Jun'ichiro Tanizaki Tagebuch eines alten Narren

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tagebuch eines alten Narren“ von Jun'ichiro Tanizaki

Ein Klassiker der erotischen Weltliteratur Utsugi Tokusuke blickt auf ein ausgefülltes Leben zurück – Wohlstand, eine fürsorgliche Familie, vielfältiger Kunstgenuss. Doch als sein Körper ihn im Stich lässt, reiten ihn mehr und mehr seine sexuellen Obsessionen. Bestechend modern inszeniert Tanizaki Jun'ichirō die radikale Beichte eines 'perversen' alten Mannes. Angestachelt von seiner Schwiegertochter, verfällt Tokusuke nochmals lustvollen Neigungen. Je dreister sich Satsuko geriert, desto größer das Vergnügen des großbürgerlichen Patriarchen. Soll sich die restliche Familie ruhig empören: Mit sündhaft teuren Geschenken erkauft sich der Alte die libidinösen Gunstbeweise der ehemaligen Revuetänzerin. Als er Satsuko auch noch auf seinem Grabstein verewigen will, scheint die Situation zu kippen. Ist die junge Frau wirklich das egoistische und zugleich honigsüße Biest, das der greise Tokusuke in seinem Tagebuch beschreibt? Wie in seinen Essays begibt sich Tanizaki in diesem Roman auf die Suche nach absoluter Schönheit, doch endet sie hier in abgründiger Sinnlichkeit. Diesen dunklen Sog formt der Autor zu einem schnellen, mitreißenden Lesevergnügen. Zum 50. Todestag des Autors am 30. Juli 2015

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Alte und das Biest

    Tagebuch eines alten Narren
    SitataTirulala

    SitataTirulala

    Natürlich ist Satsuko dies alles ziemlich gleichgültig. Ob sie wenigstens so tut, als weine sie? Wie werde ich wohl als Toter aussehen? Tokusuke Utsugi ist ein Familienpatriarch der alten Schule. Mit mittlerweile 77 Jahren trifft noch immer er die Entscheidungen in seiner Familie. Geplagt von den Zipperlein des Alters beginnt er ein Tagebuch zu führen. Nicht nur über den stetigen Verfall seines Körpers, sondern auch über die intimen Gedanken, die ihn beim Anblick und der Gesellschaft seiner Schwiegertochter Satsuko überkommen. Denn auch wenn die Impotenz auch vor ihm nicht Halt gemacht hat, für schöne Frauen interessiert Tokusuke sich noch immer. Und ganz besonders für die Frau seines Sohnes, die sich dieser ungehörigen Zuneigung mehr als bewusst ist und sie schamlos ausnutzt. Erst als der alte Mann mit dem Gedanken spielt, Satsuko sogar auf seinem Grabstein zu verewigen, kommen Zweifel auf. Ist Satsuko wirklich dieses berechnende, kalte Biest? Japan ist, sowohl kulturell wie auch geographisch, ein Land, in das ich mich in den Büchern, die ich lese, bisher wenig bis gar nicht vorgewagt habe. Allerdings hat mich der Klappentext gelockt, der das Tagebuch eines alten Mannes verspricht, der sich beinahe besessen in seine Schwiegertochter vernarrt. Das konnte alles bedeuten und nichts. Neugierig überließ ich mich also Tokusukes Aufzeichnungen. Tatsächlich beginnt alles recht harmlos. Tokusuke, ojiisan (japanisch für Großvater) genannt, bringt Satsuko mehr Sympathie entgegen als seinen eigenen Töchtern, macht ihr Geschenke und geht mit ihr aus, um sie glücklich zu machen. Wo am Anfang eigentlich nicht viel dabei ist, merkt man aber schnell: Satsuko ist sich der Zuneigung ihres Schwiegervaters mehr als bewusst. Sie macht ihm kleine, manchmal wirklich klitzekleine Zugeständnisse und verlangt dafür horrende Gegenleistungen - die Tokusuke ihr nur zu gerne gibt. Langsam aber sicher erhält man immer mehr Einblick in die Gedankenwelt des alten Familienpatriarchen. Nicht nur erfährt man so gut wie jedes Detail über die verschiedenen Krankheiten, die ihn zeitweise ans Bett fesseln, weil das Alter sie nun einmal mitbringt, sondern man entdeckt auch eine dunkle, ja, irgendwie garstige Seite an ihm. Tokusuke verliert sich in seinen Fantasien über Satsuko, stößt währenddessen seine eigenen Kinder vor den Kopf und behandelt seine Frau, mit der er alt geworden ist, herablassend und geringschätzig. Es ist wirklich schwer, ihm in diesen Momenten irgendeine wie auch immer geartete Sympathie zukommen zu lassen. Auf den ersten Blick klingt es alles sehr nach einem Erotikroman. Eine Affäre zwischen dem auf die achtzig zugehenden Tokusuke und seiner so viel jüngeren Schwiegertochter Satsuko. Doch wer dabei an Shades of Grey und Konsorten gedacht hat, ist hier völlig falsch. Die Beziehung zwischen Tokusuke und Satsuko entspinnt sich auf viel subtilere Art und Weise, was mir persönlich sehr positiv aufgefallen ist. Ganz davon abgesehen, dass Jun'ichiro Tanizaki, dessen Todestag sich dieses Jahr zum 50. Mal jährt, einer ganz anderen Generation entstammt, hat er hier nicht stupide auf das Konzept "Sex sells" gesetzt. Dieses Buch ist tiefergehend und ja, an manchen Stellen auch irgendwie erschreckend, ohne mit explizitem Inhalt aufzuwarten. Abgesehen von Tokusuke selbst bleiben die Charaktere sehr dünn, gerade auch was seine eigene Familie angeht, aber irgendwie hat es in die gewählte Tagebuchform gepasst. Denn wer von uns, der schon mal ein Tagebuch geführt hat, ergeht sich darin seitenweise über die Eigenschaften, Vorlieben und Abneigungen der Menschen um sich herum? Den Fokus eines Tagebuchs bildet natürlich der Schreiber - und so steht auch hier Tokusuke mit seinen Gedanken, Gefühlen und Sorgen im Vordergrund. Sehr sympathisch war mir außerdem, dass viele japanische Anreden und Vokabeln in dieser Ausgabe nicht übersetzt wurden. Das hatte eine Menge blättern zum Fußnotenverzeichnis hinten zur Folge, trug aber ungemein zur Stimmung des Buches bei. Ich wusste beispielsweise nicht, dass es so viele verschiedene gehörige wie ungehörige Anreden für Familienmitglieder gibt. Dadurch bekommt man einen ganz anderen Eindruck vom Buch. Ein alter Narr, der sich in ein honigsüßes Biest verschießt und ihr alles zu Füßen legt. Jun'ichiro Tanizakis "Tagebuch eines alten Narren" glänzt mit kultureller Stimmung, subtilen Fäden, die gezogen werden und einem hin und wieder durch und durch unsympathischen, aber dadurch zumindest auch ehrlichen Protagonisten. Von mir gibt es dafür vier Blümchen.

    Mehr
    • 2