Juma Kliebenstein Die magischen Augen von Stonehill

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(23)
(9)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die magischen Augen von Stonehill“ von Juma Kliebenstein

Katzenspuk in Stonehill! Schwarze lange Haare, immer lila gekleidet: Seitdem Viola in Lucys Klasse geht, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Hier lebt Lucy mit ihren fünf Geschwistern und ihren Eltern. Viola bringt sogar ihre Katze Cleopatra mit den merkwürdig funkelnden Augen mit in die Schule, obwohl es ein striktes Tierverbot gibt. Aber wieso ist Mamas Smaragdring verschwunden, nachdem Viola bei ihnen zu Besuch war? Und kann Viola tatsächlich in die Zukunft schauen? Temporeich, voller Überraschungen und Witz: der packende Kinderroman der Erfolgsautorin Juma Kliebenstein!

Eine spannende, mysteriöse Geschichte, von der Heldin (gezwungenermaßen) selbst erzählt.

— Anke_Ackermann

Spannende und magische Geschichte, die wir richtig toll fanden!

— Tine_1980

Eine tolle, spannende Geschichte mit absolut zauberhaften und liebenswerten Illustrationen!

— Cellissima

Sehr spannend, konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen

— conneling

Sooo super spannend! Lesen!

— sunlight

Ein spannendes, wunderschön gestaltetes Kinderbuch für Leser ab ca. 10 Jahren, das das Thema Freundschaft und Zusammenhalt behandelt.

— Cappuccino-Mama

Spannende Geschichte mit kleinen Gruseleinheiten die wunderbare Unterhaltung bieten

— CindyAB

Genau die richtige Portion "Grusel" für Kinder ab 10 Jahren - passend zum Cover ist auch die Geschichte unheimlich spannend.

— Nele75

Ein tolles Kinderbuch, spannend und auch gruselig zugleich. Geheimnisse, magische Fähigkeiten und Gruselfaktor, alles in diesem Buch!!!!

— Lesezirkel

Spannendes Kinderbuch mit leichtem Gruselfaktor!https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/user.allsize.lovelybooks.de/421632304_1395422285012_xs.jp

— mabuerele

Stöbern in Kinderbücher

Plötzlich unsichtbar

Eine fantastische Geschichte.

cecilyherondale9

Der Weihnachtosaurus

Spannende Weihnachtsgeschichte mit skurrilen Einfällen.

Sabine_Hartmann

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Ein wunderschönes und humorvolles Abenteuer rund um die Weihnachtszeit, versehen mit vielen detailreichen Illustrationen

Esme--

Die königlichen Kaninchen von London

Ein wunderschönes Kinderbuch, das sich perfekt zum Vor- und Selber lesen eignet!

pantaubooks

Nacht über Frost Hollow Hall

Spannende Geistergeschichte, perfekt für kalte Wintertage!

Tigerkatzi

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die magischen Augen von Stonehill

    Die magischen Augen von Stonehill

    Tine_1980

    24. September 2016 um 13:36

    Lucy und ihre Freunde leben in Stonehill, dass fast ausschließlich von der Edelsteinmine lebt. Sonst ist dort nicht viel los. Seit die Burrows in die alte Villa gezogen sind, ist es mit der Langeweile vorbei. Viola Burrow ist anders, auch ihre Katze Cleo ist anders. Doch was passiert mit ihren Augen? Warum benehmen sich alle aus der Familie so komisch. Lucy und ihre Freunde versuchen das Rätsel zu lösen und haben die Kinderversion ihrer Geschichte aufgeschrieben. Denn für die Erwachsenen war ja alles ganz anders.   Meine Meinung:   In diesem spannenden Buch für Kinder ab 10 Jahren, wird eine super Geschichte erzählt, die neben der Spannung auch etwas Magisches an sich hat. Der Erzählung können die Kinder auch schon im Alter von 8 Jahren problemlos folgen und die Schriftgröße trägt ihren Teil dazu bei, um durch dieses Buch zu fliegen. Von Anfang bis zum Ende steigert sich der Spannungsbogen und gerade zum Schluß fiel es mir sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen. Dennoch ist die Spannung noch im Rahmen und für das Alter auf keinen Fall ein Problem.   Lucy und ihre Freunde werden authentisch beschrieben und auch die Problematik mit Eifersucht unter Freunden wird realistisch dargestellt. Doch auch der Zusammenhalt der Freunde beim Erleben der Abenteuer wird aufgezeigt. So schafft es die Autorin ein schönes Kinderbuch zu kreieren, das meinen Sohn und auch mich begeistern konnte. Das Cover, wie auch die Illustrationen im Inneren, die immer eine Seite einnahmen, sind toll gezeichnet und unterstreichen das Geschehen, so dass man sich die Personen und Szenen super vorstellen kann. Die magischen Augen lassen sich auch schon auf dem Cover finden.   Uns hat das Buch sehr gut gefallen und für Kinder, die gerne eine magische und spannende Geschichte lesen, ist dieses Buch eindeutig zu empfehlen. Tolle Geschichte!  

    Mehr
    • 2
  • Gruseln mit den Kindern von Stonehill

    Die magischen Augen von Stonehill

    simone_richter

    Diese kindgerechte Gruselstory spielt in Stonehill - einem 4995 Seelenort in der amerikanischen Provinz. Dort bekommen Lucy und ihre Klassenkameraden eine neue Mitschülerin. Viola ist immer lila gekleidet, hat lange schwarze Haare und hat überall ihre Katze dabei. Stonehill besitzt eine Edelsteinmine und die Bewohner hoffen, dass es mit der neuen 5-köpfigen Familie Burrow, eine 5000 Einwohner-Stadt wird, damit sie endlich das Edelsteinmuseum erhalten. Die 5-köpfige Familie um Viola soll nun das Stadtrecht bringen. Lucy freundet sich mit Viola an, aber mit ihrer neuen Freundin scheint irgendwas nicht zu stimmen. Ihre Augen leuchten in allen Regenbogenfarben und drehen sich wie wild. Lucy möchte das Geheimnis um „die magischen Augen“ herausfinden und stößt dabei auf ein spannendes unheimliches Familiengeheimnis und muss mit ihren Freunden die schlauen Burrows überlisten. Die Einleitung in diese mystische Geschichte ist schon etwas Besonderes. Denn, es gibt 2 Sichten auf diese spannende Geschichte. Eine der Erwachsenen und eine der Kinder von Stonehill. Welche stimmt nun? Das wird gruselig leicht aus der Sicht von Lucy erzählt. Dabei holt sie sich Unterstützung von Dr. Watson, ihrem Goldfisch, dem stillen Zuhörer. Sehr vorstellbar und unheimlich zieht einem der Plot in seinen Bann und entfaltet nach und nach seine Wirkung und man rätselt mit den Kindern aus der Maple Street fleißig mit und bekommt die eine und andere Gänsehaut beim Lesen. Wer ist gut und wer ist böse? Das wird im wahrsten Sinne des Wortes wunderschön mit den Illustrationen von Monika Parciak untermalt. Es geht um Freundschaft und gemeinsames Helfen und auch um Einsamkeit, dass das Anderssein durch eine geheimnisvolle Familie mit sich bringt.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die magischen Augen von Stonehill" von Juma Kliebenstein

    Die magischen Augen von Stonehill

    katja78

    Katzenspuk in Stonehill! Ein neuer Roman mit viel Überraschung & Witz von Juma Kliebenstein! "Die magischen Augen von Stonehill" ist ein Buch für Kinder ab 10 Jahren. Bewerbt euch gleich und lasst euch von Viola & Cleopatra verzaubern. Schwarze lange Haare, immer lila gekleidet: Seitdem Viola in Lucys Klasse geht, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Hier lebt Lucy mit ihren fünf Geschwistern und ihren Eltern. Viola bringt sogar ihre Katze Cleopatra mit den merkwürdig funkelnden Augen mit in die Schule, obwohl es ein striktes Tierverbot gibt. Aber wieso ist Mamas Smaragdring verschwunden, nachdem Viola bei ihnen zu Besuch war? Und kann Viola tatsächlich in die Zukunft schauen? Juma Kliebenstein, 1972 im Saarland geboren, dachte sich schon als Kind gerne Geschichten aus. Später studierte sie Germanistik und Anglistik und war als Lehrerin tätig, bevor sie sich als freie Autorin ganz auf das Schreiben konzentrierte. Bereits für ihr erstes Kinderbuch »Tausche Schwester gegen Zimmer«, 2009 erschienen, erhielt sie Anerkennung und Auszeichnungen. Seither hat Juma Kliebenstein zahlreiche erfolgreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, Titel wie »Der Tag, an dem ich cool wurde« oder »Speed-Dating mit Papa«, originell, humorvoll und mit viel Gespür für die Lebenswirklichkeit ihrer jungen Leser und Leserinnen. Mehr über die Autorin unter www.juma-kliebenstein.de Wir suchen nun mindestens 20 Leser (gerne mit Kind), die gerne in Büchern für Kinder ab 10 Jahren schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Wir vergeben 20 Bücher in Print. Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben. Bewerbungsfrage: Warum wollt ihr gerne mitlesen? Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! Schaut doch auch mal auf der Homepage vom Oetinger Verlag, da warten viele interessante Neuerscheinungen auf euch. *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

    Mehr
    • 248
  • gelungenes Kinderbuch

    Die magischen Augen von Stonehill

    Manja82

    31. December 2015 um 13:46

    Kurzbeschreibung Katzenspuk in Stonehill! Schwarze lange Haare, immer lila gekleidet: Seitdem Viola in Lucys Klasse geht, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Hier lebt Lucy mit ihren fünf Geschwistern und ihren Eltern. Viola bringt sogar ihre Katze Cleopatra mit den merkwürdig funkelnden Augen mit in die Schule, obwohl es ein striktes Tierverbot gibt. Aber wieso ist Mamas Smaragdring verschwunden, nachdem Viola bei ihnen zu Besuch war? Und kann Viola tatsächlich in die Zukunft schauen? (Quelle: Oetinger) Meine Meinung Stonehill ist ein kleiner und beschaulicher Ort. Eigentlich ist er nur ein Dorf, zur Stadt fehlen genau 5 Einwohner. Dann aber ziehen die Burrows in den Ort, ihr Zuhause wird eine alte Villa. Lucy, die in Stonehill lebt und zur Schule geht, freundet sich recht schnell mit der Neuen Viola an. Doch als Viola bei Lucys Familie zu Gast war ist plötzlich der Smaragdring von Lucys Mutter weg. Lucy hegt schnell den Verdacht, dass mit Viola und ihrer Familie irgendwas nicht stimmt. Selbst die Katze Cleopatra wirkt merkwürdig. Außerdem hat Lucy ständig das Gefühl beobachtet zu werden. Lucy beschließt gemeinsam mit ihren Freundinnen den Dingen auf den Grund zu gehen, denn es geschehen immer mehr merkwürdige Dinge in Stonehill. Dabei kommen sie einem Geheimnis auf die Spur und schon bald steht die Nacht der Entscheidungen an, die über das Schicksal der Stadt entscheidet … Das Kinderbuch „Die magischen Augen von Stonehill“ stammt von der Autorin Juma Kliebenstein. Vor diesem Buch kannten wir bereits andere Werke der Autorin und wir waren sehr gespannt auf die Geschichte, die für junge Leser von ca. 10 Jahren an geeignet ist. Lucy lebt in Stonehill. Hier leben die Menschen von Edelsteinen, sie werden hier abgebaut und geschliffen und letztlich zu Schmuckstücken verarbeitet. Lucy selbst hat auch so einige Edelsteine in ihrem Besitz. Lucy ist ein sympathisches Mädchen, das neugierig seine Umwelt beäugt und immer alles genau wissen will. Sie hat einen jüngeren Bruder, sein Name David, einen Zwillingsbruder, der Tim heißt und dann ist da auch noch Jeremy, der älteste der Kinder. Wir mochten Lucy und ihre Familie wirklich sehr gerne. Viola ist neu in der Stadt. Sie ist eigentlich immer nett und höflich, sie erzählt jedoch kaum etwas über ich, ihr Leben und ihre Familie. Doch genau das macht Viola und ihre Familie verdächtig. Sie wirken eigentlich unheimlich und wirklich mysteriös. Cleopatra ist die Katze der Familie Burrow. Auch sie ist mysteriös und geheimnisvoll. Sie hat violette Augen und Viola darf Cleopatra sogar mit in die Schule bringen. Es gibt noch einige weitere Charaktere im Buch. So zum Beispiel Dr. Watson, Lucys Goldfisch, mit dem sie immer wieder Zwiegespräche führt. Und noch andere, die uns ebenso gut gefallen haben wie die Hauptfiguren. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht leicht zu lesen. Es ist alles verständlich und man hat als Leser wirklich Spaß beim Lesen. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lucy. So rätselt man als Leser immer mit ihr mit und weiß letztlich immer genauso viel wie sie selbst. Die Länge der Kapitel ist gut gewählt und man kommt so gut durch die Seiten. Besonders gut gefallen haben uns die Illustrationen im Buch. Sie unterstützen das Geschriebene sehr gut und untermalen es bildlich. Die Handlung ist klasse. Es geht spannend zu, ist mysteriös und geheimnisvoll. Immer wieder wird das Geschehen durch Zeitungsberichte optisch unterbrochen. Man ist als Leser neugierig wie sie ins Geschehen gehören. Man rätselt hier als Leser wirklich immer mit, will letztlich die Auflösung des Ganzen wissen. Das Ende ist gut, es klärt auf und passt wirklich gut zur Geschichte rund um Lucy und Stonehill. Man legt das Buch letztlich zufriedengestellt zur Seite. Fazit Alles in Allem ist „Die magischen Augen von Stonehill“ von Juma Kliebenstein ein wirklich sehr gelungenes Kinderbuch für junge Leser ab einem Alter von ca. 10 Jahren. Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der kindgerechte leicht lesbare Stil und eine Handlung, die mysteriös und spannend ist, haben uns begeistert und klasse unterhalten. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Magische Augen

    Die magischen Augen von Stonehill

    conneling

    30. December 2015 um 00:00

    Inhaltsangabe: Katzenspuk in Stonehill! Schwarze lange Haare, immer lila gekleidet: Seitdem Viola in Lucys Klasse geht, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Hier lebt Lucy mit ihren fünf Geschwistern und ihren Eltern. Viola bringt sogar ihre Katze Cleopatra mit den merkwürdig funkelnden Augen mit in die Schule, obwohl es ein striktes Tierverbot gibt. Aber wieso ist Mamas Smaragdring verschwunden, nachdem Viola bei ihnen zu Besuch war? Und kann Viola tatsächlich in die Zukunft schauen? Ein Blick auf das Cover und ich war schon gefesselt, die Katze, das Mädchen und dann dazu die Farben, ganz toll und passend zur Geschichte gewählt. Herrlich leicht und flüssig zu lesen mit viel Spannung und auch Witz, teilweise etwas mysteriös, was sich aber dann aufklärt. Die Charaktere sind gut beschrieben, man kann sich alles vorstellen. Juma Kliebenstein schafft es den Leser in den Bann zu ziehen, auch ich konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen, denn ich wollte schon wissen wer Viola denn nun ist und was sie alles kann, wer den Ring gestohlen hat und wer ihre Familie ist. Eine spannende Geschichte mit tollen Zeichnungen, die ich für Kinder ab 10 Jahre gerne empfehlen kann.

    Mehr
  • Edelsteine, Freundschaft und Geheimnisse...

    Die magischen Augen von Stonehill

    Cappuccino-Mama

    02. December 2015 um 12:49

    Bücher waren schon seit Kindheitstagen meine Welt, und daran hat sich bis zum heutigen Tagen nichts geändert. Doch Kinderbücher machten im Laufe der Jahre eine enorme Wandlung durch – sie wurden frecher, lebendiger und das Genre Fantasy wurde zusehens präsenter. Und so lese ich auch im Erwachsenenalter noch immer gerne Kinder- und Jugendbücher – für mich ein Stück lebendig gewordene Kindheit. Das Cover: Mir gefällt dieses kindgerechte Cover sehr gut, denn es wirkt zwar geheimnisvoll und vermittelt Spannung, wirkt aber dennoch nicht so düster dass jüngere Leser sich ängstigen. Man merkt, dass Illustratorin Monika Parciak sich offenbar mit dem Inhalt des Buches auseinandergesetzt hat, denn selbst Details entsprechen den Beschreibungen aus der Handlung. Das glänzende Buchcover zeigt eine nächtliche Szenerie: Auf der rechten Seite sieht man eine altertümliche Villa, die mit Holz verkleidet ist. Durch die beleuchteten Sprossenfenster fällt ein gelber, warmer Lichterschein. Die kahlen Bäume strecken ihre Äste in den nächtlichen Himmel, wo ein überdimensional großer Vollmond silbern leuchtet. Umgeben ist der Garten von einem schmiedeeisernen Zaun. Vor der Mondscheibe sieht man eine Katze auf dem dicken Ast eines Baumes sitzen. Sofort aufgefallen sind mir hier die violetten Augen der Katze – ein Detail, das im Buch eine Rolle spielt. Unter dem Baum steht ein Mädchen mit einem etwas ängstlichen Blick, gekleidet in einen Regenmantel, wie ihn viele in Stonehill tragen. Die Gestaltung des Buchtitels ist ebenfalls gut umgesetzt. Während die Worte DIE MAGISCHEN AUGEN in einem Gelb geschrieben wurden, und das Wort VON in einem Dunkelblau, ist das Wort STONEHILL sehr auffällig gestaltet. Die Buchstaben sind verschnörkelt, das Innere des O ist von einem violetten, geschliffenen Edelstein ausgefüllt, was mir sehr gefällt, da Edelsteine eine wichtige Rolle in diesem Kinderbuch haben. Die Handlung: Stonehill ist ein kleiner beschaulicher Ort, dem nur wenige Bewohner fehlen, um als Stadt zu gelten – 4995 Einwohner zählt der Ort, nur fünf Einwohner fehlen, damit Stonehill zur Stadt ernannt wird. Doch dann ziehen die Burrows in eine alte Villa ein. Lucy Anderson, die mit ihrer Familie in Stonehill lebt, freundet sich schnell mit ihrer neuen Mitschülerin Viola an. Aber bereits nach Violas erstem Besuch bei den Andersons, ist der Smaragdring von Lucys Mutter spurlos verschwunden. Schnell hat Lucy den Verdacht, dass mit Viola und ihrer Familie irgendetwas nicht stimmt, denn die Burrows verhalten sich sehr sonderbar. Selbst Cleopatra, die Katze der Burrows, die Viola nicht einmal in der Schule nicht von der Seite weicht, wirkt sehr mysteriös und geradezu unheimlich. Und immer wieder hat Lucy das Gefühl, dass jemand heimlich beobachtet. Doch seit die fünfköpfige Familie Burrow eingezogen sind, ist nichts mehr wie es war – vorbei ist es mit der Langeweile in Stonehill. Doch dann geschehen seltsame Dinge, und Lucy und ihre Freunde beschließen, das Geheimnis der Burrows zu lösen. Dabei kommen sie einem Geheimnis auf die Spur. Aber die Burrows sind schlau, und es scheint, als würden sie über magische Fähigkeiten verfügen. Und dann kommt ein großer Moment für Stonehill – die Nacht der Entscheidungen, die über das Schicksal von Stonehill entscheidet... Meine Meinung: Nachdem ich bereits vor längerer Zeit zwei sehr unterschiedliche Bücher von Juma Kliebenstein gelesen hatte (eines davon zusammen mit meinem Sohn, der begeistert war), war ich gespannt, mit welcher Handlung das neue Buch mich überraschen würde. Nachdem die Autorin bereits das Cover im Internet präsentiert hatte, wartete ich gespannt auf das Erscheinen des Kinderbuchs. Bei mir war die Neugier insofern bereits im Vorfeld geweckt... Lucy, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, lebt in einem Ort, in dem die Leute von den Edelsteinen leben – sie werden in Minen abgebaut, geschliffen und zu Schmuckstücken verarbeitet. Lucy besitzt, so wie die anderen Kinder auch, eine Sammlung verschiedenster Edelsteine. Die Mutter ist Goldschmiedin, der Vater arbeitet in der Edelsteinmine. Lucy hat einen jüngeren Bruder namens David, einen Zwillingsbruder, der Tim heißt, und einen älteren Bruder, der sechzehn Jahre alt ist und Jeremy heißt. Ich finde das Haus der Andersons, obwohl es stets etwas chaotisch wirkt, sehr gemütlich und heimelig. Viola Burrow wirkt stets sehr nett und höflich, aber erzählt sehr wenig über ihr Leben. Zu wenig, für meinen Geschmack, da drängt sich mir förmlich der Verdacht auf, dass sie etwas verheimlicht. Die Eltern sind Edelstein-Händler, und Viola erzählt, sie hätten zuvor in Virginia gelebt . Optisch fällt Viola bereits auf den ersten Blick auf, sei es durch ihre langen schwarzen Haare, oder durch ihre lila Kleidung – passend zum Namen.Viola ist Einzelkind und freut sich, eine Freundin gefunden zu haben, die eine große Familie hat. Sie genießt es, sich bei Lucy aufzuhalten. Die Familie von Viola fand ich sehr unheimlich, ganz besonders jedoch die Mutter, da fand ich den Vater anfangs viel sympathischer. Cleopatra, die Katze der Familie Burrow, wirkt sehr geheimnisvoll und etwas mysteriös. Eine Katze mit violetten Augen. Und die Lehrerin erlaubt Viola, die Katze mitzubringen, obwohl das sonst keiner darf, da seit einem Vorfall in der Schule ein striktes Tierverbot herrscht. Verfügt die Katze oder das Mädchen darüber, Leute beeinflussen zu können? Ich liebe Katzen, aber Cleopatra fand ich weder niedlich, noch sonderlich liebenswert – viel mehr wirkte sie auf mich recht unheimlich. Ich hatte gar den Verdacht, sie wäre eine Spionin, oder Dr. Watson ist ja ein witziger Goldfisch (der auch schon mal in der Kindergartentasche von David landet). Ich mag die Zwiegespräche, die Lucy mit ihm führt, sehr gerne. Wunderbar, das diese Szenen durch eine andere Schrift hervorgehoben wurde. Man hat den Eindruck, dass Dr. Watson auf das reagiert, was Lucy ihm erzählt – mal wirkt er eher unbeteiligt, dann wieder scheint er sehr aufgeregt zu sein. Jenny, die Lucys beste Freundin und zugleich auch ihre Cousine ist, ist eifersüchtig auf die neue Klassenkameradin Viola, und lehnt sie wohl vor allem deshalb ab. Auf mich wirkte das Mädchen zwar etwas zickig, doch wenn es darauf ankommt, halten die Kinder der Maple Street zusammen wie Pech und Schwefel. Wo ist der Ring von Lucys Mutter? So recht mag die Mutter wohl Viola nicht verdächtigen, dazu mag sie das freundliche Mädchen zu sehr. Statt Viola vorzuverurteilen, hofft sie, der Ring würde wieder auftauchen. Oder hat Cleo etwas mit dem Verschwinden des Ringes zu tun? Schließlich interessierte die Katze sich für das Schmuckstück. Mir gefällt die Familie Anderson sehr gut, und sie ist so ganz anders alsViolas Familie. Die strenge Klassenlehrerin Mrs Hersham, heimlich Marshie genannt (weil sie schon bei der ersten Begegnung an einen Marshmallow erinnerte), mochte ich gar nicht, ich fand sie regelrecht unsympathisch. Zwar konnte „Marshie“ sich gut durchsetzen, aber sie wirkte auf mich sehr humorlos und war in meinen Augen keine Vertrauensperson für ihre Schüler. Sehr gut gefällt mir die Länge der Kapitel – das Buch mit den 271 Seiten ist unterteilt in 30 Kapitel, die zudem noch mit Illustrationen versehen sind. Das bedeutet, dass die einzelnen Kapitel eine angenehme Länge haben, sich auch für weniger geübte Leser eignen, was ich sehr wichtig finde. So kann man auch vor dem Schlafengehen gemeinsam ein oder mehrere Kapitel lesen. Sehr schön finde ich übrigens die Gestaltung der Kapitel: Die Kapitel wurden durchnummeriert, tragen aber auch immer eine passende Überschrift, zudem gibt es immer eine kleine Illustration dazu. Die Schwarz-Weiß-Illustrationen sind fast immer ganzseitig und wieder mit viel Liebe zum Detail. Überhaupt finde ich es wichtig, dass sich Illustrationen in einem Kinderbuch befinden, denn diese bieten einen zusätzlichen Anreiz, um zu einem Buch zu greifen. Denn leider besteht nicht die ganze Welt aus Leseratten und Bücherwürmern. Sehr ansprechend fand ich, dass Zeitungsberichte, die im Buch vorkamen, auch wie solche gestaltet waren. Ebenso waren Lucys „Gespräche“ mit Goldfisch Dr. Watson optisch hervorgehoben – die Schrift dieser Textpassagen wirkt kleiner und auch zierlicher. Die Schriftgröße (bezogen auf den Haupttext) gefiel mir ebenfalls, sie ist nicht zu klein, allerdings auch nicht so groß, dass das Buch den Eindruck hinterlässt, es würde es sich um ein Buch für Leseanfänger handeln. Die Einleitung in Form eines Vorworts weckt die Neugier bereits auf den ersten Seiten. Hier erhält die Autorin eine Mail von ihrer Freundin Christine, die mit ihrer Familie im Osten Amerikas lebt. Einige Tage später trifft ein Brief von Christines Tochter Lucy ein. Neben diesem Brief von Lucy, liegt dem Päckchen ein vollgeschriebenes Heft bei, das die Geschichte der magischen Augen von Stonehill erzählt. Und man sieht im Laufe der Handlung, wie unterschiedlich Erwachsene und Kinder ein und das selbe Ereignis wahrnehmen - so manches bleibt den Augen der Erwachsenen dabei verborgen. Natürlich sollte in einem Kinderbuch auch der Humor nicht zu kurz kommen, auch in diesem Buch gibt es kleine Episoden, die mich beim Lesen zum Schmunzeln brachten. So brachten einige Jungs beim Haustiertag in der Schule, als man Käfigtiere mitbringen durften, einen großen Hund im Käfig mit. Seither sind Tiere in der Schule ein Tabu – bis zu jenem Tag, als Viola in Begleitung von Cleo auftauchte. Eine kleine Kritik habe ich dennoch – allerdings richtet sich diese an den Verlag. Ich habe am Ende des Buches die Buchempfehlungen vermisst. Leider bürgert sich diese Unsitte in Zeiten des Internets scheinbar immer mehr ein. Ich hätte mir gewünscht, dass in einem Anhang weitere Bücher der Autorin vorgestellt werden, die bereits in diesem Verlag erschienen sind. Und dass sich auf dem Buch eine Altersempfehlung findet, ist leider inzwischen üblich. Das Buchformat des gebundenen Buches gefiel mir sehr gut, denn es ist etwas größer als ein Taschenbuch und hat zudem eine angenehme Papierstärke – die Seiten sind, wie bei Kinderbüchern üblich, relativ dick. Auch daher finde ich den Preis von 12,99 Euro als angemessen. Das empfohlene Lesealter wurde vom Verlag mit 10 bis 12 Jahren angegeben, wobei man sicherlich auch auch dem ein oder anderen Leser ab acht Jahren das Buch geben kann, dann allerdings sollte man das Buch besser zusammen lesen, sonst könnten den ein oder anderen jungen Leser vielleicht doch DIE MAGISCHEN AUGEN VON STONEHILL mit ihren unheimlichen Blicken im Schlaf verfolgen. Wieder einmal ist es Juma Kliebenstein, gelungen, ein weiteres spannendes Buch für Kinder zu schreiben. Die ehemalige Lehrerin, die seit einigen Jahren erfolgreich als Autorin für Kinder- und Jugendbücher tätig ist, wurde 1972 im Saarland geboren. Hierbei zeigt sie ein facettenreiches Können – während DER TAG, AN DEM ICH COOL WURDE eher ein Buch für Jungs ist, hat sie mit BETTYS ULTIMATIVER BERATER-BLOG ein Buch mit Themen verfasst, die Mädchen interessiert. Mit DIE MAGISCHEN AUGEN VON STONEHILL hat sie eine weitere Seite ihres Könnens gezeigt – dieses abenteuerliche Buch würde ich dem Genre Fantasy zuordnen. Auch wenn das Buch aus der Perspektive eines Mädchens erzählt wird, eignet sich das Buch gleichermaßen auch für Jungs. Mal sehen, was die jungen (und älteren) Leser als nächstes erwartet. Fazit: Spannend, mysteriös, fantasievoll und durch wundervolle Illustrationen ergänzt – so präsentiert sich das neueste Buch von Juma Kliebenstein. DIE MAGISCHEN AUGEN VON STONEHILL ist nicht nur abenteuerlich, sondern behandelt auch die Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt. Von mir erhält dieses Mystery-Kinderbuch eine absolute Leseempfehlung, und erhält von mir deshalb die Höchstwertung von 5 Sternen.

    Mehr
  • Die magischen Augen von Stonehill

    Die magischen Augen von Stonehill

    Tiffi20001

    30. November 2015 um 17:43

    Klappentext: Das Geheimnis der Burrows Magische Augen, funkelnde Edelsteine und eine Katze namens Cleopatra: Seitdem Viola Burrow in die alte Villa gezogen ist, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Lucy ist sich sicher, dass mit ihrer neuen Freundin und deren mysteriöser Familie etwas nicht stimmt. Selbst Violas Katze Cleopatra benimmt sich äußerst seltsam. Lucy beschließt, mit ihren Freunden das Rätsel um die Burrows zu lösen. Gemeinsam kommen sie einem ungeheuerlichen Geheimnis auf die Spur. Doch die Burrows sind schlau – und sie scheinen magische Fähigkeiten zu haben... Buchgestaltung: Das Cover zeigt neben dem Titel „Die magischen Augen von Stonehill“ die Zeichnung eins Mädchens in einem Vorgarten eines Hauses und ist überwiegend in dunklen-bläulichen Tönen gehalten worden. Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da ich die Zeichnung sehr gelungen finde. Diese wirken sehr modern und kindgerecht, wobei sie gleichzeitig eine mysteriös-gruselige Stimmung transportieren. Sehr gelungen finde ich, dass man beim Betrachten des Covers einen Einblick in das Buchgeschehen erhält und einen Eindruck von der Hauptfigur erhält. Die Farbgestaltung gefällt mir ebenfalls sehr gut, da sie düster aber nicht zu gruselig gestaltet wurde, sodass man zwar einen Hinweis auf die Stimmung des Buches erhält, jüngere Kinder aber nicht verschreckt werden. Der Titel ist passend gewählt, da er ungewöhnlich klingt und deshalb sofort neugierig auf das Buch macht. Besonders gut gefällt mir die Schriftart von „Stonehill“ und auch die Idee mit dem integrierten Edelstein ist gelungen. Der Klappentext beschreibt das Buch passend und ich finde es gut, dass er nicht allzu ausführlich und lang gestaltete wurde, sodass auch jüngere Leser sehr schnell einen Überblick über das Buchgeschehen erhalten. Insgesamt gesehen eine gelungene Buchgestaltung, die Lust auf das Buch macht. Eigene Meinung: Ich bin generell ein Fan mysteriös-gruseliger Kinderbücher und auch dieses Buch konnte mich überzeugen. Die Handlung beginnt sehr schnell, was mir gut gefallen hat, da dadurch der Einstieg in das Buch erleichtert wird. Sehr gelungen fand ich auch das einleitende Vorwort, das mich sofort neugierig auf den Buchinhalt gemacht hat. Die Geschichte ist dabei durchwegs spannend und ich habe mich beim Lesen nie gelangweilt. Die Geheimnisse des Buches sind interessant gestaltet und so mysteriös, dass man einfach weiterlesen muss. Mir haben auch die gruseligen Elemente des Buches sehr gefallen, wobei diese aber nie zu schaurig werden, sodass das Buch meiner Meinung nach auch gut allein von Kindern gelesen werden kann. Die Figuren fand ich wirklich sehr gelungen, vor allem die Hauptfigur Luy war mir sehr sympathisch. Durch die Ich-Form konnte man sehr schnell einen guten Bezug zu ihr aufbauen und ich konnte ihr Verhalten sehr gut nachvollziehen. Auch die Nebenfiguren waren toll und interessant gestaltet. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, sodass es mir leicht gefallen ist, dem Buch zu folgen. Ich denke, dass auch jüngere Kinder das Buch sehr gut verstehen können und sich die Geschichte durch die sehr anschaulichen Beschreibungen bildlich vorstellen können. Das Buch wird ergänzt durch einige Zeichnungen, die mir gut gefallen haben. Ich hätte mir allerdings noch mehr Zeichnungen gewünscht, sodass dass Verständnis erleichtert und die gruselige Atmosphäre verstärkt worden wäre. Fazit: Ein mysteriös-gruseliger Kinderroman mit einer spannenden Handlung und sympathischen Figuren, den ich empfehlen kann. Autor: Juma Kliebenstein, 1972 im Saarland geboren, dachte sich schon als Kind gerne Geschichten aus. Später studierte sie Germanistik und Anglistik und war als Lehrerin tätig, bevor sie sich als freie Autorin ganz auf das Schreiben konzentrierte. Bereits für ihr erstes Kinderbuch »Tausche Schwester gegen Zimmer«, 2009 erschienen, erhielt sie Anerkennung und Auszeichnungen. Seither hat Juma Kliebenstein zahlreiche erfolgreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, Titel wie »Der Tag, an dem ich cool wurde« oder »Speed-Dating mit Papa«, originell, humorvoll und mit viel Gespür für die Lebenswirklichkeit ihrer jungen Leser und Leserinnen. Längst hat sich Juma Kliebenstein als erfolgreiche Autorin einen Namen gemacht und zahlreiche Ehrungen für ihre Arbeit erhalten. Allgemeine Infos: Titel: Die magischen Augen von Stonehill Autor: Juma Kliebenstein Verlag: Oetinger Seitenzahl: 272 Preis: 12,99 EUR ISBN: 978-3789140594

    Mehr
  • Magische Augen

    Die magischen Augen von Stonehill

    CindyAB

    29. November 2015 um 11:38

    Die Burrows sind neu in der Fast(Stadt) Stonehill. Die Familie ist unheimlich und mysteriös. Viola Burrow kommt neu in die Klasse von Lucy und ihren Freunden. Von den Jungs ist sie gleich sehr umschwärmt, doch die Mädchen sind erst wenig begeistert von ihr. Ist sie doch ganz in lila gekleidet und wird auf schritt und tritt von ihrer düsteren Katze Cleopatra begleitet. Was ist das Geheimnis der Familie was verbergen Sie, die Gerüchte und Vermutungen brodeln noch mehr, als es bei einem Schulausflug zu einem ungewöhnlichen Vorfall kommt... werden die Kinder den Burrows auf die Schliche kommen, eine sehr spannende Geschichte nimmt ihren Lauf.... Der Schreibstil ist wunderbar unterhaltend und besonders spannend, die Figuren sind wunderbar geschildert. Der Leser rätselt mit was es mit der Familie aus sich hat und was sie versuchen zu verbergen. Dabei kommt es auch immer wieder zu gruseligeren Erlebnissen, die aber für das Alter in Ordnung sind und die ganze Geschichte nicht zu düster macht, sondern vor allem spannend. Besonders liebenswert ist Lucy die Hauptfigur die bei ihrer Detektivarbeit "Unterstützung" von ihrem Goldfisch Mr Watson bekommt, mit dem sie gerne in den Dialog geht um seine Hilfe zu erhalten. Ein paar ansprechende großflächige schwarz/weiß Zeichnungen sind im Buch zu finden, die die Geschichte wunderbar begleiten und den gewonnenen Eindruck zu Figuren verstärken. Das Cover ist sehr ansprechend in dunklen Blautönen zeigt es bei Nacht die Villa der Burrows, Lucy vor einem Baum ängstlich schauend. Im Baum sitzt die Katze Cleopatra und schaut auf sie herab. Wunderbar spannende Unterhaltung für junge Leser.

    Mehr
  • Die magischen Augen von Stonehill - von Juma Kliebenstein

    Die magischen Augen von Stonehill

    Nele75

    Eigentlich geht es recht ruhig zu in dem kleinen Örtchen Stonehill. Doch seitdem die geheimnisvolle Viola in Lucy's Klasse gekommen ist, scheint irgendetwas mysteriöses zu passieren. Denn wieso erlaubt die Klassenlehrerin, von allen Marshie genannt, plötzlich das Mitbringen von Viola's Katze Cleo, obwohl sie sonst strikt gegen Haustiere im Klassenzimmer ist? Und was ist mit Violas unheimlichen Augen los? Wo ist der Ring, welcher plötzlich nach dem Besuch der neuen Klassenkameradin in Lucy's Haus verschwunden ist? Irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu, dass spürt Lucy genau....und so macht sie sich auf den Weg, das unheimliche Geheimnis der neu zugezogenen Familie Burrow zu lüften. Schon das Cover von "Die magischen Augen von Stonehill" wirkt sehr unheimlich und verspricht gruseligen Lesespass. Nachdem wir von Juma Kliebenstein bereits das Buch "Die Nacht, in der ich supercool wurde" gelesen haben, waren wir sehr gespannt auf diese Geschichte. Und spannend ist es allemal zu lesen, wie Lucy Stück für Stück dem unheimlichen Geheimnis der Familie Burrow auf die Spur kommt. Es ist genau die richtige Dosis an "Grusel", die Kinder ab ca. 10 jahren sicherlich gut vertragen können und sich so mit der "Heldin" der Geschichte in ein Abenteuer stürzen,  welches immer wieder unerwartete Wendungen bringt und am Ende.....ups, dazu möchte ich noch nicht zu viel Verraten, allerdings ist es ein Ende, welches so auch nicht vorhersehbar ist und somit bleibt die Geschichte spannend fast bis zur letzten Seite. Im gesamten Buch finden sich immer wieder Bilder von Monika Parciak, welche das Gelesene noch wunderbar unterstützen. Für mich ein Buch, welches sowohl für Mädchen als auch für Jungen gut lesbar ist und genau die richtige gruselig-spannende Unterhaltung bietet, die Kindern ab 10 Jahren gefällt. Erschienen ist das Buch im Oetinger Verlag.

    Mehr
    • 2

    danielamariaursula

    23. November 2015 um 17:04
  • Die magischen Augen von Stonehill

    Die magischen Augen von Stonehill

    Nik75

    21. November 2015 um 15:30

    Meine Meinung: Juma Kliebenstein hat sich dieses Mal an einen Kinder Fantasyroman gewagt. Es ist eine richtig spannende und fantasievolle Geschichte. Die Hauptprotagonistin ist Lucy, die in Stonehill wohnt, einem Ort an dem Edelsteine abgebaut werden. Sie und ihre Freunde machen sich auf das Geheimnis der Familie Burrows zu lüften. Dabei geraten Sie immer wieder in Gefahr und die Geschichte wird von Seite zu Seite spannender. Am Anfang des Buches lernt man zuerst mal die Kinder aus Lucys Straße kennen und auch die neue Mitschülern. Als Lucy herausfindet, dass mit Viola der Neuen was nicht stimmt, wird sie immer neugieriger und setzt alles daran Violas Geheimnis zu lüften. Für mich hat Frau Kliebenstein wieder einen ganz tollen Roman für Kinder geschrieben, der alles enthält was sich junge Leser wünschen. Das Buch spielt an einem fantastischen Ort, es ist spannend, es passieren ungewöhnlich und außergewöhnliche Dinge und Kinder sind die Helden des Buches. Das Buch hat mich schon nach den ersten Seiten in den Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe das Buch richtig genossen und war angetan von Lucy, ihren Freunden und von Goldfisch Watson. Ich hatte absolut spannende Lesestunden und möchte diesen Roman nicht missen. Ich kann es allen Kindern ab 10 empfehlen, die Spannung lieben und die sich auch gerne ein wenig gruseln. Von mir gibt es für dieses Buch 5 Sterne.

    Mehr
  • Spannendes Kinderbuch für Jungs & Mädchen

    Die magischen Augen von Stonehill

    Simi159

    14. November 2015 um 19:13

    In Lucys Klasse kommt eine neue Schülerin. Viola. Bei ihr ist nicht nur der Name besonders und gleichzeitig Programm, denn sie ist von Kopf bis Fuß in lilafarbene Kleidung gehüllt. Auch dass ihre Katze, Cleopatra, auf Schritt und Tritt und sogar in die Schule begleitet, ist besonders. Cleopatra hat komisch funkelnde Augen und interessiert sich auffallend für Schmuck und Edelsteine. Das bemerkt Lucy als Viola mit ihrer Katze zu Besuch ist. Und komisch, nach Violas Besuch ist der Smaragdring von Lucys Mutter verschwunden. Lucys Neugier ist geweckt. Hat die Katze den Ring gestohlen oder gar gefressen? Was hat es mit den funkelnden Augen auf sich? Und warum erzählt Viola nichts aus ihrer Vergangenheit? Fazit: Das ist mal eine richtig spannende und gleichzeitig gruselige Geschichte. Lucy lebt in einem kleinen Dorf, Stonehill, jeder kennt jeden und fast alle Leben von und arbeiten mit Edelsteinen. Und als dann Viola mit ihrer Familie, den Burrows, nach Stonehill zieht, sind alle neugierig. Die Familie scheint mysteriös, geheimnisvoll und zum Teil auch etwas unheimlich zusein, denn sie scheinen hellseherische Fähigkeiten zu haben und können mit Tieren kommunizieren. Und immer wenn sie da sind geschehen seltsame Dinge. Und so wollen Lucy und ihre Freunde das Rätsel um Viola und ihre Familie lösen. Die Charakter sind gut beschrieben, kindgerecht und sympathisch. Lucy und Viola mag man sofort und auch so einen Goldfisch wie Mr. Watson hätte bestimmt jeder gern als Haustier. Mit dem spricht Lucy immer wieder und holt sich in "Zwiegesprächen" mit dem Fisch im Glas immer wieder Rat bei den Ermittlungen. In der Geschichte ist man sofort drin, wenn auch manches erst mal etwas mysteriös daher kommt, und man es sich, auch als Erwachsener nicht erklären kann. Es geht wie in so vielen Kinderbüchern um Freundschaft und anders sein, dies ist hier in eine spannende und gruselige Story mit einem überraschenden Ende verpackt. Schöne Zeichnungen von Monika Parciak verdeutlichen Teile der Geschichte. Was hinter den magischen Augen steckt und ob Lucy das Geheimnis lüften kann? Lest selbst. Von mir gibt es dafür 5 STERNE.

    Mehr
  • Die magischen Augen von Stonehill haben uns verzaubert!!!!

    Die magischen Augen von Stonehill

    Lesezirkel

    Ich habe dieses spannende Buch zusammen mit meiner 11 jährigen Tochter gelesen. Wir sind total nach Stonehill gezogen worden. Wir lebten sozusagen dort und erlebten alles mit. Das Buch hat 272 Seiten und ist im Oetinger Verlag erschienen. Altersempfehlung: 10 - 12 Jahre alt, wobei man für solche spannende Geschichten nie zu alt ist!!!!! Autorin: Juma Kliebenstein wurde 1972 im Saarland geboren. Sie begann bereits im Alter von 5 Jahren, Bücher zu schreiben. Ihr Lebenslauf ist vielseitig - unter anderem hat Juma in einer Flugzeugfirma in Kanada gearbeitet, nachts in einer Maschinenfabrik Metallteilchen gesägt und war als Deutschlehrerin an einem Gymnasium tätig. 2005 hat sie sich ganz für das Schreiben entschieden. Heute arbeitet sie als freie Schriftstellerin und erfindet mit Begeisterung Geschichten für Kinder und Jugendliche. Juma Kliebensteins erstes Kinderbuch, "Tausche Schwester gegen Zimmer", erschien 2009 und wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur zum Buch des Monats April gewählt. Mit ihrem zweiten Buch, "Der Tag, an dem ich cool wurde", hat sie sich seit 2010 als erfolgreiche Kinderbuchautorin etabliert. "Bettys ultimativer Berater-Blog" ist im September 2011 erschienen und ihr erstes Buch für Jugendliche. Inhaltsangabe/Klappentext: Katzenspuk in Stonehill! Schwarze lange Haare, immer lila gekleidet: Seitdem Viola in Lucys Klasse geht, ist Schluss mit der Langeweile in Stonehill. Hier lebt Lucy mit ihren fünf Geschwistern und ihren Eltern. Viola bringt sogar ihre Katze Cleopatra mit den merkwürdig funkelnden Augen mit in die Schule, obwohl es ein striktes Tierverbot gibt. Aber wieso ist Mamas Smaragdring verschwunden, nachdem Viola bei ihnen zu Besuch war? Und kann Viola tatsächlich in die Zukunft schauen? Temporeich, voller Überraschungen und Witz: der packende Kinderroman der Erfolgsautorin Juma Kliebenstein! Fazit/Kindermeinung: Wir sind total von diesem Buch begeistert. Es hat uns sprichwortlich nach Stonehill gezogen. Als wären wir Teil der Geschichte. Juma Kliebenstein versteht es den Leser zu verblüffen und ihn stets zu begeistern. Ihr lebendiger Schreibstil sorgt dafür, dass man sich alles bildlich vorstellen kann. Kopfkino pur! Wir haben bereits ein Buch von der Autorin gelesen und waren begeistert, doch dieses Buch ist echt spannend und gruselig zugleich. Wir mussten oft lachen, schmunzeln und uns bis unter die Decke auf eine nette Art gruseln. Meine Tochter hatte sehr viel Spass dabei, ich aber auch. Das Vorwort war mal richtig gut. Lässt einen schon spannend in die Geschichte eintauchen, was nun wahr ist und was nicht, oder wer hier am Ende die Wahrheit sagt. Gut das wir Lucy haben!!!! Waren sehr gespannt auf ihre Geschichte. Schön das die Geschichte in der "Ich Form" erzählt wird, klar, hier versucht ja Lucy alles zu erklären. Viele tolle Ideen wurden eingebaut und wir mussten oft kichern. Alles wirkte sehr lebendig. Was Lucy so alles mit ihren Freunden erlebt hat, das müsst ihr auch erleben, wir waren ja schon dabei. Lasst euch von ihrer Geschichte auch ein wenig gruseln. Die Bilder sind auch richtig gut geworden. Spiegeln die Geschichte wieder. Die Sprüche fanden wir auch genial. Jetzt kommt auch noch eine neue "Viola" in die Klasse, sie wirkt auf uns von Anfang an schon geheimnisvoll. Lucy kann man auch sofort in sein Herz schliessen. Alle Buchcharaktere sind der Autorin gelungen, sie wirken spannend, schrill und geheimnisvoll, aber kindgerecht. Es wurde von Seite zu Seite spannender. Man hat sich immer gefragt wer steckt hinter all dem und was hat die geheimnisvolle Viola damit zu tun. Erst später erfährt man mehr. Die Geschichte wurde immer mysteriöser um Viola und ihre Familie. immer mehr und mehr, so blieb der Spannungsfaktor stets erhalten. Was man da so alles erlebt. Einiges unerwartetes tritt ein. Man hoffte eigentlich auf etwas bis zur letzten Seite, das machte alles nur noch spannender. Gruselig und spannend bis zu letzten Seite!!!! In dem letzten Abschnitt ging es ja wirklich zur Sache. Alles so lebendig erzählt, als wären wir mittendrin. Das Ende hätten wir uns etwas anders vorgestellt, aber dennoch ist das Buch soooo mega toll. Hat seine 5 Sterne absolut verdient!!!! Der Schreibstil ist locker und leicht, ist sehr gut geeignet zum selberlesen und vorlesen. Meine Tochter hatte ihren totalen Spass und ich auch. eine Geschichte die einen total in seinen Bann zieht!!! Das Cover finden wir richtig geheimnisvoll und auch etwas gruselig durch das Haus um Hintergrund, dazu noch die schwarze Katze und ein ängstliches Mädchen. Das muss ja ganz einfach spannend sein. Und dazu noch dieser Titel, zusammen gut kombiniert.

    Mehr
    • 2
  • Plauderthema zur LovelyBooks Kinderbuch-Challenge 2015

    Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt

    Buchraettin

    Link zur Kinderbuchchallenge 2016 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuch-Challenge-von-LovelyBooks-2016-1206526817/ Achtung, es gibt hier keine Bücher zu gewinnen. Es ist ein Thread um  sich über Kinderbücher zu informieren, zu unterhalten, Tipps zu geben und zu bekommen. Ich stelle hier meine Kinderbuchrezis vor und ihr könnt euch Tipps holen für die Kinderbuchchallenge 2015. Hier geht es zur Kinderbuchchallenge 2015 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2015-1128016301/ Und hier zur Kinder und Jugendliteraturgruppe http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/ Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2015 http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Neuerscheinungen-Die-sch%C3%B6nsten-Kinderb%C3%BCcher-2015-1113030232/ Link zur Kinderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Lieblingskinderb%C3%BCcher-der-Kinder-und-Jugendbuchgruppe-1042258710/ Link zur Bilderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/wundervolle-Bilderb%C3%BCcher-1042258711/ Liste für Halloweenbücher Halloween http://www.lovelybooks.de/buecher/fantasy/B%C3%BCcher-und-H%C3%B6rb%C3%BCcher-zu-Halloween-1054710464/  Liste für Weihnachtsbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Die-sch%C3%B6nsten-Weihnachtsb%C3%BCcher-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-1054710466/ Liste für Lieblingsjugendbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/jugendbuch/Lieblingsjugendb%C3%BCcher-1042258713/

    Mehr
    • 1769
  • Was geschah wirklich in Stonehill?

    Die magischen Augen von Stonehill

    mabuerele

    Es gibt zwei Berichte über ein ungewöhnliches Ereignis in Stonehill. Die Mail der Erwachsenen ist kurz und bündig. Zu Silvester wurde in Stonehill eingebrochen und nur Schmuck und Edelsteine mitgenommen. Alles andere, selbst das Geld wurde nicht angerührt. Für die Kinder von Stonehill aber gab es eine interessante Vorgeschichte. Und die erzählt Lucy in dem Buch. Alles begann damit, dass die Familie Burrow in die alte Villa gezogen ist. Viola, die Tochter, kam in Lucys Klasse. Schnell stellen die Kinder fest, dass etwas mit Viola nicht stimmt. Wieso darf sie immer ihre Katze Cleopatra mit in den Unterricht bringen, obwohl die Lehrerin Tiere verboten hat? Wieso fühlt sich Lucy von der Katze beobachtet? Die Autorin hat ein fesselndes Kinderbuch mit leichtem Gruselfaktor geschrieben. Die Geschichte lässt sich gut lesen. Dazu tragen die spannende Handlung, aber auch einige Besonderheiten im Schriftstil bei. Selbst mir als Erwachsenen war lange nicht klar, was im Ort eigentlich vorging. Kein Wunder, dass die Beobachtungen der Kinder nicht für voll genommen wurden. Man schrieb sie ihrer überschäumenden Phantasie zu. Der Schriftstil ist kindgemäß. Der Ort, der von der Förderung von Edelsteinen lebt, wird ausführlich beschrieben, Lucy und ihre Freunde sind Kinder aus dem Hier und Jetzt. Neugierde und Abenteuerlust, Angst vor Ungewohnten und Unerlaubten gehören zu ihrem Leben, seitdem die neuen Bewohner in den Ort gezogen sind. Die Erwachsenen interessiert dagegen nur, dass mit Familie Burrow der Ort endlich die nötige Einwohnerzahl hat, um als Stadt gekrönt zu werden. Ein besonderes Stilmittel sind Lucys Gespräche mit dem Goldfisch Dr. Watson. Sie dienen der Rekapitulation des Wissensstandes, der Planung des weiteren Vorgehens und der Analyse offener Fragen. Ein Goldfisch kann nicht Antworten? DAS sieht Lucy anders. Manche ihrer Entscheidungen sind die konsequente Folge dieser Gespräche. Die Ermittlungen der Kinder sind logisch aufgebaut und werden Schritt für Schritt dargestellt. Die Erwachsenen bleiben außen vor. Sie glauben ihnen sowieso nicht. Eingebettet in die Handlung sind passende Illustrationen. Jedes Bild ist anders. Das betrifft nicht nur den Inhalt, sondern auch die Gesichtsausdrücke. Außerdem beginnt jedes Kapitel mit einer Zeichnung, die auf den Inhalt des entsprechenden Abschnitts hinweist. Das Cover mit dem beleuchteten Haus in der Nacht, dem hellen Mond, der schwarzen Katze und dem lauschendem Mädchen ist ein Highlight und weckt Interesse. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist abwechslungsreich und phantasievoll geschrieben, zeigt den Wert von Freundschaft und Zusammenarbeit, aber auch, dass Kinder Leidtragende der Welt der Erwachsenen sein können.

    Mehr
    • 4

    parden

    12. November 2015 um 11:45
  • Wunderbar kindgerecht spannender Grusel

    Die magischen Augen von Stonehill

    danielamariaursula

    06. November 2015 um 19:30

    Tja, wer kennt das nicht? Eine Geschichte hat 2 Varianten, die aus Kindersicht und die der Erwachsenen. Natürlich sind die Erwachsenen überzeugt, daß nur ihre stimmt, aber ist es tatsächlich so? Da die Erwachsenen nicht glauben, schreibt Lucy aus dem 4995 Seelenort Stonehill in der amerikanischen Provinz die Kinderversion ihrer unglaublichen Erlebnisse für die Freundin ihrer Mutter die deutsche Autorin auf. Das kleine Örtchen Stonehill lebt fast ausschließlich von seiner Edelsteinmine. Alle hoffen, daß es endlich 5000 Einwohner werden, damit der Ort endlich Stadtstatus erhält und sich das langeresehnte Edelsteinmuseum als langersehnten Touristenmagneten leisten kann. Leider stirbt auch immer jemand, sobald ein Kind geboren wird. Es scheint wie verhext, aber da zieht plötzlich eine neue unheimliche Familie nach Stonehill und endlich sind die 5000 voll! Tochter Viola geht mit Lucy und ihren Freunden aus der Maple Street in eine Klasse, auch wenn sie nett erscheint, so ist sie auch irgendwie merkwürdig. Nachdem sie bei Lucy zu Besuch war, fehlt plötzlich Mamas wertvoller Smaragd-ring. Und beim Schulausflug ans Meer macht Lucy eine ganz unheimliche Entdeckung. Das kann doch gar nicht wahr sein. Ob ihre Freundinnen ihr glauben? Wenn ja, was tun? Ist der Clan gefährlich? Ein gruselig spannendes Kinderbuch ab 10 Jahren. Meine Töchter 6 und 8 fanden es auch beide sehr spannend und angenehm schaurig schön mit einem geheimnisvollen Ende. Obwohl die Geschichte abgeschlossen scheint, sind sie überzeugt, daß es weiterginge, auch wenn sich das nicht abzeichnet. Aber sie mochten Lucy und ihre Freunde aus der Maple Street und konnten sich nicht von ihr trennen. Hilfreich waren sicher auch die tolle optische Gestaltung. Die titelgebenden magischen Augen finden sich sogar in den Seitenzahlen wieder und zwischendrin immer wieder ganzseitige ansprechende, leicht gruselige, aber nie abschreckende Bilder. Auch jede Kapitelüberschrift wurde von einer passenden Zeichnung begleitet. Sowohl die Kinder, als auch die vorlesende Mutter hatten Spaß am spannenden Grusel.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks