Juliette Groß

 4,5 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Juliette Groß

Juliette Groß, Jahrgang 1970, ist Schauspielerin und Sprecherin. Außerdem unterrichtet sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sozial hat sie sich lange mit eigenen Projekten in einem Brennpunktstadtteil engagiert. Zen-Meditation ist ein fester Bestandteil ihres Lebens, sie ist Zen-Nonne. 2018 wurde sie zur Bestenlesung des LIT in das Hamburger Literaturhaus eingeladen. Heute keine Kekse ist ihr erster Roman. Juliette Groß lebt und arbeitet in Hamburg.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Juliette Groß

Cover des Buches Heute keine Kekse (ISBN: 9783955101985)

Heute keine Kekse

 (4)
Erschienen am 27.08.2019

Neue Rezensionen zu Juliette Groß

Neu
Cover des Buches Heute keine Kekse (ISBN: 9783955101985)buchstabensammlerins avatar

Rezension zu "Heute keine Kekse" von Juliette Groß

Ein ergreifendes und nachdenkliches Debüt
buchstabensammlerinvor 9 Monaten

Rund ums Buch: 

Titel: heute keine kekse
Autor: Juliette Groß
Verlag: Osburg
Buch: Hardcover, Schutzumschlag
Erschienen: August 2019
Seiten: 200
ISBN13: 978-3-95510-198-5
 Preis: 20,00 €

Vielen Dank erst einmal an den Osburg Verlag für dieses mir kostenlos zur Verfügung gestellte *Rezensionsexemplar*. Ich bin nachhaltig beeindruckt von der Geschichte um Claudette und Malik und   ich bin froh, dass sich die Zeiten – zumindest ein wenig – geändert haben.
Warum? Weil es schmerzt es zu lesen, weil man als behinderter Mensch auf andere angewiesen ist und weil Menschen und das System (die rechtlichen und sozialen Regeln) furchtbar sein können.
Aber warum geht es in diesem Buch, das einen so „netten“ Titel trägt?
Es geht um Freundschaft und es geht um Liebe: Claudette und Malik lernen sich in der Schule kennen, beide aus ganz unterschiedlichen Familien, Malik adoptiert und nur mit seinem Vater großwerdend, der ihn mit Geld vieles und vor allem seine Unangepasstheit ermöglicht. Claudette mit einer starken Bindung zu ihrer Mutter, ruhig und mit dem frühen Wunsch, einmal Schauspielerin zu werden. Ihre Jugend, in den Achtzigern, gespickt von der damaligen Musik, die sich durchs Buch zieht, leben sie wie so typisch junge Menschen und sie lieben sich auch, allerdings auf sehr unterschiedliche Weise. Und sie gehen auseinander, treffen sich nochmal und es passiert der Unfall, der beider Leben verändert. Claudette trägt ein paar Schrammen davon, Malik, der den Unfall verursachte, liegt erst einmal 6 Monate im Koma, bis er mit SHT (Schädelhirntrauma) im Rollstuhl landet, er sich kaum bewegen kann und seine Bewegungen schwer kontrollieren kann.
Und sie haben sich damals versprochen, immer füreinander da zu sein, egal, was passiert....
„Die nächsten Wochen verbringe ich an deinem Bett und rede. Die Schwester hat ja gesagt, wenn ich rede, geht dein Puls ruhiger. Und es ist alles, was ich tun kann.....“ (Seite 79)
Claudette nimmt ihr Versprechen ernst, sie ist da, sie erlebt und lernt, was es heißt, einen Freund mit einem Rollstuhl durch die Gegend zu schieben und wird konfrontiert mit Vorurteilen und Ablehnung sowie den begrenzten Möglichkeiten der Pflege in den 90er Jahren.
„Die weißblondgefärbte, dicke Verkäuferin guckt skeptisch zu ihrer Kollegin. Ich schiebe dich weiter bis zum Ausgang, in meinem Rücken höre ich deutlich, wie die Weißblonde zu ihrer Kollegin sagt: „ Na dann doch lieber tot, Inge, oder?“ Ich will mich umdrehen, aber ich weiß nicht, was ich sagen soll, und schiebe den Rolli einfach weiter.“ (Seite 97)
Das Buch ist aus der Sicht von Claudette geschrieben, aber der Leser ist so mittendrin, ich konnte spüren, wie die Griffe des Rollstuhls in meinen Händen feucht wurden. Sie geht ihren Weg, wird Schauspielerin, doch ist sie immer ein wenig, nennen wir es „fremdbestimmt“ von einem Freund, dem sie sich verbunden fühlt. Und Malik muss die Welt der Reha und Heime, Pflege und Physio durchleben und erleben und er kann nicht aus seiner Haut. Wehrt sich, gegen das, was das passiert.
Ich habe so viel Wut gespürt, ich habe während des Lesens mich aber auch immer wieder gefragt: was hätte ich gemacht, wie hätte ich dieses Versprechen aufrecht erhalten, hätte ich es gekonnt? Und irgendwann hat sich mir die Frage gestellt: Was hätte eigentlich Malik gemacht, wenn Claudette das passiert wäre?
Und zu guter Letzt, immer wieder das Erwachen, dass es uns jeden Moment treffen kann, einfach so, im normalen Alltag, und alles ist auf einmal anders!
In diesem Buch geht es nicht nur um Freundschaft, es geht auch um die Hilflosigkeit von Angehörigen, die mit einem Schicksalsschlag dieser Heftigkeit nicht klar kommen, es geht um das „nach vorn schauen“ und um den ganz persönlichen Wunsch, sein eigenes Leben nach den verdammt eigenen Vorstellungen zu leben, hier sowohl Claudette, die gefangen in der Freundschaft zu einem schwer behinderten Menschen ist und auch um Malik, der dieses Leben nach dem Unfall so nicht akzeptieren kann, sich wehrt...
Dieses Buch ist nicht nur, weil es zu einer Zeit spielt, in der auch ich meine Jugend verbracht habe und einen Soundtrack beinhaltet, der ziemlich treffend für die Zeit ist, sondern vor allem weil es emotional so tief geht und den Leser nachdenken lässt „was wäre wenn“ so gut, dass ich es empfehlen kann, aber nur für Leser, die stark genug sind, diese Hilflosigkeit zu durchleben und zu erkennen, dass wir unser Leben jeden Tag leben und genießen sollten, denn morgen kann auf einmal alles ganz anders sein.
Von Juliette Groß, die mit „Heute keine Kekse“ ein ergreifendes und nachdenkliches Debüt präsentiert, möchte ich zukünftig mehr lesen!

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Heute keine Kekse (ISBN: 9783955101985)Buecherseele79s avatar

Rezension zu "Heute keine Kekse" von Juliette Groß

Wenn ein Unfall alles verändert....
Buecherseele79vor einem Jahr

Claudette und Malik sind in der gemeinsamen Klasse, Claudette kommt von einer sehr alternativen Schule auf eben diese Schule und so ganz findet sie nicht in den Rhythmus der Klasse.
Doch mit Malik wird aus Freundschaft Liebe, aber eine Liebe die unterschiedlicher und chaotischer nicht sein könnte denn Claudette und Malik sind grundverschieden.
Beide trennen sich und haben dann, bei einem gemeinsamen Ausflug, einen Unfall, und beide Leben werden ab da auf eine harte Probe gestellt.

Ein Buch welches durch seinen Erzählstil, aber vor allem durch seinen Aufbau besticht, denn wer hier denkt es geht in geordneten Bahnen zu, der täuscht.
Und doch ist man mitten drin in dieser Geschichte von 2 jungen Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten und die mit ihren wilden Gedanken erstmal eine Linie finden müssen.
Man sollte sich von dem Aufbau in keinster Weise abschrecken lassen, auch wenn alles, zu Beginn, chaotisch erscheint, so bekommt man einen tiefen Einblick in die Beziehung von Claudette und Malik und kann auch das Geschehene nach dem Unfall noch besser verstehen.

Claudette ist eher die zurückhaltende Person, die auf der einen Seite mutig ist, auf der anderen Seite aber auch ihre Sicherheiten und ihren Rückzugsort benötigt.
Auch mag sie keine regelmässigen Treffen mit Freunden, sie sitzt lieber im Zimmer, lernt und möchte unbedingt Schauspielerin werden.

Malik hingegen weiß was er will und im Notfall nimmt er es sich, hier gab es die ein oder andere Passage im Buch die mich dann doch sehr schockiert hat und auch gekonnt aufzeigt, wie Malik tickt, und wie Claudette damit versucht umzugehen bzw. einfach kein Gehör findet, weder bei den Lehrern noch bei Malik selbst.
Es geht bei Malik um Malik und alles andere ist eher die nette Deko.

Dann passiert der Unfall und beide Leben stehen Kopf.
Während Claudette, die Geschichte ist aus ihrer Sicht, erzählt, zu Beginn schon den ein oder anderen Abschnitt einwirft, der aufzeigt was hier wohl schief geht, ist man doch gespannt was sich hier entwickeln wird und vor allem wie.

Die Situation von Claudette und Malik nach dem Unfall hätte die Autorin, in meinen Augen, nicht besser darstellen können.
Wie sie zum Ende des Buches zwar noch sagt – die Zustände in Kliniken und Behinderteneinrichtungen haben sich geändert, zum Besseren.
Aber wenn am falschen Ort die falschen Menschen sitzen, dann ist es für keinen leicht, dann wird es schwierig, ja man kann sogar von hässlich sprechen und Menschen die Hilfe benötigen werden übersehen, überhört, nicht wahrgenommen.

Auch wenn sich vieles gebessert hat, so weiß man doch, wenn man die Nachrichten verfolgt, dass die Menschen die in solchen Einrichtungen arbeiten, stark an ihre Grenzen kommen.
Das Mitglieder und Freunde von Betroffenen selbst bald keine sichere Anlaufstelle haben die ihnen hilft, zuhört, die Mitarbeit erleichtert.

Dies alles spielt sich im Hintergrund zu Claudette und Malik ab, beide werden in dieses neue System, für beide Protagonisten, geworfen, weil die Umstände sich so stark verändert haben.
Ich war auch sehr geschockt wie die Familie von beiden mit diesen Situationen umgeht, wie sich viele aus dem direkten Umfeld zurückziehen und beide machen lassen.
Das Buch zeigt auf was im Leben alles passieren kann, dass man in vielen Situationen wohl öfter alleine gelassen wird als man es möchte und dass hier Ansätze sind die dringend umgesetzt und vor allem verbessert werden müssen.

Mich hat das Buch im Ganzen unheimlich berührt, schockiert, durchgerüttelt und ich kann es, von seinem ganzen Wesen, dringend jedem ans Herz legen.

Ich danke dem Osburg Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Heute keine Kekse (ISBN: 9783955102074)Kat_Von_Is avatar

Rezension zu "Heute keine Kekse" von Juliette Groß

Mit diesem Buch muss jeder selbst seine Erfahrungen machen.....
Kat_Von_Ivor einem Jahr

Claudette kommt von einer sehr alternativen Schule, nach einem Schulwechsel, in die Klasse von Malik. Nur schlecht findet sie in den Rhythmus der Klasse. Sie ist immer noch an das alte Schulsystem gewöhnt. Umdenken fällt ihr schwer. Aber in Malik findet sie einen Freund. Irgendwann wird aus Freundschaft Liebe. Eine Liebe die unterschiedlicher und chaotischer nicht sein könnte, denn die beiden sind grundverschieden.Claudette und Malik erleben wirklich sehr viel zusammen, sie gehen gemeinsam auf Reisen ohne zu wissen ob und wie sie ankommen. Irgendwann trennen sich ihre Wege aber sie bleiben befreundet. 

Dann kommt der Tag, der für beide alles verändert. Ein Autounfall. 

Claudette kommt nochmal gut davon aber Malik liegt lange im Koma und ist danach behindert..... 


Mein Fazit:

Ein Buch, welches von Anfang an chaotisch erscheint, wovon man sich aber nicht abschrecken lassen sollte. 

Nach einiger Zeit findet man in die Geschichte und kann den Aufbau der einzelnen, teilweise kurzen Kapiteln, verstehen. 

Schreibstil, Erzählweise und Aufbau sind definitiv anders als bei anderen Büchern. 

Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Claudette, zwischendrin folgen Briefe von Malik. 

Die Sprache ist oft sehr plump. Aber das macht das ganze wohl realitätsnah und authentisch. 

Dennoch hat es mir oft Probleme beim Lesen bereitet. Auch die verworrenene Gedanken und Dialoge von Claudette. 

Aber man ist trotzdem von Anfang an mitten drin in der Geschichte von Malik und Claudette. 

2 junge Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Man bekommt sämtliche Einblicke  in die Beziehung der beiden, ob man will oder nicht 🙈😄

Beide Protagonisten waren mir von Anfang an nicht sonderlich sympathisch. 

Man erfährt zwar viel über beide, trotzdem bleiben sie für mich Gesichtslos, blass und unnahbar. 

Claudette ist eher die zurückhaltende Person, die mir oft ein wenig suspekt erschien. Sie wurde irgendwie dümmlich dargestellt, wobei sie mir keinesfalls so erschien. Sie ist sehr zielstrebig, weiß was sie will und verfolgt dieses Ziel auch. 

Ich würde sie als sehr zurückgezogen beschreiben. Sie ist ein Mensch der für sich alleine sein muss und diese Ruhe auch braucht. Claudette tat mir oft leid. Ich versteh nicht warum sie es so lange mit Malik ausgehalten hat....

Malik ist sehr intelligent, er weiß was er will und nimmt sich das auch einfach. Ohne Rücksicht auf Verluste. Im Buch gab es dazu die  ein oder andere Szene, die mich sehr schockiert und sprachlos zurückgelassen hat. Hier wird der Charakter von Malik sehr deutlich. Es wirkt als wäre Claudette ein netter Zeitvertreib für Malik. Er ist durch und durch ein Egoist. 

Bis zu dem Tag der alles verändert.... 

Was man nach dem Unfall aus Claudette's Sicht erfährt ist schockierend und hat mich als Leser traurig gemacht. Man erfährt über die damaligen Zustände in den Pflegeberufen und deren Einrichtungen, man erfährt wir ihr Leben und das von Malik weitergeht und in welchen Zwiespalt Claudette steht. Malik's Leben, dass mit Anfang 20 überhaupt nicht mehr lebenswert ist. Er selber ist sich dessen auch bewusst und fällt immer tiefer in ein Loch. Claudette ist auch nach Jahren der Trennung für ihren Ex-Freund da. Sie kümmert sich und ist seine einzige dauerhafte Konstante. 

Mich hat das Buch sehr berührt aber auch schockiert. Schade fand ich das die Stimmung im Buch sehr oft, sehr düster und negativ war. Auch wenn es positive Erlebnisse in Claudette's Leben gab, es wirkte nie positiv. 

Ab und an gab es mal ein paar nette kleine Witze zwischen den Zeilen, aber auch davon eher weniger als mehr. Ich hätte mir ab und an ein bisschen Heiterkeit gewünscht, auch wenn die Thematik sehr schwer ist. 

Aufgrund dieser Thematik werde ich keine Bewertung abgeben. Hier muss wirklich jeder für sich selber entscheiden, ob er sich mit so etwas auseinandersetzen möchte. 


Vielen Dank an den @osburg_verlag für das Rezensionsexemplar ❤️

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks