dass alles wieder in Ordnung kommt und vorallen Dingen wollte ich nicht das dieses wunder, wunderbare Buch zu Ende geht. Ich wollte immer mehr und mehr, sodass es das erste Buch seit langem war, welches mir schlaflose Nächte bereitet hat.

Ich kann dieses Buch nur aus vollstem Herzen weiter empfehlen, denn es ist eine so wunderbare, magische und zu Herzen gehende Geschichte!
Die Sevenwaters-Reihe gehört für micht jetzt schon zum Highlight des Jahres!

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

Teil 1: Kapitel 1-3 (bis Seite 155)

Nachdem Mirjam und Dani hier im Team so geschwärmt haben, habe ich ja jetzt auch mit "Die Tochter der Wälder" angefangen und wollte heute morgen nur ein bisschen reinspitzen! Jetzt bin ich schon bei knapp Seite 130, d.h. da, wo Simon gepflegt wird und auf einmal kommt jemand - ich bin total reingekippt. "Leider" muss ich ja heute und morgen noch arbeiten und heute Abend geh ich auf eine Lesung, d.h. ich hab erst Donnerstag so richtig Zeit zum Weiterlesen.....
Erinnert mich sehr an "Die Nebel von Avalon" und das habe ich als Jugendliche geliebt und gleich mehrmals gelesen, schön, dass es da jetzt eine ähnliche Reihe gibt! :-)

Autor: Juliet Marillier
Buch: Die Tochter der Wälder
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks