Juliet May

 4,6 Sterne bei 158 Bewertungen
Autorenbild von Juliet May (©Privat)

Lebenslauf von Juliet May

Katzen, Kaffee und Sarkasmus: Juliet May schreibt ihre Geschichten am liebsten nachts, weil die Welt dann ein Stückchen ruhiger ist. 1990 in Wien geboren, wuchs sie zwischen Videospielen und Büchern auf und entdeckte bereits früh zahlreiche Welten und Paralleluniversen, die sie zum Träumen anregten. Sie studierte Germanistik und Psychologie, um sich nach Jahren des wissenschaftlichen Schreibens ihrem Debüt zu widmen: seit 2019 erscheint jährlich ein Band ihrer Dark Fantasy Reihe "Askeria", die aus insgesamt sieben Bänden bestehen wird. Bislang erschienen sind drei Bücher, ein Kurzgeschichtenband zu Askeria ist in Arbeit. Mit "Hüter des Seelenfeuers" gewann Juliet May 2020 den Tolino Media Award für "das schönste/außergewöhnlichste Buchcover". Auch Beiträge in Anthologien wurden veröffentlicht, darunter u.a. für den Draksal Fachverlag (2019), FaKriRo (2021) und in Zusammenarbeit mit Shanti Lunau (2019 und 2020).Sie ist Mitglied bei FaKriRo, dem Selfpublisher-Verband, der IG Autorinnen und Autoren sowie "Romane made in Austria", einem Verein zur Förderung österreichischer Belletristik Autor*innen.Juliet arbeitet als freiberufliche Illustratorin und haucht ihren erschaffenen Figuren und Welten dadurch zusätzliches Leben ein. Im Moment arbeitet sie am vierten Band von "Askeria" sowie einem Urban Science Fantasy Roman.

Alle Bücher von Juliet May

Cover des Buches Askeria: Die letzte Generation (ISBN: 9783964434555)

Askeria: Die letzte Generation

 (96)
Erschienen am 13.09.2019
Cover des Buches Askeria: Hüter des Seelenfeuers (ISBN: 9783966983990)

Askeria: Hüter des Seelenfeuers

 (43)
Erschienen am 10.07.2020
Cover des Buches Askeria: Stadt der Fragmente (ISBN: 9783969668306)

Askeria: Stadt der Fragmente

 (19)
Erschienen am 23.07.2021

Neue Rezensionen zu Juliet May

Cover des Buches Askeria: Hüter des Seelenfeuers (ISBN: 9783966983990)so_leviosas avatar

Rezension zu "Askeria: Hüter des Seelenfeuers" von Juliet May

Spannende Fortsetzung mit Längen
so_leviosavor 8 Tagen

Nach dem spannenden Finale aus Band 1 ging es mit Band 2 von „Askeria: Hüter des Seelenfeuers“ von @prinnycup nahtlos weiter. Der Fokus liegt in diesem Band eher auf Piara und den Beziehungen zu ihren Brüdern.

💫

Wieder einmal wichtig zu betonen ist mir der gleichbleibend herausragende Schreibstil der Autorin. Bildgewaltig ist hier kein Ausdruck, denn sie überzeugt einfach mit dieser Welt. Dadurch wird die komplexe Welt recht gut erklärt und man verliert nicht den Faden. Auch in band 2 sind wieder viele Perspektivenwechsel, als auch Gedichte und Rückblenden vorhanden, die das ganze zusätzlich auflockern.

💫

In diesem Band erfahren wir sehr viel zum Hintergrund der Charaktere. Beziehungen werden deutlicher und authentischer. Besonders auf Ineas, der älteste Bruder, hatte ich mich gefreut. Auch erfahren wir einiges über Lia – ein Nebencharakter, den ich bereits in Band 1 sehr mochte. Hier liegt allerdings auch die Crux, denn durch die vielen Erklärungen und Sichtweisen, büßt die Story sehr viel an Spannung ein. Das zweite Drittel des Buches fiel es mir wirklich schwer dranzubleiben. Zudem stört mich einfach noch immer die Entwicklung der Story rund um Piara und Rigo – damit werde ich einfach nicht warm.

💫

Klasse ist mal wieder das atemberaubende Setting – komplex und bis ins letzte Detail durchdacht. Einfach faszinierend und damit auch kein Buch für Zwischendurch. Es ist im Vergleich zu anderen Büchern aus dem Genre recht anspruchsvoll zu lesen. Auch hier endet dies wieder darin, dass die Spannung etwas einbüßt. Mir war es manchmal einfach zu viel „Drumherum“. Aber das ist einfach eine persönliche Einschätzung.

💫

Auch wenn Askeria in diesem Fall nicht ganz meinen persönlichen Nerv getroffen hat, ist es dennoch ein Buch für jeden High-Fantasy Fan, der Wert auf Worldbuilding und Charakterentwicklung legt.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Askeria: Hüter des Seelenfeuers (ISBN: 9783966983990)SofiaMas avatar

Rezension zu "Askeria: Hüter des Seelenfeuers" von Juliet May

Bleibt minimal hinter dem Auftakt zurück (3,5 Sterne)
SofiaMavor 3 Monaten

Vielen lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

 

Aufmachung:

Wie auch schon bei „Die letzte Generation“ kann ich die Aufmachung hier wieder nur loben. Auf den ersten Blick scheinen 15,99 € (bzw. 2 € mehr, wenn man nicht direkt von der Autorin, sondern über einen Händler kauft) für ein Taschenbuch nicht wenig. Allerdings ist das Papier sehr dick, der Einband ist fest und auch innen kann die Buchgestaltung mit vielen schönen Details überzeugen. So finden sich wie im Auftakt statt Kapitelüberschriften kleine Bildchen, die jeweils für eine Figur stehen, und am Anfang des Buches kann man jeweils eine detaillierte Karte von Mitaeria und Malluma bewundern, die man über einen QR-Code mit dem Handy auch in Farbe abrufen kann.

In meiner Rezension zu Band 1 habe ich besonders gelobt, wie sehr die Autorin auf Details bedacht ist und an alles Mögliche gedacht hat, und genau das spiegelt sich auch in der Aufmachung wider.

Darüber hinaus ist auch das Cover wieder wunderschön. Wie auch schon bei dem Cover von „Die letzte Generation“ steht der Schmetterling im Fokus, der, wie wir jetzt wissen, für den Geheimbund Askeria steht. Auch hier findet man bei näherem Betrachten des Covers einige Zahnräder, allerdings stehen sie hier nicht im Fokus. Stattdessen wirkt der Schmetterling, als sei er aus einem flirrenden Energienetz, was dem Cover zum einen ein dynamisches, atmosphärisches Aussehen gibt, zum anderen auch einen sehr starken Bezug zum Inhalt hat, der einem jedoch erst hinterher wirklich bewusst wird. Das liebe ich!

Abgerundet wird das Cover nur noch von der dunkelblauen Grundfarbe, die mit ihren hellblauen Sprengseln an einen Nachthimmel erinnert, was ich nicht nur in ästhetischer Hinsicht wunderschön finde, sondern mich vor allem auch an die Farbstimmung von Malluma erinnert, und von dem lilafarbenen Feuer am unteren Bildrand, das offensichtlich für das Seelenfeuer, auf dem auch im Titel bezuggenommen wird, stehen soll.

Aufgrund dieser nahezu perfekten Aufmachung sind knapp 16 € also mehr als gerechtfertigt!

 

 

Meine Meinung:

Während ich hinsichtlich des Covers also eindeutig die Fortsetzung bevorzuge, hat mir inhaltlich doch der Auftakt ein wenig mehr gefallen, wobei das hauptsächlich am Mittelteil liegt.

 

Dadurch, dass „Hüter des Seelenfeuers“ genau an der Stelle einsetzt, wo „Die letzte Generation“ endet, ist man zunächst wieder sofort in der Handlung drin. Zugegebenermaßen hatte ich nichtsdestotrotz minimalste (!) Schwierigkeiten beim Einstieg, obwohl bei mir zwischen Band 1 und 2 nur ein knapper Monat lag. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich noch größere Schwierigkeiten gehabt hätte, wenn ich Band 1 direkt zum Erscheinungstermin gelesen hätte und dann ein ganzes Jahr auf die Fortsetzung hätte warten müssen.

Das liegt aber ganz einfach daran, wie unfassbar komplex diese Reihe ist und wie viel bereits im Auftakt passiert ist. Da gerade diese inhaltliche Dichte, bei der man beim Lesen auch viel mitdenken muss, genau das ist, was „Askeria“ ausmacht, kann man daran jedoch, denke ich, nicht wirklich etwas ändern, und das muss man für mein Empfinden auch gar nicht. Natürlich wird die Reihe, wie ich das auch schon in meiner Rezension zum Auftakt mehrfach erwähnt hatte, dadurch definitiv nichts für High Fantasy-Einsteiger, und ein „Buch für zwischendurch“ ist „Askeria“ auch nichts. Das müsst ihr definitiv bedenken, wenn ihr überlegt, mit der Reihe zu starten!

Aber durch die oben bereits erwähnte Detailverliebtheit der Autorin hat man trotz anfänglicher Einstiegsschwierigkeiten den Anschluss sehr schnell wiedergefunden, da sie durch subtil eingestreute Hinweise auf die vergangene Handlung dem Leser bei der Erinnerung hilft.

 

Hat man diese (wirklich kleine!) Schwelle also überwunden, geht es direkt spannend weiter, was sich vor allem darin äußert, dass man fast schon übergangslos mit neuen Informationen versorgt wird. Man hat also gerade mal vielleicht 50 bis 100 Seiten gelesen und ist schon wieder voll am Miträtseln, denn gerade die Rückblenden aus Soutas und Lias Sicht geben neue Hinweise auf. Deshalb, und weil man dabei Mallluma endlich kennenlernt (dazu später noch mehr), haben mir diese Kapitel am besten gefallen!

Man saugt jede noch so kleine Information auf, sammelt sie, stellt eigene Theorien auf, rätselt darüber, wohin die Reise noch führen könnte und was andere Hinweise wohl bedeuten könnten, nur um dann am Ende erneut festzustellen, dass man gegen das Genie der Autorin sowieso keine Chance hat. Ich schaffe es ohne Erinnerungen und To-Do-Listen kaum, daran zu denken, meinen eigenen Kopf mitzunehmen, wenn ich das Haus verlasse, insofern bin ich jedes Mal sprachlos, wenn ich daran denke, wie ungeheuer komplex „Askeria“ ist. Ich wiederhole mich hier, aber das ist wirklich krass, Leute!

Im Übrigen ist das auch der Grund, weshalb ich mit jeweils gut einem Monat unverhältnismäßig lange für die beiden Bücher gebraucht habe. Es sind eben viele Informationen, die man aufnehmen und verarbeiten muss (oder will, in dem Fall, man will ja nichts verpassen! xD), was das Lesen anspruchsvoll macht und die volle Aufmerksamkeit erfordert. Noch einmal: Die Reihe ist daher nicht für jeden was, aber wer Spaß am Rätseln hat, kommt hier voll auf seine Kosten!

 

 

All dies schafft die Autorin quasi nebenbei, während sie den Weltenaufbau und das Magiesystem erklärt, die Entwicklung der Figuren voranbringt und zwischendurch auch mal für Spannung sorgt. Einzig im Mittelteil stagniert hier die Handlung etwas. Das mag aber auch gut nur mein subjektives Empfinden sein, ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, dass ich das hier allein aus dem Grund so wahrgenommen habe, weil mich Piaras kurzzeitige anstrengende Sturheit gegenüber Souta in Bezug auf ihre Beziehung mit Rigoras sehr genervt hat. Das wiederum liegt womöglich einzig daran, dass ich in diesem Punkt mit Souta voll einer Meinung bin und ihr Verhalten nicht nachvollziehen bzw. gutheißen kann – das war ja im Prinzip mein Hauptkritikpunkt an Band 1. Dass sich dieser Konflikt dann in diesem Band kurzfristig fortsetzen würde, war mir daher von vornherein klar, das war ja schon im Auftakt angelegt. Deshalb hat dieser Aspekt hier zwar letztlich dafür gesorgt, dass „Hüter des Seelenfeuers“ mich im Mittelteil nicht ganz catchen konnte, was wiederum der Grund für meinen Punktabzug am Ende ist, aber im Ganzen ändert das trotz allem nichts an der Genialität der Reihe.

 

Wenn überhaupt, dann spricht die Tatsache, dass mich der ganze Konflikt rund um Piara, Rigoras und Souta so stark mitnehmen konnte, für beachtliches Characterbuilding! Eine Figur muss es erstmal schaffen, dass ich vergesse, dass sie fiktiv ist, und beim Lesen anfange mit ihr zu argumentieren. :D

 

 

Sobald Piara und Souta sich ausgesprochen haben, war ich im Übrigen nicht mehr genervt und die Handlung hat sich auch nicht mehr gezogen (was weiterhin dafür spricht, dass ich nur aufgrund des Konfliktes so empfunden habe). Stattdessen kann man sich wie auch zu Beginn wieder über die vielen (versteckten und offenkundigen) Rätsel freuen, und vor allem das Worldbuilding bestaunen!

Wie oben bereits angeschnitten, lernt man hier endlich den anderen Kontinent Malluma kennen. Wie auch Mitaeria hat er einzigartige Bewohner, die aber ihre ganz eigenen Gepflogenheiten, Sitten und Gesellschaftsstrukturen haben und die man zusammen mit Souta kennenlernt. Dabei sind mir die vielen Gegensätze zwischen den beiden Kontinenten, die sich nicht nur darin äußern, dass es auf Mitaeria fast dauerhaft Tag ist, während Malluma nahezu durchgehend in der Dunkelheit liegt, beim Lesen besonders positiv aufgefallen. Auch hier findet sich die Detailverliebtheit der Autorin also wieder, was einem aber nur beim besonders aufmerksamen Lesen auffällt! Man kann den Weltenbau wieder nur in den höchsten Tönen loben.

 

 

„Hüter des Seelenfeuers“ endet zuletzt mit einem unerhört fiesen Cliffhanger, und ich bin überfroh, dass Band 3 bereits erhältlich ist und ich nicht ein ganzes Jahr darauf warten muss.

 

 

Fazit:

Dieser Band konnte mich nicht ganz so sehr von sich überzeugen wie sein Vorgänger, was hauptsächlich daran lag, dass Piara zwischendurch sehr anstrengend war und sich der Mittelteil etwas gezogen hat.

Aber das hat sich irgendwann wieder gelegt, und ab dann glänzt „Askeria“ wie gewohnt insbesondere mit hervorragendem Worldbuilding und einer Undurchsichtigkeit, die die Geschichte zwar sehr komplex macht, aber die vor allem dafür sorgt, dass man gar nicht anders kann, als eigene Theorien aufzustellen und mitzurätseln! Man entdeckt immer wieder Neues und ist stets überrascht davon, wie dicht verwoben alles ist und wie gut die Autorin ihr Werk durchdacht hat.

Das ist die größte Stärke der Reihe, die mit Leichtigkeit die Schwierigkeiten des Mittelteils überschattet, und zusammen mit dem Cliffhanger dafür sorgt, dass Band 3 auf der Wunschliste weit nach oben wandert.

3,5/5 Lesehasen, aber mit sehr starker Tendenz zu den 4 Punkten (man könnte also sagen 3,75/ 5 Lesehasen, wenn mein Bewertungssystem das zuließe).

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Askeria: Hüter des Seelenfeuers (ISBN: 9783966983990)Maja_Leutners avatar

Rezension zu "Askeria: Hüter des Seelenfeuers" von Juliet May

Ein spannendes Buch :)
Maja_Leutnervor 3 Monaten

Der zweite Teil der Askeria Reihe war sehr ereignisreich und aufklärend. Denn wir erfahren endlich mehr über die Hintergründe des dunklen Kontinents und lernen viele interessante Persönlichkeiten näher kennen. Es gibt dabei viel zu entdecken und wir bekommen verschiedene Perspektiven gezeigt. Die spannendsten Personen, sind in diesem Teil Souta und Lia. Wobei ich sagen muss, dass ich mich sehr gefreut habe, mehr über Lia zu erfahren. Sie hat mir die Ceri sympathischer gemacht und ich verstehe sie besser. Zugleich muss ich sagen das ich gerne noch mehr von Ineas gelesen hätte. Was mir aber gefallen hat ist wie sie alle zueinander finden und eine Mission verfolgen. Die Mischung aus Spannung, Abenteuer und Drama war sehr interessant. Auch die Romance Elemente haben mir sehr gefallen, wobei ich gerne mehr von Piara und Rigoras gelesen hätte. Aber da das Augenmerk auf Souta und Lia lag, verstehe ich das schon. Was mir auch gefallen hat ist das man sich immer wieder freut mehr über die Welt zu erfahren, bei jeder Information setzt sich das Bild ein Stückchen mehr zusammen. Ich liebe das Konzept was sich dahinter versteckt, weshalb ich mich auch darauf freue, mehr von dieser Reihe zu lesen. Denn das Ende hat mal wieder alles übertroffen. Es gab viele Überraschungen und Wendungen, so wie in den letzten Kapiteln. Diese haben mich zum Staunen gebracht, ich war schockiert, aber auch erfreut. Dadurch wurden die Karten für den nächsten Teil neu gemischt und das steigert die Spannung ins unermessliche. Ich mag das Buch und gebe ihm vier Herzen.
Die Story geht vielversprechend weiter. Die Freunde finden wieder zusammen und wollen nun gemeinsam Gol zurückbringen. Zugleich müssen sie aber auch den Kreis der Gezeichneten durchbrechen. Jedoch kostet dies seinen Preis und dieser ist beachtlich. Um eine Chance zu haben alle heil aus der Sache rauszukommen müssen die gleichen Seelen zueinanderfinden und sich einer Prüfung stellen, die ihnen alles abverlangen wird. Doch ob sie eben diese bestehen oder nicht, steht in den Sternen geschrieben.
Piara ist von Lycenar gezeichnet und somit verdammt einen von ihren Brüdern zu ermorden. Diese haben sie aufgezogen, da ihre Eltern früh von ihr gegangen sind. Sie hat gerade ihre Grundausbildung beendet und hat sich noch nicht entschieden, wohin die Reise führen wird. An sich ist sie eine liebevolle, freundliche, mutige und unerschrockene junge Frau, die eine große Last auf ihren Schultern trägt.
Souta ist der Bruder von Piara und Blutmagier. Er hat sich um seine kleine Schwester gekümmert, als ihre Eltern fort waren. Er musste schon früh Schmerzen ertragen und lernen mit eben diesem Geheimnis umzugehen. Als Charakter ist er freundlich, lustig, hitzköpfig und doch ziemlich cool. Auch er muss große Verantwortung tragen und hofft seine Geschwister retten zu können.
Lia ist eine Ceri und lebt auf dem dunklen Kontinent. Sie ist ebenfalls wie Souta Blutmagierin und will ihren Meister machen. An sich ist sie immer gutmütig, ruhig, bedacht und freundlich, weshalb man sie sofort mag. Ihre Gefühle spiegeln sich dabei in ihren Augen wider. Ihre Seele bildet das passende Gegenstück zu der von Souta, weshalb sie auch eine starke Verbindung zueinander haben.
Rigora ist der Clanführer der Provinz Fayon. Seine Mutter ist Tod und sein Vater wurde des Hochverrates angeklagt. Er selbst wollte nie das Amt seines Vaters übernehmen, doch wurde er dazu gedrängt. An sich ist er freundlich, lustig, gelassen und abenteuerlustig. Auch er wurde als Kind gezeichnet und muss seine Bestimmung erfüllen, doch was diese ist? Bleibt vorerst geheim.
Zusammen sind sie alle wichtig, um die Welt zu retten und den dunklen Kontinent wieder einzugliedern. Ihre Verbindung zueinander ist tiefgehend und einzigartig, weshalb sie die Hoffnung auf Rettung sind. Piara und Rigoras Verbindung ist auch sehr schön, denn sie geben sich halt und verstehen einander ohne Worte. Während die Verbindung von Lia und Souta auf ihre Seelen beruht. Diese gehören zueinander und dementsprechend ist ihre Beziehung überaus ergreifend.
Das Ende war sehr überraschend. Souta und Lia begeben sich auf einen gefährlichen Pfad, der ihren Bruder retten kann. Jedoch müssen die geliebten dafür beweisen, dass ihre Seelen zusammengehören. Dabei wird ihnen eine Falle gestellt und sie müssen entscheiden welche Wahl sie treffen wollen. Doch dadurch gerät alles aus den Fugen und die Charaktere handeln in diesem entstanden Chaos unvorhersehbar. Dadurch wird das Schicksal von Piara und ihren Geschwistern besiegelt. Sie verlieren etwas sehr Wertvolles, was ihnen alles bedeutet hat und doch nicht gerettet werden kann und will. Es ist herzzerreißend und tragisch, weshalb es auch ein sehr gut gewähltes Ende ist. Mit dem ich nicht gerechnet hätte. Das ist super und bereitet dem Leser viele neue Fragen, auf die man im dritten Teil bestimmt eine Antwort finden wird. Insgesamt betrachtet bekommt das Buch vier Herzen von mir und eine Weiterempfehlung.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo, ihr Lieben ❣️ Ich habe vergangenes Jahr meinen Debütroman "Askeria: Die letzte Generation" veröffenetlicht und letzten Herbst auch schon eine erste Leserunde dazu gemacht.

Da sie mir viel Spaß gemacht hat und nun Band 2 der Reihe erscheint, verlose ich erneut 13 eBooks, um noch einmal gemeinsam durch den ersten Band zu reisen.

Ich freue mich auf euch! :)

Obwohl du nichts lieber tun würdest, als die weite Welt jenseits der Wüste zu erkunden, bleibt dir dieser Wunsch verwehrt. Immerzu wirst du vertröstet, behütet und musst dich trotz deiner Abenteuerlust mit den Geschichten in deinen Büchern begnügen: Sie handeln von fernen Ländern, großen Städten inmitten saftiger Wiesen und gewaltigen Seen mit kristallklarem Wasser. Mitaeria verspricht so viel Spannendes, dass dich nichts in diesem trostlosen Dorf zu halten scheint - bis auf deine beiden Brüder, die einizge Familie, die du noch hast. Doch als sich dein Wunsch endlich erfüllt und du den kleinen Ort Clay hinter dir lässt, zerplatzen all deine Träume und Vorstellungen wie Seifenblasen. Denn die Welt ist anders, als sie dir in deinen Büchern schien; gefährlich und gar gnadenlos.

In dieser Situation findet sich Piara wieder, die ihr zu Beginn der Geschichte kennenlernt. Begebt euch gemeinsam mit den anderen LeserInnen und mir in die Welt von Mitaeria und Malluma, um ihre Geheimnisse zu ergründen.


Mehr Infos zu Askeria:

https://julietmay.at/askeria/ - Allgemeine Informationen, Weltkarten

https://www.lovelybooks.de/autor/Juliet-May/Askeria-2235997846-w/ - Beschreibung, Rezensionen


Klappentext:

Eine Welt im Glanz der Sonne,
voll Wohlstand,
perfekt?
Wer diesen Zustand hinterfragt,
»dient nicht dem Schutze der Menschheit.«
Doch hat nicht alles im Leben seinen Preis?

»Suche nach Askeria und lass den Schmetterling vor ihren Augen fliegen.«
Die Worte ihres Bruders Souta sind der jungen Piara ein Rätsel – doch davon gibt es in ihrem Leben bereits mehr als genug. Das Mädchen trägt das Zeichen eines verstoßenen Volkes, dessen Geschichte aus dieser scheinbar makellosen Welt längst verbannt wurde.
Auf der Suche nach Antworten begibt sich Piara auf die Spuren ihrer Familie, die verbotenen Lehren folgte. Dabei gerät sie immer tiefer in einen Strudel aus Widersprüchen und alten Mythen, die ihr die Motive ihrer Brüder schmerzlich vor Augen führen. Denn um einander zu schützen, beschreiten sie zwei völlig verschiedene Wege, die Piara zu einer bitteren Erkenntnis zwingen:
Manche Schicksale sind schlimmer als der Tod.

 

Falls ihr neugierig geworden seid, gelangt ihr hier zur Leseprobe:
https://julietmay.at/leseproben/

 

Zur Leserunde und "Askeria"

Ich liebe den Austausch mit meinen Leser:innen und hatte viel Spaß an der ersten Leserunde vergangenen Herbst. Da diesen Freitag die Fortsetzung von Askeria erscheint, verlose ich nochmals 10 eBooks zu Band 1 unter allen, die sich für die Leserunde bewerben und mir verraten, was euch denn auf den Button hat klicken lassen ;) War es das Cover, der Klappentext oder die Leseprobe? Vielleicht auch etwas ganz Anderes? Ich bin gespannt!

Die eBooks werden in eurem Wunschformat per E-Mail verschickt. Wer möchte, kann selbstverständlich auch mit seinem eigenen Taschenbuch oder auch eBook an der Leserunde teilnehmen.
Für die eBooks habe ich den ganzen Juli über noch eine Preisaktion laufen: Statt 9,99€ bekommt ihr es für Kindle und Tolino momentan um 4,99€


Worum geht es in Askeria?

In der Geschichte stehen die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere im Fokus, mit zahlreichen Blicken in die Vergangenheit und regelmäßigen Perspektivenwechseln. Der Band ist der Auftakt einer mehrteiligen Reihe und lässt sich nur schwer in ein Subgenre quetschen - am ehesten passt wohl "Dark Fantasy" oder "Arcane Punk". Zwerge und Drachen sucht man hier jedenfalls vergeblich :) Ich habe sehr viel Zeit und Liebe ins Worldbuilding gesteckt. Gerade deshalb ist - wie eine Leserin einmal treffend gesagt hat - "dieser Schinken nichts für zwischendurch". Wenn ihr allerdings Lust habt, tief in einer Fantasywelt zu versinken, seid ihr hier vielleicht genau richtig ;)

Um die Leserunde abwechslungsreich zu halten, habe ich mir eine kleine Aufgabensammlung überlegt, für deren Lösungen ihr Trüffel sammeln könnt - warum es genau Trüffel sind, wird euch im Laufe des Lesens sicher schnell klar werden :) Für die Beteiligung an den Leseabschnitten und die Beantwortung der freiwilligen Zusatzaufgaben erhaltet ihr eine entsprechende Anzahl dieser edlen Pilze, die am Ende in einen großen Kochtopf kommen und einige Gewinne bereithalten:

Hauptgewinn ist je eine limitierte Hardcover-Ausgabe von "Askeria: Die letzte Generation" und "Askeria: Hüter des Seelenfeuers" inkl. verschiedener Handschriften der Charaktere. Die weiteren Goodies könnt ihr den "FAQ zum Trüffelsammeln" entnehmen.

Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben zu "Askeria: Die letzte Generation" zum Trüffelsammeln endet am 15.08.2020. Nur jene Aufgaben, die ihr bis dahin erledigt habt, können in die Wertung miteinfließen.

 

Bitte beachtet:

Die Bewerbung verpflichtet euch automatisch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie eine Rezension zu verfassen. Das Trüffelsammeln geschieht freiwillig. Erwiesene NichtleserInnen werden nicht berücksichtigt. Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben! 

Meine Geschichten enthalten Triggerwarnungen, die ihr u.a. hier findet:
https://julietmay.at/triggerwarnungen/

Beachtet bitte vor eurer Bewerbung die Richtlinien von Lovelybooks für Leserunden.


Ich freue mich auf eure Bewerbung und das gemeinsame Leseabenteuer ❣️
Wer mag, findet mich auch auf Twitter und/oder Instagram.

302 BeiträgeVerlosung beendet
Jacky2708s avatar
Letzter Beitrag von  Jacky2708vor 2 Jahren

Hallo liebe Juliet,

heute hat mich mein ganz tolles Paket von dir erreicht. Vielen lieben Dank dafür, ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut. Der Anhänger ist so toll und auch der Rest des Paketes sowie das Buch selbst.

Liebe Grüße Jacky

PS: Private Nachricht konnte ich nicht schreiben, warum auch immer...

Hallo zusammen :)

Ich verlose 20 E-Books meines Debütromans "Askeria: Die letzte Generation" - dem Auftakt einer mehrteiligen Fantasyreihe.

Als frischgebackene Autorin würde ich mich besonders über regen Austausch mit euch freuen, um zu erfahren, wie euch mein Buch gefällt.

Obwohl du nichts lieber tun würdest, als die weite Welt jenseits der Wüste zu erkunden, bleibt dir dieser Wunsch verwehrt. Immerzu wirst du vertröstet, behütet und musst dich trotz deiner Abenteuerlust mit den Geschichten in deinen Büchern begnügen: Sie handeln von fernen Ländern, großen Städten inmitten saftiger Wiesen und gewaltigen Seen mit kristallklarem Wasser. Mitaeria verspricht so viel Spannendes, dass dich nichts in diesem trostlosen Dorf zu halten scheint - bis auf deine beiden Brüder, die einizge Familie, die du noch hast. Doch als sich dein Wunsch endlich erfüllt und du den kleinen Ort Clay hinter dir lässt, zerplatzen all deine Träume und Vorstellungen wie Seifenblasen. Denn die Welt ist anders, als sie dir in deinen Büchern schien; gefährlich und gar gnadenlos.

In dieser Situation findet sich Piara wieder, die ihr zu Beginn der Geschichte kennenlernt. Begebt euch gemeinsam mit den anderen LeserInnen und mir in die Welt von Mitaeria und Malluma, um ihre Geheimnisse zu ergründen.


Klappentext:

Eine Welt im Glanz der Sonne,
voll Wohlstand,
perfekt?
Wer diesen Zustand hinterfragt,
»dient nicht dem Schutze der Menschheit.«
Doch hat nicht alles im Leben seinen Preis?

»Suche nach Askeria und lass den Schmetterling vor ihren Augen fliegen.«
Die Worte ihres Bruders Souta sind der jungen Piara ein Rätsel – doch davon gibt es in ihrem Leben bereits mehr als genug. Das Mädchen trägt das Zeichen eines verstoßenen Volkes, dessen Geschichte aus dieser scheinbar makellosen Welt längst verbannt wurde.
Auf der Suche nach Antworten begibt sich Piara auf die Spuren ihrer Familie, die verbotenen Lehren folgte. Dabei gerät sie immer tiefer in einen Strudel aus Widersprüchen und alten Mythen, die ihr die Motive ihrer Brüder schmerzlich vor Augen führen. Denn um einander zu schützen, beschreiten sie zwei völlig verschiedene Wege, die Piara zu einer bitteren Erkenntnis zwingen:
Manche Schicksale sind schlimmer als der Tod.

Falls ihr neugierig geworden seid, gelangt ihr hier zur Leseprobe:
https://julietmay.at/wp-content/uploads/2019/07/Leseprobe_Askeria_01.pdf


Zur Leserunde und "Askeria"

Wie in der Einleitung kurz erwähnt, würde ich mich als Neuling unter den AutorInnen über engen Austausch mit meinen LeserInnen freuen :) Zu diesem Zweck verlose ich 20 E-Books unter allen, die sich für die Leserunde bewerben und mir verraten, was euch denn auf den Button hat klicken lassen ;) War es das Cover, der Klappentext oder die Leseprobe? Vielleicht auch etwas ganz Anderes? Ich bin gespannt!

Die eBooks werden in eurem Wunschformat per E-Mail verschickt. Wer möchte, kann selbstverständlich auch mit seinem eigenen Buch an der Leserunde teilnehmen.

In der Geschichte stehen die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere im Fokus, mit zahlreichen Blicken in die Vergangenheit und regelmäßigen Perspektivenwechseln. Der Band ist der Auftakt einer mehrteiligen Reihe und lässt sich nur schwer in ein Subgenre quetschen - am ehesten passt wohl "Dark Fantasy" oder "Arcane Punk", Zwergen und Drachen sucht man hier jedenfalls vergeblich :)


Um die Leserunde abwechslungsreich zu halten, habe ich mir eine kleine Aufgabensammlung überlegt, für deren Lösungen ihr Trüffeln sammeln könnt - warum es genau Trüffel sind, wird euch im Laufe des Lesens sicher schnell klar werden :) Für die Beteiligung an den Leseabschnitten und die Beantwortung der freiwilligen Zusatzaufgaben erhaltet ihr eine entsprechende Anzahl dieser edlen Pilze, die am Ende in einen großen Kochtopf kommen und einige Gewinne bereithalten:

Hauptgewinn ist eine Hardcover-Ausgabe von "Askeria: Die letzte Generation" inkl. verschiedener Handschriften der Charaktere. Die weiteren Goodies könnt ihr den "FAQ zum Trüffelsammeln" entnehmen.

Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Leserunde teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit einstigen :)

Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben zu "Askeria: Die letzte Generation" zum Trüffelsammeln endet am 31.10.2019. Nur jene Aufgaben, die ihr bis dahin erledigt habt, können in die Wertung miteinfließen.

Bitte beachtet:

Die Bewerbung verpflichtet euch automatisch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie eine Rezension zu verfassen. Das Trüffelsammeln geschieht freiwillig. Erwiesene NichtleserInnen werden nicht berücksichtigt. Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben! 

Beachtet bitte vor eurer Bewerbung die Richtlinien von Lovelybooks für Leserunden.

621 BeiträgeVerlosung beendet
D
Letzter Beitrag von  Daniela_Beilnervor 3 Jahren

Ich habe vor einigen Tagen den vorletzen Leseabschnitt beendet und komme erst jetzt dazu mich hier zu melden - was soll ich sagen ... es ist und bleibt spannend und je mehr ich an Hintergrundinformationen durch die Rückblenden erhalte desto mehr will ich wissen wie alles zusammenhängt und was der Orden vor den Menschen verbirgt - was wirklich zwischen den Ceri und den Menschen vorgefallen ist und und und :o)

Je weiter ich komme desto schneller will ich weiterlesen auf der anderen Seite zügle ich mich weil ich diese wunderbare Welt einfach nicht verlassen will und ich noch nicht weiß wann der nächste Teil erscheint und wie lange ich dann warten muss - kennt ihr dieses Gefühl bei einer Buchreihe die noch nicht fertig veröffentlicht ist?

*seufz* und dann gestehen sich gegen Ende des Abschnittes endlich Piara und Rigo ihre Gefühle füreinander ein - ich bin ja niemand der so Herz-Schmerz-Schmacht Geschichten mag aber diese Liebesgeschichte ist so mitfühlend und schön erzählt, dass ich mir vorkomme wie die Mama die mit ihren Kindern mitfiebert und ihnen eine glückliche gemeinsame Zukunft wünscht *hahaha*

Fazit: I´m loving it - mit jeder Seite noch mehr

Zusätzliche Informationen

Juliet May wurde am 18. Februar 1990 in Wien (Österreich) geboren.

Juliet May im Netz:

Community-Statistik

in 124 Bibliotheken

von 54 Lesern aktuell gelesen

von 27 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks