Jun Eishima Final Fantasy XIII - Episode Null - Versprechen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Final Fantasy XIII - Episode Null - Versprechen“ von Jun Eishima

Die Einwohner dieser wahrhaft himmlischen Welt wogen sich lange Zeit in Sicherheit. Das Sanktum regierte Cocoon und garantierte allen Bewohnern Wohlstand und ein glückliches Leben. Unter dem Schutz der Fal’Cie lebten die Menschen den wahrgewordenen Traum ewigen Friedens. Doch damit ist es schlagartig vorbei, als ein Fal’Cie der Unterwelt Pulse aus seinem Schlaf erwacht und die Bewohner Cocoons mit gnadenlosem Schrecken konfrontiert. Episode Zero erzählt in sieben packenden Episoden die Vorgeschichte der FF XIII – Hauptcharaktere und schildert die Ereignisse, die unmittelbar zu den Geschehnissen im neuen Teil der Final Fantasy-Saga führten.

Für alle Final Fantasy 13 Liebhaber ein Muss! Sehr interessante Hintergrundinformationen ♥

— HeavensBlog
HeavensBlog

Stöbern in Science-Fiction

Rat der Neun - Gezeichnet

hatte bessere Erwartungen, war mir irgendwie zu lang

Adelina17

Zeitkurier

Da wünscht man sich, der Autor würde in der Zeit zurück reisen und das Buch neu schreiben...

StMoonlight

Scythe – Die Hüter des Todes

Was wäre wenn die Zukunft Unsterblichkeit verspricht?

RoteFee

Weltenbrand

Diese Geschichte bietet Action, Spannung, Liebe und Zusammenhalt. Die Autorin konnte mich mit ihrem Werk voll überzeugen.

Sanny

Das Schlehentor

Ein unglaublich spannendes und fesselndes Abenteuer

Vivi300

Flug 39

Insbesondere für Leser mit Interesse an Wissenschaft und Technik; Plot und Figurenzeichnung ausbaufähig

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Final Fantasy XIII" von Jun Eishima

    Final Fantasy XIII - Episode Null - Versprechen
    Lydia255

    Lydia255

    31. May 2012 um 22:02

    Cover und Buchtitel: Das Cover ist weiß und ähnlich wie beim Buch "Final Fantasy XII - Der Blick nach vorn" sind wichtige Charaktere des Spiels abgebildet. Diesmal ist aber keiner von den "Bösen" dabei, sondern nur alle Team-Mitglieder, mit denen man im Laufe des Spiel die Gegner bekämpft. Auch diesmal sind die Gesichtsausdrücke der einzelnen Figuren passend gewählt und lassen sogleich ein grobes Bild des Charakters im Kopf entstehen. Der Titel des Buches ist gut ausgewählt und ich hoffe ja inständig, dass noch viel viel mehr Bücher in Zukunft von Final Fantasy erscheinen! Sehr schön! Schreibstil und Charaktere: Jun Eishima schreibt überraschenderweise sehr gut! Hier auch nochmal ein großes Lob an die Übersetzer (auch wenn hier und da ein Fehler ist)! Die Geschichte konnte ich sehr flüssig und schnell lesen, es ist super leicht, mich wieder in die Welt von Cocoon zu versetzen, da ich das Spiel selbst gespielt habe und ein paar Spiel-Orte und die Atmosphäre des Spiels noch in Erinnerung habe. Ich hatte mit einer ähnlich durchschnittlichen Sprache wie in dem Buch "Final Fantasy XII - Der Blick nach vorn" gerechnet, jedoch nicht mit einem wirklich niveauvollem Schreibstil, der jedem normalen Buch Konkurrenz machen kann. Die sieben Kapitel in diesem Buch haben immer jeweils mehrere (zwei bis drei) Erzähler, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Dies geschieht immer in Sie/Er-Form und in Vergangenheit. Die Figuren der Geschichte, mit denen sich dieses Buch befasst sind: Lightning, Serah, Snow, Fang, Vanille, Sazh, Dajh, Rygdea und Hope. Erwähnt werden natürlich auch sehr viele Nebencharaktere, aber ganz besonders werden nur die Hauptfiguren ausführlich beleuchtet und ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und die Figuren einfühlen. Als Beispiel kann ich Sazh nehmen, er beschreibt wie es ist, als sein Sohn L'Cie wird. Oder Lightning, die sehr früh die Verantwortung für Serah übernehmen musste. Oder Fang und Vanille, die nach ihrem Aufwachen versuchen in Cocoon zurecht zu kommen - und dabei sehr amüsant sind. Dieses Buch bietet für Spieler von FF13 nichts wirklich Neues für die Handlung des Spiels, sie bietet keine neuen Entdeckungen, die für das Spiel nochmal relevant sein könnten. Für Fans ist dieses Buch aber ein sehr schöner Lückenfüller, der in den Geschichten der einzelnen Hauptfiguren Aha-Momente beinhaltet und die unmittelbare Vorgeschichte von FF13 erzählt. Für Nicht-Spieler wird dieses Buch etwas schwer zu verstehen sein, da Begriffe wie zum Beispiel "L'Cie", "Fal'Cie" und "Cieth" nicht erklärt werden, deren Bedeutungen im Spiel jedoch eine wichtige Rolle spielen. Außerdem würde ich keinem raten, der FF13 noch spielen möchte, dieses Buch zu lesen, da er hier auf sehr viele Spoiler treffen wird, die ihm wahrscheinlich den eigentlichen Spielspaß später ordentlich trüben werden. Ein großes Plus sind aber auf jeden Fall die 8 Farbseiten ganz am Anfang des Buches, die mit schönen Bildern und relativ kurzen Texten zusammenfassen, wie die Welt von FF13 mit seinen Orten und Charakteren aussieht. Fand ich wirklich super und kam für mich ziemlich überraschend! Meine Meinung: Dieses Buch ist für mich eine richtige Schatzgrube. Ich bin begeistert von FF13 und als ich dieses Buch (sowie auch das andere zu FF7) per Zufall gefunden habe, musste ich es natürlich unbedingt haben! Die Figuren wachsen einem noch mehr ans Herz, als sie es nach dem Spielen so wie so schon tun und man kann sie noch ein Stück mehr verstehen und lieben lernen. Ich kann nur wiederholen, dass dieses Buch nur Leute lesen sollten, die das Spiel FF13 bereits durchgespielt haben, da 1. ein paar Begriffe sonst unklar sind und 2. man sich mit diesem Buch sehr viel vom Spiel spoilert und der Spielspaß verloren geht. Ansonsten kann ich allen nur Final Fantasy WÄRMSTENS empfehlen, es ist die beste Spielreihe, die ich jemals gesehen oder gespielt habe! Fazit: 5 von 5 Punkten! :)) Für FF13-Fans eine absolute Empfehlung! *-*

    Mehr
  • Rezension zu "Final Fantasy XIII" von Jun Eishima

    Final Fantasy XIII - Episode Null - Versprechen
    leselurch

    leselurch

    27. February 2011 um 21:15

    Worum geht's? Der Prolog zum erfolgreichen dreizehnten Teil der Videospiel-Reihe "Final Fantasy" ist in sieben Episoden unterteilt. Da die Episoden nicht nach Charakteren aufgeteilt sind, ist es schwierig, eine Zusammenfassung zu schreiben. Ich habe mich nun entschieden, für jede Figur eine Kurzbeschreibung der Handlung zu schreiben: . Lightning musste durch den Tod ihrer Eltern bereits früh lernen, Verantwortung für sich und ihre Schwester Serah zu übernehmen. Mittlerweile verdient sie ihr Geld als Soldatin und findet kaum noch Zeit für ihre Schwester. Als sie auf ihren neuen Freund Snow trifft, fürchtet Lightning, dass Serah auf die schiefe Bahn gerät, und beschließt etwas zu ändern. Serah ist Lightnings kleine Schwester und eine Musterschülerin mit einer Vorliebe für Geschichte. Ihr Leben könnte nicht perfekter werden, als sie auf Snow trifft und sich in ihn verliebt. Aber es gibt ein kleines Problem: Wie erklärt sie das Lightning, die als Soldatin Regelbrecher wie Snow verabscheut? Doch eine schicksalhafte Begegnung stellt Serah auf eine viel härtere Probe: Der Pulse Fal'Cie macht sie zu seiner Dienerin, einer Feindin Cocoons... Vanille hat zusammen mit ihrer Gefährtin Fang vor 666 Jahren ihre Bestimmung als l'Cie erfüllt und ist in einen Kristallschlaf gefallen. Nun ist sie wieder erwacht - doch sie befindet sich nicht in ihrer Heimat Pulse, sondern im verfeindeten Cocoon! Was ist ihre neue Bestimmung? Und vor allem: Wie verhält man sich nach fast sieben Jahrhunderten unter Menschen? Mit Fang sucht sie nach Antworten. Fang teilt dasselbe Schicksal wie Vanille - mit dem Unterschied, dass sie sich nicht an ihre Zeit vor dem Kristallschlaf erinnern kann. Warum ist sie wieder erwacht, wenn ihr Mal als l'Cie doch ausgebrannt ist und sie keine Bestimmung zu haben scheint? Auf der Suche nach Antworten verlieren sich die zwei Gefährtinnen aus den Augen, dabei haben sie sich geschworen, einander niemals zu verlassen... Snow ist ein junger Rebell, der Anführer der Bürgerwehr NORA. Er ist unsterblich in Serah verliebt und will ihr am Tag des Feuerwerks sogar einen Heiratsantrag machen. Es könnte alles so schön sein, wäre da nicht Serahs Schicksal als l'Cie: Erfüllt sie ihre Bestimmung nicht, so wird sie zum Cie'th, einem seelenlosen Monster. Tut sie es, so fällt sie in einen ewigen Kristallschlaf. Eine gemeinsame Zukunft scheint auswegslos. Und dann ist da noch Serahs Schwester Lightning... Sazh ist eigentlich nur mit seinem Sohn Dajh im Urlaub. Zur falschen Zeit am falschen Ort; durch einen "Unfall" wird aus seinem kleinen Jungen ein l'Cie, ein Held. Das Sanktum, die Obrigkeit Cocoons, lässt Dajh nicht mehr gehen, denn er besitzt die Fähigkeit, verfeindete Wesen aus Pulse aufzuspüren. Zusammen mit dem Chocobo, den Sazh für seinen Sohn gekauft hat, versuchen sie, Dajhs Tage so schön wie möglich zu gestalten, bis er seine Bestimmung erfüllt hat und zum Kristall werden wird... Hope ist mit seiner Mutter Nora zu Besuch in Bodhum, um sich das große Feuerwerk anzuschauen. Eigentlich sollte auch sein Vater dabei sein, aber der hält sich schließlich nie an seine Versprechen. Dabei war er es, der Hope beibrachte, seine Versprechen einzuhalten... . Kaufgrund: Ich liebe Bücher und ich habe "Final Fantasy 13" auch geliebt. Erklärt es sich damit nicht von selbst, dass dieses Buch gelesen werden musste? . Meine Meinung: Um ehrlich zu sein, ich bin mit sehr starken Vorurteilen an dieses Buch herangegangen. Ich dachte mir, das "Final Fantasy 13: Episode Null - Das Versprechen" als bloßes Extra, als Merchandising zu der "Final Fantasy"-Reihe anzusehen ist. Ich möchte Square Enix hier keinesfalls Geldmacherei vorwerfen, allerdings hat sich bei mir schon ein festes Bild zum Thema "Buch zum Film/Spiel" eingeschlichen. Einen Roman zur Spielereihe "Final Fantasy" hatte ich noch nicht gelesen, ebensowenig ein Werk von der Autorin Jun Eishima. Also gab ich dem Buch eine Chance. . Das Buch wird durch ein paar wunderschöne Farbseiten mit Screenshots aus dem Spiel eingeleitet, die als Lexikon und Charakterbeschreibungen dienen. Ein klasse Bonus; besonders für diejenigen, die das Buch vor dem Spiel lesen wollen. Einige wichtige Begriffe fehlen leider. Dadurch fällt es einem Neueinsteiger ziemlich schwer, dem Roman völlig ohne Vorwissen zu folgen. Obwohl es sich um einen Prolog handelt, würde ich empfehlen, dass Buch erst nach dem Spielen zu beginnen. . Bereits nach den ersten Seiten war ich erstaunt und verblüfft. Ich habe mit einem kindischen Schreibstil gerechnet und wurde mit einem anspruchsvollen überrascht. Eishima weiß, wie sie die Leseatmosphäre den Geschehnissen anpassen kann und wie sie die Charaktere darstellen muss. Bedrückende Momente, wie Serahs und Dajhs Verwandlung in l'Cies, haben einen deprimierten Eindruck bei mir hinterlassen, während heitere Situationen, zum Beispiel der scheinbar unmögliche Versuch von Vanille und Fang, sich zeitgemäß zu verhalten, mich zum Lachen brachten. Besonders berührt hat mich das Kapitel zu Sazh. Man merkt deutlich, wie stark ihn die Lage seines Sohnes belastet. Durch die immer wieder auftauchenden Gespräche mit dem kleinen Chocobo, in denen seine Gefühle reflektiert werden, wird die Stimmung zwar stetig aufgelockert, doch die traurige Atmosphäre bleibt. Aber nicht nur die Situationen sind schön beschrieben worden. Je nach Figur, die das jeweilige Kapitel thematisiert, ist ebenfalls der Schreibstil individuell an den Charakter angepasst. Bei Lightning wirkt alles sehr streng und nüchtern, bei Vanille und Serah hingegen schimmert der verzweifelte Optimismus durch. Hopes Kapitel zeigt diesen Unterschied am auffälligsten. In den Rückblenden ist der Schreibstil sehr kindlich, während er ansonsten sehr reif erscheint. . Die Geschichte an sich bringt nichts Neues. Ich hätte mich sehr über einen kleinen "Aha"-Moment diesbezüglich gefreut. Dafür gibt es allerdings etliche dieser "Aha"-Effekte bei den Figuren. Die vielen Hintergrundinformationen vertiefen die Charaktere und erst jetzt wird klar, warum sie so sind, wie sie sind. So erfährt man zum Beispiel, wie Serah und Dajh zu l'Cies werden, Lightnings und Serahs Vergangenheit, warum Lightning ihren wahren Namen ablegte, was für Probleme sie mit Snow hat, wie Vanilles und Fangs gemeinsames Leben auf Pulse war und einiges mehr. . Cover: Das Cover ist in schlichtem weiß gehalten und zeigt die Charaktere von "Final Fantasy 13", die in diesem Buch die Protagonistenrollen einnehmen. Ich glaube, dass ist das einzige Cover, bei dem ich Gesichter mag. Kein Wunder, schließlich hat das Spiel mein Bild der Charaktere sowieso schon geprägt! . Fazit: Für Fans ein Muss, das ein paar kleine Schwächen aufweist. Im Großen und Ganzen würde ich es jedem empfehlen, der seinen Spaß an "Final Fantasy" 13 gefunden hat. Das Buch bringt zwar nichts Neues für den Geschichtsverlauf, aber die vielen Informationen vertiefen die Charaktere und es wird deutlicher, wieso, weshalb und warum sie im Spiel so handeln, wie sie handeln. Auch wenn es sich um einen Prolog handelt, so würde ich "Final Fantasy 13: Episode Null - Das Versprechen" erst nach dem Spiel lesen, da man sonst nur wenig versteht. Für die Übersetzungsfehlerchen, die den Lesefluss manchmal extrem beeinträchtigen, ziehe ich einen Punkt ab. Insgesamt vergebe ich also 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Final Fantasy XIII" von Jun Eishima

    Final Fantasy XIII - Episode Null - Versprechen
    Sevotharte

    Sevotharte

    19. February 2011 um 10:06

    Kurz um. Für Fans von Final Fantasy XIII ein absolutes Muss, aber man sollte erst das Spiel durchhaben, da es doch einige Spoiler enthält. Für alle anderen, die Final Fantasy XIII nicht kennen, wird dieser Roman viel zu kompliziert und unverständlich sein, daher wirklich nur etwas für absolute Fans wie mich. :-)