Julius Fleischhauer 800 Euro Kindergeld im Parteiprogramm

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „800 Euro Kindergeld im Parteiprogramm“ von Julius Fleischhauer

Zwei alte Freunde pilgern zum Uluru im Herzen Australiens. Uluru ist der Name der Aborigines für den Ayers Rock und bedeutet „Sitz der Ahnen“. Dort treffen sich alle Traumzeitpfade. Zehn Tage sind sie unterwegs, in denen sie im Streitgespräch 50 Jahre deutscher Geschichte reflektieren und Fragen durchleuchten wie: Ist die Höhe des Kindergeldes ‚sozial gerecht’? „Hans, wir waren auf dem Feld, wir haben auf dem Bau Eisen geflochten und wir haben gelernt, wie man einen Träger berechnet, der nicht schon unterm Eigengewicht zusammenbricht. Sind wir bescheuert?“ Die Antwort ist eine neue Partei, ein Plan, der sich zerschlägt. Aber da war ja noch Plan B. Wo steht das größte Denkmal der Befreiung?

Stöbern in Romane

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

Im siebten Sommer

Schöner, lebendiger Roman über eine Frau, die den Mut findet, ihr altes Leben zurückzulassen und einen Neuanfang zu wagen

schnaeppchenjaegerin

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

Das Mädchen aus Brooklyn

Eine Geschichte mit vielen Unstimmigkeiten

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "800 Euro Kindergeld im Parteiprogramm" von Julius Fleischhauer

    800 Euro Kindergeld im Parteiprogramm
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2010 um 09:36

    Leider ist das Buch nocht annähernd so interessant wie der Klappentext es erscheinen lässt. Ein WirrWarr, Durcheinander wo man schnell das Interesse verliert zu folgen. Schade, da es wirklich einen vielversprechenden Eindruck gemacht hat. Der 2. Stern ergibt sich lediglich aus dem traurigen Ende. Das Beste an dem Buch ist wohl noch der 1€ Spende der beim Erwerb an das Denkmal geht. Wirklich Schade.

    Mehr