Jun'ichi Saga Der Yakuza

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Yakuza“ von Jun'ichi Saga

§Spannend wie ein Kriminalroman - und doch eine wahre Lebensgeschichte, die der Yakuza Ijichi Eiji als alter Mann seinem Arzt erzählt. Zugleich ist es ein Dokument persönlich erlebter Zeitgeschichte. Der Erzähler überlebte 1923 das große Erdbeben und wurde 1926 als Wehrpflichtiger in die Mandschurei geschickt. Offen berichtet er von der Besetzung Koreas durch Japan und vom japanischen Strafvollzug, den er mehrfach am eigenen Leib erfahren hat.§

Stöbern in Biografie

Der Serienkiller, der keiner war

Die Gesichte zeigt, wie gesunder Menschenverstand ganz schnell auf die Probe gestellt werden kann.

dowi333

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

Max

Speziell geschriebene, aber interessante Biografie über den Künstler Max Ernst

Hortensia13

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein tolles Buch, das die Sicht weitet und tolle Anregungen zum Nachdenken gibt. :)

Maerchentraum

Wir hier draußen

Eine kurzweilige Erzählung über eine Familie, die vor der Gesellschaft zu fliegen versucht

Sonnenschein96

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Yakuza" von Jun'ichi Saga

    Der Yakuza

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. May 2010 um 19:32

    In diesem Buch von Saga Jun'ichi wird die Geschichte des Yakuza-Bosses Ijichi Eiji eindrucksvoll geschildert. Der Autor hatte diesen Mann tatsächlich getroffen und niedergeschrieben, was dieser ihm erzählt hatte: von seiner Arbeitsstelle in einem Kohlewerk, den Glückspielen, die dort heimlich betrieben wurden, wie er schließlich als Lehrling in die Dewaya kam und es dort in diesem Syndikat bis zu einem Yakuza-Boss geschafft hatte. Natürlich waren in dem Punkt auch Geschichten über seine Liebschaften vertreten, ebenso, wie Geschichten von den Festnahmen und Gefängnisaufenthalten Eijis. Bei beiden Punkten hat man das Gefühl, dieser Mann wisse alles noch genauso, wie zu der Zeit, zu der sich diese Ereignisse frisch zugetragen haben. Sehr präzise stellt er dar, wie die wirklichen Yakuza zu dieser Zeit waren: nicht etwa Kriminelle, die ständig mit Waffen umherliefen, nein, sie waren Männer die illegale, aber dennoch oft gut besuchte Glücksspiellokale betrieben und versuchten, sich dabei in keinster Weise erwischen zu lassen, denn die Polizei war in den 1920er Jahren sehr gefürchtet und Razzien hätten den Unternehmen die Existenz gekostet. Lebhaft, spannend und schonungslos beschreibt der Autor, der Eiji immer wieder besucht hatte, die Aussagen desjenigen über den Ehrenkodex und die Verhaltensweisen der Yakuza in der damaligen Zeit und zum Schluss trauert man schon ein bisschen darum, dass dieser Mann stirbt und das Buch schon zu Ende ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks